Skip to main content

Full text of "Allgemeine musikalische Zeitung"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



r 



^^RAVH*^" 



yGoot^le 



yGoot^le 



r 



"^UAHi^" 



yGoot^le 



yGoot^le 



yGoot^le 



yGoot^le 



y^^^>-<^'7^ ^y'ff-i^^oK't^<^ 



/&l^ BB/i/BrrtiAofi/'^Hdr/ei aifl^^/^ 



yGoot^le 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 

Neue Folge, I. Jahrguig 

redigirt von Selmar Bagge. 

Mi Beitr&gea Ton 

S. Bagga io L«ipiig, Dr. H. Deiters in Bonn, F. W. v. DitTurtb in NDrnberg, F. Espagne in Berlin, 
H. FUrstenan in Dresden, L. Gruuin in Daniig, Dr. Ed. Hanslick in Wien, Dr. M. Haoptmann in 
Leipiig, F. Hinridu in Balle, Prof. 0. Jahn in Bonn, H. v. Kretssle in Wien, Dr. Bd. Rrflger fn 
GttUingen, Dr.P.Harquard in Hessina, L.Heinardusin Glogau, Dr.E.Nanmannin Jena, C.v.Noorden 
in Bonn, G. Nottebobm in Wien, Dr. 0. Paul in Leipsig, F. Pohl in London, J. Bosenhain in Paria, 
A. Saran in KOnrgsl>ei^, Dr. E. Schneider in Dresden, F. Sieber in Berlin, A. W. Tbayer in Wien, 
A. V. Woltogen in Breslau, B. WOerst in Berlin n. A. 



Kit dem BUdnl» von Jowph JoaohinL 



Leipzig, 

Drack nnd Verlag von Breitkopf und Häitel. 
1863. 

Digitizedby VjOOQIC 



Music 

p^ |_ Printed in The Netberluids 

t~ Reprint of the original edidon 

J Amsterdam, Frits Knuf. 

.M''>^ „„. 



w.s. 
v.l 



yGoot^le 



\o93LS«o-^l* 



InhaltsTerzeicluuss. 



Leltutikal,IilBtoriMhe, aaithatlHlie i 
AofUtie. 

Ad Quara Laiar (von Brallkoprund Härlil). S«lt» I. 
Bagga, S., Unicr Pragnmm. I. 

Zur Gegsnwirt. 117. 

S. Bach. Die H*tUi*uipiuiaD von 8. Baeb io der Thomukircha 

lu Latpiig *m Chtrrreitag 1S«1. 177. 

Dia Bme Baathaveii-Aiiagib« und ihn miuikallachm Brgab- 

DiMB. U3, 34«. 



Bio naoai Talaot. 477. 

ralii Hwidducibn Barlhaldyi Briafe aus den iabreo OU bli 

t>t1. 631, 6S3, 673. 

Bio Wort lu den Uiulknutlndan In Leipilg. 733. 

Dilfurlh, FraiberrioD. Zuoi VenUndaiw kircblicber Ton- 

kunttdra <1. nari fl. Jabrfauadert*. 186. 

Zur ricbUgen Auiliihruag kircblicber Tonwrrke dM 4t. und 47. 

JibrtauDderlt. US, iü. 

FUraleuau, U., Jobinn Wiltber, kuriUrtUich Mcbiiacher Kepell- 
meiiler. W. »I, 181. 

Ludwig Seofl und Markgraf Albrccbt, Heriog in PrMuen. S6I. 

GraniiD, L., BemerkuDgeu Über Orgelbau. 313, 341. 
HtuptmaDn, H. , Brief Über HeliabolU' Lehre van den Tooem- 



Jabn, 0., Uourt-PeralipomenOD, 171. 

Lmiore oder Fideliof 381, 39'. 

Harquard, P., lieber UnteriucboDg and fteeeo 

Kuaitwerke. IS, it. 
NDlIabobm, G., Beetboveo'« tbeoreUidM Studien. u' 

711, 71S, 770, 784, BIO, BSS, 839. 
Fatal, F., lieber OrtgtnalfauMUcbriltanvoDHaiirt.Haydn Kl 
Sieber, F., Einige Winke In Betreff der AlbambabaDdlung 



Tha, 



., Znr 



Wohllabrt.a., Halber Ton und kleine SecuDde. S53. 

S. Dai Weien und die norblldlivbe Bedeutung der •clauiKbeix Mu- 

uk. 77, 93. 
— DieronanUicheHntikpaycbologiKaibelrw^tel. BineSkiiie. lei. 
—*»— Gluck and die Oper (von A. B. Har:i). Uü, 133, HS. 
A. U. Zur Erinnerung an U. Herwbner. 119. 
4 Beelboveo Im lUlkuten. 193. 
—k. Eine lUgamelne Bemerkung Über die gegeowttrtige Prodoction. 

371. 
N. Dm tt. Niedorrheiniicbe Uuiikfisit. 413, 11». 
— «-~ lleberdiegegeawUiigaProductionuDddlesiellungeinn Facb- 



— wt. S. Baob'awobltamparirleaClaTieriDderAaaeabevonL.Holl* 

Seile 1S3. 
J. B. David StrauM und die ueuDte Sympbonle von Beethoven. MI, 



— t. Apoitrophe an die lingeodeo Damen. 618. 
*• SehOiiliait und DauerhaRigkeit dei KoDilwerkea. 
• • Hektor Berllcri und die Wirkung der Uuilk. S37. 
jft HelodiBcb eoDtrapuDctlache Sludlan vi 



Baoauloneii nod krittiehe AnMlgui. 
MflfiM IWr I^L 

mar, A.VOD, Blamentederlluaik. S8, 81, Vergl. and 
, Clilre V 



OlUm 



Halmbolti, H. , Die Lehr« von den TonaropflnduBgen, 467, 491, 

iii. Vergl. 889. 
Man, A.B., GInck nnd die Oper. 110, 133, 149. 
Hendeltlobu, F., Brieh. B3T, 613, 6T3. 
NobI, L., Uoiart. »9. 

Scbleltarer,H. M. ,DudenUcbeSlngipiel. 691. 
ScblUler, J., AUgemdneGeKdiieblederllaaik. 611. Vargl. 746. 
Schmidt, H. H., Geeaog und Oper. 113. 
Schneider, K. B., Zur Periodlalruog der ünaikgeichicbta. Bin 

Vonchlag. 205, 
Woliogeo, A. Ton, WilhelmiDeSchrOder-Devrieol. Ein Beitrag 

mr GeKbichts dea muaikatlacben Dramai. 405. 




- ö'" 



vn 



lobaltsverzeichniss . 



Hiltcr, F., Dia Nicht, UyniMlUrSoloiüiDiiitn, CboroadOrcheitsr. 

Op. ftl. 167. 
Klal, F., PiiaolDrt»-Trla. Op. ». 91. 
LiahDtr, Fr.,SaiterUTOrcba«tor. Op. tO. 436. 
NammiDP, Brn*l, ClaTfaririo. Op. 1. 386. 
NormiD,L.,8ouWlllrClivl«rawlVi0lliM. Op. t. I 

Ciaviertria. Op. t. | 6». 

CiaviwqnArteU. Op. 10. ) 

Otto, J., Du HiUirclwn vom Fum, HIt mdnargeMac ttad OKbatttr. 

Op. IM. HS. 

tbHattffi, fllr UoDcrgeMDg mit Orduiter. Op. <tS. 419. 

Atll, J., SIraicbqturtaU Nr. I. Op. S«. 111. 
Rslnaeka, C, Cbvlan»no«rt. C^. 7i. 136. 

Miijun't SiagMgBun«, CODcart-Aile. Op. 74. Sl. 

Raintbilar, C, SymphoDia to D. Op. 1 
RabiDilein, A., Qu varloraiM Pmi 



Sehol 



W, Sil. 

, B., Onvartlire t 



Op. 14. 

•Iphlganla aof Taurik voa GoaUw. Op.lS. 
lUr SaiaiUmmen , Chor und Orcheiter. 



Spalar, W., Tlolln-DoMt«. Op. 4 nnd IS. 366. 
Taabert,W.,HuilkinmStanDvoRSbakgap«ara. Op. 114. 641. 
Taatah, J. , Miwik in iWai Ihr wolll>Taa Shaluapaara. Op. 4. 

»8,789. 
Vogt, J., Die AnlarwaokangdeiLaianu, Onlorlna. Op. lt. T37. 
VolkDana,R.,8ymph(mlaioI>-m«U. Op. 44. WS, Sil. 
Wttllnar, Fr, ClaTicrtrio. Op. >. | 

— Dia Flucht der haUlgan PamlUa tUr 1 



IiMar, tntMff, (Mn > afOL. 



Bauagartnai 



r, W., LJedar. Op. «,1*. 177. 

viantimmic. Op. IS. 
Blume, A., ( Licdar. Op. I. S. 
Blnmaar,M., 4 Uadar. Op. II. S. 
Brabmi, J., 4ulmmlga GaMUge (Harfanlladar). Op. 1 
Bruoh, H., 4 Uadir. Op. IS. 447. 
Daiianar, J., t Geunca. Op. 64. 7. 
:,R..(Uedar. Op.l4. 



< GaalDga. Op. t! 



761. 



ermaom, G., 6GaMDge. Op. 16. 
lar, Clara voB,tLladOT. 56! 
lod, Ch., Siraude. 447. 
:, C. P., 4 Uedar. Op. 41. 



I.Bd.. 



4». 



n. Op.St. 306. 



laaaclevar, R., t Uadar. Op. t. 
■upliDaDO,!!., MotaUa für Chor sod Solottimme 

— I lalftUcha Cho^euoga. Op. H. SH. 
■ rti, Hedwig, (Ueder. Op. l«. StS. 
>rBalalD, R. V., ISLiadar. Op. 17. 340. 
iDaaD, G., Goelbe-Album, II Lladcr. 174. 
DiOD, A., Lladar da» Hufii. Op. It. 3M. 

— 6 Uader. Op. ■. 447. 

impt«, i., BalMMr, BaUada. Op. «7. 6. 

• aai, T., I PmIiwd. Op. 11, 41t. 

inger. 0., S GaiiDga. (^. 4t. 313. 

irkull.F. W., IGflaiag*. Op. 7t. i ^ 

-~ 4 GaUuga. Op. 71. f 

irichner, H., tOealDgo nrlTanoreuodlBliasa. Op.OS. SU6. 



'■•■ } 8*7 
Ueder. Op. I 



t CeMnge. Op. S. 514. 

Patiald,E.,S Lladar. Op. II. 613. 

Radecke, R. , Du AbaadUntan, Dnall fUr Sopran und A 



4 Tanalta für walbUche SUmman. Op. 1 

lleblleg,G., Pulm. Op. 11. l -^ 

vtantimmlga Liader. Op. ID. / 



Ralii 



C,Li 



G.,S Liader. Op. 14. fl. 
Schlattminn, L., Wach auf I 613. 
Scbweida, R., « Linier. Op. 1. 9. 
8 liabl, H., Antl Paaltar and Hart«, Hymna. Op. 41. 
Taubart, W., GeiiUlche Liedar. 1^. 441. 334. 

■ Uadar. Op. «. 614. 

Vlerliag,6., I Gaalnga. Op. 17. 101. 
Wagoer, Rlob., t Gaanga. 116. 
Werner, F., 3 Klndarlieder; Op. S. 613. 
WUarat.R., 4 Lladar. Op. IB. l 

1 Gaunge. Op, ift. t 

Wullnar, Fr., 6 Lladar. Op. 1. 
6 Ueder, Op. 4. 



dariei^rfk n 2 nd 4 Uata. 



II, J., Vartationen n 



., ClavieritUcke. Op. II. 



I HUdan. Op. 11. 



134. 



766. 



- ClivlartlUoke. Op. l 
nnod , Ch., 1 Romaocea una parolaa. 133. 
Her, St., t Uadar oboa WorU. Op. ItS. 6S8. 
Imbold, Clavier«tUckB. Op. B. M. 

Ilar, F., Oparatte ohne Tau, vlaiblndig. Op. 4H. 
et. Fr, ICaprisen, Op. H. 668. 

- t Imprompln'i. Op. 46. 66. 
rkall,F. W.,ClaTlentUck8. Op. 67. SS. 

- aavIeralUcka. Op. 6>. 98. 

colai, W. F. G., I CharaktaralUcka, vieritlndig. Op. 1 
emaan, R., » Improwplu'i. Op. l. i 

- Valaa-ImpromplD. Op. 1. | » ■ 
rman, L., Zwei ChirakUnlUdia. Op. l. 

- Vier Cbaraklaruucke. Op. I. 

- Vier Phanlatleitacke. Op. S. 

- FOnI Tonbllder fllr Claviar nnd Ylolioa. Op. 4. 6U 

- Drei Clavientttcka in 4 HUden. Op, I. 

- CBprioclouber MhwadJKbaVolkiJiadar. Op. 6. 

- AlbomblMtler, kleine ToodichtnitgaD. Op. II. 



I, 0.,l 



167. 



jooi^le 



IX 

Schatlhea, W., Barcuwls. Op. M. U: 
ScbaDKDD.Gait.. Drei Whroben. Op. < 
Wtgner, ftrd. , Imprompta'*. Op. I. 
W(li,0.,CUviantUelw. Op. I, (, «. i3 
Wttlloer.Fr. . 4t atvlerMadie. Op. >. 

Sooat«. Op. •. 

■ Zwella Soaale. Op. **. \ 



Inbalteverzeicbnisa. 



e iMgahM -' — *—*— Wtikt. 



Bacb, S. , Du wohitempoilrte ClBvicr, Anigaba von F. Kroll bei 



D Breiltopf niMl Hlrtol. 



Beelbov^D, L. v. , GMunml'Aaigib« 

333, 349. 
Uaier, J. J., Aiuwsbl ep^UKher Midhgile. TSS. 
Motcbeles, i., MelDdisch'CiiPtnpancUscbg Stadien Ober Priln- 



Ritter, A. C, ArmoDte, 

»oprui. 3U&. 
R n 1 1 , W., AD*cew«hlte All-Anei 



in Cbr. Glnok. 365. 



sreni, C, IE QuirteU« vdd J. Heydn, vierbltndlg. M7. 
rem, R., QnlnLetle tod Hourt, vierhindig. 844. 
iDibacher.I., li ScboUlHha VolkiOedar fUr atviw. 100. 
tUiler, C, Hourt'iche LMer (Ur aavjer. 411. 
r n , A. , ft. Symphonie von Beetbsven, vleiUndlg. S41 . 
lege,C., n. C. Bnrcberd, Sympbaoian von Uaydn, vWbtodig. 



R.Sebaininn'eKladarbiU. Op.llO. FOrlHlDda. 



Gediel 



■ Beethoven'! Unilk n Goettw'« Egmont 



Zwtf noch anbekennle Briefe Beettaoven'i. 618, 631. 
Hehrere noch uagedrockte Brieta Beethoven'*. 680, 717. 
An die VRebrer J. S. Biob'e. Vta W. RuX. 633. 
eine Abbudlong Über ArJeliaenni. 664. 



CtaOre in Goethe'i Tencred. 764. 
Nithan der Weiie imd die Zeuberflate. 7tS. 
Beelboven'fODdScbubert'il rditcbe Beete. S I fi 
BiogrephKchei; G. A. Heinie. 760, B31. 
I. Hayeeder. 869. 



9, 583, 71S, 79t, 846. 



519. 
I. 391. 



I9T, 505. 
Dretden. 56. 186, 368, 316. 
Dttueldort (Miuikfeel]. 413, 419. 
Frankfurt e. M. lOt, 171, 406, 440, 538, Tl 
Freiheit |Secheen). IM. 
GOrlili (Uoslti). 681. 
GdttlDgen. 357. 
Gotbe. 408. 



467. 



441. 
Jene. 271. 
Kttln. 115, 135, 343. 
Leipiig. 

Abonoemenls-CoDcerte ImGewendbeoi: 16,37,68,73,89,106. 
116, 146, 160, Hl, 140, 714, 730, 743, 761, 716, 796, 833, 
849, 665. 

Kunnunniuik Im Gewendhett* : 17, 40, 106, tSO, 199, 141, 
798, S31, 865. 

Buterpe: 17, 71, 88, 118. 178, 199, »9, 761, 775, 8tT, 861, 
879. 

Concerte dee Herrn von BOlow : 17, 66, 1TB, 776, 864. 

Panliaer-Geungverelii : 144. 

WohlIhkUgkeite-Conoerte : 178,156.177.316. 

BledelKtaer Venin : IIB, 376, 617, BIS. 

PrtUDagf prodacUon am Contervelorlom : 158, 

Slngakadeoiie . MO. 

TfaBiter: 305,819. 
London. 158. 
LUbeck. 584. 
Hegdeborg. 13S. 
UUnchen. 411,633, III. 
Oldenburg. 636. 831. 
Pari». 14, 104, 137,388. 
Boitock. 501. 
Seliburg. 311. 

Wien. 35, 71. 101, 164, 373, 456, 4SS, «46, T41, S16, S7S. 
ZoBngen. 409. 



HvoB oder mm enten Mal an^eAÜute wlohti' 
g«Te Werk«, — in Berichten beiproehui: 



357. 

Becker, A., PntMympbnila, in Wien. 164. 
Brembaeh, Symphonie, In Bonn. 118. 
Byron, Manfred, in Letpiig. 8». 
Gonnod, Ch., FanM, Oper, in Berlin. B6. 
Herlber,F. (Freni GUather], Der Abt vm St. Gallen, Oper, in Lelp- 

il||. 305. 
Jadaetobn, S., Sympbonia (A], in Leipii«. 333. 
Bart, r.PreleeymphDnie, in Wien. 164. 
»einecka, C, Symphonie (A), in Lelpilg. 743: ^ •-■,•,■ - 



XI 



InhaltsverzeichDiBS. 



BnbiDttciQ, A., I. SymphoDie {A) in Leiptig. 6». 

Faramon, Oper, la Di««ilsa. 188. 

Schmidt, C, LarMla. Oper, in Berlin. 701. 
Schobert, Fr., Launu, Oraloriani, in Wien. 373. 
Vogt, J., Die Anterweckiing de» Luini», Onlorinm. 31 
VaikmaDn, l>., Symphonie (D-moll), in Laipiig. TBg. 
WUerst, R., Vineta, Oper, In Breilau. 141. 



lOttlieUiuigfln am uidareii Jonnulen, 

ZeitougBMhan. 



Du UüncheiMr Mnriklest Im Herbit I B». 
U. Broch'a Oper •Loreleyi, 636. 
VerachledeDe*. HU. 
ODenbach nnd die Wiener •Receniioneni. < 



G. Schmtdri Oper A* itoixm. 7«. 

Die Wiener Slngakndemle und ihr entai Coacert nnlar J. Brabmt. 

BEI. 
Die AafltlbrangvonHlndal'dleMlulnHunbnrg durebUro. Deppe- 



Bepliken' 

IT in B. KrUger. 



.dgi. 



In Stehen v. Doomer'i and Krtt- 



gen. 181. 

Im. Schlüter ii 
CnrlMom. 4I< 

Verwahrnnc. 



Baiielitigiuigai. 

101, 586, 636, 898, 748, SS2. 



yGoot^le 



ADgemeine 

Musikalisclie Zeitung. 

VeraDtwortlicher Bedadeur : Selmar Bagge. 

Leipzig, 1. Januar 1863. Nr. 1. Neue Folge. L Jahrgang. 



litah Dt »lUu m 



An nnfiere Leser. 

Als wir vor vierreha Jahren den Verlag der Allgemeioeo muGikalischen Zeitung ungern aufgaben, haben wir 
mit wenigen Worten diesen Schritt durch die Ueberteugung lu motiviren gesucht, dass damals die musikalischen Zu- 
stande dem Gedeihen einer allgemeinen musikalischen Zeitung sieb nicbl gUnslig erwiesen, Hit Beiiebung darauf wird 
ein Wort über das Unternehmen einer neuen Folge derselben Zeitschrift hier am Orte sein. Ohne heute für die Eiiienniniss 
der Sachlage mehr in Anspruch lu nehmen als damals gescbehen ist, glauben wir auch jetil, vom Standpunkte der auf 
sorgsame Beobachtung der Stimmungen und BedUrfoisse des Publikums hingewiesenen Verleger, uns dahin aussprechen 
lu dürfen, dass allerdings seit jener Zeit eine Veränderung in den Musik verhultnissen eingetreten ist, welche dem 
neuen Unternefamen eine gtlnstigere Stellung und grössere Wirksamkeit verspricht. Verscbiedenartige, ja entgegen- 
geaetite Bichtungen und Intentionen sind seitdem durch musikalische Leistungen, theoretische Betrachtungen und 
polemische Erörterungen iwar keineswegs ausgeglichen und versöhnt, wohl aber durch die allseitige lebhafte Beibei- 
ligung soweit festgestellt und aufgeklart, dass fUr eine Verst^digung des Publikums mehr Boden gewonnen lu sein 
acheint. Es iBsst sich femer nicht verkennen, dass auch auf dem Gebiete der Husik das Interesse fUr die geschicht- 
liche Betrachtung in erhöhtem Haasse rege geworden, von der sicheren Grundlage historischer Erkenntnias aus eine 
fruchtbare Erörterung allgemeiner Principien und eigentbttmlicher Erscheinungen angebahnt worden ist. Hand in Haod 
damit geht der tiberstl bervortrelende Sinn fUr ernste und bedeutende Musik, welcber, mag er in den Werken alterer 
oder neuerer Meister seine Befriedigung suchen, ein ehrenwerthes Streben bekundet, das auch einer von dem gleichen 
Ernst und Eifer getragenen literarischen ThStigkeit eine erfolgreiche Wirksamkeit verspricht. Wenn endlich die Gegen- 
wart auch frischere Krflfte für die Ausfuhrung einer allgemeinen musikalischen Zeitung lu bieten schien, so glaubten 
wir mit guter UoAiung auf Gelingen, welches altein freilich unsere Voraussetiungen rechtfertigen lunn, den seit dem 
Eingehen jener Zeitschrift vielfach an uns ei^angenen ernstlichen Mahnungen um die Wiederaufnahme derselben 
gerecht werden lu dürfen. 

Ueber den Plan dieser neuen Folge haben wir nur das Eine lu sagen, dasa die Altgemeine musikalische 
Zeitung wie fruher ein durchaus unabbSngiges , keinerlei persönlichem oder Partei-Interesse dienendes Blatt sein soll. 
Ein anderes kOnnen wir nicht wollen, noch wird man es von uns erwarten. Wegen alles Weiteren verweisen wir 
auf das Programm der Bedactien. 

Breitkopf und EftrteL 

Inhtll: UnMrProg 



Hil dem ehrenvollen Auftrage betraut, die «Allgemeine 
Musikalische Zeitung« lu neuem Leben lu erwecken und 
lu leiten, mnss ich es als meine erste Aufgabe ansehen, 
die GrundaHtie der Bedactien aniudeuten und dem musi- 
kalisdien Publikum eu sagen, was es von dieser ineuen 
Folge« erwarten darf. 

Der alten allgemeinen Musikalischen Zeitung war das 
glOckUche Leos gefallen, des uniBngsl verstorbenen Hoiart's 
Meisterwerken in weilen Kreisen vollständige Anerkennung 
SU bereiten, Haydn's grossartigste ScbOpfungen bei ihrem 
Erscheinen tu begrOssen, Beethoven von seinem ersten 
Auftreten aneianiDlhreDund dasVerstandniss seiner Werke 
bei dem staunenden Publikum lu Ittrdem und lu verbrei- 
ten. Die Verdienste, welche sie sich dadurch um die mu- 
sikalische Bitdung erworben hat, werden unvergessen 



Unser Programm. 

bleiben. Dass sie sieb luScbubert, Uendelssobn und Schu- 
mann nicht in das ricbtige Verhaltniss seUen koonle, lag 
wohl lum Theil an der begreiflichen Schwierigkeit, sich 
über die jederzeit problematische Gegenwart hinaus auf 
einen freien Standpunkt zu schwingen. Hendelssohn's und 
Schumann's eigentlichen Werth zu begründen, ihn aber 
auch lugleich auf sein richtiges Maass lurUcksufUhren, — 
das musste einer spateren Zeit vorbehalten bleiben, und 
es herrscht jetit wohl kaum noch Streit darüber, daas er 
aus jenen ihrer Leistungen zu abstrahiren sein werde, welche 
mit den Hauptwerken der grossenMeister nicht in unmittel- 
baren Vergleich kommen. — Indessen wurde der Zustand der 
musikalischen Production immer bedenklicher, wie von allen 
aneAannt wird, welche die wahren Kriterien des Genies 
eitannt haben : die wunderartige FrUhreif e in allem Teebni- 



Nr. 1. 4. Januar. 18 



■chea undFiirmelleD, die gewallte Prodnktionskrali, die nie 
enchlain, sondera von Leislong lu Leistung sich steigert, 
in die Hohe und in die Tiefe wachst; endlich die [eine, nie 
ermOdende Selbstkritik, welche jenen Eigenschaften allein 
eine erfolgreiche Wirksamkeit sichert. 

Je mehr aber an die Stelle orkraftigen küusllerischen 
Schaffens einseilige VerstsndesUiaiigkeit tritt, desto ge- 
wisser muss Unfruchtbflrkeit oder krankhafi«a Wesen ent- 
stehen, Eigenschaften, die uns in der That gerade bei 
Solchen nicht selten entgegenlrel«u, die sonst am ebeslen 
aus dem Gewöhnlichen berausiugehen berufen waren. 
Macht sieb daiu eine unruhige Heilbarkeit, ein unklarer 
Drang nach Unerhörtem geltend, so wird eine Zerseiiung 
und AuflOBung der gahrenden Elemente ouausbleib liehe 
Folge sein. Das unvermeidliche Resullai war auf der einen 
Seite dasAusarten des Individuellen bis ins Ungeniessb^re ; 
das Besondere bOrte auf, das Allgemeine als nothwendige 
Grundlage gelten in lassen : ja man proklamirle offen WiU- 
ktlhr und Gesell lasigkeit. Auf der andern Seite konnte man 
sich dem Einfluss anderer Meister oder ihrer Manier nicht 
entliehen und verflacht« durch Nachahmung mittelbar 
selbst deren eigene Wirkung. Wahrhafte Talente, die aus 
diesem Wirrsal aufiutauchen scheinen, geben lur Zeil 
noch keine sichere Gewähr für ihre weitere Entwicklung. 

Unter solchen Umstanden musste es für die Kritik immer 
schwerer werden, das Gleichgewicht hennslellen und 
der musikalischen Produktion wieder einen gesunden 
fanchtbaren Boden lu gewinnen. Selbst bestgemeinte und 
geistvoll geleiieie kritische Unternehmungen konnl«n nicht 
verhindern, dass schliesslich alte Fragen völlig verscho- 
ben erschienen. 

Indessen wurden, wahrend dranssen ein erbillerter 
Kampf um die «Zafcunftsmusiki entbrannte, durch die 
Bach- und Handelgesellschaft die Werke der ernsten und 
grossen Heister m erhöhter Wirksamkeil gebracht, die 
Uaniscbe Hoaik wurde der beste Verlagsartikel, und Ar- 
beil«n, welche Aufgaben aus der Geschichte der Musik mit 
wissauebaflUcber Streuge lu lesen suchten, fanden viel- 
MiligMi Antbeil und Beibll. 

Als nun vor drei Jahren die iDeutsche Musikteittu^ ins 
Leben gemfen wnnle, da war es meine Hauptabsicht, die 
serstrenten und abgeschreckten Kräfte der deutschen mu- 
■ikaliscben Kritik allmalig wieder m sammeln, ein Organ 
henustelleu, welches vorerst durch strenge Unparteilich- 
keit und Gerechtigkeit das verlorne Vertrauen im Publikum 
und bei jenen Mannem lurilckeroberte , welche berufen 
•ein dürften, die Kritik in bessere Bahnen in briugen. 

Die drei Jahrgänge der Deutschen Musikzeitung liegen 
dem Publikum vor, und werden, so hoffen wir, sowohl 
für den Ernst und die Strenge des Wollens Zeugniss ab- 
legen, als fUr die Thatsache, dass der tüchtigeren Manner, 
welche mit dem Verstandniss der Zeit und dessen was ihr 
noth that. Gaben und Bildungselemente verbinden, wie 
sie bei so verwickelten Zeilen und Umstanden noihig sind 
um sieb Gehör ra verschaffen, sich mehr und mehr in be- 
wusstem Znsammenwirken um sie vereinigt haben. 

Das angefangene Werk soll nun in demselben Sinne 
fortgesetit werden; die Einleitungen sind so getroffen, die 
Mitarbeiter so gewühlt, dass der Standpunkt unseres 
kritischen Unternehmens immer klarer lu Tage treten und 
immer entschiedener lur Geltung kommen soll. 

Den grossen Bileren Meistern gegenüber hallen wir den 
Standpunkt fest, dass wir in ihren Werken nicht schlecht- 
weg den Ausdruck einer vorübergegangenen ■überwun- 
denem Zeit erkennen, der dem Gefühl der Gegenwart 
entfremdet, nur allenfalls ein historisches Interesse in An- 



spruch nehmen kOnne ; sondern sie vielmehr als den vol- 
lendeten Ausdruck jener Regungen des menschlichen 
Geistes und Hertens betrachteu, welche stets unvrandel- 
bar dieselben bleiben ; daher ihre Werke , oder doch jene 
danmter, in welchen sie dieses Ziel erreicht haben, un- 
geachtet ihrer alleren Formen und Ausdruoksmiltel auf uns 
wirken wie die lebendigeGegenwart selber, und ibreiQn- 
dende Wirkung nicht einbllssen kOnnen, — sie mUssten 
denn leitweilig durch Übermässigen Gebrauch abgenUtit 
sein, oder Naturen gegenüber treten, die durch irgend 
einen Mangel der Organisation ausser Stande smd das Licht 
XU empfangen, das aus den Werken hervorstrahlt. 

Die Vergangenheit deckt mit ihrem Schleier noch so 
viel HerHicbes, was dem Musikfreunde immer neuen Stoff 
lum Genuss, lum Nachdenken und lur Bildung dienen 
kann, dass an ein iVersieinenK selbst dann nicht lu denken 
wäre , wenn einstweilen alle Produktion gBnzIich aufborte. 

Dieser Anschauung wollen wir in d.Bl, vor allem Gel- 
tung lu verschaffen suchen, damit jene alhemlose Gier 
nach einem stets erneuten Reii des Ungewohnten und Ner- 
venerregenden, welche sich in dem dem Volke bisher lei- 
der suganglichsten Theater in ihrer widerlichsten Ge- 
stall offenbart und nachgerade kunst vernichtend wirkt, 
nicht die gesammi« musikalische Welt erfasse und veraehre. 

Das Aufhören der Produktion ist aber sicherlich nicht 
in furchten. Das Schone wirkt beftnchteud in den Talen- 
ten fort und bringt unerschöpflich immer neue Bildungen 
hervor. Freilich ist die unaufhörliche Fortentwicklung nicht 
nothwendig auch ein absoluter und stetiger Portschritt. 
Die Entwicklung des menschlichen Geistes, der Kunst und 
Cultur, gehl oft einseitig und sprungweise vor sich, auf 
mächtige Anregimg folgt Erschlaffung, auf regen Anbau 
verödende Unfruchtbarkeit, und dass auch ganie lange vor- 
bereitete 0:^anisationen und Cultnrea in Verfall geratben 
können, davon liefert die Geschichte aller Culturen Be- 
weise genug. 

Wir wissen, dass über diese Punkte iwiscben den 
Künstlern und der Kritik vielfoche Seinungsverscbieden- 
beilen herrschen. Jenen ist der lohnende Erfolg der Ge- 
genwart und die tröstliche Aussicht auf die Zukunft das 
unentbehrliche Lebenselement, ohne welches sie aufboren 
mUssten lu produciren. Diese bringt die Kunst in Zu- 
sammenbang mit den höchsten Interessen nicht der 
Künstler sondern der Menschheit, und muss daher 
mit einem gans andern Maassstabe messen als jene. Was 
nun auch die Zukunft bringenmag, wir vertrauen fest, dass 
nur das Gute siegen wird. 

Die kUnstlerischenErscbeinungen, die uns in der Gegen- 
wart entgegentrelen, mUssenwir prüfen nach dem, was wir 
bisher wissen und allein wissen können; und sollten wir 
irren , so kann die Zukunft, welche das Urtheil verwirft, 
das Verfahren nicht tadeb. Somit glauben wir im vollen 
Rechte in sein, wenn wir fordern, dass die Kunstwerke, 
welche die Gegenwart hervort)ringl, aus der Vergangen- 
heit die wesentlichen Momente einer gesunden Entwick- 
lung, die lebensflüiigen Keime, aus welchen echte Kunst- 
werke hervorgewachsen sind, aufgenommen und lu neuer 
Gestaltung weiter gebildet haben. Was lu allen Zeiten und 
bei allen wirklichen Meistern je in seiner Sphäre als ge- 
meinsames Merkmal des Schonen und Guten anftrju, das 
betrachten wir als unveräusserliche Bedingung des Knnst- 

Das Feld, welches nach dem Obigen unserer Bearbei- 
tung vorliegt, umfassl mitbb das ganze Gebiet der wirk- 
lichen Tonkunst von Palestrina bis Schumann (den wir 
dessbalb nennen, weil sein Bchaflen abgeschlossen ver 



Nr. 1. I.Januar. 1863. 



uns liegt), — dann die Bestrebungen der Gegenwart, die, 
unabgesdilosseD, jedenfalls eine andere Behandlongsweüe 
fördern. 

Dem wohlbegrOndeten Verlangen unserer Zeit nach 
grUndlicbem VersUindniss, das sicli aucb auf dem musifca- 
lischeu Gebiet dem landlHuBgcD oberflUcli liehen GeschwBli 
gegenüber unverkennbar geltend macht, lu genügen, muss 
eine Zeitung von der Intention d. Bl, vor allem bemtlht 
sein, die Erkenntniss auf musikalischem Gebiet 
lu verliefen, IrrihUmer, wo und in welcher Gestalt sie 
auftreten mögen, durch Darlegui^ des wahren Sachver- 
haltes lu beseitigen, wirkliches Wissen m verbreiten. 

Dieses Wissen in der Husik gliedert sich ualurgemOss 
in das historische , ästhetische und theoretiscfa-grammati- 
kalische. 

Unter dem Gesichtspunkte ernster wisienschafUieher 
Porachung sollen also in d. Bl. Vergangenheit und Gegen- 
wart belnchlat werden, und iwar soviel wie möglich im 
Zosammeidiange sowohl der speziell musikalischen, wie 
der allgemeinen Cullarentwicklung. Ueber die bloss 
fachmMsige Besprechung hinausgehend soll der Versuch 
genMcht werden, namentlich eanie Richtungen, genxe 
Knnstepochen und einteilte Heister oder Ktlnstler vom 
Standfränkte der Culturgeschichte beledigend luerklaren. 
Wenn auch einFachblatt hierin Erschöpfendes nicht leisten 
kann, so soll es wenigstens an Andeutungen und Finger- 
leigen nicht fehlen, die auf kflnftigen weiteren Ausbau 
durch andere HHnde hmiufuhren geeignet sein können. 

Was die istbetische Betirtheilung betriflt, so venichteu 
d. Bl. daranl, derselben ein bestimmtes System lu Grunde 
SU legen. Bekanmlich giebt es gegenwartig kein System, 
das als allgemein gültiges angenommen gelten könnte ; und 
ittT* dies der Fall, so hat die Erfahrung immer gelehrt, 
dass die Anwendung der in der Schule festgesetiten Ka- 
tegorien auf die Eneugnisse der lebendig schaffenden 
Kunst bald zu einer handwerksmBssigen Handhabung tra- 
ditioneller Schablonen fuhrt. Nicht aus einem bestimm- 
ten System , sondern aus dem ganten Beiche der Kunst 
sdiOpfe der mit Kunstsinn und wissenschaftlicher Bil- 
dung ausgerttslete Beurtheiler seine altgemeinen Ansich- 
ten und Graudsatsa, deren Richtigkeit er in jedem Falle 
vor sich und demPublikum tu begründen hat. Darum wer- 
den auch verschiedene Ansichten laut werden, und wer 
ehrlich und tUchtig nach Wahrheit foryht, dem wird kein 
Vorurtheit des Systems seine FreiHeil verkümmern. 

Dtlrfen wir uns aucb keineswegs der Hoffiiung hinge- 
ben , auf solche Weise ein neues und vollkommenes Ge- 
lände aufinfOhren, so werden wir doch Bausteine lu- 
ssmmeutragen, die der ktmfUge Baumeister verwenden 
mag, wie er sie brauchen kann. 

Die ernste Wissenschaftlichkeit, welche wir als uner- 
lassUche Forderung aufteilen, ist keineswegs identisch 
mit dem Vortrag gelehrter Forschung. Auch diesem soll 
sein Recht werden, wo die Sache es erfordert, tiebrigens 
wird es eine hauptsächliche Aufgabe d. Bl. seb, im rech- 
ten Sinne populär tu schreiben. Je schwieriger die Auf- 
Sbe ist, die Resultate wissenschaftlicher Untersuchung 
ir und fusitch fUr Jedermann dartulegen,je seltener die 
dafDr umungBnglicbe Vereinigung vollkommener Beherr- 
schung und Durchdringung des Gegenstandes und ent- 
S|n«chender Gewandtheit in der Darstellung, um so eifriger 
wird unsere Bemühung sein, den Forderungen lu Renligen, 
welche man mit vollem Becbl gegenwartig auTstellt. I^nn 
es ist unverkennbar, wie allein diese wahre Popularistrung 
der Wissenschaft mit Erfolg der scbKdlichen Verflachnng 



entgegenarbeiten und mit gründlichen Kenntnissen richO- 
ges ürtheilen in weite Kreise verbreiten kann. 

Einer Zeitung liegt es als wesentUcher Beruf ob, sich 
hauptsächlich mit der lebendigen Gegenwart tu beschäf- 
tigen. Damit ist nicht etwa geraeint, als gelte es nur No- 
viWeu lu receusiren und HusiktusUlnde tu schildern; 
aucb hier kommt es darauf an, die Faden auftusuchen, 
durch welche unsere Zeit, unser musikalisches und 
unser gesammtes Culturleben mit dem eller Zeiten ver- 
wachsen ist. Auch hier handelt es sich darum, der Ge- 
genwart in künstlerischer wie in allgemein geistiger Be- 
liehnng tu Htilte tu kommen. 

Deshalb soll es unser ernstes Bemühen sein, Uberall 
krMftig einiugreifen, wo es uolh Uiul, suftuklHren, woNe- 
bel herrscht, wahrtiaft lebensvollen Richtungen den Weg 
tu bahnen und den strebenden Künstler in seinem Kampf 
lu unterstutien, indem wir mit aufrichtigem, warmem und 
gleichbleibendem Interesse die Erscheinungen des musi- 
kalischen Lebens beobachten und begleiten. 

Was andrerseits der Entwicklung gesunder Zustande 
entgegen steht, werden wir jedeneit mit freimttthiger 
Wahrheilsliebe enthüllen, luch seiner inneren Hohlheit 
und Falschheit ruhig und leidenschaftslos darlegen und 
auch als das in seinem Grunde wie in seinen Folgen sitt- 
lich Verderbliche kenntlich tu machen suchen. 

Von dem Haasse der hingebenden BeIhBtigung unserer 
Mitarbeiter und der sich uns sonst noch lugesellenden 
Kunstfreunde wird es abhängen, wie weit uns die Losung 
der oben gestellten Aufgabe gelingen kann. 



Den lobatt jeder Niunmer werden bilden : 
1. Abbandlungen. Und zwar Leitartikel über be- 
stimmte Fragen, historische Mittheilungen, ästhetische 
Betrachtungen, eintelne Heister aus der Gesammtheit ihrer 
Weite oder aus bestimmten Gruppen derselben geschildert. 
Sie sollen -dem Umfange imd der wöchentlichen Erschei- 
nungsfrisl des Blattes gemäss nicht tu ausführlich sein und 
den Leser nicht lu lange mit einer Sache beschäftigen. 

8. Becensionen. Wir müssen hier an dem Gebranch 
festhalten, tum Theil tiefer eingehende Beurtheilungen, 
wel<Ae gnmdsattlich den Vonug hä>en, tum Tbeil aber auch 
konere Recensionen unter der Rubrik »Kritische AnteiuM 
tu bringen, da die erstere Methode nicht streng dnrchflUu-- 
bar ist und eine Masse Stoffes ganz beseitigen würde, die in 
einem Wochenblatt nicht gant beseitigt werden kann. Die 
Recensionen werden sich übrigens auch mit der Literatur 
über Husik befassen. 

3. Berichte. Und twar diese entweder als Gesammt- 
berichte ans grosseren Städten wie Wien, Berlin, Ham- 
burg, Cöln, Frankfurt a. M. , Paris, u. a.; oder als Cor- 
respondenien über einzelne wichtige Aufführungen, Mu- 
sikfeste U.S.W. — EiuLokalbericht aus Leiptigwu-d femer 
das hiesige Musikleben in seinen wicht! geren ZUgen zeichnen. 

4. Nachrichten in strenger Auswahl und kuner Fas- 
sung Über ii^end wissenswerihe Vorftlle im Musikleben. 

Eine Zeitungsschau wird von Zeil tu Zeit eine 
Uebersicht des in andern Blattern abgehandelten Stoffes 
bringen. 

Am Schlüsse jeder Nummer werden musikalische und 
verwandte Anieigen ihren Platt finden. 

Leipiig im December IMS. 



,Go,ggle 



Nr. 1. 1. Januar. 1863. 



BUtiselw Aniaigaii. 

a] U*4«r n4 «Mi«» 
Joaef Des»auer. 6 Gesinge. Op. flt. Leipiig, Pelers. 
— r — Es thut uns leid, nur dieses eiDe Opns des Com- 
ponisteu vor uns la habeo, dessen ThHIigkeit allem An- 
schein nach eine eingebendere Besprecliung verdiente. 
Diese Gesänge verrsthea ausser bedeutender Gewandtheit 
des musikalischen Ausdrucks eine hervorragende Bega- 
bung für die Gesangscoraposition überhaupt, wobei wir 
jedoch die speci&sch liedmassigitFarm, da von ihr kein Bei- 
spiel vorliegt, vorlaoflg ausscbliesseü loOssen. — Alle 
sechs sind von griJsserem Umfange, tum Theil strophisch 
gebaut, lum Theil freier durcbcomponirt, luweileo auch 
sceniach angelegt. Die recitirende Declamation wiegt vor, 
nur Nr, 3 hat eine mehr in sich abgeschlossene Melodik. 
Der Componist versteht es, den Terarhythmus durch Zer- 
trennung, Erweiieruug, Wiederholung etc. in mantaichfal- 
tige, aber doch natürliche und ai^^messene musikaliscbe 
Metra tu verwandeln ; und wenn er auch bierin nicht immer 
mit voller Freiheit und Meisterschaft ver^rt, so sehen wir 
ihn doch nach einer Bichlung hin tbatig, die zum grOssten 
Nachtheil der Vokal composition von den meisten der beu- 
teten Autoren arg vernachlässigt^ von nur sehr wenigen 
mit feinem Takt gepflegt wird. — Die Begleitungen nehmen 
in diesen Compositionen selbstverständlich eine sehr we- 
sentliche Stellung ein und sind grOsstentbeils bezeichnend, 
lum Theil materisch iniendirt. Im Allgemeinen muss an 
Omen ein maassvolles Uannonien-Colorit gerühmt werden, 
wenngleich man vielleicht an dieser und jener Stelle sagen 
konnte, der Componist habe zu sehr gespart oder auch zu 
Stark aofgelrageu. Die Modulation ist sl«ls OUasig, gewandt 
und nobel. — Der ganie musikalische Apparat, wiewohl 
nicht neuscliOpferisch , bekundet doch feinen Geschmack 
und eigetUhUinliche, Verarbeitung. — Die. Texte, welche 
Dessauer mit solchen Mitteln reproducirt, sind unseres Er- 
acbtens meislentheila weniger gut gelungen als beabsich- 
tigt, skiziiren aber alle eine poetische Situation, die sich 
musikalisch reich und mannichfaltig ausfuhren lasst. Wir 
wollen nicht behaupten, dass der Componist es immer 
vollkommen oder auch nur jedesmal gleich gut getroffen 
habe; immerhin hat er sich die gerade seiner Begabung 
entsprechenden Seiten der Schübe rt'schen und Schumann^ 
sehen Lyrik so gut zum Muster genommen, dass seine 
Werke als wohlgelungene und sehr willkommene Nach- 
bildungen innerhalb der Grenzen dieses Genres betrachtet 
werden dürfen. 

Carl Retss. Anf der Wacht. Ued. Op. 3. Nr. 3. Csssel, 
Luckhardt. 
Ein frisches, charaktervolles Lied von edler Melodik 
und gewählter Begleitung. Der Componist scheint ein htlb- 
scbes Talent und feine musikalische Bildung zu besitzen. 
Besonders erquickt der gesunde, kraftige Ton und die 
freie, naiOrliche Modulations weise. 

Winand NIok. S GeaSnge tQr eloa Singslimme. Op. 1. 
BUdeaheim, Gerstonberg. 
Wie man von einem Op. 8 kaum anders erwartet , so 
trOgt die Musik des Componisten noch keine scharf ent- 
wickelte eigene Physiognomie, leigt vielmehr eine deut- 
liche Verwandtschaft mit der Seite Schumaon's, wOlche 
dem sentimentalen Subjoctivismus lugekehrt ist. Allein 
das schone Haass und der geläuterte Geschmack, womit 
der, wie es scheint, noch junge Künstler sich in diesen 



Elementen bewegt, lasst für die Zukunft wohl recht Er- 
freuliches erwarten. Nur mOchte, nacb diesem Heft m ur- 
theilen, dem Componisten vielleicht eine Beiiung nun 
einseitig Lyrischen gefahrlich werden und eine reichere 
Ausgestaltung seines Talentes bindern kOnnen. Der Ton 
dieser 5 Lieder ist nflmlich durchgangig sehr träumerisch 
und beschaulich ; und diese Richtung, welche Übrigens io 
unserer Literatur bereits die auageseichnetsten Repräsen- 
tanten gefunden hat, ist, so nahe sie einem jungen Ktlnst- 
ler liegt, doch einerseits schwerlich noch zu Übertreffen, 
dann aber , wenn nicht etwa eine ganz originelle Be- 
gabung vorhanden ist, auch entschieden geMirlich. Wenn 
sich die schöpferische Phantasie in ihrer Hauptenlwicke- 
lungsperiode lu sehr in's Träumerische verliert, es womög- 
lich mit Vorliebe cultivirt, so büsst sie fast unvermeidlich 
an gesunder Kraft, an plastischer Anschaulichkeit, leben- 
diger Frische und objectiver Wahrhaftigkeit ein; sie ver- 
geudet ihr inneres Mark und sammelt keinen Reichtbum 
an Ausdmcksmitteln für spütere, völlig gereifte und durch- 
gebildete Empfindungen oder auch ^r diejenigen Seiten 
des inneren Lebens, welcbe das Gegentheil aller Träume- 
rei bilden und zu ihrer Zeit ebenfalls einen kiknstlerischea 
Ausdruck verlangen. Es tritt dann oft ein innerer Wider- 
spruch zwischen Wollen und KOnnen hervor, eine Erscbei- 
nung, von der eine namhafte Anzahl moderner Componisten 
gerade der strebsamsten Classe at^enschelnliche Beispiele 
liefern. Das Heft giebt aber einen recht schatzenswerthen 
Beitrag zu der gewählteren Gesangsliteratur des lyrischen 
Individualismus und sei darum allen Freunden dieses 
Genre's bestens empfohlen. 

Martin Blumner. i Lieder für eine Sopran- oder Teoor- 

stlmme. Op. H . Ma^eburg, Heinrichsbolan. 
Was uns bisher aus demiAbrahamiund einigen andern 
Werken dieses Autors bekannt geworden, liess uns in ihm 
kein erhebliches musikalisches Talent erblicken. Diese Lie- 
der sind in der herkömmlichsten aller Stylarten geschrie- 
ben ; sie bestehen aus sai^baren, in's Ohr fallenden Melo- 
dien, die auf der Grensscbeide zwischen dem Trivialen 
und dem Anempfundenen stehen, aber keinen Raum für 
das Charakteristische haben. Die Begleitungen sind ge- 
wOhnlichund gehaltlos, meist gebrochene oder nachgeschla- 
geneAccorde. DieserWeg ist schlüpfrig und — abschUssig. 



Es giebt in jeder Stylgatlung eine Anzahl stereotyper 
Wendungen, die, mit einer gewissen Geschicklichkeit ver- 
wendet, immer ein verstandiges Musikstück liefern. 
Kampfe's Baltade giebt eine ganz gelungene Blumenlese 
der gebrauchlichsten Balladenphrasen neben wenig eige- 
ner Gründung. Daher hat die Stimmung zwar etwas Epi- 
sches, aber so wenig Charakteristisches, dass man sich 
sehr wohl einen ganz andern Text dazu denken kttnnle, 
ohne der musikauschen Erfindung im Geringsten Gewalt 
anzuthun. Die Begleilung, welche in der Ballade vielleicht 
mehr als irgend wo anders lu bedeuten bat, enthalt hier 
nicht das Mindeste von Siiuaiionsmalerei, von andeutender 
Interpretation der Textesworle, sie kommt nicht einmal 
in setbststandiger Ausbildung, wie wir es bei Schubert, 
Schumann, Löwe gewohnt sind. Steife contrapunklische 
Wendungen u. dergl. wollen doch gar lu wenig besa- 
gen. Auf so verjährtem Standpunkte stehend , kann das 
Werk kaum einen Anspruch auf künstlerischen Wertii 
mschen. 



^ s\^ 



Nr. 1. 1. Januar. 18i 



Guatav RÖaler. 9 Limfer. Op. U. Magdeburg, Hein- 
rlcbahoreo. 
Verwässerte HendelssohD'sche Phreaen mit einigen aiu 
Schubert uod Fmiu excerpirtea WenduDgen verbrämt. 
Leider schreibt der Autor scheu Op. 1 4, sonst käunte niaii 
ihm vielleicht rathen, noch einmal von vom atuurniigen. 
Alfred Blume, t Lieder iio Volkston. Op. t. Hagdeburg, 
Ueioriclishofon. 
Bekanntlich ist der BegriffiVolkt einer der slreiligsteii 
die es giebt, es ISssl sich daher dispuUren, obderCompo- 
niat den Ton des Volks wirklich getroffen bat. Ohne Frage 
giebt es eine Schicht des Volkes, dem diese Lieder nund- 
gerecht aind. Was die Gebildeten seit Schumann und 
Prant unter Volksion verstehen, davon hat dieser SSnger 
des Volks offenbar keine Ahnung, das leigt t. B. der 
äusserst geniale Streich, das Lied: »Im wunderschonen 
Monat Mai* auch im Volkston lu bearbeiten. 

RudoirSchweida. 6 Lieder. Op. I. Wien, Uwy. 
Das Werk »eigt deutliche Spuren eines dilettantischen 
Ursprungs, nameutlich eine völlige Unfertigkeit in der tech- 
nischen Handhabung des Tonsatzes. Dieser Mangel ist so 
aufTallend, besonders in den i Ictiten Liedern [die tjbri- 
geos auch nicht frei sind von störenden Druckfeh lenij, dass 
dadurch die vielleicht gani redlich und ematlich gemein- 
ten poetischen Absichten des Autors völlig verwischt wer- 
den. Letiiere aber sind ebenfalls nicht gerade so werthvoll, 
dass ihre geflissentlidie Geheimhaltung eine unveneihliche 
Sünde gewesen wäre. Denn Nr. ( : «Wenn ich ein Voglein 
wBri, muss, wenn man an die köstliche Schumann'sche 
Composition denkt, ihres leichten und gemllthlich-h eitern, 
fast 'chelmischen Tones wegen als gUnzlich verfehlt be- 
zeichnet werden. Nr. 2. • Fei dein wDrts flog ein Vögeleim 
von L. Tieck giebt keine entfernte Andeutung der wunder- 
bar tiefen Stimmung dieses Gedichtes. Der isüsse wun- 
derbare Tont, der ifrohe Schmerz«, die stmbe Lust«, 
das «Herz brichst du vor Wenn' oder Schmerz?« u. s. w. 
verlaugt mehr als klingende Figuren und triviale Melismen. 
Doch diese beiden Lieder sind noch allenfalls, wenigstens 
musikalisch, geniessbar. Bei den Übrigen versteigt sich 
der Componist in abstruse Harmoniefolgcn, die jeden reinen 
Genuas verkümmern, zumal da sie meistens ziemlich dick 
und ungeschickt tlber- und nebeneinander gebaut sind. 



RudolfBlbl. I 



b) HfwgA 
PrBludien. Op. t< 



WlfO, Wesaely und 



S. B. Der Verfasser ist in Wien als ein gewandter Or- 
gelspieler bekannt und beliebt, und gilt nameutlich auch 
als guter Improvisator; man darf also von einem gedruck- 
ten Hefte um so Besseres erwarten, als hier voransseti- 
lich die Selbstkritik gewaltet haben muss. Wenn wir uns 
bei näherer Durchsicht der vorliegenden PrBludien hierin 
ein wenig gelauscht fonden, so mllssen wir doch zugleich 
bekennen, dass Bibl dieses Schicksal mit manchen an- 
dern Oi^anisteu der Gegenwart, ja mit sehr bedeutenden 
theilt, deren gedruckte Werke nämlich oft genug weit 
hinter ihren Improvisationen zurückstehen. Man kann 
zwar annehmen, dass vorliegende Produktionen einen vor- 
wiegend praktischen Zweck haben, etwa den, in eigener 
Erfindung ungeschickte Landorganisten u. s. w. mit brauch- 
barem Stoff zu verseben; einige der vorliegenden Prälu- 
dien deuten wenigstens darauf hin, dass sie zum Zweck 
beslimmler gottesdienstl jeher Erfordernisse geschriebi 



bei einem Requiem«. Verfasser hatte aber gut gethan auf 
dem Titelblatt ausdrücklich den praktischen Zweck an- 
lugeben und dadurch seinen Referenten der Veranlassung 
lu entheben, den Haasstab der Kunst anzulegen. 

Denn vor diesem kOnnen unsere Präludien nicht wohl 
bestehen. 

Wenden wir einige der wichtigsten Gesichtspunkte an. 
DassimAIigemeinenderrechleOrgeltongetroffeuist, sei zu- 
gestanden. Der ruhige Fluss , die fortwahrende Verachrtn- 
kungdurch Vorhalte und andere Dissonanzen, daherdas Vor- 
walten des polyphon-m e 1 o d i s c h e n Elements vor dem har- 
monischen, diese den eigentlichen Oi^elslyl bezeichnende 
Schreibweise ist durchaus festgehalten. Nun aber das Nä- 
here. DieAnlage unserer Präludien, die zum Theil 3-,zum 
Theil Istimmig (ohne selbststSndigem Pedal, auf zwei Zeilen) 
gesetzt sind, ist inderKehrzahl entweder so, dass eine kurze 
melodische Phrase zuerst m der einen, dann in den andern 
Stimmen auAriU(z. B. zuerst in der Tonika der Sopran, dann 
in der Dominante der Alt, dann wieder in der Tonika derTe- 
nor oderBassj, oder so, dass zwei Stimmen einen Canon bil- 
den, der von einer dritten Stimme begleitet wird. SpHter 
modulirt der Satz in weiteren Kreisen, um endlich wieder in 
der Hauptlonart nochmals eine Durchführung zu bringen. 
Gegen eine solche Anlage ist im Hinblick auf die Kürze der 
Stucke, die ungefähr je eine Druckseite einnehmen, nichts 
einzuwenden. Wohl aber haben wir zweierlei zu bemer- 
ken. Erstens ist der Contrapunkt hauSg ungelenk, 
steif, holprig, mindestens aber nichtssagend, des freien 
schonen melodischen Zuges entbehrend. Und daa ist ein 
Fehler gegen dasHaupterfordemiss guter Polyphonie. Denn 
diese besteht nicht bloa darin, dass jede Stimme gleiches 
Anrecht auf das Thema hat, sondern vorzüglich darin, dass 
jede Stimme, sei sie nun Thema oder Contrapunkt, wie aus 
innerer Nothwendigkeit hervorgehend, fliessend, schon, 
melodisch sei. Besonders aber bleibt es immer von der 
grossten Wichtigkeit, dass die Oberstimme nirgend als 
aus blos harmonischen Bedingungen hervorgehend er- 
scheint. Bei unsem Präludien spürt man nur zu oft, dass 
die Wendungen des Sopran blosdesshalb so und nicht an- 
ders sind, weil die Quinte oder die Terz, oder die Sexte 
besetzt werden soll. Wenn dort die Nothwendigkeit der 
harmonischen Fülle auch keineswegs abgeleugnet werden 
kann, so siebt man doch nicht den Grund, warum der be- 
treffende Ton gerade so und nicht anders eingeleitet ist. 
Wo aber keine aus innen stammende Freiheit der Bewe- 
gung, de ist auch keine Schönheit. 

Das zweite, was wir bemerken wollten, bezieht sich auf 
den periodischen Bau. Wenn auch bei der Orgel durchaus 
jene Fühlbarkeit der Einschnitte nicht Platz greifen 
darf, welche der vorwiegend riiythmiscben weltlichen Mu- 
sik eigen, so darf doch andrerseits die schone innere Sym- 
metrie nicht fehlen. Die Gleichmassigkeit des Orgeltons ist 
ohnehin dem fühlbaren Rhythmus so hinderlich, dass das 



Nebel fertig, und das Gefühl rhythmischer Unsicherheit 
macht dem Gefühl der UnbehaglicÜeit, ja ärgerlichen Ver- 
legenheit Platz. Dass damit auch die Wirkung verloren 
gehen muss, darüber wollen wir nicht erst Worte verlie- 
ren. Als ein Beleg dafür unter vielen wollen wir Nr. ! in 
A-moU anführen. Daselbst tritt das Thema im I ., dann im 
6., dann im IS., dann im 48. und im f7. Takt auf, wo- 
durch folgende periodische Stnictur entsteht: 5, 6, 6, 9 
Takte u. a. w. 

Um alles zusammenzufassen, so kann man von diesen 



• Ä — ■ BwiKnuinuamuiior ciiuiuciiussB gescnneoen um alles zusammenzulassen, so Kann man von niesen 

sind, wie: (Während der heiligen Wandlung«, »Vorspiel [ Präludien bezüglich ihrer Anlage sagm: man merkt die 



cY 



11 



Nr. 1. 



1863. 



12 



Abaichl und wird verMimmt. Die Sache m»cht sich nichl, 
soadem wird gemachl. Es herrscht uchl die geietitiche 
Freiheit, Modem die pedaalische Willktthr. 

Ana dem Gesagten ergiebt ädi von selbst, dass 
höhere Gesichtapunkle als blas techaisctie hier nicht an 
tuwenden sind. Reiche Erfiodung, BedenUamkeit, indi 
vidaelle, ein höheres Talent veiratbeode Besonderheit 
n. dgl. vermissen wir durchaus. 

Mochte Herr BibI bei künftigen Produktionen strenger 
Segen sich selbst sein, namentlich bei S. Bach und andern 
Orgelmeiitem in die Schule gehen und sich die ewig gül- 
tigen Principien derselben aniueignen suchen. 

c) Hl itakMtm tUt. ■ 
ioh. Brabms. Mirietüieder. Op. 11, t Halle. Leipiig und 
Wloterthur, Rialer-BiederBiaiui. 

Diese Harieolieder sind als eine Wiederbelebung des 
altdeutachen, namentlich Eccerd'schen Styls lu betrachten. 
Die altdeutschen Texte derselben scheinen — vielleicht 
mit gerii^jen Abänderungen — in ihrer nrsprUngUcheo 
Lesart beibehalten, dieMusik schliesst sich ihnen mit jener 
eigenthamlichen Mischung von weltlicher Periodik und 
kirchlicher Harmonik an, die das Kennieichen der altdeut- 
schen Schule bildet, — Wir wollen uns hier nicht auf die 
Frage einlassen, ob es den Bedurfnisaeu unserer Zeit ent- 
spricht, dieses Genre, das in seinen ursprünglichen Vertre- 
tern so viel Aniiehendes hat, neu lu beleben; in seine 
Consequenien verfolgt, würde dieses Voi^ehen bedenklich 
erscheinen. Wir nehmen an, der Componist sei durch die 
Leotlire dieserTexte musikalisch angeregt worden und habe 
dabei ohne Absiebt eine Repniduction Eccard'scher Art 
und Weise tu Wege gebracht ; doch habe er geglaubt, die 
musikalischen Weisen, die auf diese Art entstanden wa- 
ren, der Well durch den Druck vermitteln zu sollen. 

Als das bedeuleodste dieser Lieder mochten wir Nr. S 
des ersten Heftes: daria's Eirchgangi nennen. Der Inhalt 
des Gedichts schon ist in hohem Grade anitebend. Maria 
kommt auf dem Kirchgang lu einem tiefen See und ver- 
langt vom Schümann Ubergebhren lu werden. Da der- 
selbe sie dafür inr Hausfrau begehrt, so schwimmt sie 
über den See, und als sie in die Mitte kommt, fangen alle 
Glocken lu lauten an. Der Schluss heisst : iMaria knie't auf 
einem Stein, dem Schiffmann sprang sein Hen entiweia. 
Brahms behandelt diesen Text sehr genial. Die ersten 
5 Strophen (bis lum Lautender Glocken) giebt er strophisch in 
ib'Mwifmitiwei Sopranen, AU und Tenor, wobei der All die 
Hauptmelodie fuhrt, alles pianissimo mit kleinen Schwel- 
lungen. Mit der S. Strophe tritt in Et-dur der Bass dam, 
der ganie Chor wird forte, und iwei Stimmen, tnersi Dass 
und Tenor, dann B(«s und Sopran, bringen eine glocken- 
lenaiinliche Bewegung, die in der cborischen Ausruhrung 
von grosser Wiitong seiumuss. Zum Schlusserschelnt wie- 
der die erste Melodie in Moll und rundet dasGanie auf das 
• hübscheste ab. Die pt^cbtige Erfindung dieser Nummer ist 
evident, die conlrspunktisch-canonische Führung sehr be- 
merkenswerth, die Klangwirkung reisend. — Nichl so auf- 
fallend wirkungsvoll erscheinen uns die meisten andern 
Lieder, obwohl auch sie sehr htlbsch klingen mOgen. We- 
niger wiikungsvotl dessbalb, weil schon die Texte lu einer 
besonders geistvollen Auseinanderlegung keine Veranlas- 
sung geben, lumeivt nur Strophenlieder sind und also m 
ihrer mehr gleichartigen Fassung von selbst gewisse Wir- 
kungen auftschliessen. Nr. 1 (Der englische Grutsa ist sehr 
eiuboh imd geht nur am Schlüsse mit der 6. Strophe freier 
heraus. Nr. 3 ■Haria's Wallfahrt* ist in durchaus bomo- 



pbouem Styl gehalten; dagegen sind die rtythmisch-de- 
elamatorisdien Freiheiten (Wechsel von % und % T«l) 
sehr auffallend. Nr. 1 des iweiten Hefts »Der Jigot« hat 
im Hittelsali eine schDne Anordnung. Im HamitsaU würde 
Niemand auf Brahms rathen. In Nr, * iBuf lur Mariai 
werden die Reime des Textes ; »verseicht — verreichb 
(slaU verseihtj , manche mehr choquiren als billig. Der Chor- 
sati ist in allen Stimmen parallel, aber von ausdrucksvol- 
ler Melodik. Ebenso das kune Nr. 3 »Magdalena*, welches 
drei musikalisch gleichlautende Strophen bat. Nr. l »Ma~ 
ria's Lob« ifihlt H Strophen und wechselt in seinen Haupt- 
gliedern iwischen '/* und % Takl ab, worauf hauptsäch- 
lich die beabsichtigte Wirkung beruht. 

Gesangvereinen nun, welche sich mil kleinen kur- 
leu Stucken befassen, sei e^ lur Hebung oder sur Auffüh- 
rung unter bestimmten Verhaltobsen, können die 7 M»- 
rienlieder herrlich empfohlen werden. Sie dürften den 
Mügliedem wie den BOrem Vergnügen machen, wenn sie 
auch in ihrer Kleinheitund eigentlich auch Zeit-Ungemias- 
heit bald von den wuchtigen Gesangwerken erdrückt wer- 
den müssen, welche gegenwärtig aller Orten aus dem 
Schult gegraben und der oCTentlichen Betrachtung ausge- 
stellt werden. 



Berichte. 

Bedln. Gestüten Sie mb- Ihnen mit wenigen Worten einen 
Ein- und Cebo-blick über du MoaiklebMi und -Treiben dieses 
Winters n geben, wobei ich selbstverslludlich Vieles, ja d«s 
Miriat« nur «ndeulen oder (lüchUg berühren kann, dem Ich 
q>ll«r mehr Zelt und Raum zu widmen gedenke. — Beginne ich 
mit dra kleineren ConcertveransUltungen für Kimmermudk, so 
ist lunlchst die Zahl derselben dne salbst für Beriin «usseroi^ 
deutlich grosse. Wenn ich Ihnen nun auch gern logeslehen 
will, dies die eifrige PDege der überaos reichen Literatur unse- 
rer Kimmermnslk an und für sich sehr arfreuUch Ist, so mttehte 
ich Trkw und Swialen doch Ueh« in't Husikilmmer TerweiBen, 
indem sie dort «on Natur wohl heimischer und entschieden 
wirksamer sind, als Im grossen Concertsaal. Dazu kommt, dass 
keine dieser Veranstaltungen wirklich Eminentes, durchweg 
VoUendelee bietet. Das meist nicht ühennisiiig grosse Publi- 
kum, wdcbes einem jed« dieser Concerte specieH sngehBrI, 
erfreut sich «n mehr oder weniger gelungenen, meist aber recht 
türbügen Leistungen. Eine über diese Kreise hinausgehende 
Bedeutung vermjlchte ich, denselben jedoch nicht beiiulegen. 
So fahren die Herren Engelhard, Helmich und Güre, 
ebenso Herr Papendick und tum dritten Herr Lion Trios 
und Sonaten In neuer Folge von drei oder vier Concerten anf. 
Neuerdings hat auch der täcbtige Violinist Herr OerlUng Im 
Vveln mit dem gleichfalls sehr beflblgten Pianistao Hern 
Lange derartige Ahendunlerbaltungen wieder begonnen, denen 
oft eine stark Hukünftige« Firbung eigen und in denen Ge- 
sangSTortrlge die Instrumentalsltie lu treimen pDegen. Zwei 
Kltere Unlemehmungeo baboi rieb bereits im vorigen Winter 
zu einer neuen verschnuriun; ich meine das Zimmermann'- 
scfae Quartett und die Stahlknechi'scben Trios, welche nun in 
Concerten der Herren Zimmermann und J. Stahlknecht 
fortbestehen, in denen das ganze Gebiet der Kammermusik 
seine Vertrelong Bndel. Herr CapeUmelster Tauberlnnd Herr 
Gustav Schümann pnegen die Clavlarpartie aosiutübren. 
Das StrelchquarteU wird unter Mitwirkung dtr Herren Ram- 
melsberg und Richter vtm den Concertgebeni in snerkea- 
nenswerlber, wenn auch fBr diesen wiehUgoi Zw^ der Kam- 
metmnalk nicbt »usrelcbender Weise verbeten. DasLaub'scbe 
Quartett, welches In den letzten sechs Jahren die Pflege des 
Strelchquarteiis unter allgemehuler TbeOnahme Qbemomniea 

"""" ' ^ ö'" 



13 



Nr. 1. i. 



1863. 



li 



halM, iat leider io dieMm Wnier durch Ferdinuid Liub's Ab- 
weMuheit von Beriin nun Scbweigan gezwnngea. Dnter den 
OrcheeMrconceiien aetunen die SympboDieeolricD d«r ka- 
nigllchen Cipelle imter Leitung des Heim Cqielliiieider 
Tiubert Immer nocb den erelen Hang ein, wenu nun die aus- 
rührendea EriUe nnd den Beauch von Seiten des FubUkum« 
lum Hussstab »einer Beurtheilung maclit. In Bexug auf den 
elgentlicben Lebeusnen derselben eber , die Durcligeistlgimg 
der Eiecution Im Sinn« der Meister und das Programm, Unnen 
wir diesMU losUtute nicht dai Prlndpat einrUumen. Namenllicb 
iit scIUMi seit Jahren eine vSIlige Stagnation in Rücksicht aut 
dasProgrunm eingetreten, welche dtirch einzelne, nicht ein- 
mal gut gewililte Werke Lebender, nicht beeeitigt werden 
kann. WendM tich nun derBUck desDirigailen derSymphoDte- 
■olr^en, wie'a der Fall, auBSchlieMlich Vontehem anderer Con- 
certinatitute oder sonst einfluasreichen Pendnlichkeiten in, so 
mn« man unwlUkühiiich «n du Hoanns manum laval* denken, 
zumal wenn man in den TOrgeführten Musikstücken ihrer Com- 
posltion nicht gerade die rwingende Noithwendfgli;eit xn ent- 
decken vermag, die aie auf das sonst so eicluslve Programm 
bringt. In denvw^ossenenJahrenhilrteDUui Taubert, RIeti, 
Reinecke und Scholz; in diesem Winter eine Suite von 
Franx Lacbnrr und eine Ouvertüre von Rublnsteln, die 
■ich in der SymphonieeiHrte unter den Qbrigen Nummern des 
Programms wie Saul unter den Propheten ausitahm. Ich mächte 
diesem Institute lururm : Wer nicht fortschreitet, geht zurück t 
Die Concerte des köni^. Kusikdlrectors. Herrn Robert Ra- 
decke , gehen meiner Meinung nach in enteegengesetiterRicb- 
bing zu weit, erregen jedoch ungleich mehr Interesse, als die 
erstgenannten. Das rühmliche Streben, selten oder nie gehärte 
Meisterwerke, seien es aynqihonische, choriache oder StdococD- 
poelUonen, znr AuTRUirung in bringen und vor Allem auch den 
lebenden Componisten Gelegenheit zu bieten, ihre Werke vor 
einem grxlsseren Pnbliciun ausgeführt zu sehen, dies Streben 
mfisste meiner Meinung nach, auf ciasslseher Basis hegrilndet, 
einen ungleich grässernBrftdg haben, als ihm so zu Theil wird. 
Man muss einem Pablicum, das tn%7\ gewinnen und von dem man 
die Mittel für das Bestehen eines Unternehmens erlangen will, 
nicht zu viel geistige Arbeit, dafür aber mehr poslUven Ge- 
nuas bieten. Weil auf einem Mu^fkatücke der Name dnea gros- 
sen Meisters steht, würde ich e« ebensowenig in mein Pro- 
gramm aubebmen, sls ein andvea neues Werk deshalb, weil 
e« ehie mir persönlich gemilge Richtung verfolgt. Hein Crita- 
linm würde stets nur den wirtlichen Werlb der Sache ins Auge 
bssen. Ein andennal mehr über so manches TreCQIcbe, das 
die Radecke'scben Concerte geboten habco. Der eigentliche 
Vater der bereits canoniairten , wie der noch der Canonisation 
harrenden CcKnponiaten , Ist der kSni^. Musikdirector Carl 
Liebig. Er schliesstsie alle an sein Herz, was freilich mitun- 
ter eine etwas bunte Gesellschall abgiebt, aber dennoch das 
Verdienst, welches in dieser den Componisten bewiesenen Uu- 
nunittl besteht, nicht ni acbmtlem vermag. Nebwi den elgen- 
thömlichen Concerten des kSni^. Domebors, in denen seit 
diesem Winter, anstatt der sonst bdiebtra Claviervorlrtge, 
Stdogeslnge ansgelübrt werden , finden die AnffDIiningen d(a- 
Slngacademle and des Stern'schen Gesangvereins stall. 
Beide Institute leialen VonügUches, doch kann Ich nicht nnhin, 
dem letztgenanntai Vereine die Pahne zu reichen, da in dm 
von Ihm veranstalteten Concerten stets eine Sor|Mt des Stu- 
diums, eine Frische und Macht drr Stimmen, eine Pridsion in 
der Ausführung zu Tage tritt, die ich bei den Concerten der 
SIngacademie oft vermisse. Vom Stern'schen Verein hilrte ich 
TOT Kurzem Kiel's Requiem; in der angacademie steht Uephta« 
T<Mi Reinthaler bevor. — Die küni^. Oper sacht seit Jahr 
und Tag nach tiatr Colontursingerin und nach einem Ersatz 
tSr Frau KSster, die in diesen Tagen tmi der Bühne scheidet. 



Das Coileicinm derKriUker Ist daher seit ebenso langer ZeU hl eine 
permanente Präfongscommisslon verwandelt, ohne jedoch Us 
jetit die ersehnten GegaostHnde ihrer Mühen gefundm zu ha- 
ben. Gegen neue Opern scheint sdt vier Jahren eine gewisse 
Antipathie zu herrschen, d, b. keineswegs beuu Publlcom. Die 
Gründe, welche bei Vorführung der letztuo Opemnovilllen vm^ 
gdegen haben , würde ich in Veriegenbelt sein aut einen künsl- 
ieriachen Dnprung zurückzunibren. Damit Ich aber nicht mt- 
gereehl erscheine , muss Ich Ihnen mitthellen , dass Gounod's 
Faust und irgend etwu von Rublnsteln In Aussicht steht, ob (die 
Kinder der Halde* oder eine andere Oper, weiss Ich nicht. 
Zweier kühner Ringer bitte ich fast zu erwlhnen vergessen, 
des Herrn HsnsvonBQIowund des Herrn Rudolf Hasert. 
Beide kUmpfen mit alleiniger Cnterstütiung ehies ausgezeichne- 
ten Becbst«in'schen Flügels, gegen das vielköpfige Ungeheuer, 
Publikum genannt, mehr oder weniger ^ücklleh an. Ich 
wünsche einstweilen allen autgezUhlten Kfanpfam (Hück und 
äeg imd den geneigten Lesern die nöthige Geduld, um bU 
hierher meinen bertits allzulangea MlttheUungen lu folgen. 
Richard Wüerst. 

Pult. Dm mehier Aufgabe als BerichlersUtler dieses alten, 
sich beule einer glücklichen Wiedergeburt erfreuenden Blattes 
gerecht zu werden, begUme leb mit riner gedrlngten Zusam- 
menslellung des Beachlungswertbeaten'der g(«enwlrtigen Sai- 
son. Indem ich den bereits vorhandenen Stoff summarisch auf- 
rSnme, gewutne ich für meine ^atem Berichte die Mö^cbkeit, 
niher auf interessante Einielbellen einzugehen, wie es dem In- 
to^sse der Kunst entspricht. Auch gewinnt man den günstig- 
sten Blick in das hiesige, so ungemein r^be und vtelgeslaUlge 
Kunstleben, wenn msn es bei dem Beglime der Saison erfasst 
und daiu ans der splleren Folge der Ereignisse und der Per- 
sonen, der Erfolge und der Niederisgen eisen iogtsohen Schlnss 
auf den Sinn des PnbUkums und der Künstler und mitbin atif 
den eigenlliehea Charakter ds Pariser musikaUsohen ZotUnde 
zieht. 

Unsere Opembühnen, denen bis Wtte Jtnntrs, wo dieCon- 
certe hinflger hervortaten, die Suprematie gehurt, haben bis- 
h« zwar eioe grosse Thltlgkeit gMeigt, ohne jedoch aoeh nur 
ein rtnzige« neues Werk zu g^en. 

Die italienische Oper bat die Saison ndt Cosl fan tutte 
begonnen. Ob^elch die Ausfühnmg eigentlich besser war, als 
man berechtigt ist sie von heutigen llalleniscben Singarn tu 
erwarten, bat Moiart's herrliches Werk dooh von Selten der 
Pariser nur eine laue Aufbahme gefunden. Das Addlo-Qointett 
wurde jedes Mal Da capo verlangt. Auch die von Naudin 
sehr schün gesongeoe Tenorarie iDn' aura am o rosa • wurde 
lebhaft appUudirt, im Uebrigen bnd man aber Moiart's Musik 
viel zu ernst für eineBulfo-Oper, Diese Ansicht hstwshrschein- 
licb ihren Grund In dem Umstände, daas man seit Jahren meh- 
rere Stücke dieaer Oper In den Kirchen mit alltrlel Ialelnisoh«i 
TetteniubÜrengewohntUt(I). So Ist denn Cosl fan tutte bald 
wieder vom Repertoire vervchwunden. Dagegen bat die Direo- 
Uon in dem Engagement des Fri. Adeline Patti einen wahren 
Glüekslrefler gezogen. Diese jugendlich reizende Slngerin er- 
regt den höchsleo Knthusiaamus, den de auch, sowohl durch 
ihr ^ückllchH Organ, als auch durch Ihre geniale Cdoratur- 
fortigkeit (welche sie nur mitunter am unrechten Orte gllnzeo 
Hast), beinahe rechUerUgt. 

Die Grosse Oper hat fortwtbrend gegm den Unstern sn- 
zokSmpfen, der mm schon seit rinlgen Jahren schlimm tn Ihron 
Horizonte droht. Aut die Tsnnhlnsercataslropbe folgte Gou- 
nod's Reine de Saba, ein lodtgeborenea Kind. Dann hatte 
zwar AIceste [eine grösssrtige Leistung der Mad. Viardot) 
einen so einsenden Erfolg, als Ihn eine Gluck'sdie Oper vor 
einem PubÜkom erlsngtn kann, welches lingst gewohnt ist, die 



15 



Nr. 4. 



16 



Huiik DW «!■ Vorwsnd für du BaUol gritan zu lassea. Seildem 
bil die Diracüon sieb immer eoUchiedener derWledersuftwhme 
Iherer Werke iugew«adl. 6o leiden mit den schuldigen W»g- 
nwundGouoodBUchUnBcboldigewleBerlioz, Gevaertund 
mehrere Andere, deren Werlte lur Aoffübrung angenoomieD 
mreD, nun aber im Staube desHoiikalienmagaiins Termodem. 
Für dieien Winler erwartete die Direction Glücli und Segen «on 
der Wledersufnahme der Stummen von Portici, für welche 
Op«r ■«rio beeonders eng^girt war mit einem Geballe von 
nicht weniger als 19,000 Francs monatlich. Aber der Qn- 
«terot . - Schon war man bis zu den Generalproben gelangt, 
ab Had. Ferraris (Fenella] das Dngläck hatte, ihr leichtes 
Costihn an einer Gasflamme xu entzünden und rieb h> gefSbr- 
Uche Brandverletzungeo zuiudeheD, dasa sie für ttngere Zeit 
der Bühne entiogen bleibt. Wlhrend nun eine andere TSnie- 
rin die Bolle der Fenell« einsWdirte, hatte dieDirecÜon den »ehr 
DBtüriichen Wunsch, den so überaus kostspieligen Tenor, ohne 
noch mehr Zeit ni verlieren, dem Publilcnm vorzuführen. Ma- 
rio trat also als Raoul in den Hugenotten auf, aber leider 
unter so schrecldicheip Einflüsse des Onstemes, das« sräl Tann- 
hluser anf der Opembühne kebe solche Niederlage erlebt 
worden war und Director und Tenor »ich noch an demselt>eii 
Abende beeilten, ihren Contract aufzulösen. 

Zwei Tage splter debütirte Mario wieder in der Italieni- 
schen Oper, welche den Ungetreuen grossmüthig wieder aufge- 
nommen hatte, und feierte einen Triumph, der jedoch bei seinem 
Auftreten weit lebhafter war, als nachdem er gesungen hatte. 

Aoch die Komische Oper hat kein neues Werk gebracht, 
wohl aber einen neuen, sehr vortrefflichen Tenor, Achard, 
welcher in der Dame blanche gUlniend debüUrt. In diesen 
Tagen hat die tausendste AufTührong dieses Werks stattge- 
funden, bei welcher Griegenheit eineCantate zu Ehren Boiel- 
dien'agesmigen werden soUte. Davids LallaRouckh erhMl 
■ich fortwShrend auf dem Repertoire. Es Ist eine recht ange- 
nrtmie Musik, weniger bedeutend durch die Ideui, als durch 
die sorgnitlge , feine InstrumenUrung , in deren Einzelheiten 
man nicht allein eine grosse Gewandtheit, sondern sogar über^ 
ruchendeund getotreicheZüge von wirklicher Schönheit antritll. 
Für die nächste Zeil verspricht die Komische Oper drei neue 
Werke: zwei Acte von Offenbach, drei Acte von Vaucor- 
beil and einen Act von Duprato. Atich von einer neuenOper 
des greisen aber unermüdlichen Auber ist die Hede. 

Das Th6ktre Lyrique bat die Saison In einem schünen 
neuen Hause begonnen; auch die Direction Ist neu; R^ertoi 
dagegen und Gesangapersonale shid so ziemlich geblieben « 
zuvor. Ghick» Orph^e, von Mad. Viardot mit vollendetster 
Künstlaw:hatl gesungen, und die Chatte mervellleusi 
Grlsar, mit Mad.Cabel in der RauptroUe, wurden anmetoten 
gegeben. Auch Hotart's Entführung (mit dem tüchtigen 
Bassitten Batallle als Osmin), Weber's Freischütz in 
CastO-Blaze'» Verunstaltung, und Gounod's H6decin mal- 
gri lui worden gegeben, Orph^e verschwindet jetzt vom Re- 
pwtoire; an seiner Stelle wird Gounod's Paust angekimdigt. 
Soviel von den Theatern; nun noch Eiliges von Concertenl 
Herr Pasdeloap hat seine Concerts populalres Bchon 
seit Anfangs Oclidier wieder begonnen, und das lObUche Unter- 
nehmen erfreut sich auTs Neue der entschiedensten Gunst des 
PubUkams. Der Clrcus, In dem diese Concerte stattfinden, fasst 
iOOO Personen und ist stets voUstandlg gefüllt. Das sehr zahl- 
reiche Orchester (II Contrabtsse u. s. w.j besteht grdssten- 
Iheib aus Schülern des Conservatortums und anderen jungen 
Mnsikem. Seine Leistungen sind nicht Immer untadelhaft; es 
fehlt ihm nicht an Feuer, wohl aber an Prlclslon und Fein- 
holt der Details; der Geummtehidruck aber ist ein günstiger. 
Das Prc^ramm besteht fast ausschiiessüch aus Werken der 



Pasdeloup gar zu hloag SWie au» Werken der t 
sik vom Orchester fielen »sst. Gelegenüich treten auch Vii^ 
tuosen auf. So spielte vor Kurzem Hr. Alfred Jaoll BeeÜM»- 
ven'sEsdur-Concert, und für morgen ist Hr. Yieuitemps an- 
gekündigt. Als ein Curiosum möge noch erwXhnt werden, dass 
Hr. Pasdeloup Beathoven's 7. Symphonie unter dem Titel 
■zweite PaatoraUymphonlet ankündigt und ihr ein Pro- 
frramm hinzufügt, welches ungefähr dem enispfichl, vras Schu- 
mann im ersten Bande setoer Schriften, S. 100, andeutet. 
Dass Beethoven ein solches Programm whiBch im Sinne ge- 
habt, istmdneUebereeugung: kühn bleibt es aber, dem Werke 
einen Titel zu geben, der nicht vom Meister selbst herrührt. 
Vielleicht wird uns nächstens die 3. Symphonie unter dem Ti- 
tel Buonaparte vorgeführt! Hat man »ich doch schon Ungst 
gewöhnt, Mozarts C-dur Symphonie unter dem Namen Jupi- 
ter anzukündigen, woran Mozart gewiss nicht gedacht bati 

Vorige Woche gab der Geiger Vieuitemps ein Coocert 
mit Orchester. Er Uess uns mehrere »einer neuen Werke bö- 
ein Concert in neu«- Form (Allegro, Andante, CadMU» 
^„ Coda), Bailade und Polonaise und mehrere kleinere Stücke, 
Da der Künstler noch mehrere Concerte geben will, so werde 
ich epiter auaführilcher auf ihn zurückkommen und beschränke 
mich heute darauf, zu sagen, dass sein erstes Concert einen 
Luiasmus hervorrief, wie ich ihn hier nur höchst selten 
eriebl habe. ■ Damcke. 



I^ipciK. S.B- unser heutiger mOet Bericht kann kaum — 
die Leser erwarten es wohl nicht anders — vld mehr geben 
al» eine statistische Debcmicht dessen, was im Leipziger alFent- 
lichen Musikleben etwa seil dem 8. December, wo der Verfasser 
hier eintrat, sich ereignet bat. Er mu«» errt so zu sagen Land 
und Leute kennen lernen , das Husiktreiben dieser Stadt nach 
manchen Richtungen hin studlren, ja rieb ent an manches Ei- 
genlhümiicbe, vorerst die Auftnerksamkelt von der Hauptsache 
Ablenkende gewShnen, 

Im Gewandhause (and am II, December das 9, Abonne- 
ment-Concert sUtt, welches mit der geistvollen, fein gearbeiteten 
Abenceragen-Onvertnre von Cherublnl eröftiet wurde. TretRlch 
ausgeführt bewahrte das beliebte HusUistäck seine alte Wb^ 
kungskrafl. Ein Concertatück in C-dir von R. Schumann, von 
der Gattin des Compocristen gespielt, zog durch reizende Detail» 
lebhaft an, ohne im Ganzen einen bedeutenden Eindruck zu 
machen. — Bacb's Concnt für Streichinstrumente in G (auf dem 
Programm nicht ganz mit Recht >Suite< betitelt] schim uns im 
ersten Salz ein wenig zu massiv behandelt. Die übrigen Sstze — 
als Hiltelstück war ein Andante mit Violinsolo eingelegt und von 
Herrn David sehr geschmackvoll vorgetragen — machten den er- 
freuUcbsten Eindruck. Dass man Beethoven's A- Variationen, 
von Frau Schumann etwas unruhig wiedergegeben, in das 
Programm aufgenommen hatte, dessen Haupt- und letzte Num- 
mer die EroicB war, mochte Vielen wegen des interessanten 
VerbUtniases jener zum Finale der Symphonie wUlkommen sein, 
aber doch möchte es nicht ganx gebUllgt werden können, dass 
man an einem Abend zweierlei Variationen über dasselbe 
Thema zu hOren bekam ; wenigstens glaubten wir In der Sym- 
phonie zu bonerken, dass dieser Umstand der Wirkung des 
Finales einigen Eintrag Ibat. Die Symphtmie im Garnen aber 
schlug natürlich »Feuer aus dem Geisti und wirkte mit aller 
EtbII und Dnmittelbsrkelt der Jugend. Wa» die AufTührung 
betriHt, so war sie tan Ganzen sehr lobenswerth. Gewisse 
Schwichen, die ancb anderwärts vorkommen, wollen wir hier 
nicht auskramen. Dagegen erfreuten wir uns im Trauermarsch 
des wirklichen Harscbtcmpo's ; derselbe wird nlmltch bKuGg zu 
langsam g^iommea. Da» Trio müsste unseres Erachtens am 
Anfang zarter auftreten. 



n 



Nr. 1. 1. Januar. 18i 



18 



Du Kehn'eAtMMOemeDl-Coiicert (IB. D«c.] bracht« folgeo- 
dMProgramni; Erster Tbeil : Ouverliirazu>P»ilagivaDMRDdels- 
lohn. Sympbonle (Pastorale) und (Schlu»-] ChwiluudemWeib- 
ii»eblMv«toriuiii(l.TheII)v(iiiS.Bacb, Symphonie Jn£>-<Air von 
Hourt. — Zweiter Thell: JLdagio und Rondo aiu dem E-ibtt 
CoDcert für die Violine TonTleuxlempa, Torgetragen vonPrlulein 
WÜhdndne Nenid*. FrühÜDgaboUchafl, Cbor tod G»de. Con- 
eertlDO IQr du Violoncell tod SenaJl, lOrgetragen TOn Uem 
Franz Ncrada. Chor tOi' wedbliche Stimmen ans •Blancbe de 
Provfoc«' von Chernbin). Rondo für twei Violinen von Maurer, 
Frl. Halle und Wilhelmine Nenida. — Dieees 
n vwanlasal uns lu einigen bescheidenen Bemerkun- 
gen, denan wir jedoch heute keinen Raum geben mögen und 
die wh* daher Ueber für die folgende Nummer tubparen. 

Ausser den beiden Gewandhaus-Concerten haben wir noch 
einei Orcheater-Concerts lu gedenken, nimltch der am ti.De- 
cembM' Tom 'Dileltanlen-Orchestei^Tereini im grossen Saale 
du Scbütienheuses veranatalleten (IS.) >musikaliscben Auf- 
IQhnmgf . Dieser junge, unter der Leitung dea Uerm von Ber- 
nntb stehende Verain IQhrle Weber'a Oberon-Onrertüre und 
BeethoTen'sCtiMU-Symphouie recht wacker au», SUrend wirk- 
ten nur diiige BUstnstnimenle durch Cnslcberfaeit und nungel- 
hafl« Intonation. Violinen waren treOlich; BBsse schienen lu 
schwach besetit. — Das Ton einem Herm Dilettanim gespielte 
DmoU-Concert Ton DsTld (I. Sali) erwies sich als eine lu 
•ohwiuige Aulgabe für densdben, wenigstens Im Sinne öffent- 
lichen Vortrags. — Zur Ausfilllnng dienten femer Scbumann's 
bekannte DhisIralioneD lu Bebbet's Balladen, und eine der^ei- 
chMi TOD C. Too Pawli^: *Die Geisterstondea, die durch Linge 
ennüdele und deren Htulk hart an der Grenze dea bannoniach 
Eriaohten stand. 

Die Eammermosik war vertreten durch die dritte lAbeod- 
nntertultoDgi im Gewandhause (am 13. Dec,] und durch da* 
S. CcDCert der Eutetpe. In jener bOrten wir an der Spitze 
Beethoven'a Quartett Op. 1 38, Scbumann's ClavIeTtrio In D-melt, 
ein Quartett von Haydn In & und Mozart's Sonate liir zwei Cla- 
Tiere, letztere von den Schwestern Frl. Marie Wleck und Frau 
SchoiDaDi) attsgetOhrt. Du Trio spielte Frau Schumann mit 
den Harr<a David und Knimbholt ; in den Quartetten wirkten 
noch die Herren ROntgen imd Hermann mit. Der Toiirag 
■Immllicber Nammem war ein prldser und fein nüancirter; 
am glücklichsten wurde du Haydn'scbe Quartett gespielt, deasen 
freilich von beiauberodster Laune erfüllte Finale man sogar 
wiederholte. Im Scherzo des Beetboven'scben Quartetts bitte 
im HanpUhema der Snmor vielleicht etwas schHrfer lo Tage 
treten Unnen. Im Ganzen erfreutm irir uns sehr an ds ed- 
len Binfachhtjt, der mannhaft kemlgMi Weise der Wledei^ 
gäbe. — In der Bnterpe (IS. Dec.) wurde ein pr^htiges 
CoDcert von Hlndel tOr Pianoforte mit Begleitung des Strelch- 
quartells und iwei« Oboen tod Hetrn Muslkdirector BUss- 
mann mit Feinbdt und gutem Veraündniss vorgetragen. Seine 
Art de* Pedtlgebrtneh* kSnnen wir fMKch nicht billigen. Zum 
Schlisss spldte derselbe mit den Herren Hanbold, Ritter, Hunger 
und Grabaa Scbumann's Qointelt, xmi in der Milte BeetbovMi's 
CMoJf-Sonate Op. Hl, letztere nicht ganz mit jener Behen^ 
schoDg aller in Betracht kommenden Elemente, die aOeln du 
volle VersUndniss des HOrers herbeiführen kann. Eine gewisse 
Verschwommenheit des Rhytbmlschra möchte wobl von dem 
begabten Pianisten noch zu bekUmpfen sein. Zur Ausfüllung 
dienten abertnsls Hebbel - Scbumann's >ScbÖn Hedwig! und 
Bürger - Llszt's iLanoret. Die Musik zu der letztem Ballade 
gehGrt zu dem Besten, was wir von Lisit kennen. Schade dssa 
die ganze Gattung , welche einen nngetüsten und unlösbaren 
Daaliuns zweier Künste darstellt, an sich lathetlsch ungerecht- 
toUgtisl. 

Wr berichten noch In KOrxe über den >ersten Abend lUr 



iltere und neuere Claviennuslkc des Herrn H. vmi BüIow 
(10. Dec.). DlesemnachmancherSeilehlngewlsssehrBchltiMM- 
werlhen Künstler, dem vor Allem eine uugewahnUcb durchgebil- 
dete Technik und ein grosse* Gedlchtniss tu Gebote sieben, 
schtintleldtr die Innere Wlrme zu feblen, wu er treilleh ndt 
nlchtWenigen gemein hat, die aus derselben Schule hervorgegai»- 
gen. Seine Vorträge machen durchweg den Eindruck des Dorcb- 
daohten aber innerlich Leblosen. Am wenigsten sagte uns sein 
Vortrag einiger kleinen Bach'scben Stücke zu : er war durch- 
aus manlerirt. Von der Bnnlschecklgkeit des Programma (ScbtH 
bert, Ch(q>in, HoiaH, Hlndel, Bach, Beethoven, Tliihlriitnln, 
Liazt) wollen wb- gar nicht viel sagen, Bülowscbeinlauf dleeelbe 
gerade Gewicht au legen. Versichem können wir ihm aber, 
dass es wenigstens nlebt 'filr S. Bach eintreten« helsat, wenn 
man aus einem grösseren Ganzen tin paar Stückchen heraus- 
nimmt. WU msD schon Ntpptiscbelchelchen anastellen, so möge 
man wenigstens die Hand von Bach lassen. 

Wir erlauben uns nur noch über alles Obige eine karre 
Bemtttung. Es mnn Jedem Leser aufgefaDMi sein, dass der 
Gesang in allen obigen CMcerten (mit Ausnahme du 10. Ge- 
wandbansconcertes) ganz unvertreten Uieb, und zwar nicht 
blas der Solo-, s<mdem auch der Chorgesang. Es mag sein, 
dasa dieser Dmstsnd ein Mos zuniUger war; doch wollten 
wir ihn nicht unerwihnt lassen , und wenigstens Terslchem, 
dau statt der Balladen- Dedamattonen dnlge GesangstOcke 
gewiss sehr erwünscht gewesen wIreD. 

Anznfübroi wir« nuD blosnoeh, dass am ll.December zur 
Feier de* Geburtstags des Königs du CoDserralorlnm eine Auf- 
fiihnuig Teranstaltete, Im Theater gab man aus d«selb«n Ver- 
anlasstuig Gretry's 'Bichard LÖwenber». Wir kwanten diesen 
Aufführungen Mder nicht beiwohnen, werden abo- natürlich 
nächstens auch diese wichtigen Faetoren hiesigen Kunstlebens 
keoDen lemoD. 



Die Singakademie in Halle luter der LeltuDg Ten Rob. 
Fraiu brachte am tS. Dec. b einem Conoart iwai Cantaleo von S. 
Bacbmlt OrcbesterbegleitUDg (dleaalba von n. Fraoi meckmlsslg be- 
arlMlIet) rar AuffUhnmg, nSmllch die ganie «Ich hatte rtal Baktlmmer- 
nisai und die iwdte aui dem •Welluiachtaoralorianta. ChOre und Soll 



schwongvoU gssungeo. Es ist recht hilbsch lUr BacUteoiide, die 
In Leipiig wohnen, das* Halle m nahe ist; deon In Ldpsig aelbil 
ach^t nir Bacfa'sche Geaangmnslk and spedall fUr die Caalalaa Dicht 



Ein neues Oratorium vonL. Uetaardns: ■Gideon« kam am 
S. Dec. in Oldenba^ rar AnUttfarung. 

Ein neue* Ciavierquartett von Goldmark tand b dar 
dritten Quarlstlsairee von Heilmesberger in Wien viel Beilall. 



B den 



laiei 



Dec. In Bonn snlgsRlhrt. 

Mai Urnen'* uper •Loreleya soll lum ertlao Mal In Hsnn- 
belm inr AnflUbrung kommen. 

Eine Pianistin und ein Violinist, Frl. Utri* Trantmann 
und Herr Sivorl, haben In Hüocben sehr gelallen ; Eratere bot trelUdi 
ein »ehr gemlaebtea Programm: Beethoven, Tbalberg, Pmdent n,*., 
Letilersr spialle HeodaUsobn's Concert, snd zwar woUeo Haochner 
BUUer dasselbe inocta nie iD edlarer AnlhssuDp gebort beben. 

Leipzig. Die Gescbwisler Neruds, welche sieb hier an vieler 
Anerkennnng zn erfreuen hatten und dieietba auch dnich Ihr gUnian- 
dea Spiel verdienen , «iod nach Copeohageo abgereiat. Wir hatten 
Hbrtgena Gelegenbeil, als aoch als Qaertettaplaler zn bOren und 



._ . beinabe nothweMlig verfallen, eine rtcbüge 

musikailache AnOasanng und WadaTjabe gediaganar Musik die Wage 
halt. Wir kommen Ubiiigens noch anl sie nrück. 

R. Scbumann's neu ersobienene Messe wurde dieser 
Tage von einem hiesigen Privat-Gesangvereine vor geladenen GSsten 
mit i}aartetl- und Orgelheglsitong zur Aufltlbrung gebracht und erregte 
die Tbcilnahme der Versammluns. , , .,^, . , . , , , ..^ 

Ö 



Nr. 1. I.Januar. 1863. 



A NZEIGE R 

BEETHOVENS WERKE. 

Vollständige kritisch durchgesehene überall berechtigte Ansgabe 

Wt Genehmigang aUer Original-Verleger. 



Voa dkwer lo Serien enchelDwden Anigab«, diren krillscbe Revfgi 
Iftw, r«vid<rtea Copien, Blleo Drucken u. ». w. von den Herrm Holka 
dlractar Hicii» DDd Cononimeister D»iii in Lsipiig und Blbllathakii 



dem Gnude dt 



'( in Dreiden, Kipeil 



n Appirates >lj OrigiMl- 



ie Schlicht bei VIltoHa. Op. * 






Berlin auigenUirt 
Jeltl folgende Lieferung«! ~" 
Serie"«. Nr. <— «. Symphonian. Nr. 1— S In Pirtlbir. Nr. 1— ■ inSUmmen 
. t. Nr. tt. WelHnftton'« Sieg, odi 

• 1. Nr. tl. llnillL lu Goethes Tr 

• S. Nr. lt. Septett in E». Op. t* In Parlitor önd Stimmen. 
■ B. Nr. li. OuiBteU lUr StreichioitrunieDte. Op. i» In Pirtitur und 

• «. Nr. 17— («, Qnarlette nir Strelchlnatnimenle. Op. 4«. Nr. 1— «: 

• 7, Nr. St— 5». Trios für SlreicbinBlromente. Op. »; »Nr, 1-1 un 

• f. Nr, «E— «8. Erste*— Vierte» Pianobrte-CoQcert in Partitur. 
. tt. Nr. 7» -St. Trioi (Ur PiinoEorte, Violine und VoeU. Op, t. Nr. t-t; 7* Nr. t-I; »7 In PMUtar 

• It. Nr. >1— *« SoDalea [Ur Piinoforte und Violloe. Op, <S Nr. <— (; 11^ 14. 
"' ■■- " - Pltooforte " " " * " ■- "- ■ ■■*■■"-■ .- " 



und weicbe durch lohaH und Aut- 



I. Kle 



II Nr. I 



— «. 



ToUeodet Min. 

Diese Ansgebe Is 
gsB durch ■" ~ ' 



le Ittr Plinotnrta. 7 BigiUllan Op. I 
m Oelbergc. Oratorinm. Op. SS lo Partitur, 
so wie dia Portaatiunnen der genannleo sind lumDrack Torbervllat. DaiGuuesoU im Jahr« I1S( 



[ auf gleichem W^e unentgeltlicli ■ 



Inea Serien lu d 
direct dordt d 

erhalten. 



Breitkopf & Hirtel. 



(11 jlBfMg iimnt 

im Verlage tod Fr. Kistner in Leipzig. 

•Mit, IMttd, Op. «>. .Die Duibrtider.. HomoriMUche* Ued fUr 
TleraUmmlgen Hlnoerchar. Partitur und Stimmen. Pr. 11'/, Ngr. 

Op, SB. t Gtttogt filr eine Baritao - Stimme mit Piino(orte, 

Pr, IS Ngr. 

•rtOui, t. r., op. I«. FflSlnuDcb für PianoTorle. Pr. la Ngr. 

VUm, VM., Grabgeaang nach dem Trauermancli am dem Oratorium 
•Sai^ gedichtet vom P. H a rc US H 1 1 e r, (Ur gemischten Cbor ein- 
gerichtet von Ad albert Pro«chke. Pari. n. St. Pr. 11'/. Ngr. 

KratlU, Ar*'^^**''* '*< (>?■ <*' Sit Caprices-Etudes •rtislique« 
poor VioloD avec Accompagnement de Piano (en 1 Liv,). 
■ ~ - — ■ ■;( Ngr, Liv. II. Pr, 1 Thir. 



Op. IS 


La m«ma Iranssaite pnur Pleno. Pr. is 


er. 




Dp. Tf. Lieder nach Volksmel 


idianlGedlchla vonEd. 


Holbeln 


rrei bearbeitet Mr elDe Singst 












Dieselben eioiein : 






Nr. 1 


■Sieh mich nicht mehr voll W 


imnth an. 


Pr. 10 Ngr, 


Nr. 1 


■Als ein Kind icfa noch war.. P 








OkommMarieT ■Am Ufer hin und wieder. 


Pr.7V.NBr. 


Nr. t 


Gisela. .Goldne Zeit flohest w 






• Der Frühling der kam.. Pr. 








Pr. 7% Ngr. 








Dieselben frei bearbeitet (Ur Soors*!, A 


, Tenor und 


Bass {ßnartatt od. Chor). Part, und Stimi 






BluietaNr, I.H.S. Pr. »ISNgr, u 


1 Nr. 1,1. 


Pr.kieNgr. 


Op. 7t 


Nr. 1. komm Hariel ft«l 






Op. 7* 




neu (Quartett 












Nr. 1 


1. Pf.» (»% Ngr. Nr. I. Pr, 


7% Ngr, 





n%Ngr. . 

— Op. SSS. Uno rose OD (leor. Polka de Salon ponr Piano. Pr. l«Ng 

— Op. III (letite CompOBltion). Polka-ltaiurka rapsadique pok 
Piano. Pr. 10 Ngr, 

»IsÜNhi- ImMUr. '•Uz, Op. IS. Ouvertüre -Rny Blas, fil 
i Plaooforte lu ■ Hlodea von Aug. Hörn. Pr. I ThIr. IS Ngr. 



Ful, Sssar, Op, i 



>nAd, Bötiger 
iiPlaoo- 



FrilbllngsiDeladieu, • Lieder t< 
[ur eine Mngsumme mit Pianolorte. Pr, IS Ngr. 

Op, 1. Drei SouatiDen Dir Plaooforte. Pr, I Thlr. 

EsBberi, Bsnhtrd, Op. Sl, Grosse Kinder-Slnbnie (Ur di 

forie tu t Hsnden von Aug, Harn. Pr. I Thlr, 
ItleU, Hlirl, Op. tt. Ilne null sur la mer. Peus«e muilole pour 
Piano, Pr, 10 Ngr. 

Op, iS, AmMUhUwch, Impromptu (, d.Planofarta, Pr. ll'/,Ngr, 

TfttBIU, Utni, Op, t. Hymnus (Ur MtUuiersUmmen (Solo und 

Chor] mitBegieilui^ vMillesBiog-InsIrumenlen, Partitur, Pr, IThlr. 

10 Ngr. 
THtiJMI. Op, lt. Les deai troiles (Die beiden Fffretlen;. Uoroeeu 

pourPUno, Nouvelle Bdltion. Pr. 11% Ngr 
WIltBIfcWItr. i to l N W. Op,ll. IOGeslngemrAit,Meiia-SaprBn, 

BasandarBaritonmlt BegMtungd, Piano. Pr, complet I Thlr. l«NgT. 



. S. Kri^nlied: .Kein seligerTod ist in derWelk (deuttcb;. 

Pr, S Ngr, 
. S, Slurrsys Ermordung, »0 Hochland und SUdland- 

(schottisch), Pr, T% Ngr. 
. 7. lO sing du Schone, sing mir tdcbt. von Puschkin. 

Pr, S Ngr, 
. 8, Die Nonne, -Im stillen Klastargsrten. von Uhiand 

Pr, T/. Ngr, 
. •. DerSchmied, 'Ich hOr' meinen Schati. von U bland. 
Pr, S Ngr, 
I«. ■Hein Hon ist dunkel, von Byron. Pr. 7% Ngr. 

, Op. 4«. Lieder ohne Worte fUr Violine mit 
-11,1. Pr. iisNgr. 



Bei F. Whiatling in Lsiptig sind erschienen ; 



l'l 

■Alkart, Fnu, Reliquie. LeUte Sonale fUr das Planoforle IC dnr i 
I Thlr, S Ngr. ' ' 

labmu. Mktrt. op. S4. Bdm AbscUsd lu siageo. Ued von 
FiDciiissLsaui, lUr Sopran oder Tenor mit Pltnoforle. % TUr. 

Dasselbe Lied (Ur Alt oder Bass mit PiaDoforte. 



te. ".Thlr. I 



Nr. 1. I.Januar. 1863. 



m Verikge dn liDlcndcbMlen «i 



Gesammelte Schriften 

HECTOR "bERLIOZ 

Uberselit von 

Richard FohL 

Autorisirte deutsche Ausgabe. 



in D«ul«ch1aiHl m 



wenlK bekennt, wührend 



BnchelnoniieD nowrer Zeit, lit *1b peintnlcber und lisbMuwttrdlger ScfarlAstell«- 
t rrenkrtich Mine knliachea UrttieiJe Jlngst eine unbeimuciie AntoriUlt genlatMO, und 
io Seile Ke»l*llt wird. — Wir gliubm daher den Wünschen vieler entgegen in kommen, 
indem wir eioe deutsche Auagtbc seiner geaemmellen Schriften veranataitin, welche In Borgfllltiger Auswahl die vontt^chiten 
Hiner Bitbetiscben und biORrsphitchen Abbendiungen Über Musik und liusiker, lowie eine Reihe interaaunlsr Novellen und humo- 
rliliicher Feuilletons enlballen. Wir bieten hierdurch Jedem, der intereue in der Kunit nimmt, eine eben eo aiulehends ila reichhaltige 
Lectilre. EtopHndungsvalle AufTatsung der Werke groMer Meister , feines Urlheil , unparteiischer Standpunkt , krlUacbe VerslaadssKhJMB 
und IralTeoder WIti treten uns in dieser Sammlung ellenihaiben entgefien. 

' Die Publikation der iiesammelten Schritten von Hector Berlioi erfolgt In Lieferungen i (S Ngr., — die erale 
iruDg ersrheint Mitte Januar des neuen Jabres ; Je s bis i LieferuDgen werden einen Band bilden. Jeder Band wird auch ebueln abge- . 
a werden. — Die tnnichst erscheinenden BSnde werden in tl LieferUDgen enthalten : 

I. »A TÜAVERS CHANT.- Musikalische Studien, Huldigungen, EInftlle and Kritiken, (t Uefeiungen.] 
II. »HUSIKAUSCHE GROTESKEN.« HuDwrlstiscbe Feuilletons (■ Lieferungen.) 
III. •ORCHESTEH-ABENDE.' Vnsikallacbe Novellen und Genrebilder. (S Lieferungen.) 
Hierauf sollen die im Uanuscript bereits vollendeten 'Hemoinn vun Hscior BerliMi folgen , sobald der Autor n der {ans persün- 
m Gründen bis jetit noch beanMandetenl Herauigabe sich entachlossen haben wird. 

Alle Buch- nnd Musikalienhandlungen nehmen Beeteliangen au. Geehrte Retlectanlaa wollen ihn Aullrttge an solche geKUIgal 



Leipilg, b 



I December titt. 



Oostar Heime. 



[^1 Leipzig, Verlag von Ambr. Ab«l. 

Dnrch alle Buch- und Huslkallenhandlungen ist lu belieben : 

Johann Sebastian Bach's 

Leben, Wirken und Werke. 

Ein Beitrag zur Kunstgeschichte des IS. JahrhuDderts 
C. L. HUgenfeldt. 

Mit einer genealogischen Tabelle und Notenbeilagen. 
IJ'/, Bgn. gr. t* broBcb. Preis 1 Thaler. 



Rede nnd Geberde. 

Stadien Aber mfindliehen Vortrag u. plastiBChen Ansdnick 
Agnase Sohebeat. 

Mit 1< Abbildungen nach persaniicben Darstellungen der Verfasserin 
angenommen von Prof, LSApsi». 
Il>,-t«(ake, rraekvaU trtai)<M IWs a. 2</. Wr. 
Die berühmte, geistreiche Verfasserin gewahrt in obengenannlem 
Werke KunatjUngem und Kuoslfreunden . sowie dem Laien , dem Zu- 
schauer, in anmuthiger Weise tiefere Blicke in die Vorstudien der 
Knut des mündlichen Vortrags und mimischen Ausdrucks-, jener 
Kunst, deren wUrdige Verlrelerln sie selbst gewesen. In angenehmem 
Unterhaltungslone gicbt sie Erslercn Fingeneige tUr ihre Kunst, Leti- 
lereu aber aaaserdem noch einen Anhalt dir selbständiges Urlheil 
dber Konstleislungen und durch die in dem Buche ausgestreuten pay- 
chologiachen Ansichten und Wahrnehmungen zugleich eine aniie- 
bende Lectiire. 



(*] VotbUndige EiempUre der drei Jahrgange der 

»tntWen ün|tkjeitnng 

tind imti I^ise von 1 Thaler netto pro Jahrgang zu beliehen 

Bialtk«^ ud Hirtal ¥«ualj ud Bflilag 

In Leipzig. in Wien. 



- Zur Lebro vi 



Verlag von Eeiiirioli Hatthea in Ldpiig. 

len der Mualk und Poesie. Eine Studie 
ur Aesthetik der Tonkunst. It Ngr. 

— Culturhistoriscbe Bilder aus dem Musikleben der Gegtnwait. 
'/, Thlr. 

Qulntenverbote. 8 Ngr, 

. Ceachlcbte der Musik fai Italien , DeutaeUaad 
den ersten cbrlsUichen ZelIeD bis auf die Ge- 
genwart. Dritte vermehrte Auflage. I Thlr. 
— — Die Huslk der Gegenwart. I Thir. 

GruudiUge der Cieücbicbte derHoaik, Ftlnfls Auflage, 10 Ngr. 

Bronaart, H. t., Musikalische Pflichten. 1. Auflage. 7% Ngr. 
■okhaidt, JL Th.. Der ersle Unterrfcbl im Clavierspiel. tt Ngr. 
mtarleln, S. v., Beethovens Ciaviersonaten tUr Freunde der Ton- 



knllage. 1 



Ngr. 



äMoh, rord.. Wegweiser (Ur OpemfTennde. It Ngr. 
OottwiOd, H, Ein Bresliuer Angenant and die u 

'V. Ngr. 
Hlnoli, Dr. B., Hoiart's Schauipleldlrector. 4t Ngr. 
KShlar.Iiaiila.DieGebrUderHUIlerQnddaBStreicbquarteU, 1%Np'. 
Kollak, Dr. Ad., Das Musikallscb-Schone. M Ngr. 
Iisnranoiii, Dr. 7. F. Onf, nr Gcschicfala d 

den Italienern und Deutschen, <« Ngr. 

Robert Schumann's Paradies und die Perl. II Ngr. 

Dr. Hansllck's Lehre vom MDsikaHsch-ScbODcn. 1« Ngr. 

Hfillar. Ft., Bichanl Wagner und das Hnsik-Drama. I Thlr. 
Otto, Idulae, Die Mission der Kunst mit besonderer Rtlcktlcfat anf 

die Gegenwart, i Thlr. (S Ngr. 
Fohl, Dr. K, Akustische Briefe fUr Musiker u. Musikfreunde. M Ngr. 
Sohuu, Jnliui, Fiinfiig Lieder fUr Componlstan und Freunde des 

Ci'BBngcs. 11'/, Ngr. 
Blabm. rurA^ Anleitung tum Studhun des Gesanges. In atphabaU- 

scher Ordnung abgefasst. 10 Ngr, 
Btem, Ad. u A. Opparmaim. Das Lehen der Maler und ihre Werke 

nach Giorgio Vasari und neueren Kunstscbrirtslellem. In I Uefe- 

ningen lu Je S Bogen k tt Ngr. 
Tlnamt, Jo«. Die Einheit in der Tonweil. » Ngr. 
Wasner, Btoh,, Zwei Briefe. |1. An den Redadenr der neuen Zeil- 

schrifl für Musik, tl. An Frani LIsit.) tO Ngr. 
wem*, Dr. O, Grammatik der Tonsetiknnsl. * TWr. U Ngt. 



S3 



Nr. 1. 1. Jannar. 1t(63. 



(»1 Im VerUg» von C. t. W. Siegel In Ui: 
fi^tonaa«, B.. Ouverto« Op, 17 lu- 

P«rt <•/, Thlr. Orclwterrt. IV, TUr. a.-Aiui 
JadsMaha, 8-, SinftHiie Op. 14. Part. t'/iTlilr. 

ny. Thlr. CI»vi«r-AilM, ZD t Hdn. 1'/, ThlT. 
Oavertare Op. 17. Perl. I '/, Tlilr. OnAeelenÖmmeo 1% Thlr. 

CUvier-AiUin« m t Hdn. 1» Ngr. 
■•lasch«, C OuvertoPB m .Alledtoir Op. 7«. FutHu- V/t, Thlr. 

OrehealenUmmeD 1% Thlr. CUvIer-Auii. in ' ""- "" "" 
SMkr, L-, Conoert-Ouverturo Op. tl«. Pect. ' 

■UmmeolV. Thlr. CI»v, ' *- ' ""■ 



EOBEET scsüit&jnrg 

m Compositionen 

k Tolitt TN J< Sieter-Biedaimum b Long nl 

Op. H/Üigeniurlekei; Gedicht looGeUiel.t. kl. Cboj 



» m». ■/, Thlr. 



wPiuräCbrt«. Ftlr Ü. Orcbeiler initnuaeaUrt v. C. G. t. GiiH- 

«u. Put. <>/, Thlr. OTchettcreUmoMii !•/, Thlr. 

Op. tia. OlTClUr* ni G«the'> Uermum n. Dorall 

Perl. < % Thlr. SHnunen I Thlr. > i nu. t TUr 

Op. «7. JudlMfr. a Oeongs eiu Usbe'i Jigdbrerler, lür yient. 

Uimercbor (m. i HOnwra ed lUi.l. Pert. n. Slimmeo 1% Thlr. 
Op. UI. Sputtehe Uebediedw. Ein Cyohu »on Geuncni au dem 

■--■-— -r. Gdiwl, [. eiaeu, iiwhTereSllmineo(Sopr.,Alt, Tenor 

- - - — ■ "- " II i Thlr, — Danelbe 

V. Geibel, ftlr 

. Clavier-Aauag l TUr, 

OrcbeiieraUiiuiHn S Thlr. Singatimmen I Thlr. 
Op. «I, 4 eettoge f. i Shigrt. m. BeRleibme d. Plto. V. Tbir. 
Op. ttl. IlH«Bck*«BdeakiU. Ballade *. Uhlwid. r. lUr- 

auo, SoUa. Cborm. Bn^Umgd. Orebeelen. Parlltar 

Cliv.'Aon. 1% TUr. Oreheatanl. 4-/, Thlr. Singet. *,; : 
Op. 14t. Heajilinlled t. RUekert, [. Chor m. Begleitung d 

P«AtaTf% Thlr. CJai.-Aaaiag 1% Thlr. Orchnlenl. 

ChortUmnien l ■/, Thlr. 
Op. ((7. " - -■ "■ — 

Clav.-i 



n. Bu4 ndl BeaMtai 
ndl Bc^MtOM daa PSe. in I HInden 1 Thlr. 
Op. «*•. T*mn««BiiUd«rB)*ifit«ehtei. t Ba 
Sole, Chor n.OrottM(ar. Parli&r ■ Thlr. Cl* 



[1*1 So eben erschien b 



GemaltvooSohimoillSlä. Litbographirt von F. Bolirbai(Ol> 
Bnutbild. Grou fobo. CUnee. Papier. Prell t Thlr. IS Sgr. 
Alka Verefanro dea ontleAlicben Heliler« M dleeee amgeuäch- 
ne(e, aechdemberilbmlen, ImBeilUader Königlichen Biblio- 
thek ID Berlin beflndUcfaen OHginBl-Ganillde angelertigta Portrait 
aoTi AagalegeotUchsle in empfehlen , 

In e«i" gMcher Anietettang und GrOue werden demnlchit anch 
die PortTtll« von ^ptlnnd 3IU|«ri eracheinen. 



im lu beildien 
mf TM Weritem im 



Litt & Franoke, Buchtdndler in Leipiig. 



>'*' Nene Miudkwdrke 

im Viriage von Breitkopf und Härtel In Lefpii«. 
Qada, n. W, Op. tt. tMe heUlge Nacht. CoiwartaUlok IDr Alt-Solo, 

Chor UDd Otcheitar. Partitni' l lUr. 1 < Mgr, Uairtereimng 1 Thlr. 

41 Ngr. SinglUmme U Ngr. Oreheateretlmmea t Thir. 

Idlan BMhn. Op. tat. PoloaaiaB paar Piano, i Thlr. 

ma^, Aä^U, Op. I. Acht Lieder nach Gedtchleo *oa Au. Taia- 

aia lUr eine DitUen StliDine (Heuo-Soprui oder Bariton) mit 

BegMtong de* Planoforte < Thlr. 
IM&n^'Vfür, Op' U4. PaaiAee d'Albnm. No. t. Nolt d'Orient. 

B«vwte IS Ngr. Nr. 1. U Cmtenne. Ilarobe 10 Ngr. Nr. ■. La* 

Lagune*. NoeMme » Ngr. Nr. t . U Vlannolie. Uanicfca 1 1 Ngr. 

Nr.S. LeHyaeolU. UedloNgr. Nr. I. The Derhy. OakipONgr. 

HAdll, r. W.. Op. II. Drei Gadklile (voo KOcuar, Bannci, 

HSuia) lUr ebie SIngUinuna m. Begl. d. Ptte. tl Np-. 

Op. 74. Drei Gedichte [von Buna, Gaom, Goiibe) fUrdM 

SIngitlintDe m. Begl. d. Ptle. II Ngr. 

UUar, Bamh. A. Oq Op. (. Dnf Dnella Ihr ITlol. tThlr.MNp. 

»bUcar.H., Op. U. Vier Lieder thr Sopran, Alt, Tenor und Baia. 

Fartllor nnd Stimmen i Thii". »Ngr 
Ttabart, WQh., Op. 1(4. Der Sturm (von Saiutaua). Paititar 

I» Tbir netto. Kloleraotm« BThlr. ChonUnunea «Thlr. tINgr. 

Verbindend« Gedicht von Pa. Eoeiu 4 • Ngr. netto. 

. _ Op. u«. Zehn Kinderiieder Ur atne SlngaUmme mit Begl. dal 

Ptte. Nene Folge, li Heft. 1 Thlr. 10 Ngr. 



Neie Hitikaliei im V^-lage tod C. F. Feten, 

[*>] Bureao de Hiuique in Leipiig und Berlin. 
Baah. J. BL, Dm vohlleaipeTlrte Cta*ter oder PrUndlan n. Pngeo in 

allea Dar- d. MÖlitaaartan. Nene nnd kriüMhe Attagabe naob 

handichHItlicbaa Oneilen bearbtilat mid ratt leehDlMhea BrUnle- 

rnngen v, FIngereeti vereetiea von FtAvi Kaou,. Band <. I TUr. 
BalUa^ P., Concerto* poor Vioic», arrangM avec acoompapeDM«! 

de Piano par Pa. Hiaaua. No. * (in B.j Op. 1«. < Thlr. *t Ngr. 
Hollaandar, Alazia, l Bomanzen fllr Pianolorte. Oo. «. 1 Thlr. 

I'ÄNgr. ElDieln: No. 1, 1 1 » 11% Ngr. No.lMT^lNgr. 
Ktal. Hedr, e Fogen fllr Plaooforte. Op. 1. (ProfetaoT 8. W. Dum 

gewidmet.) Neue Auagäbe. < Thlr. E Ngr. 
Tiio (in D| ponr Piano, Vlolon et VlolonoeUe. Op. 1. Noovdle 

BdlUon. I Thlr. 
Relae-Bilder fllr Pianotoite und Violonoell oder Vioihie. Op. <l. 

Hefl I II Thlr. IE Ngr.] Heft 1 (I Thlr. tt Ngr.) Nene Anagabe. 

) Thlr. t< Ngr. 

GrouePolonaiaefllrPlanotorte. Op.l4. NeaeAuagabe. lINgr. 

Iiaob, Ferd., Polonaiee de Concart ponr Violen avec acoompape- 

meot d-Orchealn. Op. S. t Thlr. ts Ngr. 
Mi^aii. niiailaa. FlanrdeSoUtnde, Chantiani Parole* ponr VloloB- 

oelle (oa Vlolan] avae aocorapagnenent da Piano, (A Uonaiear 

ComT:iNn> LuDorr k St. Pelenboarg.] IS Ngr. 
Baff, Joaohlm, Capriodo poar Piaao. (^. n, U Ngr. ' 

DanalaNaeelle. Rtverfe-Barearail* ponr Piano. Op.Vl. MHgr. 

Bpohr. Lonli. Qaaisor poor t nolona, Viola et VMonoelle, Op. St. 

No. I, arrang« ponr Piano t 4 maina par Ae, Hu». «Thlr. WNgr. 



[4 4] Im Vertage von fX F. W. Sleial in LEIPZIG alnd er»:hieoea : 

Kmc, D., Goldener Hetodienschati. Eine Atuwahl der 

•chdntlen und betiebleeteo Volkaheder, Opemarien eto. im Mchlea 

Style fllr daa Piawttorte (7« Stacke eothalteod) . Op.ttt. HB. <— •. 

Pr. k 11 Ngr. 



Die Hanoforte-Fabrik von Breitkopf und Härtel in Leipzig 

empSehtt 
>] Kunetleni und HustkfreuDden ihre aneriunDten Pianofortes aller Gattungen, 

simmllicb mit an^licher HBchmik. 
. HO bis 710 Thaier i 

. I«» • 41B ■ I In llahagoay, Noubanm oder Pallianderteli, 
. 1*« • »« • i nach Wahl der Besteller. 

■ iBOfrechtel tls • 10t ■ I 

Ansführliche Prolilislen stehen m Dienst. 
In London 4194 a.lHI. — ZoliveretnoauuUdlangen litt n. 11E4. — Stchalacbe Ansitalinnge« 4t4( «. «••( 



Druck asd Verlag von Baiiriorr itrd U 



^...^gle 



Allgemeine 

Musikalisclie Zeitim^. 



Verantwortlicher Redactenr : Selmar Bagge. 



Leipzig, 7. Jaoiur 1 



Nr. 2. 



Nene Folge. L Jah^mg. 



Nwhrielitaa. ~ Ameieer. 



ir Ktuut««rka. — ftBcaattoDtalTcla v( 



Vttbar Viitafiiehiiiif and Beoeuloit ntuaOc»- 
UmIut Xnnitmrlw.* 

P.M. In unserer auf allen G«bieteo nsoh wisseiuchaft- 
licber Erkenntniu strebenden Zeit bedarf es keiner weit- 
iHoflgen Beohtfertigung, wenn hier der Teranch gemacbt 
wird, aocb gegentlb«r dein Gebiete, welches nach der ge- 
wOhnlicben Heinung das Reich der ungebundensten sub- 
jectiven Freiheit ist, jenem Streben gerecht lu werden. 
Es iat bereits froher von anderer Seite darauf aufmerksam 
gemacht worden, das» die Art, wie bisher musikalische 
Kunstwerke meistens besprochen worden sind und noch 
werden, in keiner Weise tuejemge sei, von welcher ii^end 
ein wahrer Nntiea ftir die Wisienscbalt und Kunst lu er- 
warten stehe. Proft man die BesfMvchungeu musQuJucher 
CimstweAe, wie sie seitJaliren in musikalischen Bochem, 
Zeitimgen n. a. w. geboten werden, so findet man in den 
ntaistenHaiMnnementa, welche, dnroh und durch subjectiv, 
von einer bestimmten Methode der Untersuchung, welche 
allein im Stande ist in positiven, gültigen Resultaten lu 
fuhren, Nichts verrathen. Als Ausgan^^onkl der Beur- 
Ibeünng wird da in den Vordergrund gestellt, welchen 
Eindraok das vorliegende Werk auf den betreffenden Re- 
ferenten gemacht hat, welche Bilder [eingeführt durch die 
schane Phrase : >es klingt, wie wenn« — ) und Gefühle (»es 
ist Einem dabei in Huihe , als ob« — ) durch das Horeu 
«der Lesen desselben in ihm angeregt worden seien und 
damgemliss in demselben ausgedruckt sein sollen, im 
besten Falle, welche poetisch-musikalische Idee ihm darin 
mr Darstellang gebracht in sein scheine. Da diese Ein- 
dfltcke nndGefUhle einerseits als nur subjectiv unbeweis- 
bar, Htdererseits meist sehr unbestimmt und allgemein 
aidit einmal in ihre verschiedenen Kreise und Scbattirungen 
verfelgl werden können, so tritt an die Stelle einer klaren, 
ntlcbtemen Erörterung eine Reibe von Axiomen, hyperbo- 
lischen Anamfen, mit Ausnifungsieicben versebenen Fra- 
gen, deren eine so viel sagt wie die andere und jede 
Nichts — Nichts, was fOr die Kenntniss, das Verstanthiiss 



■ Dt*FnBB:>W)eH>llrec«ai)rtwerd<oT> ist Air du leteada Publl' 
, •&« KHoMkr und Kritiker Md» w wfcbtliB, <1hs vir lUr den 
'"'" ■ tiduedarfea. Dochbe- 



und die daraua resultirende Beurtheilung von ii^nd wel- 
chem Belang w«re. Man enlachuldige sich in Betreff der 
Besprechung in Journalen nicht mit Mangel an Raum fOr 
eine eingehendere Darlegung des Kunstwerks; gestattet 
dieser in vielen Fallen auch nicht eine nach allen Seiten 
erschöpfende Auseinanderselanng des Gauen, so muss 
doch jede Zeitschrift, Zeitung u. s. w. im eigenen Inter- 
esse dem Arbeiter gern so viel bieten, wie lu einer ]ui^>- 
peu Vorstellung de« Bildes unbedingt nothweudig ist. Es 
ist nicht nOthig, das hier ausgesprochene Drtfaeil durch eine 
grossere Aniahl von Beispielen lu belegen; man schlage 
gewöhnliche musikalische Bücher oder Journale — von 
den Feuilletons in politischen Zeitungen kaonen wir gani 
absehen — auf, die Beweise werden sich in unerfreu- 
UcbsterMenge darbieten. Dass es ehren werthe Ausnahmen 
giebt, dass namentlich in den letiten Jahren musikalische 
Werke erschieneu sind, die man sich scheuen mochte, mit 
jeiter Klasse von Besprechungen nur auf derselben Seite 
nennen, erkennen wir mit grosser Freude an. Aber — : 
Otto Jahn's Mozart ist seit 1 856 erschienen , und sieht man 
:faum, wie viele sich einBeispiel daran genommen haben, 
ist ihre Zahl wahrlich nichtLegion, ja dass auch nur die 
kleine, sich auszeichnende SchaarOberall nur die verdiente 
Anerkennung finde, selbst daran fehlt noch viel. Der am 
meisten in die Augen springende Hangel ist der, dass so- 
gar da, wo es eine Novitlt dem Pi^likum vomfUhren 
und EU beurtheileu gilt, diesen) von dem Werke selbst 
meistens sehr wenig gesagt wird, wodurch et einen Be- 
griff von demselben bekommen konnte : anch bei den klein- 
sten Werken, deren Darstellung — vorausgesetit, dass sie 
Überhaupt mehr bedeuten, als am mit drei Worten bei 
Seite geworfen tu werden — gewiss wenig Raum in An- 
spruch nimmt, wird immer dasselbe allgemeine Verfahren 
eingeschlagen. Wir wollen als Beispiele der letiteren Art 
einige Recensionea anfuhren, die theils in einem froheren 
(1860), theils in dem vorigen Jahrgänge eines der cursi- 
renden Fachblatter su lesen sind : »Lied ohne Worte, Itir 
Pianoforte von xxx. Werkennt nicht die flochtigen Glflcks- 
ente, wo alles Fühlen und Denken sich in leichte Da- 
seinsfreude auflöst, wo das GemOih wie im himmelblauen 
Aether schwimmt, wo man sich in sorgloser Stimmung un- 
ter Blumen niederlosst und die Welt umher heiter an- 
lächelnd sagt: ich liebe Dich! — Ein solchfes Liebesge- 
standniss in Tonen ist ixx »Lied ohne Worte» — n>an 
kann ihm immerhin auch eine bestimmtere Adresse geben, 
als die ganze Welt ist; aber Niemand in derWelt wird die 



27 



Nr. S. 7. lanuar. 1863. 



88 



Melodie mil Protest lurUclLweiseD, es niUsste denn ein 
SBuerWpfischer Oktaveopo Meist sein, der ein M im Baase 
denuncirt, weil es ein lu iDtimes VerhaltnLss mit einem 
Helodielone oben hat. Wir schlürfen diese Kelodie wie 
ein Glas ktlhler Limonade in schwiller Somraeneil, sie ist 
uns, wie eine anmuthige Begegnung auf eleganter Prome- 
nade. Aber auch die Klavierlehrer werden das anspruchs- 
lose Impromptu mit freundlichen Augen ansehen; denn es 
steht ja Fingersatz da und zwar Über einer Begleitung, die 
den Scholaren übt und deren gutes Kttnnen der Preis für 
den Genuss der obenstehenden stls stachelnden Melodie 
ist.i — Was erfahren wir nun von dem Stdck aus diesen 
Sätzen? Nur dass im Bass ein Hvoiiomrat, Über einer 
nicht ganz leichten, mitFingersatz bezeichneten Begleitung 
eine — Melodie steht ; nebenbei wird uns noch gesagt, dass 
Recensent im heissen Sommer ■Limonadei zu trinken und 
sich auf aeleganter Promenade« zu bewegen liebtl Was 
bat die Wissenschaft, was hat nur das lesende Publikum 
von solch einem Gerede, das doch mehr sein soll, als eine 
blosse Arne Ige? — Wenig mehr verrath uns folgende : iCa- 
priceio für das Pianoforte von xii. Das Stück geht aus 
D-moll in '/, Takt und ist, bei sehr anständiger künstleri- 
scher Arbeit, von natUrlich angeregtem Temperament (^IJ. 
Ein kurzweiliges Triolentbema, leicht f artgesponnen, bildet 
den Schauplatz, welcher mit einem anderen, mehr melo- 
disch gezogenen Satze wiederholt abwechselt. Das ge- 
schieht zwar etwas nfter als es dem wUnschenswerthen 
Langenmaasse eines so bluibeuartig angelegten Stuckes 
gut Ist, doch bringt dafUr die Wiederholung allemal eine 
angenehme Veränderung des Satzes, sei es in anderer Ton- 
art oder in neuer Figureuform, mil sich. Hau kann das 
Stück, seiner Einfachheit wegen, auch weniger starken 
Spielern empfehlen.« Verdient eiu Werk nicht, dass dem 
Publikum mehr davon gesagt werde, so ist auch dies schon 
zu viel. — In einer Recension eines Hubinstein'schen Quin- 
tetts finden wir an musikalisch brauchbaren Bemerkun.- 
gen Über das Werk nur folgende: >Die Viola ist verdoppelt. 
Einleitung Lento [sie »klingt, wie wemw — ) ; AUegro non 
troppo % Takt, darin S. 3 der Partitur ein Pianisslmo, darauf 
ein die Themafigur durchführendes Animato, conlrasti- 
rend, gegenden SchlussAccelerando und Vivace. Scherzo- 
Satz: AUegro A-dur '/jTakt; nicht Trio mit Da capo, son- 
dern in einem Satze gehalten. Andante assai % Takt; die 
TOne derbeiden Violen umschlingen sich; im weiteren Ver- 
lauf ein Animato, dann nach einem Crescendo das Tempo 
Erimo, Thema in veränderter l'mspielung unisono von den 
eiden Violen forte , Violoncello daneben in Triolen, erste 
Ge^e ^ebi in harpeggirler Octave die liegen bleibende 
Harmonie piano, die i, Geige begleitet harmonisch. Ende 
D-moll. Schlusssatz AUegro non troppo % Takt. Seite i9 
im H. Takte des Andante im Violoncello auf B folgend ein 
eis, welches hHsslich klingt.» Vorher wird noch llber den 
Charakter der Verdoppelung der Viola gesprochen und 
über eine Verbindung des Wesens Rubinstein's mit Beetho- 
ven und Spohr, welche dieses Werk bekunden soll. Auch 
das Letztere kannte man sichgefallen lassen, wenneine An- 
deutung gegeben würde, worin diese Verbindung besteht. 
Wie man sieht, sind die Bemerkungen, die zur Sache 
gehören, nicht mit verschwenderischer Hand gestreut, sehr 
gross dagegen ist die Menge der Nachrichten über empfan- 
gene personliche Eindrücke u. s, w. Was aber kümmert 
es die Wissenschaft, auch in den Fallen, wo das Gesagte 
weniger abgeschmackt ist, welchen Eindruck ein Werk 
auf einen beliebigen Recensenten macht, was er dabei 
fUhllT — zumal da von jener langst erkannt ist, dass das 
Gefühl höchstens ein secundares Accidenz ist, mit der Be- 



urtheilung des Gebildes selbst aber Nichts lu tbun hat. 
Wer beurtheilt eine Tragßdie nach der Zahl der Taschen- 
tücher, die er zum Trocknen der ThrUnen gebraucht hat? 
Mit Widerwillen und einer gewissen Erbitterung wendet 
mau sich weg, wenn man drei bis vier solcher Artikel 
gelesen hat, weil man darin das am wenigsten gefunden 
hat, was man suchte: Belehrung, die zu bieten sie sich 
oft anmaassend genug den Schein geben. Sollen Bespre- 
chungen musikalischer Kunstwerke einen wahren Nutzen 
für die Sache haben, sollen sie auch hier ein klares Ver- 
standniss und sicheres Urtheil befördern, soll die Kritik 
auch hier weiter fuhren, so müssen sie die Frucht einer 
gründlichen, wissenschaftlichen Untersuchungsein, somuss 
an die Stelle eines, wenn selbst geistreichen, doch immer 
subjectiven und darum nicht sehr fruchtbaren Raisonne- 
ments eine Untersuchung treten, deren Princip kein anderes 
ist, als das der Wissenschaft überhaupt, die sich nicht be- 
wegt auf dem Boden der individuellen Gefühle, mit denen 
sich nun einmal nicht operiren iHsst, sondern auf dem der 
Erkenntniss. Von selbst versieht sich, dass hier verschie- 
dene Kodiücaiionen eintreten werden. Die einen haben 
eben darin ihren Grund, dass der zu untersuchende Gegen- 
stand nicht begriffsmassig erfassl werden kam», sondern 
zunächst und wesentlich alsObjecl der Innern Anschauung, 
mil der vernünftigen Phantasie aufgenommen werden muss. 
Ebenso leuchtet ein, worauf gleich hier hingedeutet wer- 
den mag, dass die Behandlungs weise eine verschiedene 
sein wird je nach dem Standpunkt, dem anssern und In- 
nern Zweck des Untersuchenden, d. h. je nachdem dieser 
Aesthetiker, Historiker oder beides zugleich ist. Bis zu 
einem gewissen Punkte aber wird die Thatigkeil aller droi 
dieselbe sein müssen. Endlich muss auch der Individuali- 
tät des Beurtheilers eine genügende Freiheit in der Behand- 
lung gelassen werden, so dass also das Folgende nicht als 
eine unter allen Umstanden von Jedem genau nachzu- 
ahmende Art, sondern lediglich als eine im Allgemeinen 
naturgemasse Grundform angesehen sein will. Die Anwen- 
dung und Anpassung derselben auf jeden besondem Fall 
muss füglich dem Praktiker überlassen bleiben. 

IJnter Methode wird verstanden das Verfolgen 



I Ziele! 



Wege. Hieraus folgt, dass zweierlei festzustellen ist: 
erstens ist zu klarem Bewusstsein zu bringen, welches Ziel 
erreicht werden soll, zweitens Ist dann der einfachste, 
gradeste Weg zu zeigen, auf dem wir zu jenem gelangen. 

Freilich kann es auffallend erscheinen, dass auf jene 
erste Frage noch naher eingegangen werden soll, man 
konnte meinen, dass, nachdem Tausende von Abhandlun- 
gen der verschiedensten Art über musikalische Kunstwerke 
geschrieben worden sind, der Zweck derselben so klar im 
Bewusstsein Aller fiiln sei, dass eine Aufsuchung dessel- 
ben vollkommen überflüssig sei. Allein gerade darin, dass 
man sich so oft nicht klar gemacht hat, was man eigentlich 
wolle, sondern nach dem hergebrachten Schlendrian plan- 
los darauf losschrieb, was des Herzens Einfalt in die Fe- 
der diclirte, liegt eine Hauptursache , weshalb jene Art so 
verfehlt und unfruchtbar geblieben ist. Konnte es doch 
nicht mehr Imhum , müsste es doch Wahnsinn genannt 
werden, wenn Jemand deutlich das zu erreichende Ziel 
vor Augen sähe, nun aber, stall geraden Weges darauf los 
zu gehen, demselben den Rücken wendete und die dianw- 
Iral entgegengesetzte Richtung verfolgte. 

tj Jedes musikalische Kunstwerk, welches uns vorge- 
führt wird, sei es durch die wirkliche Darstellung von In- 
strumenten, sei es — was für den Geübteren bis lu einem 
gewissen Grade dasselbe ist — durch stille LectUre, tritt 

-- ■- S^'^ 



so 



Nr. 2. 7. Januar. 1 863. 



do 



durch die Sinnesorgane vermitult lunSchst vor die innere 
AnscbauuDg und lasst dieser einen Eindruck zurück. Die- 
ses Eindrucks kann sich Niemand erwehren, welcher ein 
Kunstwerk belrachtet, allein scbou bei dem nächsten 
Schrille wird sich dfrprUfcndcBt'lracbtcr von dem blos ge- 
niessenden scheiden. Bei diesem in der Passiviliit Verhar- 
renden wird der Funke mitglichsl sclinciluud unmittelbar in 
das Geftlblsleben Überspringen, Sllmmungen, weiterhin 
auch beslimmte GefOhle erwecken, die je nach der Indivi- 
dualitat desselben scbwacheroder starker, nach dieser oder 
jener Seite hin angeregt werden. Bei dieser Anregung von 
Stimmungen und GefUbten — diese letzteren wohl gemerkt 
nidit in der Musik selbst liegend oder unmittelbar von ihr 
eraeugt, sondern rein begründet durch den speciellen Zu- 
sammenhang, in welchem bei diesem gerade so organisir- 
ten Individuum gewisse Gefühle mit gewissen sinnlichen 
Eindrücken stehen — wird der blos Geniessende sich be- 
ndiigen, sein Zweck ist erreicht. Anders Ist der Verlauf 
bei dem Kenner. Er fuhrt den von der innem Anschauung 
aufgenommenen Eindruck nicht dem Bereich des Fohlens, 
sondern dem der vernünftigen Phantasie lu, welche Ihn, 
nachdem er bereits eine etwas bestimmtere Gestalt gewon- 
nen, vorläufig einer ihrer Kategorien unterordnet. Aber bei 
dieser vorlluflgen Einordnung IBsst sie es nicht bewenden, 
weil sie eben nicht die ungebundene, mit den Dingen ein 
lügelloses Spiel treibende, sondern die vernünftige ist. In 
demselben Grade vielmehr, als der Eindruck mit beson- 
derer Starke und Klarheit hervortritt, stellt sie an den 
Verstand die Porderui^, die subjective Wahrheit dessel- 
ben und seine Entstehung aas dem Kunstwerke selbst 
nachinweisen, welcher dann einerseits die gewonnenen 
Resultate ihrmitUieilt, andererseits sie zu weiteren Zwecken 
dem denkenden Geiste überliefert. Hierzu ist unbedingt 
nothwendig; die genaue Keimtniss des Kimstwerkes bis in 
seine kleinsten Theile und der eigenthüm lieben Art, wie 
diese kleinsten Tbeile, lu grosseren Gruppen verbunden, 
schliesslich das Ganze ausmachen. Diese Kcnntnissdcs 
Kunstwerkes muss demgemSss als der nUcbsle Zweck 
der Untersuchung desselben hingestellt werden. 

Wir haben die Erreichung dieses Zweckes der ThBlig- 
keit des Verstandes lugewiesen. Es ist hier einem Ein- 
wände lu begegnen, welcher möglicher Weise gemacht 
werden konnte, dass mit musikalischen Kunstwerken über- 
haupt der Verstand Nichts zu tbun habe , oder wenigstens 
heut lu Tage Nichts mehr, wo die Kunst und das Kunst- 
urtheil in einer Ausbildung gelangt sei, dass die Phantasie, 
wenn sie jenen Eindruck einem Gesichtspunkte unterordne, 
und der Geist, wenn er sich des Kunstwerkes bemäch- 
tige, sicher sein kOnne , unmittelbar das Wahre ergriffen 
zu haben. Wir wurden den Einwurf als gültig anerteonen, 
wenn dem wirklich so wäre, wenn in der Thal Urtbeile 
über ganie Gattungen musikalischer Kunstwerke und ein- 
zelne derselben wissenschaftlich und historisch so festge- 
stellt waren, dass an ihnen nicht gerUiiell werden konnte, 
mit einem Worte, wenn wir eine allen Anforderungen ent- 
sprechende Aeslhelik der Musik besUssen. Da diese aber 
bis jetit noch als ein Weik der Zukunft angesehen wer- 
den muss, zu dem erst von anderen Wissenschalten Ent- 
deckungen geliefert werden müssen, für welches selbst 
von Selten der Musik erst der Boden bearbeitet, die Al- 
moaphSre gereinigt werden muss, damit es erwachsen 
und gedeihen könne, so können jene allerdings fast aus- 
schliesslich verstandeemBssigen Arbeiten nicht umgangen 
werden. 

Hat der Verstand seine Aufgabe gelost, so ist die Phan- 
tasie in ihrem subjecliven Verbalten befriedigt. Sie weiss 



jetzt, düss jenor aufgenommene Eindruck für sie ein be- 
rechtigter ist, sie hsl fUr sich ein bleibendes BesiUtbum, 
das kein gestohlenes Gut ist, gewonnen, sie kann sich nun 
durch die ihr jedi'neit mögliche Reproduclion des Kunst- 
werkes den Eindruck erneuern, befestigen, sich an Ihm 
erfreuen, sie kann ihm mit völliger Slclierheit gestatten, 
von ihr aus nun sich auch dem ganzen BereiuL der Stim- 
mungen und Gefühle mitiulheilen und in ihm nach seiner 
Weise zu wirken. 

SubjectJv aber ist und bleibt Ihr ganzes Verhall«c bei 
diesem Processe dennoch; in einem anders organisuten 
Individuum, in anderen Zeiten, unter anderen Umstanden 
wird der Eindruck, den die Phantasie bekommt, ein an- 
derer sein, wird sie mit dem vom Verstände gelieferten 
Resultate anders verfahren. Unbekümmert um ihr Thun 
und Treiben wird der denkende Geist das durch die 
Tbatigkeil des Verslandes Gewonnene aufnehmen und 
nach allgemeinen Gesellen lu seinen wissenschaftlichen 
Zwecken verwenden. Diese wissenscbaftlichen Zwecke 
nun können, wie bereits oben angedeutet wurde, verschie- 
dener An sein. 

a) Obenan stellen wir den Fall, wo der Geist so lu 
sagen in gerader Linie die Arbeil des Verstandes fort- 
setzend das Kunstwerk seiner selbst wegen zum Gegen- 
slande seiner Thaiigkeit macht. Ausgehend vcn der er- 
langten genauen Kenntniss des Werkes in seinen kleinsten 
Theilen, wird er zuerst die Frage lu beantworten suchen, 
welche bei jedem Kunstwerke die erste ist: ob es schon 
sei, In formeller Beiiehung. Weiter muss er dann nach 
dem Gehall«, nach der poetisch -musikalischen Idee for- 
schen, die in demselben lur Darsiellimg gebracht ist, end- 
lich untersuchen, ob die gegebene Form für diese Idee der 
beste, adäquate Ausdruck ist, ob beide in der Weise un- 
mittelbar Eins sind, dass jedes Moment der Idee in die 
Form aufgenommen und umgekehrt kein Thell der Fora) 
vorhanden ist, der nicht der Darstellung der Idee diente. 
Aus dieser Untersuchung muss sich als Endresultat ein 
objectiv gültiges ästhetisches Urtheil über das Kunstwerk 
ergeben. Was der Aestbeliker daun noch weiter mit dem 
gewonnenen Resultate anfangt, zu welchen weiteren phi- 
losophischen Erörterungen er es verwendist, das liegt 
ausserhalb des Kunstwerkes, und nur in so fern wird dies 
in einer Beziehung dazu stehen, als es entweder eine ganz 
neue Idee geliefert hat oder (wenigstens] eine sonst schon 
bekannte von einer ni^uen Seite gefassl und ausgesprochen 
enthalt. — Aus dem Gesagten geht von selbst hervor, dsss 
der Aesthetlker um die äussere Entstehung des Kimst- 
werkes sieb nicht kümmert, dass es ihm einerlei ist, ob es 
ein alleres oder neueres Werk Ist, welches er seiner Be- 
trachtui^ unterwirft. 

b) Der zweite Fall ist der, wo nicht das ästhetische 
Endurtbeil über das Kunstwerk, sondern vielmehr die 
Feststellung seines Verhältnisses zu anderen, ausser ihm 
exisllrenden Dingen der letzte Zweck der geistigen Tha- 
iigkeit ist. Wenn es fUr den Aesthetlker von keinem Be- 
lang war, in welcher Zeit, von welchem Componisten, un- 
ter welchen sonstigen UmsULnden das Werk entstanden ist, 
wenn für ihndieHauptsache war, dass esenlstanden isl,so 
ist es gerade die Aufgabe des Historikers, zu erforschen, 
wie es entstanilen ist; für ihn ist es kein für sich allein 
Exislirendes , sondern er sieht es nur als ein Glied in der 
langen Kette gleichartiger Erzeugnisse an. Ist jener erste, 
allgemeine Zweck der Kenntniss erreicht, so tritt für ihn 
nur der besondere ein, zu erfahren, welche Stellung die- 
ses Product in der Reihe derKunstwerke einiummt, welche 
Entwickelnngsstufen der Form vorangegangen sind, wie 



31 



Nr. 2. 7.; 



1S63. 



32 



vor ibm dieselbe oder verwandte Idee dai^estellt wordeo. 
Um ana lu leigoD, wie gerade diesea Weil damals ent- 
Bteheo kouite und miuste, bat er aneh die UmmtlicheD 
Hnaseren Bediogungen in Betracht m ziehen, DAmenllich 
die Persönlichkeit des CompoDiilen, die, sonst ihm schon 
bekannt, lur LOsmig jener Fragen wesentlich ist, wie dann 
umgekehrt die Lösung derselben wiederum lur allseitigen 
KennUiiss der Persönlichkeit jenes verhilfl. Tbeilnehmend 
bis n emem aewissenGrade an derThBtigkeit des Aesthe- 
likers bietet der Historiker auf der einen Seite weniger als 
jener, auf der andern geht er Ober ihn hinaus. — Es 
brancht hier kaum bemeriit tu werden, dass der Histori- 
ker es ausschliesslich mit alleren Knnstwerken lu thun 
bat, die eben der Geschichte angehören; die Gegenwart 
mit iliren Eneugoissen liegt ausser seinem Bereich , und 
mit ihr kommt er nicht weiter in BerOfarung, als dass er 
aus jener sich Urtheile und Ueberaeugungen in Betreff des 
WD ihn Geschehenden bilden wird. 

c) Neben dem Zwecke des Aesthetikera und Histori- 
kers bietet sich em dritter dar; van dem, welcher diesen 
verfolgt, haben wir oben gesagt, er sei Beides lugleich, 
Aesthetiker und Historiker: wir wollen ihn von jetit ab den 
^ecensenten nennen und seinen besonderen Zweck ge- 
nauer SU fixiren suchen. Zunächst leuchtet ein, dass dieser 
kein rein wissenschaftlicher sein kann, da der Wissen- 
schaft durch Erreichung jener beiden vollkommen genUgt 
wird. Es muM demnach ein praktischer sein und mar 
kann es nur der sein, zu belehren, da der andere, an 
welchen bei dem Worte »praktiscbi gedacht werden kOunte, 
Dlmlich neue Kunstwerke su schaffen, bekanntlich nicht 
durch luBSere Vermiltelung, sondern auf gani anderem 
Woge erreicht wird. Die Aufgabe ist also. Andere tu der 
genaneD, voUttVodigen Kenntniss eines Kunstwerkes lu 
mren, imd iwar nicht nur der ästhetischen, sondern eben- 
sowohl der historischen, weshalb der Lehrer Aesthetiker 
und Historiker in einer Person sein muss. Dies gilt ebenso 
von llteien, als von neueren Werken, und nur ein gerin- 
ger Unterschied wird sich aus dieser Theilung ergeben. *] 
Bei den tilieren Kunstwerken versteht es sich von selbst, 
allein auch bei den neueren ist sein Zweck, einerseits den 
Lernenden lu einem ästhetischen Urtheil lu leiten, ande- 
rerseits ihm darsulegen, in welcher Weise sich dies neue 
Bneugniss an die bisherigen anscbliesst, woiu er alle Fa- 
den der vorangegangenen Entwickelung der Kunst in der 
Hand halten iduss , in welcher Beziehung dasselbe lum 
Componisten steht, von welchem letzteren der Lernende 
ebenblls Kunde erhalten will. Die genze Verschiedenheit 
aber zwiscben dem Zweck, welchen der Recensent bei 
alteren, und dem, welchen er bei neueren Werken verfolgt, 
wird darauf hinauslaufen, dass es ihm bei den letzteren 
auf eine noch klarere Veranschaolichiuig des WeAes selbst 
ankommen muss, da der Lernende ja ä)eTfaaupl durch ihn 
lum ersten Haie von demselben hort. 
(Scbhui folgt,] 



Friedrieb Kiel. Trio Klr Pianoforte, VloUne und Tiolou- 

cell in Bs-dor. Op. 1(. Berlin und Posen, Bote u. Bock. 

— a — Ton zwei rasch hinler einander gefolgtenClavier- 

Irio's des Componisten [das erste tragt die Opusiahl SS 

U gtmlhtl wor- 



und ist ebenfalls in Berlin, bei Timm, erschienen] wlhlen 
wir das iweite in einer genaueren Besprechung, emmal, 
weil wir es fUr das bessere halten, dann weil Vieles, was 
bei diesem ausiusprechen sein wird, auch auf das andere 
bezogen werden kann. ^ 

Unser Esdur-Trio Op. ii also enthalt folgende Satze: 
1) Allegro moderato */■ in der gebrttuchlichen Form mit t 
Theilen u. s.w. — 2) Presto C-moll '/, mit Trio C-dur%. 
— 3} Kunes Largo [83 Takte) Es-rooll %. — 4) Atlegn 
vivace Es-dur %. — Bis auf das Lai^o, welches mehr den 
Charakter einer Einleitung hat, aber m Zweifel logst, ob 
das Finale sich sofort anknöpfen soll, haben wir also ein 
ausserlich gani normales Kammerrausikwerk vor uns, wel- 
ches nur bedauern iBssi, dass in demselben ein so wich- 
tiges Stock wie das Adagio [drei AUegrosaiien gegen- 
über!] vernachlässigt ist. — Weiter in das Innere eindringend 
können wir, ohne uns auf einen weitlUufigen Nachweis ein- 
zulassen, aussprechen, dass eine untadelhafte Wohlbildung 
der Satze, Perioden u. s. w. durchaus aniueikßnnen sei. 
Fliessend und abgerundet ohne pedantische Abmessung, 
symmetrisch ohne monotone Gleichßirmigkeit wickeln sich 
die Satze ab und verrathen den barmoniseh gebildeten, 
feinfühlenden und frei schaffenden Musiker. 

Was den Ideengehalt betrifft, so ist derselbe durch- 
aus anständig und bis auf einige triviale Stellen auch edel 
lu nennen. Hehr als das dOrfen wir aber freilich nicht sa- 
gen. Tief, bedeutend, originell ist er nicht. Fragt 
man, welche Heister etwa den Grund und Boden bilden, 
BUS dem das neue Gewachs entsprossen, so konnte man 
antworten ; Von Hendelssohn keine, von Schumann einige 
Spuren; Schubert macht sich auch geltend, hin und wie- 
der aber auch leider Hummel -Reissiger, obwohl in der 
Ausführung Beethoven und Schubert wieder zum Torbild 
genommen scheinen. Was aber die beiden vorher Ge- 
nannten betrifft, so sehe man folgende Thema's und Ho- 
tive, namentlich aber die Schlussformeln: 






m 





Nr. 2. 7. Januar. 1863. 



3i 



TergleicbeD wir damit rolgende Tbema's, die sich etwu 
Scbumanii'sch ausDefameii ; 




^nWii^nm 



s 



V-A^"' { ' L 






Endlich wird die Schnbert'sche Abalam] 
Folgendeni nicht lu verkennen sein. 




(Dar S«U «l*darbolt alch pp In fi-dor.) 



Si 



u— nr-^ 



Weit entfernt, Ideen- Verwandt«chan«n wie die letiten 
in unseren Tagen schlechthin lum Vorwurfe erheben lu 
wollen, bedauern wir nur, daes sich unser Autor gerade 

nach einer Seil« hin davon nichi freier erhalten hat : 

eben nach der Kummel-He issiger' sehen . Trivialitäten we- 
nigstens, wie die unter 8, 3 und * aufgeführten, hHtlen wir 
gHiaUch vermieden gewünscht. Dagegen wollen wir noch- 
mals betonen, dass im Garnen genommen, nHmlich mit 
EinrechnungallerUebergangs-,Durchfuhrunga8aUeu.»,w., 
die Sache ein recht anständiges, edles Gepräge hat. 

Von der Durchfuhrung der hier gewählten Themen 
können wir nur Gutes sagen. Hit der Consequeni des ge- 
bildeten Musikers entwickelt der Autor seine Sfltee aus 
dem thematischen Stoff; ohne sieb gleich Anfai^ in Aus- 

Sefuhrtes einiulassen, vielmehr in den ersten Theilen nur 
ie Haupt- und Gegensttlie aussprechend, geht doch eines 
aus dem andern natnrlich und logisch hervor, und im 
8. Theil gewinnt das Einielne seine Bedeutung. So geben 
im 1. Sati folgende Combinationen den Stoff fUr den An- 
fang des iweiten Theils : 
<*.t (n^u aus dem eniMi TheU.} 



^^ 




Im 8. Sati erfordert die Knappheit der Fonn sehen ein 
geschlosseneres Ausführen, eine Beschrinkuog auf ein 
Thema; dieses wird denn hier sogleich in canoniscbw 
Weise behandelt und durch den Hauptsati ausichlwMlich 
durchgeführt. Im Trio fehlt diese UebereiDstimronng. Der 
Componist hatte den anfangs angeschlagenen Ton streng 
festhallen müssen, anstatt im 43. Takt in jenen [oben un- 
ter i angeführten) Gemeinplati lu fallen. Dasa der Ver- 
fasser denselben sogar beaulii, um nach iweimaliger Be- 
priae des Hauptsaties noch ein Coda lu gewinnen, ist 
unveneihlich. — Das Largo konnte bei seinem unoreitba- 
ren thematischen Inhalte keinen Stoff für weitere Auafüh- 
rung bieten. Dagegen sind im Finale die oben unter 7 und 
9 angeführten Themen recht wacker und schwungvoll aus- 
gebeutet, auch ist das Zurückkommen lum Thema durch 

B demselben verwandte Figur recht gelungen. 

Was das harmonische Material betrifft, so bewegt 
sich unser Verfasser auf dem Boden des Gemeinbesities. 
jenos, Ueberraschendes in akkordlicher und modulato- 
rischer Beiiehung haben wir nicht geßinden; es ist al- 
les gani ordentlich, wohlansUndig, aber schon liemlich 
verbraucht. Was verleiht denn Schumann , dessen Kam- 
mermusikwerke in so mannichfacher Beiiehung sich mit 
den Heisterwerken nicht messen kOnoen, Werth und Wir- 
kung? Doch wohl auch die gegen seine Vorglnger abste- 
chende Harmonik I Ohne dieselbe wtirde es schwer 
gehalten haben, sich Bahn in brechen. — Nach dieser 
Seite hin müssen wir sagen, dass Kiel's Trio gans wohl 
vor 30 Jahren hatte erscheinen kWmen. Da würde es ent- 
schieden GlUck gemacht haben, wahrendwir fürchten, dass 



35 



Nr. *. 7. Januar. (8' 



36 



, massig gluclttirhes Daseio 



es jeUt doch nur e 
erleben werde. 

Einige Worie {dlirlten hier Doch über die Behandlung 
der speciellen Trio-Form und über den Claviersali ein- 
zuschalten sein. Im Allgemeinen behandell Kiel die Sümra- 
fuhrung der drei Instrumente selbsisiandiger, als man es 
von den neueslen Trio's her gewohnt ist. Violine und Cello 
tret«n sich urters gegenüber und der Ciaviersalz gestaltet 
denselben auch, deutlicher und eindringlicher heraus lu 
gehen. Freilich erscheint dieser letztere nach heuligen Be- 
griflen etwas dünn und beinahe rococco, aber jedenralls 
ist dadurch wenigstens vermieden, dass Violine und Cello 
in einer Tonfluih begraben werden, gegen die sie nur in 
Oktaven zusammen aufkommen können. Damit soll nicht 
gesagt sein, dass nicht beide AnTorderungen (vollerer Cla- 
viersati und Selbstständigkeit der Slimmen) lu vereinigen 
gewesen wUren. Freilich bringt schon Kiel's Styl im Allge- 
meinen, der durchaus nicht auf reiche Polyphonie ausgeht, 
von selbst es so mit sich. Seine Holive und Thema's sind 
von vom berein nicht im Sinne der neueren, namentlich 
Scbumann'schen Zeit gedacht, und verlangen daher auch 
keine so volle Behandlung. 

Was unse[£m Trio aber trotz alledem eine gute Wir- 
kung sichern durfte, das ist ausser seiner gefälligen Form 
und seinem immerhin anmuthigen melodischen Inhalte ein 
gewisser wenigstens ausserlicher KeichUium an Gegen- 
sätzen und ein fleissiger und wohldurchdachter Gebrauch 
der dynamischen Mittel. Mysteriöse Pianissimo's, kraftige 
mit dem Gedanken Übereinstimmende Forlesatze u. s. w. 
geben der Sache das Ansehen, als ob ein besonderer In- 
halt darin verborgen wäre, als sei derComponist von wahr- 
hafter Leidenscliafl erfüllt, der er Ausdruck geben wolle ; 
wie weit dies wirklich der Fall , wird dem Leser aus den 
Themen hervorgehen, deren geschickte An- und Verwen- 
dung jedenfalls mehr anzuerkennen sein wird, alsihr eigent- 
licher innerer Gehalt. 

Verglichen mit früheren Werken unseres Autors ist 
keine Frage, dass das gegenwärtige Trio einen Fortscbriit 
darstellt; es finden sich namentlich nicht jene mehr künst- 
lichen als wohlklingenden Contrapunkle , jene Unklarheil 
des Wollens, jene Eckigkeil der Melodien, jene Leerheit 
des harmonischen Satzes. 

Fragte man uns, welchen Elnfluss der Componisl etwa 
nach dem besprochenen Opus auf die Gegenwart tu ge- 
winnen vermochte, wenn namUch seine Musik in die Mode 
käme , so müssen wir sagen : keinen besonders nützlichen, 
aber auch durchaus keinen scbüldlichen. Seine Musik ist 
gutartig, bebenswUrdig. Die bedenklich sinnlichen Stellen 
darin sind eine Minderheit; dem flebrisch aufgeregten 
Typus unserer Zeit giebt er keine neue Nahrung, anderer- 
seits aber auch freilich dem grossen und tiefen Streben 
derselben keinen bedeutenden Vorschub. 



Berichte. 

mm. 9 Wir befinden uns üi einer wahren Hochllulh 
von Concerten. Wer sie alle besuchen und eingehend bespre- 
chen wollte, müsala gar nichts weiter auf der Welt zu thun ha- 
ben. Die meiste Sensation erregte Richard Wagner'B iGrosse 
Huslkaurtühnin^ im Theater an der Wien. Der Componisl des 
Lohengrin erfreut sich hier eines grossen Anhangs, dem es 
nicht schaden würde, etwas weniger fanatisch zu sein. Es ist 
bereits so weit gekommen, dass In Familien von ausgesproche- 



nem Wagner-Cullus Freunde anderen Husikglaubeiis sich kaum 
mehr dürfen blicken lassen. Die OvaUonen, die das Publikum 
dem Yeranslalter der >Musikaafrubnuig<i bereitete, waren Ur- 
mendsler Art. Dass mit dieser Aufluhrung. welche nur bei^ 
ausgerissene Scenen aus den 'Meislersingemi und den 
•Nibelungen' in Concertform brachte. Wagner seinen äge- 
nen Lehren und Ueberzeugungen in's Gesicht schlage, das frei- 
lich schien Niemand aufiulallen. Wie verträgt sich damit die 
Theorie von der absoluten Untrennbarkeit der Musik von der 
dramaUsclien Handlung und ScenerieT In der That blieb trotz 
des ausruhrlichen Programms manche der Nibelungensceneo 
dramatisch und musikalisch fast unverständlich. Das einfacttEte, 
maassvollsie und in der Stimmung reinste Stück schien uns 
iPogner's Anredei aus den Meistersingern, wahrend die Ouver- 
türe zu dieser Oper gedankenarm und in ihrer i, HUIfte barba- 
risch ISrmend ist. Wagner's Dnbeholtenhell hl symphonischen 
Formen tritt darin klar zu Tage und die Vereinigung von 3 
( — rhythmisch viel zu gleicharügen — ) Themen am Schlüsse 
hat in so materieller Auslührung weder einen Reiz lür den Ge- 
leluten, noch für das Publikum. In den Nibelungen fragmenlcn, 
namentlich in dem iWalkürenritU und »Wodan'! Feuerzauben, 
intercssirl und blendet die Fülle neuer, rremdartiger Orchester- 
eSekte. Manche dieser Comblnationen ist bewunderungswür- 
dig, schade nur, dass das Ohr sich gegen Nichts so schnell ab- 
stumpft, als gegen dag RafBnemenl von OrchestereCTekten, denen 
der solide Kern wirklich musikalischer Erfindung fehlt. — 
Wagnererfreul sich nicht Mos von Seitendes Publikums grosser 
Protection, auch die sonst so schwierige oberste Honheaterbe- 
hörde kommt ihm mll auffallender Bereitwilligkeit entgegen. Be- 
reits für i Concerte (und mehr sollen noch folgen) wurde Wag- 
ner die im Allgemeinen reglementswidrige Mitwirkung der 
Singer und des Orchesters vom Hofopemlbeater bewilllgl. Auch 
die Vorbereitung von 'Tristan und Isolde' lässt man sich ange- 
legen sein, wenngleich die Aufführung kaum vor Ende Uirz 
ennägliclit wird. Die Sänger kämpfen bisher aufs Bemilleidens- 
werthesle mit der Schwierigkeit ihrer Partien, insbesondere mit 
der fast unmüglichen Aufgabe, dieselben zu memoriren. 

Die fortwährenden Tristan-Proben absorbiren übrigens die 
ganze ThStigkeit der Oper, auf diesem Felde ist nicht das Min- 
deste von Belang zu melden. 

Johannes Brahms weilt noch unter uns, und liat sich 
und seiner Musik viel Freunde erworben. Einen ausserlich 
glänzenden Erfolg, eine Wirkung auf das grosse Publikum ver- 
mochten seine Werke allerdings nicht zu erzielen. Die reizende 
Serenade in D-dur fand im Gesellsch^flsconcerl eine ziemlich 
laue Aufbahme. Hehr Eindruck machte Brahms mit einigen Cla- 
vierstücken seiner Composltion und als Pianist, Schumann'- 
sclie Compositionen haben wir nie so geistvoll. Innig, mit solch' 
überzeugender Wahrheit vortragen hären, als von Brahms. 
Man übersieht darüber gern manche technische Nachlässigkeit 
seines Spiels, das bei aller Bra>aur doch des letzten SchhOes 
entbehrt, oder vielleicht ihn verschmäht. Brahms hat nach 
längerem Zaudern ein zweites Concert angekündigt, von de«sen 
Erfolg Ihnen berichtet werden soll. — Von unseren grossen 
Orchesteraufliihrungen haben die »Philharmonischen* ihr 
letztes Programm etwas düritig aus einer oft gehörten Haydn - 
sehen Symphonie und der Hendelssohn'schen Uusik zum Som- 
memachtstraum zusammengestellt. Die Aufführung war fein 
und geglällei, eine Auffrischung des Repertoire wäre aber be- 
reits dringend wünschenswerth. I. Herheck, der Dirigent 
der GeseUschallsconcerle. hatte den unglücklichen Einfall, die 
Wiener mll Perfall's ConcertballadoDomröscheni bekannt zu 
machen. Dies schwunglose, jeder Originaliuil leere Werk des 
Münchener Componistcn klingt ungefähr, als ob Jemand, der 
50 Jahre lang nur In Haydn's und Mozarts Spuren gewandelt, 
plötzlich Schumnnn's BalUden gebärt und sich nun dazu ge- 



37 



Nr. 2. 7. Januar. 1863. 



Mlzt hatte, auch no elwaw zu machcD. Du Publikum nahm 
die Novität mit begreifUcher KUM auf. — Das Fach 4«r VU^ 
loositSI im engern Sinne wird gegenwSrtig von den Herren 
Lanh und Jaell mit Glück terlrelen. Sie geben gemein- 
schaftliche Concerte, eine Idee, die bei der äusserst herabge- 
minderten Zugkraft der Virtuo9eiq>roduclionen sich recbt prak- 
tisch erweist. Laub Ist unslreil^ einer der ersten Geiger der 
Gegenwart. An Kraft und Fülle des Tons, an Reinheit und 
Bravour der Technik dürflen ihn Wenige übertrelTen. Sein Vor- 
trag Ist stets der des echten Husikers, ohne jedoch immer lu 
erwärmen. JaeH's Vorzüge sind aUenlhalben bekannt. Er ge- 
hört zn den angeni^hmslen , elegantesten Solospielem und Ist 
wohlbedacht, in seinen Concerten, gut« Musik älterer und neuerer 
Heister vorberrscben zu lassen. Dass ihm trotzdem zierUche 
Salonmiisik am besten gelingt, hat er iast mit allen jenen Colie- 
gen gemein, die als specilische Virtuosen ihre [Laufbahn begin- 
nen und erst später dem ernster gewordenen Sinn des Publi- 
kums sich weise accommodiren . Endlich müssen wir die Concerte 
der Sängerin Boclikoltz-Falconi erwKhnen, einer eminen- 
ten Künstlerin von grossen, leider schon elwas abgeblühten Na- 
turgaben und trefflichster Schule, Ihre Concerte erfreuen sich 
nur spärlichen Besuchs, was zum Theit den gleichzeitigen Pro- 
duclionen der anmuthigen, muntern ArtAi zuzuschreiben ist, 
deren Triller und Passagen jedesmal eine zahlreiche und ele- 
gante Versanunlung heranziehen. 

Eine kleine polemische Schrift von Julius Schsff er »Zwei 
BeurtheilOT Robert Fraoz'si hat in den hiesigen Husikkreiscn 
einen ungünstigen Bindruck gemacht und dürrie dem Ruhme 
Rob. Frant's, lu dessen Anwalt sich J. Schäfler aurwirft, eher 
schaden als nützen. Die Schrift ist vornehmlich gegen den 
hiesigen Musikkritiker Carl van Bruyck, und sehr neben- 
bei gegen den Vielschreiber A. Reissmann gerichtet. Nun 
steht van Bruyck In Wien sowohl ob seiner BeHlhigung als ob 
seiner Unparteilichknt In allgemeiner Achtung und es war ein 
s^r taktloser Griff von Hrn. SchüBer, gerade diesen Schrift- 
steller als ein Exempel »des Unwesens musikalischer Kriliki 
htnzuEtellen und ta brandmarken. Einige schlecht gewählte 
Ausdrücke und leichte Widersprüche sind in einem Joumalar- 
tikel durchaus nichts so Seltenes oder gar Strafbares, wenn das 
Urtheil in der Hauptsache ehriich und begründet ist. Die Schrift 
Schäfter's isl am Ende doch nur der Ausbruch persönlichen 
Aergers, daiSs nicht alle Kritiker die Leistungen R. Frani'sganz 
so lioch stellen, als Herr Scharfer es thut. 



Iitiflig, S. B. Wir haben in der ersten Nummer einige 
•bescheidene Bemerkimgem über das Programm des ID, Ge- 
wandbauiconcertes angekündigt und wollen, bevor wir unsern 
Bericht fortsetzen, dieselben sofort erledigen. 

Es ist (ÜT gewiss anzunehmen, dass man, ausserhalb Leip- 
zig nicht allein, sondern such intra muros, zu jenem Programm 
den Kopf geschüttelt haben wird. Wenn Sclireiber dieser Zei- 
len nun als junger Leipziger den Ehrgeiz mitgebracht hat, das 
hiesige Gewandhaus gerade als eine Husleranstall für 
Deutschland tmd das Ausland, seine Programme als nach ech- 
ten künstlerischen Principien zusammengeslelll hervorzuhe- 
ben, so hat ihm das 1 0. Concert da einen kleinen Stein des An- 
stosses in den Weg gelegt. Huss er schon In den Concerten 
von Virtuosen Buntscheckigkeit, Utuusammengebärigkeil und 
das Zerreissen von griisseren künstlerischen Ganzen tadeln, wie 
sollte er es nicht bei einem der berühmtesten und mit so vie- 
lem Recht anerkannt«) KunstinsliluteT Es darf hier nicht un^ 
ausgesprochen bleiben : Ein Concert mit einem derartigen Pro- 
gramm wäre in vielen anderen und zu Zeilen in Bezug auf ernste 



Kunst über die Achsel angesehenen Stadien Deutschlands eine 
UnmÖgUcbkeit I 

Um nicht des leichtfertigen, auf lokale UmsIBnde und histo- 
rische EntWickelung keine Rücksicht nehmenden DrtbeUs ge- 
ziehen zu werden, wollen wir allerdings Folgendes zur Erklä- 
rung sagen : Die Gewaudbausconcerte und ihre Einrichtung 
stammen aus einer Zeil, wo Leipzig um die Hälfte oder nncb 
kleiner, wo der Kreis der Musikfreunde ein sehr beschrank- 
ter gewesen ist. Es war dies auch eine Zeil, wo Koniil 
und Virtuosenibum sich noch nicht so streng geschieden hal- 
len, wie heute. Man richtete eine grosse Anzahl Aboimemetit- ' 
concerte mit der Absicht ein, dass in denselben Alles vereinigt 
werde, was nach irgend einer Richtung hervorragend und von 
Interesse ist. Daher die den Fremden oft wunderlich berührende 
Erscheinung, dass hart an einer Beethoven'scben Symphonie 
irgend eine berühmte italienische Sängerin eine ästhetisch ver- 
werfliche Arie, oder irgend ein Vh-tuose ein als CGmposition 
nichtswürdiges Stuck zum Besten gab. 

Die Zeiten sind fortgeschritten und — ernster geworden. 
Das Wort, welches die Griinder der Gewandbausconcerle viel- 
leicht mehr in prophetischer Ahnung als in bewusster Aus- 
schliesslichkeit über den Eingang ihres Saales schrieben : »Res 
severa est verum gaudiumt, — dieses Wort isl immer mehr 
zur Wahrheit geworden. Sollte es deun-gerade ausserhalb 
dieses Concertsaales mehr zur Anerkennung kommen als in- 
nerhalb T 

Die Aufgabe, welche sich die DIreclion diesmal stellte, be- 
stand darin, erstens die Weihnachtszeit zu berücksichtigen, an- 
dererseils den eben anwesenden Vü^uosen-Geschwistem Ne- 
luda Gelegenheit zu geben, sich bi:>ren zu lassen. Diese beiden 
Zwecke zu vereinigen war von Haus aus, wenn nicht unmög- 
Uch, doch allerdings schwierig. Man glaubte es dadurch zu ei^ 
reichen, dass man das Concert In zwei Tbeilen gab, deren 
erster der classischen. beziehungsweise religiösen Musik, de- 
ren anderer dem Virtuosenthum und der romantischen Musik 
gewidmet war. Die natürliche Folge konnte keine andere 
sein, als dass der besonnenere und gediegenere Theil der Zu- 
hürerachaft als Besultat des Ganzen eine nicht abzuweisende 
Flauheit mit nach Hause Irtig, eine Flauheit, die nicht geringer 
sein konnte, als wenn man nach kräIVgen Fleischspeisen eine — 
Wassersuppe zn essen beknumen hatte. Warum kehrte man die 
Sache nicht lieber um, und setzte die Reischspeise hinter die 
SuppeT! OderwaiumgewahrtemannichtdenVirtuoseD-Geschwi- 
slem aitslatt 3 nur i oder eine Piece und setzte die Sympho- 
nie an den SchluasT Und was bestimmte die Dü-ection ferner, 
zur Weihnachtszeit die Paulus-Ouvertüre mit dem Oster- 
Choral zu bringen, und von dem herrlichen iWeihnachlsorat«)- 
riumt Bach's aus dem zweiten Theil blo« die Symphonie und, mit 
Ueberspringimg sämmllicher Mittelglieder, den SchhisschoralT 

Mochte die geehrte Direction der Gewandbausconcerle, deren 
Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung von zwanzig Abon- 
nemenlconcerten wir vollkommen begreifen, in den obigen 
Bemerkungen und Fragen nichts Anderes erblicken, als von 
unserer Seite den Wunsch, ihr Institut auch auswärts mit jenem 
makellosen Ruhmeskranze bekleidet zu sehen, der Ihm nach so 
vielen Seiten hin wirklich Rechlens zukommt. 

Wir fügen hier nur noch bei, dass die Ausführung der Or- 
chester- und Chorslücke fein nüancirt, schwungvoll und piücis 
war. Nur die Oboen in der Bach'schen Symphonie denken wir 
uns noch zarler und weicher. Der Gbnzpunkl der rweilen Ab- 
theitung war ohne Zweifel Gade's reizender und frischer Chor. 
Von den Geschwistern Neruda zeichnete sich namentlich Fri. 
Wilhelmine durch den ebenso noblen als glänzenden Vortrag 
des Vieutiemps'scben Concert-Fragmentes aus. Das trelHiche 
Spiel des Frl. Marie in dem Maurer'schen Duo vermochte nicht 
dem sinnigen Hörer über die unbedeutende Composition weg- 



39 



Nr. S. 7. Januar. 



rahalTMi ; DOch wenlgo- kcmit« Ben- Fniu Nenid« du 3«rT*i«'- 
Mbe guiz trirUIe Finale genleubarsr machen. Smd Ton iM 
wohl aUA, iber weil er hlofle id nahe un Steg ipielt, oft 
reob, Brine Fcrli^eit bedeutend, «her nicht immer Udelloa. 
FreUich M lu bttnerken, du« das Serrais'iche Concert erat 
knqq) vor der Prodnctlon datt dea prcjectirtea Schumanii'Kheo 
CoDculi elngeachtrfien wurde, welches in der Probe vidbcheD 
Anstand geftindea haben aoll, Hot Nenida war anf solche T«^ 
Indtnoog vielleicht Dicht gani getaisl. 

neber das am I . Janiur 1 863 stall«e(Undsiie 1 1 . Gewand- 
hatisconcat können wir one wieder weil unbedingter EUStiiD- 
mend «utiprechen, — nlcbl ganz iwar, weil das SyMem des 
Zerstfickdni und der Iragmaitariicben Aullühning »neb hier 
nnd bd einem Werke Platz griff, welcbes, fürLelpiig neu, doch 
wohl allen ernsten HusLktreunden «och un liebsten geoi be- 
kannt geworden wlre. Franz Schnbert's Aa-dur Heate [lUnD- 
scdpt) bildete nUmlich ala muaikaJiscbe Neujabrateler die erste 
Nommer des Concerta, man gab aberdarao* nur das Kyrie, Glorie, 
Sanctus ond Benedictus. Kann da der Udrer sagen, er kenne 
jetzt Schuberts As-dur Messe T Nein, gewiss nicht! *] — Wir 
unsemtbeils wtren gani zubieden geweeen, wenn mau die 
ganze Hesse und dann nach Ungerer Pause die Symphonie ge- 
stielt httte. Aber frelVch ijtoDea wirnicbt wissen, welcherlei 
l9kale Bedürfküise ut»d Gewohnheiten dem entgegen standen. 

Nach bloe dnmaligem Hören des Hess-Fragmentes glauben 
wir über dasselbe nur Folgendes sagen zu künneo : 

Daas der auch von uns hochverehrte Schubert ein grosses 
mndkallschea Genie gewesen, eher nicht Tür Kirchenmusik 
prldeetioirt, das scheint jede Note des Werkes zu bezeugen. 
Wo sich individuelle Empflndung melodisch aussprechen kann, 
wie im Kyrie, in den dreistimmigen SolosSlien des Benedictus 
n. a. a. 0., da ist schöne Husik und ertrigliche Kirchraimusik 
voritanden, aber In den Chttren, da haben wir nur — interessante 
Tbeatermuslk vor uns. Harmoniscbe&Becleundaiiiniicbpackende 
Rhythmen sind vorwiegend. Im Gloria finden sieb Chorstellen, 
die ebenso gut in den aufgeregtesten Momenten einer »grossen 
romantiBcheni oder •Spektakd-Open am Platze wUren, ja du 
Dlmonlsche •ragt' oft so weit ihereini, dass man Chäre von 
HBDengeisteni k la Heyerbeer lu hären ^ubt. Die Probe wlre 
lri<^t zu matten, man dürfte nur einen entsprechenden Teit 
imteriagen. — Die schöne Leipziger Sitte, bei Kirchen- oder re- 
HglBser Husik anch im Conceitsaal nicht zu appUodiren, macble 
uns diesmal einen setisamen Bindruck. Man bielt den Beibll 
znrück wegen lateinischer Worte, die zu einer sonst ganz ap- 
planB-nhlgen Husik gesungen wurden. 

S, Bach's keinige Orchestersuite hl D, ein Festspiel, an dem 
■ich Unter Riesen beUieiligen, war die iweile, Beinecke's ge- 
schickt gemachtes und sehr anmulhig wirkendes Ave Haria für 
Chor mid Orchester die drille Nummer. An der Itrtztcren möch- 
ten wir Mos die tiefe l^ge der einlellenden und beglellenden 
Bla^DSlnmente als einen nicht ganz enlsprechenden Hintergrund 
des in südlich wannmn.Ton gehaltenen Bildes bezeichnen. — 
Den iweiten Theil bildete Beelhoven's C-moU-Sympbrniie, mit 
deren Aosführung wir uns ganz einverstanden erkUren, ob- 
wohl wir freilich den Haaasalab (ruberer hiesiger Aatfiibrungen 
nicht anlegen können. Herr Relnecke triHt die Tempi meist sehr 
gut. NaineiilUcb müssen wir loben, dass der erste Satz nicht 
flberbeUt, dts Andante nicht verschleppt, das Scherzo In seinem 
Trto doreta nUMiges Tempo deutlich gespielt, und das Finale 
■larUg, energlscb, aber nicht zu breit genommen wurde. Weil 
hier gerwle von Tempo's die Rede ist, so wollen wir nur noch 
beifügen, daas in der Schoberfschen Messe einige SKtu, ua- 
mentUcb das Kyrie, nach unserer Ansicht eine etwas mbigere, 
breilere Ballung vertragen hlUen. 

u seiner biographiichan SUize gerade das 



Noch eine kMite Bemerkmig knüplta wh- an. Die tan 1 •. 
und 41. Concert getangaMD Cbilre, nicht minder die im II. 
*erweDdelenSolokrUW(PrMRübs«m<n-Veitb, Prt<iMiI.«uiak, 



Wegs die vtalftch vvbreileto Heinimg, als sUnde ee hier mU Ge- 
aai^skrUlen so übel, dsM t. B. an Auffiihnmg Baeb'scher Can- 
talen Dicht m denken sei. Wir glaidiea vletanehr, mdl so gut 
gescbnlten, murikaUsch tichera Krltlen, wie die uns jeW be- 
kannt gewordoDen, wir« bei einigem lotereMe ta dieaen doch in 
Leipzig cocqioainen und edlrten KuDitschttoeo wenigstens ta 
veHiindem, daas sie unserem PnbUknm'gam fremd bleiben. Wir 
l^uben, wenn das letzlere von sehieo Anfordenmgeo an vir- 
tuose Ausrübmng dnlges nacbUeeaa, dagegen von oben hsnb 
für geistliche Gesangmusik mehr ThM^ell entwiddl wOrde, 
so müsste nach und nach der Vorwurf beseiligt werdMi können, 
dass in Leipzig Bach und lUndel wohl gedmokt, aber weniger — 
geeungen werden. 

Das Gewandbaiis lat allerdings mehr (Br lustromentalmnslk 
bestimmt als für geisilicbe Cbcvmuak. Lieber aber möchte mau 
die letztere ginzlich nisgeecbloeseo s^en, als »o ingsUlch 
und stückweise in die Progrsmue eingescboben, wie in neoenr 
Zelt. 

Das Programm drr vierten •Abendnnterbaltung für Kammer- 
musiki {3. Januar) mussle wegen plfitilicher Erkrankung dea 
Berm C. Reinecke, der die Ddni^Sonate Op. 18 von Beetho- 
ven und den CIsvierpart dea Schubert'schen E>-Trio's spieloi 
sollte, in letzter Stunde abgeändert werden ond man gab drei 
Streichquartette: J. Haydn Dmoll, CherubuH Ea-dur, S<^ra- 
bert D-moll. Das Spiel der Herren David, Röntgen, Hermann 
und Krombholz war ein ganz ausgezelchnetea. Es hlesae für 
die Leeer Eulen nach Alben tragen, wollte man etwas zum 
Lobe namenlUcb des Herrn David sagen ; dennoch verdienen 
die Herren auch von unserer Seile eüuMl ebi Wwt eingehen- 
der Aneriiennung ; dazu fehlt heule Raum und Zeit, und wir 
müssen eine qiXtere Nummer dazu ausovehen. Für heule nur 
so viel, dass Gut selbstvcntlodlicb von dem Haydn'scheu Quar- 
tett der langsame Satt , von dem Cherobini'schen das melsl«- 
hafte ßcherzo und vom Schubert'schen die nnver^elcblichen 
Variall<Hien die Palme des Abends davcmtrugen. 



Hftohiiolitaii. 



ta> ist, wie dl* ScUealsche Zet- 




Op. (T IDT AultUhraog, — Herr CamiUoSivarl vennstailete 
onler Hitwirkung des Hern Mortier de FonlalBS eine Kammermosik- 
Soiree, woriD ein QnartaU In C von L, SlaJnleln und das In E von 
Meodelisobn , ferner Beelbovea's VlaUosonate in G zur AolRIhniaB 
kamen. Herr Slvari spielte ansaerdem aocb swei eigene Compoei- 
lioaen unter dem Tllel •Lieder ohne Worte.. In den Quartetten be- 
wilute er sich abermals als trelBkher Musiker, und 1d aeliMn Com- 
pOHlioDen brachte er seine HauptaUirke. die In der GanUlene beslelil, 



gUoieodii 
Im 



A-moli Sympbon 






Im zweiten Weber-i Eoryanlhe - Onvertllre und Beelböveo's Bdni^ 
SymphoBle autgeSltirt. Für das dritte sind Undpalataer-s Vamprr- 
OiivertUrs ond Beethoveo's PastoraJ-SymplMinle veraprocbea. 

Folgendewunderlleb klingende Hitlheiinng brwAle 
kürzlich die •Preue< aus Wien. Bei der iahrestagsfeier der neoea 



- ö'" 



i1 



Nr. 2. 7. lannar. 1 863. 



le toUtc Dlmlkb *Ib Tlieil dn Tornar- 

di«i«>dniG<aug,ntii]eDUlcheiiieSympbaDie vonBesthoven 
Dir AnOUhnuig brincoii. 

AeatboVen-VartiBi heiiilctiM lom Cipelhndiler Brao' 
bich In Bonn gablldat« GeieUacball , wakba Mch dla POega äor 



«farmala mit 
' vDDCbr 
< durfte t 



'1 alabrirtlcharn für na- 



■t alch In Draaddi dorcb Harre 



ANZEIGER 



i"i G. W. K*ncr's 

Verlagsbuchhandlung iu bftM empfiehlt: 

BrlbBis, ■-, PnkUich - tbvoreUKhe Ptuufortaachute. i. 

1 CorMd 1 1 ThJr., oder Id 11 Heften t tl Sgr. 



lowle (OCli IUI' den nnlerriditJ. Gebni 



, vientiramjg f. Orgal oder 



B>*la,( 



■•n««, j. fi., Op. IS. Dki klrcUiche Orgelipie], In drd Tbailen, 

k(%Tlür. — l'ATlür. 
LehBMBB, J. fi-, PrakUiebe PUnaforteaehiila. Canua 1. 10 Sgr., 

n. II Sn. 
Satllar, H.,Piuia(i>rte- n. UualkblMongiachule I. Uadar. t%Thlr. 
SerlBC P.W., Dar tbaoreliach-prakUiche Organist. Heft < — (. 

kUSer. 
StelahlMMr, C, Elemaotar-Planotorteacbale, < Tblr. 



Briefe Aber Musik an eine Freundin 



Loiis EUeil 

. Gebahal. Peel» II Sgr. 



Sie Aerthetik des KlaTienpiels 

Dr. Adolpi Enll&k. 

gr. S. Oaheflat. Prell 1 Tblr. B Sgr. 



Von Bach bis Wagner. 

Zur Geschichte der Musik 
A. RolssnuuuL 

gt. «. Gehenet. Preia 17 Sgr. 



[IS] Im Teclaga von A. S. O 



LiedersaiDinlung für TQchlerec holen. In 3 Heften. 
«• Heft, Eolh. •< aln- and iwelillmnilga Ceainge. . . 
U Heft. Bnth. 17 aln-, i«e<- und dreilllmailge GeaWge. 
t« Haft. Ealb. » aln-, iwel- and dl ' ' 



Wichtig ffir OompoBiteiinl 

[ Die Notemtich- nnd Dmek- Anstalt | 

A. O. ffiunmer fc Co. ■ In. 

BlBIUUTil M>. 

u aororUgar Auiftlhning Oompodtiotian In allen r 
5 In- and aoiUMliachea TexUrungen und ver^ricfal bai dar ele- l 
ganlesten Auutatlung dla bllUgaleD Preiia. 
_lBCM« werden c«dl*c«M Werke in «tteiMD 



[**i Xmpfehlniig. 

Naben meiner Ung brätehegidea Anttsll fOr Notenstloh 
und Druck für Haeikalien, haha Ich auch eine iithogr. 
Anitaltmit Sleindnick-SchnellpreBae eiriclitel, wcKhircb kh In 
den Stand gesettl bin, mir iDgehende Auflrtge «cbneller und biU 
liger ni liefern, ala es auf gewöhnlichen Presaen miJ^ch Ist. Ich 
empfehle mich allen Husik- und Suchhandlungen ao wie Coaipo- 
ni«>en, die Ihre Werke auf eigene Kosten herausgeben, i» ge- 
neigten Auftrugen, und zeichne hachachtungsroU und ergebMiH 
Leipzig, Januar 1863. 

C. G. ROder's Offlcln nir Natanatlcband-Drect, 
Lithographie und Schndlpresaaa-Dnick. 



Verla« Ton F. £. C. Lenckart in Brealan. 

it| Soeben encbieuen : 

Zwei Beurtheiler 



Ein Beitrag lur Beleuchtung des Unwcsena matikall- 
•cb«r Kritik in Zeitungen und Broschüren 

von Julius Sohäffer, 

K^. HaiikdJrector, Docant der Tonkunst in der Unlvenlltt b. DIrecler 



Sechs Gesänge 

dir 

1 Singstimme mit Begleitung des Pianofitrte 

coroponirt von 

Robert Frans. 

Op. 36. PreU25Sgr. 

Nr. I. Ast dam Meere von H. Heine. 

Nr. I. Bnler Verlaal von W. OMarwaM. 

Nr. I. .Kablibrliaacbonge*efa-nr -— - ■ 



Nr. i. Gate Naebl von Betty Paoll. 
Nr. ». .Nun bat mein S tecken gute Ba »t. ■ 
Früher erschienen : 

Fnu, Sobert, Op. 9. Seoha ßee&nge fiir eine Sing- 
stimme mit Piano. Nene Ausgabe. 85 Sgr. 

Frans, Bobert, Op. 34. SeobB Lieder von Heinrich Heine 
fOr eine Singslimme mit Piano. SO Sgr. 

Fmni, Robert, Op. 35. SecJu Q«e&&ge for eine Sing- 

stimme mit Piano. J S Sgr. 

Drei Gesänge von Robert Franz 

ftir Piano Qberlragen 

von Alfred Jaell. 

Op. U9. 

Nr. 4. Dia Harrende. 41% Sgr. Nr.». Bilta. f"- 
Kr. 1. Romaaie I1V> Sgr. 



- gle 



43 



Nr. i. 7. Jaouar. 1863. 



i"i ATene mnslfcalten 

im Verlage von Breitfeopf QDd H&rtel in Leipiig. 
BalUadiaB, F., Op. ». F 
Kin de Mal. Ronda de Jeur 
Piuio. I TUr. 
DoMcki J- 1»< ScHiitea für das PianofoHe. N«ue Aiugiba. 
Nr. 11 Op. 49 No. f ip Bdur U Ngr. 
Nr. 11 - tS - t in Gdar t» Ngr. 
Nr. tt - 4S - I in Ddor IS Ngr. 
Kr.» - iT - t In Ddur I« Ngr, 
Nr. I« - *T - llnGdurt«Ngr. 
PrmBm, R., Lieder lUr aine SiogiUmine mit Be^eitong de« Piino- 
forU In •innlnen Nommeni. 

Op. t. Scbiinieder *. N. Lihad Nd. 4 — S k S Ngr. Zuummeu 
UNgr. 

- 1. Sechs Gstinge b S— 1% Ngr. Zuummeu I Thir. i» Ngr. 

- 8. SechsGsMngeä 5— ifl Ngr, Zusammen I Tbir. S Ngr. 
Friebel, E. R. H-, Op. «. Drei Lieder fiir Barilon oder All mll 

Begleitäng des Plsnoterte (« Ngr. 

Op. < t. Drei Lieder (Ur Tenor oder SoprsA mit BegJeilDDg des 

Pianakirte m Ngr. 
Gada, NIeU W.. Op. 40. Die heilige NachL Coacertatilck filr Alt- 
Solo i^Chor mid Orchester nach dem Godicht : Die Christnschl von 
AüO.Nan PLiiiir. Psrtilurl Thlr. I* Ngr. OrcbestersUmiDen I Tbir, 
HcriB«, C, Wl(«eaUsd •. 1* Minlainren f.t ViollneD, Op, 18. No, S, 
Fttr 1 VioLinon i Ngr. 
Für Pianofort« allein S Ngr. 
FUr PiaDoforle fa ( EUndoD 7% Ngr. 
PUt 1 Pianoforte in B HSnd« IS Ngr. 
jBBaea, A-, Op. ■, Achl Lieder (Ur eine mllUere Stimme (Heiio- 

Sopraa oder Bariten) mll BegleHnng dos Piaaaforle I ThIr. 
KliBse, V.. Op. 18. Drei Psalmen für weiblichen Chor und Solo- 
gtlmmea, imiscbsl sum Gobrnucb in Schulanalallen. Parllhir nnd 
Stiinmea i Thir. 1'/, Ngr. 
Iicnbaro-Wily, Op. ist. Penstes d'Albam poor le Piano 
Nr, I.Null dOflent.B«veriB(S Ngr. 

- 1. La Ciartenne. llarcbe 10 Ngr. 

- 1. Lm Lagones. Noclume 10 Ngr. 

- 4. La Vteonaise. Honrka tS Ngr, 

- S. Le HyoMtis. LImI. 10 Ngr. 

- 0. Tbe Derby. Gslop IS Ngr. 

LIcderkrels. Sammiong loRiiglieher Lieder und Gesango filr eine 
Bingatimme mit BegJ. des Pfl«. No. 87—1*0. & 5—10 Ngr. Znsam- 
men 1 Tb)r. 15 Ngr. 

Markall, F. W., Op. IS. Drei Gedichte tUr elno Singatimme mit 
Begleitung des Pisooforte 11 Ngr, 

Op. 74. Drei Gedichte lUr eine Singalimme mit Hegt, des Pfle. 

11 Ngr. 

Mviui, W. A., SymphoDie (Ur Orcbesler No. 11 in Cdor, Stim- 
men 1 Thlr. IS Ngr. 

■iller, ■.A.e., Op, *. Drei Duette lUr 1 VIolinon I TbIr. 10 Ngr. 

Paleemae, Matettca. In Partitur ^»atsl und rediglrt von Tb. na 
WitT. III. Band. n. S Thlr. 

Schtlcer.H., Op. 14. Vier Lieder tUrSopran, Alt, Tenor und Basa. 
Partitur und Stimmen 1 TbIr. S Ngr. 

BcbBHaaa, R., Op. ISl lUbrcbeaenüblungen. 4 Stücke für Cla- 
rinette (ad libit. Vialine) , Viola und PianoCarte. Arrangement [Ur 
das Pisnoforte lu i HSuden von F. G. Jusair 1 Thlr. 10 Ngr. 

Slrect, J., Op. 18. Sepl VariaUans avec InlnHluclioa et Final pour 
Piano et Violancelle I Thlr. to Ngr. 

le Sonate (Fa majeur) pour ie Piano. 1 Tbir. 



,, Op. 8 



is Scbarii für das pianoforte. Neue rc 



dlrte Ausgabe 15 Ngr, 

Op. 184. Der Sturm Ton 

Partitur n. 10 Thlr. 



SiogsUmmen I Thlr, 10 Ngr. 
Verbindendes Gedicfal dam von I 
- Op. 118, Zehn Kinderlieder fUr e 

des PianotoHe, Nene Folge, 1, Hell ( Thli 



«Ngr. 



<t Begleitung 



I"] Alfred Dftrffel in I.eipx^ 

empflehtt bienlurcb seine •Lai^ioulaU flir mwibtliKks Lütralur: 
Dieselbe entbslt in ca. SOOO Bonden die vichllgston BUcber über alle 
Zweige derMusiii als Kunst nud Wlsaenschart, eine bedeutende Aniabl 
van Partituren und ClavierausiUgen , sowis viele Werlie der Tonmei- 
ster alter und neuer Zeit In Aunageslimmen, Der CalaJog dieser An- 
stalt tat für S Ngr. durch jede Buch- u. Uuaikaiienbandlung tubesieben, 

Druck und Vertag von Bisi 



Cbiemaee. DntTaabllderfUrVlokincdl 

oder äarineUe} und piutofarie. k I ■/, TbIr. 
W, i^ Türkischer Harsch. Fiir Orchester instnunentiTl 



|14] Soeben erscbi«i im Verlage des Unteneichneten : 
Idbc, SIsfkei, Op. tOB. Drei Lieder ohne Worte für PUiwfcrte. 

M%Ngr^ 

v^Prnsper-PascaT, Partllar(7% Ngr. Stimmen IS Ngr. 

etnielne Stimme k 1 ■/. Ngr. 
SftoÜar, Frtti, Op. IIS. sechs Senat inen lUr PianotOrte in 4 HlD- 

d«. Nr. 1 bis ( 17'/, Ngr., Nr. 8, » k 11% Ngr. 
DemnkcfasI erscbelnl ; 
■tlW, Peri, Op. «4. Acht (ieseiige (Ur drei weibliche Stimmen mit 

Clavierbegleilung. Part. n. Stimmen. Heft I, II, 

J. Rletar-Bledermann 

in Leipiig u. Winterthnr. 



'"' Neue Musikalien 

im Verlage von Friedrich Hoftneister in Leip: 

»rfih, A, Op. 4. Ost J*»imI, v.Scbiller, KsnU'" ' — 

Chor. Klsvierausiug u. SingsUmmeii 1 Thlr. ?'/, tigi. 
Ontmann, A., Op. SS, Ome Nocturne p. Plte. 13 N^, 

Op. SB. U Calms dalamtr.p. Ptt*. if/, Ngr. 

Op. 00. finreue Ironri«*. Allegro p. Pfle. 10 Ngr. 

-T niiyTnM.nii , L,, Op, 9. Intenueiza t. PRe. u. Bratsche 11% Ngr. 
Iiraberg, Ch. S^ CampOEitians brill. arr. p, Pfte, h 4 Ualns. Op, H, 

li AAnildMOiMaitx, Idvile, 10 Ngr. Op, 41. Fantaisle aiir des ,ifr> 
natst, 15 Ngr. Op. 45, Fantaisie-Gelnp. 11% Ngr. Op. 40, Valse 
brillante. 17'/, Ngr. Op, 4», Fantaisio brill. sur l'Op^r« LaFmtdU)»- 
■sUs. 17% Ngr. Op. 81, Bol*ro, 11% Ngr. Zusammen 4 Thlr. 15 Ngr, 

Op, 88, Copricrtoaa, Uaiurka p, Pfte, IS Ngr. 

Op, 8«, Lt DtfOTt du Anncou. Melodie p. Pfte. fS Ngr. 

Op, (0. La OkUmi. Etnde de Concert p, Plte, 10 Ngr. 

Op, 81 . Smemirt iAtmte^. Fantaisle sur des Mrt «wMofiurA, 

p, Plte, n% Ngr. 

lIOMrttW. AI, Op. 1», Quintelt f, Plte, Hob., Cl., Hom u. Fag,. ein- 
ger, I, Pfte, <u 8 Hknden v, C, T, Brunn er, 1 Thlr, 1» Ngr, 

(yKeDy, J, Op, 11, La Bru^in. Capriee niAloO p, Pfle. 17'/. Ngr, 

BaloliaRlt,a., Op, 14, 8 Lieder f. 4 MOnnerslimmen. Psrt, und 
Stimmen, No. I, Der dealicAm BnncAeBKAa/). 10 Ngr. Nq, 1, fakr' 
loaU. ?'/. Ngr, No. 1, TWMrlisd, 1% Ngr, No., 4, IhiHaiUMr. 
10 Ngr. No, S, Sin flannniUtlcAa« , loalcAsi amiMltgt. 1« Ngr, 
No, 8. Pmuaiiw Bamw. 7% Ngr, Zusammen 1 Thlr. 11'/, Ngr. 

Boeellen, H, Op. 17(. Ire Sonate p. Pfte. 1 Thlr, 

Tonal, Ik, Op, 14, PioiKg. Elflgie p, Plte, iiy, Ngr. 

Op, 18. CKOÜaua tu EifagM. Fantaisie-Bal«ro p. Pfte, 15 Ngr. 



[*■) Verlag von Breitkopf und H&rtel in I.eipzig. 

Durch alle Buch- und Musik ha ndlungen lu beliehen : 

Chionologiacli-thematisclies 

Verzeichniss sammtUcher Tonwerke 

W. A. MOZART'S. 

Nebst Angabe der vertoreogegangenen, tinvollständlgen, übertrage- 
nen, iweifelhaften und unterschobenen Compositionen desselben 
Von 

L. Ritter von K&oheL 

Hochquart Carlonnirt, Preis 8 Thaler. 
Dieses Werk , ein Eneugniss rastlosen Floisses and grüadlioher 
Forschung, stolli lum ersten Male die gama Reibe von Moiart's Pro- 
duetloneu auf, luersl in kuner L'ebergicht, nach ayslematiscber Ord- 
nung, dann in chronologiscber Folge mit ausfllbrilcben Angeben Über 
Onginalhandschriflen uodAasgabeD. nebel laUreicben bisloriscben 
und andern mteressanten Notiien. Besondere Rücksicht ist dabei auf 
die Biogrepbie Hoiarta von One iut genommen, lUr deren Besilier 
sich das KOchriscIie Werk dadurch noch besonders empBeblt 



W. A. MOZART 



Jooi^le 



Allgemeine 

Musikalisclie Zeitung. 



Verantwortlicher Redacleur: Selmar Bagge. 



Leipzig, 14. Januar 1863 






Nr. 3. 




Nene Folge. L Jahrgang. 


Brlt« m« Mit wiHa fru» n» 


Htm' Mefintlta 


le mtiuUi «dtr 4m Ihb t In. 


Laipiig. — Nichrichten 


Kecen 


iHlB^r, 


Kunstwerke |Schtau) 


— Kritische Aa. 


eigen. — Bericble iiu DreideD und 



Veber Untermclmiig und Kaoaiisioa mtuika- 
lisoher Kniutwerke. 

(SchluM.) 

2) Nachdem wir im ersten Abschnitt versucht haben, 
uns von dem allgemeinen Zwecke der Untersuchung musi- 
kalischer Kumtwerke und der Stufenfolge der besonderen 
Zwecke Rechenschaft tu geben, können wir jelit daiu 
tlbergebeD, den Weg tu suchen, auf welchem jene am 
vollkommensten lu erreichen sind. Wenn als allgemein- 
ster, nächstliegender Zweck der Untersuchung die mög- 
lichst genaue K.enntniss des Werkes in allen seinen Thei- 
len erkannt wurde, so ergebt sich als einziges, lugleich 
einfachstes und sicherstes Hitl«l, ihn su erreichen, dass 
man das Werk eben in seine kleinsten Theile zerlegt und 
dann jeden einer besonderen Betrachtung unterwirft, d. h. 
dass man es analysirt. Wie solche Analysen im Allge- 
meinen und mit den für Jedes vorliegende StUck etwa noth- 
wendigen Modificationen gemacht werden, braucht hier 
nicht erörtert zu werden, da es hinreichend bekannt und 
aus jeder Compositionslehre lu ersehen ist. Nur auf Eins 
mOchien wir einen stHrkeren Nachdruck legen: dass diese 
Analysen das Kunstwerk nicht lerreissen, sondern zerlegen 
Bollen, d. h. dass man iwar die Auflösung bis in die klein- 
sten Theile fortsetze, allein,' sobald man so in das Innerste 
gednmgen, nicht zu lange bei diesen kleinsten Tbeilchen 
(Hotivgliedem) verweile, sondern bald das Hauptgewicht 
auf die in ihrer Art selbstsiandigeren Glieder, auf die 
drei Grundpotenzen jedes Werkes, die Melodie, die Har- 
monie und den Rhythmus (und sind es Orcheslerwerke, 
die vierte, die Instrumentation] lege. Haben wir uns auf 
diese Weise eine genaue Kennlniss von dem Kunstwerke, 
von seinen Hauptgedanken und der Art, wie diese in den 
verschiedenen Besiehungeo behandelt sind, verschafft, so 
haben wir den ersten Zweck erreicht. 

Manche empfindsame Diletianienseele und — manches 
bOse Klinsttergewissen wird hierbei einen Schreck bekom- 
men, der In der Thst nicht schwer zu begreifen ist. Jene 
Obenarien Liebhaber sind eben die, welche bei einem 
Kunstwerke hauptsachlich >fahlent wollen, wo möglich 
nichts Bestimmtes, sondern nur so ganz im Allgemeinen, 
höchstens etwas ahnen von einer ■poetischen« Stimmung, 
die meistens nur eine (träume rischei ist. Wird diesen das 
Kunstwerk zergliedert, so werden sie genOthigt, ihr Auge 
auf Gestallung und Form zu hellen, und dadei laufeu ihnen 
die himmlischen Gefühle davon: »die Poesie, beisst es, 



wird dem Kunstwerk genommen, wenn man so umbarm- 
heralg damit umgehla.*) — Solche Aeusserungen richten 
sich selbst und sind schon durch das in der Einleitung Ge- 
sagte im Grunde beseitigt: die Wissenschaft will weder 
nfuhlenu noch oirfiumemi. Fast noch begreinicber ist der 
Schreck der andern oben erwähnten Klasse, der bOsen 
KUnstl ergewissen. Diese Bezeichnung drückt schon aas, 
dass damit vornehmlich die Gattung von Künstlern gemeint 
ist, welche überhaupt noch ein künstlerisches Gewissen 
hat und nicht etwa auf dem erhabenen Slandpimkte bereits 
steht, v(A welchem aus man solche Dinge, wie Melodie, 
Harmonie und Rhythmus als zum Zopf gehörig ansieht. Der 
Schreck jener Leute ist aber kein anderer, als der des 
physischen Organismus, wenn man ihm noch bei Lebzeiten 
mit dem Secinnesser oder wenigstens mit allen zu einer 
iebensge^hrlichen Operation nothigen Instrumenten auf 
den Leib rtlckt : sie fürchten unter den Messern zu verblu- 
ten, und dagegen hilft selbst das Chloroform einiger aner- 
kennenden Redensarten nichl. Auch hierdurch kann sich 
die Wissenschaft nicht beirren lassen; wehe dem Kunst- 
werk, welches das Licht scheuen muas I Die Lerche steigt 
jubelnd in die reinen Lüfte, der Adler wendet den Blick 
dem ewigen Urquell des Lichtes lu — mOgen Eule und 
Fledermaus die Tagesbelle fliehend sich In's Dunkel der 
Nacht bergen und dort der schlafenden Menschheit eine 
unheilvolle Zukunft krächzen. Dem Sehten Künstler, wie 
dem Kunstforscher kann nur daran gelegen sein, dass die 
KunstweAe in das hellste Licht gesetzt werden. 

Nach dem oben aufgestellten Unterschiede der spe- 
ciellen Zwecke wird nun auch die weitere Behandlungs- 
weise eine verschiedene sein. Wir fragen daher in der- 
selben Reihenfolge : 

a] Was hat det- Aesthetiker zu thun, um seinen Zweck 
in erreichen? In anderen. Künsten würde er luerst auf die 
technische Vollendung des vorliegenden Werkes eingehen, 
die Form getrennt vom Inhalte zuerst seiner Prüfung un- 
terwerfen, nachher übergehen zum Inhalte desselben und 
schliesslich die mehr oder weniger vollkommene Einheit 
beider m Erwägung ziehen. Eine solche im Allgemeinen 
gewiss EU machende Trennung ist aber bei musikalischen 
Kunstwerken nicht leicht vorzunehmen, weil wir, auch 



•) Derartige „.- 

weil (ie mOgUcber Weise gemicht werden k < 
1 lie am selbst gemacht worden sind und iwi 



- ö" 



47 



Nr. 3. U. Januar. 1863. 



4S 



wenn wir den geistigen Gebalt eines TonstUckes noch so 
weit verfolgen, doch niemals tu einem Gedankeninhali 
koiniDen, der in begrÜTsmassiger Weise zu enfassen wäre, 
weil in der Musik am wenigsten die Tonfonnen blos Ge- 
fOss sind, worein man Gedanken gieasen kann, und die nur 
durch die Qualität des Gedankenstoffes etwa dies oder je- 
nes Gepräge erhalten. Es kann nicht genug hervoi^ehoben 
werden, dass diese Trennung von Form und Ideengehalt 
bei der Musik mit einer Vorsicht gemacht werden muss, 
welche such Jeden einiigen Ausdruck, namentlich jeden 
metaphorischen, auf das Soi^^tigsi« abwagt, weil das 
sorglose Umgehen mit den fUr diese Dinge landläufi- 
gen Bildern eine unsägliche Verwirrung in die Wissen- 
schaft von der Musik gebracht bat. Sollen wir offen ui 
Bekenntniss ablegen, so meinen wir, dass man Überhaupt 
noch nicht so weit ist, um bis in's Einielnste hinein 
eins bestimmte Idee als Geball eines TonstOckes iwei- 
fellos nachweisen lu können, da selbst die Ausgangs- 
punkte noch in vielen Beiiehnngen schwanken, da t.B. die 
von Vielen bis in's Verkehrte und Lacherliche getriebene 
Symbolik der Akkorde und Tonarten bis jetit nicht viel 
mehr als ein eitles Spiel subjectiver WillkQr ist. Es wird 
sich daher (ttr diesen Theil der Methode vorläufig noch 
kein bestimmter Haassstab aufstellen lassen, von dem nicht 
EU hoffen wSre , dass er mit der Zeit durch bessere und 
allgemeiner gtiltige erseUt werde. Am sichersten wird 
man sieh unserer Meinung nach auch auf diesem Ge- 
biete vor Verinungen schutien, wenn man vum unrwei- 
felhali Gegebenen ausgeht, und erst, wenn man dessen 
vBllig Herr ist, versucht, auf dem Grunde weiter lu bauen. 
Das uniweifelhaft Gegebene ist aber die Form, oder besser 
das >rein Musikalischea. DemgemUss ist luvOrderst 
jeder Theil des Werkes, am besten jede Periode, da diese 
im Durchschnitt das kleinste für sich bestehende Glied ist, 
vonunehmen, in ihren verschiedenen Momenten, dem the- 
matischen Gehalte, der Harmonie, dem Rhythmus u.s. w., 
lu prOfen, in wie weit sich von ihr bereits ein gewisser 
Grad von Schönheit behaupten lasse. Es wird bei so klei- 
nen Theilen nicht immer mOgUch sein und ist auch durch- 
aus nicht nothwendig, dass sofort ein endgültiges, festes 
Urtheil ausgesprochen werde, da Manches, was in se' 
Abgerissenheit nicht schon ist, im Zusammenhang mit 
■ndeni Theilen in einem gaui andern Lichte erscheinen 
kann und umgekehrt. Nichtsdestoweniger muss ein 
theil auch Ober diese kleinsten Glieder bereits versucht 
werden, da gerade die Bestätigung oder Verwerfung des- 
selben durch den Zusammenhang grossen Nutien für die 
Feststellung des Gesaromtnrtheils gewBhrt. Ist so Periode 
für Periode durchgegangen, so kann man nun aufsteige 
der höheren Einheit, der Periodengruppe. Hier gilt es 
die Construction der Gruppe aus den einielnen Perioden 
in untersuchen, woiu die Ausdehnung der letiteren eben 
so wohl wie ihr inneres VerhSitniss lu einander und tum 
Gänsen der Gruppe m Betracht tu liehen ist. In diesem 
Stadhun tritt nSmlich schon die Frage nach der musika- 
Uscben Einheit mehr in den Vordergrund, als dies bei den 
einielnen Perioden der Fall sein konnte. Als grossere Glie- 
der des Garnen mOssen sie nothwendig bereits eine höhere 
Art von Einheit und Abgeschlossenheit m sich bekunden, 
die Melodien, Harmonien, Rhythmen und sonstigen nach 
der Gattung des Kunstwerks hiniutretenden Bestimmungen 
mOasen in Verwandtschaft tu einander stehen, sei es durch 
den Parallelismus der Gleichheit oder dendesGegensatie 
So nun immer weiter in grösseren Theilen aufsteigend ist 
dasselbe Terfahrm fortinsetien, bis man luletil bei dem 
Gauen aelbsl anlangt, wo nun die kleineren vrie grütae- 



ren Theile erst ihr gehöriges Licht tmd durch die berett- 
willige Untersltltiung der Phantasie volles Leben bekom- 
men können. Im höchsten Maasse «ird hier das anzuwen- 
den sein, was oben schon vom Einiebien gesagt wurde: 
jeder einzelne Punkt, welcher uns bei dem schrittweisen 
Vorgehen Ansloss erregte, muss Jeiit seine Erledigung 
finden, daher mOssen die GrUnde lu seiner endlichen Be- 
stätigung oder Verwerfung mit einer Klarheit zu Tage tre- 
ten, welche wiederum fttr die Beurtbeilung des Garnen 
nur höchst ftirderlich sein kann. Fast unvermeriit — wenn 
wir nicht eben jeden Schritt mit vollstem Bewusstsein 
tbBten — gelangen wir auf diese Weise tu einer sicheren 
Entscheidung der Hauptbvge, ob das Kunstwerk schon, 
ob es ein einiges Game sei, das doch innerhalb der Ein- 
heit der Hannichfoltigkeit hinreichenden Spielraum ge- 
währe.*) — Hit der Erreichung dieses Zweckes ist die 
Hauptsache gethan, und so weit es sich nur um das Musi- 
kalische bandelt, konnten wir die ThHtigkeit des Aesthe- 
tikers fUr abgeschlossen erklären. Da die musikalischen 
Formen eines wirklichen SunstweAes eine in der Musik 
Überhaupt darstellbare Idee vergegenwärtigen, so kann 
mit Recht verlangt werden, dass auch über die Bestim- 
mung dieser das Noihige beigebracht werde. Aus den 
oben angegebenen Gründen können und mllssen wir uns 
auf einige leise Andeutungen beschrSnken. Um die Gefahr, 
in Phantastereien und symbolische Spielereien tu aeratben, 
möglichst zu vermeiden, lege man sich zuerst die Frage 
vor: in welchem Moment des vorliegenden Werkes wird 
voraussichtlich die Idee am klarsten hervortreten? Die Aut- 
wort wird nach der Gattimg, lu der das Stack gehört, ver- 
schieden lauten; ist es eine Oper, so wird man sich an die 
Handlung und den Charakter der auftretenden Personen 
wenden, um von diesen Dingen den Schiassel tur Erfas- 
sung der in der Musik ausgedruckten entsprechenden mu- 
sikalischen Idee tu holen. Da hier so feste Anhaltspunkte 
gegeben sind, so wird ein Fehlgreifen bei nüchternem Ver- 
fahren leicht zu vermeiden sein; fast ebenso leicht auch 
beim Oatorium und einfachen Liede, da in beiden eben- 
falls begriffliche Gedanken vorliegen, denen in der Musik 
etwas entspricht. Nur muss man sich hllten, die durch die 
Begriffe dargestellten Ideen in die Musik hinein lu tragen, 
statt lu untersuchen, ob sie in dieser wirkUeh vorhanden 
sind und, wenn sie darin sind, sie nachiuweisen. Kaum 
der Erinnerung aber bedarf es, dass hier Nichts gemeint 
sein kann,, als das Aufsuchen der musikalischen Idee, 
welche eine und dieselbe mit der in den Testesworten 
gegenwärtigen sein muss, wenn das Knnstweri: echt ist. 
Weit unsicherer und schwieriger ist es, aus reinen Instru- 
mentalwerken auch nur die allgemeine Idee mit solcher 
Bestimmtheit heratu tu demonstriren , dass man nicht bei 
dem blossen nnir scheint«, »auf mich macht es den Eta- 
drucki, und was dergleichen Aeusserungen einer subjec- 
tiven Auffassung mehr sein mOgen, stehen bleiben mtiss. 
Ueberlegt man hier die verschiedenen Elemente, Melodie, 
Harmonie, Rhythmus und Accentuation, Periodenban, In- 
strumentation, so ist es keine Frage, dass alle die Fähig- 
keit haben, eine musikalische Idee lu veifegenwHrtigen, 
allein dasjenige, worüber am wenigsten gestritten werden 
kann, was am objectivsten dem HOrer und Leser entge- 
gentritt, ist anerkannter Maassen der Rhythmus, der uns 
die Art der Bewegung, die besondere Idee bestimmt. Am 

auf msDclM oabe 

vcrdlentM, olcfal 

ie Hiilmen bniel- 

ir Sympbo- 



- ö'" 



49 



Nr. 3. 1-4. Januar. 1863. 



50 



sicberaten wird man daher gehen, wenn mnn ihn ii 
genau durch das ganie TonstOck verfolgt; liegt in diesem 
Überhaupt eine küre, einheitliche Idee, so kann sie nicht 
verfehlen, im Rhythmus sich in unverkennbarer Weise gel- 
lend *u maoben. Was sich mit der Untersuchung des 
Bhythmus am leichtesten verbinden, ja kaum von ihr tren- 
nen lossl, ist die Erwägung des Periodenbaues, weicher 
daher gleich mitgenommen werden mag, wenn auch spü- 
ter auf ihn wieder lurückiukommen ist, Nuchst diesen 
beiden Elementen durfte es fUr unsren Zweck am besten 
sein, die Initrumentation vonuuebmen. Wir rBumen ihr 
aus dem einfachen Grunde die iweil« Stelle ein, weil der 
Charakter des Klanges der Instrumente nSchst dem Bbyth- 
mos am wenigsten von blos subjecliver Au^assung ver- 
kanni werden kann. Freilich giebt es auch da S;m- und 
Antipathien in Menge; will man aber auf diese rein per- 
sönlichen Dinge Rücksicht nehmen, so muss man auch 
schon beim Rhythmus an irgend welcher Objectiviiai ver- 
iweifeln, denn wir kennen Personen, welchen i. B. der 
Walierrliythmus beinahe unerträglich Ist, und so wird es 
Anderen mit anderen Rhythmen gehen. Von den noch 
übrigen Momenten ist es unzweifelhaft, dass der Harmonie 
eiue grössere Bestimmtheit innewohnt, als der Melodie, 
die ja schon durch die blosse Verschiedenheit des Vortra- 
ges einen gani verschiedenen Ausdruck annehmen kann. 
FUr das einzelne Individuum und die Stimmung desselben 
werden diese beiden Bestandtbeile des Kunstweriies viel- 
leicht gerade dieamuniweifelhaftestenund starkfiten wir- 
kenden sein, aber eben wegen der Innerlichkeit, mit der 
sie wirken, sind sie ftlr Gewinnimg objectiv gUlÜger Re- 
sultate die wenigst geeigneten. Alle diese Potenzen nun 
nach sorgfältiger Prüfung zusamuiengefasst, werden in den 
meisten Fällen wohl daiu fuhren, mit ziemlicher Bestimmt' 
heit die im Tonstucke liegende Idee wenigstens im Allge- 
meinen zn bezeichnen; ist dies aber geschehen, so bleibt 
als letzte Aufgabe zu untersuchen, in wie weit sich diese 
im Garnen enthalt«ne Idee nun in jedem, auch dem klew- 
■ten Tbeile offenbart, wie vom Heister nicht der unschein- 
barste Zug getban ist, der nicht derselben Idee diente. 
So weit wir es mit dem Tonstück selbst und allein lu thun 
haben, Issst sich weiter kein Zweck aufGnden, die Unter- 
suchung ist daher mit der Erreichung dieses letzten abge- 
schlossen. Was der Aesthetiker noch weiter mit der er- 
langten Einsicht macht, gehurt in die reine Philosophie und 
kann daher nicht hier Gegenstand der Erörterung sein. 

b) Wie für den Aesthetiker, so ist auch fUr den Histo- 
riker nach gemachter Analyse die Form dasjenige, was 
zuerst sein Interesse in Anspruch nimmt, aber doch in 
einer anderen Webe. Zwar wird auch er genau eingehen 
auf die Art, wie schon die kleineren Theile, Satze und Pe- 
rioden, miteinander zu grosseren Gliedern verbunden sind, 
doch wird er einerseits dies nicht um seiner selbst willen 
thun, andererseits wird er sein Hauptaugenmerk auf jene 
nasseren Glieder und ihre Verbindung richten. Da er 
die Stellung eines Kunstwerkes in der Entwickelung der 
Kunst und sein Verhattnisa zum Kunstler erforschen will, 
so besteht für ihn die ThaUgkeit wesentlich in der Ver- 
gleichung mit den vorangegangenen und nachfolgenden 
Kunstwerken, die er zu diesem Zwecke ebenso genau wie 
das voriiegende TonstUck selbst analysirt haben muss. 
Welche Reihenfolge dabei zu wählen ist, ergiebt sich aus der 
Natur der Sache. Aufsteigend von dem engeren zum weiteren 
Kreise wird das Werk zuerst in Zusammen bang miifrtlheren 
Schöpfungen desselben Componisten, dann mit denen ande- 
rer gleichzeitiger, endlich mit denen der Vorläufer zu setzen, 
somit zu untersuchen sein ; wie hat derselbe Künstler frü- 



her dieso Ftrm behandelt? wie ist sie von seinen Zeilge- 
nossen behandelt worden? welche Weise ist dieser vor- 
angegangen, an welche hat diese angeknüpft? u. s. f. 
Ebenso ist der Vergleich mit den folgenden zu ziehen. 
Wird diese ganze Untersuchung mit riner musikalischen 
Form zum ersten Male angestellt, so ist dabei die ganze 
Entwickelung der Technik derselben, im weitesten Sinne 
des Wortes, darzulegen; darf diese dagegen als aus frü- 
heren Untersuchungen bereits bekannt vorausgesetzt wer- 
den, so genUgt es im Allgemeüien, den Punkt der Ent- 
wickelung anzugeben, in den dieses Werk fällt, worauf 
dann gleich die specielle Beziehung hervorgehoben werden 
kann, in welcher dasselbe nun zu seiner Umgebung steht. 
Es muss demnach sorgfaltig verglichen werden, wie frü- 
her in den Werken dieser bestimmten Gattui^ die thema- 
tische Behsndlimg einer Melodie beschaffen war, welche 
Harmonie darin zur Anwendung gebracht worden, welcher 
Rhythmen, welcher Instrumente man sich dabei bediente, 
und alle diese Punkte sind nach der soeben gemachten 
Unters cheidimg entweder in ihrem ganzen Zusammenhange 
oder nur in ihrer Entwickelung während der nächsten Ver- 
gangenheit und Folge zu behandeln. Ungleich schwerer, 
aber unbedingt notbwendig ist die Beantwortung der Frage, 
wie die künstlerische Idee sich allmählig eine immer voll- 
kommenere Form geschaffen habe, bis sie auf dieser Stufe 
gerade in diese eingegangen sei. Aus einer Husserlichen 
Aufzahlung von Namen und Daten in chronologischer Folge 
kami diese Einsicht nicht gewonnen werden : hier gilt es 
vielmehr, in die Tiefen des schaffenden Geistes einzudrin- 
gen, sich in die Personen der ganzen Reihe von Kimstlem, 
welche dabei in Betracht kommen, so weit man es nur im 
Staude ist, nach einander zu versetzen und mit Zuhtllfe- 
nähme alles Bekannten dem Arbeiten der Phantasie jedes 
Einzelnen nachzuspüren. Wir sind hier au einen Punkt 
gelangt, wo sich keine besonderen Vorschriften des Ver- 
fahrens mehr aufstellen lassen; wer die Fähigkeit, bis 
lu einem gewissen Grade in eine andere, früher dage- 
wesene Persönlichkeit und zwar die eines TonkUnstlers, 
zu versetzen, nicht besitzt, dem kann sie schwerlich durch 
Regeln von aussen zugeführt werden, der ist eben kein 
Historiker, wenigstens keiner im Gebiete der Musik. Wie 
nothwendig aber zu diesem Eingehen in das eigeuthUm- 
liche Wesen eines Künstlers die Keuntniss aller der finsse- 
ren Verhältnisse, unter denen er gelebt und die auf ihn 
gewirkt, Ist, bedarf keines Nachweises, ebensowenig dass, 
was oben berührt wurde, umgekehrt das genaue Studium 
des Werkes zu Aufschlüssen über die Individualitat des 
Schöpfers führt. Diese Wechselbeziehung muss bei jedem 
zu untersuchenden Kunstwerke berUcksi^tigt werden, da 
auch im Grossen die äussere Geschichte der Kunst zu dem 
Verstandniss der inneren, die innere zu dem der Busseren 
wesentlich beiträgt. — Wie weit übrigens der Historiker 
die Untersuchung des Aesthelikers mitmachen wird, kann 
Allgemeinen nicht bestimmt werden, da es einerseits 
1 dem jedes Hai zu behandelnden Werke, andererseits 
aber auch davon abhängen muss, wie weit der Historiker 
iuglelch Kimstkritiker sein will. 

cj Für den dritten Fall genügt es nach dem Bisherigen 
mr das In's Auge zu fassen, wodurch die Methode des Re- 
censenten von der jener Beiden abweicht, oder vielmehr, 
welche weiteren Schritt« durch den ei gentbumi leben, hier 
vorhandenen praktischen Zweck nothwendig gemacht sind. 
Da es sich bei der ästhetischen und historischen Unter- 
suchung nur um die Wissenschaft handelte, so konnte die 
Frage ganz übergangen werden, wie viel von den einzel- 
nen Operationen etwa in eine Darsl«llui% aufzunehmen sei 



51 



Nr. 3. 1 4. Janaar. 1 8i 



5» 



oder Dicht ; diexe Frage aber tritt hier gerade recht in den 
Vordergrund. Wollen wir Jemuid über ein GeroBlde uii' 
tetrichten, so enShleo wir ihm, wm das Auge Alles auf 
der Tafel sieht und wie die eiuielnen Gegenstande zu ein- 
ander stehen. Der Hßrer oder Leser einer solchen EnBh- 
lung kaun sich auch ohne das Gemälde zu sehen eine un- 
gefähre Vorstellung von demselben machen, wenn die 
Erzählung nur mit einigem Geschick gemacht ist. Statten 
wir einen eingehenden Bericht Über eine Statue, Statuen- 
gnippe oder Über ein architektonisches Kunstwerk ab, so 
machen wir es ganz ähnlich, wie bei dem GemHlde, ja ver- 
schaffen dem Leser wo möglich sogar eine sinnliche Wahr- 
nehmur^ des Kunstwerkes durch Handzeichnungen und 
dergleichen. Was ist in der Huaik lu thun, um dem Ler- 
nenden eine Vorstellung von dem tu besprechenden Ton- 
stUcke >u geben? Dass eine blosse Beschreibung mit Wor- 
ten hier nicht mttglich ist, auch das Gewünschte nicht 
erreicht, ist eine altbekannte Sache: nichtsdestoweniger 
bringt die geistreichste und grandlichste Besprechung ebej 
Werkes dem Leser gar keinen Nutzen, wenn ihm nicbtauf 
irgend eine Weise der Zugang lu dem Werke bis zu einer 
nicht alliugrossen Entfernung geöffnet wird. Dies zu er- 
reichen dürfte das beste, auch gewiss unter weitaus den 
meisten Verhaltnissen ausführbare Mittel sein, das Werk 
vor den Augen des Lernenden zu analyairen, in Worten 
dabei danustellen, was darstellbar in Worten ist, das 
Uebrige ibm geradezu durch musikalische Zeichen voriu- 
fuhren. Dsss dies nicht unmöglich ist, wird man nicht be- 
'xweifebi, wenn man bedenkt, dass es ja nur darauf an- 
kommt, die HaupUUge des Werkes wiederzugeben — wie 
man ja auch bei der EnShlung dessen, was ein Land- 
schaftsgemBlde darstellt, nicht jeden Grashalm beschreibt. 
Instrumentalion, Periodenbau, Harmonie lassen sich durch 
Worte in tiemlich hohem Grade verdeutlichen, namentlich 
fUrletitere tieasen sich vielleicht Abkürzungen und Zei- 
chen einfuhren, welche allgemein anerkaimt kernen Zwei- 
fel Über das, was gehört werden soll, übrig Hessen. Selbst 
der Rhythmus lasst sich in Worten wohl darstellen, allein 
seine Versinnlich ung durch Notendruck ist so leicht, raum- 
ersparend und so viel klarer, dass dieses Mittel unbedenk- 
lich den Vonug verdient. Geradezu unbrauchbar wird der 
Ausdruck der Worte für die Melodien, und diese müssen 
schlechterdings abgedruckt werden, nicht aber, wie man 
es wohl hin und'wieder sieht, eine aus dem Stücke nach 
Willkür des Recensenlen ausgesuchte, soDdem consequent 
die Haupttbemata des Werkes. Werden hier jedes Mal die 
einzelnen Theilchen oder Takte derselben mit Zahlen be- 
leichnet, so wird es möglich sein, selbst die thematische 
Behandlung der Motive imAllgemeinen miiErfolg tu schil- 
dern. Sind insbesondere die zu recensirenden TonstUcke 
klein, so genügt es gewiss meistentheils , nur ein Thema, 
das den Kern dos Ganzen bildet, hinzusteilen. Es muss, 
meinen wir, Jedem einleuchten, dass der Leser schon durch 
wirkliche Kenniniss dieses einen Thema's einen besseren 
und richtigeren Begriff von dem Werke, das er vielleicht 
tum ersten Male nennen hört, bekommt, als durch alte 
überschwanglichen Redensarten Ober den unbeschreib- 
lichen Eindruck dieser asUastachelnden Melodie«. Auch 
bier kann der Grad der Ausführlichkeit nicht vorweg ab- 
gemessen werden , weil äussere Verhaltnisse in unbere- 
chenbarer Weise einen iwingenden Einflusa üben können ; 
allein auch nur wenige Schritte auf dem bezeichneten Wege 
(tlbren weiter, als das Zurücklegen der ganzen Strecke 
des falschen Weges. Möge man dieAnalyse so kun fassen, 
wie nur möglich, möge man es bei einer noch so kleinen 
Skiize bewenden lassen , nur sorge man dafür, dass die 



Züge dieser Skiite scharf und deutlich geführt sind, dass 
" Hauptsache Jedem zum Versumdniss gebracht ist. 

Zum SchluBs seien uns nur noch wenige Bemeritungen 
gestaltet. Von literarischen Halbmitteln fast ganz abge- 
schnitten, sind wir nicht im Stande gewesen, uns genau 

unterrichten, wo mancher der hier ausgesprochenen 
Gedanken schon früher geäussert ist; dass Manches schon 
sonst gesagt ist, haben wir wohl in der Erinnerung. Aber 
wHre in dem Gesagten auch nichts wesentlich Neues 
enthalten , so wollen wir zufrieden sein, wenn die Zu- 
sammeiutellimg der lerstreut aufgestellten Grundsätze, 
welche selbst unseres Wissens noch nicht gemacht war, 
der Sache, um die es uns ganz allein zu thun ist, eini- 
gen Nutzen bringen kann. Dass noch Manches hinzugefügt, 
gebessert, weiter ausgeführt werden mUsste, verhehlen 
wir uns nicht, allein die mannichfachsten Verhältnisse hin- 
derten tms, im Augenblick mehr zu geben. Wir hoffen 
unseren Vorsatz : an einem Beispiel zu zeigen, wie das Ge- 
sagte von uns gemeint sei, bald ausfuhren tu können. 

BekluabeMcrkius dar RedaclloB. 

Wir haben dem obigen gewiss sehr anregenden Auf- 
sätze nur Weniges beizufl^en. Aus den letzten Absätzen 
desselben wird der Leser entnommen haben, dass der 
Verfasser keineswegs fi»xiert, es müsse die ganze Unter- 
suchung, die der Beurtheilende vorzunehmen hat, dem 
lesenden Publikum weitläufig voraefUbrt werden. Das 
würde weder dieses selbst, no<m eine an bestimmte 
Raumverhaltnisse und an eine bestimmte Erscheinungsfrist 
gebundene Hedaclion passend finden. Er fordert aber 
mit Recht, dass auch in der kürzesten Recension der w e- 
sentliche musikalische Inhalt dem Leser dar- 
gestellt werde. Schwierig erscheint uns die Sache nur 
gerade bei grosseren, complicirten Weriten. Dem Leser 
ein solches so weit zu beschreiben, dsss er eine Vorstel- 
lung davon erhalte, grenzt nahe an die Unmöglichkeit. 
Es kommt hier immer darauf an, auf was für ein Publikum 
der Rccensent rechnen darf. Ist es ein solches, wie es 
eigentlich sein sollte, welches oHmlich selbst mit allem In- 
teresse den Erscheinungen folgt, sie also selbst kennt, 
dann wird die Darlegung der ganzen Rechnung, die Auf- 
zahlung und Kritik aller Seilen des Kunstwerkes wohl er- 
lassen werden können. Der Hecensent wird den gesunden 
oder kranken Kern desselben enthüllen und dem Leser 
Überlassen , mit Hülfe der Recension sein eigenes Urtheil 
zu bilden. Denn das scheint uns sicher, dass ein Kunst- 
werk seine tausend Seiten bat, von denen es betracht«t 
werden kann, und wiederum eine einzige, die aber ent- 
scheidend ist. Gelingt es dem Recensenten diese als 
gesimd oder krank darzulegen, trifft er hierin den Kagel 
auf den Kopf, dann wird er mehr wirken, als wenn er die 
Sache von allen möglichen Seilen beleuchtet , aber in den 
Kern nicht eindringt. ~~ Kaun der Beurtheilende auf ein 
solches Lesepublikum nicht rechnen, sollte dieses etwa 
blos amUsirt sein wollen oder nicht selbst mit erleben und 
mit denken, — dann freilieh ist er der Phrase überliefert, 
oder er schreibt und wird nicht gelesen. 



XtitiBehe Aiueig«ii. 

C. Rclnecke, Miijam's SlegesgeMng, Concertarie für So- 

pnn mit Begleltang des Orchesters. Op. Ti. Leipiig, 

Brellki^f und Btrtel. 

D. DiesesWeikchen macht im Ganzen den Eindruck einer 

Gelegenheitscoüiposition, giebl aber als solche von dem 



53 



Nr. 3. U. Janoar. 18 



5i 



Geschick des Verlassers in ErfinduDg und Gesialtung, 
was er schon so vielfach bewahrt hat, wiedenun ein rtlhni' 
liebes Zeugnisi. Den Test bildet eine freie Bearbeitung 
des bekannten Siegesliedes im alten Testament«; ein kur- 
tes Recitativ von firobem, dabei kräftigem Ausdrucke lei- 
tet ein, dann beginnt (Y. Takt C-dnr) der Siegesgesang, 
in marscbartigem Bhytbmus : 



^_f^' r r f . -r^ ^ 

lUD-dell mll Pan-kaD da* SehUtaMer eat 

j, r f » 1" i; li I f p C f T 



mit Piiiicatobegleitung lud Harfe. For besonders bedeut- 
sam Mler gar neu wird niemand die Melodie ansehen ; ge- 
wisse Wendungen, in welche der Componist vielleicht äre 
EigentbUmlicbkeit geseilt wissen niDchte, das f des ersten, 
das d des iweiten Taktes acheinen uns sogar die Kraft des 
Ausdrucks etwas lu schwachen ; doch schlagt dieselbe in 
ihrem Rhythmus und der Pttrbung iu der Begleitung einen 
festlicb-triamphirenden Ton an, den das gaoie StUck mit 
Gltlck fesüialt. Nach dem ersten Schlüsse auf A-moU be- 
ginnt ein pathetischer Seitensati , der die Erwähnung der 
Niederlage enthllt, und an dessen Schlüsse die Worteiwie 
eitel ihr Bubmew , ider Herr hat gesprochen , und unter 
im SdülAoeer ging Eeiler and Rossa in eindrucksvoller De- 
damation hervorgehoben werden, tiber welche die getheil- 
leo Cello's und Bratschen ein ddsteres Colorit verbreiten. 
Ten neuem seilt das Hauptmotiv ein und fahrt, nach 
einer wdera Schlusswendung, m einem gewichtigen, ge- 
tragenen (Ehre dem Henna, welches auch weder melo- 
disch Boeh harmonisch üngewShnliches bietet, in letxterer 
Betiehung auch von Scbumann'schen AnklHogen nicht frei 
ist; doch wirkt es an seiner Stelle sehr ond hier muss her- 
vorgebobeD werden, wie geschickt der Cemponist verstan- 
den hat, in dem kleinen Rahmen dieaes Sttlckes einheit- 
liche Gestaltung mit Mannichfalti^eit im Eintelnen lu 
verbmden. Hit den Worten iSein Hauch unaer Schwerte 
vrird der Ausdruck belebter; nach den Worten (Keiner 
enAranm folgt ein kunes Recitativ erUhlenden Inhalts ; 
nach demselben setit das Hauptmotiv in B-dur ein , durch 
C-moll werden wir nach C-dur lurOckgefUhrt; der Aus- 
dmok des Triumphes steigert sieb bis lum Schlüsse, wo 
die Blasinstrumente noch einmal die Melodie bringen, die 
Singstimme einen kühnen Lauf auf das hohe c macht, sich 
auf demselben emen Takt lang halt und trillernd schliesst. 
So bekommt inm Schlüsse auch die Bravour ihr Recht. 



Die Opusiablen wie der ganie Charakter dieser Stucke 
lassen den AntBnger erkennen. Zwar nicht einen solchen, 
der noch blind und liellos umherirrt und den gemttssen 
Ausdruck dessen, was ihn innerlich bewegte, nicht lu fin- 
den wliisle : im Gegentheil müssen wir Demselben Haass- 
hsltung in den Mitteln tmd bestimmten, ausgesprochenen 
Styl nachrühmen, Vonllge, die sonst Erstlingswerken nidit 



eigensind. Wirschreibendies, abgesehen von guter Schule, 
den Mustern tu, die sich der Componist sichtlich vorgeseut 
hat. Und iwar sieht oian bald an den Motiven und ihrer 
hannoniachen und rhythmischen Behandlung, dass auch 
ihm die neuromauüsche Schule das Element ist, in wel- 
chem er lebt und Alhem schöpft, und welches ihn in die- 
sen eigenen Schöpfungen angeregt hat ; und es scheinen ihm 
in dem ersten Hefte Chopin, in dem sweiten Schumann und 
seine Nachfolger als Huster vonuschweben. Freilich sehen 
die Nachbilder im Vergleich lu den Mustern etwas bUas 
und farblos aus; es ist besonders eine Seite, die des wei- 
chen und süssen Ausdrucks, welche des Componisten eige- 
ner Uidividualitat am meisten lu entsprechen scheint, 
welche sich denn auch wie ein rother Faden durch die 
sHmmtlichen Stacke hindurchtieht und ihnen einen Ge- 
sammtcbarakter verleiht, deD!einer imGanien etwas Ober- 
mSssigen Zartheit und Weichheit. Auch in der Handha- 
bung leigt sich eine gewisse Befangenheit und Unsicherheit 
frei aubulreten und mit Bewnsslsein eu gestalten; die Me- 
lodien , sind sie gleich mitunter recht anmuthig tmd sang- 
bar, enüiehren doch jedes freieren Schwunges und jeder 
intensiven Kraft; auch weiss ihnen der Componist keine Han- 
nichfaltigkeit in geben und sie durch Wechsel mit Seiten- 
sStien und biniukommenden Motiven lu heben, was dodi 
auch in diesen kleineren Formen i.B. Sdiumann sehr wohl 
verstanden hat; dieselben Melodien, ja m manchen Stacken 
ein und dasselbe Hotiv, bilden io fortwährender Wie- 
derholung und Verarbeitung den Bestand einea ganien 
Stuckes und dies macht viele derselben einUtnig nad leer. 
In der Harmonienbildnng ven^th er viel Sinn für des Ein- 
aohmeichelode und Wohllautende, ISsst sich aber hier mit- 
unter verleiten, durch Gegenbewegnngen und Durchginge 
harmonische Folgen hervonubringen, die mehr auf Com- 
bination und Berechnung, als auf Eingebung des Gefahles 
beruhen. Ob der Componist lu eigei^ioher musikaUsdier 
Arbeit Fähigkeit besitit, kann nach den kleinen begreni- 
ten Formen, worin er sich uns bis jetil seigl, kaum benr- 
theilt werden; und wenngleich die meisten der Stocke 
Irtteresse fUr des Verfassers Talent abiugewinnen wdil 
geeignet sind, so mOasen wir doch in seinem Interesse 
wttnscheu, dass derselbe aus diesem mattl)enigen, sOssen 
Tone herauskomme und mit mehr Kohnheit und Freiheit 
auftrete, wenn er auch nur als Claviercompooist sich Gel- 
tung verschaffen vrill. 

Nach diesen Bemerkungen brauchen wir Ober das Ein- 
lelne nicht viel mehr lu sagen. Die TSnie Op. 3 (G-nlur, 
A-moll, C-moll, C-moll) erinnern, besonders der iweit«, 
an Chopin's Haiurken; freilich sind sie von der Genialität 
Chopin's weit genug entfernt. Der vierte ist rhythmisch 
eigenthumJich durch den Gegenschlag der linken Hand auf 
dem iweiten Viertel; doch auch das wird durch die Con- 
sequeni, mit der es bis lu Ende ausgeführt wird, mono- 
ton. Von den PhantasiestUckeu (Op. t) heben wir daa 
iweite (B-dur, %) wegen seiner anmuthigen Melodie her- 
vor; hier ist es aber, wo er die Wirkung derselben ein- 
mal durch eine Gegenbewegmig nicht hebt, sondern be- 
eintrachtigt : 




- ö- 



55 



Nr. 3. U.Januar. 1863. 



Aach das erste Slttck (% F-dur) ist leicht gewebt und 
anmuthig; die drei letiten schwacher, das letile (D-dur) 
gani malt' und leer. In den fliegenden Blattern Op. 6 
ist die Form noch kleiner und noch weniger Veranlassung 
für den Componislen, einmal knltig aus sich herausiutre- 
len. Wir beben unter den 1 1 Nummern dieses Heftes Nr. 6 
(D-rooil) hervor, weiches einmal etwas fester und kräf- 
tiger einbersch reitet und nicht ohne Charakter ist; dann 
auch Nr. 10 (C-mollj, welches von anmulhigem , etwas 
li«umerischen Ausdrucke ist und durch das Concertiren 
vonBass und Discant Interesse erregt. InmehrerenStUcken 
(Nr. 7, 8j verlelsen wieder, bei aller Einfacbbeil der Me- 
lodie, gesuchte und forcirte Harmonien; Über die andern 
ist wenig lu sagen; nur begreifen wir nicht, was b«i dem 
Walxer (Nr. )) die Ueborschrifl tani lustig soll, da dies 
in den vielen Syncopen, durch welche das erste Viertel 
fast immer verdeckt wird, wenig stimmt. — Sollen wir 
noch etwas hiniuRlgen, so wäre es das, dass es uns scheint, 
als wurden auf einer gewissen Stufe der technischen 
Bildung diese Stücke nicht ohne Nullen anzuwenden sein ; 
technische Schwierigkeiten bieten sie im Garnen nicht und 
wollen doch alle gleichmflssig und fein vorgetragen sein. 
So mochten wir sie also fllr den Unlenicht recht angele- 
gentlich empfehlen. 

Fr. Kiel. 1 Impromplus pour le Piuio. Op. 19. Berlin, 
Schlesinger. 
Diese beiden Stacke bilden tv den vorher besproche- 
nen einen rechten Contrast. Anf den ersten Blick sehen 
wir, dass wir es mit einem reifen Talente lu Ihun haben, 
welches Leicht^eil und Fluss der Erfindung mit wirk- 
lichem Geschick der Factur verbindet. Wir sagen dies 
gans ohne Rücksicht auf die grosseren Leistungen, durch 
welche Kiel in letiterer Zeit entschiedene Erfolge errungen 
und in der Kritik iwar verschiedene Beurtb eilungen, aber 
überall Aneriiennung einer nicht gewöhnlichen Begabung 
gefunden hat. Wir nehmen darauf fur jetil keine Rück- 
sicht, sondern halten uns lediglich an's Vorliegende. Da 
(ritt uns gleich in dem ersten Stücke (Des-dur*/„ Andante] 
eine freie, ausdrucksvolle, weit ausgespannte Melodie ent- 
gegen, mit interessantem, originellem Abschlüsse, in einem 
tweiten Tbeile geschickt und flieasend weitergeführt, mit 
hübschen Fassagen geschmackvoll umkleidet: dann folgt 
ein etwas bewegleres Trio, mit kühnen aber nicht un- 
schönen Modulationen, in seiner Vollgritfigkeit technisch 
sehr dankbar; darauf wird die erste Melodie wiederholt. 
Uns scheint schon das Trio im VerbHilniss lum ersten 
Theile etwas kuri gerathen , das Motiv desselben fordert 
entschieden eu feinerer Verarbeitung auf; und dass nachher 
nur der erste Theil des Hauptsaties, und nicht der ganze 
wiederholt wird, ist sicher verfehlt und stOrt das Eben- 
maass sehr. Und wenn auch bei uller Elegani und allem 
Schwünge der Melodie nicht (;clcugnet werden kann, dass 
ein Anflug von Salonluft das Garuc durchweht, so wBre es 
doch im höchsten Maasse ui^jerccht, das schOne Talent und 
die gute Schule des Verfassers nicht mit Freuden aner- 
kennen lu wollen. Das zweite Stück (Frestissimo, "/■ 
As-dur) mit seinen rollenden Achtclüguren ist technisch 
und in der Arbeit noch interessanter, voll Leben und Be- 
wegung, voll feiner ZUge hinsichtlich der Modulation und 
imitatorischen Arbeit; die Gestaltung ist keine so feste, es 
kommt nicht lu festen Themen und dadurch bleibt der Ge- 
samrotcharakter eb unbestimmter, phanlABtischer. In der 
Harmonie wird luweilen dem Spieler viel lugemuthet, 
I. B. S. 3, 




eine Steile, die unser Ohr nicht vertragt, obgleich wir 
nicht so pedantisch sein wollen, dem Componisten eine, wie 
uns scheint, naheliegende Aenderung von uschla gen. Uebri- 
gens ist das SlUck so schwer, dass seine Ausführung Weni- 
gea der Intention des Componisten gemBss gelingen mochte. 



Bericht«. 



mir knno Berichte mit 
summiriBchem Urthei) über das hieaige Musikleben. Geetatteo 
Sie mir, dass der erste eine Ausnahme davon mache und sich 
etwas ■usführlichcr über unsere Stadt selbst nnd deren musika- 
lische InsUtute nnd Leistungen verbreite. Der Leser kennt dann 
ein für alle Mal den Boden , auf dem wir ans hier bewegen, 
weiss, was er von unseren Kunstznstlnden lu halten hat; nnd 
mir erwuchst der Vortheil, mich bei meinen spiteren Hitlheh 
langen nicht immer von Neuem auf diese allgemeinen Vwau*- 
setzungen nirückbexiehen m müssen. 

Uresden bat eine schOne Natur und seine Bevölkerung, wie 
die Sachsens überhaupt, ein Debergewicht an Gemüth. Die 
landschadliche Schönheit macht die Leute >auahausig( («rie man 
in Westfalen sehr beielcbnend sagt) , fordert aie zu ^>asler- 
f^gen und Landparthien auf, erklkrl den masaenweisen Be- 
such der OBenlllchen Lokale, der Gartenconcerle u. s. w., er- 
klXrt die Gewohnheit, Sommerwohnungen auf den nahegelegenen 
Dürtem oder Villen zu beliehen. Der Gemüthszug im hiesigen 
Volkscharalcter glebt der Bevölkerung jene Freundlichkeit, Zu- 
vorkommenheit, Liebenswürdigkeil, die für die Dresdentt" 
sprüchwOrUich geworden ist, enin-emdet sie aber auch geistigen 
Interesaen, erschwert ihnen das Sichabsciiliessen nach aussen, 
die Concentratiou auf sich selbst. Beide Umstände bewirken es, 
dass Dresden wesentlich ein Ort des Genusses, des Wohllebens 
ist, nicht der Arbeil, dv Forschung, der ProducUon. Statt der 
Luft der Intelligenz, die sich i. B. in Beriin bis zu abstoesendcr 
KUIe, zum himiacben Volkswitz steigert, lagert sich über unse- 
ren Ort die Gemüthlichkeit. Das geistige Niveau Dresdens steht 
im Ganzen nicht sehr hoch, hart Holz wird hier nicht gehauen. 
Neues und Bedeutendes selten ta Tage gefürdert. Unter den hie- 
sigen Gelehrten ist kaum Einer, der selbststSndige Forschungen 
anstellte und wissenschatUicbe Orlginatwerke schriebe, kaum 
Einer, der einen deutschen, einen enropüischen Ruf geniesst. 
Ein literarischer Verein lum Behufe wissenschafUicher Vortrlge, 
Specialatudten, Kritiken u. s. «. und mit der VeraSentlichung 
seiner Originalarbeiten fehlt uns hier gleichfalls. Die hiesige 
Hslerakademie resprasenürt nicht, wie die analogen Anstalten 
Düsseldoris, Münchens, Berlins, eine eigentliche Schute mit aus- 
gesprochener Richtung, sondern huldigt prtnclplos einem be- 
quemen Eklektidsmua. Die Benutzung der kHnigl. Bibliothek 
Seitens des Publikums ist im Ganzen splriich, unter den Be- 
suchern der GemSldegallerie sind die Fremden bei Weitem in 
der Debcnahl und der Besuch des Theaters Ist, wie überall, 
mehr Sache der Mode, der Ehre, der Unterhaltungssnchl, als 
Sstbetisches KunstbedürfUiss. 

Auch in musikaUschen Dingen herrscht das gemüthllcbe Be- 
hagen vor: auch hier weniger Originalproduetion als technische 



57 



Nr. 3. U. laouar 1S63. 



Uebnng ond Autfübrung, weniger bestunmla RicbluDg als ge- 
sellige* Amüsement. GoteHusik hdrl mw verhSItnisamSMig 
)dg, dafür aber viel Salon- und Unterhall ungimuslk. Wie ander- 
wlirtt, cdlivlrl man such bei uns mit Vorliebe das Pisnoforte; 
dM" Geung dagegen, besonders der hBusUche Lleder^esang, 
gehört n den Seltenheiten, Schubert, Schtunsnn und Franz 
sbid in den Familien ziemlich unbekannte Grössen. An der Spitze 
der tffeuUichen CorponHoDen und Anstalten stehen die kSnlgl. 
Capelle und die Oper. Seide wUrdig, ja durch elnzebe PersÖn- 
llchkeilen meisterhafl vertraten, ihre Leistungen nie TerTeblt 
oder gar schlecht, vlehnebr im Ganzen immer edel und genuss- 
reicb. Gegenüber dem Stahillsmus x. B. der MOnchiier Odeons- 
concerle*) und der Bertiner Opemcapelle verdient es Anerken- 
nung, dess die hles'ge auch Werke der neuesten Zeit in die 
Programme ihrer Symphonie- und Quartetlsoirfen aubiimmt 
und dem Publikum weni^teus Urtheil und Vergleich mit den 
Werken der ClassicltSt mOglicb macht. Die kleineren Privat- 
orcbeater, welche fast Uglich bi den be«sem Öffentlichen Loka- 
len spielen, machen zwar die classiscben Tonwerke popuUr, 
neutrallsiren aber diese Wuiung wieder dorcfa die massenhafle 
Tanz- nnd Salonmusik, womit sie Ihr Programm ITilten. Das 
PuMiknm vom Schlechten zu entwSbnen und «llinuhlig für gute 
Hosik allein heranxnbilden , gehört nicht zu ihren Aufgaben: 
sie wollen «Jlen Sunden dwas bieten und durch möglichst 
starke Frequenz sich den pecunllren Gewinn sichern. Auch 
anter den Gesangvereinen, gemischten wie m^nnerslimmigen, 
Ibnt sich keiner hervor, der unentwicicetle DUeHantlsmas vei^ 
hindert gediegene Leistungen und die Ausnihrung grösserer 
Tenwerke ; das geistliche •Palmsonntags-Concerta, wird nicht in 
einer Kirche, sondern Im Hotlheater gegeben und vom Opern- 
personal mit blosser Beihulfe der sISdtifcben Vocatverelne aus- 
getOhrt. Die beiden musikalischen Bildungsanslalten, das »Con- 
servatoriumt und die >Lebran*l«lt nir Tonkunsti bekunden in 
Ihren balbjlbrlgeDPrüraDgen,dass sie ihren Aufgaben In erfreu- 
UcberWeise genügen ; dass man aber das Isthelische und kunsl- 
geschichlUcbe Element in ihrem Lebrplan vennisst, ist ein ge- 
meinsamer Mangel der meisten Anstalten dieser Art. Amtreuealen 
spiegelt sich der musikalische Lokalgeist bniTonkünsUervereinei. 
Dieser bitte, wenn er nicht ein blosser Ensemble- und Con- 
colvereln sdn will , sm ehesten die PQicht, die wisaenscbafl- 
Ucbe Seite der Musik hervorzukehren und dadurch ein Gegw- 
gewichl gegen die nuass- und sinnlose Productivitll der heu- 
tigen Musik, gegen die Fluth blosser Aunührungeu in unserer 
Stadt, gegen die überwiegend eiecutive BelhStignng der Ver~ 
einsmitgiieder selbst lu gewinnen. Aber diese Seite ist hn hie- 
sigen Tonkflnitlerverein fast gar nicht vertreten, wührend t. B. 
in Berlin keine Zusammenkunft dieser Gesellschaft ohne einen 
geeigneten Vortrag und dessen sofortige Dorchsprechong voi^ 
übergeht. Unser Verein dagegen vereauunell sich nur um zu 
spielen und — hl seinen passiven Milgliedem — das Vorge- 
tngene anzubaren; ein DrÜieil, eine Frage über das Gehärte 
iussert sich nur schüchtern und ausnahmsweise im Privalge- 
•pTttch: die Pausen zwischen den vorgeführten Stücken füllen 
sich mit ganz beliebiger Dnlerhallung über unmusikalische 
Aensserlichkeiten, harmlose PersonaUen u. s. t. Gerade dieser 
TMikünsUervereinmüssledem blos passiven Musikhören ein Ge- 
gengewicht bieten, durch Anregungdesmusikalischen D e n k e n s. 



■] linier Correipoadent hatte hier aucb das Lalpiiger Gewaad- 
taaos gsnaiint; wir glaubten duselbe aicbl atthea lasieo lu duifeii. 
Deno einmal ist der •StabiUsmiu* nicht das Kblimmsli Uebel dieser 
Aulall [wie oiuere Leser (lu Nr, S dieser Bl. wissen], daim aber iil 
der Verwarf heute auch nicht mehr » begrOnd* I wie vor lahno. So 
bat man Ja erst vor Kunem Kier« Requiem hier rar Auinihruag gs- 
bracbl. Das* aber d» Gewandbaoa kein InstKol fUr Experimeole 
"'-■*"' ' — -Irechlenn'- ■' -"-" 



durch Hennbildung des musikalischen nrlheils, durch Be- 
sprechung musikalischer Principientragen, durch Hiltheilung 
Ssiheiischer Gnmdanschauungen u. s. w. Aber (Ur Dresden, 
wo es an iwisaenschattUcben und namentlich rede -gewandten 
CapaciUtten fehlt, ist der Vorein gerade in dieser Fassung 
charakteristisch. 



Laifiiig. 5. B. Nachdem wir in der vorigen Nummer unser 
VerhBltniss zu den Gewandhausconcerten naher dargelegt hsben, 
kehren wir jetzt zur einbchen Berichterstattung zurück, dem 
Leser überlassend, nach Mitlheilung der weiteren Programme 
zu beurtheilen, in wie weil die Diredion guten WUlen in haben 
scheint, den Wünschen nach einheillicheran und strengeren 
Programmen gerecht lu werden. 

Das II. Abonnemenlconcert im Gewandhause (8. lanuar) 
fand bei noch nicht völlig hergestellter Gesundheit des ;Hemi 
C. Reinecke unter der Direction des Herrn David stall und 
brachte an der Spitze Hozart's Ouvertüre lur ZauberflSte hl 
BBlbstveratSndlich fehler und schwungvoller Weise. Frau Rüb- 
samen- Veith fand darauf Gelegenheit, sieb durch den etwas 
breiten aber einfachen und musikalischen Vortrag einer Arie 
mit Recilattv aus iFigiro's Hocbieil« (lEndlicb naht sich die 
Stunde«) vielen und gerechten Beifall zu erwerben. Schade, 
dass sie bald darauf durch Auiführung ehier HInderschen Arie 
(aus lEathen : »Der Kön'ge Herr u. s. w. HaUelnja«) den guten 
Eindruck wieder verwischte. Unbegreiflich bleibt uns bei die- 
ser Ausführung, der man den Namen •Gesang* nicht mehr bei- 
legen kann, der absolute Hissgriff im Tempo. Die Bravour^ 
s3ngeria, welche die Passagen dlesesHalleluja in dieeem Tempo 
erstens herausbringt, dann aber auch den Charakter de» 
Stücks festbSlt, müsste erst wieder geborao werden. Nun wlnt 
man nicht verfehlen xa sagen : iDnsren heutigen Slngem fehlt 
die Coloraturfertigkelt, die zu HBndel gehört.- Bs ist aber nicht 
dem so I Wir sind viehnebr der Ansicht, dass Fran Rübsamen- 
Veilb genügende Coloratur besitzt, aber dass sie entweder nicbl 
weiss, wie eine solche Arie gesungen werden muss, oder dass 
ihr Niemand vernünftigen Ralh gegeben hat. Versuche die ge- 
seUlzte Dame einmal die Arie um so viel langsamer zu nehmen, 
als nälhlg, um jeden Ton mit voller Klarhell und Bestimmtheit 
bervMTubringen. Wir wetten, binnen li Stunden singt sie die 
Arie ganz annehmbar*]. — HerrE.Pauer aus Londwi «freute das 
Publikum durch seine bereits ziemlich allgemein bekannte 
Leistung im Es dur-Concert von Beethoven. Wir glauben jedoch 
dieses Werk schon sicherer nnd vollendeter von ihm gehört zu 
haben. Von den zwei kleinen Stücken, die er noch spleHe; 
Bdur- Variationen (Impromptu) von Schubert und ein selbst- 
componirtea Salterello, — vermochte nur das ersten «ärmeren 
Antbeil zu gewinnen. — Den zweiten TheU bUdete Mendds- 
Bobn's ewig junge Musik zum •Sommemachlstraum«, und zwar 
wurden diesmal blos die Musikstücke gegeben, obne ver- 
bindendes Gedicht. Die Tempi schienen uns auf der Hussein 
sten Linie des HÖgUchen zu stehen; namentlich wollte uns 
das Noitumo gar m unruhig erschehien. Bei demselben war 
es auch auffallend , dass Herr Dsvid gleich in den ersten Tak- 
ten zusehends schneller wurde, als ob es ihn bei eiuMU 
ruhigen Tempo nicht litte. Warum man bei dem Intenneuo 
ganz unbefriedigend mil dem C-Alckord abschloss, ist uns nichl 
klar. Besser wllre doch wohl bis Seite BO Takt S der Partitur 
tortzufahren . 



wir. in welchem l^n 



- ö'" 



59 



Nr. 3. 14. Janoar. I8< 



InUerTD t.BQIow's iweltenSoirie rürlHereinulDeaere 
Clnlenniui);' (10. Januar), welche wir aicbl be«ucht haboi, 
spielte derselbe bat Programm tolgeode PiicBU : I) Suite D-noÜ 
Op. 91 in Tier TbeilcD tod J. Riff. 1) a. L« Lederen*, b. D 
Capriccio, an« Op. 51 von t. Hoschelea. c. Spionlied am Wig- 
ner'i Holunder, d. Valie-Impromptn, von F. Liait. 3) Dritte 
FuitaMe, C-moD, von W, A. Mozart, i) Sonate, Op. HO, 
As-dur, TOD L. lan B«etboTea. H] Don Joan-Pwlasie von 
F. Lisit. 



Haehzleliteii. 



»rlln 



. r hat in MlDem enteo dleaJUirigai 

Conoeria ^Igende Werke mr Anffllhning gebncbt; •Tn m Petra» 
voo A. Scarlett i, (Adoraaui' IttrHUDenUmmeo von G. B. Har- 
tlal, ri^adBilUi voa Caldera (nwie Beerbettung v«a Teiehoer), 
Arie est Handel-* Oleidait (Frl. M. Strahl), Motette von Ham- 
mertohBldt, Chor IQr Sopran and Alt an» der Cantate: •Chrlal 
1— .-...-..— i.-j . .. mjuii (de, ,o«B"<Uhr«o Grandbeii von 



BeeUiaven'« Putonl-Symptioaie au^iefUhrt. Hilnehner BUlter be- 
haupten, Beelhoven'icbe Haalk nnde -von der dortigen HolVapella 
Hob Aiunbrnng , die keine CoDcarreni in acbeoen habe, kenm die 
dea Pariaer CoiiaervatorJunia>. — in demaelben Conceiie gleite Herr 
A. Kumpel aoa Hannover Cnmpoaltlom von Spobr und David, ond 
wurde Nolt Belbtl ItbaracbUtleb. 



idicher 



lache . 
ie Herr; 

DeTGrosihenagvon Oldenburg hat. In Folge der d< 
tigen AuDUhning dea Oralarinnif Gideon« von L. Hdnardui In 
gen, dedualbeci den EhreoUtal >HBBlkdirectort verlieh«. 



Ir Knabautimmen [n 



BalepMdeeSeliangerliiRliaiichan ein Geeang- 
nd hat am Nenlahnlage atnen kar«B Chor voa 
'— Kirche lurAaSUhruDg gtbraehl. 



ANZEIGER. 



1*1] In meinem Verlage erschien soeben: 
Ba«kBan, J. C-, Waaikallacbei Jagend-Brevier. Eine Anthologie 
von IT* TooatUCken au* den Werken von Jos. Ueyde , W. A. Mo- 
lart, L. van Beetbovea etc. und aoa dem dentachMi Volkalieder- 
Scbati nrdai Pieonforte lu iweinndvter Ibmden bearbeitet und 
ta fortecbreilender StofcoTolge Rsordnel. 

BrileAbkbeilnng: HdeotKdieVoUw-KiBderKeder. Op.4*, 

Eklll. l«3«r. 
Zweite A btheilung: Spailergange durch den denlacbeo 
VoUuliederwald. Vlerblndig. Op. 44, Heftl. IS Sgr. 
We(M«Bb*n, E.,Op. li. Scheiden. Watier für daa Planoturte 



'*" Neue Musikalien 

im Verlage von Frl«<lrieh Hoflnctater in Le ip 
n 
iMkar, ■■ 9., op. tt. I DnetlCD Mr l noiodcell* iibae 

l'.nt.' n'r.t 



Op. IT. t Sonaten (Mehl anirubAar) 

(C). ti NfT. Nr. S (An.). »• Ngr. . 
■■IMM7, J. I., Op. ISI. Die Schule de) 

(Bcole conoertenl«), iS Btodet bdles 

Ea^I., Op. 11, IBtndeacarectMMiqaetp. Pfle. Nr. l, 

£'<M*w- D-A Ngr. Nr. 1, La FIlMit. t»% Ngr, . . 
LutWthr, I.,Op. H. Oat pnmUrt rmcoatn, p, Plle. . 
LjlkWs, Ob. ■., Op. 1. M dM Beryt IStir la JfMitapM) Lied 

lUrtHlnDerilinimen. Part. u. Summen . . . . - 

Op. M. *Wltp-Pfle. err.kimain» . . . .- 

Op. tt. La BaUttima. Caprjce de genre err. p, Plle. 



u. Balltub» (od. Pfle,). Part., 0. Singst. . .- 
t, fi., Op. 11. Nr. t.DuUfivom aUt» frü%, fUr 

Bal»-Solol. B ■ - "' 

■MU«>, ■.. Op. 

--Op- '" 



j. P«rt.n, 

,,. T. Andanleoon meto. Paatotale p. Pfta. 
, {•• Tarantelle p. Pfte. 

_ It., Op.s^ 

Mnl-n^«lM ■ ■ ■ 

Op. M. D« **• ••■ Uatn, f. Pne. 

Op. M. Dtr »-»■ *o« »*rg: t. Wie. 



. HWMwMte ftmi tn tf* t. Plle. Nr. I 



Glovor, (. PIM.ilbert'- ■ ■ ■ ,: i." ■ 
Op. •'. Nr. 1, LomiM. Notturno fUr Pfle. . 



lUfeutl, Br., Op. tl. 0« S emmtn tiamm >*id dsMe. 
Lied von Her, f. Plle. übvtr - 

Tkamu, S. 1., Op. 1. Etüden inr Aolbüduag der Pedal- 
taebnlk, f. Orgel. Heft 1 - 

THtJ-, Op. te. IM€Uat-aio(ikn. Charakteiiillecbe* Ton- 
Stock f. Plle - 

Op. it. 10 Geange r. S. (od. T.] mit 



7%Ngr.Nr.l,£Md< 
Dh- TVaMW. a Ngr. Nr. i, kk 

Nr. I, M via. M enM IMrM. T% Ngr, Nr. T, DU 
leUamkt Wat—rWit. S Ngr. Nr. t, Uta' Mh Wamf am 
■hAu Wanf-. 7%Ngr. Sr.t, Ditbio^mFrlMliigtaufm. 
SNgr. Nr.1t, IfeHdT (c* M dw WaUin Jtndt.iVgt. 
Nr. li.EilMältiairmtFniUimgimaeU. SNgr. Nr.lt, 
Xi war •(■ eXWr Kenlf. 1% Ngr. Nr. II, Dia eAuant 
iteet. 7-/, Ngr. Nr. 4(, BleiiiMbM«. 7% Ngr. Nr, IS, 
SM fcl dU nMU 0Mrt'a. («Ngr. Nr. IC, JUesSmad. 
<«Ngr. Nr, 17, WM* te ilM- SdhnWt. 7% Ngr. Nr. 1B, 

~ I%Ngr. Nr. 19, ZAmX'iI da lUttbi aoct 

INgr. Nr. IS, Let' imU M • Ngr. 



[>*| Im Verlage von 1. 1. SeUcr in lieaca ist erschienen 
und in allen Buchhandlungen lu haben : 
Kttrth, H., (Dirigent de* Domcbon) BramlaohM Uadabvak 
geistlicher und welllicher Gesonge fUr Schule und Hans. 

Daodei. broich, 10 Sgr. 

Bremiechei Liederbuch Danote der Herr Verbner dies BUchkia 
nicht, ala ob ei etwa lUr Bremi 
dem weil der Gebraach dieser Lieder li 
dflswa Dirigent er ist, sich eli iweckmUsIg bewahrt hatte, glanble 
er dorcta diese Widmung gMctaaam den frendlgra Dank über den Sr- 
lolg seiner Leillnngeo enadrilcken tn mUasea. 



n Bremlacheo Damebor, 



die reiche imd lUr den Unterricht geelgnele Auswahl von Liedern und 
Klrcbengestngen, denen die SengDOleif Jedesmal hloiugefUgt find, und 
eiffHl sich so pni besonder* lur Bintllhnuig hi Schulen, Auch der 
höchst bUlig geslallle Preis, so wie das handliche Format werden der 
weiten Verbreitung dea hübsch ausgestatteten SUcbleina filidar- 
Ucbsebi. 



[I«) Zwei «MgeMlehMte Selaselfca — die eine von VleeL 



kanim. Klhere« Ist auf trankirle Brtel», 
Antnge in Esar; UteCFs VeriagsbandJung r 



Dmck and Veriag von Baiiraorr im Hlam in Lelpslg. 



jb.Gooi^le 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacleor: Selmar Bagge. 



Leipzig, 21. lanniii 18<3. 



Nr. 4. 



Nene Fo^ L Jahrgang. 



I« W tnk illi FMima D« •■ 



- Bericbtc ini Wtan und Ldpilf. - 



1% Thlr. , 



Heue von Robert Sohomuni. 

«en Cbar mit BagWtaii« da OrohMar«. Op. UT. Ni 

WsTka. ParUlor Fr. S% Thlr., Cl>vj«r*a*ia« 



S. B. Eine katholüche, laleiniscbe Hesse von Robert 
Schumanof ! Tod dem Protestanten uiid Ere-Romanti- 
kertl Kirchenmusik von dem Sänger der (Liebesliedm 
und der iHoniiuue vom GBusebubem?! — Und warum 
nicht? Der «Protestant* verschlagt gar uicbts; wie viele 
Hessen sind von Protestanten companirt(iiuch Bach schrieb 
welche), und werden in katholischen Kirchen aufgeführt! 
Der lutherische Katechismus selbst enthalt ja den grOssten 
Theil des verdeutschten Hessteites, das let in sanctam 
CBlholicam ecdesiamt in: lund eine heilige christliche 
Kirche» verwandelnd I — Aber der Enromantiker , der 
Freigeist 1 — Darauf ist nun A-eilieh nichts weiter lu sagen, 
als : Hourt war auch ein Romantiker [Zauberflote 1} und 
als iPreimaurert natttrlich auch ein wenig Freigeist, 
und bat doch eine erkleckliche Aniahl Messen geschrie- 
ben, die in katholischen Landen als Brevier gelten; von 
Beetbeven gar nicht zu reden. 

Hit Jenen freilich streiten wir nicht, die das HOchste der 
Kirchenmusik in Palestrina und Bach erblicken (es giebt 
Ixise Zungen, welche auch uns lu diesen alten Zöpfen 
rechnen). Wer in der Kirchenmusik nicht den Ausdruck 
verschiedener subjectiver Gefühle, sondern eine selbst- 
stBndige Welt von Tonen sucht, die nur in hundertmal ge- 
läuterter und gereinigter Weise ein Abbild jener Gefühle 
ist, ein Paradies von Erhaben- und Herrlichkeit, des- 
sen Anschauen auch wieder ISutemd und reinigend wirkt, 
dem bleibe die Schumann'sche Hess-Husik ferne ! Wo ober 
Hoiart, Haydn, oder Beethoven und Cherubini, wo nicht 
gar etwa deren Nachahmer nebst jenem Tross liederlicher 
Gesellen Aufnahme finden, die ihre mit eitlem Krimskrams 
erfüllten Harktbuden in die Kirche tragen (wo ist der Hei- 
lige, der sie hinauspeitscht Yj, da kann man auch die Schu- 
menn'sche Hesse lurEhre Gottes aufnehmen undaufFuhren. 
find gani Unrecht hatte jener alte Stadtmuaikus nicht (siehe 
neuische Husik-Zeitung Jahi^ang t, S. iij, der ivon ollen 
neueren Componislen Rob. Schumann allein für befa- 
hl);! hielt, wirkliche Kirchenmusik ni schreiben.! Wenn 
nämlich irgend Einer die KlOnge, die uns in der alten 
ei(;enilicheu Kirchenmusik so gani eigen ergreifen und uns 
durch das Gefühl das undeßnirbare Wort >Eirchensiyl" 
klar nwchen, b ihrer Wesenheit erfasst und hin imd wieder 



in moderne Tonsprache glücklich Ubersetit bat , so ist es 
Robert Schumann. Herkwtlrdig bleibt favilich, wie jener 
alte Stadtmusikus, der doch dienoch von derPresse feuchte 
Partitur der Hesse nicht kennen konnte (und früher bat 
Schumann keine iKirchenmusik« geschrieben), diese Seite 
Schiimann's entdeckte. Eine Wahlverwandtschafl mit dem 
alten S. Bach ist freilich klar, man braucht nur gewisae 
Stellen der iKreislerianai gut gespielt lu hören, um sie tu 
erkennen. Diese OUssige Polypbonie, der Adel der Ideen, 
der Reichthum der Harmonie, diese höhere, reinere Luft- 
strömung, m die man versetit wird, und die uns weit über 
des alten Kapellmeister Kreissler Leiden und Freuden liin- 
aus in Regionen tragt, wo der menschliche Egoismus 
aufhört und das Sehnen und die Freude der Seligen an- 
fangt, — das sind die Homente, wo die Romantik an dem 
auBsersten Punkte ihrer Peripherie angelangt, wieder mit 
dem Heiligen nisammenstossend erscheinen will. 

Doch halt! Wir wollen gleich hier nochmals und mUg- 
lichst nüchtern bemerken, dass Schumann's Hesse wohl 
Homente, einielne Stellen, aufiuweisen bat, wo man 
sich sagt : Bimmel t Weim es so fortginge, da wBre das ja 
selbst nach einer Papiae Harcelli-, oder nach dem Credo der 
Hmoll-Hesae wunderbar zu hören ; da wSre janur nochdie 
Frage, ob Einem nicht schliesslich — ' — I Doch keine 
Blasphemie ! Denn es sind allerdings wieder Stellen und 
Stucke in der Hesse, die uns kläglich aus dem schonen 
Traume herabstUnen auf den Boden der Enttäuschung, 
Stellen, die an die Pen undLiebesliederanklingen*)u.s. w. 

Nun aber fein ordentlich tu Werke gegangen! Die Le- 
ser haben ein Recht zu der Frage : Wie sieht denn diese 
Schumann'sche Messe eigentlich aus, dass der Referent 
sich und uns zuerst in den siebenten Himmel hinauhieben 
zu wollen scbeml und plotilicb wieder ein so hartes Ur- 
theil spricht? — 

Da wolle denn der Leser nun inerst das iGloriai mit uns 
aufschlagen und den Anfang desselben betrachten. Unsere 
Hesse ist natttrlich eine «Trompeten- und Paukenmessei, 
der Componisl nimmt den ganten Chor, volles Orchester 
(ausser den Streichern und HoliblSsem noch 2 Homer, 



Uta wird hier eiDWcndea, daa wi bei trUheren Campanutra 
■ach der Fall, du« ihre kirchliciieD CompoiitlaDHi von den welUiehen 
icbl so Hhr aDleruhledeo «lad. Vergeuen vir ibsr ntchl, dui der 
ralUlcbasivI ilcfa ertl später voUlg entwickelt h*t, Wu damili 
■U, «o die Style Dooh ni etat entwickelt wuvd, kuuiheale nicht 
gellen, wo «ich Alles gnchieden hei. So kauii man auch K lader all 
"■"'■ ob ei Buben oder Mädchen lind. 



- cV 



63 



Nr. 4. Sl.Ianuar. 1S63. 



64 



8 Tr(>iii|)elen, 3 Posuunen unil Pauken;, dann dk (fttmiUcb 
au^esvhrJFbeiifj Orpol in Anspruch. Hit diesen Mitteln 
(vorUlulip noch ohne Posaunen) bringt er das iGtoria in ex- 
celsi» Deo" lur Aussprache. Das Stück hat Cdur-Vor- 
celchnung, TJngl über mit dem F-Akkord an, worauf sich 
der Sau durch den Sexlakkord d, f, h zum C- und Gdur- 
Dreiklai^ wendet. Wir begnügen un.i mit einem Auszug 
auf xwei Zeiieu, nur beifügend, dass der Chor zuerst mit 
C eintritt und im zweiten Takt vierstimmig wird ; dass fer- 
ner die Violinen dazu in schwirrenden 38siel Noten und ge- 
brochenen Akkorden sich von derTiefe in die Hohe schwin- 
gen ; dass die Pauken dabei wirbeln und dann mit den 
Trompeten im Fanfare nton einstimmen. 




Dieser Gedanke bildet den Grundstock unseres nGlorian 
und kehrt im Laufe mehrmals wenigstens ähnlich wieder. 
Er verleiht dem Stück einen grossartitien und Seht kirch- 
lichen Chnrakler. Neben ihn stell! sich über dieselben 
Worte eine zu imitatorischen Eintritten vom 91. Takt an 
verwendete Figur, 



die gut absticht, nur leider durch sehr enwungene Anii- 
cipatiooen (Seite <7 der Partitur im letzten Takt der So- 
pran, Seite < B im t . Takt der Bass , und am ärgsten im 
a. Takt der Altj entstellt wird. Der Satz kehrt darauf in 
den Anfai^ itirUck und wird Seite 21 tonisch kräftig ab- 
geschlossen. — Nun die Worte >ct in l^rra paxi von ein- 
zelnen Chorstiromen nacheinander gebracht, eine kleine 
Melodie voll himmlischer Verheissung, und mit reizender 
in sich selbst zurückkehrender Wendung*). 



(Cello l>egL«lel mit einer AchlelDgur ) 

Abermals kehrt das Anfangsmoiiv wieder. Die Worte 
■Laudamus tea u. s. w. bis zum tgratias« fasst der Compo- 
nist in einen kurzen, imitatorisch beginnenden Satz zusam- 
men, dessen Pointe das sglorilicamus tcn. Darauf das sGra- 
tias« von einer Sopran- Solostimme in rührenden Elangen 
inlonirt, spater vom Chor wiederholt. Am Schlüsse dieser 
Stelle ston uns eine Hendelssohn'sche Reminiscenz und 
eine allzu naivklingende Wiederholimgdes Wortes ^ratiasu. 
Hierauf tritt ein breiler von wuchtigen Vierteln des Basse.s 
begleiteter Satz zum uDomine Deusi ein, die Posaunen er- 
tönen zum ersten Mal, und die Singstimmen inloniren eine 
Art von Antiphonie ; leider macht das abgerissene von vie- 
len Pausen unterbrochene Wesen dieser Chorsaize keine 
gute Wirkung. Es ist etwas Schleppendes in dem Stück, 
das uns nicht behagen will ; die Posaunen thun's den 
Singstimmen au und drücken sie. Schumann hat hierin 

■) Schute diM Schoni«on im Soprui yon der Helodia »bweictil. 
In der Kin:heDmuSlk Ist Conaequeni der Durchrulining m über- 
tun gecigDct, iea Ernst und die Würde lu fordern. 



öfter gefehlt. Die Singstimmen, erwuien sie einmal, erhe- 
ben auch den Anspruch zii dominiren und wollen fort- 
wirken, nicht imterbrochen werden. Etwas sonderbar tritt 
spater ilas oqui sedesi auf. Nach dem G moll -Sextakkord 
mit dem bereits 3 Takte liegenden b des Basses, würden, 
so glauben wir, hundert neu dazu tretende ContrabBsse 
nebst einem halben Dutzend Orgeln nicht hinreichen, mit 
dem Bdur- Dreiklang die Wirkung zu machen, die Schu- 
mann hier beabsichtigt zu haben scheint, — die Harmonie 
ist innerlich lahm. In halbtOnigen und chromulisctien 
Schritten druckt sich darauf der Chor, namentlich der So- 
pran, im »Hisereret bezeichnend genug bis in die klanglose 
Tiefe hinab, um n^ich einem raschen Uebergang von F nach 
C forte und in voller Majestät mit dem iQuaniam lu solus 
sanclus« einzutreten. Ha rmo niefolge und Modulation (von 
C nach H-dur und zurück bis F) stehen an der ausser- 
sten Grenze des Kühnen und Gewagten. Bald darauf mit 
dem rCum sancto spirilui ein fuge na hnl icher Satz, der an 
den Endpunkten des Thema's vom volleu Chor durch Aus- 
rufiingen nAmen, AmeiM unterbrochen und erst allmählig 
in Ftuss gebracht wird. Nach einer kurzen fhurbfUhrnng 
kehrt das Anfangsmotiv des Gloria wieder; noch einige 
Engfuhrungen , und der Satz geht in grossartigem IT breit 
und würdig zu Ende. 

Bevor wir uns zu dem jähen >Sturze> aus der Hohe 
dieses Gloria vorbereiten, wollen wir noch das Kyrie nach- 
holen. Es besteht aus einem nicht zu langen, langsamen 
Satz in C-raoll '/4- Nach einem Instrumental Vorspiel, das 
den Gedanken des iKyrie« sogleich ausspricht, tritt der 
Chor ein, vorerst in vereinzelten sich folgenden Stimmen, 
bis sich Alle gesammelt haben. Das Thema giebt sich als 
Ausdruck einer sehnsuchtsvollen Bitte, die immer dringen- 
der wird. Sehr bemerkenswerih scheint uns nach dem 
verhüllenden pp des neleison« der weiche Eintritt des 
•Christel, Rhythmus und Modulation deuten hier sehr 
schon den Trost an, den die Anrufung Christi gewahrt. 




Das «Chrisie eleison« verharrt in diesem weicheren, 
volleren Ton. Sonderbar klingt die Anticipation des Alt, 
welche durch die tiefe Lage sich noch unsicherer macht 
(Seite 1 Takt 4). Das ganze ■Chrislea nimmt nur 1 1 Takte 
in Anspruch, worauf ebenso sciion wie unvermerkt das 
Kyrie wieder eingeleitet wird. 

In diesem ganzen Kyrie und dem folgenden Gloria wal- 
tet ein klarer Geist; die Satze heben sich plasliNch ^'on 
einander ab, die Gedanken entwickeb sich naturlich und 
mit feiner Beherrschung ; der storeuden Seltsamkeiten sind 
verhBlinissmBssig wenige, sie verschwinden in dem Wohl- 
klang des Ganzen. Zugleich hat Alles einen gewissen 
kirchlichen Charakter; wenigstens verletzt Nichts, oder 
doch Dui' sehen fällt eine vorübergehende Note störend auf. 

Mit dem tCredon lUngt die S.nche an bedenklicher zu 
werden. Zwar ist an diesem Satz schon so Mancher ge- 
scheitert; aber ein Componist wie Schumann durfte nicht 
scheitern; — es ist jedoch der Fall. 

Der Anfang verspricht viel. Ein Credo-Themn stellt 
sich auf und scheint den Satz beherrschen lu wollen: ein 



.4. ii. Januar. 18 



Thema von jener Wuchi, die an dieser Stelle gani passend 
isl und durch die imilatorische Behandlung sogleich den 
rechten kirchlichen Eindruck nacht : 



^^ 



Cre-do, 1 



■■fr r» 



Leider wird dieser Charakter nicht beibehalten, der 
Componist ßllt bald in Homophonie und es fehlt nicht an 
trivial klingenden Bhythmen und Melodien. Gleich nach 
dem 7. und S. Takt, in welchen übrigens der Bass nicht 
gut klingt (weil der Grundton des Seeundakkords sich nicht 
auflöst) 



#4^^ i i JM 



folgt wieder eine Declamation, die man geradezu unbe- 
greiflich nennen muss : 

^ U' j J J i J J J J J JLM J J I J 



folgt das ipatremi, das in seiner parallelen Rhythmik ge- 
gen den Anfang stark absticht. Die punktirte Figur des 
Lfaclorem coeliu scheint uns ebenfalls nicht lobenswerth. 
Hatte der Componist einfach statt: 



Wi, < 1 f r 'C ^ 



die Sache würde weit würdiger klingen. Nun folgen einige 
falsche Declamationen : visibilißm, tnvisibiliüm, Dominum, 
flliöm, genitüm, und der Hannergesangsati des set in unum 
Dominum« mit seinen hinaufgeschraubten Teueren (Alt 
wäre viel besser gewesen) und dem chromatischen Rück- 
gang klingt doch gar 




Vielleicht wollte der Componist mit dieser Harmoniefolge 
den iGekreuiigtemi bezeichnen, — aber die Mittel schei- 
nen uns dann verfohlt. — Hessenkenner werden weiter 
darüber erstaunen, wie Schumann dasilncamatus« u. s. w. 
behandelt. Abgesehen davon, dass er nicht, wie sonst 
gebrauchlich, einen eigenen weihevoll behandelten Satz 
daraus bildet, scheint ihn hier wieder eine materielle Auf- 
fassung bestimmt zu haben. Die chromatisch abwärts zie- 
henden Akkorde und der sonderbare und doch nichtssa- 
gende Bass dabei machen den Eindruck, als ob die Musik 
darsteilen solle, wie Christus aus der lichten Höhe des 
Vaters nun in den Schmutz des gemeinen Henscheulebens 
herabsteigt. Das will aber das Incamatus wohl kaum an- 
deuten, vielmehr handelt es sich hier um ein Geheimuiss 
der ewigen Macht und Liebe. Das chromatische Element 
in seiner Unreinheil scheint uns zum Ausdruck desselben 
durchaus nicht geeignet. 

In diesem Tone und mit diesen wühlenden Bässen 
geht's nun (ort bis zum (resurrexiti, welches sich kraft- 
voll abhebt. — Nach dem mon erit fiiiis« mit seiner merk- 
vrtirdig angewendeten Tredezime kehrt das Credo- Thema 
wieder und wird auch dem >qui cum patre« unterlegt. Nun 



wnc-tam ca-Uw-U - um at ■ - po-.to-ll - c«n ec-cle - ai - »ni 
In die kraftige Fuge : «Et vitam. ist das Credo-Thema 
schön verflochten, — ttberhaupt eine der besten Parthian 
des Credo. 

Der Schluss ist merknllrdig wirkungslos, nicht allein 
weil er piano auslauft, sondern weil in der Modulation die 
Tonart nicht gehörig festgestellt ist, es fehlt die Berühnmg 
der Unlerdominantseite und so fühlt man sich am Schluss 
eines längeren Satzes unbefriedigt. Keine Wirkung ist 
aber hier eme ubie Wirkung. 

Auf das Credo folgt ein Oflertorium für Sopran- und 
Violoncell-Solo mit Oi^elbe gleitung, dem wir, aufrichtig 
gesagt, gar keinen Geschmack abgewinnen können. Wir 
wollen uns über die melodischen Zuge der Solostimme, 
die in einem Liede aus dem •Liebesfrühling' passen, und 
wenn wir nicht .sehr irren, auch wirklich dort vorkommen, 
hinwegsetzen. Was aber das Violoncell-Solo und die Or- 
gel soll, ist uns nicht klar geworden. Wenn ein Instru- 
ment einmal als Soloinstrumeot auftritt, dann mnas es 
auch wirklich etwas zu sagen haben, es muss eine selbsl- 
stBndige Melodie aus- und durchfuhren (vergl. Bach'sche 
Soloinstruroenle in seinen Arien] . Das ist aber hier gar 
nicht der Fall. Das Violoncell giebt eine vollständig gleich- 
gültige Mitteblimme, ohne allen typischen Charakter. Wir 
würden, hatten wir die Hesse aufzuführen, Orgel und 
Violoncell-Solo beseitigen, und das Streichquartett be- 
gleiten lassen, welches der Componist ohnehin fUr den 
Fall einer ermangelnden Oi^el hingeschrieben hat. 

Nun das »Sanctusa. Wiis werden unsere katholischen 
Leser, was die Kenner des katholischen Ritus und der 
Heisterwerke dieser Gattung dazu sagen, dass Schumann 
folgendes in eine Nummorzusammeniieht: Sanctns, Pleni, 
Osanna , Benediclus, O salutaris hostia etc., Sanctus wie- 
derholt, nebst einer ziemlich langen Amen-Fuge I ! — Sollte 
vielleicht, was die einzig denkbare Möglichkeit wOre, der 
katholisch musikalische Cultus in den Rbeintanden ein an- 
derer sein, als in Suddeutschland? Auskunft darüber 
wäre sehr erwünscht. Wir hegreifen aber dann nicht, was 
man zur Zeit, als dort noch Instrumenta Imessen m den 
Kirchen geduldet waren, mit Haydn, Mozart, Beetho- 
ven u. s. w. angefangen hat, bei denen doch das Sanctus 
und das Benedictus selbstsiflndige Stücke sind. — 

Musikalisch gestattet sich nun dieser Sati wie folgt. 
Pianissimo in langgezogenen, langsam wechselnden Ak- 
koiden (As'dur'/.j, wie in heiliger Waldesstille, beginnt 
das Sanctus, Dominus, Deus Sabaoth. Nur eine kleine, 
auf die Dauer eigentlich ermüdende, jedenfalls wenig sa- 
gende Viertelfigur 



bringt etwas Bewegung in diesen 80 Takte einnehmenden 
Satz, der Immer im Pianissimo verharrt, und über dessen 
Stimmführung (im Sopran namentlich) Jeder etwas ver- 
nimdert sein wird, der noch an irgend einer Regel über 
"Auflösung der Dissonanzen! fi^stgehalien wissen will. Nach 
Verlauf dieses Satzes bricht in Es-dur das iPleni sunt 
coeli« im forte, alla breve und iLebhafti herein. Melodik 
und Rhythmik sind weltlich rhythmisch, namentlich durch 
die homophone, liedmassige Behandlung der parallel lau- 
fenden Stimmen. Ausserdem ist zu bemerken, dass hier 
die iPerio ziemlich stark anklingt. — Dieses iPlenii n 



^--^y- 



67 



Nr. 4. 21. Jannar. 18l 



68 



t6 Takte in Aiuprucb, worauf im % Takt das •Osannsi in 
Ponn einer freien recht schwungvollen Fi^ eintritt. 62 
Takte. Hierauf i Takle fBnrarenciriig die Worte «in exc«l- 
sig Deoa auf dem blossen Es-Akkord mit Pauken, Trom- 
peten und Posaunen. Plstilich trill der Jubel lurtlc-k und 
leise Orgelklange ziehen heran, — man meint, es gelte der 
heiligen Wandlung. Aber schon nach i Takten bringt der 
Tenor in G-moll, langsamem Tempo und ausdrucksvoller 
Melodie das nBenedictus*; dieser Gesang wird vom Sopran- 
und Alt-Gbor zweistimmig beantwortet, und es folgt eine 
altarnirende Stelle zwischen diesen Gegenstitien. liTakte. 
Der Satt schliesst mit einer unvollkommene u Cadenz in 
Es, nud ohne irgend eine RUckung bringt ein Bass-Solo 
das lO salutaris hostiai; auch dieser Satt altemlrt mit 
Cbor und einer Sopranstimme [55 Takte), und es kehrt, 
nadi As lurllcklenkend , düS Sanctus wieder (84 Takle), 
worauf in lebhaftem Allabreve die Amen-Fuge (67 Takte), 
in welcher einer jener acht Schumann'schen Orgelpunkte, 
wo die Harmonien allentlbrigen Tonarten benähe mehr an- 
geboren als der Kaupttonart. 

Man sieht, dass dieses Stuck, wenn die Messe in der 
Kirche wahrend des Gottesdienstes aufgeführt werden 
sollte, erst einer Umarbeitung und passenden Einrichtung 
nun Ritus bedarf, welch' letiterer natürlich nicht nach der 
Schumann'schen Hesse abzuändern ist. Im Concertsaal 
werden die vielen langsamen Satze, luid die Lange tiber- 
haupl (wir haben desshalb die Takte getBhIt) auch nicht 
eben sehr erquicklich wirken. 

Es bleibt uns nun noch das aAgnusi zu betrachten 
flbrig. Dieses Sttlck, seiner Idee nach ganz schon inteu- 
iionirt, — insofern nfimlich im ersten Sali (C-moll */,, 
liemlich langsam) eine gedruckte Stimmung obwaltet, die 
sich bei >DonB nobis paceim (Schnelleres Tempo, As-dur 
dann C-^urjin sehnsuchtsvolle aber zuversichtliche Klange 
auflöst, — scheint jedoch in seinem ersten Absatz in den 
Darsteilungsmitteln gaulich verfehlt. Derselbe ist für 
Chor in der Weise geschrieben, dass sich der Sopran in un- 
wirksamer Tiefe bewegt, wozu die Hittelstimmen, nament- 
lich der AU, eine Figur durchfuhren, die in der That mehr 
instrumental als vocal gedacht und erfunden ist. Dies ist 
nicht etwa desshalb zu tadeln, weil derText einer rein mu- 
sikalischen Figur unterlegt ist, wie wir es bei Bnch und Han- 
del so häufig und so wirkungsvoll finden, — eine Schreib- 
art, deren Abhandenkommen viel eher zu beklagen ist, als 
lurVerbesserung des Chorstyls dient — , sondern desshalb, 
weil die Figur selbst unsingbar, und in ihrer Wirkung durch 
Singstimmen unschön ist. Hatten wir den Salz umzuar- 
beiten, so wurden wir die getragene Oberstimme einem 
Alt-Solo luweisen, die Schumann'schen Hittelslimmen im 
Wesentlichen aber einer Solo-Viola überweisen ; auch dies 
freilich mit dem Bewusstaein, dass die Figur selbst da- 
durch nicht schöner und zweckentsprechender wird. Wir 
wollen lu unserer Rechtfertigung nur diese 3 Takle des 
Alt hier abschreibeu und bitten den Leser, sich dieselben 
mit dem Text vortusingen. 




In diesem Tone ist die Allstimme fast durch das ganze 
37 Takte tflhlende StOck festgehalten. 



Interessant und wirksam tet der Eintritt des aDonai, in- 
dem der Componist nach dem liegenden Unisono-C die 
BBsse leise nach As hinabgleiten iKssl und darauf oben mit 
dem Akkord f as des einsetzend das Dona bringt. Nur eine 
kleine, spater folgende, Figur hatten wir weggewtlnscbt: 
sie steht auf Seite lU. 

Im Allgemeinen muss aber hier am Schlüsse noch be- 
merkt werden, dass die Hesse unter den spateren und 
nachgelassenen Werken Schiunann's sich immerhin durch 
viele Eigcnschaflen auszeichnet, die man den meisten an- 
deren dieser Periode nicht nacbi'UhQien kann. Schade auch 
dass Schumann nicht in einer früheren Zeit sich an eine 
solche Arbeil gemacht hat, sie hatte ihm selbst noch viel 
Nutzen bringen können. 

Der thatigen Verlags band lung Kieler -Biedermanu sa- 
gen wir aber Dank ftirdie Veröffentlichung dieses Werkes, 
wodurch sie Schumann von einer bisher neuen Seile zu 
betrachten Veranlassung gegel>en hat. Den Concertanstal- 
ten sei die Hesse als eine interessante Novität jedenfalls 
empfohlen. 



E.K. Das vorliegende Werk gehört einem durch die Ver- 
lagshandlung projectirten und durch besonderen Prospect 
naher charakterisirlen Sammelwerke an, welches unter dem 
Gesammtiiiel lEIemeute der Kunstwissenschaft! erscheinen 
soll. Die Bestimmung dieser Handbücher und so auch des 
Dommer'schen ist »die Liebe zur Kunst zu verbreiten und 
fur's Leben fruchtbar zu machen durch Anregung tiefen-n 
Studiums, ohne dabei strenge Facharbeiten vorausiusetzem. 
Vorausgesetzt wird nur: Kunstsinn und allgemeine Kennt- 
nisse und das Bpdur6us5, nicht blos empfangend, sondern 
selbsisiandig der Sache naher zu treten. Vollständige Er- 
kenntniss der Kunst kann weder Aufgabe noch Ziel solcher 
encyklopadischen Arbeit sein, vielmehr einePopuIarisirung 
im edleren Siime wird erstrebt, damit das Wirkende Nutzen 
bringe und das Wissbare Gemeingut werde. — Das die- 
sem Plane zu Grunde liegende Bedtlriniss nach encvklo- 
pUdischem Wissen, weiches unserer Zeit Rcichlhum und 
Armuth bezeugt, wird kein Besonnener ^iblUugnen; ninn 
mag es schelten oder preisen, ganz kann man sieh der En- 
cjklopadie nicht erwehren: Glück genug, wenn die Werke 
tieferer Weisheit nicht von jenem Zins auf Zins häufenden 
Ungeheuer überwältigt werden. Auch sind die besseren 
Encyktopadien der einzig wahren philosophischen nachge- 
bildet, welche alles Erkannte und Erkennbare auf eine 
Grunde rkcnntni SS bezieht, also Ceutrum und Peripherie 
der Wissbarkeil in ein Gesamiiitbild fasst : nur in diesem 
Sinne haben auch abgeleilele Parlial-Encjklopadien Grund 
und Rech), Sind und bleiben sie immer eine zweideuiige 
Gabe, die ebensowohl zerstreuen als sammeln lehrt : so 
sei hier das selbststand ige (^wissen Richter, nie weit je- 
der Einzelne befugt sei, sich ihrer zu bedienen. Ein Fort- 
schritt der Methode ist, dass die letzten Jahre n'achsonde 
Neigung zeigen, das Wirklich-Positive sich anzueignen, 
wo dann die H i s t o r i e einen heute sehr heilsamen 
Vorrang Ober die Specutation gewinnt. Beides völlig 
zu trennen wäre eben so unmöglich , wie ihre vollige In- 
einsbildung unerreichbar: eine Art Gleichgewicht zyi- 



Nr. i. 21 . Januar. 1 863. 



70 



sehen beiden suchen die Verständigen tmier den Encykli 
pSdisteo, deren HaupiverdienEt demnach beruhen wird aur 
logischer Ordnung des Thalsachlichen und sachlicher VoU- 
StODdigkeil. Dass unser Verfasser dieses hohe Ziel erreicht 
habe, ist nicht lu behaupten ; docli ist löbliches Streben 
sichtbar, positive Sachkenntnis» vorhanden; ira Einzelnen 
des Historischen und Dogmatischen, auch der Theorie und 
Praxis haben wir manches Disputable gefunden. 

Das Buch ist eingetheill in': I. Vorbereitung, II. Ele- 
mente und Mittel , III. Formen der Tondarstellung. — 
I lehrt in 8 Caplteln das Allgemeine von Schall und Ton- 
systero; 11 in 5 dpiteln von Rhythmus, Melodie, Hanno- 
nie, Contrapuuki, Thema elc; III hat 5 Capitel, enthal- 
tend : Form und Styl, Canon und Fuge, Vocal-, Inslrumeu- 
tal-, Kirchen-Husik , Oratorium und Oper. Um den Gang 
nicht unnüti aufiuhalien, bescheiden wir uns vorerst des 
Urtheils über diese Disposition und betrachten die Haupt- 
stttie nebst den hervorragenden Einzelheiten. 

I. 1] Vom Schal), Klang, Ton, Re.ionani etc. giebt das 
Wichtigste aus der Physik, was manchen alleren und 
neueren Theoretikern mit Unrecht Uberflfissig scheint, klar 
lusaromengestellt. I. 2) Tonsystem, enthalt in 3 Unlerab- 
theihmgen: Ton Verhältnisse*), Consonaui und Dissonanz, 
Notation. — Den Anfang der Lehre mit den Intervallen 
lu machen, ihnen alsbald den grossen und kleinen Halbton 
smugesetlen, tudem der gleichschwebenden Temperatur 
und enbannonischen Tonleiter alsbald lu gedenken, bevor 
die Grundgestalt der Harmonie, der Dreiklang, erläutert 
ist: das will uns iwar nicht eben grundlegend be- 
dtlnken, da es doch nicht blos fasslicher, sondern auch 
historisch-philosophisch richtiger ist, lu beginnen mit d 
Naturharmonie des Dreiklangs, aus diesem die To] 
leiter lu entwickeln, und nach beiden erst das freie 
menschliche Gebild der Melodie danusiellen. Aber die- 
ses Einfache scheint so nahe liegend, dass es — zu über- 
sehen erlaubt wird ! Wie indess das Svstem der Kircben- 
tOne, der antiken Tonleitern, der alterirten Intervalle 
(S. 33), ohne Anschauung jenes Ursprünglichen verstan- 
den werde, und was die Aufzahlung aller denkbaren In- 
tervalle [S. 3i), die, von ihrem Grunde losgerissen, nichts 
thun, ab das Gebttr verderben, ii^end Jemandem sagen 
tnOge : das bekennen wir auch beule nicht zu begreifen, 
obwohl es seit hundert Jahren manche arbeitsame Ton- 
lehrer so gehalten haben, auf die Gefahr hin, ihre Einlei- 
tungscapitel von dem aufmerksamsten Schüler — tlber- 
schlagen lu sehen. — Cousonam nicht Wohlklang zu 
nennen, sondern ibefriedigendB u. dergl., das ist ein vfun- 
derlicbes Dogma, das wir der Weber'schen Theorie ver- 
danken, die aber das Geheimniss der Harmonie und Ton- 
freude mehr veriiUllt, als entrathselt. Ist Wohlklang 
falsch gesagt, so darf man euch nicht sagen langenehmeni 
Takt dvirch rhythmische Ordnung [S. 37). Genug von die- 
sem domichten Capitel — Ausfuhrliches Über die grund- 
legende Theorie habe ich in den Gflttinger Gel. Anzeigen 
1S6i S. ÜT, tSI, 617, 618 darzulegen versucht, worauf 
ich, um hier den Raum lu schonen, verweiaen rouss. — 
Die historischen Notizen S. 37—48 bieten vieles Interes- 
sante, doch nicht tiberall gleich stichhaltig; so ist i. B. 
wohl nicht Orl. Lasso der erste, der eine Ten zu Anfang 
oder Schluss gebrauchte ; deim Joh. Walter hat bereits 
16ii die Ten am Schluss, in dem Sstiromigen Resonet in 
laudibus, wahrend von Orlando's TonsHtten die frtlheslen 

*) Hlsr wird es muctiein minder ErOhrenn) schwierig sein, die 
Lagiritbmen s. It lu deuten: es lind nicht Logarithmen der 
obeostehesden BrUcfae, londem die Proporl1on»k n der Log«- 



uns bekannten aus dem Jahre <56S sind. — Dass nnsere 
Tonkunst sich im 15. Jahrhundert allmahlig von der grie- 
chischen Theorie emancipirte, ist richtig, aber nicht dass 
man vöUig mit jener gebrochen (S. 39), da nicht allein die 
griechischen Namen der Tanleitem, obwohl missveretan- 
den, doch forlgalten, sondern das Grundsystem der neueren 
Tonreiben a b c d e f g offenbar und umweifelhaft ent- 
lehnt ist dem griechischen triar^ßa tilttor f. äfutißolop, 
wie esAristides und Gaudentius in arithmetischen Haassen, 
Alypius in Notenbuchstaben deutlich genug beschreiben. 

Der II. Theil : lEIemente und Mittel der Tondaretellung« 
begmnt mit einer Erörterung der rhythmischen Verhält- 
nisse : Rhythmus, Takt und Tempo werden erVrtert (S. 58} 
auf Grund der Hermann'scben Theorie von Ursach und 
Wirkung, d. h. so dass die Hebung der Stimme erscheint 
als das Zeugende, Wiritende, die Senkung als das Be- 
wirkte, die Wirkung, Hauptmann, Harmonik und Me- 
trik, S. 226, 2i1, entwickelt dies weiter dahm, dass die 
Betonmig. des mittleren Gliedes im Tripelrhytbmus sei 
o e> Ol ■ Diesem Satze, den auch Boeckh bei Erläuterung 
antiker Metra behauptet, kennen wir bestlglich unserer 
beutigen Musik nicht beipGIchten; jeder Musiker weiss, 
dass diese Betonung: ö e> h die gewöhnliche ist, was 
sich bei der Zusammeniiehung zweierGlieder unsweideu- 
tig beweiset, indem 



T T T ~ t ^ 

als die ungewöhnliche, widerhaarige , syncopische; 
wie man fühlt im Vergleich von iweierlei Schltlssen, de- 
ren erster ' J m wie in der Sarabande Bach's Werke 
3,52 gar seltsam imd gar nicht ganischlOssig klingt, der 
andere \ H ^ \., in der alteren Menuett Üblich, eine 



weit naturlichere, weil nicht syncopische Haltung hat. 

Richtig ist die Euler'sche Tbesis : Vostremus sonus de- 
bet esse principalis, d. h. ein accentutrtes , erstes Takt- 
glied, hier S. 59, 60 hervorgehoben, eine Schutiwehr ge- 
gen den abscheulichen Schluss jenes Lisit'schen Lieds 

in Fis-dur \ f » T T \- 

Das allgemeine rhythmische Wesen wird sodann (S. 66j 
in Vergleich der poetischen Versfüsse weiter erläutert, 
dabei jedoch ein gangbarer Irrtbiun erneut, den schon 
Boeckh's Metrik widerlegt bat ; es sind die zusammen- 
gesetzten Fusse. Diese hat B. atif ein geringes Maass 
zurückge führt , da der grossere Theil derselben zufäl- 
lige Wortmessungen der Grammatiker betriBl, die 
mit dem poetischen Rhythmus nichts zu thun bsben, 
namentlich die Epitriten, Tribrachen u. dergl. Auch un- 
sere sogenannten Taktarten (53 — 55) brauchen so viel 
Wesens nicht, wenn man, von Schreib wilikUr abgesehen, 
nur einfach erkennt, dass unsere Musik nur dreierlei 
Rhythmen hat : duplirte, triplirte und aus beiden verbun- 
dene, letztere entweder successiv gemischt 

|— g— J- J J J I oder gleichseitig durchflochleu 
fl, g j g ^ II . Die Frage, ob Haydu's Gewitter- 

I ' i I; Dy,U.ül.yL.lOOglC 



71 



Nr. 4. 21. Januar. 1863. 



7» 



cbor lu leseu sei als ^ |, oder C }, um welche man einsC 
lebhaft geslrilien, ist vollkommen Überflüssig, röhrt den 
Rhythmus Innerlich gar nicht an. Handel und Bach ver- 
fahren hier oft willkürlich ; niiadestens kann die Messias- 
Arie »Wer mag den Tag seiner Zukunft erharrem ebenso- 
wohl wie die andere lO du die Wonne verkündet in Ziom 
mit } gemessen werden, und die Bassarie in dem Bach- 
schen Noten >Du Hirie Israel« eben so richtig verslanden 
werden f wie y. 

Was von der Melodie gesagt ist, schliesai sich der 
^ngjtaren Meinung an, sie lunHcbst nur als ngeordnelc 
Tonfotge« lu versleheu. Marx sagt »Rhuhmisirte Tonlei- 
ten, Dom mer nennt die ■melodische Tonrolge»(S. 70 vergl. 
S.6B)ab Element der asthetischenForm etc. Uns scheint 
das oben angedeu(«te natürliche System, wonach die 
DreiklMnge sammi dereu harmonischen Anwendungen das 
naturleibliche Element ausmachen, diesen die Tonlei- 
ter als menschliche Erfindung nachfolgt, auf beiden 
aber die geistige Tonbildlirhkei t der Melodie sieb 
erbaue, dem Wesen der Sache naher lu stehen und manche 
Frage tu lOsen. Der Verfasser streift ebenfalls an diese 
Ansicht, wenn er (S. 7S) die Oktave fur iwenig melodisclw 
erklUrt. 

Die Färbung der Tonarten, nach der Theorie der 
gleichschwebenden Temperatur aufgefasst, Ist nach dem 
Verfasser in nichts als der TonhChe verschieden (S. 77, 78) : 
die Akkorde werden terzenwei.i erbaut, so entstandene 
heissen Stamm-Akkorde, sofern ihre Eniervalle innerhalb 
Einer Oktave liegen können [S. Si] ; in Consequcnz davon 
macht man allerlei Zusammenstellungen von je 3 TQnen 
und nennt sie Dreiklange (S. 84J ; ingleichen Septimen, 
Nonen etc. , die None löst sich ■»' - - . . . (S. S6). — 
Diese Theoreme aammt was an ihnen hangt, rfihren aus 
der von Hameau bis auf Weber ererbten gani rationalisti- 
schen Auffassung her, die mit Linn^'s Staubrjdeniahlung 
gleichen Grundes und Zieles ist. Wer sie bekämpft auf 
Grund des natürlichen Systems, steht heule fast allein; 
doch muss und wird die Wahrheit durchdringen, und schon 
hat in diesen Tagen Bellerroann, in seinem trefilichen 
Buche über denContrapunki, die älteste naturwahre Theorie 
hergestellt, wonach nur der tonische Droiklang sammt was 
ihm Ionisch ähnlich, diesen Namen fuhrt, alle Nonen aber 
Vorhalte sind u. s. w. In ähnlicher Weise sind jtlngsthln 
verfahren: Kocher und Kuhrastedt. 
ISchJuu (oIrI.) 



Boiehte. 

Wien. O Unser reichlicher Concertse)^ wahrt fort, nur 
gind gegenwärtig die Orchesterconcerte in den Hintergrund ge- 
Irelen und die leichte Cavallerle des Virtuosen thums lial Ober- 
wasser bekommen. ElneneueBrschefnungist der Pianist Gustav 
Salier. Gebomer Wiener, hat Stiller dennoch schon früh sei' 
ner Vatersladl den Rücken gekehrt imd die lohnendere Carri^re 
in Amerika gewGbll. Dort hat er melvere Jahre hindurch 
die grbesten Städte mil Erfolg musikaliscli bereist und sich 
schliesslich in Paris niedergelassen. Der Erfolg seines ersten 
Coiicertes war dn sehr bedingter. Seine bedeutende Technik, 
namentlich auf krädig schönetn Anschlag und briUuilem Passa- 
genwerk ruh«id , wurde nach Gebühr anerkannt , über die 
eigentliche künstlerische Persünlichkeit des Hannes war es 
hingegen schwer in's Reine ni konunen. HStte Herr Satter 
laulcr Dinge, wie seine Bravourwilzer, TannhBusertransscrip- 



tionen. Serenaden u. dgl. vorgetragen, in welchem Genre er 
offenbar am meisten heimisch ist, man würde Ihn als ein etwas 
vei«|dleles Sellenatück zu Leopold von Heyer aneriunni 
und wahrachelnlich in den Salons sehr gereiert haben. So aber 
wollte er lu tlel und zu vielerin. Zaersl rührte sich Satter 
alsOrcheslercon^Kmiiiimll einer CoDCKtouvertüre >Loretey' ein; 
nichts weniger als günstig, denn das Stuck eulbehrt joder Tiefo 
und Eigentbümlichkeil, trügt schwer an Hendelasohn'scbMi 
Reminiscenzen und IM überdies lusserst roh und Urmeod in- 
slrumenlbi. Sodann gab Hm Salter sich als clasaiscber 
Spieler. Er Inig Beelhoven's Es dur-Concert vor, lecbnisch 
tadellos aller kaU und mitunter affektjil im Vortrag, im Qaaioa 
mit jener elgenlhümllch gereizten, vordringenden Manier, welche 
den Virtuosen im Gagensatz zum Ichten Husiker kennzeichnel. 
Die BravoujsKchelchen. die nun folgten, haben wir genannt, 
sie reichen als CompasitiDnen nirgend über das Niveau der 
gangbaren Bffektstücke virtuoser Spieler. — Einen entschiede' 
nen Gegensatz bildcle Brabms' 1. Concert. Es [and nidltbloe 
Busserlich die günsUgsle Aufnahme : der Applaus war ein waim 
und begeistert hertoralritmender Dank der Härerschafl. Da 
ward uns ein ichler Genuss bereitet, ohne jeden Schein von 
Prunksucht oder Eilelkeil. Brabms spielte Bach's chromatische 
Fontane, Beelhoven'sEsdur' Variationen {EroicaJ, Set 
(hier noch nie öffentlich gehörtes) «Concert ■ 
einen Schubert'schen Harscb, endlich die Fmoll-Sooate eigener 
Composition. Zwischen diesen Stücken acccmpagnirte er i Lie- 
der, — dies Alles auswendig und ohne eine Spur von Ermü- 
dung. Unsere Bewunderung dieses immensen GedüchtniKses 
wuchs nicht wenig, als wir erfubrru, Brabms habe hier In 
Wien kein einziges dieser Stücke zur Hand gehabt, vielmehr 
Alles aus dem Gedächmiss geübt. Die geistige Beseelung, die 
Brahms seinen Vortrügen einnüiauchen weiss, ist unbeschreib- 
lich ; sie Süssen sich in dem gleichmlissig gehobeneu, edlen, 
üchl poetischen Gnindfon des Ganzen und in einer Fülle von 
Details, die, ko ungesiichl sie sind, von 10 berülmilen Virtuosen 
kaum Einem einfallen, — Richard Waguer bat seine idnlle 
und letzte Husikauffühnmg* im Theater au der Wien gegeben, 
bei vollem Hause und mit einemBeifall,der so auffallend wurde, 
dass sich eine zischende Opposition iJagegeu erhob. Das Pro- 
gramm bestand aus der Fa u st- und der Tann hüuser -Ouver- 
türe, dem Walkürenritt und I >Sclimiedliedenii aus den Nibe- 
lungen, endlich aus iPogner's Anredei (Heislerslnger). Das 
PubUkum der >Husikau(luluiuigen> ist Wagnerisch gesinni, 
bis zur Berauschung , die Kritik Ihelll sich in zwei Heeriagur. 
Bis zu welcher BrfaiUerung wird wohl >Trislan und Isoldei die- 
sen Kampf sieigem? 



Lsipsig. S.B. Das sechste Concert der lEulerpe« (li. Ja- 
nuar] brachte abermals Kammennusik , und zwar hatte man 
diesmal den Aliend grdsstenlhcils dem Dresdner Slrcicbquartetl 
der Herren Scelmann, Ackermann, Heinel und Schlick übei^ 
lassen. Das Programm war ein recht interessantes: Quartelle 
von F. Schubert (A-moll), Rubinsleiii (D-moll) und Beethovm 
(F-dur, Op. .19). Dazwischen Hess sich ein junger und 
hofliiungavoller Tenorist, Herr Joseph Schild aus Sololhurti, 
mit Gesängen von BeeUioven hären (Adelaide mid »An die ferne 
Geliebte«). Was nun vorerst die Ouartettgesellschan belriOl, so 
ist es schwer nach einem Abend ein genaues Uiiheil zu fiiiren. 
da man nicht weiss, ob nicht äussere UmsUinde hin und wieder 
sie hinderten, mll völliger Freiheit ihr Bestes tu geben. Das Zn- 
sammenspiet Hess wenig tu wünschen übrig; Irene und gewis- 
senhaRe Ausrührung der componlslischen iDlenllonen muss man 
nachrijhmen ; auch die Fertigkeil der Herren ist im Ganzen sehr 
anzuerkennen. Was die Inlonation belriOt, so vermissten wir 
(allerdings durch die ersten Quarictlgesellschaflen etwas ver- 

-- ■- c^l^ 



73 



Nr. 4. 24. Januar. 1863. 



wühnl) die absdul zulreffBiide ReiDhell. Dar Herr Primarius 
gchieo in der AppUlittiir nichl immer voUkommen sleber, und 
der Herr CeUisl suchte luwellen den Ton, slaU >iD's SchwariM 
lu IreffeD. Doch, wie gesagt, man weise lüchl, ob nichl ilel- 
leichl irgend welche Unssere HanmniBse einwirkten. Jedenfalls 
ial es sehr anerkennenswM^b, wenn vielbeschBttigte (man kannte 
wohl anch asgen; vielgeplagte) CapellmitgUeder sich auf dos 
edle Quartellspiel veriegen und dann so Gul«s leisten, wie 
diese Herren Dresdener Kammermusiker. — Üeber die beiden 
ersten Quartette rügen wir nur einige Worte bei. Das Schu' 
bert'M:he Amoll-QuarteH, ein Kranz der dulligslen Blumen, wo 
jeder eimelne Sau von Gesang, reizander Behandlung und Ori- 
gin^Ut überstrSmt, scheint uns nur den einzigen Fehler zu 
haben, dass alle i Sitze eine Grimdstimmung aufweisen, sich 
Im Ton zu sehr Ubneln, Ein krüniger, lebendiger Satz macht sich 
bald mm Bedürftüss, erachalnt aber nicht ; daher wirkt das Ein- 
zelne wohl sehr erwlrmend, das Ganze aber nichl hinreissend. 
— Das Hubinslain'sche D moll-Quartelt gehört einer früheren 
Serie an (es isl vor 6 Jahren erschienen), und gebärt zu seinen 
besten Sachen*). Es fSngl sehr schSn an, aber freilich fehll es 
schon im ersten Salz nichtan Stellen, denen die innere Nothwen' 
digkeil nicht zugesprochen werden kann. Das Scherzo ist recht 
bübs^ ; dem Adapo schien uns der breite GNang zu fehlen, es 
sind mehr die Figuren durchgerührt , als eine stimmungsvolle 
Hauptmelodie. Gleichwohl befriedigen die beiden minieren SHIze 
durch noble Factur, Am mindesten glücklich dürfte der letzte 
Satz geratben sein, dessen Themen nichl zum gesUttiglen Aus- 
druck gelangen. Im Ganzen sind die RubiDStein'schen Streich- 
quartette iouner dem Besten beizuzHhlen, was die neueste Lite- 
ratur dieses Zweigs hielel. — Herr Schild halte sich eine 
etwas zu grosse Aufgabe gestellt. Namentlich ist der Lieder- 
kreia (An die ferne Gelieblei von einem AntBnger, der noch 
tdcht Ober die Schule hinaus ist, kaum zu bewältigen. Dwselbe 
besitzt ein hübsches und Uldungsniüges Organ und gebietet 
fflier recht schHtzeniwerthe Hittel des Ausdrucks. Seine Ton- 
gebung ist jedoch nicht frei von aldrenden Angewühnuu' 
gen. Namentlich auf dem Yocal e entwickelt unser SUnger eine 
Klangfarbe, die unschön und unrichtig ist. Von setbstsISndiger, 
geistiger AulTaBBimg des Gesungenen ist noch kaum die Rede. 
Im Liederkreise muss auch schon das schleppende Tempo ge- 
tadelt werden, welches dem Singer wohl bequem , dem Geiste 
dsr Composltion aber nicht forderlich war. — Herr Blassmann 
buglelleU die Gesinge recht musikalisch, schien aber durch 
den SBnger und dessen Tempi behindert, das rechte Leben zu 
eotwickeln. 

Das 13. Abonnementconcert im Gewandhause (IS. Januar] 
unter der Direction des Herrn C. Heinecke hatte folgendea Pro- 
gramm: Erster Theit. Lustspiel- Ouvertüre van Jul. Rielz. 
Hitjam's Siegsgesang von C. Reinecke , gesungen von Frau 
RBsker- Lund , kikiigl. Schwedischer HoropemsUngerin aus 
Stockbohn. Concert für das Violoncell'in A-moll [Nr. I) von 
6<dtermann, vorgetragen von Herrn Theod. Kniinhbolz [Mitglied 
des Orchesters). Schwedische Lieder von Lindblad und Berens, 
gesungen von Frau RSskei^Lund. Concerlanle für 6 Violinen 
mit Orchester von Louis Maurer (neu, Hanuscrlpt), vorgetragen 
von den Herren Cancerlmwster Dreyscbock, Räntgen, Uaubold, 
Boiland (Hltglledem des OrcbestersJ, Wilhelo^ und dem Cam- 
ponisten. Zweiter Theil. Symphonie in C-dur mit der Schluss- 
(uge von Mozart. — RIetz'a Ouvertüre, die Relerenl zum ersten 
Mal hürle, isl ein sehr lebendiges, geistreiches Tonslück, zwar 
aus etwas kleinen Motiven entwickelt, aber durch feine und 



*) El hal imiimmer gewundert, dass mau nicht aller diese enteo 
Quartette spidl , die durch ihre gesunde Naivetat und hiscbe Rrfiü- 
dnug die späteren Arbeiten des b^abten Componisten hinler sich laa- 
•en. Sehade, diss dieselben nicht in Partitur getlocbaa sind, da ile 
In der That verdteolen. eiDmal auanibriicfaer lie^irochsa lu wer 



effektvolle Inslnii 



«tjning von glEniender Wirkung; sie wurde 



vielem Feuer und fein schattirt wiedergegeben. —Dieschwe- 
dlsche SBngerln'j hol bei einiger RouUn« und einer gewissen 
Schürfe des Ausdrucks eine ausgiebige, doch nicht gerade 
sympathisch anziehende Stinmie. In den vorübei^ehenden 
Noten war nicht Alles von goldner Reinheil der Inlonaüon. Die 
Lieder, welche sie in schwedischer Sprache sang, klangt 
dadurch eigenthümlicb, sonst aber schienen sie uns von wenig 
Werth, mehr aus den Stylen aller Nationen zusammengesetil. als 
original. — Das Violoncell-Concert. von dem noch sehr jungen 
und begabten Herrn Krumbholz mit vielem Schmelz und nicht ge- 
ringer Bravour gespielt, leidet in hohem Grade an dem Gebro- 
chen der meisten modernen VioloncellcompoaiUonen , dass es 
sich mit einer Consequeni, die einer besseren Sache würdig 
w8re, auf der A-Saite bewegt, und nur zweierlei kennt : Can- 
tileoe und Bravourpassage. Von eigentlicher Composltion ist da- 
bei kaum die Rede. Auch die Form Ist nichts weniger als ge- 
lungen lu nennen. — Noch tiefer steht das ganz interesselose 
Concertante für 6 Violinen von Maurer. In den Solostiinmen 
ohne alle ächte Polyphonie, in der Instrumentirung anspruchs- 
voll llirmend behandell, im Finale höchst trivial, scheint es uns 
durchaus nicht dar Ehre würdig, an dieser Stelle vorgeführt zu 
werden. Ein Theil des Publikums beklatschte wahrscheinlldi 
die Ausführenden ; ein anderer aber schien unsere Ansicht zu 
ihellen. — Die Hoiart'sche Symphonie wurde mit vieler Energie 
und lebhaftem Schwung gespielt. Das Andante schien uns etwas 



Von der Direction der Gesellschari der Husik- 

freundeinWien. Unterm ta. April (SSI erging an die F. T. Herren 
ToDietier dleEinladung,syniphoniaclisTanwerkfl, die bisher weder im 
HuBilihandel erschienen noch alTratlich lufgeUhrt wurden, lu dem 
Zwecke einiuiaDdeD, daia die zwei als voniiglicbst« erkaunlen oSeut- 
llcfa tufgerilhrt werden. In Folge dsr Gutachten, welche von dsn fünf 
von der DlrecUan lur PrUfang der Toowerka eingeladenen Prelsrich- 
lerD abgegeben wurden, isl man In der Lege Nacbstefaendes zur Kennt' 
nlss zubringen : »Von den eingelangten iwsiunddreiislg sympho- 
niichen Tonwerken kommen in der diesjährigen Concenieit zwei rur 
OITeuUichen AulTuhrung, und i«sr: Symphonie Nr, B1 mitdemUatla: 
• An das Valariandi, und Symphonie Nr. IT mit dem Holte: 

Symphonien in demselben Co ncerte findet am 13. Februar issl 
Im Saale der Geselischan der Mosikfreunde unter der Leitung des ir- 
tiaUschen Dlreclors J. Herback ilaU. Die zur AuITUhrung bestimm- 
ten Symphonien bleiben Elgenthum der Verbsaer. Sie werden Im 
Concerl- Programme bloa mit den von den Verbssem gewählten 
Hollo's beielchnet. UnmllteUwr nach der AuSUhrung erfolgt die ^r- 
Offiiung des versiegeilen Zettels und die Bekauntgebung dn Ton- 
setiers. Die nicht berückilchligten Tonwerke mit den versiegelten 
Zetteln kflnuen vom S. Januar IS61 an in der Kanzlei der GewillKhan 
(Wien, TuchlaohenNr. 3SS) gegen EmptangibesUtigung erhoben wer- 
den. Eine nähere Darstellung dei Verenget bti der Prelabewerbung 
wird jeder eingesandten Partitur beiliegen. Wien am 1>. Dec. ISSl • 



VonRelolhaler, demCompooislen des>Jephtai, IsleiseSym- 
phonie unter der Presse. 

In Bremen kamen in den letzten Concerten folgende Novl Uten 
zur Aufführung : Barglel'B ■Uedeb, Gade's •Angelo«, Scholi's ilphige- 
nia>, RnblnsWIn'siOceaiM. Lachnera Dmoll-Suite. — Ebendaselbst 
wurde 'Israel In Egyplen- von Händel mit liulrumenUUon von Lscb- 
iter und einer anagearbeilelen Orgelsllmnie von Reinlhaler zu GehOr 



Jlsl belflillig hMen^ 



75 



Nr. 4. 21. Jauuftr. .1863. 



Aui Hamburg wird niu PolgendM mitgaUMill : Amtl.DMbr. 
gib Herr Hnaikiltreclor Hnrmuui «05 LUbuk ctnc Soir«e in niuerar 
8l*dl, welche den Zwack tu htboa schien, denselbeo nlctal aur tli 
anallbeod«! KUniUsr, •oodeni aoch ala ComponlMen hier kennen lu 
lenwn. Die Progrunm beatand wohl eben dlMea Zwecki wegen nur 
KU dgDM Compoiitlonsn. AuMer iwd grCMerea Werken, ein Dop- 
pekoocert lur t VkoUnen (Herr Herrmaim uod Herr Henry Schradiack] 



Cello und Coatraba», kamen noch ein Nockime (Herr SchruHeckj 
ntt PliDoliirte-Baglailaag [Herr HermuiuilDiMl mehrere Gefingenum- 
uem IQ GetaW. Wir muuen gesleben, das« wir in Herrn Muslkdli«» 
wilden KUnaller keonen geleml 
m Ruf, der ihm lowobl als aiis(t«elchDeter Geiger |ln 
>r Im voriRen Wlnlar das Khwien^ ungarische Conccrl 
mit groaiem BeltaU vor), *Ji each aJs Componist vor- 
B besUUgl- tanden. Neben ihm lelgle sich Herr 
1« tUchliirer Viollnisl, der Iroli seiner 
B Technik isesilzt und Immer meiir la 
_ in iwrechUgl. Von den GesangBauinmem he- 
ben wir beeonders eÜM Sopnnarie aui Herrmana's Oper : -die Wal- 
purgiBBachb hervor, lutderes lu icblUendea Wertii wir am dieaer, 
wie ana den Ubrlsni CompoalUoDen ..... 

Jedeohlb die barrorr^endsls Nni 
««ncbiedeoe HoUn ^Uckllch er 

«nd. StnunUlcbe PItoen bnden nngeUwIlMa, lebhaften BeihU des 
in auch von den anweeenden Ken- 
.._... ._ „ . Jgenominfln, wdan wir hehaup- 
n aanan, oaM die Compositionen Herrmann'« dareh denDruck ver- 
MlenlUchl, auch in weiteren Kreisen Freunde und Verebrer Boden 



Ein von den Physiologen schon seil Jabresfriat erwirteles 
Bncfavon Dr. Helmholli lat nunmehr In Braonschwelg hei Vieweg 
und Sohn erusbiHWD and fuhrt den Titel : «Die Lehre der TooempBa- 
dtmgeoi. In muslkwisseascbaftllchen Kreisen durfte dasselbe grosses 
Inlerose erregen, da ea die Gesetze des Wohlklangs in der Muaili *d( 
dlejetd geDtoer erforschte OrgmlsaUoa des Ohrs lurUckfUhren soll. 
(Wir bringen darüber baldmogllchit ein Refent. D. Red.) 



DiS>. 






nt-Coi 



EmoU'Sympbonie und Bai^'i Mi 
Banck findet in seiner Kritik im Dresdner Joonial die Sympboola 
ihr eine habere küHtleriscbe Bedeutung n- 
Wflit fBseebider »ei die OuvertUt«, doch Hab« 
Ihen habsr ab da* AUegn, inwekham man die 
uOlbigan Caotnile ood höchsten Steigerangen im Gedinkeigug ver- 
misse. Die In demselben Concert aulgenibrta C-Sympbonle von 
Schubert (Uhrt nnsem Kritiker in der bedenkUcben nnd , wie maa 
meinen soUle, lingiluberwnKleDen rnge.cb nkJilKUnauganrweck- 



Dsi die 
a August In Darmsladl 1 

Hai Zenger'sOper, 
liUHdien In Scene and Ond I 



•tXt r 



g am K. Jinuar ta 



Handel' 1 •Heriiule». aollle am l>. Januar In Breitaa von der 
Singicwiemle aulgenihrl werden, 

SlkdtctntDr Hellmann in Gotha vonnitaltet hi dv St. 
Augoiliiier-Kircbe daselbil AboDnementconnrte, In wekben Orgel- 
vortr«ge mit geistlichen GesangscompoiiUaiien abwecbaeln. Ei heben 
In diesem Winler bereits drei solcher Conoerte staltgefnoden. 

FeL David! Oper. -Ulla RooUh, ging im Decemfaer hi Haiai 
ond In Coburg In Sceoe. 

Lelpiig. Am 17. Jan. htirlen wlrMacbmiUegl hider ThonuS' 

kirche S. Bach'* groiee Motette •Singet dr- "■ — - -' " '-' 

Aiuwlrtlgen Lesern bemerken wir. die* n 
nunllch mit einer durch Orgel ■ .„ . 

ersten langen und schwierigen Chor. Die Tempi w _ 

genommen, dadurch aber eiiw grosse SIcberfaell berbeigafllhrt, die 
sich such in der Intonation dadurch bemerklich machte, dsM man 
nicht um die kleinste Scb webung Uefsr wurde, nnd die Orgel beim 
Eintritt keine Störung vervmchlo.— Am Abend deaaeUMoTageehCh^ 
ten wir noch einige Nununeru des vom akademiieben Gernngvenin 



ANZEIGER. 



Kortk, H., (IMrigenl dea Domchor's) Auswahl dreistim- 
miger GesSDRe für Schule und Haus. 1. He». Eleg. 
hrosch. Jede Stimme 2% Sgr. 

Es Ist nicht lu Isngnen, dass fUr denGeeangonterrichl In neuerer 
Mt viel Anerfceanenswerthes geleistet Ist. Der Herr Verfasser giebt 
in der obigen Sammlung dreistimmiger Gesinge einen neuen Beleg 
dalhr und liefert eine sehr iweckmtssige und geschmackvolle Aus- 
wahl von Liedern, um dai Zusammensingen In Schule und Hans lu 
erleichteni und m ermuntern. Das W"' '" 
mit vollem Rechte empfohlen werden. 



rf daher nr Anschaffung 



Nene MDsikalien. 



I") 

Im Verlage voD 3. Bletar-BladermHin in Litpiic und 

Winnaraiii erschienen soeben und sind durch jede Buch- 

und HusikalieDhandliu^; zu beliehen : 

Beilädst, Op. i». 3 IMir stM Warla f. Pfle. M% Ngr. 

HlUer, Feri., Op. lt. CkriitaacU. Cent. v. A. v. Fialen, I. Solo-St. 
u. Chor m. Begl. d. Ffte. F. Orch histr. v. E. Petiold. Parti- 
tur 1 Tblr. i» Ngr. Orchesterst. 1 Thir. ti Ngr. 

Balslein, F. V.. Op. II. i *irilt<ir f. 4 tiefe Stimme m. Bei^eitung 
des Ptte. 11 Ngr. 

_ _ Op. i(- Tauitasw. Romanse von H. Lingg. Doett f. Sopran 
n. Bus mit Begl. d. Fde. IT/, Ngr. 

RUrlnll. r. W., Op. U. IrwlMf. Ptle. ta Ngr. 

Mciart, W. A-, fHkcfar Imd. F. Orchest. instr. v. Prosper 
Pascal. Part. tT% Ngr. Orchesterst. »a Ngr. 

RadMkB, H*k., Op. tl. 8ekr» f. Plle. k. t ms. 1 Tblr. i Ngr. 

ScknlMiB., Op, 11. OnirtMi luGOthe's Iphigenia auriiurli, Ihr 
gr Orchester. Part. * Thlr. I« Ngr. Orcbeiterst. I Thtr. 



ehesten, (Nr. 10 d. 1 

chestenUmmen 1 ThI 

Splndler.Frils, Op. < 



Wtllncr. rr..Op-<«. Beeks 



1 Fart. »Thlr. tl Ngr, ,0i^ 



1 Die Notenstich- und Brack -Anstalt | 

2 A. O. Hammer ft Co. ■ fici, 



J Übernimmt ni soTorliger Ausfuhning Oompqalttonni in allen 

I in- und auslandls<Aeo Teitirnngen und veraprlcbl bei der ele- 

E gsniesten Ausotattung die billigsten Preise. 

\ Zugleich werden gwllaiuu Warte In edim« Teriag 



fTrrrtrrrtrttvrfrrtrfrrwTf'nvTwrvwm'i 



[tt] Den Preis der bei uns erediienenen ilul«ai Bisr^Ui Wen- 

Felix lendelssohn-Bartholdy. 

Ein Denkmal für seine Freunde 
W. A. lAmpadins. 

hiben wir von I Thlr. anr SO Nffr. emiulBt. 
L«plig Im Jsnnir <BM. 

J, C ■nUi'sche Buchhandlung. 



Druck und Verlag von Bauno» üpd Histil in Leipilg. 



jb,e.. 



-ö" 



Allgemeine 

Musikalisclie Zeitung. 



Verantwortlicher Bedacteor: Selmar Bagge. 



Leipzig, 28. jBDUiir 1863. Nr. 5. 


Nene Folge, l Jahrgang. 


r^sssr^sis: -^siJS^T^i^^'^'^'^ 


M* fmlUm, FMUhUi «te ««■ Ium 1 Kr. 


— Berichte im B«rUn, Bonn und Lcdpiig. — Nichrtcbtaa. — Auiiger. 



Du Wams und die TarbOdliehe Bedentnngr dar 
lOlaMUehan« Koaik. 

S. EsislheuUDtagoeiiiBUbekaiinterGemeifiplati.deniu 
wiederholflDniansich Cul scbUmenmius, dasi jede< Kunst- 
werk durch die Venchmelinng von Inlüll mtd Fonn, voa 
geittiger Idee und siimlicheni Stoff lu Stande komme. Den- 
noch aber nilusen wir hier an dJeaen Sati nicht blos erin- 
nern, sondern ihn geradem iiun Aosgangspunkte oiuerer 
Besprechong nehmen, weil in ihm der Begriff des iClasBi- 
schent immitlelbar enthalten iat. 

■Inhalu und iFonni sind Begriffe, die nicht blos auf 
dem Gebiete der Ktmstdarstellung in Geltung treten, aou- 
dem es sind die beiden Facloren, aus deren Zusammentritt 
sich alles Eiistirende, alles organische Leben, alle Geistes- 
eneugnisse Ubertiaupi bilden. Auf allen Gebieteo kommt 
das Leben, die einzelne Gestalt nur dadurch lu Stande, 
daas sich das Allgemeine, die göttliche Lebenskraft, welche 
die Welt durchdnngl, an irgend einem Punkte mit dem ir- 
discbeu Stoffe verbindet und ihn tu einer bestimmten Ge- 
stalt formt. Verschiedenheit der LebeosTormea innerhalb 
der einzelnen Naiurreiche entsteht nur daraus , dass das 
HUchungsverfaallniss der beiderseitigen Fsctoren ein ver- 
schiedenes ist, dass der Geist ein Hai in dem materiellen 
Stoffe noch schlaft, die Form ihn erdrückt oder verhüllt, dass 
aber auf einer entwickelteren Lebeosslufe Geist und Form 
sich schon mehr das Gleichgewicht halten, indem der Geist 
gUedemd und ordnend den Stoff durchdringt und der Stoff 
sich der gestaltenden Hand des Geistes willig und fügsam 
schmiegt. Dunkel nur und erst leise errittemd wogt der 
Geist auf der untersten Naiurstufe, dem noch rohen Wal- 
ten der Elemente ; individuelle Gestalt, erfreueinle Schfin- 
heil wird hier noch nicht gefmiden, Im Gegentbeil, hier 
wirken nur Hassen, nur die drohenden Machte der ZersU)- 
mng; Anbetung und Furcht Uberschl eichen hier das Ge- 
mtlUi. Je weiter hinauf aber auf der Staffel des Nalurle- 
bens, desto klarer tritt der Geist zu Tage, desto bestimm- 
ter theilt und formt er den Stoff, desto gegliederter nnd 
selbständiger leieen sich die Organismen, bis endlich, 
durch die tausendfachen Formen der vegetabilischen und 
animalischen Natur hindurch, in der aufgerichteten, edel 
geformten Henaehengestalt der Lebensprocess seinen Ab- 
schlnss erreicht, die Schöpfung ihre Krone, ihren begabten 
König ans sich hervertreibt, lu ihm ringt sich der Anfangs 
verborgene Geist zur Klarheit des Bewusstseins, der den- 
kenden Vernunft heraus; in ihm ist der Geist Herr gewor- 



den Über die Similichkeit, die Sinnlichkeit tum Organ des 
Geistes herabgesetzt, die ganie Welt in den Dienst das 
Geistes gegeben, damit er sie beherrsche und gebrauche, 
begreife nnd verklare. 

Reiner ao<^ und Obeneugender sind Geist und Materie 
auf dem Gebiete der Ktinst die eigentlich gestaltenbilden- 
den Fsctoren. Denn im Naturteben bleibt der Geist immer_ 
ein unterdrückter, anklarer, mit traben Elementen behü- 
teter; neben dem Gesetz waltet hier tugleich der blinde 
Zufall, das schwanke Ungefilhr, und in die organischen Le- 
bensbildungen schleicht sich tiberall neben dem Schonen 
und Nuiilichen zugleich das Hassliche, Schädliche, Zv- 
stOreude ein. Diese schlechten Bestandiheile, diese Dun- 
kelheiten und Mangel des Natiirlebens hat der Konstler 
aus seiner Thätigkeit, aus seinem Werke ausiuB4^eiden. 
Der geistige Gedanke wird in seiner' Gottlidikeit, in seiner 
Freiheit und Selbständigkeit erfassi und sc in der Form 
zur Erscheinmig gebracht ; und die Form ihrerseits wird 
von allem blos Zufälligen oder Vorübergehenden, von allem 
Störenden und Entstellenden gereinigt und so zubereilet, 
dass sie der geistigen Idee des Künstlers dient und nur 
diese zum Ausdruck bringt. Gelingt nun dem KOnAler 
unter den unzähligen Haglicbkeiten , wie sich ein Gedanke 
in die stoffliche Form kleiden kann, die eine glückliche 
Mittelstufe, dass der Gedanke sich vollständig in die Form 
ergiesst und andererseits die Form auf allen Punkten gani 
vom inwofanenden Gedanken gelrOukt und verklärt ist ; ge- 
lingt dem Künstler diese glückliche Mitte, wo von dem 
beabsichtigten Geist es gehalte nichts mehr in der Seele des 
Kunstlers oder in den Nachgedsnken des Beschauers un- 
ausgesprochen zurückbleibt, und wo andererseits die Form 
nirgends mehr roher, unbelebter Stoff, todte, leere Hasse 
ist, sondern Überall das geistige Leben des limem hin— 
durchscheinen imd hindurchzilteni Itlssl — dann hat er 
jene Vollendung erreicht, die in der Kunstdarstellung als 
die höchste gilt und die man in der Sprache der Aesthe- 
lik die Klassische« nennt. Harmonische Verschmelzung van 
geistigem Inhalt und stofflicher Form zu untrennbarer, un- 
terschiedsloser Einheit — dasselbe , was man auch wohl 
das (Schonet nennt — macht den Begriff des »Classi- 
schew, des classischen KuDstweilesaus. 

Dass man unter dem geistigen lohalt in der Musik 
nicht einen logischen Begriff, eine speculative Idee zu ver- 
stehen hat, die, aus denkendem Geiste entsprungen, sich 
auch wieder an den denkenden Geist wende», leuchtet von 
selbst ein. Die Musik kann weder sinnliche Dinge der 

•■■ , -•.■-j_v- 



79 



Nr. 6. 28. Januar. 1863. 



80 



Uussern Wirklichkeit nachzeichnen, noch philosophische 
Wahrheiten aussprechen. Ihr wesentlicher Inhalt ist viel- 
mehr das GeniUlbs leben, das dunkle Spiel der Empündun- 
ften, dieser gcheimniss vollen, träumerischen Erregungea 
unseres Innern, die neben all tinsem Gedoi^en und Ver- 
richtungen begleitend und umspielend einhergehen, ihnen 
voranschreiten und nechrolgen. Auch in unseren Gefühlen 
und Empfindungen — Stimmungen nennen wir sie, wenn 
sie stehend werden und das Gemuth längere Zeit beherr- 
schen — ist etwas von einem klaren Gedanken, das sich 
uOthigenlalls auch in Worte fassen ISsat, aber nicht fort- 
geschritten, nicht herausgebildet zur Klarheit desBewussl- 
seins und des logisch genauen Wortausdrucks, sondern 
stehen geblieben in der dammrigen Vorhalle des taghellen 
Geistes, in dem Halbdunkel einer blossen Ahnung — eine 
unbestimmte. In' s Unendliche verhallende Bewegung des 
Innern, die sich nicht weiter definiren oder deutlich machen 
lasst. Diese rfithselhaften Affektionen des Ncrvenlebens 
machen die eigentliche Substanz der Musik aus, wahrend 
der analog dunkle Ton, das ganie, an Klang und Charakter 
so mannichfaltig« Tonreich das Halerial ist, worin jenes 
dunkle EmpGndungsspiel zu sinnlicher Wahrnehmung ge- 
bracht wird. 

Aber nicht minder gross wie im organischen Nalurle- 
ben ist hier die Mannichfalligkeit, nie das Gefühl in den 
Tönen zum Ausdruck kommen kann, unendlich sind auch 
hier die Stufen imd HSglichkeiten , wie der Emphnduugs- 
gehalt sich zur musikalischen Form verMlt, in welchem 
Grade er in ihr eine Gestalt gewinnt. Auch hier kann die 
Form, das noch ungefüge Tonmaterial Überwiegen, so dass 
die Empfindung als solche noch gar nicht lum Erklingen 
kommt; auchhier kann andererseits dasGefuhl eine Stärke, 
eine Rücksichtslosigkeit erreichen, dass die Form ihm nicht 
mehr gewachsen ist und dünn und verzittemd hinter ihm 
zurückbleibt. Aber auch hier kann jene absolute Gleich- 
stellung beider Seilen erreicht werden, wo der Empfin- 
dungsgehalt sich mit der darstellenden Form die Wage 
hält und aus der innigen Vermählung beider Factoren mit 
einander sich die ideale Vollendung, die reine Schönheit 
des classischen Kunstwerks eraeugi. 

Und diese seltene Vereinigung hat sich auf musikali- 
schem Gebiet in jener Epoche vollzogen, welche durch die 
leuchtenden Namenüaydn, Hoiart und Beethoven und durch 
den nicht minder grossen Nebenmann Gluck gekennzeich- 
net ist: also die zweite Hälfte des vorigen Jahrhunderts, 
wo auf allen Kunstgebieten geniale Geisler Ungewöhn- 
liches hervorbrachten, wo man nach der äusserlichen 
und harten Nebeneinanderslellung antiker und moderner 
Cidlurformen in einem Kunstwerk (Rococcostyl) zur in- 
nern, organischen Einheit beider Seilen fortscbritt. Hel- 
lenische FormschOnheit und christlichen Geist, plastische 
Ruhe und moderne Beseelung in ein und demselben Werke 
lu verschmelzen , war als das Ziel der Kunsidarstellung 
erkannt und wurde am reinsten in der classischen Dich- 
tung Gethe's und Schiller's durchgeführt. In der Musik 
aber waren es die genannten Genien, welche den analogen 
Process mit gleicher Heisterschaft vollzogen. Haydn's, 
Hozart's und Beelhoven'a Instrumentalschöptungen, beson- 
ders die Symphonien, Quartette und Sonaten als die eine 
Gruppe von Werken, und sodann Gluck's uud Hozart's 
Opern nebst den Haydn'schen Oratorien als zweite Gruppe 
gelten vornehmlich als die Repräsentanten dieser Classi- 
citäl.") Dass nicht alle diese Hebter unter das nämliche 

•) HBIIe Ich d«o Begriff in lelnem »«iteeten Dmänga hueo wol- 
len »o würde Ich auch Bich and tUodel ia die BesprachunE hibaa 
hinelaiMMo rniliMD als dl^enlRan Toiuoheptor, die Im GAit\K der 



Haass der Schätzung zu bringen sind , dass Beethoven ein 
höher oi^anisirter , weiter vordringender Genius war, als 
z. B. Haydn, däss in ihm Ideen und Leidenschaften arbei- 
ten, die, liefer und unaussprechlicher als die seiner Ge- 
nossen, sich nicht mehr and nicht Überall dem Joche pla- 
stischer Formgeschlossenbeit beugen wollen und schon die 
romantische Stufe mit ihrem UberschwiinglichenGemUtbs- 
leben und dem ebenso beQugellen Helodienschwunge, den 
gelockerten Formen im Ganzen ankundigen, — diese Wahr- 
heil haben wir hier nicht nOthig zu wiederholen. Sieht 
man aber von dieser tiefern Anlage des Beethoven'schen 
Genius und von dem grossem Pathos seiner Werke ab, so 
steht er principiell oder, besser gesagt, methodisch mit 
seinen Nebenmännern auf dem gleichen Boden. Auch bei 
ihm ist der musikalische Gedanke zur entsprechendsten 
Form herausgearbeitet, die Form zum ausdrucksvollsten 
VerkUndiger der Idee geweiht, auch bei ihm decken sich 
Inhalt und Form. L'nd auf dies Princip allein, auf diesen 
gemeinschaftlichen Zuschnitt der genannten Heister unter 
einander kommt es uns hier an. Nicht wodurch der Eine 
oder der Andere von ihnen stellenweise unter der Htih« 
classischer Kunstdarstellung zurückbleibt oder liber die- 
selbe hinausragt, soll hier berücksichtigt werden, sondern 
inwiefern sie sämmtUch in derselben zusammenstimmen. 
An ihren Werken das Wesen des Classicismus In der Mu- 
sik nachzuweisen, zu zeigen, dass sie In diesem Bezüge 
unvergleichlich und fltr die Production alter Zeitalter vor- 
bildlich sind, ist die Aufgabe dieser gedrängten Zeilen. 

Was ist es denn eigentlich, wodurch die Tonweile der 
genannten Meisler so unwiderstehlich fesseln, immer frisch 
und Jung bleiben und noch jeizi, nach beinahe hundert 
Jahren, überall die Menge anziehen, jede Allers- und Bil- 
dungsstufe entzücken, unter allen Nationen der gebildeten 
Menschheit ihre begeisterten Verehrer haben und, wo sie 
noch unbekannt gewesen sind, sich solche mit Siegesge- 
wissheit erobern? 

Vor Allem ist es d e r Umstand, dass sie nicht allzu mdi- 
viduelle, aparte, verzwickte Gefühle aussprechen, die kaum 
der Eine oder der Andere im Publikum nachempfinden 
könnte, sondern Gefühle allgemein menschlichen, allver^ 
ständlicben InhaTts. Diese Geftthle sinddie naiven, 
die von Natur in jede Brust gepOanzten, wie sie nicht aus 
Bildung, aus ReQexion, aus Kämpfen hervorgegangen oder 
durch diese geläutert sind, sondern wie wir sie unmiltel- 
bar in uns vorfinden, wie sie allen Menschen, ohne Rück- 
sicht auf Standesunlerschiede oder Bildungsgrade, gemein- 
sam sind. Ursprünglich tmd frisch, wie wir meist als 
Kinder empfunden und unsere EmpBndimgen ausgespro- 
chen haben, ohne viel Ueberlegung oder Wahl ; unbefan- 
gen und schlicht, wie das Volk im Grossen lUid Ganzen 
immer empfindet, wie jedem gesunden Menschen das Ben 
im Busen schlagt, wenn er in der Natur oder im Leben 
etwas Schönes und Grosses, etwas ErschUllemdes oder 
Entsetzliches, etwas Liebliches oder Rührendes sieht and 



religfOAni lioiik nicht mü> 
Vennllbliuig von EmpBadn 
Werken valliogeD haben, ati die ( 



jidi liiKl, Hiebt minder die 
:l und fonneller Slroctur in 

BT Karyplifiea In 



Hosik, In gleicher Weiw halle Ich über Beethoven aaimhr- 
llcber Hin mUuHi , InMierB Manche* von dem oben GeaagMo auf 
ihn keine Anwendnng findet. Andere* wledanun nnr ihm dgräribttm' 
lieh i«l, was in meinem allRemein gduiUenen ArUkel nicht ipecieU 
lur Sprache kommt. Anch auf filnck'i Werke habe kh niehl besea- 
den Rücksicht geaammeB nnd e« Ubertaw^ an Ekudbeüpieien flr 
das Geaagle Ukn lassen. Ba kam mir eben nnr daranl an, tbeila daa 
Begriff des •ClasiiacbBai in der Mneik zur AnsobauuBg n bringca, 
theili aelbe Verwirklichtuic gerade In dar cl*Mi«Gta geoannlen Epoche 
de« vorigen nnd zum Thell ur '-•-^—'■— ■> •.— 



M Jahrfannderla dinnttinn. 



- ö'" 



81 



Nr. 5. 



. Januar. 1863. 



82 



liort — so weht die Tonsprache jeDerHeisler um au ; diese 
Gefühle und Stimmungen durchaUimen ihre Werke ; diese 
sind es, wodurch die Werke allgemein erfreuen und sich 
verbreiten. 

Das muss man demjenigen enlgegenhallen, welche diese 
Gefühle für alUu harmlos oder gar für beschränkt ausge- 
ben, diese blosse Spielerei in Tonen und Gefühlen für 
des gobitdeteu Menschen, des denkenden Geistes unwürdig 
erklären. Diese Gefühle — so sagen die Gegner — seien 
freilich die von Natur gegebenen ; aber sie seien lugleicb 
noch mit Sinnlichkeil behaftet, laufen auf blosses Wohlge- 
fObl, auf bequemes Behagen hinaus, Jedoch den Menschen 
m erheben, lu veredeln vermttebten sie nicht. Ueber die- 
sen Standpuidct sei die Entwickelung der Musik, sei die 
ganie heulige Bildung langst hinaus ; nur mit unendlich! 
Herablassung könne man dergleichen heutiuiage noch ei 
tragen. Eine blosse Tändelei in Tonen, die nur tu spassen 
verstehe, sei fUrdie ernste, tiefierkluftete Gegenwart ki ' 
angemessene Nabnmg mehr. 

Dagegen ist nun Folgendes xu erwidern. Die naiven 
Gefühle, eben weil es die natürlichen sind, sind auch die 
allgemein menschlichen. Rührung und Wehmuth, seliges 
Behagen, Sehen und derben Humor, auljauchiende Lustig- 
keit u. dgl. kann Jeder mitempfinden , dafUr hat jedes un- 
verdorben« Gemülh eine Ader in sich. Diese Gefühle sind 
jeder Altersstufe, jedem Bildungss landpunkte luganglich, 
setieo nicht wissenschaftliche Gelehrsamkeit, nicht theore- 
tische Musikkenntnisse voraus, sondern sind dem schlich- 
ten Hanne, wie dem gelBut«rtsten Geiste gleich vertrauL; 
auch den tiefsinnigen Denker, den umfassendsten Vielwis- 
serberuhren siewohlthuend; in jeder Lebenslage, in jeder 
GemUthsstimmung bebalt unser Inneres für diese Klänge 
ein Platichen offen. Wohl ist die heutige Terbildung uud 
UebersBItigung gerade naiven Kunstwerken nicht beson- 
ders günstig. Aber selbst wir entartete Kinder der Neu- 
zeit behalten noch einen wehmiithigen Heimathsiug zur 
Natur, einen Erinnerungsschein von dem entschwundenen 
Glucke unserer Kindheit. In uns Allen bleibt, auch wo 
Eniehuug und Entwöhnung es geQissentlich ausrotten 
mochten, immer noch ein Etwas von gesundem Sinne, von 
vernünftiger Annassung der Dinge, von Hochachtung für 
das schlicht Menschliche und die einfache Sprache der Na- 
tur. Und diese Naturseite unseres Wesens ist es, mit der 
wir jenen TonschOpfiuigen und ihren naiven Gefühlen ver- 
wandt bleiben, an dieser Stelle utiseres Innern ei^reifen 
sie uns und erobern sich widerstandslos die empfänglichen 
Herzen der Masse. Dieser Zug des Naiven, dieser acht po- 
puläre, demokratische Zug ist es, mit dem diese Werke 
gerade in der Gegenwart immer liefer in das eigentliche 
Volk dringen und selbst beim Publikum des Auslandes sich 
als ein neues Heiligthum der Verehrung einbürgern. Diese 
Naivetat des Empfindungslebens ist die eine wesentliche 
Seite im Gesammtbilde der classiscben Musik; die zweite 
liegt in der kleinen, maassvolloD Form, wie sie ge- 
rade dem naiven Inhalt entspricht. 
(SchlOM Mgt.) 



BeoensIoiiAn. 

Arrey t. Dommer, Elemente der Musik. Leipzig, T, 0. 
Weigel, 4gSl. VI und 368 Seiten. 8. i'/ilhh. 
(Schluss.) 
Die gesammte Harmonielehre (V. S. SS— 130, getheilt 
in : Akkordbildni^, Akkord Verbindung, melodische Bewe- 
gung m dmi Akkorden) umfasst eine Reibe von Theoremen, 



die sieb aus den vorhm erwuhnteu Principien entwickeln; 
wer diese zugesteht, wird nicht ISugnen, dass Hauches gut 
erläutert, mancher erbliche IJeberfluss, i. B. die unver- 
nünftigen Akkordtabellen u. dcrgl., glücklich abgeworfen, 
und in verständlichem Abriss dem Liebhatier mundgerecht 
dargestellt ist. — Das dritte Stück, von der melodischen 
Bewegung in den Akkorden, ist das interessanteste; das 
Beispiel von J. W. Franck (S. lS8j istjedoch nicht gtUistig 
gewählt, da die Haupltonart ausser am Schlüsse nur an 
zwei Stellen durcljgehend vorkommt, auch die Stimmfüh- 
rung nicht überall musterhaft ist, z. B. die Altstimme im 
9. Takte so herbe klingt, wie ältere Meister sich niemals 
lu Schulden kommen Hessen (J. W. Franck lebte in Ham- 
bui^ 1680; sein Todesjahr ist nicht bekannt). Dass der 
Verfasser hier die Rücksicht auf die Tonart nicht stren- 
ger genommen, ist eine Folge der weitherzigen Auflas- 
sung des Begriffs Leitereigen, der wir S. 107, 108 be- 
gegnen, wo unter anderm Fis und B in C-dur, Cis und B 
in A-moll leitereigen heissen, weil sie den Nebentonarten 
von C und a angehören 1 Damit ist der ursprungliche Be- 
griffaufgehoben; einen neuen zu erßnden ist aber weder 
BedUrfniss, noch innerhalb des Dommer'scben Systems 
gelungen. 

Die nächsten Capitel, von Conirapunkt, Imitation, 
Thema und Periodologie etc. leiden an ahnlicher Schwan- 
kung und Gedankeublasse ; zuweilen sind die schwierig- 
sten Dinge in einer Weise leicht gemacht, dass leichtblütige 
Dilettanten nun erst recht werden Über die Sache spre- 
chen, statt in ihr leben tu lernen. Anderswo hingegen 
sind auf willkürliche Definitionen Lehrsätze gegründet, 
welche Huf Abwege fuhren können. Schon das ällt auf, 
dass Contrapnnkt und Fuge ganz verschiedenen Gebieten 
zugelheilt sind, jener den Elementen und Mitteln, diese 
den Formen. Die Imitation nach dem Contrapimkl zu 
setzen, mag sich etwa historisch rechtfertigen lassen; ob- 
wohl die neuere Theorie seit S. Bach das Umgekehrt« zu 
thun pflegt, was aus inneren Gründen wohl annehmbar 
ist, da mit der Imitation die Lehre von der einfachen 
Melodie geschlossen, und somit die Lehre von den ver- 
schlungenen Melodien, d. h. desContrapunkles vollkommen 
vorbereitet ist. Ebenso darf, streng genommen, die Lehre 
vom Thema, d.h. die Entstehung der Melodie, dem Con- 
trapunkt, der'esebenmitHelodien zu thun hat, nicht nach- 
folgen; hier rächt sich die mangelhafte Begrimdung des 
Begriffs der Melodie, die wir vorhin rügen mussten. 
— Bei der hier nachtragbchen Entwickelung des Melodie- 
begriffs würden zwei Punkte zu betonen oder zu ergänzen 
sein: \] S. 151 : Motiv ist Quellpunkt, Ureinheit der Me- 
lodie — die verneinende Beschreibung als >kleinsteo Bil- 
entsprichl so wenig, wie die des Versfusses als klein- 
sten metrischen Gliedes; !) S. ISS: (Keine Periode ent- 
halt injedem Takt Neues ... in jeder guten Periode 
finden sich . . . Aehnlichkeitena — mUsste dahin er- 
gänzt werden, dass die Imitation und Wiederholung dem 
Wesen der Tonkunst (such anderer Künste) ursprüng- 
lich eigen ist, und der rhythmischen Schönheit unablosbar 
verbunden; dieser Durchklang des Ur-Rhythmos aber ein 
Naturpriiicip, nicht wie viele neue Theoreten sagen, ein 
VerstandesbedUrfniss ist. Diesen Punkt hat Lobe in seiner 
Composilions lehre 1,189, tSI zum erstenmal entschieden 
ausgesprochen, was wir bei der sonst imwissenschaftUchen 
Haltung seines Werkes dankbar anerkennen müssen. — 
Gegen Ende dieses Capitels ist auffallender Weise der Dy- 
namik oder quantitativen Klangstarke erwähnt [S. < 63), — 
alsElement des Ausdruckes; aber das gehört doch nicht 
in die Themalologie. — Wenn übrigens Thema nur ein 



83 



Nr. 6. Ä8. Januar. 1863. 



speciellerer Name ist fdr Melodie, das richlige Thema 
aber in Gestalt einer Periode [S. 16S), einerlei ob 8tak- 
tig oder sonst gegliedert, erscheinen solh dann ist nicht 
abiusehen, wie die höchste Form verschlungener Melodien, 
die Fuge,derPeriodirunggBnilicheiitbehreamoge(S.I64, 
SOtj. Vielmehr ist das Thema oder die Grundmelodie der 
Fuge immer periodisch, ihr Ausbau aber eine Periode von 
Perioden, die in höherem Rhythmus verbunden ihre klei- 
neren Ruhepunkte — Halb- und Trugschltlsse — als Mo- 
mente in die Hauptbewegtug verwebt. Scbweriicb ist also 
einiusehen, wie die Melodie ivon der Polyphonie gefes- 
selt* sei [S. 304), da vielmehr der Conlmpunkt der Gipfel 
der idealfreien Melodik ist— es sei denn, dass man dieser 
höchsten iKunsti nur noch als >S Indien mittel* Geltung 
gewHhre (S. 906j. — Am Schluas der Fugenlehre wSre 
neben anderen doch auch Marx tu erwähnen, dessenCom- 
positionslehre in diesem Capitel klarer ist, als die meisten 
damaligen Lehrbacher. — Nebenbei bemerkt, ist's doch 
merkwürdig, dass manche Jungmeister, die den alten Zopf 
des Canon nur lur Hebung gut genug und überaus leicht 
m lernen fimden, doch, wie wir eiÄbren, den iJemlicJi 
einfachen und gani wohl klingenden Canon clausus lu 
Rembei^'s Glocke : iTivos vocoi nicht aubulOsen wusstenl 

Wir müssen uns des lugewieseneo Raums halber ver- 
sagen in die Beurtheilung alles Einielnen weiter einiu- 
gehen.") 

Ton Inhalt, Form und Styl der Musik giebt das 8. Ca- 
pitel die allgemeinen Ansichten, welche in der heutigen 
Aesthetik gangbar sind. — tOas Mittel der Tonkunst, Ge- 
fuUsinbalt anschaubch lu machen, ist die Analogie (S. 179) 
oder das Gleichniss.i Diese Lehre, ahnlich der aristoteli- 
schen Fassung, dass die Musik gebe dfiouvfuna nadwv 
sUH der anftsia plastischer KUnsle (Ariat. pol. S, Bekker 
9, 1339), ist interessant und weitläufig behandelt, doch 
nicht überall klar genug. — Das vieldeutige Wort S ty 1 ist 
nicht eben klarer geworden, als es in b laberten Systemen 
lautet ; sollte es nicht genügen in einfach grobem Deutsch 
lu sagen, entweder: Ausdrucksneise Uberiuupt . . . 
denn dies ist der >Eine objective Styk des Verfassers 
(S. t8i); — oder: typische Ausdnicksweise, i. B. go- 
thiacher, byiantinisdier — Bach'scher, Hoiart'Echer — 
kirchlicher, weltlicher etc. 1 Wie viel leeres Stroh ist schon 
gedroschen um das arme Wort. Sagt man nun : Weise, 
Schreibart, so genügt das mar den vornehmen Dilettanten 
nicht, aber dem Bedtirfniss der Wissenschaft vollkommen. 

Die 3 letiten Capitel haben tum Inhalt : Vocalmusik, 
Instnunentalmusik, aus beiden vereinte geist- nnd welt- 
liche Musik. Hier gilt es minder der technischen Lehre, 
als den künstlerischen GrundsAtienund ästhetischen Ideen. 
Ein grosses Gewicht ist hier auf die Nomencia tur und 
Definitionen der Baupt- und Nebenarten gelegt: was 
Lied sei, was das Wesen der Arie etc. wird umständlich 
ans einander geteilt. Man kann es loben, soweit es ent- 
weder historische Kunde giebt oder richtige Gesichts- 
punkte etwa polemisch erörtern will ; Im Ganzen scheint 
uns so hier, wie In anderen berllhmterea Kunstlehren, 
darüber viel nnnttuer Schweiss vergossen lu sein, lumal 
wo die Distinclionen weder geschichtlich 



•J Soduf der 

glUctliche Anlor, dem das Gebicl alcbt uuhM 

Ertnitisl. JmüPiuI balustl«! »Ich ttber deo „ 

bei Aulono dia Ung DDd breit UImt NebeBswdieo rieh nthsaen, und 
woui'i lor Hiaptucfae gEht, bewhetdca MMmlen: »Ich wollt *■ 
«ii« hier der Ort ... »OD (Kr Hiapliacbe n r«den1. — Wir 



(Aria, Arietta, Cavaüna . . . S. 846. — Der Italiener sagt 
Aria auch für das deutsche L ied), noch von den Meistern 
beachtet sind (Suite, Partita: S. SOS — Divertimento 
S. 303 — , ClavierslUck S. 878 — ). Die richtige Anwen- 
dung solcher Distinetionen auf wissenschaftlichem Gebiete 
ist nicht leicht, wie die Missgriffe nnd Widersprüche auch 
bei scharfen Aesthetikern beweisen; gani embehriich sind 
sie nicht, nur mOBsen sie: erstens sparsam verwendet wer- 
den, zweitens historischen Grand haben , drittens nicht 
für ethische oder ästhetische Normen ausgegeben werden. 
Warum soll ein kunstloser tstimmiger Gesang nicht Dnett 
heissen, wenn doch der Italiener, der das Wort er&nden, 
es so nennt (S. 317) t Was hitfls der Kunst, ob dem Orato- 
rinm *j die iBerechtignng einer abgeschlossenen Kunstgat- 
tung luiusprechen sei* (S. 3i6)f Dem Künstler, dem Em- 
pfangenden, der Historie und Idee ist das sehr gleichgül- 
tig, so wie auch die Frage [S.3S9), ob die Passion ein rich- 
tigesOratoriumsei odereinelinterart davon. Wie schwan- 
kend die Begriffe vonCantate und Motett sind, das beieogt 
nicht blos der Sprachgebrauch der Meister, sondern alTe 
Lehrbticher bis auf dieses Dommer'sche herab (S. 346), 
und es mochte schwer sein, lu erweisen, dass das Motett 

— [um (die Kunstform in ihrer Reinheit lu erkennen«? 
vgl.S. 360) — seinem gfiegriSe nach alle Instrumentalbe- 
gleitnng ausschUesse* (S. 340), da auch die lltesten Mo- 
tette luweilen — Nolh oder Schmuckes halber — bald 
luOillig, bald gewöhnlich mit Grundbass oder Or^el, oder 
auch mit Posaune für denCantns firraus begleitet wurden. 

— Anschliessend an solche Begrifilichkeiten spuken in 
mandker modernen Kunstlehre die Gespenster von Mis- 
sion, Aufgabe etc. — nicht etwa der Kunst (was 
richtig wäre, weil das ein begreifliches Ideal, ein Idealbe- 
gHffist), sondern irgendeiner besonderen Kunstform, 
(. B. was die lAufgaoe der Haydn'sehen, Beethoveu'schen 
und anderer Symphonien* sei — wahrend weder Künstler 
noch Volk sich jemab solchen Hissionaren glaubig erwie- 
sen haben. — Wie sich aber Suite und Sonate wesent- 
lich scheiden als gleichtonige und ungleichtonige, daher 
episch oder dramatisch anUingende Form, das würde al- 
lerdings willkommen und eben so sehr geschichtlich wie 
ästhetisch gerechtfertigt der Formenlehre einxufOgen 
sein (S. 899). 

Zum Histwischen bemerken wir, dass es grossentheÜs 
gut zusammen gestellt, wenn auch nicht so gleichmlsstg 
verwendet ist wie der Zusammenhang heischen mochte. Das 
über Chor und Symphonie -^ S. 850, 3t0 — einleitend 
Gesagte ist entbehrlich ; in Auhahlung der evai^elischen 
Tonsetier (S. 389) wird man die Blütheieit des 16. Jahr- 
hunderts vermissen, namentlich die Höhepunkte Hasler 
und Eccard. Die altprotestantische Hesse in nennen 
Missa brevis [S. 339) klingt apocryph; Übrigens 
gehören der alten und neuen Kirchenweise der Evangeli- 
schen nicht allein Kyrie und Gloria, sondern die stlmmt- 
lichen Bauptstücke der mittelalterlichen Kirche: K]Tie, 
Gloria, Credo, Sanctus, Agnus; — und überhaupt ist das 
über die evangelische Kirche Gesagte S. 385, 387, 339 
mehr dem Standpunkt lu Anfang dieses Jahrhunderts 
entsprechend als dem heutigen. 

Was endlich die ästhetischen Grundsnsicbten und di- 
dactischen Winke des Verfassers betrifft, so freuen wir 
uns, ihm im Gnmde belinstimmen, weil er auf dem Bo- 
den der gesunden Conservation sich befindet, daher so- 
wohl dem Gesammt-Kunstwerke , als dem mechanischen 



-""ö'" 



8S 



Nr. 5. 28. Janoar. 1863. 



Virtuosenlhura imv«rtto)ea asgt, was ihm gebohrt, S. SiS, 
967. — Eigentlich Lehrhaftes oder Padagogifch-Didacti- 
schea findet sich weniger bU mao erwartet; die Empfeh- 
lung des LeteolerDens — dasa man Noten lesend hsre 
— ist mehrmal tu guter Stunde eingeflochteo , S. t56, 
i63, 390; die daiu leitende GehOrUbung, welche mit 
kaum Tjahrigen Kindern beginnen kann, wBre wohl ein- 
^Dglicher lu behandeln, damit man nicht hinRlhro alte 
Hiuikanten finde, die im Hören grosse und kleine Seite 
nicht unterscheiden können. 

Die Darstellungsneise des Verfassers ist, was die 
Sprache anlangt, meist klar; sWrend ist bei der sonst 
noblen Haltung , welche du Bach vortheilhaft von man- 
chen ähnlichen unterscheidet, inweilen die Breite, oft auch 
eine gewisse Vomehmigkeit und Trockenheit. Tiefe For- 
schung und Genialitat werden in solchen Weilen nicht lu- 
nlchst erwartet : es wird nun darauf ankommen (S. 36t], 
wie gross der substantielle Inhalt sei, wie weit dieser der 
VerheisBUDg des Verfassers entspreche. Gewiss ist, dass 
es weder einem AnfliDger verstandlich, noch dem gereif- 
ten Künstler ausgiebig ist; demnach wird es sich darum 
handeln, ob es dem iwischen beiden schwebenden ge- 
bildeten Kunstfreund eine •Vermittlungi wird, oder ein 
Antrieb, der Vorhalle höherer Wahrheit naher lu treten; 
das sei der Profstein. Die äussere Ausstattung ist correct 
und glänzend. 

(Auf elidffB in der voratebcDdrn ReceDsioD vorkommende dunkle 
Mslarien kommeo wir nocli inrtiGk. D. Red.) 



Barlohte. 

lerllB. Das Ereigniss des Tages ist einstweilen die Auf- 
flUirang de« Ooonod'echen Faust aof der HofbQhne. Unter dem 
Namen •MiTgtrethe< haben sich ihm endlich die Pforten unse- 
res Kunstlempeli erscUoeseD und er hat si^reichen Einiug ge- 
ballen. Freilich die Musiker sind eben so wenig durch die Mu- 
sik beUedIgl, als die Nlchtmosiker durch den Teit. Dennoch 
ziehen die Leute schüren weis in die neue Oper und Tsueende hai~ 
roi ungeduldig des Tages, der auch Ihnen die ereehnle Wallfahrt 
gestattet. Das Rllhsel des grossen Erfoigee iSsl sich indessen 
leicht, wenn man die Pracht und künstlerische Vollendung der 
Auastslinng einersdts, die unOberlrefaiche Darstellung des Gret- 
eben durch Frtulein Lucca andereiseils in Betracht zieht. Leti- 
tere trSgt recht eigenlllch die Oper auf ihren Schultern und 
schwingt sich in Spiel und charaktervoller Zeichnung ihrer Pai^ 
tie zu einer Höhe auf, die jeder Schauspielerin zur Ehre gerei- 
chen würde. Wenn den Herren LUrenisten gleich der eigent- 
Ucbe Kern der Faustsage verechloHsen blieb, wenn sie auch mit 
Bebt frantösiscbem Unverslaud unserer gi^issten Meisterdlch- 
tong zu Leibe gegangen sind und daraus ein Opemgericht ge- 
macht haben, das für uns Deulache einen üblen Beigeschmack 
haben muss, so liees sieh doch der GOthe'sche Gast nicht ganz 
austreiben. Er wirkt fort mid fort, selbst unter siebenboher, 
venuntaltender HOlle, und ertassl die Uenen der Höro- mit un- 
widerstehlicher Gewalt. Der Componlst Ist dnn Dichter (d. h. 
nicht den Herren Curi und Barbier, sondern GSIhe) od so nahe 
getreten, dass ich das geringe Maass schfiprerischer Kraft, wel- 
ches Ihm verheben, snfrlchllg beklagen muss. Dun fehlt Inder 
die Flhigkeit, seinen Empfindungen den enlaprecbenden Ifae- 
maUschen und melodischen Ausihuck zu geben. Wo ihm dies 
geUngt, wie tm >Kibiig von Thule«, leistet er Hochbedeutendee. 
Aber es gehngt ihm eben lussersl selten. Au8ge|»4gte mu^ 
keusche Formen bietet er nur bi wenigen Flllen. Für mich f^ehl 
e* aber kein ichtes mnsiksliscbee Kunstwerk ohne kunstvolle 



Form, sei sie auch noch lo klebi. Durch das richtige Brftsaen 
der SHromimg, durch die Behandlang der Singstimmen und vor 
Allem durch die Farbengebung vermittelst des Orchesters hat 
indessen der CompiHiIst seine schwachen Selten vielfach auTs 
Beste verdeckt und eine dramatisch-musikalische Gesammtwir- 
knng erzielt, welche selbst dem nach posiÜTer Mndk Veriangot- 
den eine gewisse Bebiedignng gewtbren muss. Gounod steht 
der nendentschen Schule fem, denn er Hebt und sucht die Me- 
lodie, wenn er sie auch nicht oft prignani und ^enthümUch 
findet. Glelchfem steht er aber such den Classlkon der deut- 
schen Oper, welche für jede, auch fOr die hochdramatisdte 
SltDsHon eine architektonisch abgerundete Fonn mit durchge- 
führten Thematen zu finden wussten. Sein feine» Gefühl Usst 
ihn nor sehen Sünden gegen den guten Geechmack begehMi, 
wie dieitallenUche,l»cchanaljrtige Melodie mit vorhergehendem 
TriHnpetentosch, als Faust das Gift trinken will, wie den Wal- 
SM-, welchen Gretchen beim Erfllfiien des SchmuckkKstchens 
trillernd anstimmt oder wie den argewOhnüchen Soldatenchor, 
der, den Kriegern aus dem Mittelalter in den Mund gelegt, doch 
mit Erfolg bei uns auf der Parade geblasen und gepaukt wer- 
den kann. Namentlich der dritte und vierte Act enthalten Vle- 
lea, was auf der Bühne vortreRHch wirkt. Das Orchester Ist 
durchweg mit grosser Meisterschaft behandelt. Herrscht in 
demselben auch nicht die Keuschheit In der Verwendung der 
Mittel, wie sie einem Mozart, einem Beethoven eigen, so sieht 
es doch Immer auf der Höhe der Situation, deckt niemals die 
SingsUmmen und Interessbl stets durch eine Fülle reizender 
Details. Dass ein wenig schöpferisches Talent auch mitunter 
Anleihen bei reicher begabten Kunstgenossen macht, ist leicht 
erfcllrUcb, and so hat es denn acch Gounod nicht glnzUch v«(~ 
meiden kSnnen. Trotz alte dem hatte ich al>er die Oper für 
rine der besseren üi neuerer Zeit geschriebenen und lOr einen 
Fortschritt manchen anderen Bestrebungen gegenilb«r. Inter- 
essant war bei der dritten VorsteDung der Wechsel hl der Be- 
setzung der Partie des Gretchen. Frau Harriers hatte die 
schwierige Aufgabe, nach einer gefeierten Vorgtngerin mit der 
Hargarethe in die Schranken zu treten. Doch ging sie mit 
ehrendster Anerkennung aus dem Kanqife hervor; und ver- 
mochte sie auch nicht ihrer Darsleihmg den gdsUgen Bell, das 
unanssprechUche Etwas zu verieihen, was gerade, dem Gret- 
chen des PH. Lucca den Hauptreii glebt, so gewlhrtttt datBr 
ihre herrlichen Stimmmitlel oft ausreichenden &eatz. 

Bei verschiedenen. Gelegenheiten Iiörte ich neue Kammo^ 
musik von dnheünischcn Componisten , darunter ein Trio v<m 
Lorberg, ein anderes von Robert Itadecke und elnSfrelcb- 
qnarteU von Wlcbmann. Wirklich Erfreulichee bot indesa 
nur du Radecke'sche Weil, welches, lomal In den ersten drei 
Sitzen, durch thematischen Gehalt und geschmackvolle Y<nr- 
beitung nicht nur anter den erwähnten Normten, sondern un- 
ter den Erzeugnissen unserer Zeit überhaupt eine bervomgende 
Stelle ehmimmt. Die Herren Lorberg und Wichmann sind, 
wenn auch nicht dem Zwecke, doch dm Hltlehi nach, die sie 
zur Erreichung desselben anwenden, Antipoden. Der Zweck 
Beider ist nämUch der: Ungewöhnliches zu schreiben. Hen 
Lorberg knüpft zu diesem Zwecke an Beethoven In seiner leti- 
iNi Periode an : Herr Wichmann schraubt .^lich bis auf Haydn 
in den musikalischen Wmdeln zurück. Wenngleich Herr Wich- 
mann mit ungleich gebildelerem Geschmack und glatterer Fac- 
tor zu Werke gebt, als Herr Lorber^, dem noch allzusehr die 
nöthige Erfahrung und Technik mangelt, so erreichen doch 
Beide ihreu Zweck ; treiUch nicht lu dem von ihnen gewünsch- 
ten Sinne. Denn wahrend die Krlfte des Einen durch die rie- 
sigen Dimensionen srines Cfoiceptes , durch das krampfhafte 
Venneiden alles Natürlichen aufgerieben werden, ist der An- 
dere zu sehr Kind unserer Zeil, um nicht seine Ueinen ^lel- 
dosenintentionen mitSpohr'schen, Mendelssobn'schenandSchu- 



87 



Nr. 5. 28. Jannar. 1863. 



mann'Mhen GorderobestiicIi^D auftupuU«n. Das pteat lUliir- 
lich wie die FausI sufs koft. Beide Herren »rhreiben daher 
zwar unftewSluilicIi, aber nicht schön. 

Ein sehr beauchles WobUhabgkeitsconcert, welches Herr 
WilheiniRust, derzeitiger Dirigent des BachTereins.amtl. 
d. H. in der iNeuen Kbchei Tennstsltele, litt gebr durch die 
nungeihalte AkustUc. die schlechte Orgel iiii<l die unglücldich 
höbe Lage des Orgelchores, der, Tast dicht unter der Decke an- 
gebracht, nicht einmal so viel Raum bielal, um ein«) Chor von 
30 Stimmen placiren zu können. Trou dieser Hindernisse bot 
das Conc»i doch mancbes Inleressanle ; so hijrte ich ein Ter- 
zett für 3 weibliche SUmmen mit Orgelbegleitong vom Concert- 
geber, welches sich durch Klarheit und Wohlklang besonders 
auszeichnete und von den Damen Strahl, Freytag und 
Baumann vortrofllich gesungen wurde. Eine Klopalock'sche 
Ode >An den Todi, die Gluck, sich selbst am Ciavier begleitend, 
vortutrageo pHegte, welche er aber niemals zu Papier brachte, 
hatte der alte CapellmeUter Raicliardl nach dem Gehöre niedei^ 
geschrieben. W. Rost, dem dieses Coriosum zu Händen ge- 
kommen , bat eine den Intentionen des Componislen geschickt 
ang^asate HannonisaUon ausgearbeitet und das so vollendete 
Werk in dem erwUinten Kircbenconcerte zuerst i^enlllch zu 
Gehör gebracht. Ich muss nun gestehen, doss das Ganze, trotz 
der Ausführung der Gesangspartie durch Frau Jachmano- 
Wagner, doch einen eigentlich beledigenden Eindruck auf 
mich nicht gemacht hat. Die Sache hat etwas Rhapsodisches 
und trSglden Charakter der hnprovisation an sich . Dazu kommt, 
dass die Klopstock'schen Worte, an und für sich schon schwer 
verstündlich, durch die Husik nicht gerade klarer werden, so 
dass auch die Dichtung^icht zu rechter Geltung gelangt. Die 
Gluck'sche Declamation ist übrigens meisterfaafl und kann für 
Jeden, der ein Recitativ componiren will, als vollgültiges Muster 
aufgestellt werden. 

Die jüngeren Gebrüder Hüller, welche bereits Im allen 
Jahre drei besuchte Qoartettabende gegeben hatten, kehrten vor 
Kurzem hierher zurück und venmsulteten ein viertes Concert 
im OicUiensaale der Slngacademie, fanden jedoch so geringe 
Tbeilnalune, dass der kleine imgeOlhr 161) Menschen fassende 
Saal kaum zur HURe gerülll war. Diese TheilnabmloBigkeit Ist 
meiner Ansicht nach eine ganz ungerechtfertigte, wenn auch 
nicht unerklSrlich. Für ungerechtfertigt halle ich sie deshalb, 
weil die Leistungen des jungem UüUcr'schen Quartetlvereins, 
zumal was das Zusammenspicl anlangt, hochvoUendel ge- 
Dannl werden müssen. Erklärlich aber ist die jetzige Zurück- 
haltung des Berliner Publikums ebfach aus der Enttäuschung. 
Wenn nSmlich die hiesigen an Gutes gewöhnten Freunde des 
Streichquartettes in Berliner Zeitungen Leipziger oder Weima- 
rische Heclamen lesen, wie die nachfolgende: »Dieser Künst- 
lerverein übertriOt die Leistungen nicht nur aller bestehenden 
Quartettgesellschan«n, sondern selbst ihrer berühmten Vorgän- 
ger um Vieles durch den Zauber seines Zusammenspiels, in dem 
höchste virtuose Ausbildung sich gesellt zu dem feinsten Ver-, 
stSndnisse und wahrhaft künstlerischer Wiedergabe der verbot^ 
gensten Ausdrucksnüancen. In dieser Beziehung steht das Spiel 
derBruderMülleraufder höchsten erreichbaren Stute etc.«, 
wenn dergleichen die Berliner Quartetifreunde lesen, so sagen 
sie: Wir müssen jedenfalls das QuarteU hören, das besser ist, 
als das berühmte der illeren Hüller, besser, als Irgend ein an- 
deres noch bestehendes und besser oder doch ebenso gut , als 
irgend eins, was noch kommen wird. Findet man nun aber 
anstatt des gepriesenen Non plus ultra nur ein sehr braves 
Quartett mit vorzüglichem Ensemble, dafür aber ohne die nöthige 
intensive Kraft, ohne (ortreisaenden Schwung, ohne besonders 
reges geistiges Leben und mit elgenthömlichen, ntchl gerade 
angemessenen Interprelalioiismanieren namentlich im Vortrage 
Haydn'scher und Hozart'scher Composmonen, " '" ■— 






enttMiucht imd gebt in dieseoi Gefühle so well, da* wtrtHdi 
VortrelTliche In den Leistungen der jüngeren Müller ni imter- 

Für die ntehsten Wochen steht eine grosse Ohlandfeler im 
Victoriathealer, die Aoftührnng einer Hesse von Emil Natnaaim 
uitd das zweite Hadecke'sche Concert bevor, über welche mu- 
sikalischen Ereignisse ich seiner Zeit nicht verslimien werde, 
Ihnen getreulich Bericht lu erstatten. Richard Wüerat. 



Bitnn. Sie wissen aus hrOheren Mittfaeilmigen, geebrter 
Herr Hedacteur, das* wenn auch unsere Stadt in Hlndcht anf 
ToUendele musikalische Leistangen sich mll den meist«) grösse- 
ren SiSdten bis jetzt nicht messen kann, dieselbe doch an regem 
und allgemein verbreitetem Interesse und dadurch an Hatmtcb- 
falligkeit musikalischer Untemehmongen und Genüsse nebeo 
andern wohl genannt zn werden verdient. Denke ich dabei Im- 
sonders an unsere nach hiesigen Krtften recht vonüghcbeo 
Abannemenlconcerte'l, so will ich dochvondenselbeo jetzt nidits 
Weiteres sagen, da Ihnen am Schhiase derselbea wohl ein *olt- 
stSndiger Bericht darüber zugehen wird. Aber wir sind darauf 
nicht beschiünkl. Einen' Hochgenuas seltener Art hat imt an 
zwei Abenden des vergossenen Monats das Quartett der Gel»^ 
der Hüller bereitet; dieselben quellen Quartette von Haydn, 
Hozart, Beethoven aus früherer und aus splleater Zelt, Schu- 
bert, Schumann. Wu die Fertigkeit und Elegmot des Vortrages 
jedes einzelnen der vorzüglicben Künstler, sowie die be- 
wundrangs würdige Einhell des Zusammenspiel* und dal volle 
gegenseitige Yerslindnlss angelil, so stehen dies« Voreügeüber 
jedem Urtheile. Hinsichtlich der Auffassung der eintelneo 
Werke sind eher verschiedene Ansichten möglich, und nament- 
lich Sei uns in den älteren Werken eine gewisse Willkür in AuF- 
fassung und Vortrag. nsmenlUch in der Gldchmlssigkeil des 
Tempos, auf ; sie spielten dieselben otfenbar nicht mit vcdlem 
musikalischen AnIheÜe, wXhrend sie die spRteren Beethoven'- 
Echen und neueren Werke, denen sie sich gemüthlicb nihw 
fühlen, mit einem Feuer und ^em VerstindnissB spielten, dass 
noch jetzt alle Zuhörer davon erfüllt sind. — Sodann erfreut« 
uns am 19. December Herr Henseler, aU Clavierqiieler und 
Lehrer in unserer StadI sehr geschKtzt, mit etater Soir^, tai 
welcher er das italienische Concert von Bach, die Cmoll-^nate 
(Op. Hl] von Beethoven, die Krelsleriana von Schumann 
und einiges Kleinere spielte ; GesangvortrHge eines hiesigen sehr 
begabten DÜettanten wechselten damit ab. Herr Henseler trug 
die genannten Stücke mit einer eminenten, durch angestrengte 
Studien erworbenen Technik vor, die wohl verdiente, auch 
ausserhalb seiner engeren Heimatb bekannt zu sein ; auch sein 
Vortrag gab überall Verstlndniss und innere TheUnalime tu ei^ 
kennen, und war besonders in den Bach'tchen Stücken, dnem 
Chopln'schen AUegro imd dem ersten Salze der Beethoven'scben 
Sonate wirklich gediegen und unladelhaft, wUirend in den 
Krelsleriana und den Beethoven'scben Variationen sich über die 
Auflassung verschiedener Stellen rechten Hesse, besonders mit- 
unter, soviel uns schien, Licht und Schalten zu stark aufgetra- 
gen wurde. Unter allen UmstSnden darf unsere SladI sieb 
freuen, einen Künstler von so schönem Talente und so ernstem 
Streben den Ihrigen zu nennen. 



Laiptig. S.B. Das 7. Concert der Euterpe (10. iamtar) 
brachte einige NovitSlen. Da es bei dieser Dnlemehmung 
wohl vorwiegend darauf ankommt, das Publikum mit der 



- ö'" 



89 



Nr. 5. 28. Januar. 18 



90 



Gagenwui VMinut ni erhalten, «> kuio natürlicb nicht dei^ 
«elbe Haassstab angelegt werden, den man im Gewand- 
hause anlegen moss. Desahalb nehmen wir es der Buterpe 
weit weniger übel, wenn unter deo gcbrachteD NovilSten auch 
einmal, oder öfter. Schwaches und WerlhkiMg vorkommt, wie 
es — diesmal der Fall war. Denn gedankenloser kann man 
kaum componiren als Herr F. Gieicb eine »Scene und Ariei 
für Sopran mit Orchester componirt hat. Ausser einer gewis- 
sen Routine, die aber eben in ihrer Sicherheit den gänzlichen 
Hangel alles kritischen Vermögens und jeglichen Standpunk- 
tes TerrSth , wüislen wir in diesem Opus nichts aniurühren, 
was auch nur li^end einen, selbst nur relativen, Werlh hätte. 
D« die Melodik trivial, von poetischer Auffassung und Wieder- 
gabe keine Spur, die Ausarbeitung dilettantisch, die InslnimeD- 
tinmg häcbsl gewöhnlich ist, kann die Kritik über diese >Scene 
und Ariel, welche von Frau Rübsamen- Veith, was die Colora- 
tur betrlBl, wieder in jener Weise, — schlimmen Angedeiütens 
— gesungen wurde, die sie neuhch in der lUndel'scben Arie 
tum Besten gab, zur Tagesordnung übergehen. — Die zweite 
NoviUI war Hubinstein's 3. [A dui^J Symphonie, eüi Werk, 
welches abermals mit Bedauern bemerken lässt, wie leicht es 
dieser Coo^tonist in neuerer Zelt mit der Kunst nimmt. Rubi»- 
stehi muss diese Symphonie m einigen Tagen geschrieben und 
sie, noch nass, eiligst dem Verleger zugeschickt haben. Denn 
dass ein guter und geschmackvoller Musiker, als welcher der 
Componist doch gilt, nicht nach einigen Tagen und bei einiger 
Nüchternheit hütte bemerken sollen, dass seine hier gewählten 
Themen alles Werthes bar sind, dass ihnen dasjenige felilt, was 
stein der Syn^honle hoftlhig macht, das ist in der Thal 
schwer xa ^oben. Es soll nicht in kbnde gestellt werden, 
dass manche hübsch ansget&hrte Stelle, manche glückliche Slei- 
geiuDg In dieser Symphonie vorkommt i aber was hilft der 
feinste Anzug, die sorgftltigste Frisur, wenn das Gesicht nun 
rinmal keinen sprechenden Ausdruck hatf — Die weiteren 
Nummern des Programnui waren die Ouvertüre zum >Wassei^ 
Irtigeni von Cbembinl, Scbumaim's AmoU-CMicert, dann Cho- 
pin's Berceose und eine Dngsrische Rhqisodie von Liszt, ge- 
spielt von Hm. Blassmsnn, und Lieder von Schubert und Dom, 
gesungen von Frau Rübsamei^Veilb. Das Orchester hielt sich 
wacker; der schwtchste Punkt war die Unreinheil der HoUblS- 
ser, ein Uebelstand, den ni beseitigen der Eulerpe freilich 
niebl so leicht gelingen mag. — Herr Blassmann spielte das 
Scbumann'sche Coocert im ertlen Satz zu wenig lebhaft und 
nicht mit voller Sicherheit, im Andante nicht mit hinreichendem 
Ansditick, ImGanienabcr sehransUtndig. Zu Chc^in's Berceose 
reicht weder sein Anschlag , noch seine Aufl'sssimg hin. — Der 
erste Tlieil des Coocerls wurde von Herrn Husikdirector Dr. 
Langer dirl^. 



Im Ge- 
- Allem bemerken, dass 
seltener gehürten und 



:e (11. Januar] wollen v 

es durch die Zusammenstellung 

iQgleich in der Hehnahl sehr schönen Werken höchst inMe- 
hend und In seiner Ausführung sehr genussrekh war. Erster 
Theil: Symphonie in C-moll von J. Haydn [Nr. 9 der Brelt- 
kopf und HSrtel'schen Ausgabe] . Concerl für das nanoforte von 
Ad. Henselt. Onvertdre Dp. IIS von L. van Beethoven. PrU- 
hidium und Binde vonCÜK^in. Zweiter Theil: Symphonie In 
A-moU (Nr. 3) von N. Gade. — Was die Symphonie von Haydn 
bebriflt, sc können wir statt alles Drtbeils auf den heutigen Leit- 
artikel d. Bl. verweisen. Das Clavierconcert und die beiden 
Chtqrin'schen Stücke wurden von Herrn Alex, von Zaizycki aus 
Lemberg gespielt, ehiem jungen Künstler von bedeutender Fer- 
tigkeit und durchgebildetem Anschlage, der sich leider mit den 
obigen Stücken etwas undankbare Aufgaben gestellt halle. Das 
BenseH'sche Concerl ist doch nichts Anderes als eüie (Uavier- 
phaotasle mit nebenher gehendem Orcheater, — In der Brfin- 



dung unbedeutend, sehr lang, und nicht einmal in der Be- 
handlung des Soleinstrumenles glückhch oder schön. Das >T*- 
Btendreschem, welches darin schon eine vorwallende Stellung 
einnimmt, ist leldar in der alleraeuesten Clavierllteratur zum 
Typus geworden; femer erscheinen die Passagen durchaus 
nicht als künstlerische Consequenzen des geistigen Inhalts, son- 
dern als eine oft genug ganz unmotivirte Veranlassung für den 
Spieler, grosse Fertigkeit darzulegen, was doch nie Zweck der 
Composiüon seüi sollte. Herr v. Zarzycki bewUtigte die grossen 
Schwierigkeiten glücklich und fand desshalb viel Beifall, doch 
ist eine grosse Ungleichheit im Takle zu tadeta, nicht minder 
ein nicht ganz correcter Gebrauch des Pedals. — Die Beet- 
hovcn'ache Ouvnlüre (welche vir, nebenbei bemerkt, wlb- 
rend eines lOjHhrigen Aufenthalts in Wien kaum mehr als ein- 
mal gehört zu haben uns erinnern) ist von so gedrungener 
Krall, dass wir uns desshalb leicht über den wenigstens siÄeiit- 
baren Mangel eines auffallenden poetischen Hintei^;nu)des hin- 
wegsetzen konnten. Das Publikum schien diesen Process weniger 
rasch durchzumachen und verhielt sich, wie überhaupt deo 
ganzen Abend, äusserst kühl. — Die Symphonie von Gade [die 
Referent ebenso wie die Haydn'sche zum ersten Mal härte) hat 
uns ungemein erquickt. Welche Innigkeit der Melodik, welche 
Kraft des Klanges, welch poetiBcher Hauch über dem Ganz«a I 
Man kann ans zutrauen, dass wir den Unterschied einer Beet- 
hoven'schen Symphonie und einer Gade'scben wohl abzu- 
BchHtzen wissen. Gade wendet sich weit mehr an die Phanta- 
sie, als an die Seele. Bs ist mehr ein unbestimmtes Wogen der 
Gefühle, als ein Appell an den Willen. Aber wie herrlich kUi^ 
das Alles, wie nobel und maassvoll ist der Bau, wie neu sind 
die orchestralen Wirkungen t Man muss aber In der Tbat diese 
modemen Symphonien im Gewandhause hören, um ^e zu wür- 
digen. Es ist, als ob sie für diesen Saal mit feinster K 
der Akustik de«selben geschrieben wSren. Diese Dimii 



diese Forleeinsitze klingen hier sc 
schein, dass man schon sehr daran gewöhnt sein muss, um da- 
von nicht ganz eigen berührt zu werden. Die Ausführung 
slmmtUcher OrchestersKtie war unter der Direction de« Stna 
G. Reinecke eine so feine und schwungvolle, dass wir hier eü>- 
mal ausdrücUich die unumwundenste Anerkeimnng ausspreche 
wollen, wie denn überhaupt Herr Reinecke ob seines Direo- 
tionstalentes und seines Flelsses das grössle Lob um so mehr 
verdient, als er bei den vielfachen mit der Leitung dieser Con- 
certe verbundenen Strapazen rortwlhrend mit seiner nicht allzu 
festen Gesundbeil zu kämpfen hat. 

Ueber die erste Abendunterhaltung für Kammeran>sik(l. Cy- 
klus) köimen wir wegen Hangel an Raum erst in der folgenden 



Naohzlchtoii. 

lerr HofopernsaagerTlcfaatscheklDDresdeDfMrteam 
ta. in SpooUni's iFflnllöand Corteb leia lljihrlges JobiUom »n 
lener HollliraleT oud wurde bei dieser Gelegenheit vielbch aus- 
gezeichuel. C. Banck widmet Ihm unter Anden im Dresdener Jour- 
nal ein nimas Wort der Anerkennung. 

lindsl's >Herikle*> wurde am tt. Januar van der Braslausr 
, cademie unter der Leitung von J. SchRffer nlgeflilirl. Von dsn 
Solisten zeichDeten sich dabei besonders Frau Dr. HimpS-Babnigg und 
Herr Domsauger Sabbatb aus Berlin aus. Der Referent der Breslauer 
Zeitung nennt <diervorregend und Ittndd's würdig« blos den Chor In 
E-moll : •BiCnsuchl o HitllenfhKlH , dana deo Schhisachor des ersten 
Akts, die 1. Huna des Cliors 'Nicht mehr achtttzli u. a. w., dann die 
Arien der Jole, namentlicb dia 4lnbe sanft ausi. In seiner Mmst viel- 
facti für Handel vorwurbvollen Kritik Übersieht der Refeieol wohl 
denUmatand, dass Hindel das OraloriuiD aus der Oper enlwickelle, 
und dais sich daraus die Hiscbui^en und BertlhruDgai der beider- 
seitigen FormsD leicht eillareo lassen. 

In Altana wurde am t. Januar von der dortigea Singacs- 
demie anter l>irectioo des Herrn Jahn BOie iP dsraa erstem dies- 



- ö'" 



Nr. 5. 28. Januar. 1 8 



92 



iiihritienConcerl« Hunde l'»"S«looion- mit B«gleilang von Orelwtter 
■imt Oni«< HufgefUhrt. Die l>arUe dea Salomon wurde von Frluleln 
Kr«niHti«Sclireck»u*Bono vorgetragen, welche die«« Psrtle 
iMkanaltich ebentalls «afdem voiiKhriKen niedeirbeuti sehen Husik- 
fttU gesunken hat. Die Vorführung dieies Werkei, welches in voller 



IS lebhafle Inlereue dortiger 
rVsOper, •KOnig Eiulo>. h 



fn-unde. 



_._ji ImSM- 

dinm der Entwickelung. 

Der verdlenle Ctpelliaolster im Hotopemlhuler in Wien. Herr 
Otto De 910 ff, bat vor Kurxem mit Hof-Dekret deflnlUv die Anitei- 
long ■■■ •HofcBpellmeigler' erhalten. 

Der gUniende Erfolg, den die Pudeloap'schen Concerte 
für cUuiacbe Hiuik in Paria gehabt, regt nttn auch die grosseren fran- 
iMisChenProvInzlalstadle lulhnlichen Unlemehmungen an, so unter 



Von Flolow lind in Paris iwei Opera gieichzdtig im Vorlierei- 

tung: -StradellH, deren erster .^uRiihning man lu Anfang Februar 
enlgegeoaieht, und die neue komische Oper »Ls Null de» dupe*. 

LeipiiR. In dem neulich erwähnten StiRungs-CoDoert mit Tald 
und Ball, welches der Gesangverein ■Arion- veranstalte le, kaoMQ liil- 
gende (iessDiulucke fiir lUtuiercbDr lur Aufluhrnng : Pubn 11 von 
Schubert; •Wauerfahrt. von Wende luobn , ■Kruhlm|ci«locken- von 
Schumann; »Am Bschivon DUrmer; -Abendii von Dom; iwel Lieder 
von M. Hauptmann , fUnfWanderiiedervonC. Zöllner: >)le<n Wunsck 
vonR. Müller; ^cblachlgeaanp von Schnbaft; •Touraler-Baoque«« 
von C. M. V. Weber. Auiurdem prodncirts Herr Blassmann dop 
Aniahl Transscnpltonen. 

— FurstConstsntin CiBrtorysl;i,PrAses der tiesollscfasit 
der Musikfreunde und das Conservetonums in Wien, weilte dieser 
Tage auf der Durchreise in Leipiig und benchM unter Andere auch 
die AbendoDterbBltung des hiesigen Consarvatoriumt, wobai von den 
vorgeschrittensten Zöglingen desselben Schubert's D moll-Quartelt, 
eine Suite von Bach furClavier, Rubinsleln'e B-Trio und ein Li«d von 
Schulwrt lu Gebor gebracht wurden. 



ANZEIQER 



(K] Verlag voaBreltkopr and Hirtel in Leipiifc. 

9Siäm|re ßeru^mtei ^idfiti^fei, 

nach den besten Originalen gestochen von L. Sichling. 
Zwei Hefte, jedea ni l'/i Thlr. 
Inball: J. 8. hefe. O. F. Bladel. Ch. r. Olaeb. W. A 
Msxart. J. Hayd«. L. r, BMihaTCB. 

Jedes Blldniss einiela, in grOssenn Formal, % Thlr. 



G. F. HÄNDEL 



Ft. Cluryiaiidw. 

Zwei Binde. Prall s Thlr. 
Der dritte und teilte Band soll noch im Laufe dieie* Jahre« ei 



Das wohltemperirte Klavier 



ScUtne und correcla Auigabe. Zwei lUnde, ieder 



CanoDB et Fng^es 

dans Ullis les tons msjeurs el minei 
par 

A. A.Eleiigel. 

Zwd Tbeile, jeder zu S Tbira. 
Im Garnen tS Canons und (S Fugen ; Bnerkannl ala das einilge 
Werk der Neuell, welches J. S. Bach's wobltemperlrtem Klavier an 
die Seite geelelil werden kann. 



»] 



Neue MuBlkalien. 



Im Verlag vod Fr. Kfateer in Leipzig erschien soeben ; 



eeate, HiehaN, . 

morislischea Lied lUr 
Pr. M% Ngr. 



M. •Die DuibrI 



Dge (Ur eine Bariton - 



■ von P. SOFR, Hu- 



e mit Beglei' 



. Der Verbannte. Nr. 1. Da 

Fli'ederbaum. Pr. 1» Ngr. 

BlUer, Far^.. Grabgesang nach dem Trauenuanch aus dem 

Oralorinm iSanl« lUr gemiscblen Chor eingerichtet von Anus. 

PaOKin. Part, u, St. Pr. 1i% Ngr. 

KaBHM, Apalllaalre de, Op. t«. Si. Caprioea-Blode» 

.T--.— jyjj acoompagnement de Piaiw. Llvr. I, 

r. II. Pr. 1 liilr. 



1 Thlr. 11 Ngr. I 



K«Blakl,AMlllBalrcda.Op. IB. Mes R«mlnl*cence). Gr> 
Valae de Coneert pr«cM«e diue latroduclion pnor Violoa a 
accompagneiaent de Piano. Pr, I Thlr. 1* Ngr. 

Köelte«, ft-, Op, 7t s. Lieder nach Volksmelodien. 
dicht« von Ho»m frei bearbellet fl 



,. Cmplt. 



I Thlr. I 



Ngr, 



Nr. i. 'Sieh* mich nicht mehr voll Webmulb an. 
Nr. 1. -Als ein bind ich nocb war.« Pr. T% Ngr. 
Nr. I. OkommMariel >A[n üCer bin und wie* 
Nr, 4. Gisela. •Goldne Zeit flohesl well, t Pr. 
Nr. S. .Der Frühling der 



und wieder,' Pr. T'/, Ngr. 



in Lieb' ( 



gehti 



n Streite'. Pr. 
Polka de Sakw 



% Ngr. 
Haycr, Cbarle«, Op. 

lur Piano. Pr. m Ngr. 

' Op. »I. PolkaMainrkarapiodiqiie paar Piano. Pr. 4«K^. 

[Las deroliref Oeuvres pour Piano seil] de ce Compoilteor.) 

Paal, Oaeaf , Op. l. •Frlihllngsroelodien.. * Lieder von 

AiiOLr Boarrcaa (Ur eine Singstimme mil Begleitung des PianoTorte. 

" — - Jahnn. Nr. 1. •leb bdr' ein Vogleln locken.« Nr. t. 

Nr. t, UlleinerBose, Nr, S, »Die Glocken Ua- 

> Nr.«. Schneegtoekcbenlaehlaad Jubelt, Pr. 

linen (Ur das Pianoforle. Pr. • Thlr. 
_ _ Op. fli. Grosse Kinder-Sinfonie tUr da* 

Pianoforle lui Händen eln«ericbUil von AreutrHoan. Pr. I Thlr. 
Stiehl, H., Op. 4i. Une nuit turiamer. PenMe muaicale poor 

Piaoolorte. Pr. I« Ngr, 
— - Op. (0. -.Am MUhlbach.a Impromptu (Urdas Planolorte. Pr, 

IS Ngr. 
Vast, Jaaa, Op. ». .Les deui trultes.- (Die beldeii Forelleo) 

Morceau poor Piano. Nouvalle Edition. Pr. It% Ngr. 

Wlaurbarfer, Alexaader, Op. ii, l* GesUigeflir Ali, Hen»- 

Sopran, Bass oder Bariton mit BeglwtuDg des Pianororle. Cmplt. 

I Thlr. I» Ngr. 

Nr. I. -£10 Fichtenbauni alehl einsam' von Haina. Pr. S Ngr. 

Nr. 1. Chi Ide Harald. > Eine starke scbwane Barte • von Hknt. 

Pr. i N^ff. 
Nr. 1. •Ich stand In dunklen Tr«umen- von Haui. Pr. S Np. 
Nr. i. Ans! -Ob Jeder Froudr seh' ich achwehen« von Ltait. 

Pr. » Ngr. 
Nr. 1. KrieRslied. .Kein seliger Tod iai In do' Well., (deutach) 

Pr. s Ngr. 
Nr, 0. Mnrraya Ermordung. .0 HocUand und o Sudland.* 

(scbolUsch) Pr. ■!•/, Ngr. 
Nr. T. '0 sing du Schone , sing mir nicbu von Poscai», Pr. 

SNgr. 
Nr. 8. Die Nonne. >Im stillen Klostei^arlea' von UuAn.Pr. 
T/, Ngr. 



»Ngr. 



Inen SchaU« von Dkl. 
n BiaoF. Pr. T'/, Ngr, 



. Hen Isl dunkel. _ _ 

Wahlhhrl.Bciarlch, Op. t«. Lieder ohne Worte (Ur Vto- 

lioe mit BeKleilong des Pisnoforte. Anflingem lur Unlerlialtoag. 
Heft I. IS Ngr. Hell H. M Ngr. 



Dmck lutd Verlag von Balrraorr dm» HIaiiL in Leipi 



-,i,i,„,db,Goot^le 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicber Bedacteor: Selmar Bagge. 



Leipzig, 4. Febmar 1863 




JNr. 


. 


Neue Folge. L Jahrgang. 


nii Hl|»W>i WurtiHir^i IJIwif imtiini 


BrlA n< e«Mu nria b 








H. und L<dpilg. — Nachrichtto. — A. V. Dommer aD Dr. B. 


Krttecr. ~ AtudgBr. 


-B«rtclil«iiu 


Wlea, Pirii, Fnnkhirt ■ 



Dm T«Mn nnd die TorUldUolw Bedeutung itr 



iSchluM.] 

Auch gegeD die Form jener Tonwerke bDrt idbd Uha- 
llche EinweDduiigcii erheben, wie gegen den Inhalt. Die 
Pannen im Gatiien seien klein und knapp, die Holive kun 
und nichlssagend, die Tonmittel dUnn und Überdies durch 
eine noch beschrankte Technik gebunden: Anlage und 
Aasbau aeieu typisch, schablonenhaft gleichförmig, die 
ausschmückenden Figuren, weil dem ceremoniOsen Zeit- 
alter des Zopfes entsprungen, sl«if und veraltet, und was 
dergleichen Anklagen mehr sind. 

Es ist wahr: die Dimensionen dieser Tonsiacke sind 
noch eng und einfach, die Motive beschranken sich auf we- 
nige Takt«, die Helodieftlhrung halt sich in bescheidenem 
Tommifange u. s. w. Beethoven allerdings hat längere, 
vielsagende Motive, ist in der Verknüpfung und Verscblin- 
song maonichf altiger und künstlicher, in Anlage und Auf- 
bau grossartiger, im Gesammlausdruck gewaltiger, pathe- 
tischer. Aber die Andern^ lumal Haydn und Hozan, sind 
in der Helodiebildung bHufig kunathmig, entfernen sich 
selten weil vom Gnmdlon und vom Haupllheina und hal- 
ten sich flir gewöhnlich in dem einfachen- Gegensätze des 
heiler Belebten und desBuhlgen oderSanllen : einAllegro, 
ein Andante und abermals ein Allegro (Rondo, Finale] bil- 
den im Garnen das stehende Schema der Gesa mmta plage. 

Aber gerade durch diese Kleinheit und Einfalt der Form 
sind diese Werke verständlich und anmuthend; gerade 
sie haben den belrelTenden Werken ebenso zur Popula- 
rität veriiolfen, wie die Naivetäl ihrer Empfindungen, 
hl dieser Hinsicht ist es nicht ohne Bedeutung, dass der 
einfache Liedsalt das Grundschema der Insinunenlal- 
mnsik ist: Haydn, der eigentliche Schopfer dieser Gal- 
tang, und Hoiart, der etwas spatere Mitarbeiter an die- 
sem Werke, nahmen von der kjiappen Liedform ihren Aus- 
gang. Daher sind alle ihre loslrumentalsstie auf kleine, 
liedöhtiliche Themen gebaut, diese Themen selbst gewöhn- 
lich auf das einfachste rhythmische LSugenmaass von acht 
Takten beschrankt und sogar wirkliche Volksmelodien mit 
GlUck in ihre Werke aufgenommen und in kunstreichen 
SHtsen verarbeitet. Diesen volksthUmlichen Grundklang 
behalten die classischen Tonwerke auch in ihren grOssten, 
am meisten durchgearbeiteten Satien. Den schlichten 
Laien gemahnen jene kleinen Motive an die oA gehörten 
nnd gern gesungenen Weisen der Kinder- und Ammenlie- 



der, der Volkfigesttnge nnd Volksianie, und den gewiegten 
Fnchmusiker muthen sie, und am meisten in der musika- 
lischen Gegenwart , wie verlorenes GlUck , wie eine aus- 
gestorbene Sprache an, welche das verwahnte Ohr der 
heutigen Generation kaum noch versteht. 

Mögen aber immerhin die Gefühle hie und da ailni 
kindlich, die Form beschrtnkt oder altmodisch sein — 
Eins jst an diesen Schöpfungen unbestreitbar: die Ge- 
fühle und die Form entsprechen sich einander, 
stehen auf dem gleichen HOhenniveau : gerade diese Ge- 
fühle, diese Stimmungen naiver Kindlichkeit kommen in 
dieser Form, in diesen kleinen Haassen und Rhythmen 
erschöpfend cum Ausdruck. 

Das llsst sich nur von wenigen neueren Tonwerken sa- 
gen, ist ein seltenes Prärogativ nur der genialsten Inspira- 
tionen. Die meisten Kunstwerke schwanken nach der einen 
oder andern Seite. Entweder lu viel Gehalt, lu viele tmd in 
UberschwBngliche Idtien und daneben eine dünne oder 
matte Form, unfähig, die Wucht der Gedanken wdedenu- 
geben ; oder auf der andern Seile Armuth an Ideen, Mangel 
an Empflndung, aber eine um so anspruchsvollere Einklei- 
dung: gewaltige Hassen, betäubender LBnn, packende 
Effekte, geistvolle, pikante Einielnbeiten. In der ganien 
vorclassischen Musik — wie dürftig ist, mit geringen 
Ausnahmen, der geistige Gehalt, wie unentwickelt das 
Seelenleben, wie unbeholfen die Darstellung I Rechnet man 
die altitalien lache Kirchenmusik und die analogen pro- 
leslaniischen Kirchenwerke Bach's und HSndel's ab , so 
sind es in Oper und Oratorium , in Lied und iDstmmen— 
lalspiel doch nur Anlaufe , welche die Componisten neh- 
men, die Compositionen selbst nur Skiiien oder Studien. 
Hier und da ein Anklang von GefÜhlswBrme, ein vereiniel- 
ter Durchbruch der Leidenschaft, ein glücklicher Wurf von 
Erfindung, aber kein voller, freier Erguss der Seele, keine 
ausgeführten Formen und am wenigsten ein Ebenmasss, 
eine Durchdringung von seelischem Gehalt nnd formeller 
Structur. Die nachd assische Musik aber und am meisten 
deren neueste Entwickelung liefert — abermals mit her- 
vorragenden Ausnahmen — das entgegengesetile Bild: 
hochfliegende Ideen, über die musikalische Darstellbarkeit 
hinausgebende Objecte imd Gedanken, und daneben eine 
vielfa[£ wüst«, «erfahrene, aufgelöste Form; Gleichstel- 
lung beider Seilen aber und die sich daraus ergebende 
ideale Schönheit sucht man auch hier vergebens. 

Dies nun eben ist der unvergleichliche, nie wieder 
emichte Vonug der classischen Musikepoche. Mag sein, 



96 



Nr. 6. 4. Februar. 1863. 



96 



dass das Geisleslebeo der Heoscbbeit damals eben nur 
soweit entwickeil war, um das GemUtfa nur erst in sei- 
ner naiven Fassung festzuhalten und tu begreifen, l'nd 
otag ebenso die Herrschaft über das Material damals 
gerade soweH gegeben gewese» »ein, wn ebes diese 
kleinen, maasSTollea Formen lu errei^n: immer bteibt 
diese Husikstafe etntig in ihrer Art, ein nie wiederkeh- 
rendes Heieor und — weil diese Gleichstellung von Inhalt 
und Form für das Ziel aller Kunstdarstellung gilt — ein 
Ideal, ein mustergültiges Vorbild. Man wird von einem 
hohem Standpunkte aus gegen den Geistesgehalt jener 
Werke immer wieder den Einwand des IMirftigeu, des 
alliu Kindlichen erheben und die Form mit einem ge- 
wissen Rechte einförmig, unbehlilflich, veraltet schelten. 
Abgesehen aber von dieser Einschränkung mthalt die 
classische Epoche das Vollendetste, was die Musik vorher 
uad Mchher hervorgebracht hat. Dass die betretlenden 
Werks der reife Abschluss der ganzen vorangegangenen 
Entwich elung sind, bestreitet Niemand. Aber ebenso wahr 
ist es, dass sie vom ästhetischen Standpunkte aus auch das 
Vorbild aller künftigen Bestrebungen und Fortschritte blci- 
bea werden. Wir sind nicht gegen die Entwickelung der 
Husik BBch Beethoven. Wir gestehen der Musik eine Ent- 
wickelung über neue StolTkreise, mehr noch eine grossere 
Vertiefung in's Seelenleben und in beiden Fallen einen 
noch OBSchmiegendern , sprechendem Ausdruck des see- 
lischen Inhaltes lu. Wir verehren in der Reibe der neuern 
TooklUMtler manch geniale Kraft, manche wahrhaft schöne 
Leistung. Aber wir sehen auch die Gefahr der Leber- 
H^anglichkeit, derllnfasabarkeit der ideellen Tendenzen, 
dite Gefahr der Ohnnucht, der Zerrissenheit, der Gewalt- 
tklttigkeit beiUgUcb der Form; wir sehe» die Schwierig- 
keit, mit Umgehung dieser Gefahren sich wieder zur nOthi- 
gen Beschränkung des Ideengehalts herabzulassen und 
sich lu maassvoUen, anspiechend«n Formen zurtickzuün- 
de», die Schwierigkeit, die harmsiüsche Ausgleichung die- 
ser beiden Factoren in der Weise zu bevulrken, dass da- 
durch wieder eine analoge Vollendung gewonnen wird, 
wi« wir si« an den Tonwerken des classisoben Zeitalters 
varehreni. WHL die musikalische Produclion wieder dahin 
gelangen, so-lenesie von jenen Meistern, das» sie vor Allem 
vMk I» hoch gesteckten Aufgaben, von abstrakten oder re- 
alen Stoßen ablaesen und wieder zur Natur, d. fa, zur 
NalUrlichkeil und Gesundheil der Empfindung, zur schlich- 
ten, allveEBUndlichen Einkleidung ihrer Objecte zurtlck- 
knuMnen milsse. Und ebenso hat alle heulige und künftige 
Praductioa von jenen Werken zu lernen, dass sie sich des 
gleichen Haasses, der gleichen Symmelrie und Klarheil 
der Anlage , der gleichen Durchsichtigkeit musikalischer 
Gestaltung m beüeissigen habe. Eben weil der Stand- 
punkt der classiachen Tanwerke der naive ist, weisen sie 
uns asi die Natur, als unser Aller MuUer und Lehrroei- 
sterio, mrllck. Zwar ist die Natur Rtr das bewusste Gel- 
stAslebea nod geistige Schaffen ein untergeordnetes Ge- 
tnet, eine bloftse Vorstufe. Aber ebenso ist sie aoch ein 
hsberes-, ein aller BÜdusg , aller Kunst vorschwebendes 
Ziel, in sofent sin ein gattliches Wallen, geheimnisvoll 
wirkende Kräfte , eine tiefe Weisheit des Planes , eine 
weise Verlheilung und Sparsamkeit der Mittel und über 
Alles jene Unmittetbarkeil und Frische, jene Gesundheit 
und Einfaebbeit der Existenz darstellt, der man keinen 
Zwang und keinerlei Absicht amnerkt, sondern nur das 
■Ijlle, sichere Genügen an sich selbst. Aus ewigen Tiefen 

r'llt ihr Leben, unscheinbar und doch gesetimossig geht 
Schaffen vor sich, und was sie scnaA, ist gut und 
rächt, offen und w^dir ial sie in ihrem ganzen Tbun und 



Wirten, rein und unverhohlen spricht sie ihre Idee , ihren 
Zweck aus. Hierin liegt die sittliche Digniiai der Natnr 
fUr den bewusslen Geist, ihre Vorbildlichkeit für die 
Kunsiprodoction. Nach allen Wandlungen und Verimingen, 
nach allem selbstgBschaflenen Reichthum an Werken, nach 
aller Selbste morbenen Heisterschaft der Technik endlich 
allein bei der Natur anzukommen, so einfach und wahr, 
so planvoll und Ubeneugend zu sein, wie sie — das Ist 
das letzte Ziel aller unserer Kultur, aller weitem Mensch- 
heitseni Wickelung, aller Kunst : erst die wieder zur Natur 
gewordene Kunst ist die höchste, ist die rechte. Aber auch 
in formeller Hinsicht ist die Natur Norm für die bewusste 
Kunsidarstellung. Selbst die wilden Elemente haben schon 
ein Elwas von Form und wogen innerhalb einer grossen 
GesetzniUssigkeit. Und wo individuelles Leben auüiulreten 
anfangt, da hat jede Gattung sofort ihren festen Typus, 
jedes Einzelwesen seine besliroml« Gestalt: und (Üese 
Gestalt wiederum ist dem Jedesmaligen Lebensgehalte, 
dem Charakter der Galtung vollkommen angemessen. 
Und wie einfach und übersichtlich und doch wie lebens' 
voll gegliedert sind diese Formen, wie geschlossen, wie 
gerundet sind sie! Wiesteht jeder Baum, jede Blume so 
still befriedigt in sich selbst, so bedUrfnisslos ! Auch das 
Kleinste in der Natur hat noch albanisches Leben, ordnet 
sich dem grossen Gelri^e des Garnen ein und seibat das 
Grflsste, das Erhabenste ist nicht formlss, nicht zerflossen. 
Das Unendliche selbst giebt sich noch die unendliche, 
nur von uns nicht mehr fassbare Formr das Ewige kleidet 
sich Überall in die begrenzte Erscheinung. Diese Noih- 
wendigkett der Form, der erkennbaren Begrenzung, diese 
rücksichtsvolle und weise AnbequemunR der Form an den 
geistigen Lebensgehall leuchtel aus der Natur in das 
menschliche SchalTen herüber, auch in dieser Beziehiug 
bleibt die Natur nie irrendes, nie lauschendes Vorbild 
der Kunst. 

Dass die Tonkunst der classischen Epoche diesem Ziele 
n^er gekommen ist, als irgend eine frtlhere oder spStece 
Stufe — wer wollte das läugnen? Gerade wir Kinder des 
19. Jahrhimderts, wir Zöglinge einer Überspannten Bildung 
haben alle Ursache, jener Schöpfungen als Muster einge- 
denk zu bleiben. MOgen wir immerhin geistig wie for- 
mell Über jene Werke hinausgeschritten sein : Keins von 
beiden allein giebt uns schon ein Rochi, uns darauf etwas 
einzubilden oder auf jene Werke verächtlich herabzusehen. 
In der Wissenschaft kommt es allein auf das geistige Mo- 
ment, auf Gedanken, auf Erkenntniss der Wahrheil an: 
in der Technik und Mechanik mag die Form als solche 
ausschliesslich in Betracht kommen : in der Knnst handeil 
sich's um beide Seiten zugleich, und zwar nicht getrennt 
die eine von der andern oder blos zn einem parallelen 
Gegenüber neben einandei^estellt , sondern um die Ver- 
schmelzung beider Seilen zu untrennbarer Einheit — 
wenigstens zur Einheit fUr den Eindruck des Hörers , für 
den Hslhelischen Genuas, wenn gleich die wissenschaft- 
liche Betrachtung, die kritische Analyse nicht anders kann, 
als jede Seite Dir sich und das gcgenseitine Verhalten 
beider zu einander ins Auge su fassen. Und hinsichtlich 
dieser Verschmelzung von Ideengehalt und formeller Dar- 
stellung zur Einheit und Schonheil sind wir von jenen 
Husterwerken noch weit entfernt oder haben uns von ihnen 
schon wieder weit verirrt; ja in dieser Beziehung werden 
wir die grOsste Milbe haben, sie jemals wieder zu errei- 
chen. Gerade die heutige Formlosi^^it des musikalischen 
Schaffens seilte aufhören, sich ober die Beschnnklheit 
oder Steilheit der classischen Tanwerke lustig in machen : 
gerade sie hBUe es am dringendsten nDtb^.jene Werke zu 



97 



Nr. 6. 4. Fdimar. <863. 



9S 



suuüren uDd voo ihnea Pono lu lernen, oboe die dud ein 
fUr alle Ha), sei es auf welchem Kunsl^^ebiet es wolle , die 
besten Gedanken, die edelsten und innigslen Gefühle ver- 
loren sind; ja sie können sich als solche überhaupt nicht 
geltend machen, werden in ihrer VortrefHichkeit fpr nicht 
empfunden, wenn sie sich eben nicht in eine gleich edle, 
gleich ansprechende Forni ei^ossen haben. Erst, wenn es 
der Musik der Zukunft einmal gelungen sein wird, sich 
ebenso gediegene, durchgebildete Formen va geben, oder 
doehaiutoge, wie wir sie an jenen Meisterwerken ver- 
ehren; erst, wenn sie uns die gleiche Vermahlung von 
Inhalt und Form sur idealen Schönheit in ihren Werken 
■eigen wird, dann werden auch wir die classiscbe BlUthe 
der deutschen Muaik fUr einen überwundenen Standpunkt 
erklaren. 



Max Bruch, Zwei Ctavierstiicke. Op. <i. Leipzig, Breil- 
kopfund lUrtel. Pr. IS ügr. 
0. Wenn es eines Beweises bedurfte, dass der junge 
Componist dieser StUcke lu seinem schon in frühem Alter 
hervorgetretenen Talente durch emsige Studien sich Ge- 
schick und Sicherheit der Factur hiniu^rwurfaen habe, «a 
kennte dieses Werkchen dafür auch Zeugniss geben. Aber 
das ist es auch nicht, was wir von seinen Arbeilen erwar- 
ten, und was der Componist von der Beurtheilung aner- 
kannt sehen will; sondern die Frage niuss nachgerade die 
sein, ob dieselben sich durch Neuheit und Selbständigkeit 
der Erfindung auszeichnen, und was und wie gean«t«s 
wir ferneriiia von ihm hoffen dürfen. Und diese Frage aus 
den vorliegenden ClavierslUcken lu beantworten ist, auf- 
richtig gesagt, nicht leicht. Für uns wenigstens war der 
Totaleindruck der, dass wir in denselben nicht fanden, 
was wir originell und vielversprechend nennen; auch ver- 
missten wir, bei aller Feinheit der Arbeit und leichtem 
Flusse der Motive, vielfach die innerlich belebende Kraft, 
die im Gemuthe wurzelt, und es schien uns vieles mehr 
Husserlicb gemacht und lusammengestelll. Der Compo- 
nist bat, wie wir lesen und hören, grossere Werke unter 
Händen gehabt, und so, dachten wir, hat er daneben ein- 
mal gleichsam lur Erholung auch die kleinere Form wie- 
der cultivirl, wahrend seine Seele bei Grosserem war. — 
Das erste Stück (Romanze G-dur '/«} bringt uns eine an- 
mulhige, behaglich träumerische Melodie, die sich hübsch 
in ununterbrochenem Zuge fortspinnt und am Schlüsse 
geschickt canonisch behandelt wird. Dann folgt ein be- 
lebterer Zwischensatz in Trioleobewegung, aus der sich 
melodische Figuren herausheben, die aber auch sonst 
schon gebort sind; die Bewegung steigert sich in vollen 
Akkorden, worauf zarte Figuren wieder zurück leiten. Das 
Zwischenstück ist ziemlich interesselos, auch hinsichtlich 
der Modulation, da wir kaum aus D-dur herauskommen. 
Es folgt die Wiederholung des Thema's in der linken Hand, 
wahrend die rechte kleine Figuren dazu übernimmt — in 
der bekannten auaseriicben Weise, die bei einer gewissen 
Classe von Claviercomponisten sehr beliebt ist. Hat uns 
nun dieses et^te Stück wenigstens durch eine hübsche 
Melodie mteressirt, so fallt dies bei dem folgenden [Phan- 
tasiestUck */» C-moll) auch noch weg, dem es, bei einem 
gewissen unruhig treibenden Leben, welches das Stück 
durchzieht, doch ganz an bestimmter Einheit, welche durch 
festgestaltete und gestaltende Motive erzeugt wird, fehlt. 
Auf einen zweimal wiederiwlten unruhigen Gnng von 4 



Takl«n, der nicht viel sagt, folgt mit einem Auftakte ente 
heftige Figur, und dann werden wir in vielen kurzen 
Rhythmen, theilsroitAchlelbewegung, ibeilsmitderan&ng- 
lichen Sechszehntelfigur, durch mancherlei Steigerungen 
hindurchgeführlbis tu einem langen Abschlüsse auf C-moll. 
Dann setzt nach einem Uebergang in ruhigerer Bewegung 
in F-moll ein Zwischensalc ein, der eine avagedehMeK 
Melodie bringt, welche Meudelssohn'sche Anklänge ent- 
halt, sonst etwas inhaltleer ist. Im Verlauf tritt eine imi- 
tirende Bewegung eiu, die ganz wohlklingend und interes- 
sant ist. Was uns aber auffallt, ist, dasa der Compnoist 
in den Durchführungen und sonst sich in der Modulation 
nie recht frei und selbständig zeigt, dass er aus den an- 
fänglichen Tonarten nur mit Muhe herauskommen kann, es 
sei denn zuweilen auf gewaltsame Weise. Nseh jener Imi- 
tation wichst die Bewegung wieder (wir werden etwas an 
den Schumann'schen (Aufschwung! erinnert) und dann 
wird der Hauptsati mit einer Steigerung am Schlüsse wie- 
derholt. Dies iweite Stück mag für den Componisten eine 
gute Studie gewesen seüi, vor die OeBestlicbkeit gebon 
es nicht; in dem ersten wird man wenigstens in dem 
Haupt thema und in der ganzen Behandlung das sdUMe Ta- 
lent des Componisten gern wiedererkennen. 

F. W. Markuli, Drei Gedichte für eine Shigetimme mU 
Begleitung des Pianoforle. Op. 71. Leipzig, Breükopf 
und Härtel. Pr. 10 Ngr. 



Wer einmal den Standpunkt der strengsten ClaoaieiUU 
auf einen Augenbbck aufgiebt und so an die oben veneieb- 
neten Stücke herangeht, auf den werden ue im Gonien 
einen behaglichen, erfrischenden Eindruck machen. Sie 
rechnen nicht auf HOper, die nur das gellen lassen, was 
Erzeugniss tiefster Empfindungund reife Frucht oDgeBlreng- 
tester Arbeit ist; sie hoffen auf solche, die auch an hübscher 
Klangwirkung, sei es des Lostrumentes oder der Stimme, 
schon Gefallen haben und daneben mit einer eleganten, 
leicht fasslichen und ihrem Gegenstande im Allgemeinen 
angemessenen Melodie zufrieden sind. Dabei aber siebt 
man durch die im Ganzen etwas leichlere geAUige Behand- 
lung immer den geschickten und geistvollen Musiker hin- 
durch, dem Form und Gestaltung ein leichtes Spiel sind 
und der wohl weiss, warum er so und so schreibt und 
welchenEffekt er hervorbringen wird. Wir brauchen kauB 
zu sagen, dass wir darin nicht das Höchste sehen; aber 
auch solche Künstler haben, so lai^e sie nicht in'sGemeine 
und Triviale verfallen (und vor dieser Klippe hat sich Har- 
kuil wohl bewahrt), ihre Berechtigung, sie helfen den 
Sinn und das Interesse wecken. — Um zuerst von denCla- 
vierstUcken zu reden, so ist die Gondoliera [G-moll */,) 
ein gracioses, wohlklingendes Stückchen, mit viel feiner 
Arbeit im einzelnen, besonders wo es auf eine gewisse 
Malerei abgesehen ist, und nicht ohne melodische Beize. 
Besonders klingt die getragene Melodie in G-dur, welche 
den Zwischensatz bildet, recht süss und weich. Die fol- 
genden Modulationen sind etwas oft dagewesen; dagegen 
wird durch Verbindung der Trioleobewegung des Anfangs 
mit jener Cantilene ein belebteres Zwischenstück hervor- 
gebracht, was nicht ohne Interesse ist. Nun wird der 



cY 



99 



Nr. 6. (. Fdiruar. 1863. 



Uauptsau wiederWi, und dann ooch einmal derZwiichen- 
sati, wo die linke Hand die Melodie führt, die rechW mit 
Trioleo veniert. Am Scblius sUren einige fremdartig iwi- 
scbenlrel«nde Akkorde. — Das JagdstUck (E-dur •/■) 
sieht hin«ichllich der Erfindung hinter jenem erston tu- 
rUck, es hat wenig Helodie, nur kune Motive nnd Gange; 
doch im Garnen fliessenden Rhythmus und einen kräftig 
lebhaften Charakter, m daag man die Absiebt der Auf- 
schrift nicht unglücklich erreicht sieht. Man glaubt llberail 
Jagdhörner lu veraehmeh and kräftigen Bossesbubchlag; 
aber man wünscht der Sache auch einmal in freiem Er- 
güsse der Melodie buh lu werden nnd ein Mscbes Jagdlied 
in baren ; doch man hoDl darauf vergebens. Stellenweise 
scheint der Componist m uns die VoraieUung einielner 
Scenen durch Malerei erregen lu wollen, wobei er nur in 
warnen ist, dass er dies nicht lum Nachtiieile der musiks' 
Lachen Form und Schönheit versuche. Eine kune, krallig 
lebhafte Melodie in H-dur S. 6, dann noch in andern Ton- 
arten auftretend, möchten wir ab das Wirksamste des 
Stucks beieicbnen. Unter viel interessanter modulatori- 
scher wie thematischer Arbeit werden wir lu einem igliln- 
lendem Abschlüsse luerst in U, dnnn nach Wiederholung 
des ganzen Verlaufs in E geführt und glauben am Ende den 
Triumph reicher Beute hiodurcbiu hören. — In den Lie- 
dern mochten wir am ehesten einen gewissen leichten 
Saloncharakter finden, der die tiefere Empfindung nur sei- 
len lum Ausbruche kommen iNsst. Sie gehören lu einer 
Classe von Liedern, die von gewissen SHngem gewählt 
und von gewissen Hörern gern gehört werden, weil in 
denselben die Stimme brilliren kann nnd der Fertigkeit 
derselben viel Spielraum gegeben wird. Doch verdienen 
sie immer vor vielen in der Gegenwart lu Tage tretenden 
GesOngen, besonders die einer gewissen, wohlbekannten 
Schule entspringen , den Vonug, dass sie die Melodie zu 
rechter Geltung bringen. Dieselbe ist tiberall frei und 
sicher gestaltet, dabei sangbar und naturlich ; nur dass sie 
seilen recht in die Tiefe des Ausiudrtlckenden dringt. In 
den Liedern Op. T< ist uns das erste (an die Lerche) am 
liebsten , dessen Hauptmolodie einen frischen Schwung 
entwickelt, wahrend der langsame Zwischensati weniger 
tief anfgefasst ist. Das (weite (FrUhling und Liebe) ist auch 
fliessend gemacht, aber im Ausdruck manierirt und beson- 
ders am Schlüsse gam auf Effekt berechnet. Das dritte 
(Juchhe, von Reinick) ist auch frisch und lebendig, aber 
es ist eine etwas gewöhnliche Lebhaftigkeit, von Schu- 
bert'schem Adel weit entfernt. In dem Hefte Op. 78 zie- 
hen wir das vierte Lied (Wiegenlied) wegen seiner Ein- 
bchheit den übrigen vor. In dem ersten (Gondoliera) sind 
uns die der Stimme angewiesenen malenden Figuren lu 
Hasserlich; in dem i weiten (Gl Uck, von Eichendorff) scheint 
uns der innig freudige Charakter des Textes in der Musik 
gans verflacht nnd verwischt in werden; das dritte Lied 
kann uns schon seines albernen Textes wegen (Wie gerne 
dir lu Füssen, von Strachwitz) wenig interessiren, auch die 
Musik enthält weder Neues noch Bedeutsames. 



Das erste dieser Lieder heisst iHoffbang«, imd hat fol- 
gende Hauptmelodie : 



jA-iJ.1 JUir^JT; I j=5T 



<is luro Schluas in B : dann neue 8taktige Melodie in Es, 
)it Abschluss in As, danu — nach E, neue Slaktige Melo- 
diel, Rückgang nach Es, die erste Melodie mit Sechssehn- 
lelvenie rangen wiederholt, Schluss. Man aieht, über Fenn 
und Gestaltung hat dieser Heister sieb eigene Ansichten 
gebildet. Das sweMe Stück, ■Wiedenebenä, bringt nadi 
einigen einleitenden Akkorden Folgendes : 



yi, ^^^^Oct i 



lA^p^ i 



Was sollen wir noCh weiter sagen? 

tt' Schottische Volkslieder, für das Ptanoforte dngerichtel 
von J. GüDShscher 1 Hefte. Wi«, C. A. ^Ini. 

k — . Wohl Jedem, der den besten Theil seines Lebens 
in dem geweihten Kreise der Tonkunst sugebracht bat, 
schlägt das Henbei demblossenKlangder twei Wntchen 
•Schottische Volkslieder* höher, denn sogleich denkt er 
auchanBeethoven,andesseneiniig schone Bearbeitung die- 
ser so reisenden Melodien und an die seligen Stunden, die 
er ihrem Genus!>e verdankte. Indessen man brauchte selbst 
diesen, durch Beethoven für die Kunst gehobenen Schals 
nicht EU kennen, um an den Eraeugnissen dieses so hoch- 
begabten Volksstammes, welcher in der Poesie und Philo- 
sophie so Grosses leistete, welcher einen David Hume und 
Walter Scott aus sich hervorbrachte, dem sogar die Ahnen 
des grOssten Philosophen der Welt, Immanuel Rsnt's, ent- 
stammten und welcher endlich auch fUr das musikalische 
Element so tiefe Anlagen zeigt, wenn er dieselben auch 
nicht zur Kunst lu steigern vermochte : um, sage ich, an 
den Erzeugnissen eines solchen Volkes den lebhaftesten 
Antheil lu nehmen. 

. Nach einem Heft ischDttischer Volkslieden greifen wir 
also, wenn sie uns such in dem nicht gans unbedenklichen 
Gewand einer Claviertransscription entgegen treten, von 
vornherein mit den frohesten Erwariungen, und man wird 
sich bei den vorliegenden nicht getauscht finden. 

Der Herausgeber dieser Transscriptionen hat einen 
glücklichen Fund gethan, denn viele dies er Melodien, denen 
ihre nationeile Eigenthtimlichkeit so unverkennbar aufge- 
prägt ist, kommen an laubervollem Reiz den schönsten 
gleich, die sich bei Beethoven finden. Besonders gilt dies 
von der Sammlung im ersten Heft, die des sweiten steht 
hinter Jener auffallend surück und in ihr hat uns nur ein 
Stück wahrhaft eutzltckt, nämlich das letzte; im ersten 
Hefl dagegen folgt eine reisende Blüthe der anderen und 
es ist erfreulich sagen lu können, dass es eine künstle- 
rische, gebildete Hand ist, die sie gepflückt und lum 
Siratisse gewunden hat. 



^ i^^ 



101 



Nr. 6. i. Februar. 1863 



10S 



Die principiellen Bedenken lu uuteraucben, welche 
Rieb gegen dei^leichen Besrbei Hingen überhaupt erheben 
laaaen und oft genug schon eiioben worden sind, mOge 
man uns diesmal erlassen und uns erlauben, uns an das 
fait accompti lu halten. Gesteht man aber einem solchen 
L'nl«niebmen überhaupt einige Berechtigung lu — und es 
lassen sich doch sehr viele ällnde dafür gellend machen 
— so wird man die Ausnihrung desselben in dem vorlie- 
genden Falle nur loben und sich an ihr erfreuen können. 

Der Name des Herausgebers ist, ob er gleich sonst 
producirend bisher nicht hervorgetreten, in musikalischen 
Kreisen (zumal Wien's, wo er lebt) nicht unbekannt ; mu- 
sikaliscbea Blut ist schon sein väterliches Erblheil. Zufäl- 
lig kennen wir ihn auch ab iguten Musiken und als solchen 
giebt er sich ja auch iu dieser mit so feinem kunstleri- 
Hchen Sinne ausgeführten Bearbeitung überall lu erken- 
nen. Dieser merkt man es an, dass sie, wie es sein soll, 
■o recht con amore von innen heraus gearbeitet ist. So 
reich der Verfasser die Begleitung mancher Melodien auch 
ausstattet, — selbst durch kanonische Nachahmungen in 
Mittel- und Ünterstimnien — so fühlt man doch selbst bei 
dem Kühnsten, was er suweilen in Beiiehung aut Harmonie, 
SliromenfUhnmg, rhythmischen und sonstigen Zierralh un- 
lenimml, dass er dabei nicht willkürlich verfahrt, sondern 
dass ihm alles mit einer gewissen Nothwendigkeit, die ihm 
aus der Vertiefung in den Charakter derHelodie entspringt, 
erwachst. Kaum hie und da konnte man ihm den Vorwurf 
derVerschnOrkelung oder Verklinsteiung machen, am ehe- 
sten vielleicht im achten Lied des iweiten Heftes m der et- 
was gezwungenen und [für mittlere Spieler] unbequem aus- 
luAlhrenden kanonischen Nachahmung im zweiten Theil. 

Wie es die Natur der Sache mit sich bringt, sind die 
Lieder, welche ein langsames Zeitmaass haben, io der 
Begleitung meist einfacher, gewöhnlich vierstimmig und 
meist b ziemlich strenger Stimmführung gehalten. Hau 
konnte an Robert Franz denken. DieLiederim bewegteren 
Zeitmaass haben dagegen meist, wie es ihnen auch zu- 
kommt, eine freiere Begleitung erhalten, die auch kecke 
Sprunge und kleine Drollerien nicht scheut, zu welchen 
der UbennUlhige Humor der Melodien oft so unwidersteh- 
lich herausfordert und wobei der Verfasser mit Recht [wie 
iu seiner Benrbeiiung überhaupt] die Fülle der modernen 
Claviertechnikunge scheut benutzt. Sie sind desshalb auch 
nicht so gar leicht lu spielen, sie erfordern keine virtuo- 
sisch, aber gar sehr eine gewandte und künstlerisch ge- 
bildete Hand und vor allem Geist, GemUth und Humor. 
Dass die Lieder im langsamen Zeitmaass durch die Trans- 
scriplion mehr verlieren, als die bewegten, bedarf kaum 
der Erwähnung, denn vor allem an Innigkeit steht der 
Clavierlon hinter dem gesungenen zurück, und hier vcr- 
misst man am meisten den Zauber des Worts und der von 
ihm getragenen concreten, rein menschlichen Emp6ndung. 

Der Verfasser hat Jedem Lied die Aufangsworte des 
Gedichtes im Original vorgesetit, er hatte auch mit ein 
paar Worten die Quelle überhaupt beieichnenkOnnen, aus 
welcher er geschöpft. 

Indem wir schliesslich noch Nr. 1, 3, 4, 6, 8 und <1 
des ersten uud Nr. 18 des iweiten Hefts als die Perlen 
der Sammlung beieicfaoen, empfehlen wir dieselbe Allen 
auf daa Angelegentlichste, die an dem Genre Ubertiaupt 
irgend ein Inlerease nehmen. 

Georg Vierling. 6 Gedichte für I Singstimme mit Piino- 
forte. Op. n. Bresha, Leuck«rt. Pr. % Thlr. 
—r— Der Name des Compouisten Usst immer etwas 
Gediegenes erwarten. In derTbat zeugt andt dieses Lieder- 



beft lUr em an den edelsten Hnsiem gebildetes Talent ; die 
durch Schumtun und Prani über Schubert hinaus gemach- 
ten Fortschritte werden von Vierling adoptirt, und er be- 
wegt sich darin mit Bewusstsein. Aber nicht mit Freiheit, 
nicht mit schöpferischer Kraft, nicht einmal mit gam ge- 
läutertem Geschmack und feinem GehOr. Nr. 1. Weih- 
Dacbtfilied stimmt einen pastoralen Ton an, der zwar Bach 
und H;andel meisterhaft gelingt, mr den es aber dem 
Componisten des 19. Jabrtiunderts au NsivetSl fehlt. Da- 
her will auch der Schlnss nicht recht für die Textesworle 
der S. Strophe passen; das Lied mussta dorcbcomponirt 
werden. Die Stimmführungen in der Mitte erscheinen etwas 
kttustlich. Nr. S. Unbewusste Liebe von Goethe hallen wir 
für tu ausserlich aufgefasst, besonders verstehen wir mckt 
den völlig gesattigten Sdiluss lu den Worten : lob ich dich 
liebe, weiss ich nichti ; man erwartet vielmehr einen BOok- 
gang auf den Anfang. Gegen die musikalische Fülle des 
Hittebtücks mochten sich von diesem Gesichtspunkt aus 
auch einige Bedenken erheben lassen. Nr. 3. »Es ist 
so heiss der Sommertagt (britiach). Der 8. Theil, dessen 
Worte rastlose Unruhe achildem, ist musikalisoh verfehlt. 
Hau hOre die Melodie : 




•cbwoi. 



Nr. 4. 'iNieniandt von Bums, der Intention nach gut er- 
funden, aber musikalisch sicherlich zu ihahnebuehent. 
Nr. S. >0 frage mich nicht wieder, ob ich dich lieben 
kann«. Der häufig» Wechsel des Taktea war überflOssig 
und durch eine Pause an rechter Stelle leicht vermeidbar. 
Der harmonische Verlauf des Miltelsaties erscheint u>- 
naturlicb und gewaltsam. Das Gedicht, wenn Ubertkanpt 
componirbar, fordert eine Heisterband. Nr. fl. >Die heü'gen 
drei KOnigei gehört zu denjenigen Heine'schen Dichtungen, 
die musikalisch vielleicht gar nicht wiedenugeben sind, 
wenn man nicht in gewissem Sinne einen Gassenhauer dar- 
aus machen will. Der eigenthüroliche, halb ironische, hatti 
legendenball naive Ton, der der heiligen Deberlieferung 
absichtlich ihr mythenflhnliches Gewand abstreifen will 
und sie daher in's GemUthliche herabzieht, — ist selbst 
einem Schumann nicht gelungen. Die Vierltng'sche Comp«^ 
sition bat etwas Charakteristisches, aber sie [vagt die ub- 
eudlich feinen Conturen des Heine'schen Gedicht« so 
markig aus und carikirt daher ein wenig, so dass dasselbe, 
da es ohnehin wohl nicht gerade lu den genialsten Eiidklle* 
Heine's gehört, keineswegs liebenswürdiger dadnrdi ge- 
worden ist. — Das Heft bestätigt unsere früher einmal (in 
der Deutschen Musik-Zeitung) Über Vierling geäusserte 
Ansicht: er ist ein geschmackvoller, fein gebildeter Mu- 
siker, dem aber zum Liedercomponisten sowohl Tiefe des 
poetischen Empfindens und Kraft des Eindringens in den 
dichterischen Gehalt der Texte, ala Keichlhum der Phan- 
tasie und sicherer Takt in der Anwendung der Darstel- 
Inngsmittel fehlt. 



Boriohto. 

Wi«B. (VoneinemiwelteaCofTe^ondeolen.) X Richard 
Wagner bat all« «m H . Jinaar seine Aitle Huaikauffühning 
Twwstaltet. Ans den Pn^nmm d«r fa^ereo Concerta waren 



103 



Nr. 6. 4. Febniar. 1863. 



104 



dietDMl >IU)ein«old< weggeUssen und m deasen Stelle die zwei 
• Schmiedelieder' (Schioelze und Hinimerlied] aus >Der 
junge SiegftHedi aufgeuommeii worden. Diese beiden GesKnge 
entbehren nicht einer gewissen Frische undCharBklerislik, auch 
bewegt sich die Melodie an sich in natürlichen, leicht zu be- 
laugenden Formen. Der Dimon des Absonderlichen bemäch- 
tigte sich aber auch hier weder des Hm. Wagner, und er stal- 
tete die beiden Lieder mit einer so wuchtigen Begleitung (na- 
mentUch von Blecbinstrumentenj aus, dass die Stimme, welche 
da durchzudringen im Stande würe, ebenfalls erst in Zukunft 
aufgefunden werden dürfte. Herr Waitber schrie ausLeibes- 
krtlten, uod doch war sein sonst durchdringendea Organ nur 
schwer vernehmbar. Den Beginn und Schluss des Concerls 
tnldeleD die Faust- und TannhSuseM)uvertüre. Letztere wurde 
In einer noch nicht gehärten Vollendung zur Aufführung ge- 
bracht. Das Haus war diesmal gedrängt voll, der Beifall slür- 
mlscbN' denn je ; die Opposition kehrte sich ausschliesslich ge- 
gen das Driingen nach Wiederholungen, welchem Hr. Wagner 
in zu bereitwilliger, fast taktloser Weise nachgab. Am Schluss 
^ng d«r übliche Spectakel los, und der •Beronualori fühlte sich 
veranlsisst, au seine enthusiastischen Verehrer eine Ansprache 
zu halten, in welcher er denselben seinen Dank ausdrückte und 
crfcUrte, dass er sich hauptsUchlich durch ihren Aniheil sufge- 
imiDtert and gestärkt fühle, den begonnenen Kampf mit Aus- 
dsDcr rortzuführen. — Die Wagner'schen Productionen haben 
selbatverstündlicb die Leidenschaften des musikalischen Publi- 
kums für und gegen den Componislen abermals in vollstem 
Naass entfesselt, und wenn jetzt die Wogen sich nach und nach 
wieder legen, so werden sie, wenn ^Tristan und Isolde' vom 
Stapel UuK, mit emeneiter Wuth zu brausen beginnen. Es ist 
nicht leicbt in derlei Krisen kalt Blut zu bewahren ; die Mei- 
nungen für und wider gehen zumeist nur nach den eilrem- 
■len Richtungen, wUu-end es doch die Aufgabe, namentlich 
der scbraibendeo Kritik ist, auch bei Verdammung des Princips, 
und so mancher musikalischen Ungeheuerhchkeiten, wie solche 
In Wagner's Dramen TorkonuDen, den Weizen von der Spreu 
Dl sondern, und unbefangen dasjenige als gut anzuerkennen, 
wsis sieb als solches darstellt. — Brabms, dem es hier immer 
mehr zu gefallen scheint, hat seinen Aufenthalt abennals vei^ 
langert and wird lu Anfang der Fastenzeit sein drittes Concert 
geben. — In der fünften Quartetlproduction J. Helh 
mesberger's kam als NovitSI ein Streichquartelt von dem hie- 
sigen HorcapeUmeister Preyer zurAufTulmmg, eine anspruchs- 
lose, reinlich gearbeitete Composition, die, ohne im mindesten 
liefer anzuregen, sich eines, wie man zu sagen pflegt, anstän- 
digen Erfolges erfreute. In jeder Beziehung bedeutender war 
Goldmark's Streichquintetl, welches hi einer friiberen Soiräe 
zu Gebär gebracht wurde. Als Novitäten sind noch zu erwar- 
ten: ein CUviertrio vun A. Müller (Sohn) und ein Streich- 
quartett von Haff. Das neulich zum eraten Hai producirte 
Dmoll-Quartelt von Cherubini liess vollsUndig kalt. Charakte- 
ristisch für die jelzlgoo Zustände und jedenfalls erfreulich ist 
die Tbatsache, dass Hellmesberger und Genossen nun schon 
mehrere Haie bei Hof gespielt und Ihre Leistungen vor allen 
andern die austeicbnendsle Anerkennui^ gefunden haben, 
so dass jetzt ein Hofconcert ohne Streichquartett kaum mehr 
denkbar Ist. — Der HHnnergesangvereln brachte in sei- 
nem ersten Conceri als Novittiten zwei nicht bedeutende Chöre 
von F. Schubert («Liebe und Wein« und Chor der Ritter aus 
iFiorrabras*), einen sebr graciösen Chor der Scharwacfae aus 
Grelry's Oper: »Die beiden GeitigeD', und Dsvid's »Wüste', 
letztere in vorzüglicher Weise zur Aufführung. Die iWüstet 
fand ein von Vielen nicht mehr erwartetes Haass von Theil- 
nahrae. Der Mnsikverein wird nach dem früheren Dnrcb- 
bll der Schumann'schen Balladen, und ntm auch des Pertall- 
schen •DornrÜschena, nicht so leicht wieder an die Anfliib- 



ruug derartiger Zwittercampositionen denken. — tm Opern- 
theater sind 'Cosl fan lutte* und lEuryanthe' lur 
AufTülming vorbereitet ; die Proben zu iTrislan und Isolde 
werden eifrig betrieben, and vermehren den Kummer der Frau 
Dustmann (die dabei jedesmal Tbrlnen vergessen soll) und des 
Hm. Ander. 

Das zweite diesjUirige Conceri der Singakademie, in 
welchem verschiedene Chöre meist aller Componislen zur Anf- 
tühning kamen, bestärkte die Wahmebmung, dass es mit die- 
sem tnslitut, das in seinem Beginn zu so gUntenden HoBtauu- 
gen berechtigte, entschieden HlckwKrts gehe. Die Ausführungen 
ermangelten der Tonfülle, namentlich seitens des stark gelicb- 
lelen männlichen Chors und vor Allem des prUcisen Zusammen- 
wirkens. So kun es, dass AI legri's Miserere das Publikum 
gleichgültig liess und überhaupt das unverwüstliche iHarien- 
lled* van Prilorius und Hendelssobn's ■Hymne« (für Altsolo 
und Chor), in welcher Frau Flatz die Solostimme recht aus- 
drucksvoll vortrug, über alles Andere hinweghelfen mussten. 
Das Concert war auffallend schwach besucht, ein Zeichen, dass 
die Sympathien des Publikums derzeit nicht mehr mitgehen. 



ParU, 14. Jan. Das Th^ittre Lyrique brachte im l..aufu 
der vorigen Woche die erste AufTühnmg einer neuen Oper von 
Theophile Semet, lUndinei benannt. Das Werk wird sich 
schwerlich lange auf dem Repertoir erhallen, ist aber reich an 
gelungenen Einzelheiten und liefert ein entschiedenes Zeugr 
niss für die Begabung des Componislen. Semet ist als zwei- 
ter Paukenschläger im Orchester der Grossen Oper angestellt 
und hat es dort, nach einer Reihe von sauren Dienstjahren, 
zu einem Gehaita von 950 Franken jährlich gebracht. Diese 
Summe reicht nicht hin, die Hiethe Tür eine höchst bescheidene 
Wohnung zu decken, Semet ist also genüthigl, neben seüien 
Pauken noch gar viele Saiten auEniziehen, um nur den nolh- 
wendlgsten Lebensunterhalt zu erwerben. 

Undine ist die dritte Oper dieses Componisten. Die beiden 
vorhergehenden, Les Nuits d'Espagne und Gü-Blas, welche 
ebenfalls ün Th^Alre Lyrique gegeben wurden, fanden vielen 
Beifall, besonders Gil-Blas. tJndlne ist ihren beiden Vorgän- 
gern an Originslitat und Distinction überlegen. Man Undet hier 
nicht mehr die beliebten Handgriffe der speciflsch Pariser Schule, 
deren grässtes Verdienst darin besteht, die Gedankenarmulh 
unter einem bunten Wechsel der heterogensten Rhythmen, und 
besonders unter einer, bald üppig schillernden, bald betäubend 
lärmenden Instrumentation geschickt zu verbergen. Undine 
hat eine ausgeführte und breit gehaltene Ouvertüre, welche 
sehr schön beginnt, sich auch bis zur Mitte des Allegro rechl 
interessant entwickeil, dann aber bedeutend ermattet. 

Es kann nicht meine Absicht sein, auf die Einzelheiten des 
Werkes euuugeheo, doch erwähne ich zwei Stücke, welche 
durch Bigenthümlichkeit sich ganz besonders auszeichnen. Das 
eüie isl das Lied vom König der Heimchen, im zweiten 
Akte von Undine und dem Oheim Kühleboro, welcher hier 
Fraisondin heisst, gesungen. Die erste Hälfte dieses Lieds vrird 
von den Violinen in hohen, scbritlenden Tremolos und Trillern 
malerisch begleitet, den Hefrain aber bildet ein Gewebe capri- 
ciöserund eleganterHouladen, von Undine gesungen und von dem 
Bassisten mit geschlossenem Monde begleitet (siel). 

Das andere Stück ist das Lied vom Maulwürfe, welches 
Fraisondin, in der Gestalt eines Maulwur&jBgers , im dritten 
Akte singt. Das durchweg piano gehaltene Stück erhSlt durch 
ungewöhnliche Harmonieroigen und durch seine höchst elgen- 
thümliche Instrumentation ein geheimnissvolles , dunkles, ich 
mächte sagen unterirdisches Colorit. Die liefen Instrumente 
halten eine eintönige BegleitungsGgur beharrlich fest; in jedem 
Takle Ussl die grosse Trommel zwei leise, dampfe SchlEg« bö- 



- ö'" 



405 



Nr. 6. 1. Februar. 1863. 



106 



rwt, . . . nun glaubt d«n HauIwnrT in der Tiefe arbslten zu 
bttren. (VIeUeichl haben wir auch noch muaikalbche Scbilde- 
rungCD von BUndachlaicben , RaU«n, KuiincheD und anderem 
Gethier la erwarten. D. Red.} 

Die beiden HinpIroUen , Undlne und Fraigondin , wurden 
Ton Had. Glrard und Hrn. BaltaÜle ■lugeteichnel geaungen. 
LeIdM- Ul (her t<hi allem Uebiigen nichU Gutee zu sagen. 

Dndtne wecbaeil jetzL auf den Affichen mit Gounod's Fauat 
ab, welcher seit einigen Wachen wieder gegeben wird, jedoch 
Diehl mit demaelben Success wie früher. Allerdingi war auch 
Hiebet ein weit besserer Faust als Honjauze, der aüsallche, ma- 
nierirle Slngei mll einer Stimme ohne Frische und Hark, dem 
jetzt dieee Rolle anheimgefallen Ist. 

Nächstens werden wir im ThUlre Lyrique Mozarts Coa\ tan 
tulte zu hOren bekommen. Die Besetiung der drei weiblichen 
Rollen durch die Damen Cabel, Girnrd und Faure-Letebvre 
Hast Ausgezeichnetes erwarten. Bin ganz besonderes Interesse 
erbtut aber diese Autfübning durch den Umstand, dast man 
einmal wieder versucht, die KHppe, an der Hoiarl's Partitur bis 
jetit überall scheiterle : das sinidose Buch von Da Ponte, zu be- 
seitigen und durch ein besseres zu ersetzen. Das neue SlUck, 
welches man der Husik angepasst hat, ist eine Nachbildung von 
Shakespeare's Verlorener Liebesmühe. E« wtre schön, 
wenn ÜotBrt mll Shakespeare ebenso glücklich wlre, wie er es 
schon mll Beaumarchali und HoU^ war. Doch eiisobe ich 
mir einstweiten noch daran zu zweifeln. Die gjnckllcbe Deber- 
rdhning einer Husik wie die Hozart'sche aus dem Stücke, für 
welebes sie geschrieben, In ein gani anderes, erscheint mir als 
«Ine Art von Seelenwanderong, an die leb nicht zu glauben 
veniug. B. Damcke. 

fnakforta. K. DL. Unsere Uuaeumsgesellschaft 
hat bis Nei^ahr fünf ihrer Concerte gegeben. Von Orcheslo^ 
stücken kamen darin , ausser den bekaimten nnserer grossen 
Heister, vor : OovertOre zum •Schauspiele ^ihigenie, von Scholz, 
-welche nur geringen Eindruck machte, — die Suite von Lacb- 
ner, die verdienten Beifall fand, der sich namentlich bei dem 
Harsche (dem nach meiner Ansicht schwächsten Thelle des 
Werkes] zum Enthusiasmus steigerte, — und die Ouvertüre 
zom •BeberiMber darGelster« von WeW. Die Gesangsgrässen 
(■rieht zu buehatlbUchl), welche steh hOren liessen, waren 
FrauVIsrdM-Garcia, Frl. Hrias und Rohn, bride aus Hannbeim, 
und Fri. Genaal. Letztere sang uns auch Liait's »Loreley, und 
ich habe selten Etwas gehört, worin die Sprache des Dichters, 
eintbch, schlicht, und deutsch-volksthümlich , von einem Com- 
ponlsten so misshandelt worden wlre, wie hier. R. Wagner'a 
■Triumei, ebenfalls neu für ans und von Frl. Genast gesungen, 
■Dachen Ihrem THel aUa Ehre; Alles verschwimmt, nirgends 
Etwas, woran man sich hallen, worauf man fussen kdnnle. — 
Von Virtuosen brachten uns die Huseumsabende bis Neujahr: 
ÜMm Lauterbach aus Dresden (Vlolinconcerle von Spohr und 
Kreutzer] ; Frau Schumann (Concert In G von Beethoven und 
Kleinigkeiten), Uerra VIeuzlemps (eigene Composilionen], den 
TiolooceUisleD Steffens (Concert von Goltennann) und Herrn 
V. Bülow (Concert von Henselt und Transscriptionen vonLIszE]. 
Di« Leitung der Concerte bat auch dieses Jabr Herr Db-. Carl 
Müller. 

Der CtcUienverein , ebenfalls unter Hm. HüUer's Leitung, 
hat In seinem ersten Abonnementsconcerte mndel's ilsrael in 
Egypteni, der Bühl'sche Gesangverein, unter DirecHon des 
Herrn Franz Fridericb, Haydn's neu anfgehindenen iTobiast 
vorgefahrt. Br. Fridericb bat auch die Leitung der Concerte des 
philhfrmonischen Vereins übernommen, nachdem tich Herr 
Henkel, der bisherige Leiter, zurückgezogen. Hehl nXchsler 
Bericht wird mir wol Husse lassen, über diese VerhUlnisse 
Nlhere« lU sagen ; fOr diesmal genüge es, dass das erste Con- 



cert, noch unter Henkel's Directlon, ^e Symphonie In D von 
Hozart (drei Sitze, Andante in G */■). Schubert's Ouvertüre zu 
■Alphons und Estrellai, Solovortrige des Hm. Hai Wolff (Vlo- 
Unlslen) und Schuben's Phanta^e zu t HInden (F-moU) zu Ge- 
hör brachte, — Die Herren Henkel, H. Becker und Siedenlopr 
haben HaUnfen für Kammermusik veranstaltet, in deren beiden 
ersten unter Anderm auch Schuberi's Trio hl B, Dp. 99, eine 
Sonate von Hauptmann und Variationen von A. Schmitt vorka- 
men. — Die Quartetlsoh«en der Herren L. Straos, Hetz, Ilcdir 
und Siedentopf bähen neben unsem grossen Heistern auch dem 
Quhitette Op. S9 von Hubinstein, das übrigens wenige Freunde 
im Pobliktim fand, ein PUtzchen gegönnt. Einen besonderen 
Genusa gewahrt« in der zweiten Soir*6 das Concert für t VltK 
linen mit Quarlettbegleitung von J. S. Bach. — Unter den zahl- 
reichen Concerten einzelner Kümtler hebe ich das des Hnm 
Slraus (der, wie immer, Bach, Beethoven, Schubert, Tartini 
gleite, und von Gloggner mit Beethoven's iLiederkreisi unter- 
stützt ward), sowie das der Frau Schumann hervor. Letztere 
ward von Hm. Stockhausen untentützt. Das Concert, mit wel- 
chem uns Letzlerer selbstlndig erfreuen woUle (rdie scbSne 
HQUerln*) , ward leider Inmitten durch eine rasch überhand 
nehmende Heiserkeit des Singers unleriirDchen. 



Laipiif . S. B. Wir haben noch den Bericht über die erste 
Abendunterbaltung für Kammermusik (t. Cyklus) am li. Jan. 
nachiutragen. Slatides ahweAendenHermDavidhatleHerrCon- 
cerlm^ter Dreyscbock die erste Violine übernommen und 
gleite zuerst Im Verein mit den Herren RSnlgen, Hennann, Hui>- 
ger und Krunibbolz Hozart's C-Quintett, dann Beethoven's F- 
Quartetl Op. IB. Im zweiten TheUproducirte sich Herr Kammer- 
musikus Lund aus Stockhobn auf der Oboe mit zwei Roman- 
zen für dieses Instrument mit beseitendem Clavler [Herr Ret- 
necke) von Schumann, und zum Schluss spielte Hr. Rein ecke 
mit den Herren Dreyscbock und Krumbholz Schuberi's Bs-Trio. 
— Herrn Dreyschock's Spiel zeichnet sich durch Schönbell des 
Tons und elegante Hanier aus ; nur hat er emige Nrigung In 
sentimentale Breite zu verfallen, so dass In seinem Vortrag der 
Kammermusik, mehr, wenn wir so sagen dürfen, das lyriscbe 
als das epische Element zur GeHung kommt. — Herr Lund 
überraschte durch ungewShnllch vollen und s<^i9nen T(hi und 
geschmackvolle Vortragsweise, die denn den Scbiuuann'scben 
Romanzen sehr zu Gute kamen. — Im Trio zeichnete sich be- 
sonders Herr Beinecke durch Feinheit und schwungvolles, na- 
mentlich rhylfamisch-polntirtes Spiel um so mehr aus, als dieee 
Eigenscbalten in den voriiergegangenen VortrSgen minder ber- 
Tortralen. Leider slorte In diesem Trio eine Verstimmung der 
Streichinstrumente, die durch die der Oboe wegen sehr hohe 
Stimmujig des Claviers (Herrn Lund's Instrument steht im Pari- 
ser Diapason und Herr Reinecke transponlrte die beUreffenden 
Stücke ehien halben Ton tiefer) herbeigeführi wurde , welchem 
Uebelstande leicht durch ehien zweiten Flügel zu begegnen ge- 
wesen wire. 

Das IS. Abonnemenl-Concert (19. Januar) brachte an set- 
ner Spitze die Freischütz-Ouvertüre, dl« man um so lieber auch 
einmal Im Concerlsaale bSrt, als sie ein Programmmusikslück 
erster und vorzü^chsler Art genannt werden kann und Ihre 
herrliche Instmmenlaüon hier noch mehr zur Geltung kommt, 
als im Theater. WSre nur alle Programmmusik so' edel, Schi 
musikalisch und künstlerisch wie diese, man würde sich an dem 
Namen weder jetzt noch In Zukunft irgendwie slossen! — Im 
weiteren Verlaufe des Concerts sang Frl. Dannemann aus 
Elberfeld die Arie aus Harschner's »Hans Helling': 'Weh mb-1 
Wohin isl ea mit mir gekonunenTi und Hendelssohn's Concert- 
arie. Das Frlulehi, in Leipzig bereits durch frühere Leistungen 
bekannt und, wie es ub^l, beUebt, verfügt über «In in der 



107 



Nr. 6. 4. Febniar. 1 863. 



Hohe »DtgiaUgM, leichl ■nspreehendes Orgto aod (innge- 
nauen Vorlnie. !□ d«r HitteÜige und Ttefe hhlt u aber an 
Kran. FH. DHnnemann ward« vom Publikum sehr frenndltcb 
■nfgenonuDen. — Femer spietle Herr Dreyschock du Con- 
ecrtinovon Emsl, eineCompositioii, deren innerwgerlnevWerlb 
nur durch absolute Heinheil der InlonatiOD , durch Feuer tuid 
efaie gewilM geolale Reckheil des Vortrags verdeckt werden 
kann, Elgatscbalten , ^e Herr Dreyschock Dicht in genOgcn- 
dem Haasse betitzt. Nach -diesem ziemlicli langen Stück schien 
M beinahe überflüssif;, daas denelbe auch noch mit sribalconi- 
ponirtea (übrigens viel besser gespielten) »Variationen über ein 
Orlgiiultheina« auftrat. Diese Variationen tragen noch gaiu 
den Typus tiaer verschollenen Zeil, und UDlencbeiden sieb 
böcheten* darin, dass die Orchestertutti zwiachea den Va- 
riationen weggefallen sind. Herrn Dreyschock wurde übrigens 
viel aubnuntemder Beifall zu Tbeil. — Den tweltan Theil 
bildete Schumaim'skr&ftige Cdur-Symphonie, ein Weric, wel- 
ches wegen seines neuen und poetischen Gehalts die Liebe und 
Bewunderung in hohem Grade verdient, die man ihm hier in- 
er«t entgegengebracht hat. Die Ausführung war eine sehr be- 
seelte, wenn auch nicht üi allen Theilen gleich vollendete, was 
fc«Uich überhaupt und unter obwaltenden Verbaltnissan selten 
gelingen kann. Einige Tempi waren una ungewohnt, doch 
hemcben hier darüber wohl verllsalichere Traditionen, als die 



von Blackwood In 



Naduiditen. 

Die NIedeirfaeinische Huaikiellung bespricht in No. i dp« Bear- 
bdtaog acbottlsdier Uelodieo von llai Bruch , und giebt bd dieser 

- ■ '-■■ -"-'-11 IrrthUmlictu NoÜMn Über Johüwo'» Uuseum. 

wMeht namlleh nicht aus 1, aondem am t BlndsD, 

. lit (787— (8W In Bdinbnrg erfchleiWHi. 

j Stadt, wo Thomaoo IT»1 die erile Lieferung «iiwr 

grouen Sammlung heraauiab. Daraus schon ist man in dem 
SchlUM« berechUgt. dass ThomMin dIcH Joiuison'scbe Simmlang 
nlFhl ontieliioni ifeweieo; iiuiHrdem aber isird im t. Bande der 
BkiiiniUlcbeD Werkte von Robert Bums, «elcbe dessen Correspoodeni 
mit Thamson enlhull , dies Jobnsoa'tche Uuseum hiufig dtlrl , und 
alnd 8. Il( — ill die von Bunu lUr diese I^mmluaR veriasslen Ge- 
dlctale besonders msammengestellt. Dietelba Ist auch In England 
weder ■verachoUeai (die alis ADigabe kommt noch oft in 
riaehen Verielalälssea vor ; eine neue Ist IBM ' ' - "'"' 
Edlnbnrg verenstallet) , noch ineb in Denlschland 
sich In MhnlUcbeo BUilioUiekea IHUncheo, Beriini ucuuunt, mi^« 
hat Tbomsou nicht <glt oder *8M Beethoven mr Bearbeitung anfge- 
(nderi, aondem fmber, da sich auf des Letileni Hannscripten die 
Jahr«aaahl*8l*uigegebcafli«let. Bodllch ist in der Thomsoo'scheo, 
I** sebotUscbe Lieder umhsamiden Sammhu« eine grosaa Aniahl 
dar Is Joboson'f Hiiaeum voTkontmendeo enthalten. 

Die t. $nlr«e des kOnigl. Damchors In Berlin «las 
Mgendes Programm auf: Uiriinlscbe Antiphone (tiUmmlg) von 
Palestrlna. Ave verum ISslimmig) von Martini. Salve regina (4atlm- 
mlg) von Benwbel. Arie von A. Stiadelli. Holetle (tsUmoUg) von H. 
ScbUU. Motette fllr 1 CbOre mit Cantna flnoni von 8. Bach. Mo- 
tette (tatlmmlg) von Grann. Dann >anf aUarhoehstea Befehl* : Ada- 
(lo aus dem GmoU-QuInteU von Mozart. K. Psalm von Nicotal. 
VartaUooen tlbor •GoU erhalle« von Haydn. 

S. Bachs Welhnachtsoratorium sollte In Berlin am 1. 
Februar zur AuSlUiraDg hommen. 

In Oldenburg bat man kUrTtlchein>Conoert<ntrVlollnennd 
t Fl«l*n von S. Bach OSratHoh BDSgefllhri. 

DieZeitacbdft>Bnropat enthielt In No. 4 und) alaen leseoa- 
werlhen AnfsaU tiber Mara's •Glnck>. 

Die Siogacademla In Berlin hat Haydn'sJahresiellen nlt 
vMam BeiftU antgelUhrt und ist ebie Wiederholung angekündigt. 

FUr den Lehrkörper der k. k. Hotoperascbn le In 
Wien aoUan aogMtellt worden selnt FUr den Mldcbengesang Frau 
Bachkolti-Falooul und Frau Marie Briart. Ftlr den lUnnergesang die 
Herrsi GeotUnomo und Wolf. Für den KlavternnleRichl die Hcrreu 
ptAhertnnd Leonhart. 



a Stradella. hat ai 



V, Schmerllug pristdlrtea erMao 
r Forderung der Kunat«, wobei aa 
irwendung vi 



■leb um die iweckmiusigMe V . , 

waren mosikellscher Salti die Herren FUrst Cooslanlln Ciarloryski, 
KipelhneUtsr Ester und ProEsasor Ed. HanahclE beigezogni worden 

»U üi KOnigsbe^ ein ueuea Blau für Muaik : 
üngi, redigirt von August Pabst. wöchentlich 
gt aas bis beule kebw Probeoummer vor. D. Red.] 
Roh In stein'! iKlnder der Halde- sollea Im Laote dieser Salaon 
am Berliner Hotttaeater sor AuSUbmng kommen. 

Rieb, Wagner wird am 7, Februar In Prag concertlren. 
Flora vanli's Oper »Die DortsSn gerinnen- kam am». Ja- 
nuar im Dresdner Hollbealsr mr AuITUbTung. 

InBriliael giebl der Junge, begabte Pianist LonlsBrSSalD 
Im Lauf« des Winters i Soireen llir claHlache Huiik, in deren Jeder 
er I Beathoven'sche Sonaten vortragen wird. 

Die Concerlalngerin Frl. BIvIre BehreOS aus 

lieber Schale geblldele Altlatln , ^ In Ge- 

der Pianistin Fri. S. Magnus ein sehr besuchtes Cna- 



wrt. — Fri. I 



>d Hqipeli " 
iistUdieLie< 



Lieder fUr All -Solo und C 
BD* Orpfaeni von Gluck. Fri. MtgDui aplelle Cbacoone von Bach, La 

Campanelli von Lissl, das Spinnrsdcben v ~ 

WilieT (In Ai) von Chopin ; letiterer «— -■ 
langt. Inder Horcapelle Isl der di 

u.-, .„., „i.j — .^j^ j^ Lilbock angaalelll * 

II sollle In der letalem Woche des Januar 
AuinUiraag kommen. 



kannte Vlolan> 



l-Solr( 



kfarli 






ter Anderem Brahma' Sextett lur AoBUhrnng. 

tar der Leitung des Herrn Dr. Dimroach kameo TurAuflUkrung: Sym- 

■ ■ ■ - - " ■ ■ ■ -jrLoooo -■ ■■ - - ■ 



imacbtstraum von Maodelsaahn. Arie 
, OavertUre tu Leonor« (Nr. t) voa 
Referent der Brealauer Zeitung erUhll darüber, daaa 
1 eine Reihe VOD Triumphen bildete, nnd das in Deber- 
Pnhllkam su einem aellonen Entbuilumiis gelangle. 
Bei der Ouvertüre sei die Wirkung dadurch erheblidi gealeigert wor- 
den, dass der Dirigent nsch der Trompetentanfare Jedeuaal eine Ha- 
gere Panae eintrel«i Hess. 

Leipzig. Bei der Lessingleler wurde auch der M 
Man aang einen Chor •Hall Wicht', dann Schumann' 
und Rnbiniteln's Meeresstille und glUekUche Fahrt. 

— In der Abendunteriiallung dea Cooservatoriumi am lt. Ja- 
nuar liess sich die Piiniilln Fri nieln Mir le Traut mann, Baadern 
Elsas* gebürtig. In Paris von H. Hen gebildet. hOren. Die noch sehr 
junge Dame {Ihr Altar wurde uns mit IS Jahren ang^eben) , welche 
schon vom 8. Lebensjafare an Conoerte glebl und sich In Lonton. Pi- 
rli und einigen Orten Süddeutacfalands mil vielem Beitall boren 



irTheU. 



Vortril- 



dea Bbythmiaehen, der Dynamik u. 
düng des Vortrags, die sich denn aach in dt 
gen goler Musik IBeelboven, Mendeltsoho, - 
Sitzung Doch Hascheies , Chopin, Sehnmann) in auBUIeoder Weise 
bekoodete. Was dem Fr«uMn noch fehlt, die deotscbe Auffassung 
deuticher Musikwerke, — denn bis Jelit ist die Eranitlalache vorwal- 
tood, — wurde es bei elwas längerem AuSrnthalt la Deaticbland gewiss 
*ich sDeignen kOnoen ; zugleich werden die Jahre das eigeoUicb 
weibliche Element leiligen, welches wol bei manchen klavier«pie- 
leoden Damen mm Nacbiheil fUr die künstlerische Wirkung sich In 
den Vordergrund slelll, welche* aber auch kelnesfkUi ganz und gar 
terdrUgt aracheinen darf. DaFrtnMD Traulmann hikUotUgerSalson 
im Gewandhaus zu spieleo gedenkt , werden wir wol Gelegenbelt An- 
den, daa Horoskop der hochbegabten Pianlatln gsnaaer zu sIelleD. — 

— DerViollniW Herr Sl vor i gedenkt Im April hier SU splaha. 

— Das S Isdtt bester brachte endlicfa einmal am lt. Jan. eine 
Maiart'Bcbe Oper: Flgaro's Hochuil. Das sehr stark besuchte 



- ö- 



109 



Nr. 6. i. Februar. 4863. 



Hanifla keiiwrOpOT, idle wir Utb«- hier hortoi — üaälae. Tun 
•er, nmtnrtw HoUindar — war m in dam Maawa dar Fall) *cfK(e UM 
vorlMB« dia Uurlchtigkcil dar oR gebdrtao Bamerkung : MoMrl'l 
Omto hlUao hiw kttaaa Bodao mshr Im Volka, odar ile wurdan m 
SM g agati. data dl« MiulkalUcfcao davoa blieben. Im G«g«iltia4l 
baaaerklra wir mil hanUcber Freude, dasi rieh der, miUch nicht 
fwade Tonltclicb wtedtr y^ baoan , Opar ein biacbea and wtrmei 
Inloreaee inweodala. Wh die AuAIhnüig betrilR, m aUrtoi um am 
DMWea verMlüadeoa gaoi imbagreiDicba Tempo'i. Doch darüber, 






e AufniaTkMmkelt und u 



« Spalier 



Hmth Dr. Edaard KrOf er n GUtlagcB 

erlaube lofa mir, »in Referat (Nr. ( und a dieaer Zdtachrlft] •) Über 
die von mir verftaitan •Elemente der Mualki(Lalpzig, T.O. Wal- 
gel) betrallfead, im Interene der Sache einige Bemerkungea lu ma- 
oben, und Ibn um AuIUlrung einiger Punkt« lu bitten. 

4) Elemente der Mniik S. II: >CanBODaDi mid DIaaonaBi 
«taprechen nicht dem gawohnlichau Begrill voa Wohl- and ICiu- 
klang oder gutem und achlaohlam Zusammeoklaoa. Wohlklang (ra- 
tloula» VarUIUüM)wM '-' — ..-.. ji .— ■-. " 



an* malnam Salie harrorT 

I) In dam Salu (Blamenla S. 
lUrdleTi - 



r ejgeotllcha Horgen brach 



, onnrigirt daa Retarat den Anadrack gebrochen 
dnrcli amaaclplrt. Sind aber die vom Haferenlaa (S. 7*) balge- 
brachlMi Baweiae (Br eine btoaae •EminaipaUoiM : »Dau nicht allain 
dl* griecbUcban Namen der Taolelteni, obwohl mlaaveralaD- 
den (mithin doch ohne alle B^ealung?). doch fortgiltan, Mudeni 
aoch daa Omndayalem der aeuen TonniUien a b c d e t g cBta- 
bar und umweirelhaR dem griechiachen aimna itUiav etc. ent- 
lehnt aak — nicht ao vollaUndig uniuUngUcb, daäa, wer nur hiernach 
nrtbeilt, die «BmancipatloDi einem Bruche liemllch Khnlich Hoden, 
und alatt Wortklanberei Belehrung wUnachen wlrdf 

I) Im^Halaral baiut e» (8. 7»j "Jedar Uuaiker welM, dasi diese 
Betonung 9 a « (de» dreitheUlgen Rfaythmna) die gewöhnliche !§!.• 
DemDachmuaaalBodieaa; ^oa diaungowOhnllcheaelnTOderwItre 
oUga Behauptung etwa ein Schreibfehler im Retorale T Dann bitte 
ng, »la die einer ae- 
enbUek vom •Nicht-ort« auf Hau 
kelte ,(—— "-•■— Hl- ..i-i-i 

. irl abe 

1, und gebort nichl lur Sache. 
K) IMwr daa •aatUrlletiaSvalem., wonach war der lonlaehe 
DivIUuig aammt waa Ibm toniteta ihnlloh, dieaiBi Namen fuhrt> (Ref. 
S. 7<), wlre etwaa über« AnlUlmng wUnachenawerth, «oraoage- 
•ettt, dua wirklich etwa* dahlnlar iai, wador«b onacre jetzige Ton- 
lehre widerlegt, blgUdi alt nonaturlicfa arwleaen wird. Worin be- 
' mlanortoBlicbeAfthnllebkalUuodwiewelteratreckt »le «icht 



B)S. 

eina r Melodie von :i.W.Fnacki,alaHanDoniebei(plel,iur[leb<r- 
•icht über die bla dahin geboteneo UlUel der Harmonie und Stimm- 
Mbnukg. Daa Refcrat aagt (S. 81] : »daa B elspl al von ). W. Fruiok 
W nicht gUnaUg gawiblt, da die Haupttonart auaaer am ScbluMe 
Dur an iwet Stellen durchgehaod torkommt, auch die Stimmfüh- 
rung ulcbl bberall muatertaaft lat, ■. b. die Allatimme im t. Takte 



t, wie 



Itera Ueial 



ich niei 



dle- 



dje ■ k o m m I 

•m, ID Danarer Zeit Ubrifena tiamlich bekannt gewordeDeo, Fnock- 

tcbeo geiaUcbao Helodiea nlchta weiter welu ' 

darttber wgt : lal ea danuo uothweDdig, aua den Worten in den 

J. W. PranckieineDTragäobtuMaof ein 'Beil plel von Fra 
niiahant Und dM an einer SteUe, «o eanur um Haimonlt 
SthnmflUinuig und ntebU weiter aich handelt T Der KeDOer ileht 
auf das erttM Blick, daM dar ToumU au apalerer Zell itai 
H er von mir iit. Worin loll abei 



darcb ein VerMben 



_n des Herrn Referenten lat in Nr. S 

_ Ba gMOhleht ttbrigena nitHrUch 

mr Im Inleraaa« wiaaeoiobalUictaer Anftitmng, wenn wir hier einmal 
-' — '-—-■—- ■ D n^ 




iOT. Gabrleli und Ander« auch nicht, denn e* llndaa 
Hcn oernere Klinge bd Ibm, die Übrigen« ancta nur etwa Ittr den 
berti aeln können, der ao etwaa am Clavlerastproblrt: aber ancb Hir 
den, der Geaang lo leaen veralehtT Noch weiter lurttokiupeitBn er- 
acbelnt aber kaum nathwaudigi alao weraiod die >Uer«n Heilten T 
Ferner : lil Jener Tonaata i n der Franck'acben Helodte mit dar Ab- 
riebt, die tUterto Ueiater genau aachnuhmen, oder deren Setnreiae 
daran in veranicbanbcben, lo daa Rarmonlecapilel der BlenMa ttO- 
genommen T Nirgend atekl ein Wort davon. Woher «Im 4(r Ver- 
glelcb dieaea Tonaalxea mit lllerea HaiatRn ttbarhan ' ~ ' 
stobt Jene Uelodle bereit! auf gammodemam Boden; i 



S\A 



ieda■^ 



BinC-dnr,C*ui 



IB>)in 



-moU leite I 



mdara nur, daia >eae Tone 
Septimen, kleine Seiten etc. (deren doob die Nebentonan 
aogul bedarf, am all Tonart zu ervcblinea] der leltarel 
Nebenton arten von C-dur und A-moU aalen. Ballt alio 
Den Tonen nur die Rade, InaofBni sie den MlareigeneB Nebenb 
alt denjenigen Tonarten, 



i.«i -- 

ihm vieIMcfat nicht gani >mundgeracbt> geoiAchtea, daram »berDOOta 
kelneiwega unveratlndjlchen oder nnrichtifm Sinn durch BntMel- 
lung lu verdunkelaf 

T) Data das Volkalted ikeioen Ort> In den Blemenleo getandan, 
lat wohl ein Irrlbum ; aollle Referent w<Al 8. tit und 1» ubeneben 
habend Knn ist ee behandelt, weil nach dem Vorgange dea einhch 
strophiacben Liedea kaum noch etwas WeaeoUlchea darüber cn sagen 
blieb. Aber es fehlt doch nicht. 

■) »lat sei, wie der Beimnt (S. St) aagt, Miem Künstler, dem 
EmpfiDgeodeo, der Hiatorieund ldee> wlrkBoh iwebr gleidiglU- 
Up, oh dem Oratorium, wie Ich 8. ttl ff. lu lelgen venüfat habe, 
die ^tarechUgung etoer «bgeachloaseaen Kunstgattung totoimvefae», 
und die PaasloB Mlotat pa» IdenUaeb mit ihm, wohl aber e£ae Thail- 
galiung deaaelbenariiT l«t dani a«, dnan hOrt ttberiiaapl )ade Dutar- 
suchnng Über Kunst und deren Formgattn^ea auf. Ondwqriialb siehl 



1) Der Referent sagt (SM) •die attprolastaotischeHease in nen- 
nen Hisaa brevis (S. Itt) kUogt spocryph ; übrigens geboren der alten 
und neuen KircbenwelM d^ Evangelischen nichl allein Xyrta und 
Gloria, aondera die almnlUcben HiuptstUcke der mlttetallerilcben 
Kirche : Kj-rle, Gloria, Credo, Sanctus. Agnus.- Uoga e« dahIngasMU 
sein, dass Ich die Hlua bmla nicht ■■ 1 1 proleitantlichM , Mndero 



sogar der VIII, Jabrgai« der Bachensgabe unbekannt gebUebca seint 
Dasalb«! beiasao die ersten t Zellen der Vorrede : »Die hier zuaam- 
meogeatellteo t Heuen riod Hlaaae breves : aie enthalten nur die 
S«tie Kyrie und Gloria, deb ThsU der Hesse, der In der protsatantl- 
scheo Kirche sur Anwendung kommt.n 

11) ntn Auhihlnng der evaogellscbea Tonaelier S. Ilt i'der Ele- 
mente)- sagt das Heferat, •wirdm" ■•-■"—■---'■ ■ ..i-i.— j_. 



■ndieBlUtbeieltdeall.JahrhimderU 



'] Im Hanuscript des Herrn Krilger sUnd gnbegrelflicber Welse : 
P» und C, C< und C. D.Red. ^ ^ _^ 



Nr. 6. 4. Februar. 



vermisaen, DBioenÜich Eccard, Hawlen elc. Id den ElenumteD slehl 
aber gani daullich : »Die Toakuiul blühte friacb und hrirUch in dea 
LiederaSngern der ReformalioDi elc. Ist hiermit die Zeit nicht be- 
lelcluwt, ist Zeit des Bluhens nicht BIdlheieit? Und ist Jenen Meistern 
nicht volllft Genüge geacheheo an einer Stelje wie die sngeio^ene wo 
es um nichts weniger alch handelt, als um •AufiMhlung* der evan- 
gelischen Tensetier t 

1) Aendert es etwas an dem eig»nllichen Begriffe der Motette als 
' ■ ' !r Orgel lur Beglei- 



anchen Fallen 



in dabei h 
tnng sich bediente? -Der Orgel 
menten lS.»>81;auwei!en — Motn 
bHldiufSllig.bBldgewtihnlich 
Orgeb. coiTigirt das Reteral (S. St). Ali 
Referenten die Inslnunentalbegteltung 
wesenltlcb zur Sscbe gehörende? Hat m 
•en auch der ülleslen Motette als specieUe Vocalio 
nnd da etwa den Cantus nrmus mit einer Posaui 



halber- 



leiwegs eine obligate und 






ue Motetten sul Blasinalrnmenten allein vorlnigT — In Be- 
Ubrigen Pnnlile wird der Referent nun wohl aelbat ^cta 
irlegen ; die angerührten genügen wohl, um ein Referat lu 
' ' einer sachlichen Belehrung und Znrechl- 



itnebn» 



D .Schlus 



»Dl Anfänger veratHnd- 
ich, noch dem gereiften Künstler ausgiebig ist*). Demnach wird e« 
ich darum handeln, oh es dem iwischen beiden schwebenden gebil- 
leten Kunstfreund eine Vermillelung wird, oder ein Antrieb der Vor- 
lalle hdhererWshrheltnAher zutreten. Dassel der Prubteln.i Swiach 
lat der Referent den Prüfstein in sich selbst nicht gefunden, tu wel- 
iher jener beiden obigen GaKungen, iwiscben denen der afiebildele 
iunstfreund achwebti, zKhit er alch denn f 

Lelpiig, den M. Januar <St>. A. v, Dommer, 

Ir den andern geschrie- 



ANZEIGER 



Reemsionen und MittheUnngen fiber Theater nnd Mnsib 



_'er«nderl In Form und Inhalt, ihren ■•■■(eB^ahrsang, unter Hitwirkung von: K. *. Brayck, A. Dalk, I. 

A. Glaacr, E. «crbar, H. GotMchall , K. Grttdeacr, I. Oodra , O. eompreebt , n. HartBaan , E. Kah. E. Lakc- 
H. Marggraff, E. Pasqo^ O. Paal, I. Raab, H. T. Baiaelier, L. v. Sonnlellnaer, A. v. WolaoKcn, A. Zelalac 
Zugleich erOlTlien die •Becenaionen und Mlltheilungen Über Mldcade Kanal«, ■ - • 



Die beiden BIKtter konnei 



Vierteljihrig — Thlr, IB N| 

aanijlhrig t - te - 

kedacthin nnd ExpedlUa 



n Kräften ihren i 



•laoKen, A. Zelalag u. v. A 
Ulwirkuag von W. Libhe, C 



in aach gclreanl abiHinlri werd« ; bei dem Abonnement auf I 



.uglei 



I 



Vierteljihrig 1 Tbir. 



WIei 



Preis der beiden Bl&tter: 

I II Kansnslsnan ftbn Thaatar nnd Kuatk. • 
Vierteljährig ( Thlr. 10 Ngr. 

I Ganijahrig fl - io - 

: Wien, hoher Markt S4I, im 1. Stock. Man abonoirt dasolbaldirect, durch die Postanstallan , sc 
id Musikalienhandlungen, in Leipi ig namentlich in der J.C. Biarleha'achen Buchhandlul 

Die EipedltioD der Reeenalonen, 



'••" Für Coicert- Institute. 

Soeben tat erschienen und durch mich 

MsndaliMhil - Bl-Itholdy, P«Iix, Scherzo a Capriccio (fUr 

Piano InFlB-moll) — ftir vollständiges Orchester «ngerichlel und 

allen Verehrern dea grossen ilt' _. . 



LT (F-D.oll|.Pr. 



Thlr. UNgr, 

tian, Sortiment, 
LWUillhg. 



w Bucbbandlung zu beiiel 

CANTATEN 
Jolumn Sebastüm Bach, 

im Clavier-Ausmge bearheilet 

Dr. Robert Fram. 

Bisher erschieneo : 
I. E* lU dir gfon, MaiHch. toat t*t M. t nir. tt Sgr. 
'. Gelt fiUmt auf mit Jauchm. i TUr. 



\. hhke 



anal 



i Thlr. 



. Wtr »CA uUhI CT 

- S. O MDipat Fntr. t TMr. IS Sfr- 

- S. loteJ Colt ta nM«a IMcAan. I TUr. 1 Sgr. 

Unter der I^sse beHnden sich : 
• 1. Wfrdaglaabttumtgttiu^iaird. I TAlr. tiy, ^. 

- S. ick, tat /UiMig. oeA, wit »ieSUg. 

- t. Fftn» dicA, trieiU Schar. 

Die unendlich reiche kunstachOpfensche ThKtigkeit Sebaatiin 
Bach'a erreicht in Minen Cantalen den Gipfelpunkt. Der neue- 
sten Zeit war es vorbehalten, der Verborgenheit dieae wundervollen 
Scbllia in enliieben, die keineswegs nur bistoriscbes Intereaae be- 
anapmcben, aondem in Uberraachender Weiae dem modernen Kunst- 
Ideal cnlsprecheD. Durch die vortreffliche Bearbeitung der Clavier- 



mini 



id die nähere Bekanntschaft dieser 



Sini 



ncta weit 



n Krei- 



AusiUge wird das Verst 

Ben vermittelt und Dirigenten eine klare Anweisung lur Orchestrl- 
rung der im Original befindlichen Skliien geliefert. 

Nach und nach erscheinen in dieser Ausgabe die bervorragead- 
sten, für oirenlliche Auffuhrungen geeignetsten Canlaten, 

Chorstimmen zu den Bach'schen Cantaten erscheinen in 
demselben Verlage. 



Wichtig I3r Oompontenrel 
I Die Notenstich- und Draek- Anstalt \ 

A. O. Hammer ft Co. n fin. 



Znr Theorie nnil Geschichte der Mnslli. 

[4<l Verlag von BiMtkopf nnd HlPtal in Leipzig. 

Chladal, E. F. F., Die Akustik. Mit <4 Knpf^rlafeln. . 4 — 
Neue BeitrRge zur Akustik. Hit ID Stelodruck- 

Beitr«ge zur praktischen Akiiatlk. Mit S KupA-i^ 

tafeln. 18»t < « 

DltTaHb, F. W., *oa. Fränkische Volkslieder mit ihren 
iwelstimmigao Waisen. 

1.' Theil Geistliche Lieder lass — M 

l.'TheU WelUlcbe Lieder l«M IM 

GriMlagar, G. A. , Biographische Notizen Über Joseph 

Haydn. (8<0 — « 

~ DieNaturderHannonlku.Matrik.lSM 1 — 



Nr. 6. i. Februar. 1863. 



leBiperger. D^ Die Hirmonl« im Sthage A 



er, f., UebdT du Leben und die Werke dee G. Pier- 

lolgldiPUeMriiu. 48» 

Me— wtWr ,■.(!., Oemhlolite der etirap<l«oh->beDd' 

- ■ ■ ■■ eDUaiik. 4S(« . . . 

in Griechen. HitlUthogT. 



Ueber dleHuiUE der n 



SchlckMle nnd BeechiOtahelt dei wetUidhan Ge- 

ungee. Ultniiulkel. BaUegenldilUBUUem). 4lt4 . t 

Die Uufk der AHbtr, web OrlgliulqueUea derge- 

•MH. HlttAbbUd.u. »Seiles Noleubellegen. IStl . 1 

Golda von Arttia, Sein Lebaa und Wirken. 4S40 . — ' 

— — Der Denen Ariiloxener lentrente AnMUe über du 
Inift der mulkeliecben Artlhmetlk. Hll.t SModmck- 




Hlt dngadmcklen Holuchnllleo neofa Zelchnuiigen von 

A. SHhbnber. «840. certonnirt B 

■arx, A. B., Die Lelire von der miulkellichM Compo- 
riUoB. 4 TbeUe t I 



Mit mit nuerer Zelt. 48M 

Miliar, W. Chr., Aeetbedich -hiitoriicbe Einleitoneea 
in die Wlsteneduflen der Tonkniul. 1 Tbelle mit 1 Ulho- 



der ToonrfclUnlue und dl« Bedentnng dee pythegoral- 



jUcXm MeaarU Opern, Krittocbe E 



M Im I . Jihrfa. der Re- 

tl. I. TWll~:l,taMmGk ~ti4s! '""' . .... 
- DaaMibel. TbtililModIcabaofa. 1848 . . . . 





r geRw du it. Jehrbnndert 
Üb allgemeiiHr Tsrbtellelen ood wecheenden Kuitde dee 
Uue. AllerUinmi >nf die Ansbildong der Tonknntt. 
VortTM. eHutlM in dem Venln fttr Kude du HltMit- 
tenemis. NoTbr. nWM. Dadir. 4»*. 4U* . . . - 



TheM«ll«(A'pnkllKhe Hodulelloa-Sehale. «8U . 



[M] Im Verlage von Bnjtkepf md Eiltal in Leipzig «ind 
sooben tolgemle Werte eischieuen : 

Jahibflcher 

rur 

MnsikaliBeh« Wissenschaft 

hertusgegebaii Ton 
Friedridi OhrTundar. 

EnUr Bind. Gr. OcUv. Broehlrt. Pr. t TUr. 14 Ngr. 
' ilt. VorwarlnndBinldlnng, I.KI*og, VonJt.H 



t. 6e«!talchle der Br«nnicbinig-WoltBabUllebcbea CeiMlle 
nnd Oper vom I«. bli lom tt. lihriumdert. — a. Henry Carey nnd 
der Drepmng dee KOnigieeMnaei God nve Um Kiu. ~ i. HNihM'i 
OrgBlbegkitoog n Saal , n 
Oratoriunu. - - - - 



) nagllech« Anuabe d 
mll BIrcball nod Stäini 



Das musikalische Lied 

gflGchichtlicher Entwickelung 
flbersIchUlch nnd gemeinbasUch daigeeMH 





Dr.K.E.S«imdldeT. 








Gr. OcMv. bmcUrt Pr. 1 tblr. 




"^."^ 


. Tbell erwlielnt, etna Geichlcb te dei 



MrerErgMnuiganihaniUobcDCIavleTio^ ^ 

im Conoertaaal alageo baren. Wie du Lied an dem Vi 
estatandin ilt, «le ea in der Hbeilcn Zell anigeiaben tmd gekhlMen 
hat — etwa Irti m den HeMenanaen — enählt er im veHlegendM 
4. Theü. Der Vobuer hat aldi beaatttat, dtenao DilndUdt aU 
veratandBth n labi. Sein Bncb iat Inin goMirtet lUr den GaMuMa, 
Bondem Jeden geblidetan, moikUebeadan Leaar nqtinclieli, nnd Mrfta 



edbat prakUach auiDben. Für lie wird ea nteW d _.. . . 

n erbhran, welobe Geitatt da« IM tn etter Zell gehatil bat md «ie 
KboD In dem damdlgen die Form naaena beDtieenalebankandigt, — 
Dar 1. TfaaU. «elcher da* mehnUBUdga {coDttniiranktlBche) LM 
b^tDdell, wird aocb Im Lnda dtaaea Mm» «radMnan. 



Zur reriadsbniig tor luikgeseUekt«. 

E« Voradilag «•■ 
»f. K. E. 8ebM«l4ei'. 

Gr. OcUv. brach, h. 4* Ngr, 



BEETHOTEFS WEEEE. 

Tol]5andige,kiitiBdt dURbgeaebene, BlMnUlw- 
leehtigte Aisgsbe. 

Van dkaar Aoapbe crachlaMn aoeben MgoMle UaürvigM : 
•eriaa. (li.«TniM.) <kartal>aT»Bili Ma i W > W , 

Op. IS. FnudI und Op. < t7. El du-. In Partitar Pr. 4 Thb-. 4> N^. netto. 



DlaaeOMBln 

■ariaU. 0t. 

Sonate Op. e. In B; 

I Mlncfae Op. 41. in C. Et. 

VariaHonen über ein Theml 

(Lied mir 



Pr. t Tblr. > Np. d 



Graieo Valdilein, In C. 
Igen) in D. 
Preb 4 'FUr. I Ifgr. netto. 



, »f^-ef-WligW- 



Nr. 6. 4. Februar. 18i 



"" An die Besitzer von 

Original-Handschriften und vom Autor revidirten Abschriften 

Beethov en'scher Werke. 

Wir haben (Ur. unsere im Eioverstandiiiss mit sHmmtlicben bereclitigten Original -Verlegern unl«rDoiiiiiieiie 
kritisch-revidirle Ausgabe von Beetboven's Werkes den umfaRsendslen Apparat, nHinentlicfa an Original- 
handscbrifteu jener Werke, lu beschaOen gesucht. Unsere diessfallsifien BemUhunpen haben auch entschiedenen 
Erfolg gehabt. Eine grosse Zahl solcher Original -Handschriften ist uns bekannt und durch die Liberalität der Besitzer 
lur Vergleicbung anvertraut worden, und diese Vergleicbung hat lablreiche, luni Theil überraschende Resultate geliefert. 
FOr die Mehnahi der Werke ist dadurch, sowie durch Vereinigung anderaeiter Hülfsmiitel gesorgt. Von einer Aniahl 
derselben sind uns aber, ungeachtet aller Nachforschungen, die OrigiDalhandschrifiea noch nicht bekannt geworden. 
Wir wenden uns deshalb hierdurch nocbmais an alle Besitzer solcher Aulographe, Private, wie Vorstande von Biblio- 
theken, und bitten nm gütige Mittheilung, welche von nachstehenden Originalbandscbriflen sich in ihrem 
Besitie befinden. Auch Copien, welche von Beelhoven selbst revidirl sind, haben gleiches Interesse filr uns. 

Rondo ia A. 
Op. M. t IBüdncche Tunic. 

lelche Liebe llih- T lindriKhe Tlnie. 
FlBnoforle und VIoloncell in E>. Kinhenmuik. 

Soiwle (Ur PiBDoforte und Harn. Op. *'' 
- 'nwmen rUr PUnarorl« mit FJOle a 
lloefad IIb.). Op. <«S. HeTl 1, 1. 
Themen für Piinororte mit Hole c 



OrebMtwweAi. 

Nsanle Sbifoule. 4. Sali. 

Die ficichOptBdMPrometbeiu. Bsilel. Op. t 



4 1 deutsche TKnie. 

Ouvertüre lu Lvooare Nr. < in C. Op. ilS,' 
Ouvertüre lu Leonore Nr. 1 u. I In C (erste 
aod Tweile Beirbeftoag). Op. Tl. 

lBftniMeitaI-8*lo« mit OrehMtor. 
Romanze lUr Violine a.OrcfaealerfaC. Op. 40. 
HooMiiie fUr Vtdine u. Orcbealer in F. Op, S>. 
Tripel-Cancnt Mr Pianolorle. Violine und 

Violoncall mit OrcbeMer, Op. St. 



aitCI 






Quinlett lUr I VtoUoeD, t Bralacban und Vio- 

loneell.Op.UnBs nach dem OclaltOp.tei. 
SeileU llir Blaabutminenle in Ei Op. Tl . 
Serenade lUr Flole, Vldoocdl and Bratsche In 

D. Op. IS. 
( Dno* lUr ClarineUe und FagDlI. 
Quartett ftlr Planoforte, Violine, Bnlicheund 

VloloncaU nacb dem QulnleU Op. tt. 
Trio lUr PiaDOCorta, Violine und Vloloacell In 

B In < Satie. 
TiioflirPiaooflirte, Violine d. Vioioacell in Es. 
It Variationen lUr Pianolorte, Violioe und 

Vlolaneell in Ba. Op. 4t. 
Trio (Ur Planoforte, ClarlDetle oder Vtoliae 

und Violoncall in B. Op. tl. 
Trio Mr Planoforte , VloUne und Vloloacell 

nadi der Symphonie Op. I(. 
Trio lUr Pianolorte, Cierioetle oder Violioe 

Oiid VioloDceli. Op. U In Es nacb demSep- 

lell Op. t«. 
Sonateo Mr Planoforte und Violine. Op. It 

Nr. InndliOp. 47, ■«. 
Rondo nir Pianolorte und Violine in G, 
" ■ miSevuolbBll«re)nirPiBnoforte 



m tut Pienoforle und Viol 



U. Op. 1 



dlib.;. Op. lOT. HeR 

Senatan fOr Pivioforte. 

Soosle, Op. 10«. 



Taiiationan fftr Pünoforta. 

(Marcbe de Dressler). Na. t 

• VariaUooen (Quant' ftpiiibello). No. 1. inA 

t (NeicDrpliinonmiaeiito),No.l*.inli 

II (Henuel k Ia Vipno). No. 1^. In C. 

g (Une fltvre brai,|. ' No. 7. In C. 



1. scherzen). No. • 



7 {Kind w 

«.In F. 
R Variat. ITIndelD D 

41 (Ea war einmal), no. i<*. in a. 

• (sehr leicht). No. mMuG. 

t lAJr luJsse). No. tl. in F. 

t( (Vienl Amore). No. II. in D. 

7 (GodeavelheKing). No. W. IpC. 

S (Bulehrilannia). No. M. inD. 

M No. IS. InCmoU. 

S (Ich hab ein klelnea H.). No. IT, in 

Kbiaei« Stfioko Mr PUnofort«. 

II aeoe Bagatellen. Op. H*. 
■ Bagatellen. Op, II«. 
Rondo a Capriccto. Op. m. 



Hlssa in C, Op. I 

CuiUtoB. 

Meeresstille und glückliche Fahrt. Op. 411. 
OMinr« eto. mit OnikMtar. 

Scene und Arie : Ah I Perfido lUr Sopran mit 

Orchester. Op. M. 
Temtit Tremate, empj, tramale tUr Sopran, 

Tenor und Bass mit Orebeiter. Op. lls. 
Elegischer Gesang tUr 4 Singstimmen mit Be- 

glsltoDg von 1 Violinen, Bratsche und Vlo- 

loncell oder des Plenotorte. Op. MB. 
LMer und OMinf«, 
Das Glück der Freuodsehalt (LebenaglUck). 

Dp. El. 
An die Hoffnung. Op. «4. 
Hsrkensleln. Op. 101. 
~ ~ die Gelieble, — Das IMieim- 

' Abendlied unterm ge- 






1 Liadsr : Reaignatian 

lUrBlen Himmel. 
I deutsche Gedlehle ans R 



Mehrere Canons. 

Der Abachied |la parlänza). 

Der Wachtelschlag. 



Gedenke mein, 
leb liebe dich, 

Krie«Blied der Oealrelcber v. 
Lied luB der Ferne. 



slDgapiel > die gute 
Nachrichti' Germania, wie stehst du elc. 
(ieaang der MOncbe : Raach tritt der Tod etc. 
.._ . .. „ L— B^iaiiong. 



Praelndlnm in Fmoll. 

GetUlige Nachrichten über die Qriginalhandscbriften oder revidirte Copien varslehender Werke erbilten wir 
uns unfrankin direct zur Post, und versichern filr jede solche Mittheilung im Voraus unsem ergebensten Dank. 

Zugleich erlauben wir uns , unsere Ausgabe von Beethoven's Werken der Theilnahme der Musiker und 
Musikfreunde lu empfehlen. Bereits ist ein ansehnlicher Theil derselben erschienen, die Fortsetzungen folgen regelmassig, 
und das Ganze soll jedenfalls im Jahre i86i vollendet werden. AusfUbrliche ProapecU- stehen jederaeit auf Verlangen 
lu Dienst^^^^^^^ ^^ ^^ ^^^^^ ^^^^ BnUl^fuMt MHHel. 



Druck und Verlag von Baiiiiorr mo Hlatu. In Leiptig. 



lUedbyGoOC^Ie 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacleur: Selmar Bagge. 



Ldpä«, 11 Tebnur 1863. 



Nr. 7. 



Kene Folge. L Jah^ang. 



i. Bw^'i Wohllamparirtem CJa- 



Znr Oegeawut. 



S.B. Man begegnet heuUuLige nicht selten KuDütfreun- 
deD, welche über der Sorge für die Zukunft der schaflen- 
den Tonkunst kaum schlafen kennen. Die personlichen 
Erscheinungen der Gegenwart, ihre wechselnden Schick- 
Kaie , die gani auseinander gehendeD Urtheile , die Par- 
teiungen in Folge dessen, — das Altes giebt Stoff zu un- 
endlichem Theoretisireu und Philosophiren über die letzten 
Ziele der Tonkunst, flber das, was die Meister erreicht 
oder angeblich nicht erreicht haben, und Uber die Bestre- 
bungen der bedeutenderen Kräfte der Gegenwart. 

Man kann indess darauf wetlen, dass von denen; welche 
über solche Fragen am eifrigsten brüten, neun Zebntheile 
keine eigentlichen Musiker oder Musikfreunde sind, näm- 
lich nicht solche, welche in der Musik wirklich leben, be- 
standig in geistigem Verkehr mit deD grossen Meistern ste- 
hen, daher erfüllt sind von dem harmonischen Geiste, der 
sich aus ihren Werken dem Empfangenden mittheilt. Wie 
viel Gewicht kann denn der wirkliche Musiker, der iu der 
Welt Bach's, Beetboven's und allenfalls' Schuberi's und 
Schunia&n's lebt, den grauen Theorien der Gegenwart 
betlegenr Was suchte er noch, was er dort nicht in 
untBssbarer Fülle fbnde; was könnte er noch verlangen, 
das jene ihm nicht botenl Die Fülle der mit wunderbarer 
Biegsamkeit der Mittel lum Ausdruck gelallten einzelnen 
ÜDipHuduDgen , die Begeisterung die das Game erweckt, 
die innige Befriedigung des hirmonischen Menschen [nicht 
etwa durch eine beständige , nie getrübte Harmonie in 
den Kunstwerken selbst, sondern durch die in ihnen wer- 
dende und .schliesslich gewordene absolute Harmonie], 
der Reichthuiu, die Tiefe, Hohe und Reinheit der Gestal- 
tungen jener Meister liehen ihn beständig an , und neben 
diesen kann er nur gelten lassen, was wenigstens nicht 
allzu auffollende l'nvol I komme tiheiteu aufweist, waserken- 
nen Ifissl, dass der Autor in jenen Regionen ebenfalls lu 
Hanse ist und ihnen nicht abtrünnig zu werden die Absicht 
hat, und was eine werthvolle Persönlichkeit reprasentirt. 

Warum kennen nun die Geister sich nicht einigen? Die 
.Antwort ist einfach. Nicht Jeder besitzt genug musikali- 
sches Vers tllndniss, um die Meister in sich anfzunehmen, sie 
ganz und voll auf sich wirken zu lassen. Daher die Unbe- 
friedigung und das Suchen nach einer vollkommeneren 



Kunst. Daher das Klügeln an dem Vorbandenen und Un- 
erreichten, daher das Theorelisiren und Speculireo. Wo 
aber die vollkommene GeDussfabigkeit fehlt, da ist der 
beständige Antrieb zum Genuss häufig am stärksten, und 
man versteigt sich zu den seltsamsten Experimenten, um 
zu erreichen, was dem Andern so nahe liegt. 

I^hen wir auf die Frage scharfer ein, fassen wir sie 
in conereter Gestalt. Man sagt, Beethoven habe angestrebt, 
die Instrumentalmusik aus den Banden der Ponnschsbloiie 
zu erlösen und sie dem reinen Geiste dienstbar zu ma- 
chen. Doch habe er die Formen wohl erweitert, aber nicht 
gesprengt, nicht beseitigt, keine neuen geschaffen. Als 
Beispiel wird gelegentlich wohl sogar dieS. Symphonie an- 
geführt, in welcher sich AnUufe^nden sollen zu idramati- 
scberii Entwickelung eines vorher festgestellten Vorgangs; 
der Heister sei aber hangen geblieben in den ihm über- 
kommenen Formen semer Vor^nger, denn sonst hatte 
er z. B. im ersten Satze nicht, der tlblichen Wiederho- 
lungen wegen, in's tChaost zurücksinken können, aus wel- 
chem doch das Ganze der Sjrmpbonie zur Apolheose'der 
Freude emporstrebe. So kooneo aber nur Jene sprechen, 
denen das Drama zunHchst am Herren liegt, die be- 
ständig über die Bedingungen der Dramatik sinnen, vm 
der specifischen Musik aber weit genug entfenil sind, 
um ihre Natur und die Meister mehr oder weniger zu ver- 
kennen. Denn die Musik ist im Wesentlichen nicht dra- 
matischen, sondern lyrischen Charakters, sie hat es 
vor Allem mit Stimmungen, nicht mit Vorgängen zu tbun. 
Wer Beethoven imterlegen wollte, er habe in seinen In- 
strumental werken tlberhaupt Vorgänge zu schildern 
beabsichtigt, der versteht den Beetboven'schen Ge- 
nius nicht, oder er versteht ibn falsch. Beethoven war 
ein viel zu grosser Musiker, als dass er das e^entliche 
Bereich dieser Kunst hatte verkennen sollen, welches kein 
anderes ist, als das Seelen- und Stimmungsleben des 
Menschen; davon giebt auch das einzige ■dramatische« 
Weri^, welches er schuf, hinreichend deutliche Beweise. 
Und was er in der Oper festhielt, sollte er in der Instru- 
mentalmusik über Bord werfen, wo jenes Slimmungsge- 
biet noch viel fester umgrenzt isff ! 

Die rein ausserliche Auflassung der Beethoven'scben 
Musik hat schon genug Unheil angerichtet. Das sehen wir 
deutlich an einem energischen und hoch strebenden Geiste, 
an Berlioz. Wie rouss Beethoven auf ihn gewirkt haben, 
wenn er eine Fortsetzung der Musik im angeblich Beetho- 
ven'scben Sinne anbahnen konnte, die so beschaffen ist, 



119 



Nr. 7. n. Februar. ISi 



<20 



wie seine Musik selbst^ Wiu niuss er schon Beeihoveo so 
{;aiiz falsch verslanden habcD, wenn er die Musik ihrem na- 
ttlrtirhen gesunden Hütte rboden eutrucken, und mii ebenso 
wenig feinem Tonsinn als wirklich productiver Kraft sie zur 
Dieuerin von Vorstellungen machen konnte, wobei weder 
eine eioielne, noch eine Gesammlstimmung resultirl und 
der HOrer daher, wenn er wirklich musikalisch oi^anisirt 
isl, ob solchen verkehrten Vorgehens nur lu einem Lachein 
des Hitleids gelangt. 

Zu Wagner weiterschreitend, kommen wir auf ande- 
res G«hiet ; zu dem Verhültniss der Husik lu einer vorlie- 
genden wirklich dramatischen, sichtbaren und durch das 
Wort vermittelten Handlung. Dass Wagner den bestän- 
digen Verimmgen der Opemcomponisten gegenüber — 
welche oft genug lu einer blossen Husikmacherei herab- 
sinken, die lu der im Drama dargestellten Stimmung in 
gar keiner Beziehung steht — ein gutes Recht hat und in 
seinen besten Opern wirklich oft tiefe Wirkungen ge- 
rade durch die seltene Uebereinslimmung der verschiedenen 
Facloren erreicht, ist nicht in Abrede lu stellen. Dass 
diese Wirkungen aber für Wagner weil lauter sprachen, 
wenn sie nicht blos in dieser oder jeuer Scene sich be- 
merUich machten, wenn sie jeder Scene oder dem To- 
laleindruck nachgerahmt werden konnten, oder mit an- 
dern Worten, wenn bei der Hehnahl der übrigen Scenen 
nicht durch vielfach Übertriebene geschmacklose Aus- 
druckaweise jene schtiuen Wirkungen wieder vergellt 
wtirden (für den nttmlich, dessen musikalische Organe 
fein genug sind, um das Zuviel als solches lu empfinden 
und auhulassen), — das halten wir ebenfalls für unbe- 
streitbar, vorausgeselst , dass eben nicbt blinde Partei- 
nahme, sondern wirkliches Kunsturtheit Plati greift. Die 
Wagnerfrage ist besonders dadurch verwirrt und ver- 
wickelt worden, dass einerseits Solche dreinsprachen, die 
die unabweislichen, unter allen Verhältnissen gliltigeo Be- 
dingungen der Husik als solcher nicht in genügendem 
Haasse erkannt tu haben scheinen, andererseits Solche, 
die die Wagner'schen Opern nicht von der Btihne herab 
gehört, also eigentlich tlber sie kein Urtheil haben. — 
Fassen wir aber Alles lusammen, lassen wir Wagner 
alte Gerechtigkeit angedeihen, so kommen wir doch auf 
unseren Anfangs gestellten Sati zurUck: Finden wir denn 
in den dramatischen Musikwerken der Vei^angenheit nicht 
ebenfalls hOchsteGesammtwirkungenderKunsie, und dabei 
das Husikalische (wenn auch nicht das testlich Drama- 
tische) viel vollkommener? Uud sind es denn in denHoiart'- 
schen, Gluck'schen Werken, im Fidelio u. s. w. auch nur 
einielne Partien, die uns durch vollständiges Zusamnien- 
ire^en von Musik und Situation ei^reifen; und isl die Ge- 
samrotwirkung Jener alten nahezu hundertjährigen Werke 
nicht eine weil erfreulichere, durch keine wesentlichen 
L'nvollkommenheiten gestartet Hogen die Kenner der dra- 
matischen Poesie angeblich schlechte oder unvollkommene 
Opemteite der alten Heister tadeln. Wir Musiker be- 
batten uns das Recht vor, unvollkommene, geschmack- 
lose, in der Anwendung der Mittel vergriffene Husik'i 
lu ladein, wSre ihr Text auch eines Shakespeare würdigt 
Einstweilen aber flüchten wir nns, bis einmal ein wirk- 
liches Genie auftauchti, welches die gegenüber siehen- 
den Forderungen in glücklicherer Weise erfallt, in das 
Reich der mit Bewusstsein ihres Werthes geliebten Meist er, 
sie gegen alle unberufenen und ungerechten Angreifer 
schützend. 

Sollen wir uns auf noch weitere streitige Gebiete der 

■) Wir bringm hiBTUtier 



Gegem^an einlassen? Wir hallen es vorluulig nicht flu- 
nöthig. Wie wir über Berlioz denken, weiss der l.eser. 
Das Gesagte tOssl sich naltlrlich auch auf Werite anwen- 
den, deren Autoren den Spuren Berlioi's gefolgt und in 
der AuOOsung der Formen noch über ihn hinsusge gangen 
sind. Oder verstehen wir diese neuen Werke vielleicht 
noch nicht? Wir können uns nachsagen, dnss wir von 
früher Jugend an mit Mozart und Beethoven vertraut sind, 
später von Bach Eindrücke erhielten, die uns zuerst eigen- 
thUmlich herbe schienen, dessen Musik uns aber dennoch 
unwiderstehlich fesselte und Immer mehr anzog: dass wir 
Hendelssohn durch seine Psalmen, Oratorien und Ouver- 
türen schnell schätzen und lieben lernten, Schumann nach 
den ersten Klangen seiner Gesänge iFrauenliebe und Le- 
be» und der iKreisIerianai sofort willig in seine eigen- 
thümliche Tonwell folgten, und seihst Bmhms' u. A.Klange 
mit sinnender Aufmerksamkeit vernahmen. Sollte uns auf 
einmal Über Nacht die Ftlhigkeit ausgegangen sein, Frem- 
des aufzufassen und zu verarbeiten, sollten wir ftlr die 
neuen Theorien kein Verstandniss haben? Möglich. Aber 
wir haben nun einmal vorwiegend musikalische Em- 
pfindung, und so können wir Das, was ihr geradezu wi- 
derspricht, auch nicht vertreten. 

Mag man die Gegenwart unerfreulich nennen, oder un- 
gerecht uud schwerfallig im Begreifen ihrer Vertreter 
schelten. So viel wissen wir, das nur Das Aussicht hat die 
musilislische Zukunft zu beherrschen, was dem Geiste der 
Tonkunst nicht nur nicht widerspricht, sondern was sich 
auf das Innigste ihm Anschmiegt. 



Olnek und die Oper. 

Von Adolph Bernbird Marx.'} 

Portnil GInck'a, Antogrtplwn und vMro 
Berlin, IMt. Vertag von Otto J*nke. L Tbdl, 
t«tS. 11. TlwU, 1«0S. Dam MMunkiwUigenBafSilS. ».) 

~ay~ Da über Gluck seitlSSidas fleissig gearbeiteie 
und in allen Details sehr genaue Werk vou Anton Schmid 
eiistirt, liegt die Fragenahe, was eine neue Schrift tlber den- 
selben Gegenstand noch leisten konue. Das biographische 
Material ist dort so vollständig, als es zu erlangen war, 
gesammelt: die Compositionen Gluck's werden mit weni- 
gen Ausnahmen in allen ihren Beslandtheilen durchgenom- 
men mit Angabe der Takt- und Tonart, der Insirumenia- 
tion und ihres besondern Ausdruckes ; die Urtheite. welche 
mehr oder weniger intelligente Zeitgenossen darüber füll- 
ten, die Streitigkeilen, die Freunde und Feinde derGluck'- 
schenHuse untereinander lange fortsetzten, werden ineiner 
Ausführlichkeil, die nichts zu wünschen übrig lasst. be- 
handelt. Das könnte genügen, um sich mit einem Compo- 
nislen bekannt lu machen, welcher nach der Ansicht man- 
cher musikalischen Schriftsteller mehr durch Geist als 
durch Kunst bedeutend war , und dessen Schwung eine 
mangelhafte Technik mitunter gelahmt haben soll. Be- 
trachtet man aber Gluck als den Gründer und zugleich 
grOsslen Meister der tragischen Oper, so muss es jedem 
Verehrer eines solchen Koryphäen eine Angelegenheil sein 
zu erfahren, wie er zu dieser Hohe gelangte, wie er selbst 
in den als musterhaft anerkannten Werken von Slufe zu 



•) Obl|K Anzeige, die uni von einer in Sachtn Gtnck's Hhr bt- 
wanderten Feder lugekommen, i*t weniger im ilrengalen Sinne *!> 
eine Kritik dei Msrx'*cben Buches, denn il« ein im Intereue 6Ibc1>'i> 
geicbriebengr Anhalz 10 betrachten , den wir ■.' 
besondern Beachtung empfehlen. 



m 



Nr. 7. * I . Februar. 1 8< 



iii 



Stufe fortsehreileDcl immer neue nnd schwierigere Aufga- 
beu laste, und welche Uittel er in Anwendung brachte, 
um die mächtigsten Wirkungen hervonufaringea. So viel 
Sinn nun auch Schmid fUr Glucli'scbe Musik \err8th, findet 
man doch bei ihm Über diese weaeutUchste Seite der Be- 
trachtung wenig angegeben, wahrend sich Mars oflenbar 
lur Pflicht gemacht hat, die a IlmSbl ige Emancipetion Gluck' 
von den Fesseln der modischen Künstelei lu verfolgeu und 
in dieser Beiiehung den Werth vieler Gluck'schen Sctitlpfun- 
gen lu betrachten : vermöge seiner sinnigen und [»«tischen 
Darstellungs weise ist ihm die Schilderung insDesondere 
der sublimen und pittoresken Moment« in den bekannten 
Opera vortrelDich gelungen. Aus denen, die dem Orpheus 
vorangehen, ist in den Beilagen 8 — (6 eine sehr schSb- 
bare Aoswahl gegeben, aus welchen am besten ni erken- 
nen ist, was Gluck lu leisten im Sunde war, ehe er dii 
Rercrmatioo der Oper volUog; eine grossere Auiabl voi 
Stocken wOrde wohl die Vorstellung von den alteren Wer- 
ken erweitert und naber bestimmt, aber lugleich den Preis 
des Buches bedeutend vertheuert haben. Als Ersati daftlr 
können die Bruchstücke dienen, die aus fast allen Opei 
in den Text eingereiht sind, ausgedehnt genug, um eine 
Idee vou dem Ton und Gehalt der Partien lu fassen, aus 
welchen sie ausgehoben sind. 

Man kann sich nach dem Obigen denken, dass auch die 
Enshlung von dem Leben Gluck's, ohne eigentlich Neues 
m bieten, doch durch eigenthllm liehe Auflassung und Com- 
binaiion der in den Quellen vorliegenden Data anziehender 
gewordenist und voraussichtlich unter Jenen, die den herr- 
lichen Meister lieben, eifrige Leser finden wird. Seine 
Stellung lu Handel und Moiart, mit welchen beiden er in 
personliche freundliche Beruhrung kam, ist sowohl im 
Laufe der Biographie , als auch in der darauf folgenden 
Charakteristik I 30fr— 3tt in künstlerischem Betracht er- 
wogen, in vielleicht nicht ganz gerechter Weise gegen das 
jüngste Glied der hohen Trias. 

Wir wollen nun versuchen, was der wesentliche Inhalt 
des Buches ist in Kttne wiedenugeben, indem wir dabei 
die Folge der Biographie einhalten. 

Chrisicph Wilibold Gluck wurde am H. Juli 171t 
SU Weidenwang, einem Dorfe in der Oberpfali, geboren. 
Die Phantasie des Knaben log ihre erste Nahrung aus 
des Eindrücken des Wsldlebens, da der Vater Forstbeam- 
ter war, der mehrere Male seinen Dienst wechselte. Seiner 
Laufbahn sollte der Sohn, der älteste unter vielen Ge- 
schwistern, folgen, er besuchte also das Jesuiten-Gymna- 
sium lu Kommottau 17!£6— I73S ; in Prag, wohin er sich 
1738 lunBcbst seiner Studien halber begab, scheint ihn der 
Wunsch, die elterliche L'nterstUttung so wenig wie nifig- 
licb b Anspruch nehmen lu müssen, veranlasst lu haben, 
Unterricht in der Musik lu geben, die er auf der Schule 
eifrig geDbt haben wird ; anch spielte er, um etwas lu ver- 
dienen, in Kirchen und bei landlichen Pesten mit; später 
wagt« er sich sogar anConcerte, die er in grossem Stadien 
veranstaltete, und machte sich so dem hohen Adel in Böh- 
men nnd Oesierreich bekamil. Besonders begünstigten 
ihn die Uauser Lobkowiit und Mebi; dem Fürsten HeUi, 
den er 1736 in Wien kennen lernte, folgte er als Kammer- 
mnsikus nach Hailand und sludirte hier i Jahre lang unler 
Saramartini Gomposition. Ob der Lehrer, welcher viele 
Messen und Symphonien, in seiner Jugend auch Opern ge- 
schrieben hat, sich sehr lief in den Contrapunkl einliess, 
geht wenigstens aus den Werken des Schulers nicht her- 
vor; das Interesse fttr den polyphonen Satz, das früher 
sehr verbreitet war, als Scarlatli, Handel u. n. auf diesem 
Gebiete arbeiteten, hatte schon abgenommen und sich mehr 



der Oper lugewendet; dass Gluck ebeufiU« nicht daiu 
hinneigte, kann eines seiner leisten Werke, sein De pro- 
fundis, erweisen, m welchem er wenige Imitationen an- 
bringt und Ansatie lur Fuge bald wieder veriftsal. Der 
an ihn 17(1 ergangenen Aufforderung, für das Theaier in 
Mailand eine grosse Oper lu schreiben, entsprach er mit 
bestem Erfolge, denn auf sie (Artaserse) folgten rasch 
Ipermnestra, Demetrio und Demofoonte 1742, Artamene 
und Siface 1713, Fedra 17tt, Alessandro nell Indie 17iS, 
die auf verschiedenen Bühnen lur Aufführung kamen. Aus 
allen diesen Productionen haben ^ich nur 8 Arien von Ar- 
tamene erhalten, welche 1716 iii London ersehienen, das 
übrige ging durch einen Tbealerbraud in Mailand verloren ; 
man darf abervon spatem, die noch existiren, einen SchluM 
auf diese allem liehen, dass Gluck sich darin vou der ita- 
lienischen Manier nicht entfernte, wenn auch hie und da 
eine Spur tieferen Gefühles hervortrat. In London, wohiner 
mit dem Fürsten Lobkowiti 17i6 kam, schrieb er die un- 
serem Verfasser unbekannt gebliebene Oper la caduia de' 
Giganti, welche lu einer Besprechung oiil Handel Anlus 
gegeben haben soll. Gewiss lernte er hier Handel's Wei^e 
naher kennen; welche Wirkung sie auf ihn gehabt, s[H«Gb 
er dankerfüllt noch als Greis aus. *) Man darf annehmen, 
dass er von dem erhabenen Style der Oratorien die be- 
deutendste Anregung tum grossen Werte seines Lebens, 
der Schöpfung des musikalbchen Drama's, empfing, denn 
die Gruppinmg in jenen von der italienischen Oper, wie 
sieauch Handel noch behandelte, wesentlich verschiedenen 
Composilionen leitet auf die Form derjenigen Opern Gluck's 
schon tlber, in welchen er sich von der hergebrachten 
Weise losmachte und dem Ziel mstrebte, welches in hoher 
Vollendung seine Iphigenie in Tauris erreicht. Handel 
selbst war es nicht beschieden, auf dem Terrain der Oper 
eine neue Gattung hervorzubringen, sondern dem Hanne, 
der wegen des geringen Erfolges seiner Oper bei Handel 
Halb suchte. Von demselben Ausgangspuiute aber, wel- 
cher das Centrum alles musikalischen Strebena in einer 
langen Epoche war, der italienischen Oper, ertioben sich 
beide nach verschiedenen Seiten zur ErschaSimg neuer 
Gattungen, des Oratoriums und der wahrhaft dramatischen 
Oper; die bisher gepflegte Form diente nur dazu, die Vir- 
tuosität von Sangerinnen und Castrsten gUnun zn lassen, 
ihrer Eitelkeit war allein die Bravourarie angemessen, die 
übrigen Bestandtheile des Singspieles hatten daneben kerne 
Bedeutung ; die Texte selbst waren uicbt daiu angethan, 
der musikalischen Charakteristik Stoff zu bieten, sondern 
blos Schaustücke ohne iimeren Gehalt, überladen mit Ver- 
wickelungeu und Unihaten, welche eben dadurch wir- 
kungslos blieben. Diese Beschaffettheil der italienischen 
Opern weist Marx an der von Scarlatti componirlen »Gri- 
seldai und an Handels lAdmel* nach ; daher konnte selbst 
dieser zwar sinnig und reizvoll, aber nicht dramalisch 
achreiben, so lange er bei dem Fach blieb. 

Von London mochte Gluck nicht nach Italien zurück- 
kehren, um eine Ueimath da zu suchen ; er führte in Dres- 
den 1747 >Le nozie d'Ereole e d'Ebm auf, und muasle 
einstweilen noch der hergebrachten Schreibart folgen, 
wenn er eine Existenz sich gründen wollte, was nur durch 
Berücksichtigung des herrschenden, von allen Grossen and 
Regenten begünstigten Geschmackes lu erlangen war. Die- 
ser baue in Wien, welche Stadt auch sonst Gluck anzog, 
einen Hauplsitz gefunden. Gluck's erste Oper in Wien war 
1748 oLa Seniiramide riconnosciut»i ; ihr Snjel zeigte wie 
andere ein Gewirr von durchkreuzenden Interessen und 



•) Dem EDglUnder Kelly, r 



"cV 



in 



Nr. 7. K. Febnnr. «863. 



<2i 



latriguen, wobei das Gemtllh darbt Iroli allein Beichtbum 
von Bcgebcohrilen : seilen Ul lu wahrem Ausdruck Aolass 
gegeben. Man hebt das Andante der Symphonie hervor, 
woran sich luni ersten Haie Gluck, wie wir ihn aus seinen 
spütem Schttphingen kenneu, aufrichte, dann die Arie, in 
welcher die gekränkte Semiramis dem Scjtalkes sein L'n- 
recbt voriiBlt [siebe Beilage l<, 9j. Die ganie Oper fand 
grossen Beifall, wurde oft wiederholt, erhöhte Gluck's Ruf 
und sicherte seine Stellung. Solchen Erfolg in der Kunst 
krOate schliesslich auch LiebcsglUck; er vermählte sich 
IT50 mit Harianue Pergia, der Tochter eines reichen Ban- 
quiers. In gleiche Zeil l^llt die Coniposition des iTele" 
maccoa, worin Harn den ersten Versuch Gluck's sieht, den 
Standpunkt der italienischen Oper lu Uberschreiien und 
lu einem festem dramatwchen Gebilde zu gelangen. L'm 
den Versuch mit GlUck ausiufUhren, hatte der Text eine 
bessere Grundlage bilden mUssen ; der Fortschriit aber 
leigtsich.in der Verbindung der Theile lu grossem Hassen; 
auch in häufigerer Anwendung des begleiteten Becita- 
tivs, welches mehrere Male lum Arioso Übergeht. Manches 
bat G. daraus in jungem Werken benutzt und mit gereifter 
Kraft angeeigaelerStelleneu bearbeitet : so ist der Eingang 
der aulidischen Iphigenie bereits in dem Gesangauf die 
Worte ah, chi di voi m' addita chl per pieta mi dice etc. zu 
finden; dicArie derCirce: saeslingue nonbastate, kehrt in 
der taurischen Iphigenie wieder auf den Teit : Je l'implore 
et je tremble; der Chor: ahi che fie lo sventurato condan- 
nato a lacrimar, erinnert an den in der ersten Iphigenie: 
o Diane, sois nous propice, und die Beschworui^scene, 
wo Telemach den Geist seines Vaters anruft : ombra mesla 
etc., an die in der Armide, welche Oper mit der Sitem 
selbst die Ouvertüre groesentheils geroeiu hat, w-ie diese 
denn auch dem Sujet nach ein Vorspiel der Annide heissen 
kann. In Neapel gefiel >La clemenia di Tiloi 1751 ebenso 
sehr, als vorher der »Telemaccoi in Rom. Für seinen Gön- 
ner, den Feldmarschall Prinz Joseph Friedrich von Sach- 
sen-Uildbui^hausen, schrieb Gluck I75i die •Cinesii, sie 
wurden auf dem Lustschlosse Schlosshof in Gegenwart der 
kaiserlichen Familie aufgeführt. In demselben Jahre er- 
hielt er die Stelle eines Capellnieisters am Hoftheater in 
Wienmit entsprechendem Gehalt ; DlllrionfodiCamiUoiund 
»Antigonoi, in Rom mit grossem Beifall gegeben, verschaff- 
ten ihm baldnachher Anerkennung von Seilen desPabstes, 
welcher ihm 1755 den Orden vom goldenen Sporn verlieh, ' 
wodurch Gluck dem Adel gegenüber eine Stellung gewann, 
die ihn vor unangenehmen Begegnungen sichertet Einen 
weiteren Fortschritt auf dem Gebiet« der Kunst that er mit 
der t755 in Wien auf die Bühne gebrachten >L'innocenia 
giustificalao, einer Oper, deren Text vor den früheren, auch 
vor BTelemaccoi, eine einfachere und mehrdramatische Ge- 
staltung voraus hat, mag nun Gluck dabei mitgewirkt, oder 
der Dichter den rechten Componislen ausfindig gemacht 
haben. Der Stoff war wenigstens einer musikalischen Be- 
handlung fähig; um vollkommen dramatisch zu sein, fehlte 
es noch an rasch fortgebender Entwickelung: daher konnte 
auch die Musik nur stellenweise ergreifend wirken. Zwei 
Proben liefert Beilage 10 und 11, jene im Wesentlichen 
wiederholt in Armiden's Anrufung des Hasses : venez, ve- 
nei, Haine implacable. Mehr fügte Gluck sich wieder dem 
Geschmack der Zeit und des Hofes in Hetastasio's «ll re 
pastore«, erschienen 1756. UervMTuheben ist die Ouver- 
türe, ein Satz statt sonst dreien, uuddie reizende Arie des 
Amyntas, Beilage It, wohl auch ein Quartelt: ah tu non 
sei piümio, welches intEcho et Narcisseo wiederkehrt. Die- 
selbe Accommodation beobachtete derComponislinderSe- 
renade »Tetide« (1760), die man von einer anderen gleichen 



Namens, die er bereits 17*7 in Kopenhagen schrieb (vgl, 
Beilage 1 3) unterscheiden mnss und in der Oper all Irionfo 
di Cleliaa, auch vim Hetastasio ; desgleichen sind die fran- 
zösischen Singspiele hieriter in rechnen, welche ihn im 
Auftrage des Hofes öfters bescbafligten, wie iL'lle de Her- 
lim und »La fausse esciavet (1758), iCythäre assi^g^e« 
!I759), iL'arbre enchani^ (4760), »La rencontre impr^vue« 
i| 7e5i, in der deutschen Beari>eitung unter dem Titel «Die 
Pilgrime von Hekka< bekannt, und andere; er war hier we- 
niger auf seinem Felde, doch gelang ihm, wie aus dem 
Berichte des Verfassers hervorgeht, mancher humoristische 
Zug. Indess wurde er hierin von Hoiart überboten, wel- 
cher für den bunlen Wechsel des Lustspiels »eine Rührig- 
keit und Vicigewandtheit des Gestaltens* mitbrachte, die 
Gluck nicht besass ; dagegen ist er nuf dem ihm eigen- 
thUmlich zugehörigen Gebiete der grossen Oper von nie- 
mandem, auch nicht von Mozart erreicht worden. 

Daiu leigen die frühem Opern, von denen wir eben 
sprachen, nur Annäherung, sie sind nur Iheilweise von 
dramatischem Geiste durchdrungen, da nttmlich, wo es 
auch die poetische Grundlage war. Der Wunsch, durch 
das Gedicht nicht bei der Erscbaffiing eines vollendeten 
Ganzen gehemmt zu seiu, hatte sich ihm wohl schon lange 
iiufgedrSngt, als er in Casalbigi den Blann entdeckte, der 
fähig und geneigt war, auf seine Ideen einiugehen-und der 
ihm zur Beformation der Oper mit seinem >Orfeo> lu Hülfe 
kam. Sein Werk machte dem Tondichter eine. SchOpfui^ 
möglich , wie sie bisher noch nicht versucht worden war: 
ein musikalisches Drama, das mit Einheit des Totalein- 
drucks eine grosse Ha nnich faltigkeit von ergreifenden Mo- 
tiven verband, in welchem die Chore, die Recitalive, Arien 
und Ensemblestucke, durch das Interesseder tiimOemUthe 
sprechenden Handlung enge verknüpft, eine nie empfun- 
dene Wirkung ausübten. oMan war froh tlberrascht, dass 
dieOpernkUnstlerHenschen geworden waren, dass in die- 
sen wirklichen Henschen alles Rührende und Hohe zum 
Ausdruck kam das der wahre Beiz unseresLebens ist, und 
endlich , dass diese Offenbarungen unserer edelsten Na- 
tur nicht meteorisch oder als augenblickliche Laune auf- 
tauchten, sondern ein volles, innerlichst einiges und ver— 
nunftmBssig zusammenhangendes Leben sicn entfaltete, 
dem all' jene Momente lugehorten.t Die CbOre waren nicht 
mehr LUckenbUsser, die Recitalive kein trockenes Port- 
spielen des Sujets, die Arien keine Prunkstücke eitler Vir- 
tuosen, das Duett keine conlrapunklische Spielerei: eine 
ganz neue Stufe der Kunst hatteGluck erstiegen, und dies 
Hochgefühl des Schöpfers zugleich einer herrlichen Kunst- 
form und einer begeisternden Musik drückt sich, wie Harx 
fein erkannt hat, in dem Jubel der Ouvenire aus; der 
Orpheus spricht in diesen TOnen, der tum Elysium durch- 
gedrungen ist und die bOsen Dämonen des tUnftigen Trei- 
bens Überwältigt hat. 

[Forlseunng folgt.) 



EritiMlte Anlagen. 

Das wobltemperlrte Clavier oder PrUudien und Fugen in allen 
Dui^undHoUtonarten von Johann Sebastian Bach. 
Neue und kritische Ausgabe nach handscbriflUchen 
Quellen bearbeitet und mit technischen EHUuterungen 
und Fingersalz veneben von Franz Kroll. Band l. 
Pr. 3 Thtr. Leipzig und Berlin, im Bureau de musique 
von C. P, Peters. 
C. Diese neue Ausgabe des berühmten Werkes darf 
inen hervorragenden Plau In der musikalischen LileraUir 

, ^ ;jlc 



425 



Nr. 7. n. Februar. 1863. 



126 



beanspruchen, und verdient insbesondere die AufmerksHin- 
keit aller Freunde Bach'scher Musik in hohem Haasse. 

Das Verdienst der ersten Ausgabe des claasischen 
Werkes, fUr dessen Verbreitung der Verfasser zu seinen 
Lebleiten nur durch wiederholte eigenhändige Abschriften 
willen konnte, gebohrt dem Organisien an derCapelle St. 
James in London Aug. Friedr. Clirisioph Kollmann, einem 
gebornen Hannoveraner, welcher dasselbe iin Jahre 1799 
in London mil Erläuterungen versehen herausgab. Ihm 
folgten im Jahre 1800 drei deutsche Verleger, Simrock in 
Bonn, Nageli inZUricb und Kubnel in Leipiig, denen sieb 
dann, einer dem andern nachdruckend, eine grosse Aniahl 
von Verlegern in Deutschland, Frankreich und Enftland an- 



Vor allen diesen, mulhniaasslich nach mehr oder min- 
der luverjaasigen Abschriften veranstalteten Ausgaben 
leichnot sich die in Bede stehende zunächst dadurch aus, 
dass sie nach Originalhandscbriften Joh.Seb.Bach's selbst 
.ingefertigt ist. Der Herausgeber hat nämlich das GlUck 
gehabt, zu seiner Arbeit nicht weniger als drei eigen- 
hlndige Abschriften Bacb's benutzen zu können; ausser- 
dem Stauden Ulm noch ueun altere Abschriften zu Gebote. 
Von den drei Aulographen belinden sich iwei in der kgl. 
Bibliothek zu Berlin (früher im Besitzevon Griepenkerl und 
Fischhof;, das dritte im Besitze des Componisten Volkmann, 
der dasselbe mit nicht genug anzuerkennender Liberalitat 
dem Herausgeber monatelang überlassen hat. 

Lieber die Bedeutung des von ihm benutzten Materiab 
äussert sich der Herausgeber in der Vorrede folgeoder- 
maassen : *Das Volkniann'sche Aulograpb mit seinen zahl- 
reichen, grtissteniheils eigenhändigen Correcturen hat vor- 
lUBsweise den Stoff fUr unsere Ausgabe geliefert, doch 
nicht ohne an mauchen Steilen gegen das Griepenkerl' sehe 
Autograph und das interessante Manuscript Nr. 209 der 
kgt. Bibliothek zurückzutreten. Das letzterwähnte Manu- 
script stellt sich nSmlich als eine bis in die geringsten 
Eimelheiten getreue Copie des GriepenkerrschenAutogra- 
pben heraus, und ist wahrscheinlich lu einer Zeit angefer- 
tigt, als die Jetzt fehlenden (ersten 6J Blatter desselben 
noch vorhanden und viele Zusätze, Aenderungen und selbst 
Rasuren von fremder Hand noch nicht gemacht waren, so 
dass darnach das Aulograph ergänzt und ziemlich oft be- 
richtigt werden konnte. Einen ähnlichen Dienst zur Unter- 
slutzung und theil weisen Berichtigung des Volkmann' sehen 
Autographen leisletenmehrere offenbar nach ihmabgefasste 
•IteCapien, von deneanamentlicheiner — Nr. 57 der Biblio- 
thek des Joachimthaler Gymnasiums — als Hand-Exemplar 
Kimberger's eine grosse Wichtigkeil beizulegen ist. Auch 
das Fischhofsche Autograph, dessen Aechtheit allerdings 
angezweifelt wird, dessen Treue, Correctheit und eine ge- 
wisse Selbständigkeit ihm aber jedenfalls einen höheren 
Werth, als den einer blossen Abschrift verleihen, hat zur 
Feststellung mancher Lesart das Seine beigetragen. Die 
Vergleicbung endlich mit andern Ausgaben hat in mehr 
als einer Beziehung cur Bechifertigung der unserigen ge- 
dient, indem trotz der Anerkennung, welche der einen 
oder der anderen in mancher Hinsicht gebührt, vollige 
autograpfae Correctheit sich bei allen vermissen iHsst.t 

Ausser dieser durch Benutzung solch reichhaltigen Ha- 
terials hier nun zum ersten Mal erzielten Correctheit des 
Testes bietet diese neue Ausgabe noch einen wesentlichen 
Vorzug in der klaren und bestimmten Feststellung der 
Verzierungen, insbesondere des Trillers und Pralltrillers. 
In den Autographen selbst herrscht In dieser Beziehung 
keineswegs völlige Uebereinstimmung : bald ist in dem 
einen das Zeichen des Trillers gesetzt, wo in dem andern 



das des Pralltrillers steht, und umgekehrt. In diesem 
Punkte hat der Herausseber sich sehr anzuerkennendes 
Verdienst erworben, indem er in ausfuhrlicher und klarer 
Auseinandersetzung die praktische Ausführung der zu J. 
S.Bach'sZeitentlblichen Verzierungen entwickelt, wodurch 
er zugleich ein für die Ciaviermusik jener Zeil überhaupt 
höchst beachtenswerthes Resultat gewonnen hat. 

Die bis jetzt bekannten Handschriften und Dnicke wei- 
sen eine grosse Anzahl von theilweise sehr wesentlichen 
Varianten auf. (Ein Beispiel können wir nicht unterlassen, 
hier anzufahren : der in fast allen Drucken vorkommende 
a3.TaktdesbekanntenPraludnunsinC-dur fehlt in allen 
Handschriften, und ist dess halb hier auch mit vollem 
Recht fortgelassen.) Der Herausgeber hat einzebe dieser 
Varianten im Teite mit angegeben: im Uebrigen verweist 
er auf eine nach Vollendung des ganzen Werkes er- 
scheinende Schrift , welche isammtliche Varianten der 
Handschriften und Drucke, eine eingehende kritische WOr- 
diguug der Quellen, so wie eine sor^fiiltige Erörterung und 
Begründung des hier gegebenen Textes enthalten soll. 
Vorläufig mdge die Versicherung genügen, dass überall ein 
strenges Anlehnen an die Autographen stattgefunden babe.t 
•Es wird kaum eine Note, ein chromatisches Zeichen, ein 
Bogen, eine Verzierung, ein noch so unbedeutender originaler 
Zug aufzufinden sein, wo nicht nach bestem Wissen und 
Können jedes Pro und Contra abgewogen worden wlre, 
um einen treuen und den Stempel der Reife tragenden 
Text zu erlangen.* 

Die Süssere Ausstattung ist sehr schon (mit Ausnahme 
des den Titel verunzierenden Portraits) ; die Hinzufüguug 
des wenngleich sehr geschickt undmitUeberlegung geord- 
neten Fingersatzes hatte nach unserer Ansicht unterblei- 
ben konuen, da diese Ausgabe zunächst doch für Solche 
bestimmt ist, die eines Pingersatzes nicht bedürfen. 

Zum Schlüsse können wir nicht unterlassen, allen 
Freunden des classischen Werkes diese neue Ausgabe auTs 
Wärmste zu'emp fehlen, und wir knUpfen daran die Hoffnung, 
dass es dem Herausgeber, dessen Verdienste wir die 
vollste Anerkennung nicht versagen können, gelingen mOge, 
den 3. Theil und insbesondere die obenerwähnte verspro- 
chene Schrift baldigst nachfolgen zu lassen. 

Richard Wagner. Fünf Gedichte, für eine Frauenstimme 
nüt Begleitung des Piinoforle. Zweite Folge. Mainz, 
SchoU's Söhne. Pr. I 0. iB kr. 

t — . Lieder oder GesUnge mit Ciavierbegleitung von 
Richard Wagner: eine seltene Erscheinung. Das früher« 
Heft, als dessen Fortsetzui^ das vorliegende bezeichnet 
wird, kennen wir nicht. Noch ehe wir das Titelblatt die- 
ses Heftes umgewendet hatten, dachten wir: in diesen 
Gesangen werdenwir viel von Schmerzen undThranen, von 
Engeln und vom Himmel hOren und es werden weiche Ada- 
gio-Gesänge sein. Die innere Stimme hatte uns richtig 
prophezeit. Die Ueberschriften der Gedichte, deren Ver- 
fasser natürlich auch der Componist ist, deuten schon un- 
gefähr den Charakter derselben an: >Der Engel«, »Stehe 
stilU, »Im Treibhaus«, iSchmerzew, iTraume". Das Zeit- 
maass sammllicher Ge.sange, mit Ausnahme des ztveilen, 
der aber doch Adagio schliesst, ist mit asehr ruhigi und 
•langsam« bezeichnet. Zerfliessende, auflösende Weichheit 
ist der Charakter dieser Gesänge, sowohl der Dichtungen, 
als — in Dothwendiger Folge dessen — auch der Musik, 
eine Richtung, der wir um ihres verderblichen Einflusses 
willen Überall und jederzeit entgegen treten. Es wäre 
bomirt, von dem Dichter oder Componisten fordern zu 



127 



Nr. 7. H. Februar. 1863. 



wollen, dass er so oder so enipfinden oder denken solle, 
da doch sein Emplinden und Denken stets das Resultat sei- 
ner [ndividu8li(4i und seines ganien Lebens isl, welches 
er nicht willkürlich bestimmen kann. Aber wir fühlen uns 
fast versucht, ihm zuiumuthen, dass er die Producl« sei- 
nes Empfindens und Denkens, wenn sie sich ganz in kraft- 
lose Trübe verlieren, lieber für sich behalte, denn auch 
fUr das Qffenlliche Kunstleben map jenes Wort gellen: 
■Deine Freuden theile Allen mit, der Schmerlen hat ohne- 
dies Jeder genug*. Es ist ja für das Leben einer Nation 
nicht gleichgültig, von welcher Beschaffenheit das künst- 
lerische Blut ist, das in ihren Adern circulirt, am wenig- 
sten in Epochen grosser Krisen, wo sie der enei^ischen 
Anspannung aller ihrer Kräfte bedarf. 

Ueber den Punkt, dass Wagner, wie in seinen Upem- 
Dramen, so consequent auch in Gesängen kleinerer Form 
nur Texte componirt, die er auch selbst gedichtet bat, 
wäre eine interessante Untersuchung anzustellen, die je- 
doch hier zu weit fuhren würde. Es ist dies ein bedeut- 
samer, ja ibn ganz wesentlich charaklerisirender Zug in 
ihm, der zum Tbeil in einem leidenschaftlichen Streben 
nach Wahrheit wunell, in welchem aber Wagner nur lu 
hflnfig — ein fllr ihn nicht minder charakteristischer Zug — 
die rohe Naturwahrheit mit der Kuitst Wahrheit verwechselt. 
So auch in diesen Gesängen : sie seufzen und klagen nicht 
nur, sondern sie stöhnen und Schien, beklagen bald mit 
liemlich fader Empfinde lei das Schicksal derGewachse Hm 
Treibhausi, in welchem der Dichter [sellsaui genug) sein 
eigenes wiedergespiegelt findet, um sich dann wieder in 
stark kathoUsirender VenUckimg himmelwärts xu wen- 
den. So wird man stets zwischen unergründlichen Schmer- 
len und tiberseligen WomieD, zwischen HOlle und Himmel 
hin und her geschaukell und gedenkt im Stilleu desGoelhe'- 
schen Wortes: >DeiD Tüchtigen ist diese Well nicht stumm*. 

Was die Naturwissenschaft und Aesibetik zu Versen 
sagen wird, wie die folgenden, mit welchen der vierte 
Gesang beginat : 

Sonne, weüiMt Jadaa Ahead tflr dia schoma Augeo rotb, 

WoDD Im ÜMrauplegel bkd«Dd dich erreicbl der trtibt Tod 
dürft« nicht schwer lu errathen sein, und für den Musiker 
mOgen hier die Anfangstakte desselben Gesanges stehen : 




>n allem Uebrigen, so fragen wir nur, ob der 
■Ausdruckt dieser Stelle sehr darunter gelitten haben 
wOrde, wenn Wagner den Baus weniger hBsslich und cor- 
recler, i. B. so 



geschrieben hatte? 

Bei den Gesangen : dm Treibbause« und ■TrHnmei fin- 
den wir die Bemeikung beigefügt: >Studieniu Tristan und 
Isolde«. SpotlsUchtigen könnte dies leicht Anlass tu einem 
boshaften Witte geben. 



Berichte. 

Einem eiu^^elaufeneii Kugeren Berichle BUsBoait unUiohnieii 
wir Kolgendes über eine Brambach'sclie Symphoiiie : 

N. flerrn Brambach's erst« Symphonie hat sicli bei ilirer 
ueuiichen Auflühnmg eines rauschenden Beifulls zu crEreuen 
gehabt. Sie istein frisches ein hei t lieb es Werk, der 
melodidse Heichthum und Klnss des Allegro's , Scherzo'« und 
Finale'« gewinnt der Symphonie alsbald die Theihubme auch 
des KTÜsseren PubUkuins, wShrend d» Urtheii der Ken- 
ner sich t^eichzeitig lobend der tretOicheu, tjediegeuen Ai^ 
belt des Componisteii zuwandte. Es scheint uitK nicht un- 
wichtig, diese gemeinsame Befriedigunii, welche sowohl die 
g^isserf Uenge wie strenitere Kritiker dem Werke gegen- 
über an den Tag legten, henorzuhcbeh. Die Moliie sSmmt- 
licher Satze sind durchaus einer symphonischen Behand- 
lung würdig, sie sind anspreclieiid und wirkuUKstoU. lu der 
Abnmdung der SStie , der strengen BelierrscIiunK der Form, 
der KUlen Slimmrührung, narnrntlicli in den rKvchnihnuitteu 
erkennen wir den Künstler, der iiatIi den besten Vorl»ldeni 
sich geschult imd vor allem das richtige Hansi> zu lialteli ge- 
lernt hat. -So sorgRItig die Arbeit ist, so wüssleu wir doch 
keine Stelle, wo der einheitliche Fluss durch einsritiges Her- 
vortreten der blassen Ariwit «eslörl würde. Vor allem geden- 
ken wir, ais des vielleicht grossteil Vorzuges dieser Symphonie 
des frischen Flusses im ersleu, dritten und letzten Salze. Wie 
krHltig und lebendig der erste Sali auftritt , so macht sich in 
dem Finale doch noch eine «rireuliche Steigerung des Au:<- 
dnickes gellend. Das Scherzo mit seiner gewandten Verllecli- 
tnuK zweier Motiie, einer lebbalteii Geigentigur, lui welche 
sich unmittelbar ein ruliigeti Motiv der Blasinitruoieute >n- 
schliesst, verdient besondere Beachtung. Die scliwäctisle Par- 
tie der Symphonie ist das Adatdo, die Intentionen des Compo- 
nisteii komineu hier nicht klar zum Ausdrucke, uum hört, mau 
fühlt mancherlei, einzelne warme Stelleu, eina wohl motivicte. 
wirkungsvolle Steigerung des Theuia's, der (kunponist liat 
grosse Sorgfall, viellrichl die grässle, Kerude auf diesen Salz 
verwendet, viel cwitrapunktisclie Arbeil, nber doch ist es ihm 
nicht geglückt. Die verschiedenen Anktüngc hii Schuiuaiui, 
an das Clavierquintelt, an das Aiidanle in dessen Bdur-Sym- 
phonie wirken stürend, nicht niunal so sehr durch den .Knklauii 
selbst, als durch den Vergleich der sich imwillkühriich auf- 
drängt. Neben der Fülle wahrhaft huiiger EmplindunK, die bei 
Schumaiui zu vollem ergreifendem Ausdrucke Kehuigt, zeigt 
sich das verwandle Andante Brambach's itchleppeud, mit mil- 
desteoi Ausdrucke gesagt, iiüchleru. Zum Glück sind die Voi^ 
Züge der übrigen Sätze sahcdeuleiid, dass man zimi Schlusii, — 
wir möchten dn>< Finale nohl tlir den wirkungsvollsten S«ti 
balteu, — dieEmwenduiiKeii iiegcii du.' Andante vergessen liat, 
dass mau freudig in den allgenieiuen Beifall einstimmt und die 
besten HoHnungen von der Zukmilt des r.aiiipoitislen hCKen 
darf. Kami die Symplionie auch in keiner Weise eine bahn- 
brecliende Bedeutung beaiispnicheu to 4telll sie sich doch ne- 
ben die besten instnunentaleu (.omposiliouen die heute ge- 
schrieben werden. Einiger besonder« schonen mndulatorischeti 
Wirkungen erinnern wir uns noch gerne Die treffliche In- 
stnunentaUon verritth den Rriuidlicheii Kenner des Orchesters, 
der allen Reichthum. alle Fülle de« Orchester« tu vcrwirllicn 



LaipliK. 5.£. Die Euterpe wagte sich In ihrem H. Ilou- 
cert (3. Februar) an Berlioi, und brachte dessen •Beuveiiutu 
Celhni'-Ouveriiire und die beiden mittleren bHtie der Harold- 
Symphonie. Wir wissen nicht ob di«. theitweisc Produclimi 
eines grösseren Orchesterwerks *eiKu der uniienügenden Cr- 
chcstcrkrilfle, oder im Hinblick auf den Geschmack des Piihli- 



^..,.^^lc 



129 



Nr. 7. (t.Febninr. (863. 



131 



luimg dioMT Coucerle , oder durch Beides lugleich Kebolen 
schien. Der Hrfolg beslitigle wenlgBleos diese Seeorgniase. 
Denn räuraeits kaoo mxa BerliM'Bche Compositioneu kaum 
mit wenigstens einigem EKolge zur Auffülming bringeli , wenn 
ein Orchester so wenig ini Stande ist, die Intentionen des 
C(Mnponl«ten in d*s rechte Liebt ni setzen , wie das Orchester 
der lEulerpe*. Die Unreinheit der BlSser, der HangeL an Fein- 
heit in der Verlheilung der Stfirlcegrade, dazu die ungenügende 
Akiulili de* Saales. Alles das ist wenig geeignet, solchen Com- 
positionen zu durchgreirendem Erfolge zu verhelfen. Freilich 
wird andererseits auch die besle Ausrührung nkht im Stande 
sein, diese unscbSnen Melodien, diese gescliraahten HamMnieu. 
diese in lauter Atome zerfallende Slructur zu verdecken. Das 
Hesultsl war kein glücklicheres als anderwärts. — Ausserdem 
kamen zur Auaiibnmg : eine Hymne für S UäiuiNSIlmmen von 
F. Schubert {deren Orchester-, besser Harmoniebegleitung wir 
für ungerechtfertigt halten] und verscbiedene Lieder Pur USn- 
Dcrchor, gesimgen von dem akademischen Gesangverein lArion*, 
unter welchen eine« von Hauptmann »Aus der Jugendzell« und 
LiszI's 'Yereiniliedt mit Heclit sehr ansprachen. LiazI scbeini 
diesen Chor in einer Stunde geschrieben tu haben, wo er nicht 
von der >r«formatorischent Mission erfüllt war ; er ist in natür- 
lichen, wohlklingenden Verhiillnissen gehalten, (Kscb und ud- 
gekünfitell. Dann ein Oboeeoncerl von E. Stein, von Herrn Lund 
sehr sehen geblasen, welches freilich gegen die Concerinhigkeil 
dieses iDStroments erhebliche Zweifel aufkommen liess. Femer 
ist Fri. Busk zu erwUmen, welche Bach's Arie >Mein gläu- 
biges Herzet sehr schleppend und ohne den hier so nüthigen 
Schwung, viel besser aber und mit Erfolg Lieder tum Besten 
gab. Zum Scblusa wurde Beetboven's Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 
geapiell; wir haben dieselbe nicht gehSrt, die Ausrührung soll 
aber dem Vernehmen nach eine recht gute gewesen sein. 

Das 4 6, Abonnement-Concerl Im Gewandhause (6. Fe- 
bruar) brachte an seiner Spitze Hendelssohn's Jugend frische A dui^ 
Symphonie, deren Schluss inA-moUuns diesmal als eine der Wir- 
kung ungünstige Abnomiillt auffiel. Die Ausführung war eine 
sehr gelungene, selbst (wenn wir einige Onsicberhellan des ersten 
Hornisten ausnehmen) seitens der BUser sehr feine. In Herrn 
L. Lübeck aus dem Haag lernten wir einen ganz ausgezeichneten 
CeUstot keimen, der sein Instrument mit Freiheit und Geniali- 
tU bebandell. Er spielte den ersten Satz des Uolique'schen 
ConcertB und ein •Hecitallv und Ada^o> von J, H. LubecK. eine 
sehr anständige Composiliou, Sehr ^ücklicb war femer Frl, 
Dannemann mit der Scene aus WühelmTell 'Endlich bin ich 
alleini. Die SusseiM versündige Instrumentirung dieses Stucks 
machte es Frl. Daunemann weit leichter, ihre Vorzüge zur Gel- 
Imig zu bringen, als dieSlückedea vorigenConcerls. — Den !■ 
Thell fOllte Beethoven's Musik zu den •Ruinen von Alhcnt mit 
TertundendeD Worten von Robetl Heller (geqirochen von Herrn 
Kuhns), Für diejenigen imserer Leser, denendas Kolzebue'sche 
Stück nicht bekannt ist, bemeriien wir, dass Robert Heller, in- 
dem er n. A. aus den ScMussworten des Textes die 'alte un- 
garische Treuei enlTemte und darür »alle unvertilschle 
Treue* setzte, das Vosülndniss der Sache keineswegs forderte. 
Denn nun begreift man noch weniger wie (ruber den ungari- 
schen Typus der Huaik, den man natürlich nicht auch beseiti- 
gen kMUite. Das verbindende Gedicht hHlte besser den eigen- 
Ihümlichen Zusammenhang des Originals*) aufklaren, ais eine in- 
nerlich unwahre Einheit des Ortes herbeiführen sollen. — Für 



1 Die Idee <J 






oerv«, BDlaetil Über den Zustand Griecheulaiidi, von Herki 

Ufer der DoDBugefllhrt wird, wo der Kunst eben ein niuer Te 
erfiffnet ist. Dass du Gaoie mit einer Huldigung an den t 
von tlngan tchlieesl, ist ein Umstand, den Hebert Heller •barbar 
flitden mag, der aber nun einmal in der Natur der Siebe liegt 
nicht beseiUgl werden kann, so lange die Musik Beelhoten 9 bis 
Scbhisie beibehalten werden soll. 



die HUume des Gewandhauses erwies sich der herrUcbe Harsch 
mit Chor zu massenhaft. Die Soli wurden von Frl 
und Herrn Wallenreiler entsprechend ausgeführt. 

Die 1, Abendunlerhaltung für Kammermusik (6. 
Februar] bot Gelegenheit, Herrn Lübeck auch nach dieser 
Seite hin kennen zu lernen. Obwohl es nun kaum gerathen 
scheml, nach einer solchen ProducUon ein festes UrtheU ab- 
zugeben, so wollen wir doch als vorUuflges Brgebnlss anfüh- 
ren, dass Herr Lübeck als Soloeplder einen bedeutotderen 
Rang einzunehmen scheint, denn als Interpret von Kammermu- 
sik. Die feine Bedeulsamkeit jeder Note, die z. B. tia Streich- 
quartett das Crilerium des vorzugehen Künstlers bildet, haben 
wir seinem Spiele nicht durchgltnglg nachzurühmen. Dasselbe 
war (bis auf einige veningiüokle Pastagen] correot, tüchtig, 
aber nicbl genug spedallsirend. Wie viel Uistl sich i. B. ndl 
den Pizzikato's im I. Satze des C-QuarteU'e Op. S9 von Beet- 
hoven machen. Dieselben wurden ab«r vmi Hemi Lübeck 
ziemlich gleichgültig behandeil. Es scheint, dass er Im Qoar- 
lettspiel noch weniger Gelegenheit gefunden hat sich aosinbU- 
den als Im Solo. Dia Wahrnehmung, dass er in dem niersl 
gespielten Quartett lonHourt In F-dur (Nr. S), welche* lür die 
erste Violuie und Cello mehr solondssig angelegt ist, dann 
in der Bdur-Sonate von Mendelssohn in weit vonheUbaftesviD 
Licht erschien als im Beethoven'schen Qnariett, scheuit uns 
diese Vermuthung zu bestätigen. Es Ist jedodi nur die Rede 
von den büchsten Anforderungen, die man au eUien Künst- 
ler stellen darf, der wie Herr Lübeck so bedeutende Eigen- 
schaften besitzt. — Für die an d' "" 



len Herren David, Röntgen und Hermann haben wir mir die 
wlrmste Anerkennimg auszusprechen. Herr David zeichnete 
sich besonders durch den schwungvollen Vortrag de« Finale's 
von Beethoven aus. — Herr Rehlecke spidle die Hendelssohn'- 
sche Sonate mit jener scharfen Rhythmik, die ihn vortheilbaft 
auszeichnet, und vor deren Uebertreibung er sich nur zu hü- 
ten hat, damit die Conlnste des Tons nicht zu grell werden. 



n ruhigen lirlheU als 



Naoluiohteii. 

Die In Uiinchen gsRebene Noviul, »Die Foscari*. tragitcLe 
Oper von Mai Zenger, wnrde, wie uns gemeldel ulrd, was den moti- 
kaliscfaeu Thell belrlin, trotz mancher nicht nnbedaaleBdan Schwie- 
rigkeiten verbällnlismiulg gut eof^elUhrt, naineatlleh Merle Frl. 
Sophie Stehle als Darstellerin dra mall scher Partiaa dn gUUien- 
dei Debüt. Die «ussere Ausstattung, DscoralloDen, CosUlma dagegen 
waren nicht angethan, der Oper auf dl* BelDe n bellam. Die Auf- 
nahme war Überaus glinslig ; doch galt das DebannaaBS des Applau- 

wnrde, sicherlich nKhr dem Compeidsleo alt der ComponUen. Bei 
der iwdlen AuflUhning halte sich ladest die gegenselUge Erbitteiung 

gelegt, und Zenpr-s Musik erwiet sich bei el •■' — '-"•-' -'" 

die Arbeit ehiet begabten ilrebtamen KnuMj 

Am ». Januar veranstalteten die K. S. 1 
mann, Ackermann, Meinet und Schlick, welche sich seil einigen Ta- 
gen in der Laailti tulbiejtea und an mehrsrea Orten cancertirten, 
auch in Hermbnl eine Quirlett-Academle , deren Programm au* 
Mendelssohns Esdur-Quarlelt Op. ti, der Serenade Ihr VloUne, FlOle 
nud Viola Op. U und dem Eidur-Quartell Op. 1t von Beethoven 
beatand. Die herrhchen Composilionen kamen, wie uns berichtet 
wird, bei dem mar nicht setir grossen alxr gewählten HOrerkreis 
lu BchOnaler Geltung, sodass der Hoslkabeod den erfreulichsten Ein- 
druck und das Quartelt das ebreüvoUsle Andenken hinteriiess. 

Der Verein 'Hsydn< In Wien hat Ur sein Patmsonntapeon- 
cert Handel'! Dellinger Tedeom und Laodamus, dann die C-Uesse 
von Beethoven und den tit. Psalm von Mendelssohn In Auulchl 
geitelll. — Ebendtselbil Und ein i-Beethaven- Schubert- Abend« 
statt , >'ersnitallel lur Heslauriruag der Gr«ber beider Heister. Es 
betheiligten sich an demselben die ersten musikalischen IfrtAe der 
Kaiserstadl. 



- ö'" 



Nr. 7. 11. Februar. 1863. 



VoD den Vtnra Liil und Franck« 
Sorghll Dud SachhanntniH aDfoCartlgtR 

uiikallKbcn Werken auagegeben - 



1 der Freunde musIluLlKher RariUlrn und Anti- 



ivenliniu: radlmeDta, ' 



lang iDtbesondf 
quIUten verdi 
«ebolen '" 

AdimIk'"'» Ga[or{'ilheoricnmopus,U8«; ICra 
VOD J. A. Hiller^ Varpnrg^ Hallheson, Sorge, werckmeittar and 
Andern. Von Mteren praktlKh-muilkaliBohen Werken sind ntar 
nur wenige in allen Stimmen voUiUndlg, diese aber sehr werlhioU, 
10 I. B. dae in NUmberg bei Formachneider ISIT—tB erachleneoe 
Sammlung van Hotetlen , »cliaslimmige Holetlen von Orlando di 
Lauo, München 1391; vientimmige ■HoteUi del Flore LufnJunl p. 
i, Hodgfnnm de Pingaento IStU, welche leUtere in Deutschland 
Mhr aeltei) «ein dUrfle. Aoiasr dwaen wird noch eine grau« Aniahl 
von eioidnen Stunmen angeboten, i. B. von allern franiaaiachen 
Sunmlongan (No. 144. 144. 14S), von Werken von Laiuu, Horales, 
PalMtrlna, PrStoriaa und Andern. Die Haiqilkoitbirkeiten dea Cata. 
log* Jedoch liDd drei DnuAe voo Petcucd, dem Erfl 
droeites mit beweglichen Typen , aui d<ni Jahren 
tlt>, von denea blajetil ddt nhr wenige Eiemplare noch vorhan- 
den m aelD icbelaeD, Wenn im AUgemeinen die Prelae auch ange- 
meaaeo in nennen ilnd, » acheinen sie aua doch bei den erwlhnlen 



le Aniabl Werke 



IS Noten - 



tlleren Drurken, inabesondon bei den Elnseblimmen, sehr hochp- 
griflen lu sein. Bodllch können wir ntchl anerwlhnl lataen, dui 
die Bemerkung «a( dem Titel : >Bus dem Nacblaste des Hrrm Orga- 
nisten H. Schellenlwrg in Lelpiig* sich «ohl nur auf die neoeren 
Werke beliehen soll, da iklr vermutben, data die nben erwkbnien 
HanpUtUcke des VeneictanisiKS ana dar Aactioa der Sammlung de* 
Herrn Gaapari, {Bibliothekar am Lyoea lllannanica in Bologaa) b«r- 
•lammen, welche im vergangenen Jahre in Paris stattfand. 

In Hamburg kam am *». Januar In der PetHkircbe HUmM's 
Samson unter der Leitung van Dr. Gsrvena mr AnBUhning. Soli- 
sten waren Frl. Elvira Behnioa, TichatHibA (Semsonl und A. 
Schul» (Haaoah). Daa Werk fand im Publikum hohes Inlereaae, 
die Kirche war slarii geflllll. Die AustUhrung wird In den •Hambur- 
ger Nachrichten- »ehr gelobt. 

Die vier ersten Canlalen von S. Bach's Weihnachlsora- 
lorintn «urden in Berlin vom Bacbverein unter Rnsl'a Leitnag 
aufgeführt, aber nur mit Clavierbegleitnng. 

Das henogl. Hoftheater in Gotha brachte am 19. Jan. mm er- 
aten Male David's Lslla flookh. — Am 17. gab der Violinist Leopold 
Aoer ein Conoert, In welcbem er Schnmann's DmoU-Sonate, (toe 
Fantasie von Ernst, Chaconne von S. Bach, und ila roode dea 
Intlnsi von Baiiini spielte. 



ANZEIGER 



O. Hersebmger in Leipzig 

vird empfohlen und ist durch jede Buch- oder 

lrthMlB.i<M4 



mit Mditer PianuInrte-BeeMtung. I ^ 

anktlaske Tlel^Mbda. Heftl. tS Sgr. II. <« Sgr. UI. 4S t 

BrM3t,>KaiftMi« am Gavier. UeRI. II Sgr. II. lU. 1 4] 
(Eine empfsbleaswerlbe Klnder-Clavieriehule.) 




|4S] Im Verlage voo J. A. S«hlaM«r*s Buch- und Kunalhandlnng 
in Augsburg sind aoaben enehlenen and durch alle Bucbhand- 
lungen des In- und Aoalandes su beilehao : 

Die Urchliehen Fsstzetten in der Sclinle. 
DreiBtimmige Cliorgesänge 

H. K. Sohletterer, 

Kapellmeister an den proleslantiscben Kirchen Augsburg). 

Op M. 1 HeÜe. brocUrt Preis «4 kr. rbein. oder 7% Sgr. Jedes 

Hea etoieln i 41 kr. rbein, oder «•/. 3gr. 

Der VerlUaer bietet in dieaeo Hettchen den Rellgionalehrern so- 

wolll «!• den CesaDgletiTern eine gewiss willkommene Gabe. Indem 

~ _ v«<nrhl. die FealevinMlien mit dem Kleide einfaeber, liebll- 

. ir rugleich bestrebt, die bdligan Ge- 

o dem Kinderberteo recht nahe lu rücken und 
_ I, El ist ein neues Beginneu und doch ein 

alter Gedanke ; denn es ist ein Vcraneb, der Schule dsi wieder lu 



r Jahrhunderten schon bi 



herrlicher aller Melodien, Neues In einer Heihe von Tonuliec, die 
I. B. in der Passion lu wahrhaft dramatischem Anidmok sich stel- 
gern und doch nirgntds die Wurde dea Gegenstandes und die Rück- 
sichten auf die suaiufUbrcDden Kräfte aus den Augen lassen. 



Hymne von Moritz IHartmtnn, 



Ferdinand fliller. 

Opu W. 

Partitur lOThlr. — Sgr. 

Orcbeslersümmen n. C Tblr, 41 ^. 

Claviar-Ausiug t Tblr. 4» Sgr, 

»ingstimmen complet 1 Thlr. — Sgr. 

Nach der ersten Aufführung dieses Werkes bd dem t». Nieder- 
rbelnlachen MoHkfpsle in Coln (im Juni I8«lj schreibt die Colnisdie 

•Das Werk des gefeiertou Meislers reiht sich seinen grMneren 
Vocal-Composltionen auf ikürdigste Weise an. — Das Werk hat 
iwOir Nummern, damnler lUnf groisa ChOn. Das schone Gedicht 
giebt mannigfachen 8tof[ in mnslkaliscben ScbildeTungen , die der 
Compoolsl überall meiste rhafl susgefUhrl bat. besonders aber In 
den Choren Nr. I : -Sie steigt empor- und Nr. 1: •Mutter der Well, 
heilige Nacht '• diaa in der pracbtvaiien, gross und breit gehaltenen 
Nr. 7 «Er verkündet das Licht. — •Es rieselt in Quellen herab von 
den Sternen I — «Es erbeben die l'eilen der Erdet, in dem aihabe- 
nen Maestoso : •Von Welt lu Welt sind ausgespannt die tonenden 
Saiten' n. s. w. Dazwischen erklingen melodisctie und dankbare 
Solo-Gesange. von denen nsmenilich das Sopran-Solo : •Holdiell|{sr 
Knahe, goidner Traum*, mit obligater Violin-BeglelUuig und das 
Tenor-Solo: •O Tod, ersehnter Helfer., den lebhalleslen BdCall 
erhielten, der am Sebluiae de* Gänsen in anhaltenden Applaus de* 
genialen Werkes anahrach.« 



Druck und Verlag vtm B»marr ii> 



I HiaTU. in Leipiig. 



jOo^^Ic 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



V»antwortlicher Redacteur: Selmar Bagge. 



Leipzig, ia Febmar 1863. 


Nr. 


8. 




Nene Folge 


L Jahrgang. 


Ttl HllWlIl 
IMbi JUHMB 


Briift mU Ottla *u4a Üru« 


IM tank 




Inhalt: Glock und dto Oper (FortHtning]. 
Beneble uu Bmlaa und Luipilg. 


— Nichriohlea. — Brieftsiten. — 


Anzeiger 




n C. Reinacka). — 



fflook imd die Oper. 

Von Adolph Bernhtrd Marx. 
(Fertietnmg.) 

Han hebt bier, wie allenthalben, die Schönheiten der 
«meinen Partien einsichtig und beredt hervor; so die 
HMSRiguDg in der ScUtdening des Schmenes, welchen 
der verlassene Gatte in Gegenwart des Chores, wie nach- 
her empfindet, wo Orpheus mehr in der wehmllthigen Er- 
inDemiig an die verlorene Gattin schwelgt, als leidenschaft- 
licher Trauer sich hingiebt; diese bricht erst nach und 
nach hervor. Am Scbluss des ersten Aktes scheint Ihm rder 
Donnergang des Orchesters den Heldengang lur Unterwelt* 
aniudeuteu. Im No I der Furien erkennt er jenen unsterb- 
lichen Moment, der seit einem Jahrhundert dramatischen 
Lebens nicht wieder seines Gleichen, sondern nur einmal 
in Beethoven (woT giebt Marx nicht an] einen Nachhall ge- 
fmiden, und von dem J. J. Rousseau sagt, dass man sich 
bei der Aufführung dieser Oper nicht erwehren kenne, je- 
desmal lu liUeni, so oft das schreckliche NoI sich wie- 
derhole: Treffend ist allesUberden iweilenAktBemerkte; 
nur daran, dass Orpheus die Furien durch seinen Ge- 
ung, also durch ein Kunstmittel besBufUgt und umstimmt, 
nimmt der Verisaser grossen Anstoss; aber man kann ja 
sich denken, er bringe seine Wirkung durch Bitten und 
Flehen, die das Mitleid der furchtbaren Schaar erregen, 
hervor. Im dritten Akt tadelt er den Stillstand der Hand- 
lung und glaubt, dass darunter auch die Composilion ge- 
litten habe, gesteht jedoch lu, die Natur des Sujets habe 
keinen befriedigenderen Schluss, als den vonCasalbigi ge- 
wählten, zugelassen. Beruhigen wir uns denn bei der 
Nothwendigkeit, einer Situation, wie die beider Lieben- 
den, eine etwas längere Aufmerksamkeit zu schenken, die 
durch eine reiche Fülle schöner Melodien belohnt wird, da 
nicht m wOnscfaen ist. Gluck mochte das nicht gani voll- 
kommene Buch lieber zurückgewiesen haben. 

So viel ist gewiss, dass die oSchste grosse Oper, für 
welche wieder Casalbigi den Text lieferte, »Alcestei, 
mehr dramatisches Lehen und durch die grossere Anzahl 
der darin handebden Personen auch mehr Stoff lu musi- 
kalischer Charakteristik gewährte. Orpheus war zum ersten 
Haie den S. October 1763 in Wien aufgeführt worden; 
Aiceste erschien eben da am 1 6. December 1 766. Die da- 
iwiscbentallenden Arbeilen Gluck's, »Eiio*, Oper von He- 
tastasio, die Festspiele >I1 Pamassa conlusM und «La Co- 



rcA8>, dienten mehr den Bedürfnissen hoiischen Geschmackes 
als der Kunst selbst, darnach wird man die ungünstige 
Vergleichung des Gluck'schen Eiio mit dem Bande l'schen, 
welche Chrjsander (Handeln, Si9) anstellt, xu wOrdigen 
haben. Ueber Aiceste spricht sich Marx mit unbedingter 
AneriLennung aus, so weit das Interesse an der Handlung 
reicht ; wo dieses aufhören rouss und nur elegisches Hitge- 
fuhl möglich ist, beklagt er den durch des Dichters Schuld 
eingetretenen lange fortdauernden Stillstand: idie Husik 
hat keine Tone Enden können in diese Reihenfolge von 
Momenten gleicher Stimmung Wechsel und damit Bele- 
bung lu bringen, wollte sie sich nicht mit Wort und Hand- 
lung in Zwiespalt setzen und geradezu zur Unwahrheit 
greifen, dies letztere lag aber am wenigsten in Gluck's 
Charakter, und so geht er gleichsam mit Resignation dem 
Dichter Schritt fUr Schritt nach, in den Einielheilen ge- 
horsam, wenn erst das Ganze angenommen und unabän- 
derlich war,t doch fUgt er hinzu: iwo aber die Macht des 
Drama's zurückweicht, bleibt immer noch die hohe Weihe 
der tragischen Feier.« Was ttber den wirklich dramati- 
schen Theil der Oper, welcher nach Marx's Auflassung un- 
gefähr bis zur Hälfte des zweiten Theiles sich erstreckt, 
gesagt ist, darf als treffliche Inlerpretation des erhabenen 
Werkes gelten ; insbesondere der Hinweis auf die allmBh- 
lige Entwickelung und Steigerung des Pathos, und die ver- 
Echiedene Haltung der Volks- und Priesterchttre , auf die 
Grossartigkeit der Tempelscene, auf die heroische Er- 
hebung AIcesie's, den schaurigen Gesang der TodesgOt- 
ter, die stark contrastirende Weehselrede beider Gatten, 
endlich die Wahrheit des Ausdruckes in der Arie des ver- 
zweifelnden Admet, wie er vernimmt, dass Aiceste sich 
für ihn aufgeopfert habe : idie Helodie wllrde ohne Worte 
sprechen und jedes Wort findet so vollgültigen Ausdruck, 
dass man es auch ausserhalb der Helodie nicht beredter 
aussprechen konnte. Hier kann man lernen, was im Ge- 
sangwerke volle Wahrheit ist. Nicht eine Helodie, die sich 
am Ausdrucke der allgemeinen Stimmung geniigen und die 
Worte beihergehen ISsst, wie sie eben mögen und kön- 
nen, — nicht ein zutreffender Ausdruck für jedes Wort, 
ohne die Macht, der Stimmung des ganzen Vorganges volle 
Rechnung zu tragen; — weder das Eine noch das Andere 
kann vollkommen wahr gen'innt werden, sondern das Zu- 
sammentreffen beider Momente und ihr Zusammenschmel- 
zen zu Einem aus Wort und Ton geborenen Kunstwerke. i 
Die dritte Oper, welche Gluck in derselben Tendeu 
verfasste, wenn auch ohne die gleiche Richtung auf tragi- 



i35 



Nr. 8. i8. Februar. 1863. 



136 



scbes PhÜids, ist •Paride ed Eleoat, 1769 zu Wien luerst 
aufgeführt. Steht sie als Drama ernster Gallung hinter den 
beiden fruliem luruck, so liegt doch vor ihnen eiu Vorzug 
derselben darin, dass eiu gewisser ConDict unter den han- 
delnden Personen sich entwickeil, der in jenen noch Fehlt, 
insofern Paris in seiner Bewerbung um Helena lange un- 
glücklich ist und diese seinem eifrigen Streben erst Sprö- 
digkeit, d«nn beunruhigendes Zaudern entgegenhält. Da- 
mit ist eiu Contrast gegeben, der besonders in dem schö- 
nen Duett am Schlüsse des dritten Aktes isingere piil oon 
80a hervortritt. Dieses, wie so manche andere Stücke ähn- 
licher Art können dafUr als Beleg dienen, dass Gluck sich 
nicht blos auf den Einielgesang verstand, dass er auch im 
mehrstimmigen Sstie die verschiedeneu Charaktere durch- 
fuhrle; er hat das so oft geleistet, als ihm der Text daiu 
Gelegenheit gab. Die Liebe der Helena lu ihrem glühen- 
den Freier erftthrt, nachdem sie einmal sich ihm zugewen- 
det, Widersland in den schreckenden Drohungen der Pal- 
las, uber welche sie sich aber mutbig hinaussetzt, und noch 
entschiedener ihre Hingebung bekennt. Um diese lu stei- 
gern, muss Helena vorher, durch falsche Nachricht von Pa- 
ris' Abfahrt geUuscht, ihre stolze Verachtung des vermein- 
ten Verrathers ausgesprochen haben (in der Arie donzelle 
semplici) : iwie waffenfrohe Geschwader auf stampfenden 
Bossen rllcki das Orchester heran und tragt die Sing- 
stimroe und fahrt kriegsfertig unter ihr daher — hier ha- 
ben wir die achte Sparianerin vor uns und hier ist sie un- 
widersprechlich und gänzlich Gluck's Schöpfung.« So ist 
die Entwickelung der Leidenschaft bei Helena von beson- 
derem Interesse ; die Gesänge des Paris athmen die wärmste 
Liebe und Sehnsucht, die erotischen Scenen wechseln pas- 
send ab mit den Chören der Spartaner, und diese bilden 
mit den weichen phrygischen Tönen <lpr Trojaner einen 
starken Gegensati ; jene treten namlicli als Athleten mit 
sehr charakteristischem Rhythmus auf, in dem sie zuerst 
einen Hymnus auf Apollo vortragen, dann eine Pantomime 
auffuhren, lein treflOich Kampfbild, Stimme gegen Stimme, 
wie iwei Singer oder Schwertkampfer gegen einanderstehn, 
sogar mit Umkehrung, die obere Stimme lur untern, wie 
das KanipfglOck wechselt, breit genug fUr scenische Ent- 
Wicklung und in unermUdeter Kralt durchgeführt.! Den 
Gang des Dramas stellt in treffenden und klaren Zttgen die 
Ouvertüre dar. Gluck legte auf die Erscheinung der Pallas 
gewiss grosses Gewicht, wenn er die Stelle ihres Recita- 
tivs mit den mächtigen Bassfiguren am Ende des ersten 
Theiles der Ouvertüre wiederholte, um dann die Antworten 
der Liebenden abbandouar lo? ah non ho cor! laseiar la? 
non sarA mail im Zwischensatz folgen zu lassen, worauf 
im dritten das feurige l'amo, l'adoro e seco a qualunque 
cimento den glänzendsten Schluss bildet. In Betracht aller 
dieser treOlichenBestandtheile vermögen wir nicht O.Jahn'. 
Urtheil (Mozart II, 33GJ beiiupDicbten, dass Paride ed Eiern 
ein mittelmassiges Werk sei und für Gluck's Kraft nicht 
zeugen könne. Die allerdings ungeschickt angebrachte V 
miltlung Aroors thut dem Werthe des übrigen keinen 
grossen Abbruch, die Rolle enthalt auch an sich hübsche 
Partien, wie das Duett im 1 . Akte, von welchem Marx be- 
zeugt, es sei sdurch und durch belebt und aumulhig ge- 
fOhn, durchaus duellmassig, beide Stimmen gut beschäf- 
tigt, wohl dialogisirt, gelegentlich recht entschieden ii 
Gegensati gebracht: bis zu ihm wllssten wir in keiner 
Oper Gleiches aufzuweisen.t Ob die Benutzung einiger 
Stucke aus dieser in spStern ihrem Fortbeslehen auf der 
Buhne bioderlicb war, wie Marx aniunehmen scheint (< 
selber lerpfluckl den reiivotl reichen Krau und streut 
seine BlUthen dahid und dorthinc], wird dahingestellt blei- 



ben dürfen ; der anderswo verwendeten Nummern isi nur 
eine massige Zahl ; je eines ist in die franiösischen Bear- 
beitungen von Orpheus und Alceste , sodann ein grösseres 
Ballet in die Iphigenie in Aulis übergegangen; mit be- 
deutenderer Veränderung singt der Hass in der Anuide, 
was hier Pallas auf die Worte va coli' amaia in seiio , mit 
weniger ist der Schlusscbor hier in der taurischen Iphi- 
genie wiederholt. Eber kann mau vermulhen, lphigeni<- 
in Aulis habe durch ihre gewalligen Eindrilcke die mildern 
Klange der Vorgängerin verdunkelt. 
(Schluss rolgl.) 



Carl Reinecke, Concert (ür das Pianoforte mit Begleilung 
des Orchesters. Op. 71. Leipzig, Breitkopt imd Härtel. 
Partitur. Preis i Tbb-. IS Kgr. Ausgabe für Piuioforie 
■Ueln t TMr. 

D. Schumann klagte schon im Jahre 1839 (vgl. den 
3. Band seiner Schriften) über die geringe Anzahl von Cla- 
vierconcerten , Überhaupt Original composilionen mit Be- 
gleitung, welche die Neuzeit hervorbringe. Er siehl den 
Grund in dem Streben des so sehr vervollkommneten Cla-- 
Vierspiels, durch seine eigenen Mittel zu herrschen imd des 
Orchesters wo möglich lu entbehren. Er spricht dieser 
Meinung ihre Berechtigung im Ganzen nicht ab, beklagt 
aber doch sehr das Vorherrschen der Variationen- und 
Capricenliteralur, vor denen abgeschlossene und wohlge- 
formte Soualensaue luruckstaoden. Es ist das alte Lied 
von dem L'eberwiegcn der Vtrtuosiiat über das eigentliche 
künstlerische Schaffen, welchesauch heute lioch lange nicht 
ausgesungen ist; obgleich manche der vorzüglichsten 
Kunstler der Neuzeit durch entschiedenes Zurückgehen auf 
die guten alten Muster eine neue Zeit des Verständnisses 
und Lrlheils herbeizufuhren beginnen. Lnd wahrend die 
Zahl jener Werke, in denen scheinbar das Ciavier von der 
IJnterstützung des Orchesters abhangig ist, in letzter Zeit 
wo möglich noch geringer geworden (wir wUssten kaum 
drei bis vier bedeutendere Werke der Art zu nennen!, fan- 
gen doch neben den Beethoven'schen auch die wunaerba- 
ren Hozart'scben Schöpfungen dieser Gattung, ja sogar des 
alten Bach Meisterwerke, von hochbegabteuKünsllern vor- 
geführt, an, ins gebildete Publikum einzudringen; und da- 
mit wird denn doch hoffentlich auch in der Production all- 
malig eine bessere Zeit aufkeimen. Diese Iloffiiung zu 
beleben, tragt das zur Besprechung uns vorliegende Werk 
eines in Deutschland ruhmlichst bekannten Künstlers, de.«- 
sen productive Begabung gleichfalls vielfache namhafte 
Leistungen bekundet haben, ganz besonders bei. Was die 
letzteren betriSi, so gehört Reinecke durchaus der neu- 
romantischen oder speciell nach Schumann benannten 
Schule an, an welchen er auch in diesem Concerte in f.r- 
ßnduup und Modulalton überall, mitunter etwas zu deut- 
lich, erinnert; doch verbindet er damit die breilere, be- 
haglichere Gestaltung Mendelssohn's und vermeidet so mit 
Glück das oft allzu Knappe und Abspringende in Schumann's 
Weise, wodurch dieser manchmal seine schönsten Inten- 
tionen in Schatten stellt, lu Allem, was Gestalt und feine 
Detailarbeit angeht, welche letztere ja in den vielen Cla- 
vierpassagen ein reiches Feld hat, erkecmen wir den anf 
der Hohe seiner Kunst stehenden Heister, und auch wo er 
mit den Formen in freierer Weise umzugehen scheint, da 

-- '- ö-^ 



t37 



Nr. 8. 18. Februar. 18i 



marken wir sofort die hindarchdachteLUnstleriscbelleber- 
leguDg, nelche eine bestimmle vorgesetite Wirkung mit 
glücklicher Sicherlieit erreicht. Dass die BehaodluDg des 
Orchesters feines Geher und genaue Kemitniss, die des 
Claviers gründlichste Erfehrung und Studium erkennen 
Usse, wird rosn bei Beinecke natürlich finden; und be- 
sonders mnss betont werdeu, dass in letiterer Beiiehung 
nieroals der Virtuosität Concessionen gemacht werden, 
sondern der Ausdruck der musikalischen Idee und die 
Steigerung desselben durch das Hiniukommen des Cla- 
viers Uberall maassgebend bleibt. Daher ist os auch iu 
dem Figurenwerke nicht gerade auf Neuheit abgesehen, es 
begegnet ims da Manches , was wir bei Mendelssohn mid 
Schumann lüinlic^ gehört haben; aber in der jedesmaligen 
Verinindung und an seiner Steile wirken dieselben den- 
noch angemessen und in ilirer Art neu. 

Der erste Sau hat Alla-breve-Takt und geht aus Fis- 
mol). Nach einer Vorbereitung von IS Takten ertOnt ein 
pallielisehes Hauptthema 




nach dessen Abschlüsse (8 Takte] ein belebteres, etwas 
Mendelssohn' sches Nebenthema folgt; das Bauptmotiv des- 
selben wird IU einer Steigerung bis lum Fortissimo be- 
nutzt, und nach einigen kräftigen Akkorden wird auf der 
Dominante geschlossen, wora,uf das Claviermildem Haupt- 
thema eintritt. Heinecke weicht hier von der guten allen 
Sitte ab, in der Einleitung schon die Hauptgedanken des 
Satiea lu bringen, und soi^t freilich fUr das leichtere Ver- 
standniss auch des Spateren durch kleine Tutü-Zwischen- 
satse, welche auch die späteren Themata ankündigen ; doch 
gestehen wir, nach der erwartungsvollen Vorbereitung des 
ersten Thema's auch eine solche grossere Einleitung er- 
wartet zu haben, und waren auch durch den nach so kuner 
Zeit eintretenden glänzenden Abschluss etwas liberrascfat, 
der eigentlich erst durch viel Vorhergegangenes eine ge- 
wisse Berechtigui^ erlangt hatte. Es scheint, als wlre die 
Anlage der Einleitung anfangs ausgedehnter gewesen und 
durch spateren Entschiusa des Componisten gekUnl wor- 
den. Nachdem nun das Ciavier das Hauptthema gebracht 
und abgeschlossen, ergeht sich dasselbe in weiten Sechs- 
■ehnteläguren, m welchen das Orchester das Nebenthema 
in hübscher Modulation durchfuhrt und nach i 6 Takten auf 
E als Dominante lu A^ur schliesst. Nun bringen die In- 
strumente ein sehnsüchtig aufstrebendes tweites Thema 



welches, ohne gerade sebrorigiuell lusein, in seiuea iwci- 
telhaflen Abschlüssen einen &«genden Charakter hübsch 
ausdruckt. Dasselbe wird dann vom Claviere wiederholt, 
durch Triolen belebt, durch ZusHtie und Verandeningen 
erweitert und zu einer längeren auch modulatorisch inter- 
essanten Periode gestaltet , in welcher uns nur folgender 
Abschluss auf E etwas in kühn vorkommt ; 




Nach dem endlichen Abschlüsse anf A beginnen wieder in 
beiden UMnden abwechselnde brillante Sechsiebntelfigu- 
reu des Claviers, wahrend welcher das Orchester das 
Hauptmotiv des zweiten Thema's als Grundlage zu weite- 
rer thematischer und modulatorischer Arbeit beuutit. 
Nach einem reichen Wechsel von Harmonien und Figuren, 
gegen deren Ende doch auch beim Cia vier die Melodie wie- 
der die Herrschaft gewinnt, erfolgt ein Hauptschluss anf 
A ; in einem SS Takle langen Tutti wird das Hauptthema 
in der Durtonart wirksam durchgeführt ; dann erfolgt eina 
etwas gewaltsame Steigerung mit schroffen Durchgängen, 
und dann wieder eine Milderung durch Anklinge an's zweite 
Thema. Auch hier ii-unschten wir das Orchester etwas 
breiter behandelt lu sehen, und müssen doch die Rück- 
sicht, das Ciavier nicht zu lange pausiren zu lassen, filr 
etwas Susserlich hallen. Nach einem Abschlüsse auf Gis- 
moll beginnt eine im Ganzen ziemlich kurze Durcharbei- 
tung ; Tonleitern in ruhiger Bewegung wechseln mit An- 
deutungen des Nebonthema's, nacn einer raschen Steige- 
rui^ und kräftigen Oktavengangen wird kurz das zweite 
Thema imitatorisch verarbeitet, worauf das Orchester mit 
den schon mehrfach gehorten kräftigen Akkoidfolgen wie- 
der eintritt, dann nach einem Ueinen Oi^elpimkt pp 
auf Cis, bringt das Ciavier wieder mit eigenthUmlicber 
Wirkung das Hauptthema in Fis-dur; doch schon im 
i. Takte wird die Holltonart wieder angedeutet,- in wach- 
sendem Tempo und gesteigerter Kraft ; wo die Instrumente 
auch das zweite Thema wieder andeuten, sind wir bald 
wieder in Fis-moll. Ueberraschend wirkt dann nach einer 
längeren, die Harmonie ungewiss lassenden Sechszehotel- 
passage der Eintritt des zweiten Thema's in D-dur in den 
Cello's; darauf führt, nach einem etwas Uberra sehenden 
Uebei^ange nach Fis, das Orchester dasselbe in breiler 
Ausführung durch, wozu das Ctavier sich in weiten Okta- 
vengangen eraeht. Nach einem kurzen Anhange folgt dann 
sofort (be Cadenz, die uns der Componist vollständig mit- 
giebt und so semem Werke die Einheit sichert und es vor 
der Verunstaltung bewahrt, welche Mozart und Beethoven 
so oft jin dieser Stelle erfahren müssen. Die Grundlage 
der Durchführung in derselben bildet das zweite Thema, 
welches iu vielfachen harmonischen Verschlingungen imi- 
tatorisch behandelt wird, und noch einmal vollständig in 
der linken Hand in Es-dur auftritt. Es folgen lange Tril- 
lerketten, mit nicht immer schonen Harmonien umgeben, 
durch die auch das erste Thema wieder durchklingt ; nach 
dem Ende der Cadenz folgt ein Schlussstuck in "/• Taki, 
mit dem Hauptmotiv des ersten Thema's beginnend, und 
in fortgehender Triolenbewegung und kühnen Modula- 
tionen zu einem brillanten Abschluss in Fis-moll führend. 
DasAdagb (ma non troppo, %.Des-dur) bat uns ganz 
besonders eingenommen durch seinen wahrhaft zauberi- 
schen Wohlklang; die ganze Schumann'sche Romantik 
lebt in demselben. Eine Solovioline führt eine träu- 
merisch schwelgende, harmonisch schon begleitete Melo- 
die, die auf As schliesst; worauf dann 3 Takte nach Des 
zuruckleiteu. Der eigenthüm liehe Zauber, der dann durch 
die Verbindung jener Melodie und der BegleitungsSgur des 



Nr. 8. 1 8. Februar. 1 8' 



liO 



Claviers eotstehi, kann nur durch «igene Einsicht gani 
vantanden werden; wir geben hier eine Andeutung : 




J^;- 



J' Ti 



Nach den) Abschlösse der Uelodie in Des wird in 3 Tak- 
ten m stsrken Accenten moduUrt (A-dur, As-üur, Ges- 
ntoll), worauf das Ciavier mit einer wohllautenden, leider 
etwas gewöhnlich klingenden Uelodie in Ges-dur einsetit. 
Nach einem Schlüsse auf B als Dominante lu Es-moll be- 
^nnt ein anmulhiges Wechselspiel iwischen Clavier und 
Solovioline, und dann Ubemimmt das Cello jene iweite 
Helodie, von gebrochenen Akkorden des Clavieres in fiistel 
Bewegung begleitet. HehrTache UebergSnge führen nach 
Des-dur lurttck, worin das Clavier inderHshe das Haupt- 
thema wiederbringt, von Faulten und piiiicato der BBsse 
begleitet, und mit belebteren Figureu in der linken Hand ; 
und nach dem Schlüsse desselben fuhrt ein kurier Anhang, 
in welchem das Orchester die Motive andeutet und das 
Clavier weite Laufe spielt, zum völligen Abschlüsse dieses 
an Wohlklang und Poesie reichen kleinen Satzes. 

Das Finale, Allegro con brio(|! Fis-dur, hat eine etwas 
losere, mehr episodische Form, die aber, wie man bald 
lieht, der eindringlichen Wirkung manches Einielnen sehr 
lu Gute kommt. Eine frische kräftige Helodie macht den 
Anlang und erregt unsere Erwartung — nur mlissen wir 
leider gestehen, dass sie nach Zuschnitt und Charakter 
gani Schumann ist. Hier stehe sie, damit sich Jeder 
uberaenge : 




Nach derselben setcl sofort eiJa neues Holiv ein, auch iu 
Schumann'scber Weise ; ans schiene eine wiederholte Eia- 
prflgung des Uauptthema's durchs Orchester, lumal da die 
einielnen Hotive desselben spttler vielfach verwendet wer- 
den, recht am Orte. Die folgende Periode hat m ihren 



kunen Rhythmen, ihrem krSftigeD Vorantchreilen, ihrer 
eigenthttm liehen Hodnlation einen stolien Charakter (con 
fiereiia schreibt Beinecke, und liebt auch sonst derglei- 
chen italienische Bezeichnungen, con graiia, con calore 
calmato, brillante etc., hierin von Schumann, dem guten 
Deutseben, abweichend). Nach einem Schlüsse auf dis 
macht das Orchester mit dem Hauptmotiv des Thema's ein 
kleines fugato, und nach einer Steigerung in Triolen und 
zwei starken Akkorden bringt das Clavier eine aus dem 
ersten Thema gestaltete neue Uelodie, mit Achteln beglei- 
tet und etwas stark modulirt, bis zu einem Abschlüsse auf 
Des. Ein kleines Tutti verarbeitet das zweite Motiv des 
Thema's, in Seht Scbumann'schen Hannonien; luul die In- 
strumente fuhren dasselbe noch weiter durch, wahrend 
das Ciavier ruhige Achtel -Tonleitern nadi unten und wie- 
der aufwärts spielt, die sich allmUlig zu Triolen erwei- 
tern, jedoch immer pp bleiben; hier wirkt ein Einsati des 
Motivs inD-dur durchs Orchester besonders überraschend. 
Die Triolenbewegung setil sich noch lange, allmllig sich 
steigernd , fort und endet in einer langen Tonleiter auf 
Fis, worin nun das Orchester das Hauptthema wieder 
bringt. Dasselbe ninunt dann das dritte Holiv desselben 
#j.. i j I J ^ zur Verarbeitung ; wir gestehen , dass 
uns dieser vielfache Wechsel im Inhalte der TiittisILtte 
etwas gestört hat. Nun aber folgt eine Hauptpartie des 
SaUea; nuch einem markirten Schlüsse auf Pis-moU bringt 
das Clavier plotilich eine ruhige Cantilene, die nachA 
fuhrt, und in dieser Tonart setit dann eine breite, sehr 
gesaugvolle und in ihrem zweiten Theile auch originelle 
Helodie, von Triolen begleitet, ein, die nach der Weise, 
wie sie gegen das Ende hin in den Vordergrund tritt, sich 
als das eigentliche zweiu Thema des Saties tu erkeimen 
giebt : 




- ö'" 



141 



Nr. 8. 18. Februar. 18 



U« 



Der Componist haldasselbe dnrcb die eigenlhnmlicbe und 
imgewOhuliche Art, wie er es eioRifirt, in ein sehr vortheil' 
haftes Liebt gerückt ; nud durch das Uebergewicht, wel- 
ches duselbe am Schlüsse des Satzes gewinnt, bekommt 
dieser einen hellen und festlichen Charakter, der nicht 
ohne eine gewisse Wanne ist. Nach ihrem ersten AuRre- 
ten in A-dur achliessen sich Passagen und bannoniscbe 
Anhinge beinahe phantasiearlig ansie an, wobei auch eini- 
ges Flache und Gewnhnliche mit unterlauft, aber wir blei- 
ben noch in A-dur bis lu einem Trugschlüsse, nach wel- 
chem Orchesterfiguren mit Ciavierpassagen in reicher Mo- 
dulation wechseln, bis (S- 3S) ein Orgelpunkt auf Cis be- 
ginnt und wir in lebhafter Bewegutig (unten Achtel, obei 
Trioien] b einem langen^ crescendo und allmBligem An- 
steigen bis lum hohen cis durch ein hiruntretendes Motiv 
des zweiten Thema's wieder nach V'a lurOckgeftlhrt i 
den. Das Orchester spielt das Elauptthema, das Ciavier 
das Nebealhema con ßereiia, und nach einigen iwischcn- 
tretenden Passagen bringt das Orchester in liefer Lage in- 
erst jene ruhigere Cantilene, aus welcher sich dann das 
iweite Thema in H-dur entwickelt, luerst untei), dann von 
der Violine oben gespielt und von Trillern, LBufen und 
inarkirten Passagen des Glaviers angemessen verliert. 
Trugschluss in Db-moll, dann lange Kette den Schluss 
vorbereitender brillanter Triolenfiguren, die verschiedent- 
lich wieder ins iweite Thema auslaufen, bis luletil das 
Orchester das Haupithema wieder inloniren will, darin 
aber von Laufen des Claviers unterbrochen wird, welches 
dann in kraftigen Oktavenpassagen uns lu einem glanien- 
den Abschlüsse fuhrt. 

Wir waren diesem nach Intentbn und Ausführung im 
Allgemeinen so sehrerfreulichen Werke eine ausfOhrticbere 
Beiprechmig schuldig und können nur wünschen, dass es 
Doch Manchem die Befriedigung und den Genuas gewahren 
mOge, den uns das Studium desselben bereitet hat. 



Berichte. 



■ Vinel« odm'Am Heeresstrandi, grosse 
romantiscbe Oper in a Akten, Teil nach Gcnackei's Volkssage, 
Hu^ von Richard Wüerst, ist neunmal hier Ober die Bre- 
ter gegangen, wo du Werk tot etwa 7 Wochen seine erste 
Auflübrung erlebt bat. Ein cigenilichea Zugstück ist es nicht 
geworden, obwohl das Decoratlve darin, woraof dss^ hie- 
sige Publikum grosien Wertb legt, sehr hervortritt und auch In 
der Thal lilr diescai Thril der hiscenesetiuug von Selten der 
Verwaltung Manches geschehen ist. Deherdies sind die besten 
und fleissigiilen HilgUeder der Bühne hei der Auflübrung be- 
schUHgt, und das Ganze ist mit Liebe und Sorgfalt sludbi wor- 
den, wenn^icb es sich von seihst versteht, dass manche Rol- 
1^1 in den Hunden begabterer Reprlsentanten eine höhere Wir- 
kung erzielen könnten. Wenn die Oper, trotz all' Ihrer Tor- 
züge und ihrer lusseren Anziehmigskralt, Dicht noch well mehr 
durchgeschlagen, so suchen wir den Grund davon einmal in dem 
ohne Noth tragischen Ausgang des Stückes , da der Bearbeiter 
daa Textes, welches der Componisl selbst gewesen, stinem Hel- 
den, Bruno, vor decn Piuale des dritten Aktes den Todessprong 
In's Wasser sehr leicht hatte erq>aren, das gelieble Meennid- 
ehm Beolta einen Moment b^er auf der Scene erschmoen, 
Gertrud, die an sich schon so uninteressante and matt geieich- 
neie vtnchoÄhie Geliehte, grossmülhlg resigniren lassen und so 
Alles, wie'i Jeder erwartet, zun besten Ende führen können; 
dann aber auch in einer gewissen onlaugbaren Monotonie der 
iwar Sauben und correeten, aber in dar Erfindung nur misaig 



bedeutenden Cixnpoaitlon. Reich a 

ten und feinen Zügen, durchaus sangbar in soweit, ala Alles 
mItStUnmkeunbuss gesellt ist, coDtrapimkllschialidennd frttvoa 
zuküoniichen AusschwetlDiigen, enibehrl die Musik doch dreier 
Bieenschaflen, welche daiWerk desGeniesvon dem des blassen 
Talents auf den ersten BUck unterscbetden: der grossai^g ge- 
Themata, die togleich allgemein packen und doe in- 
le Durchführung ndasseo, der langalhodgea Helodleii, 
aus denen die Silngcr unter aUenDmstinden dankbare Aufgahoi 
liehen müssen, und dvElfeklstelgerungea in den richtigen Mo- 
menten, wo Situation und Haadhmg solche gebieterisch eriiei- 
icben. hl den Sologesingen überwiegen das nicht ongeechitAt 
behandele Lied und das Hedtaliv, das sum Tbeil m der Art de* 
allen recJtalivo secco nur mit dem Cello begleUet ist, zum Thed, 
oft zu lang gedehnt undmltebilgerTeilübadadimg,derPermdM 
ArioM sich nähert. EigenUicheArienfiadeaaicbnia'iwei,Nr. ilm 
drittm Akt, da Benila, der See zum iweilen Mal enlttiegen, den 
GeUehteo auf dar Erde sucht, und Bruno's Gesang vor dem Tode 
(Nr. 1) ; allein gerade diese beiden Stücke dOnken uns mehr 
Phr*se,alsachtesGerühlinenthallen; überdies wtaddaslelitere 
durch einige besonders glaUe Verse ; »hi Dir nur leb' ich, nach 
Dir nur streb' Ich ete.< entstellt, und das eiMve schUessI etww 
trivial mit einer marschmassigen Hdodie, wie eine ähnliche, 
fast an einen mlUtürischen Gescbwindmarsch mit Tr<»iq»elenge- 
scbmetler erinuerad, schon vorher das Ende des Duetts Nr. i 
im zweiten Akt iwischen Bruno und Denlta unseres Bedönkena 
verdirbt. In den Bnsemblesllzen, an denen der Chor meist eht- 
grelfeoden Anlhell nimmt, treten die ehuetnen Stünmen nicht 
so charakteristisch auf, als man es bei einer Composition, die 
sich den dassischen Mustern aniuschllessen strebt, wünschen 
möchte ; auch macht sich hier vornehmlich der Hangel heden- 
tendar MoUve und unwiUkürUch torlrelssendar Sleigvuogfu In 
der Durcharbeitung gellcoid. Am glückUchstoi schemt das 
rbythmlsche Element behand^, und die Stücke, die am bot« 
~ r erste Gesang Benita's am Kin g mn g des schon 



•Ich hab' ei dea Stemaa am hitthh«! gtugt, 
Dan Weg mir nach der Helmalk lu inigiai elci 
und das Quintett mit Chor, Nr. 3 dea dritten Akts ; lO GOA, 
wie schwer Ust du lu bägenN verdanken di« havvtalahlüih 
ihrem Rhythmus. EigenthümUch ist dem Componlsteu teiM' 
die an Mendelssohn erinnernde fast ^buUcbe Verzichtlelatnng 
auf den gesanglichen Coloratorenschmuck. Es kommen in der 
ganzen Partitur kaum ein paar Stellen vor, wo den Blngera 
Passagen üt den Mund gelegt wSren, und diese wenigen ken- 
nen wir lür glücklich gewühlt und effektvoll nicht erachten. 
Der geringne Italiener würde das geschickter machen, ab« in 
dieser Hinsicht durchaus unitalienisch und spedflach dentMA 
sich zu zeigen, sehehit Uemi Wüerst ganz besondm am Her- 
zen gelegen lu haben. Wh- wollen darüber oüt ihm nicht reob- 
ten, und schätzen gevriss, ganz so wie er, den dramaUachen 
Ausdruck in dner Oper höher, als das Rouladenwsscn, das, 
losgelöst von der Handhmg , nur die Virtnoaiat des Singen 
zeigen und ihm den Bedfsü der Menge eintragen soU ; iliehi wir 
glaubcD auch, dass nicht alle Coloraluren schlechthhi unnützo- 
odar gar widersinniger FUtlerstaat zu sdn brauchen, und dass, 
wenn die Gesangsmusik auf diese Zierde glniUch venlabIeD 
will, sie dagegen, wie bei Gluck i. B. , mit einer melodischen 
Hefe und ursprün^hen Gewall ausgeetaUel sein mnas, die 
bei unsenn Tondichter nicht durchgehend* antrelTen. 
IHe Ouvertüre bereitet anf die Stimmung, welche das Drama 
mgen soD, m angemessener Wrise vor; sie ist, gewaltsame 
und rohe HecbeflUrte vermridaid , sehr geacblckt InstnmMOtfat 
und dnhtitllch gedacht, dn bi]l>scher, Mcht zu langv Syn^ho- 
~''"'' und nicht ohne Schwang, dem nur eine etwas orl- 

' "t,umeineintensiveraWh-kungiuaratäan. 



143 



18. Februar. 18 



U4 



Populär bD guten Sinne kann sie aus diesem Grunde wohl nie- 
mals werden. Die Introduction nun ersten Akt, bestehend aus 
einem Duell iwiscben Bruno's Mutter und Gertrud, einem Arloso 
des jungen Fönters und einem Terzett zwischen den drei Per- 
sonen, isl etwas zu gedehnt, doch kann man namentlich dem 
ersten Zwlegesang der b^den Soprane eine angenehme Melo- 
dien- und StinunRihruagnicht absprechen. Die zweite Nummer, 
die uns zuerst das Fiscberleben am Ueeresstrand zeigen soll, 
meist Cborge^nge, hat nichts Prägnantes, wogeffen Nr. 3, 
Hannsen'e Basslied von der versunkenen SladI, den schl'nhien 
Volkston glücklich tri&l und stets beifSUig aufgenammen wird. 
Das darauf folgende Terzett mit Chor zwischen Bruno, di^n al- 
ten und dem jungen Kischer {Hannsen und Claas) verläuft wie- 
der ohne hervortretende Momente und bringt schliesslich sogar, 
unseres Erachlens allzu realistisch und nicht recht geschmack- 
voll, das alte Lied vom Grossvaler, der die Grossmutter nahm, 
zum Vorschein. Das erste Pinale wird nur von Bruno und dem 
Chor der unterseeischen Bürger, die dem unglücklichen Träu- 
mer MUS dem Korallenbain beim grünen Wügenscbein auf Lie- 
desschwlngen Trost bringen*, getragen ; der instrumeDtale Theil 
dieses Stücks isl ansprechend, Bruno's Part jedoch, wie Fast 
durch die ganze Oper, obwohl der schwBrmeri.SGhe Fürster kaum 
von der Scene kommt, nicht besonders dankbar. Alles, was 
dieser Haupttenor singt, Ist lyrisch-melodiös gehalten, aber keine 
einzige Melodie von durchschlagender Wirkung. Der am Scbluss 
de« Aktes am Meeresalrand BlngeschUtene erwacht beim Beginn 
des zweiten mit einem etwas zu langen und an überflüssigen 
Worten laborirenden Hecitativ ; dann erscheint Benita und 
singt Ihr schon erwähntes, sehr dankbares, einfaches imd zart 
empfundenes Solo, dem sich ein minder gelungenes Duett mit 
Bruno anschliessl, in dem wir namentlich bei der hier schn^ 
zur httchsten Glutb aubcblagenden Liebesilamme das nöthige 
Anwachsen der musikalischen EmpGndung vermissen. Gerade 
Stellen, wie : >Aus snnen Blicken siröml Entzücken ! • und : »Auf 
ewig Dein ! • erscheinen uns vorzugsweise matt, auch das schUesS' 
Gehe Hineinklingen des Claas'schen Hochzeilschors in dae Duett 
der Liebenden, die sich geflmden, nicht recht eHeklvall ver- 
mittelt. Ebensowenig hat uns das darauf folgende Terzett (Nr. 3), 
worin die Mutter und Gertrud den alten Hannsen mit Fragen 
nach dem vermlssten Bruno bestürmen , zugesagt. Es erinnert 
■n den trippelnden Styl der Opera bufia, ohne komisch lu wir- 
ken, was bier auch ganz ungehürig w^re, und läuft in einen 
leidlich trivialen dreistimmigen Satz aus. Mit Vorliebe und nicht 
ohne Geschick ist Nr. i, die grosse Scene, worin Bruno von 
Benita In der versunkenen Stadt eingeführt wird, und ihr Vater 
Melchior dem fremden Eindringling die Prüfungen auferlegt, 
durch die er der Geliebten Hand erwerben und selbst Bürger 
Vineta's werden kann, behandelt. Merkwürdiger Weise scheint 
aber hier ebenfalls den Componisten die Inspiration gerade da 
zu verlasseo. wo Sie ihm vor Allem zu wünschen gewesen wäre: 
Bruno's Gesänge beim Erfalickeu der lebenden BUder atis seinem 
Erdendasnn und noch mehr der Moment, da er, vom Erschei- 
nen seiner Mutter überwtütigt, sein unterseeisches Glück durch 
die ausgesprochene Sehnsucht nach ihr verscherzt , Heichlor 
ihm die Tochter versagt, und er aus Vineta Verstössen wird, er- 
heben sich musikalisch nicht zu der Hähe der Situation, und 
auch das Finale (Nr. 5J. da Benita, nach schwerem Kampfe des 
Vaters Flehen zurückweisend, dem Geliebten nach der Ober^ 
well folgen zu müssen erklärt, bringt es nur einmal zu einer 
ausdrucksvollen Stelle, wo Melchior imd der Chor singen : 

■Weh, Benlla, web I 

Oben in der Sonne Pracht 

VarsiDkt Dein Sl«m in Nacht !• 
Zu lang ist, was sie darauf erwidert; man kennt ihren Entscliluss, 
er bedarf keiner weitem Hotivirungen, weder dramatisch noch 
nnisikalisch. 



Nach einem unbedeutenden LIede derGertnid mit Chor und 
Hecilatjv, während dessen Hannsen den auf der See bewussl- 
los umbertreibcoiden Bruno rellei (Nr, I und t des dritten Akts), 
folgt das zum grössten Tbell hübsche Quhitetl mit Chor, worin 
uns nur Gertrud's- Schmerz um den nun välig aubugebendeo 
GeUebteu, in dessen Herzen >ibr armes Bild erloscbf, alliuwe- 
nig cbirakterisirt erscheint. Ueber Benita's nun folgende Arie 
(Nr. ij haben wir schon geeprochen; das-bierai) sich reihende 
Duett zwischöi ihr und Hannsen findet wegen seines Schlusses, 
einer Art von Mafioso religioso, Betfall, doch will uns bedün- 
ken, als entwickele sich derselbe, ebenso wie des triedem Fi- 
schers plötzliche elegisch-väterliche Stimmung, mit der er die 
ihm zufKtllg Begegnenden ui seine Hütle nätbigl, aus dem Vor- 
angegangenen nicht recht nalurgemSss, als sei dieser Schluss- 
satz nur mehr äusserlich, des unlSugbaren mustkaliscben EDekl« 
wegen, dazu erfunden und angehängt. Wollte der Dichter und 
Componisl die feierliche Gemüthsstimmung des sonst so lustigen 
Alten durch die auf Alle gleich seltsam einwiriiende Erschei- 
nung des Wundermädchens moliviren, so musste er, glauben 
wir, diesen Eindruck an die Spitze des Duetts stellen und die- 
sem Stücke von vom herein ein bedeutsames Cotoril geben. 
Nach einem Hecitativ Hannsen's (Nr. 6), das nur den Zweck 
hat, zwischen Benita's Abgang und Bruno's Wiederaundlt dos 
näthige Intervall einzuschieben, damit Beide sich nicht begeg- 
nen, und die Oper nicht einen freudigen Ausgang nimmt, sowie 
nach Bruno's letzter Arie mit Becitatlv (Nr. Ij, die wir für sehr 
gedehnt halten, und an deren Scbluss der Benita's vergeblich 
Harrende sich endlich verzweifelnd in's Heer stürzt, kommt das 
letzte Finale: Benita sieht noch den Todessprung des Geliebten, 
man versucht Bruno zu retten, aber nur seine Leiche zielit man 
an's Land , und Beoita stirbt nach der Weissagung des Vaters, 
der im Hintergründe mit dem Chor der Meerbürger noch einmal 
erGchelnl, um den beiden Todlen das Grablied zu ^gen. Mit 
anem allgemeinen Gebet der Erdenbewohner bei aufgehender 
Sonne schliesst das Drama, Die Musik begleitet diese dccoraliv 
wieder recht wirksamen Scenen in angemessener Woise, doch 
scheint uns der letxle längere Solosatz Benita's: »Achimuss ich 
so Dich wiedersehen*, etwas matt. 

Wir glauben die Arbelt des UermWüersI gerecht zu wili^ 
digen, wenn wir sie als einen Nachklang derWeber^Marschuer- 
Romantik mit eioer VorwandtschatI zu Mendelssohn'» Art be- 
zeichnui, als ein Ileissiges, wohlgemeintes Werk, das eine ent- 
schiedene Begabung, aber noch nicht eine vollkommen freie 
und selbständige Erkennlniss und Erfüllung des dramatischen 
Bedürfnisses verrSlh, wie eine erste Oper dies kaum zu 
bieten im Stande ist. Wir wünschen deT«eU>en weitere Ver- 
breitung, damit der Componist sich angefeuert sehe, auf dem be- 
tretenen Gebiete sich weiter zu versuchen; vielleichl dass sein 
Talent dann die nöthige Intensität gewinnt, um sich, dem guten 
Willen und der gewonnenen soliden theoretischen Basis ent- 
sprechend, auch praktisch wirksamer zu belhätigen. 



bipdf. S. B. Der Universitäts-Gesangverein der Paul V- 
ner gab am 9. Februar im Gewandhaussaale ein Concert unter 
Mitwirkung von Frl. Dannemann, der Herren Lübeck, Reineckc 
und David, dann dos Gewandhausorchesters. Das PrograniDi 
enthielt 1 6 Nummern, zuviel für einen deutschen Musikfreund I 
Der von Herrn Dr. Lenger geleitete Paullnervereln brachte 
sehr gut Btudirte Nummern van Kreutzer, Gade, Rubinslon, 
Schumaim, Schubert (welcher den ganzen zweiten Theil füllte ; 
das ReinerträgnissdeeConcerts war als Beitrag zumSchubertdenk- 
mal in Wien bestimmt), Herbeck, Hauptmann, Dom, Grelry. 
Was Festigk^t der Intonation, Zartheit und Krafl des Ausdrucks 
betrifn, lässt dieser Chor nichts zu wünschen übrig, prächUg 
sind die ersten Tenore, welche, de« Falsetts mScbtig, dasselbe 

- -^ c^l-- 



U3 



Nr. 8. 1 8. Februar. 1 8 



■ebr schfiD mit der BruststimuM zu verbfnden wissen, so dass 
man keine gequallen Töne zu hären bekomml und die richti)^ 
Tonhöhe behsuplet wird. In den Schubert'schen Gesungen sind 
wir von Wien her noch mehr phanUeiUcbe Freiheit in Bezug 
BuT Tempo gewöhnt. Schumann'» iGlücl: von Edenhall* , eine, 
wenn man Einzelheiten BosnlmiDt, im Garnen liMnlich unglück- 
liebe Composition, hatte wenig Erfolg. Besseren halten Scbu- 
bert's hier zum ersten Hai gesungener > Widerspruch • und 
der Doppelchor der ICauren und Hitter aus dessen Oper »Fier- 

Auch du 17. Abonnetnenlconcerl [am tJ. Februar) 
war etwas zu lang, und überdies schien uns die Psstoralsj'in- 
phonle von Beethoven, welche den zweiten Theil bildete, nicht 
gerade besonders geeignet, die nSthige Auffiischung herbdzu- 
ruhren; da ihr Charakter ein idylliscber, also nicht aufregender, 
sondern beruhigender ist, so hStte der erste Theil tür mehr 
krSnig Au&«gendM sorgen sollen; von dieser Art ist aber na- 
türlich weder Spohr's Faustouvertüre, noch David's DmoU- 
Coocert und Tartlni's Violinsonate, noch das Redtatlv und 
Arie von Mozart (»Wehe mirl ach, wo bin ich!«), noch die 
CavaÜne aus Euryanthe >Gl&cklein im Thalei. Das Concerl 
hlnterliess daher im Ganzen keinen nachhalügen Eindruck, 
ohne dass man dem Einzelnen irgend ein Lob vorenthalten 
dürfte. Die Orcheslersütze wurden sSmintllch sehr fein und 
prScis gespielt. Herr Concertmeksler David erntete lür die mit 
grosser Sicherheit und feinem Geschmack vorgetragenen Vio- 
llncompositionen viel verdienten Beifall. Frl, Dannemann, deren 
Gesangsw^se man immer mehr Bchltzen lernt, je bfler man tie 
a PiiUlkum sehr auszeicbnend be- 



iDBremtD wurde Glack'i Orpticna auf d( 
big gegeben. 'Der Wlsderbelabujigsvenacli dlei 
kolarwerks darf als ein gelungener nnd (Ur die Zi 

•natUgeoderba ' 

Unter Hern Reii 



■a ReiQthaler' 



i Theater mit Er- 
I wdtiav ollen SH- 
unlt wahrhaft er- 
Ifeser-ZaltDag, — 



e varnm, NaoiDi'i Stabat mater, 
uiOrphsiU' vom BiDtrIU des saugen In den Ha- 
rn Chor der ȟgen Geister, daeo zwei tiUmmige 
lehuminn's Zigeunertebea, — eodlidi 
vom Orclieater Bealhaveo'i B-Symphonia , Chsrobinl'i Elisa- nitd 
UoiBrI's Zauberfletan-OavertUre auagslührt. 

In Düsseldorf kommt nnlsr J. Tansch's Lotung am it. 
Februar Taobert's Stnnn zur AndUhruDg. 

Der Tbieme'sche Gesangverala in Halle bereitet znm CharlM- 
tag elH AuffahruDg dge Vogl'scben iLuarus* vor. 



volksthUmllebeCoi 

Der Iranittlische Pianist Emil Prüden t concertirte mit groi- 
Mm Erfolge neiurdlogs in BiHSsel. 

Iq Balgiee bealebeo beielta gegen hundert Haslkverelns, 
Dod zwar ungleich mehr in den wallonischen Provinzen als in den 
vUmls<±en. Die Provlns LUttich alleio hat deren II, von denen elolge 
durch die Regierung untenlUtil werden. 

•Die Stumme von Porlici« Ist oeoerdlnp an der Grosgen 
Oper lu Paris wieder elnstudlrt and bei der ersten Aufführung mit 
Bnifausiaamiu aufgeuommen worden. 

Gonnods >PauBti kommt nun auch im Covsnlgiirden-Thea- 
ter in London rur AnütlUining, mit englischem Teile. 

Das zweite AbanoemeDtconcert des •LiederknnuinNew- 
Vork brachte unter andern Schumanns Ouvertüre lu >JaUni Ca- 
sar>, Gade's •Comala- uid einen Chor von Palestrine, — Die deut- 
sche Oper In New- York bat ihre SsisoB mit •ndelioK geschloa- 



irde. wie die dortige Hualcal Review meldet, 
von allen vorgeführten Opera am besten pgebea , und mit Bngristc 
rang genossen. 

1d Weimar wird die zuerst in Baden-Baden gegebene koiui- 
Bcbe Oper von Berlioz: •Beatriee und Benedict • einiludirl i 
>ie <oll am B. April, dam Gebiulilage des GroiBberxogs.sufgenitart 
werden. Der Clav ier- Auszug dieses Werkes erwJileD kürzlich bei 
Bruidug und Dufour in Paris. 

In einem CoDcert der Socl«te nationale des beaui-arlt 
zu Paris gelangte neben mehreren Werken von Berlioz eine Ode-Sym- 
phonie von E. Biiet: -Vasco da Gamsi lur ersten AuüUhrang. 

In Madrid haben Ueyerbeer's •Hugenotten* Ihren Bloiug ge- 
ballen ; Uad. Lagreoge soll die Valenline bewuodernawerth gelungen 

Das Concert der Gesellschall der Huaikfreuode in Wien, in 
welchem die beiden Pralssymphonian lur AuBUhrung kommen , Bn- 
del erat Sonntag den %l. Februar statt. 

Der Violinspteler Jean Becker iit in Paris angelangt, um dort 
zu concerliren. Med, Saarvedy wird daselbst im Laufe des 
Wintere drei Soireeu tUr classiache Musik geben ; die erste fand sm 
l*. Jiinuar ilBlt. Drei hervorragende Krtfte: Had. Escudier-Kait- 
oar, H.Vieuilempi und A.BallagebenebenhUs mehcere Soireen ; 
die erste brachte unter andern das Heodelssohn'sebe Oetett und ein 
Beethoven' sches Trio ; die zweite soll mit einem Trio von Kubinslelu 
eröffnet werden. 

Am i>, Decbr. hat In LUttIch die erste AulIUbrung von •Figa- 
ros Hochieila mit durchgreifendem Erfolge itattgehabl. 

Gounod soll eine neue Oper 'Ivan der Schreckliche- vollendet 
haben, deren Darstellung in der Grosaen Oper zu Paris n 
gansieht. Aach Berlioi soll mit seinen iTroJanera« neuere 
der in Frage gekommen, und Glucks aArmide« in Vorbereitung sein. 

Im sweiteo philharmonischen Concert zu New-York wordeo 
als Novltüten sufgefuhrt Gsde's C moll-Symphonie und •Tasso* von 
LiszI. In der ersten Soiree der Herren Hason und Thomas spiell« 
HalOn einige von den Sohumann'ichen PhanlssiestUcken, Op. <i. 

(Eine Beethoven-Anecdole). Dr. L. Wie schmenlich Beet- 
hoven seine Taubheit empbnd, davon 0ebt Folgender Vorfall Zeng- 
niss. Der Meister halte, als er den NelTen in seine Obhul ilber- 
kam, die Ptlichten, die Ihm uun als PSegevater oblagen, voo der 
edelsten und strengsten Seite aufgefasst. Um ihn vor Jeder schlech- 
ten Geeeltschaft lu hewabceu , b^leitete er ihn Uglich an die i;ui- 
veraittt, wo der Junge itudirte, uud holte ihn von dort wieder ab. 
Er ptlegte, bis die Collegien zu Bnde, nihlg und still an einerund dei^ 
selben Ecke der Anla auf seinen Neuen lu hsrreä. Main Freund, 
Dr. H., der lu Jener Zelt gleichfalls die Collegien besuchte, that 
sich bei dem Enthusiaamua fUr die Tonkunst, der ihn schon da- 
mals beseelte, nicht wenig darauf lu Gule, den Heros voo Zeit zu 



Zeit, Ol 






rehrtan ZUge d 



Nahe zu schsffen ii 
sters mit voller Müsse b< 
Beethoven wieder auf seinem Wachtposten und H. In seiner NHhe. 
Em Bauemwelb mit einem Trsgkorb auf dam RUckea,dle sich viel- 
leicht zum ersten Male in der Residenz in dem StrsssengewUble ver- 
irrt hatte, trat zu ihm und fragte ihn mit kläglicher Stimme um dif 
SchOnlalemgasse, die sie trotz allen Suehena und Fragens nicht fin- 
den könne. Unwillig und Bnaler schüttelte Beethoven sUtt aller Au»- 
konfl das Haupt. Das abennalg hl ihrer Hoffnung betrogeoe Weib 
Bng bitterlich zu weinen an. Da rief oder vielmehr sofarie Beethoven 
mit ehier Stimme, die den Unlversilatsplali wiederbatlen machte, 
indess er Augen und Hlnde gen Himmel hob : Mein Gott , ich bin 
Ja taubi Mein Freund versicherte mir, der Schmerxensauidruck 
In Mieue nnd Stimme des unglücklichen Meisters, namentlich der 
fUrcbteriiche Accenl. mit dem er aus tie&ter Brust das Wort : taub 
herausetleBB, seleo derart gewesen, dats diese kurze aber eischUt- 
ternde ficene noch Jelil oacfa so vielo) Jahren aufs lebhallsale vor 
seinem Gedächtnisse steht. 



delasobn. Dünner, Herbeck, Rieh. MiUler, Abt, Hoaslnl) mit Liedern 
fUr eine Stimme und Claviervortrlgen abwechseilen. Dia Solopltcea 
wurden von Mitgliedem des Vereins ausgeführt. ~ Zu gleicher 
Stunde gab Herr Lund und seine Galtin Im Saale des Conaervatoriums 
eine Soir«e muaicsle, in weicher u. A. ein Quartett von Mozart fUr 
Oboe, Violine, Viola und Cellp, dann ein Trio für 1 Oboen usd Fagott 
von Beethoven ausgeführt wurden. Frau Roake-Lond bewahrte sich 
auch diesmal als eine gewandte Sängerin, deren Aussprache und Co- 
lorstnr aber Manches lu wünschen übrig lassen. 



- ö'" 



Nr. 8. 18. Februar. 18< 



D*> Leipifger SiRillibeiter bracbu ud ^\. Fabnur Mto- 

debMbn« Fragment •Lnrelsy*. Fri. Kloti ung die Tllelptrtie racbl 
vcrdienitlich uod fand viel Belhll. — Vorher wurde deuelbeD Com- 
pooliten Ouvert41re m den •HebrMem in Jener rabdoeen, abentun- 
len Weile «bRespielt, lo welcher nun leite mmeliltoJctie Werke im 
Theeler lum BeiIeD Riebt. 



Bziefkastan der KedMtiMi. 



noch keinen Keuni. — Jf . in N. Dm ' 
B. Ja B. Uuen Sie ilober den mllgethe 
(recht. Dei Buch von N. iit berdll in Sh 
Wirdr 



A NZEIGE R. 

Sie 

Recensionen und Mittheilimgeii fiber Theater nnd Musik 

Mben, unverlndert in Form und Inhell, ihren BcaaleB Jahrsnag, unter MilwlrlEiuig von: K. *. Bravck, A. Dal 
. l.filaMr,E.6rrfcer,R.G«llMhall,K.«rl(lracr,l.ea4ra,0.«aMpncht,H.HartMMiB,R.Kak.E. 1 
■BMk, R. MargsraV. R. Pnsqo«, O. Paal, I. Raak. B. T. R«Ueber. L. r. Saaaleltliacr. A. r. Wolaa« 

ZufUeicbererrbeadie'Receniianen und Mlllheilnngen Über Mldaad« Kanel«, onler Hilwirk 
r. LaiMW. F. P«U n. A. mit weaenllicb ventlrliten Sr*riea Ihren iwelten Jehrging. 

IHe beiden BlSlter können von Jetit m nach seirraal abonnirl werden ; bei dem Abonnement eaf b 
rinePrei>flrm«islgung statt. 

Preis der beiden BUtter: 



Viertellibrig — Tblr. 10 Ngr. 
Ganijihrl« t - 1* - 

RedaclionundEipedilion: ' 
in allen Buch-, KunX- und 

Wien, im Januar I SM, 



VlerteljibrlB t Thlr. 1« Ngr. 

GanilUirig « - t* - 
>rkt I4t, im t. Stock. Man abon 
hindlungen.inLeipiignat 



Neue Säiigei'halle. 

Deutsche GesangvereiosieiliiDg fur das la- imd Austand. 

JahrgnaglSaS. 
Begründet und im Verein mit A. SlethTeisel, Prent Abt, V. E. 
Becker, Wilb. Sneldel, J. E. SchmOlier, C. Knnize, 
Graben-Hoffmann 
berauigegebea von Mfillar von dar Warra. 
WScheDllich erscheint eine Nummer, Preis pro Quarlat tSNgr. 
Die Neue Slngerhille ist durcb die Zahl und Gediegenheit ihrer 
llitarbeiler in den Stand geseilt, Ausi^ieicbnele» lu liefern, and 
ibre* Wertfaes wegen bereits von den meisten deutschen Sängerbün- 
den und Gesangvereinea lu ihrem Organ gewühlt worden. Ich lade 
daher alle Blinde, Vereine und Gesangesfreunde, welchen die »Neue 
Stngerhalln noch nicht lugeht, in baldiger Abonnemenls-Aamel- 
dung mll dem nochmaligen Bemerkenein. daMjede Buchhand- 
lung Und Postin stall Beelellungen anulmmL 

Robert Frle«« in Leipiig. 



[(>) Im Verlage des Unloneichneten 1* 

Ostermorgen. 



U. M. Seblenerer. 

Op. 1. Farlllnr und Stimmen I % Thlr. Stimmen elnialn 1% Ngr. 

J. Bieter-Biedermann, Leipzig u. wiaierthor. 



{30] Dr. e. Sehilling'l musikallschesConversalions-Hand- ! 
leiikon. 1 Binde. 1. AuflaKe. H Bogen gr. I. braachlrt, koilat 
Tonjetit SD nur noch M Sgr. und kann in diesem Preise 
durcb jede Bncb- und Hualkalieahandlung des In- nnd Aui- 
laades beugen werden, 

Augsburg Im Januar HM. '• i- BcUmwt'» 

Buch- und KuBSIbandlang. 

i b».n [( rrn iii rrrrfTrTTrmrTTTTrm i *»* i i 



Wiiihtig täi Oompontennl 

1 Die Notenetich- nnd Druck -Anstalt \ 

3 A. O. Hammer ft Co. n Fn, 

5 Basiaitiii ti». 

2 übernimmt cu sofortiger AuslUhrung Oompoaltloiuii in illen ^ 
2 In- und aosltndiscben Textimngen nnd Tenprieht bei der ele- Z 
S gantesten Auntaltong die bilUgslen Preise. S 
^ Zugleich werden Bedlafaiu .Warka In uigiua Tarl^ 9 



m Verlag vun Bretlkopf und Htr««l in Leipiig. 

Portrait 
Felix Mendelssohn Bartholdy. 

Nach dem Gemlide TOD £d.jriv>w< UthographiHTonC.^Mktrt 
Oren Folio. Preis I Thlr. ; vor der SchrlR i Thlr. Ift Ngr. 
Bin Blau von kttnitleriicber VoHeDdasg. walebea die Fmoade 



Portrait 
J. Gfa. von Qluck. 



Nach dem GemiUde vi 



"' Metronomen nach MälzL 

Einfache t Tblr. 

Mit Schlagwerk « Thlr. 

Mll dergl. and Taktichlag . . T Thlr. 
VoT^enaoDte GattoDgen ilnd slats vorrlthlg bei 

Breltkapf und HIrtal iu Leipiig. 



Druck und Verlag von Butnor* s» HIaTU. In Leipiig. 



— gle 



Allgemeine 

Musikalisclie Zeitung. 



Verantwortlicher Bedactenr: Selmar Bagge. 



Ldpzi«, 25. Mroar 1863. 



Nr. 9. 



Nene Folge. L Jahrgaag. 



- NichrichUa. - 



Olnok und die Oper. 

Von Adolph Bernhird ■an. 

[Schlott.) 

Ohne Bestelluageii voa GeIeg«Dheitsinuaikea abxDwei- 
sen, arb«itflt« Gluck im SlUlaa so der Weiterbildung der 
Oper, wohlr Itatieiu Bodea femer nicht geeignet erechieD. 
Naoh Hiner Uebeneogmig muMle die Terwendung der 
Cwtnten endlich wegfollen, die er Doeb im Orpheus und 
im Paris geduldet hatte. Dies und die vorfaerrscbende 
Biehlung auf das Scenische und wirklich Dramalisehe 
machte ihm wOnscheaswerlb, die Bfihne der grosseit fran- 
tMisohenOper lurDantellmig seiner Werke in gewinnen. 
Der beste Beftirderar seines Strebens war der franidsische 
Dichter du Bellet, damals Attache der franitlsiscben Ge- 
ssndtacbaft in Wien, weloher Hacines Iphigenie iweck- 
mSssig in einen Opemtext umarbeitete, und, naottdem sie 
oemponirt war, wegen der AoffObruDg mit einem der Di- 
rectoren der Acadömie royale de Musiqne deshalb steh in 
Beiielrai^ setste; trou roancber Schwierigkeiten gelang 
es, die neue Oper auf die Buhne tabrinaen{19.ApriH77i], 
woiu llarie Antotnette , einst seine Schülerin , Jeut noch 
Datq>hine, besonders milwiikte. 

Bedeutende Vortheile gewHhrte der Text BoUels dem 
Tondichter in Ter^eich mit denen Calsabigi's. Hier erst 
ersdäeoen Charaktere, deren jeder seine EigentbOmlieb- 
keit gegen die des andern slellt und durchRlhrt; daraus 
entaUnd ein rascheres, krtlfUgeres, schlagfertiges Handeb, 
welches Gluck sur Erfindung der lebendigsten Rhythmen, 
tu der inoigBleD VennlUiing des Wort- und Tonlebens 
begeisterte und lu gedrungener Ktlrse bestimmte, welche 
man nicht mit einer durch Sdtwidte der Production oder 
Knnslfertif^il enengten EnamheH Verwechseln darf, 
(^nck'a Straflheit und Ensoplieit, welche Jahn (Moiart 11, 
tt9) tadelt, ist nur Folge der enei^sohen Natur des Dra- 
ma's, nicnt Hanget an musikalischer Gewandtheit, ygn der 
ein grosseres Haass hier keineswegs am PlaU war. In die- 
ser li^enie gilt niMib gam besonders, was Marx weiter- 
hin 8. 3SS Gmck nachrühmt, dass er durchgedrungen bis 
in die Bedeutung und sprachliehe Betonung des einielnen 
Wortes, JB bis tu der mitwirfcendeD Bedentang d^ Sprach- 
lanle, daher eine in Debersetiung gegebene Oper sehr 
weil entfernt ist von der Mächtigkeit des Originals ; wie 
das Marx trefflich an der iweiten Arie der saytOmnestra 
darthnt, D S. 8i. Ein weilerer Tonng de* voiliegenden 
Heiaterweika besieht im Chor, der hiee nun eralea Haie 



thatig, nicht blos sympathisch in die Handlung eingreift. 
Wie hochwichtig dieser Fortschritt ist, eitennt man erst 
bei der Erwägung, dass gerade darin, dem Volke Hitband- 
Inng und Stimme in geben, die dramatische Dkhlknnst so 
gut wie nichts vermag, während die Hnsik hierin ihre 
gana eigenihtunliche Hecht entfaltet. Nnr der Schlnss des 
ersten Aktes vermag den Verfasser nicht lu befHedigen; 
die Versöhnung der Liebenden, welche der Anlage der 
Oper gemlss nicht fehlen durfte, soll doch keinen geisti- 
gen Gipfelpunkt dieses Theilesabgebenkonnen; Mfenu nicht 
um die Liebe der Beiden bandelt es sich, sie ist nnr Ne- 
bitnmotiv; Opfenmg oder Bettung Iphigeuens, das ist die 
Aufgabe.« Aber soUl« diese schoti hier berohrt werden? 
moss das Drama sich in einem sietenCresoendoforÜwwegen 
ohne Bubepunkl«? Das musikaUscbe wenigstens bedarf 
anch der Abwechslung, mn die ZuhOrer mit frischer Em- 
pMuglichkeit in seinem Hsuptthema lurOckkehren *a las- 
sen. Etwas lu materiell tHlIt ferner das Urtheil über den 
Si^nas des S. Aktes aus, wo Harx das Aufgebet ven che- 
risoben und orchestralen Hassen vermisst, durch welche 
eine VervielfiUtigUDg des geistigen Inhalls oder eine habere 
Spannung der Kraft und Leidenschaft gewonnen werde. 
Dies ist mehr im Sinne modenur Compositionsweise als in 
Gluck's Geist geniroohen, der sich nie gescheut hat, seine 
Akte mit Arien, oie aber durch die erhebendste WahrfMH 
des Ausdrucks wirken, in endigen. Hier kennen wir Harx 
nicht folgen, dessen Anslyse der meisten Stacke der Iphi- 
genie sonst in hohem Grade den Verehrern Gluck's luss- 
gen wird ; man lese, was er Über die Arie der ElyUbn- 
neslra 98 und 100, Ober mehrere Chore 78, 8S, 90, Ober 
das Tertett 98, Ober den uniscmen Schlnss, den Kriegsge- 
saug 1 09 bemerkt ; nur brauchte er an letaler Stelle nicht 
aof die Bevolulton von 4 7S9 ubemupringeu. 

tas nlcbsle, was Gluck nach der Iphigenie den Pari- 
seru bot, waren Umarbeitungen de* Oipheus md der Al- 
oesteßlrdiefraniOsiscbeOper. Hag darin manche Scbanheit 
der nrsprflnglichen Form verwischt sein, die iMder, na- 
mentlich von Aloeste, dem Publikum fremd geblieben ist, 
so durfte doch nicht mit Stillschweigen abfangen wer- 
den, dass die spatem Ausgaben durch viele sebDoe Zusllae 
bereichert sind, wie Orpheus durch die Arie des Amor m4 
les douxaccordsde talire(,durddenFnrientani inD-molI, 
durch die Verwandlung des Hitlebiacks der Arie Eory- 
dicene in ein Duett. Dessgleichen ist Aleesle mit neaen 
Stocken in noch grosserer Ansahl gesiert, nnd nicht bks 
die kleine Arie der Aloeste ans G-moU eine dankenswertbe 



151 



Nr. 9. S5. Februar. 1863. 



452 



Zugabe; unch die des Oberpriesters iro ersteo Akl, dann 
der Kampf des Herkules mit den Uuterirdischeu, obgleich 
ibn Man eine EiüDdung Denat, wertb in OHenbachs Or- 
pheus tu stehen. Waa ein Gluck nicht ftir nnthuDlich er- 
achtete, dUrTen wir wenigslens Dicht fllr musikalische Un- 
müglichkeiten erklären. Orpheus, der am 8. August 177* 
in seiner Deoen Gestalt dem Publikum zum ersten Haie 
vorgefahrt wurde, gefiel ausserordentlich, nicht so Al- 
ceste, deren erstes Erscheinen, 93. April 1 776, gantliches 
Hissfallen erregte, welches sieh nur nach und nach in bei- 
füge Anerkennung umstimmte. Dazwischen fallen die 
Operetten iL'arbre enchantei, 2B. Februar 1775, und iCy- 
ihftre assi*e*et, H. August 1775, jedenfalls weniger ge- 
eignet, die Grosse des Heisters lu offenbaren, als die ern- 
sten Werke, die vorangegangen waren oder noch folgten. 
Am 33. September kam >Armide< zur Aufführung. Ihre 
imposanten Theile im ersten, zweiten, dritten und Fünften 
Akt erhallen hier meistens die gebtlhrende Würdigung; 
nur bricht der Verfasser S. 883, statt den machtigen Ver- 
lauf des dritten Aktes lu verfolgen, pluizlich ab. weil der 
Baum fehle, der hier am wenigsten fehlen durfte. Harx 
uiissbilligt die Beibehaltung des Textes von Quinault in 
seiner ganzen Lange mit all' seinen seichten und zweck- 
widrigen Partien, sie musste sich strafen. In seinen Augen 
wohl, —wir begreifen die Berechtigung eines solchen Ur- 
lheils hinsichtlich der ersten Scenen des ersten, der zwei- 
ten des dritten und des ganien vierten Aktes in keiner 
Weise; was- er eine musikalisch unmögliche Exposition 
nennt, erscheint uns als anmutbige Einleitung, die eben- 
sowohl dazu dient, die Erhabenheit Armidens an ihrer Um- 
gebung abiumessen, als eine Steigerung lu bewirken, 
welche in den huldigenden Choren ihren Gipfel erreicht. 
Die lieblichen Gesänge der Phenice und Sid^nie sind für 
ihn nur nichtsbedeutendes, ermüdendes Einerlei, nur Zo- 
fengeachwHtz, auch (Ur die Schönheiten der Scene mit Hi- 
draot — diesem ikleinen froschkalten KUniglein« — zeigt 
er keine Sympathie, und die beiden Aripn Armideos darin 
sollen mehr Quinault als Gluck angehören, so jungfraulich 
auch in der ersten und gewaltig in der zweiten die Heldin 
sieb darstellt. Erst von der dritten Scene an, zu der die 
vorhergehende Arie Armidens so faerrticb Überleitet, findet 
Harx (alles vorireBIich, um hundert Jahre jtinger, alles 
voll Leben und Bedeutung*. Das geht im Ton voller Be- 
wunderung fort, bis lum Anfang des dritten Aktes, wo 
Gluck wieder der gerechten Strafe verfallen soll, sich slliu 
sorglos oder allzu kühn dem alten Dichter Überlassen zu 
haben. Er meint, die vom tiefsten Geftibl durchdrungene 
Arie lAh si la libertä me doit 6m raviei sei ireOektiv ge- 
bildeit und (die folgende Scene der Vertrauten mit ihrem 
Zofei^eschwflts nnd der schwankenden Armidn sinke noch 
tiefer*. Doch steht beides auf der nur Gluck eigenen Hohe 
ergreifender Tragik, wo in dem Herzen Armidens gekränk- 
ter Stolz imd Liebe mit einander kämpfen; denn sie fasste 
Neigung zu Binald aus reiner Bewimderung seiner Schön- 
heit, er liebt sie nur durch ihre Zauberkünste bezwungen. 
Das treibt sie den Dämon des Hasses ansurufen, von des- 
sen furchtbaren Drohungen geschreckt sie von neuem dem 
Liebesgott sich ergiebt. Alles sieht im schönsten Zusam- 
menhang, kern Glied darf in der Eette fehlen. Armida ist 
hier, wie tiberall, ein Werk aus dem Ganzen. Der vierte 
Akt, in welchem die Gesandten an Rinald in das Zauber- 
raich eindringen und durch Schrecken der Uolle, wie 
durch Liebeswonne sich durchschlagen, motivirt ihr Er- 
scheinen im fünften imd dient in ahnlicher Weise, wie die 
ersten Scenen derOper, tur Hebung des Eindruckes, wel- 
chen die letzten Auftritte hervorbringen. Wer mochte die- 



sen Theil missen mit dem gewaltigen Eingang, der reizen- 
den Verwandlung, den lieblichen Gesängen Lucindens und 
Helissens mit ihren Bitteni, endlich dem kraftigen Schluss- 
duett, in welchem beide triumphirend abziehen! Um aber 
das Palhos des letzten Aktes vollkommen zu verstehen 
und lu empfinden, inuss man von der Vorstellung ausge- 
hen, dass Armide wirklich von Liebe zu Rinald ei^riffen 
ist, Wiis der Verfasser einmal zugiebt (817), dann wieder 
in Abrede stellt (219, !!S, 886). Den wichtigsten Homenl 
fibergehl seine Schilderung, wie auch den so bedeutenden 
am Schlüsse des dritten Aktes, wo Gluck die von den 
Schrecken der Unterwelt erbebende Armide bei dem Lie- 
besgott Rettung suchen Usst und den Text Quinault's mit 
eigenem Zusaue ergSnite. Am meisten befriedigt, was 
Harx über den Schluss des ersten und Ober den ganzen 
zweiten Akt vortragt, im dritten über die zweite Arie Ar- 
midens, im ftinftenuberdas Duett und den folgendenCbor. 

Hier würde der Verfasser des Dankes vieler Leser sich 
versichert haben, wenn er einige Proben von Lulti's Compo- 
sition, fOr den bekanntlich Quinault seine Armide schrieb, 
mitgetheilt hatte, wie er I, MS ff. über Rameau in einem 
besondern Capitel handelt. Auch Piccinl's gfinz verschol- 
lene Kusik vom Roland undderDido durfte bei dieser Gele- 
genbeil an's Licht gezogen werden , um den heutigen Ver- 
ehrern Gluck's eine Idee davon zu geben, wie zwischen 
beiden eine Rivalität möglich war. Die 7 ersten Num- 
mern der Beilagen, welche nichts von Gluck enthalten, 
waren unseres Erachtens zweckmassiger mit solchen Bei- 
spielen ausgefüllt worden, als mit den an sich gewiss dan- 
kenswerthen Stucken von Carissimi, Bosa, A. Scarlatti, 
Hgio und Handel. 

Der schon früher entbrannte Federkrieg zwischen den 
Anhängern und T^idlem des grossen Componislen hat für 
uns wenig Interesse mehr, nur was er selbst bei dieser 
Gelegenheit öffentlich aussprach, ist von Werth, weil sich 
auch hierin sein Genie offenbart; selbst der Brief an Suard, 
welchen Gluck am 81. October 1777 in'a Journal de Paris 
einruckte, und welchernach Harx der WUrdeGluck's nicht 
gemäss erscheint, hat keineswegs in GereiziJieil seine 
Quelle : Gluck wusste von der Presse Vortheil lu ziehen, 
welche die Theilnahme des Publikums wach eriiielt. Wie 
geschickt er die Ironie zu handhaben wusste, wird man 
ans dem hOchst ergötzlichen Briefe an Laharpe ersehen, 
der rasch auf dessen Kritik der Armide (Journal de Paris, 
9. October 1777) am (8. October folgte. 

Die kraftigste Widerlegung, wenn es deren bedurfte, 
lieferte aber die nach dem Texte Guillard's verfasste Oper 
ilphigeuie in Tauris*. Die Anlage erklart Harx fur zweck- 
mässiger als die bisher von Gluck behandelten Gedichte. 
Und so bietet sich diesmal auch nii^ends Anlass zum Be- 
dauern, dass sich der Tondichter nicht gleich geblieben 
oder in Honotonie verfallen sei ; bis zum Ende des zweiten 
Aktes verfolgt die Analyse mit Glück den Gang des himm- 
lischen Werkes, bricht aber dann ab, weil man an einer 
so reichen Schöpfung doch nicht Alles zur Sprache brin- 
gen könne. Am t8. Harz 1779 kam Iphigenie zur Voratel- 
lui^, und schon am81. September desselben Jahres •Echo 
und Narcissust, eine Oper in 3 Akten, deren Text L. Tb. 
von Tschudi gedichtet hatte. So geringschätzig such Harx 
von diesem Werke urtheilt, muss doch Referent bekennen, 
dass fUr ihn es seinen Ptati neben den tlbrigcn grossen 
Schöpfungen Gluck's einnimmt; es mangeln zwar die stür- 
mischen und erschütternden Sceneu, welche in den frfl- 
hern Opern mit ruhigeren abwechseln, aber der Ausdruck 
zarter Naivetat eines liebenden Gemütha ist Gluck hier in 
rührender Weise gelangen ; dies war jetzt die Aufgabe des 



153 



Nr. 9. 25. Februar. i%< 



Toodichten, was Marx verkennt, wenn er von einem Spiele 
redet, lu dem sich Gluck diesmal herabgelassen habe, 
wlaem gar nicht heitern und leichten, sondern sehr wei- 
nerlichen Spiel. t Es ist su wünschen, dass die Verehrer 
des grossen Mannes sich nicht abschrecken lassen durch 
AnssiwUche wie diesen: iwir können uns nicht dazu herge- 
ben, Sachen lu loben, denen der Slerapsl der Unbedeu- 
tenheit und Vergänglichkeit so deutlich aufgeprägt war;« 
bei eingehender Untersuchung werden sie die Trefflichkeit 
der Ouvertüre , der EroSnungsscene : Nymphes des eaux, 
aller Arien der Echo , des Duettes derselben mit Cynire, 
mehrerer Arien von Eyle, Cynire und Narciss (die aus Pa- 
ride e Elena abertragene *Je nepuism'ouvrinist auchhier 
von schönstem Ausdruck) und sBmmtlicher Chore empfin- 
den. Wenn der Verfasser dafUr keine Empfänglichkeit 
leigt, kann man sich das aus der Abneigung erklären, 
mit welcher er von ähnlichen Stücken in Orpheus, der 
Ipbigenie in Aulis und der Armide spricht, und nur be- 
klagen, dass ihm die liebenswürdigste Seite von Gluck's 
Wesen fremd geblieben : seine GemUthlichkeit und die 
Wanne seinesHenens, welche seinen Tonen eine so wohl- 
Ihuende Wirkung verleiht. Darum hat Niemand, wie er, 
vermocht, die Liebe des Vaters, des Kindes, der Geschwi- 
ster, des Freundes susiudrucken , Niemand, wie er, die 
hingebende Treue der Gatten geschildert: aber auch die 
Sprache erotischer Neigung, wie sie Echo und Narciss re- 
den, nähert sich durch den Charakter reiner unschuldiger 
Benlichkeitder, welche die Glieder der Familie unter einan- 
der verbindet. Marx sieht in den Stellen, die in micht be- 
deutender AniahU auf des Alten grosse Intelligeni und auf 
jene mSchtige Hand hinweisen, die so meisterlich aus dem 
Grossen in bilden vermochte , nur Nachklänge; »das Le- 
bensweiii war gethaw. Leider kam er nicht mehr daiu, 
seine Cgmposition von Klopstcck's iHermannsschlacbti, die 
er einst Reicbardt (Sommer1783) vollsUndig vortrug, nie- 
denuschreiben. Heiter verOoss der Abend seines Lebens 
im Genuas der Liebe und Verehrung Vieler und im Be- 
wusstsein, das Edelste in seinerRunst geschaffen luhaben. 
Zu allem Glucke kam auch noch das des schnellen Ent- 
schlummens hinin, ein rascher Tod entrückte ihn dieser 
Welt am 15. November <787. 

Bei allem Reichthum der von der neuem Kunst aufge- 
botenen Mittel hat sie doch nicht die Kraft erreicht , mit 
der Gluck Über die erhabensten und ergreifendsten Ein- 
drücke gebot. Dies nachgewiesen lu haben, ist da: 
Verdienst des Verfassers; sehr lu wünschen ist, dasi 
seine Worte bei dem deutschen Publikum Anklang finden 
und die Anerkennung des grossen Tondichters allgemein 
werde. 

Bei aller Anerkennung der schonen Seiten des Buches 
wollen wir jedoch nicht verschweigen, dass ofleiue bundi- 
ger« Fassni^ lu wünschen wHre, und maucbe Erörterungen 
fuweit auagesponnen scheinen, die in einem Werke über 
Gluck entbehrlich sein dürften, wie die Charakteristik der 
Touarten.die Bemerkungen über Akkorde, dergleichen dem 
Kenner wie Laien unnüti ist, femer die Vergleichung der 
Opemtexte von den Iphigenien und der Alcesle mit den 
gleichnamigen Dramen des Euripides. Da die antike Tra- 
gödie eine g""' andere Bestimmung hatte, als die Oper, 
mnaste ihre Anlage auch durchaus von der einer vonngs- 
weise auf das Gefühl wirkenden Schöpfung verschieden 
sein, daher diese Partien ohne Nachtheil fUr die Darstel- 
lung des Gegenstandes wegbleiben konnten. Etwas lu red- 
m1^ und oratorisoh ist der Verfasser allenthalben; wenn 
dies an den Süllen, wo er die Grösse seines Heros ge- 
bObrend pretsl, weniger empfnndeu wird, empfindet 



man doch die UeberfUlle da um so unangenehmer, wo 
das Besprochene sich nur mit einer schlichten Sprache 
vertragt. 



Beruh. Scholz. Ouvertüre zu Goethe's iIpbigeniB auf Tau- 
list für grosses Orchester. Op. IS. Leipzig und Win- 
lerthur, Bieter -Biedenninn. Partitur I Thlr. 10 Ngr. 
Orchesterslinimen 3 Thlr. 
S.B. Musikstücke zu bestimmten dichterischen Stoffen, 
seien es EraShlungen, Mahrchen, Dramen u. s. w,, haben 
immer das vor anderen Instrumental werken voraus, dass 
sie der Phantasie eine bestimmte Richtung geben und ihr zur 
Aufgabe stellen, aus nebelhaft verschwommenen Gebil- 
den bestimmte Gestalten herauszufinden und zu erkennen. 
Diese Thatigkeit hat fUr den poetisch begabten, phanta- 
siereichen HOrer einen besonderen Beiz, und wenn er im 
Stande ist, sich das Gesuchte lusammenzuconstruiren, so 
ist die Freude nicht gering ; ist die Musik aber von so 
schlagender Charakteristik, dass es einer sonderlichen Be- 
mühung seitens des HOrers gar nicht bedarf, dann kann sie 
auch des allgemeinsten Erfolges gewiss sein, vorausge- 
setzt, dass die rein musikalischen Forderungen dabei er- 
füllt sind , dass die ThBtigkeit der die Originale suchenden 
Phantasie nicht gestört wird durch Dinge, die dem We- 
gen der Musik, überhaupt dem guten Geschmack und der 
Forderung formeller Schönheit entgegenlaufen. 

Sollten wir die vorliegende Ouverttlre kurz charakte- 
risiren, so mUssten wir sagen, dass das Musikalische, das 
Formelle, die sich indem Gauienkundgebende Geschmacks- 
richtung u. s. w. der bezeichneten ThBtigkeit der Phanta- 
sie in keinerWeise Hindernisse bereiten; dass aber an- 
dererseitsdie Erfindungdes Componisten keine so starke ist, 
um dem besten Willen des HOrers nach dieser Seile ent- 
gegenzukommen. Uns wenigstens ist es beim Lesender 
Partitur begegnet, dass wir aus dem vielen Moll, den viel- 
fachen kleinen Nonen, vermindert enSeptakkorden, scharfen 
Orchesters ch lagen u. s. w. wohl so etwas von griechischen 
Schicksal ssprUchen, unlösbarem Unheil, Gottertampehi und 
dgl. heraushörten; aber die Personen oder Situationen 
des Stucks wollten sich uns nicht klaren. Vielleicht dass bei 
wirklichem Horen durch das Orchester unsere Sinne scharfer 
angeregt würden; vielleicht aberauch, dass der Componiat 
dergleichen gar nicht beabsichtigt, sondemeinfach eine Ou- 
vertüre zu dem Goethe'schen Stuck geschrieben hat, die den 
Hörer in die rechte Stimmung lu versetzen geeignet wäre. 
Wir lassen das dahingestellt sein und wenden uns lu 
dem Berichte über den rein musikalischen Inhalt der Ou- 
vertüre und über die Form, in der er sich darstellt. 

Das Werk geht aus D-moIl, hat einelsngsameEinleitung 
(BS Takle %, Andante con molo, spater ün poco animato), 
worauf derHauptsatz im Alta breve-Takt, Allegro con brio 
folgt. Die Einleitung stellt sogleich folgenden Satz bin: 




Nr. 9. 85. FdMuar. 4 ««3. 



156 



Deraelbe wiederholt sich, b die Dominuiie von F aulau- 
fend. Hierauf eine iwücheD Unter- und Oberetimme lakt- 
weise canonisch weitei^eftihn« Umbildung obiger Heh»- 



Nach dem Seeundakkord der Dominante von Es tri 
dieser Tonart eine Sechsiehntelflgur begleitend auf 



welche mit dem Haupttbema des spateren Allegro Aehn- 
lichkeit hat. Nach deren Verlauf mit crescendo und forte 
auf der Dominante von C angekommen, folgt obiges Un 
poco animato, dessen Kern abermals eine in freier Nach- 
ahmung durchgeführte Umbildung des ersten Motivs in 




Durch die Dominanten von C, F und D-moll windet sich 
diese Figur durch, und der Seti bleibt endlich, nach einer 
kunen Abbengung, auf A-dnr stehen. 

Das an sich nicht sehr bedeutende Allegrothema tritt 
umsonisch auf und lautet knapp tusammengefas st wie folgt : 

VIoL 




Hierauf Uidert sieb der Rhythmus; es wird aus 



Seitensal* bringen, der luletit nach C-dur lenkt; aber die 
Violinen fuhren mit folgender, abermals neuen Melodie wie- 
der nach A-D)olt surllck: 




Hierauf wieder eine kleine Dur-Episode; aber durch eben 
verminderten Septimenakkord, der forte eintritt, werden 
wir in die Holltonart lurUckgeworfeu, tmd derMotlcharak- 
ter erhall sieb durch alle folgenden leidenschaftlichen uod 
larten Partien, und selbst wahrend der Durchführung, in 
welcher das Haiq>tthema, mit einer Episode abwechselnd. 



toD A-moll aber G-moll, F-dur, F-molI, Aa-dur führt, 
und der Sati schliesslich (S. ii der Partitur) auf der Do- 
minante der Haupttonart anlangt. Hier ein Orgelpnnkt, 
durch einen Paukenwirbel vertreten, auf welchem sich das 
Hauptthema allmalig wieder lu fester Form entwickelt. Es 
hatte uns besser geschienen, wenn dasselbe hier nun ent- 
schieden vom Gmndton D aus sich aufgebaut halte, was 
ohne aonderlicfae Veranderui^ geschehen konnte und einen 
kraftvolleren Eindruck gemacht haben wurde. Washiersuf 
folgt, ist im WesentUchen der Hauptsati mit Transposition 
der früheren A moll-Episoden nach D-motl. Nach einem 
Scbluss in D-moll erscheint auf einmal D-dur, und von 
hier ab wird die Dur-Tonarl berrachend. Ztun Schlues 
haben wir einen basso ostinato t la Beethoven (1 . Sati der 
9. Symphonie] 



in 1 imaliger Wiederholung. Die Ouvertüre schliessl mit 
ein paar ki4fligenDdur- Akkorden, die nur noch einen lei- 
sen Ausklang erhalten. 

Dies der Verlauf und der thematische Inhalt unserer 
Ouvertüre. DerLeser ersieht aus den mitgetheiltenHai^H- 
motiven wenigstens soviel, dasa eine gani bescnders be- 
deutende, bitlhende oder tiefe Erfindung unserem Compo- 
nisten kaum zugesprochen werden kann. Dagegen ist an- 
inerkennen, dass sich weder im Gauen, noch imEinielnen 
Krankhaftes oder Verschwommenes findet. Der Autor 

Siebt, was er bat, in aufrichtiger Weise. Er will nicht 
urch künstliche Neuheit gianien und sucht auch nicht 
einen besonderen Inhalt auf aussermusikalischem Wege 
danustellen. Hit geläutertem Geschmack vermeidet er 
aubllende. Gemeinplatie in Melodie und Rhythmik und 
weiss durch iweekmassige Wahl der Tonfarben die ein- 
bche Zeichnung entsprechend lu beleben. Dass diese gu- 
ten Eigenschaften mit reicherer Erfindung vereint gedacht 
werdenkOnnen, weiten wir frellicbnicht verhehlen ; dage- 
gen auch nicht verschweigen, dass diese Ouvertüre, lu- 
sammengehalteu mit früheren Composittonen des Autors, 
als ein betrtchtbcher Fortschritt erscheint. 

Was den Rhythmus betrifft, so wird der Leser folgen- 
den als Hauptcharakter des Allegro's herausgefunden haben : 
— J — W ' ä — J *.J Indem derselbe in sonst gani 
verschiedenen Hanptmelodien wiederkehrt, ergiebt sich 
eine gewisse Einheit und selbst eine gewisse Bestimmt- 
heit des musikalischen Inhalts. Wir fügen hier noch bei, 
dass der Periodenbau unserer Ouvertore ein klarer und 
hinreichend abwechselungsvoller ist. Nur an einigen 
Stellen hatten wir ein noch freieres Herausgehen, eine 
minder markirte Abgeschlossenheit in (taktigen Gruppen 
gewUnschl. So i. B. würde die Stelle, welche S. S9 der 
Partitur beginnt, unseres Erachtens sehr gewonnen und 
auch dem Folgenden besser gedient haben, wenn die 
rfaythmischen Einschnitte unterbrochenworden war«i. Der 
etwas roysterioee Charakter dieses Motivs geht dnrcb die 
Eintritte der Blaserwieder verloren; vrir hatten das ganie 
Motiv anders gehalten, t. B. statt 



-J-J' - 



- ö'" 



Nr. ». 85. Fd>niar. 1863. 



158 



oder Mgar von Du aus begonneD. 

Was die Instrumeotiniiig betriA, so giebt die Ouver- 
tOre Zengniss vod der Erbbraofi des orcheBterkiuidigen 
Capellmeiaten, und niriweifeln nichl, dau die Elaog- 
wirknogen Überall deo iDteotionen enuprecben. Nur eio 
paar Kleinigkeiten sind uns aufgerallen. So i. B. glauben 
wir, dasa die Gellostelle S. t) dem Hörn (etwa iwei im 
Unisono) besser entsprechen wOrde. 

Heinfaeit des Saiies ist durchaus annterkennen, bis 
auf die Schlussstelle mit dem Basso ostinato, wo durch 
eine Puhnug der Flöte von der Ten, Matt \-on der Quinte 
aus ein Ubles Oklavenwescn vermieden werden konnte. 
Man anheile selbst : 




Das Weik ist J. Joachim lugeeignet und verdient je- 
denblla Berücksichtigung von Seite der Theater- und Con- 
oertereliester. 



D. Eine gewisse Einfachheit in Erfindung und Gestal- 
tung , die vielleicht mehr auf Reflexion, als auf innwem 
Impulse beruht, ist der Grundiug der oben genannten 
Werke eines Tondichters, dessen Name dem Publikum lum 
ersten Male entgegentritt. Bei Oscar Paul ist sofort eine 
productive Ader wahnnnehmen , ansprechende und na- 
tariich wohlklingende Melodien erfindet er mit Leichtig- 
keit, und es ist bei ihm eine wirkliche Erregung des Ge- 
mllthes, welche in denselben sich ausspricht. In den 
Liedern wenigstens «eigen sich diese Vorailge unbedii^ 
wihreud uns die Sonatinen weniger befried^ haben. 

Wir begegnen in den 6 Liedern lauter einfachen und 
anamthigenlleiodiei), die, wenn sie auchnicbtgeradetlber- 
raschend Neues enthalten, doch denStimmuogeD eolspre- 
cben, hübsch und ebemoassig gebaut und dabei sehr sang- 
bar sind. DerComponist hat sie mit erkennbarer Rucksicht 
anfdieWortegesetit, erbehandelt die Declamation sorgfäl- 
tig, und weiss mit Geschick eine ihm nOlhig erscheinende 
Verflndenuig der Bewegung einzuleiten und mit rhythmi- 
sfjiem Ebenmaass lu behandeln. Er geht darin iu den 
meisten Liedern freilich so weit, dass er in demselben LIede 
Takt und Tonart mehrmals ändert und dadurch der ein- 
heitlichen Gestaltung und somit auch der sicheren Wir- 
kung wesentlichen Eintrag thut; wir erionem daran, wie 
wenig I. B. Schubert auch in Liedern, In deren Worten 
derAuadruckmehrmalswechselt(man denke an die scheu- 
sten der MUllerlieder), es far nothig gehalten hat, darum 
in so thuserlicher Weise die Einheit des Garnen lu ler- 
iUlren. Dnd gerade Schubert, neben ihm Schumann, ha- 
ben atif den CMnponisten sichtlichen Einduss geubt. Jenes 
gestörte Ebenmaass ist am meisten in Nr. & ((die Glocken 
lauten die Ostern eina) sichtbar, welches in Anfang eine 
bUbsche und wohlklingend begleitete Melodie bringt. 
Anch in Nr. 9 [ilcfa hör' ein Togleio«) empfonden wir den 
Wechsel unangenehm. Am einheitlicbsten bleibt Nr. 6 



(■ScbneeglOckchem), dessen Melodie fireilicb auph am we- 
nigsten bedeutend ist; auch das anmulhige, naive erste 
Lied (iNach Jahrem) und das achmenlicbe vierte (iln der 
NondnachtiJ halten im Ganzen einen Charakter glücklich 
fest. Das belebteste und ausdrueksvollste der Lieder ist 
Nr. 4 [*Hit einer Rose*), welches, gut vorgetragen, gewiss 
sofort wirken wird. 

In den Sonatinen erscheint die voriier gerOhmle Ein- 
fachheit auf einer Stufe, bei der sie aufhört, aus konstle- 
rischer Uebeneugung hervoriugehen, und gekünstelt tmd 
unnaturiich wird. Vielleicht wollte der Componiat sie als 
Studien in der Form von ihrer kleinsten Gestalt sn, oder 
in Erfindung und Harmonisirung einfacher Melodien be- 
trachten; in diesem Falle geborten sie nicht verein grOssa- 
res Publikum; oder er wollte für Kinder schreilwn and 
solchen die Form in ihrem wachsenden Umfonge anacban- 
lich machen ; dafUr aber ist wieder lu viel huräonisch and 
technisch Schwieriges darin, und es fehlt ihnen denn doch 
die wahrhaft kindliche Natürlichkeit, wie sie Beethoven 
Und Schumann lu treffen wussten; der reflectirende Musi- 
ker sieht überall hindurch. Da haben wir in der ersten 
Sonatine (G-durj luerst ein iweitbeiliges StOckchen (Al- 
legrett« '/J in einfacher Liedform , dann in gleicher Form 
eb Andaute (C-dur '/•)> mletit ein munteres, kunes 
Scherrando (G-dur%). Der Componist deutet an, da» 
die Stucke ohne Unterbracbung hiniereinander gespielt 
werden sollen; dadurch aber tritt das GekUnstell«, das 
Unmctivirt« des schnellen Wechsels noch graller hervor. 
Die sweite Sonatine (F-dur] ist schon in d«i Fonnen 
ausgedehnter; die Themen in derselben shid im Gan- 
len trockener und gewöhnlicher als in der ersten, wenn 
wir den muntent, neckischen letiten Sali ausnriuneik 
Die dritte [A-moU) ist die grOsste, hier ist die voltsUbi- 
dige Sonatenform in kleinerm Umfange und ohne viel 
DeUilsrbeit; vier Sitie [Nr. (. A-moU, lebhaft bewegt, 
Nr. 9. Andante, F-dur, wohlklingend und siunig, Nr. 3. 
Intermeiso, A-moll %, nicht umnteressant, Nr. 4. fioodo, 
% A-dur, belebt, nicht gerade durch ErfioduDg hervor- 
ragend). Bei der Ubergrossen Einfachheit kAnuen wir kaum 



seine Huster nennen können, wollen aber jetit ucht auf 
weitere Nachweisung eingehen. 



Beitohte. 



LoBdui, ianuar. Ck.*) In Besag aof Musik llnet uns« 
Jahr oicht ^lUuead an. WUtrend der Christ- und Neujshr»- 
woche beherrschen die lieben Klitdcr die Stadt, und die Thea- 
ter sind der Colomblne, dem Harieqnln, Pintalon und Clown 
gewidmet. Natüriich keine neue Oper. Die Singer stogen Im 
allen Schlendrian weiter oder laseeu sich in den ProTinoUt- 
siUien ihre Taschen Killen, welche wahrttch bei Manchen gross 
sein müssen. Verden denn Ihre deutschen CesangskOnsÜv 
ausser von den ConceMuntemdimeni anch no^ wie bd uns 
vondto Verlegern beiaUtf Es mirsirt jetzt eine Hymne n 
Ehren des Piinien von Wales, und man sagt, der Verleg« 
Uete namhaften Künitleni ßr ftlnluhnmaUges Sii^eo dersel- 
ben 100 Pfd. Sl. ; natOrilch neb«) Ihrem gewtthnhcben Ho- 
norar. Ich kann nicht umhin lO boffai, dasa die Uoostnxi- 
tu eines so hlachen Syslenu sich selbat heilen wird. 



II EatfsndsT, (ctueibl n 



oiisrwaiae. 



la BwiekleB etwaaii 



ö'" 



Nr. 9. 25. FelMiiar. fSi 



160 



Eine einzige neue en^ische Oper börteo wir diesen Win~ 
Ur: 'Der Sieg der Liebe«, Hudli vod V.WaUace, Text von Hr. 
Plmctiö — dem Veteran, welcher die Oberonlegende für We- 
ber biihnengerecbt machte. Es ist eine komlscbe Oper, deren 
Intrigae gegen das Ende durch fortwSbrenden Charakter- und 
Costümwechsei soverwickelt wird,da«3 das Auge keinen Augen- 
bUck ruhen kann und dag Ohr einen nur secundltreD Genuas 
hat. für derartige Sachen glebl es nur einen Ort, nur einen 
CompoDlslenkreis , nur eine Singergesellschatl — die Op^ 
comique In Paris. Herr Wallace Ist nicht gerade ein Auber, doch 
ist er lu Zeiten sehr graciäs-melodisch, und das zweite Finale 
In diesem Werk ist von Schier Lustigkeit bukSt. Ich kenne 
kein derirUges Ensemble eines englischeu Componislen. das 
so genind und effektvoll wiro. Der "Steg der Liebea h»l jedoch 
keinen grossen Erfolg gehabt. — Man sagt, das ganze englische 
OpemwBsen werde binnen kurzem erstaunliche TerHndenuigen 
erfabreo, wodorcb England endlich das noch nie be.ses$ene 
NatiDnalmusiktbealer erhalten soll, welches sich mit Deutsch- 
land, Frankreich und Italien messen kann. 'Credat*, d. h. 
■Non credo*. In diesem Kunslgebiel kann's noch ein Viertel- 
jahrhundert dauern, bis wir erstarken, — von Schier Schule und 
mus. Erfindung gar nicht zu reden, denn die Tage der grossen 
Helodislen (an i^eo England immer so reich war) sind vorüber. 
Indessen erwartet man Grosses von unserm jüngsten Componislen , 
A. S. Sullivan, welcher in einer neuen Oper (Text von Hr. H. 
P. Chorley) grosse Fortschritte bekundet— Forlschritte, bei 
welchen sich keiner seiner Leipziger Freunde, Uilschülra- oder 
Lehrer gelluschl finden wird. Ich kann aus eigener Erfahrung 
sagen, dass die schon fertigen Numniem einen nachhaltigen 
Eindruck auf Ihre Härer machen. Vor einigen Tagen worden 
dieselben beiHosiinl in Paris gespielt, und ich war selbst Zeuge, 
mit wdcher treffenden Genauigkeit der Componisl des •Teil« 
jede Pointe in der Partitur erfassle. Das Interesse, welches er 
bezeugte, war kein leeres Compliment. SuUlvan's Sturm-Husik 
wird Qberall aufgeführt; heute (SI. Januar] sogar zum zweiten 
Haie in einem Htmat in Hsnchester unter Halle's Leitung, wozu 
der Componisl eingeladen wurde. In London soll der Stunn 
wlbrend der Saison zu verschiedenen Malen aufgeführt werden 
— mögUcherwelse zum Besten der Hendelssohnsstiltong — 
welche in Leipiig angereglwarde, Inder Wirklichkellabernur 
hl Ltmdoit eiisUrt. — Wie stellt denn die Sache in Leipzig — 
bat man Mendelssohn dort ganz vergessenT Ich erinnere mich 
an die Zeil, da er Känig der Stadt war. 

Die 'Honday Populär ConcertS' , welche wochenlllcb vor 
einem PubUkum von Fünfzehnhundert gegeben werden, bieten 
die beste Kammermusik, Um das Interesse zu vermeliren, 
b«l man Versuche mit Schumann'schen Werken gemacht. Icli 
Un auf das Resultat gespannt, da ich die Bewunderung seiner 
Werke, welche In Deutschland überhand genommen hat, nicht 
Iheile. Dm ehrlich zu s^n, muss Ich dies vorausschicken, ehe 
ich sage, dass Schumann's Elgenlhümlichkeiten als Componlst 
seiner günstigen Anmahme im Wege stehen dürnen. Wir sind 
zu positiv in England, zu wenig geneigt, Arbelt statt Ideen an- 
zunehmen, um seine Husik so zu geniessen, wie sie es nach 
der deutschen Meinung verdient. 

Die >Sicred Hartnonio Sodelyi hat auch Ihr ffatms PubH- 
kom , wie In der Thal ihre grassartigen AuDUhrungen es v«r- 
dieoeD. Es fehtl aber hier, wie überall in England , an Unler- 
oehmungsgeist und LiberaliUt in der Wahl der Huiikstücke. 
Das letzte Concert bestand aus einer prtchtigen Aufführung von 
Hendelssohn's •Athatiai und Hozari's Requiem. 

Die tHusical Society«, welche ausgezeichnete KrHRe und 
bei welleai den besten englischen Dirigenten in Hr. Hellon be- 
silil, bat soeben Ihr erstes Concert gegeben. Aber dai ehizige 
Stüd, wdches neunundneunilg von hundert Concertbesucheni 
nicht atisweodig wnaslen, war Nicolai's Ouvertüre zu den >Ln- 



stigen Weibeni vtm Windsorf, Das giebt leichte Arbeil tür die 
faulen Kritiker; es ist aber langwrilig, ein Beispiel von Beharr- 
lichkeit in ihrer am wenigsten ermulhigenden Form. 

Von der PhUturtooni sehen Gesellsciiafl erwarten wir uns 
dieses Jahr nichts Gutes. So lange das jetzige schwache und 
despotische Hegünent herrscht und das Orchester nach Beli^>en 
spiell. ohne FeuerundPrücision, nur mit dem gemeinen AUlagsaus- 
(b^wk, haben wir wenig Hoffnung auf neue und ungewohnte 
Stücke und ebensowenig auf ehie rechte AuOuluung der allen 
Heisterwerke. Ich könnte über dieses Thema noch Vieles sa- 
gen, jedoch wUre ea kaum möglich, ohne den Streit über die 
AuBsteilungsmusik zu berühren, über welchen, helUutlg gesagt, 
die irrigsten Ansichten in Deutschland cureiren. Das Endurtheil 
der Well muss richtig werden und die Wahrheil ist hier genug- 
sam bekannl. 

Ein dgenlhiünlicher Zug der jetzigen Zeit ist das wiederei^ 
wachio Interesse an der Volksmusik von Wales, Die Concerte 
von Waliser VolksKedem, ein- oder n>ebrsUmmig, einige in der 
Ursprache des Fürslenthums, sSmmtUche mit slarkbeseliter 
Harfenbegleitung , haben ein wahres Furore erregt und es 
scheint, als ob man dieselben nlcbl oft genug hören könnte. 
Diese Volkslieder dnd auf dem Continent weniger bekannt, als 
die schottischen oder irischen, und doch sind sie die schönsten. 
Sie bezeugen durch ihre Slattliehkeil, Liebliclikell und Regel- 
mUssigkeit einen hohen Grad von Bildung für die Jahrhunderte, 
In denen sie entstanden. Es ist bekannt, dass manche dersel- 
ben sehr all sind. 



Leipiig. S. B. Das Programm des IB. Abonnemcnts-Con- 
cerls (19. Februar) war eigenthümlich zusammengestellt ; Er- 
ster Theil: Symphonie in C-dur von Abt Vogler, Arie aus 
•Herakles' von Hindei. gesungen von Fri. Amalie Wels, kgl. 
Hannover'scher Roropemaängerüi. Dmoll-Concerl von Mozart, 
vorgetragen von Hm. Capellmelsler Reinecke. Recilaliv und Arie 
ans •Orpheusivan Gluck, gesungen von Fri. Weis. — Zweiter 
Theil: Ouvertüre (Nr, 3) tu Leonore von Beethoven, Con- 
ceriino in Es für Clarinelte vod C. H. von Weber, vorgetragen 
von Herrn Landgraf (Hllglied des Orchesters). Lieder mit Piano- 
forte (»An die Leien von Schubcri, iFrühlhigslied« von Men- 
delssohn, und als Zugabe dessell>en iRelselied«) gesungen von 
FrSuIein Weis. — Das Interesse des Concerts cooceutrirle 
sich auf die jugendliche SSngerin , die sich eines seltenen und 
wohlverdienten Beifalls zu erfreuen halle. In der That , eine 
SHngerin von einem kraft- ond klangvollen Organ , Irei von- den 
gangbaren Geaangsunarten, dagegen «osgerüstet mit trefflicher 
Hethode, deulUcher und schöner Aussprache, durcligeisligtem 
Vortrag, Alles edel und fein, doch zugleich wann. — das ist 
eine Erscbelnong, selten genug, um sich daran auf das Leb- 
hatleste zu erfreuen. Kommt noch dazu, dass eine solche Dame 
I>ei so grosser Jugend schon einen so guten Gesdmiack In der 
Wahl bezeugt, Hlndel, Gluck, Schubert und Mendelssohn singt, 
und dies Alles wirklich singen kann, ja hinreissend schön 
singt [einige Ausstellungen, die man aUenralls bei den Liedern 
an der Auffassung machen könnte, sind zu unerheblich, als dass 
wir heute davon sprechen mächten), so fühlt man sich hi die 
Blülhezeit Sehten Gesanges versetzt, die ja leider beinahe tm- 
serer Erinnerung entschwunden Ist, Kurz; Deulschland besitzt 
hier eine Begalnmg, deren Werth wir nicht hoch genug an- 
schlagen können. Wir wollen keine Vergleiche anstellen; möge 
das GegenwSrtige gewürdigt und genossen werden. Hoffentlich 
giebt Frl. Wels den Leipziger Husikfreunden noch Öfter Gele- 
genheit, sich an Ihrem Gesang zu erquicken und darüber zu 
BjK'echeo. — Dass man des allen Abi Vo^er, dieses Bacb-Ver- 
besserers und Cbariatans auf der Orgel, den Hozart in Briefen 
an seinen Vater (Jahn •Hozart« II SlO— Sl«) so treffend geisseK, ^ 



161 



Nr. 9. 25. Februar. 1863. 



16« 



— dau nun, Mgeo wir, dieses alteo Herrn lopfige, Tatsch gelst- 
relchelnde, grttMlenlbeik geschmacklase Sympbonle lu Gehör 
brachtegWBrzweckmassIg.uinelniiut wieder den Werth Hiydn's 
and Moiart's In doslobslleres Liebt imetiea. — Htd. Relnecke's 
Spiel Im Hourl'scben Coocert war, wie immer, durch schÖneD 
Aiwchlag und lebendige AnOwsiing iiervomgend , doch störte 
UM der vielfache Gebrauch des Pedals , welches bei Mozart in 
weit gerinfterem Umrang zur Anwendung kommen sollte. Die 
Cadeoien (von Herrn Relneckej schienen uns sehr geschickt ge- 
macht, aber nicht im Geiste der Zeil gedacht, dem diese Cod- 
certe angehören. — Daa Clarinetl-Concert von Weber wurde 
TOD Herrn Lsodgraf recht tüchtig und geschmackvoll geblasen, 
nur alitrta die falsche Stimmung der tiefen Töne seines Instru- 
ments , und die Auhnerkumkeit des PuUiknms war wohl durch 
die unmittelbar vorausgegangene Beethoven'scbe Onvertiire für 
dergleichen nicht melirtrischgenug. Letitere wurde übrigens in 
einem haarsträubend schnellen Tempo gespielt. Wir können dem 
Grundsätze; Ailegro'sundPresto'ssoschnellalsnurirgend müg- 
Ucb zu nehmen, durchaus Dicht beipflichten. Daa Tempo muss 
auch allen Instrumenten g«recht bleiben, sich nicht nach den 
VloHneu allein Hebten. 



Haohxleliten. 

Wir haben heute einen wilinn PlatiregaD von aeneu Opern m 
veneichDen, die Iheila fertig, theils noch in Arbeil sind : Vaa B a I f e 
maria Tado»; von l>orn »Der Faral von Hildbargbaaseoi ; von 
Verdi •Saiammbaa; von Bonawlli 4He Braut von Usssiaaii von 
RnblBStein •FersmorM (Lili ltoiikh)idie letalere kommt in die- 
sen Tagen in Draaden mr AoBUlviing. 



nCOIn. 



icb-Coi 



Singerin Frau l^emmeDS und Concertmelsler L. Straua aus Frankfurt 
a. H. aollrelen. — Für den PaimsoDstag wiid dateibat S. Bsch'i 
HaUUutpasalon vorbereilal, and iwar tum ersten Mal daselbst mit 
Orgel, und mit Herrn Dr. Gunisus Hannover als Evangelist. Das 
letile Coneert toll Handels Oda lumCilcillenreal bhngan. — Im Isti- 
tenGUnenich-Concerl kam n. A. ein neues -Salve Regina' Ur 
Soioqaarlelt, Cbi^ und Orchasler von Fr. WUllner lur AuSUh- 
ning. — kbendaselbtt wurde von der «anslkalischen GesellKhafti 
•Ine nana Conocrt-OnvertUre von WUh. Wenigraann gebrMht. 

ImNachlaaaa des Malara Knpelwieser In Wien bat tlob ein 
Portrait Fr. Schnbert'a vorgetliMlen , daa aowohl talner AebBlich- 
kail als der AuOtasung wegen sehr gertibmt wird. Ka stammt aus dem 
lahrelSM oder iSIt. und wird durcb VervieieUllguDg den sshlrel- 
chen Verehrern Schubert'! in^Dglicb gemacht werden. 

Dr. Haasllck beabalobtlgte in Wien am lt. Februar eine Reihe 
von Vorlesungen dir Herren und Damen lu eröffnen. Die ersten zwei 
tollen sich mll Beethoven beschinigen, in den folgenden wird Herr 
HansUck über Scbnbert, MeodelHobn, Schumann und die Scbnman- 
nlanar, endlich Hbar die Zukunflamutlker lesen. 

Auf dem Friedrich WUhalmiUdler Tbealer in Berlin kam Mail- 
lait's Oper: »Der Fiscbar von Calaneea zur Dantelluag. Die N.-Ztg. 
aprtcht sich ttber dieselbe dahin aus, data das Werk tleh nirgends 
Ober den Charakter glatter Fabrik- und Scbabloneoarbell erhebe. — 
Der Stern'sebeGetangverein sollleamll. Februar Hlndel'a>Sam>aa> 
lurAolltthTunl bringen. — Bbandaielbst kamen kUrilich folgende neue 
Werke zur AnflUbnmg: EIniAgnus Delivon deWiU, ein Chor .Soon- 
tsgam ltbe4iH von Vierling, nnd eine Ouvertüre inH-moU TonWendt. 
— BinComponlal, Harr Feid. Tbleriol, producirte Ineinemelgenea 
Coocert mehrere Producte seiner Hnte^ und zwar Bruchstücke aas 
emer (^wr ■Otto der Scfaolzi, dann eine Symphonie in B-dor nnd 
•Ine ConcertonverlUi« In S. Nach einem Reteral der Krenazellung ist 
er, weon auch keine musikalltch ausgeprägte Indlvidualitil, so doch 
ein Musiker, der etwas Tüchtiges gelernt bsb. strenger urtbeilt die 
Nat.-Zlg. : >Wir haben Indessen fUr die KlaiHeit nnd Ordnung, die 

Wort des Lobes, denn sie entspringen 

in Oberfllclilicfakeit dieser Tonaprache.« 
II OavertUi 



von Gluck. ») Duett aus RIenzi von R. Wagner. 

nnV i^aub. 4J Horgeniied nnd Wanb- 

Goonod. t) Bolero aus •Lei 



. . ._.._ ... . «)I 

t) lloncartpolonalsa Rlr Violine von F. Laub. 4J 
«elgasang ans -La reine de Saba> von Gon 
VeprM SidUenneai von Veidl . t) Invoealion 



1) Pla>oftorteaola von H. v. BUlo». ») Arie aus •Travlata. von Verdi. 
»i OavertUre In Manchfonn von Mayerbeer. 

Der ViolinvlrtnoH Slvorl conoetürt in Beriln. 

Im S, Muieumsoonoertein Frankfurt a.M. sang Hr.Dr. Gunz 
vom Holltaesler In Hannover. Das Converutionsblatl nennt ihn -eine 



BreytherundHol 
zur AuffUhrung. 



isrlellunterhsitung der Herren Bola, Lee, 
rolh in Hamburg kamen ein QuarleU von Haydn 
hr, dann Beelhoven's grosaes B-Qoartett Op. <M 
■ ~ ~ • sich bei 



lu der 1. Symphimle-Soirta daa Bresli 
I bnd die Pianistin Sara Magnat 
JL A. Uessescbreibt In darSehlea. Ztg. sehr 



ladt aulgsfllhrtan Oper von Goi 




gewidmet sc 
Von de 



Unter dem Titel Demiers sonvenirs et Portralts eneheint in 
Paris ein Band hinleriasaener Schrillen von Haltvy; ea tollen In- 
teressante Arbeiten taln. 



und 1 

Quarten von ScboMrt vor. 

Indem Pasdalonp'schan Coneert amS.Febmarkam in Paria 
zum eralen Mal Schnmaan'i Genoveva'Onvarlilre ; ansserdem die 
Sympbonle Nr. 41 von Haydn, Adagio aus dem ». Quartett von Beet- 
boveu und Mendeltsohn'i Mosjk znm ■Sommemscblatranmi zur Aut- 
lUbrung. — Das erste Conoert dsr Fran Clara Sobnmann am 
tl. Februar brsabls: Beethovens Esdur-Trio, zwei Canons von 
Schumann fUr den Pedsiflttgel, die Hendelssohn 'sehen Variation! se- 
rleutei und zwei Cbopin'sche Stücke, 

Wibrend die wlederelnstadlrle >8tumme von Portlcii In der 
Grossen Oper zu Psris fortgesetzt volle Hlnaer macbl, Ist in Gent 
ein Versuch, Carsfa's teil INI ruhenden »MassnlelhH wieder nr 
Gellnng ia bringen, a 

In Dresden hnd ein Coneert zum B 
fondsder k. Cspelle lUU. Aufgeführt wurde: < 
(Ur Flöte und ülreichinslnimenle In U-moll von I 
Arie >Ah pprfido< (gesnngen von Frau fiarde-Ney), Moiajt'a COMSr- 
lante für Violine und Viola mit Orcbesler, dann im t. TbeU Meyer- 
beer'i Musik zu Stmensee, welche aber die ConsL Ztg. z ~ 

.. . . Jtirt, data der tehM "' ' 

durcb sie vemicbtet w< 
Jauruai den Gesi 
langwellig- und meint, •man fUhle sich in kelnamDank (Ur die Wahl 
deuetbeo sulgefordert.i — Ebenfalls In Dieaden veranstaltete der Di- 
leltanlenorcbesler- Verein unlar der L.altnng von 0. Kummer aue 
Uuslkauffubruog, wobei die Ouvertüre aus einer Oper iTalestrfa von 
der ChurtUnllo Marie Antonie Walpurgla, nnd iwai Arten aus der 
Psstoraloper .ll trlonfo della fidalta> von derselben hoben Compo- 
nlttlo, (enwr Ouvertüren von Glnck und PaKr (iSarglno-) und Motart's 
Symphonie in C Nr. S aufgeführt wurden. 

Dem Vernehmen nach hat sich Herr Concendireclor J. Joachim 
mit Fri. Amalie Weis, k^. 1 



Bziefkostfln der Bedaotion. 

N In J. Ein knrur Bericbl über F. voi 
.tt— in Br. DesglaicheB Über die K. von H. — S. In L. 
m Nacliricfal und Aolworl W. J. In JT. 



^ c?l^- 



Mr. 9. iS. Februar. 1863. 



ANZEIGEB. 



'"' Neue Mäanerchflre. 

TerUg voD Oonnd aiuor in SohlauMüigMi. 

*)M«WlcMM4MValwlaMlM. P*(ri(iL Hymos. Comp, von 

% tmm^ Cliviannnog t% Thlr., dls ( SlngdtmiiMD i« Ba. 
1) KaatM, i belUr« LM«r. dp. §1. Firt. u. SUmm. t Thlr. i Scr. 
l)rerd.llMriagt DtoTnOtJa«! BUder inidem Jlgeriebea. Pir- 

tltnr Dod SlimmeD * Thlr. 1 Sgr. 
i)Jal. Ott«, Zun GeuDgnralo^ihrMUg. Dichtang von Fr. ilot- 

nunn. SOsMnegmltDodinuUMi. Pirt. o. Stunm. IThlr. <*Sgr. 
i] 3ml. Otto, Dia RhelDuee von Em. Gcibal. Cltvieraaiin« lukd 

SUmDMD ISSp. Part.4y,Ttalr. Drcli««t«r*linim. 4 Thlr. I* Sgr. 
t) JaLOtto, DatMirobeDvomPaBgi. «ohtting von Wildow. 

CItvieraMtag I TUr. Dta StngUtnunso 1 ThJr. Putitor und 

OrclMtlsnUunen la Abtchrift. 
T) OberhaAr, U^ KaUmdmtt nut CIiviartMi^tui« <• Sgr. 
*) Lalehtc MlaaercMra, bcmugegatwa vod FruiiU. 11., It., 

IT. Heft, 48 Liedar eDthallend. Jedei Heft ParUlnr T'/i Sgr., dii 

SUmnui I* Sgr. 
F«niw: JaLOtto, Du tcmte dmUche Hcn , aiu denGesallaD- 

Uhrlan. EtlK «Ina Summe mit CltvlBrbagMtaiig * Sgr. 

Dar Verlepir, »owle Jede andar« Buch- und HntlkaliaDhiiKUaag 



Fridijor. 

Muiikdrftnia in 3 Aafzfigen 
PMer LohnwnTi, 

D«n ToDMtceni lur CoinpoBiiion angeboten I 



Neue MosikaUeii 



im Verlage von Ft4edrleli 



■■aa 



I, QulaleltfitrPfte., 



inLeipiig. 
nir. jr^. 



, W, Op. I. 1 Unäer In »tilian Stunden in 

»Ingen IUt I Sli«*Umme mit PUn^orte - 

Bolok, O, Op. 1 EVMma. Opijock) fUr 1 Vloünn . . - 

~ ' '^ J., Op. 1«. I ChuaktontOcke tür- Viola n. Pfte. 

ScMtoK^M. Nr. 1. Wrcikn. N ' 



BNgr. 



_ , _.,Op.l _ 

lui« leichter Cfaaraklerataeke f. Pfte. . 

Op. 11. JMeiMi'jMWi ftMdwcM, f. B. od. Br. m. Plla. - 

Op. ta. JHslM m^drrnnwu. KoniUclieGenngHoeDe 

L B. od. Br. m. Pfte - 

r.».A,Op. n. S Im pUU . Melodie f. Pfte . . . - 
~t, Op. II. L'itWIa MoTCMn de Salon p. Pfte. - 
(^. lt. Dir QatOi Im nait. Air orlglul varM 

el Elode de DMMsert p. PHe - 

Op. 14. IM* WMtrttkr. Binde de Sdon p. Pfte. . . - 

Laodwalir. Ji, op. 1l. Srt rmm . Horoeen p. Pfte. . . . - 

Idon, th, Op. t. BananlU «Ka W «— » p. Pfte - 

Memtst. W. A, Sonaten, r. Pfle. a. Violine, L Ffu. e&4 

HlUeaetng.v.Il. Witt mann. Nr. I fB). I Th[r,l%Ngr. 

Nr. 1 (AI. I Thlr. TV, Ngr. Nr. I (Ke). I Thlr. S Ngr. 

Nr. 4 (F). 1» Ngr. Nr. 8 (B). 1» Ngr. 

Blehnd^ Br, Op. Sl. WalUUeh* FmtaiH» I. Pfte. Nr. t. 

SM Wim. - 

Od. a». Mt 

Biwv] t. Plle. . 
Op.H.D»rnaM%Al 

DieDie r. Plle. . . . 
BShr, Ii, Op. IT. SmMd 

Op, iB. Polonaiie f, Pianoforle. . . 

Op. ». I VolkiUeder von F. Hendel 

tboldy, treltUrPfte.Ubartragni - 

Tost, J., Op. 41. I Karoeani p. Pfte. Nr. I. ta SalUaäi. 

Noclnma ItNgr. Nr. 1. FirpttMiat auNtt. Grande Btode. 

ISNgr 






Verlag von Breitkopf und Hlrtel in Leipsig. 

Oluck's Opern und Opern -Arien. 



Uaftenwng alt Tat. 

Iphlgente In AoUa , nach Richard 
Wagnar'i Boarbellang. Klavieranft- 
lug von B. T. Bfllow .... 



rur. X>r. 
• la 



Orpheiu und Enrydloe 

Hr 4m FtaalMe w t Umtti 

tphlgeote la AnUa 

Aloeate 

Ipbigenie In Taarla 

Armida 

Orpbena wtd Borydke. . . . 

OnTsrlllnn. 



Oipbea* nnd Eorydice. 



lumsnim» Mn «wl (Mige, 

mit beeonderer Berdckalchtlgiuig der bisher 



laantderOper: Semiramia — ili 



Oper : Bchn and Narctia . — lli 
I. «etat anä der Oper ^ArWeo. — S 

Drtuh nml Vortag von Baitnurf am BUnt In Leipiig. 



More (Der koo^. Sehals'j 




Oper: Die Chünalniien . . — 
Nr. 1. laJi Alle ani dinwmi Opar — 
Nr. 1. Arie am der Opar: Semiramia — ' 



JM a 
r. t. Aiia an 






jooc^le 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



VerantwortJicber Redactonr; Selmar Bagge. 



Ldpä«, 4. Mllz 18«3. 



Nr. 10. 



Neae Folge. L Jahrgang. 



iDhilt: IH»>raiDUiUieb»>liulk, payehoIoglMih-liittorlMii balndiUI (BlMSkln^. 



njederoDdG 



■xomutiiehe« Miulk, ptyehologliali-hlito« 
liioh bettmohtst. 



S. iRoniBiilika iit, wenn man aua den vielea miss- 
biiluchlicIieD Deutungeo des Worte« d«n reinen Begriff de- 
Millirt, die Ahnung des DoendlicheD, das sieb in analogen, 
d.h. freienFormen lur Darstellung bringt. In der Kunst, die 
das Unendliche nicht als apecnlativen Begriff, sondern Dur 
ala concrete Erscheinung verwertben kann, fallt das Un- 
endliche in das Bereich der Phantasie, des Glaubens, des 
Wunders, in die Nachtaeile des Naturlebens und schafft 
sich hier Formen, die weder die Geschlossenheit der clas- 
aischen IdealachOnbeit , noch den derben Realismus des 
VoUsthtUnlicheD an sich tragen. Frei und atisgeschwon- 
gen, ja selbst gesetiloa und willkürlich sein, ist ihr bis lu 
etatem gewissen Grade BedOrfniss. 

Der Begriff des Unendlichen macht nun aber die >Ro- 
mantik€ wesentlich tu einer Culturform des Christen- 
thums : nur auf diesem Boden war sie Oberhaupt mög- 
lich, nur mit Betognahme hierauf ut sie lu begründen und 
■n Terat«hea. 

Das Chriatenthtuu ist die OflenBhrang der göttlichen 
Liebe an die Welt , das BewusstwerdendesUnentUicben im 
Henscbeugeisle abdes b derWeltund im Menschen selbst 
Gegenwlrtigen. Der spectdatire Kern dieser Graudtde« 
desChristenthums liegt in tblgeitden beiden Sfltien : 1] Gott 
ist das Unendliche, daa nber Welt and Zeil ewig Rahende 
und Thronende, das filr den Menseben nicht votlkommen 
■n Erkennende, der ewige Ausgang und das ewige Ziel 
aller Dinge. S) Das Unendliche ist in der Welt, im menacb- 
Ucbeo Bewussttein, in jedem einielnen Individuum wii^- 
tich geworden; in Jedem von uns wohnt das Gottlich« 



Geist and GemOth jedes Einielnen ist ea prtsenlund wirk- 
•ain, jeder EinielDe ist nach seinem besten Theil und 
in Beinen) inneraten Grande selbst ein Unendliches. 

Diese Idee ist eine m hohe oder — wenn man will — 
eine lu tiefe, als dass sie von der noch tmmUndigen 
Henschheit gleich Anfangs hatte gefisst werden, sich gleich 
bei ihreui gescfaichtUcbea Eintreten in die Welt hatte in 
ihrer ideellen Tiefe offenbaren fcOnneo. Nur sehr langsam, 
Dor im Ingen Ablauf der Jahrhunderte , nur in vereimel- 
tenDorehbrüohen und Erschntterongen der Weltgeschichte 
bat sie sich an'a Licht des BewussUeins gerungen and lur 
hiatorischen Tbatsacfae verdichtet. In den Erenitttgen sn- 
nftchst gab sie sich nur erst ihre losserlictule Gestalt, in- 
1. 



dem aie sich das blosse Local, die thenre Ur- und Hei- 
mathsBtatte des Chrislenthams ans dem schmlhliclien 
Beaitse der UnglUnbigen nirackinerob«m snchie. Diese 
blos ansseriiche Tendens erglniend, erfiaste die Reforma- 
tion die Idee des GbrisleiUhiuns in ihrer lunertichkeit, in- 
dem sie das Gottliche ■ m Menschen aufwies, die Begriffe 
des Glaubens und der Liebe, der Beue und Basse, der 
Gnade und Versöhnung als personliche Processe in's Ge- 
muthsleben, in die innerste Selbsterfabrung des einielnen 
Individuums verlegte, nachdem sie bis dalun nur Hosser- 
lich ausgeCibte Ceremonien undHanipalationen in der Hand 
der Kirche, ein unantastbares, unverstandenes Monopol 
der Priester gewesen waren. In der framOsischen Bevo- 
lution endlich — obwohl scheinbar nur ein politischer 
Toi^ang — rang sich die Idee des Cbristeuthnnis als An- 
erkennung des dritten Standes, des Volkes, als das Redit 
des allgemein Menschlichen, auch der individuellen Bigen- 
thomlichkeit luTage und dehnte sich nun auch Über die- 
jenigen Gebiete des Volkerlebeus aua, die von der sitt- 
lichen Verwirklichung des Chriatenlhunu bb dahin ansge- 
Bchloaaen geblieben waren, indem die Beformationsbewe- 
gnog sich ausschliesslich auf die Kirche beschrankt hatte : 
also auf das Staate- und Öffentliche Leben, auf daa Haus 
und die Familie, auf Wissenschaft und Kunst. Die imiera 
Unendlichkeit des r«io HenscUicheD , das goulicbe Beckl 
des Individnoms , der ewige Gehalt' der söbjectiven Ge- 
fDhle, Ideale, Leidenschaften n. s. w. trat in Geltung. Diese 
Idee des Subjeclivismus ist diebewegende und schaf- 
fende Macht (br Nenieit, auch der nutdernen Knnst. 

Musikalisch gab sich diese Idee in Beethoven ihre 
geschichtliche Verkorperong. Die Musik vor Beethoven 
charakterisiit sieb durch kindliche Befriedigung im Irdi- 
schen, durch ein Spiet naiver GetOhle und dem enlapre- 
chend durch eine maass volle, geschlossene Form. In Beet- 
hoven luerst kommt das Unendliche ab Princip, ab 
achaffende Grundkraft tum Ausdruck, in seinen Tonen 
nimmt es luerst Sprache und Gestalt an. Aber wief ist 
nicht schon bei den alten Italienern, ist nicht bei Bach und 
Moiart das Unendliche sichtbar und wirksam? hatten sie 
so Hohes, so Unverginglichea schaffen können, ohne die- 
sen Anhauch des EvrigenT Und iat'a nicht, ab tprtcbe an 
mehr ab hundert Stellen ihrer Werke das GOltlidie, die 
reine Vollendung selbst erhebend and Oberwllligend m 
unserem Ohre f Allerdings; nur Unverstand oder Sinnlo- 
atgkeit vermochte diea n iBognen. Aber — and die* eben 
bt der wesentliche Unterschied — bei ihnen bt das Un- 



167 



Nr. 10. 4. Harz. 1963. 



168 



endliche noch ein Jenseitiges, das der Henadi nur sich ge- 
genüber anschaut, lu dem er sich mit Gedanken und Ge- 
fühlen nur hinanhebt, das die Husik gleichsam nur um- 
spielt, nur sehnsüchtig ahnen Ittsst. Is Beethoven luerst 
wird das Unendliche Inhalt der Musik, Object des indivi- 
duellen Bewusstseins, treibende und schöpferische Kraft 
des Tonsetiers; das Ueberfliegende der Gedanken, das 
UnaussprecUbare dar Gefühle ist ihr Gegenstand, diesen 
unendlichen Inhalt ringt sie lum Ausdruck lu bringen. In 
Beethoven drangt sich das Ewige an's LIchi.er slUrmt den 
»Himmel«, ist der Biese unter den Tonschttpfem der Neu- 
zeit. Die Seelenstiinmungen und SeelenkUmpfe in seinen 
Werken sind nicht auasermenschltch Überhaupt, nicht un- 
verstandlich oder uns mcbt sympathisch; aber sie liegen 
tlber dem Alttagsniveau des Menschen, Ubersch reiten das 
Hsass unserer schlichten, profanen Empfindungen: sie 
sehliessen nur den lettlen Gnmd des Innern auf, lu dem 
wir Uebrigen so selten oder nie hinabdringen — und da 
eben schlaft in verborgenen Tiefen das Göttliche , dessen 
wir uns für gewähnlich nicht bewusst werden. Hier wer- 
den wir inne, dass das (iotllichelief inwendig m uns wohnt. 
Nur, es da zu finden und auszusprechen, wird den Wenigsten 
lu Theil. Beethoven ist der genialste und weihevollste In- 
terpret dieser »letzten Dinge«, dieses ewigen Urgrundes in 
allen Wesen und Gestalten, den wir eben »Gctt« nennen. 

Man bat Beethoven nicht als fromm, nicht als kirchlich 
gläubigen Christen gelten lassen wollen, ähnlich wie man 
Goethe und Schilter als Hellenen, als Heiden verschrieen 
hat. Aber Beelboven's ganie Musik war nur auf dem Bo- 
den des Christenthums möglich, ist selbst christlich im 
höchsten Sinne, wenn gleich nicht im Sinne der Kirche, 
wahrend die Classiker naive, objective Empfindungen 
ansgesprocheu hatten, die Jeder als allgemein menschliche 
in sitüi nacherleben kann, die Jeden vertraut anmutben, 
etkUi^ea in Beethoven's Musik unendliche Geftlhle, pathe- 
tische Leidenschaften, erschliiterode, vernichtende Kämpfe ; 
HDd auch die weichem, innigem Geftlhle haben einen un- 
eodUdi tiefemKlang, einen unaussprecbbareoHintergrund. 
Wonnig und selig wird uns dabei lu Huthe, als spräche 
das Ewige selbst aus diesen KlBngen, als sollten wir der 
oanieii Welt in die Arme sinken, oder — als sollten wir 
tainichmebeD vor Weh, lennalmt werden unter den Kral- 
len eines tragischea Schicksals. 

Dieser weitgespannte Inhalt vermag sich nun aber nicht 
mehr in die kleinen, lusammengehalteneu Formen der 
naiven Cbssidt» eininengen, sondern dehnt sich gleich- 
falls lu grossem, weiter gewordenen Dimensionen, giebt 
diesen selbst etwas von seiner eignen Unendlichkeit. Hit 
andern Worten : die bisherigen Formen recken sich aus, 
schwellen an und — verflüchtigen sich, falls das gesunde 
Princip in's Extrem gesteigert, die Schranke musikalischer 
Darstellbarkeit in titanenhaftem Streben nach musikalisch 
Uncnttglichem überflogen wird. In seinen Unger geworde- 
nen Motiven, in seinen gesangreichern Melodien und Canti- 
lenen sagt Beethoven weit mehr, als seine Vorgänger. 
Seine Harmonien sind flüssiger und gewandter, seine Mo- 
dulation ist reicher und kühner, seine Werke bestehen aus 
mehr Batzen, seine Tonmittel sind mannichfaliiger und 
nntfangreicher, das ganie Gepräge seiner Musik ist unend- 
tich inbaltvoUer, beseelter, gewaltiger, als das der Frtt- 
bem. Und diese Formen sind nicht eine blosse Laune des 
Gompraislen, nicht ein Uebermuth seiner gressem Bega- 
bung, sind nicht aus dem eiteln Vorsati hervorgegangen, 
seine Vorgänger oberbietea n wollen : sondern es sind die 
■ich von selbst ergebenden, sich von selbst verstehenden 
Medien des grosaein Geistes, der hier spricht. In der Hand 



kleinerer Talente werden solch grosse Formen und Klang- 
mittel lur Arrogani, lur leeren Phrase, die nichts sagt; 
bei ihm aber sind sie eine Noth wendigkeit, eine Treue ge- 
gen seine Natur, gegen die Gottheit, die ihm ihre Geheim- 
nisse geoßienbart hatte. — Dieser unendlicheGefühlsgehalt 
und die erweiterten FonDdimensioneD kennzeichnen die 
■Bomantik« in der Geschichte der modernen Musik; Beet- 
hoven ist der Bahnbrecher und Begründer dieser mnsika- 
liscben Romantik. 

In der Literatur- und Musiksprsche wahrend und nach 
Beethoven gab sich die Romantik eine bestimmte Färbung 
durch das Sagenhafte, Träumerische, Mystische, das sie in 
ihren Stoßen ergriff und für das sich ihr im Mittelalter die 
reichste Fundgrube erschloss. Und dies ist nun das 
eigentliche Zeitalter der Romantik In der Ge- 
schichte der beiden SchwesterkUnste, nur mit dem Unter- 
schiede, dass die betreffende Erscheinung erst im Geistet- 
und Literaturleben hervortreten musste, ehe sie auch in 
der musikalischen Prodnctlon einen Wiederklang Boden 
konnte. Denn wahrend die Bomantik In der Poesie bereits 
in voller Blüthe stand, bereitete sich die Romantik der 
Husik in dem gleichzeitigen Beethoven erst vor; und ihre 
BlUtheieit ^llt um ganze Jahnehnle spater, nachdem die 
romantischen Führer der Literatur schon langst vorüber 
waren. Auf diesem Boden des Mittelalters nun und den 
ihm elgenthumlichen Gebieten desMagischen,des Zaubers, 
des Wunders u.s.w. suchen die Opern CM. v.Weber's, 
Harschner's u. A. ihre Stoffe, zugleich im Gegensati lu 
dem gleichzeitigen oder doch nur wenig frühem Casaris- 
mus und Romerthum Napoleon's und dessen wuchtvollen 
Stoffen, die in der grossen historischen Oper Spontini's 
ihren Ausdruck fanden. Auch Fr. Schubert's Muse steht 
miteinem Fuss noch auf den schottischen Halden der 
Ossian'schen Nebelgestalten und unter dem glühenden 
Himmel des Orients; und Conradin Kreutzer ist der 
schwäbischen Dichterschule darin verwandt, dass er be- 
sonders die romantischen Bitter- und Saugergestalten der 
Uhland'schen Balladenpoesie in die musikalische Lyrik 
übersetzte; der tief deutsche sehnsuchtsvolle Grundklang 
seiner Lieder und HBnnerquartette halt sie noch immer 
über Wasser. Mendelssohn zumal erfand, hauptsach- 
lich in der »Walpui^nacbi« und im •SommemacbtstraunM, 
gerade für den luftigedGeisterspuk undElfensang einneues, 
reizendes Inslramentalcolorit und entfaltete bierin seine 
specifi sehe Genialltat. Hier sind wir — auch musikalisch — 
vollständig in der Welt der Traume, des Zaubers, des 
Mondscheins. Weiche, verflibrerische Melodien wiegen uns 
in sUdSe Phantasien oder heben uns mit ihrem Duft und 
Hauch über die gemeine Erde. Hier und da tauchen ein- 
zelne Bufe, sonderbare Geisterstimmen auf und ver- 
schwinden sofort wieder; grelle, biiarre Harmonien, die 
mitten in die zartesten Canlllenen hiüeloschneiden , über- 
raschende TragschlUsse, zu denen der Melodienzug plötz- 
lich erstarrt, lassen uns fUhlen, dass wir uns unter lauter 
Phantasiegestalten, im Dammer der gesetzlosen, unbe- 
rechenbaren Geisterwelt bewegen. Die Grosse der Beet- 
boven'schen Gestaltenzeichnung , das Riesenhafte seiner 
Form schwindet bei diesen kleinem Meistern und es bleibt 
ihnen nurder freie, beflügelte Tongsng.derweicheSchmeli 
der Cantilene. Dies ist die eigentliche Signatur der musi- 
kalischen Romantik, ihr Fortschritt über Beethoven hin- 
aus. Der Aufschwung, der schwärmerische Plug der Me- 
lodie, Anklänge nn Volksweisen, ja ganie Lieder, die den 
Werken eingewoben sind, wärmere, mehr gesattigle Hsr- 
monien — dies sind die Farben der romantischen Tonma- 
lerei. Es mag in diesw Muaik nicht mehr der Emst, die 



Nr. 10. 4. Motz. 1863. 



170 



mebr Henschlicbes, mehr Vera) 
Schönheit darin, ähnlich, wie vordem in der classischen 
Musik, nur mit mehr WBnne, mit dem Odem des Seelen- 
vollen verseUt. Dieser Zug ist in Weber's Opern und 
Schnbert's Liedermelodien das Cehereinstimmende; jener 
ist der Dramstiker, dieser der Lyriker der Romantik ; Men- 
delssohn st«ht zwischen Beiden in der Mitte oder zeigt mit 
Beiden verwandte Züge. 

Aber schon in Schubert und seinen Nachfol- 
gern lenkt der der Ueimath und Gegenwart entfremdete 
Geist wieder lOckwIrts in dieWirUicÜeitund sucht liebe- 
voll in der NBbe, unter den Gestallen des Lebens und der 
Natur nach dem seelenvollen Ausdruck des Unendlichen. 
Neben Ossion und Suleiks, junger Nonne und Erlkönig und 
Mignon stehen bei Schubert die Gestalten Beine's, die Hill- 
lerlieder, die reiienden HiniaUirbilder der Goethe'scben 
Lyrik und bei Schumann ist die phantastische Welt des 
Morgenlandes, des Ritterlebens und Hduchthums schon 
lur Ausnahme geworden, um sich freilich in Paradies und 
Peria noch einmal lU einem letileo grossen Abschied lU- 
aammentufassen. Schumann und Prani suchen ihre Stoffe 
in der GefUhlssphBr« Überhaupt, in nahen und vertrauten 
Empfindungen, im eignen Henen. Die Romantik dieser 
neuesten Lyriker lieht sich aus der Zerstreuung in Ge- 
schichte und Ausland auf die Enge der Heimath, des Pri- 
vatlebens, der VolksempGndung lurUck und gewinnt da- 
durch nur um so mehr an Innigkeit, an Tiefe. Die Roman- 
tik bort hiermit überhaupt auf, eins besondere Schule, 
eine SpecialitlH für eine bestimmte Geschichtsepoche «u 
sein; sie legt das Zeit- und Localcolorit sb und wird wie- 
der reine Musik, allverstandliche Henenssprache, die ihren 
svbstaniielleo Inhalt, ihren Schwerpunkt wieder in der an- 
gestammten Unendlichkeit des Geftlhlslebens hat. Bei die- 
sem entschiedenen Znge der modernen Musik nach Lebens- 
und GefUhlswahAeit M das ZurOckgraifen Ridi. Wagner*« 
in die Phaniastik der mittelalterlichen Sage ein bedenk- 
liches Experiment. 

Ebenso hat das, was von Rocoantik sonst noch in der 
Opemüleratur der Nenieit auftaucht, keinen Znsam- 
me^iang mehr mit dem Zeidiewuastsein, keine Wahr- 
heit und keinen Rückhalt mehr an der gani anders gearte- 
ten Gegenwart. Die heutige Generation ist wesentlich 
realistisch, materiell, nicht mehr phantastisch. Wie irre 
Schatten einer untergegangenen Welt erechemen die ds- 
HMHiiscben Gestalten und Scenen in Meyerbeer'E u. a. 
Opern; wir glauben an dergleichen nicht mehr, können 
ans nicht mehr dafür erwärmen : LUgenkUnste und Effekt- 
kmffe sind uns jetst jener roroantiscbeSpuk. Nicht mehr in 
diesen aoaserlichen Httlfsmitteln stecken die Geheimnisse 
der dramatischen Musik, sondern in den Bewegungen des 
Gemtlthes selbst und in deren überzeugend wahrer Ton- 
darstellung. Die Romantik hat als Schule, als historische 
Phase der modernen Musik aufgebort ; aber sie hat sich in 
die Tiefe des Seelenlebens, in die Methode musikalischer 
Danteilung Oberhaupt lurttckgeiogen. Und hier wird sie 
fortlebenund die wiaerstrebendenFormensich immer mehr 
dienstbar machen, bis einmal auch von ihrem Standpunkte 
ans jene Einheit von Empfindung und EmpGndungsaus- 
dnuÄL gewonnen sein wird, der in der classischen Epoche 
ein fOr alle Mal mustergültig vorgeieichnet war und der 
das letzte Ziel jeder folgenden Hosikstufe bleiben muss. 

Auch noch in anderer Beziehung sollte es uns Kindern 
der Jetztzeit beschieden sein, die leuten Ausläufer der 
Romantik, ja deren unzweifelhafte Auflasung thatattch- 
lich tu erleben und sogar durch all verbreitete dilettan- 



tische Ausübung an dieser Auflösung mitniarbeitea. Diese 
lettteu AtherazQge thut die im Princip bereits ausgelebt« 
Romantik in dem modernen Virtuosenthum, in den ter- 
brbckelnden Formen der eleganten Salon- und Con- 
certmusik, hauptsächlich for Clavier All diese 
Compositionen tragen so unnatürliche, künstlich hervor- 
gesuchte Namen, wie in ihrer Weise die Dichtungen des 
vorigen Jahrhunderts, wenn sie sich, selbst für ihre rea- 
listisch gesunden Gestalten, mit mythologischen Namen 
aufputiten und ein schlichtes Weibsbild nicht anders als 
Daphnfroder Galathea, einen verliebten Jüngling nicht 
anders als Dämon oder Thyrsis in nennen wuasten. Beide 
Gattungen verrstben durch diese geschraubte Nomenkla- 
tur ihre innere Unwahrheit : eben weil diese ScbOpfimgen 
kein gesundes Leben mehr haben, greifen sie zu solch ge- 
künstelten Ueberschriflen, deren man sich für ein echtes, 
inhaltvolles Tonstück nimmer bedienen würde. Inhaltlich 
ist fast die gaoie neuere Musik, parallel den poetischen 
Gattungen der Dorfgeschichte und des socialen oder ge- 
schichtlichen Romans , dem plumpsten Realismus verfal- 
len. Sie bearbeitet, bei ihrer proiiuctiven Armuth, Volks- 
melodien, beliebte Opernarien, malt mit Hülfe von Pn- 
grammen oder laut ausgesprochener Ueberschriften Scenen 
der Wirklichkeit, des Volkslebens, der Kinderwelt, sogar 
der Natur u. s. w. Man sieht es ihr an: der eigene Em- 
pfinduugsgehalt, der wirklich musikalische Gedankenstoff 
ist ihr ausgegangen. Dafür aber wirft sie sich um so ver- 
zweiflungsvoller auf die Form und meiaselt diese entweder 
— und dies ist noch der günstigste Fall — mit künstle- 
rischem Geschmack zum saubersten Detail ans, oder ver- 
flüchtigt sie zu einer blos noch virtuosen Technik. Die 
ganie brillanle Claviermusik unserer Tage entspringt ans 
diesem unlautern Quell und liefert die Bestätigung für das 
Gesagte. Inhalt, also GefUhtsspracbe darf man hier nicht 
mehr suchen, und die Form ihrerseits ist — wenn nimlich 
dergleichen überhaupt noch Form heisaen kann — ni 
blassen Schwierigkeiten und Kunststücken der Mechanik 
aufgelost, die für die Finger kaum noch lu bewältigen, ftir 
das überreizte Ohr nur noch mit Widerwillen anzulUiren 
sind. Und von diesem Schaum- und ZuokergebKck der 
verendenden Romantik sBUigt sich der ganze, vieltwuMMl- 
kOftflge Dilettantismus der musikalischen Gegenwart I 

Damit aber dies mtiaikalische Siechthum auf initm- 
mentaler Seite nicht allein stehe, gesellt sich ihm als ana- 
loges Gegenbild die italienische Opernarie und der 
moderne Coloraturgesang auf vocaler. Wenn's nicht 
als ein ewiges Axiom feststände, dass aller Geaang ein 
Ei^uss des Seelenlebens in TOnen sein sollte — ans d i e- 
sem Gesänge filnde man's wahrhaftig i^ht heraus. Das 
GemOth als solches kommt hier schon Ilngst nicht mehr in 
Frage, das ist Ja für die neu-italienische Musik nnd deren 
übereifrige Nachbeter von vom herein ein unentdecktes 
Land geblieben. Aber selbst daran wird manfire, ob ein 
solches Geschwirre und Gegurgel in Tonen tiberbavqtt noch 
Gesang sei, ob man der Menscbenstimme, dem mensch- 
lichen Hunde, der doch von Gott zum verstandlichen Aus- 
druck dessen geacbaffen ist, was im Geist oder Gemtttb 
des Menschen lebt — ob man ihm solch wahnsinnige Ra- 
serei der Kehle überhaupt zutrauen solle, ob das über-* 
haupt noch ein vernünftiges Wesen sei, das also wimmert 
imd kreischt. Ja fürwahr, solche Verirrungen machen es 
recht schwer, noch an Rettung der Musik, an ihre mögliche 
Umkehr zur Gesundheil und Einfachheit zu glauben. Und 
dennoch giebt's in der Kunst so gut einen Glauben, wie in 
der Religion : den Glauben an die ewige Vermmft in der 
Welt, den Glauben an das Waltm gcomT. Q^.^;. **** 



m 



Nr. 10. i. Man. 1863. 



172 



Vernunft kaan leitweilig lum Schweigen gebracbl, die 
Geselle können mit Füssen getreten werden — gie selbst 
sind trotidem nicht todt und sind nie lu tAdten. Gleich 
der reinen Sonne hinter trübem GewOlk bleiben sie ste- 
hen ttnd leben im Bewussisein der Bessern, ja selbst im 
gesunden Sinne der grossen Hasse nnerscbtltlert fort, tlud 
an diesen gesunden Sinn wird auch die Kunst der Zukunft 
ihre Verjllagung, ihre Heilung anknüpfen, ist ein Mal das 
Unendliche im GefOhl die Subslaox derMusik, so wird dies 
Unendliche, dies Göttliche selbst die entartete Tochter 
wieder lunickfuhren auf die Bahn der Gesundheit und ein- 
fachen Schönheit. Die hbtoriscbe Rom'intik hat die Sun- 
den der heutigen Musik geboren; aber die ewige Bonantik 
in ihr, ihr unzerstörbarer Gefuhlskcm, wird ihr Erretter 
werden. 



Hosart -PuaUpoiiuiton. 

Die schwerste Aufgabe erwachst dem Biographen durch 
seine Pflicht die Wahrheit lu sagen, und swar wie der ge- 
schwome Zeuge nichts als die Wahrheit und die volle 
Wahrheit id sagen. Ich habe dabei nicht die Schwierigkei- 
ten im Sinne, welche das wissenschaftliche Erforschen und 
Feststellen des Factiscben darbietet, sondern die Noih, in 
welchen einen gewissenhaften Biographen die Entschei- 
dung versetzt, welche er Über das treffen muss, was er 
mitiutheilen oder lu verschweigen hat. Es kann nicht feh- 
len, das« sich eine Menge Notizen ansammehi, die in ihrer 
Gesammtheit unmO&lich zu verwertben sind, wo dann die 
Frage eintritt, welche Züge die wesentlichen sind, damit 
ein wahres, rnd zwar ein in seiner klinstlerischen Wirkung 
wahres Bild zu Stande komme. Die Entscheidung wird 
namentlich erschwert, wenn auch die Dtscreti(<n ins Spiel 
kommt, die man, wie sie im Lebensverkehr unter gebildeten 
Menschen in Beziehung auf des Privatleben und manche 
Seiten des Charakters für eine Pflicht des Auslands gilt, 
sicherlich auch grossen Menschen schuldig ist, wenn diese 
auch dnrch ihra Leistungen zu öffentlichen Personen ge- 
worden sind. Die Frage, welche Nachrichten als solche, 
die das Wesen und die Entwickelong des Danuslellendeu 
wirklich aufklaren und charakterisiren, festgehalten wer- 
den mttssen, und welche man als [gleichgültige oder gar 
verwirreode fallen lu lassen habe , ist oft nicht leicht zu 
entscheiden. Dazu kommt, dass meistens für den Biogra- 
phen nicht einmal mehr res integra ist, dass er soviel wah- 
res, falsches und — was das Aergste ist — halbwahres 
Gerede aufgeführt findet, dass er, um reine Bahn zu schaf- 
fen, und ein klares, zuverlässiges Bild zu geben, sich auf 
Vieles einlassen muss, was ambesten garnichtzur Sprache 
gebracht nlre. Das alles kam bei Mozart nur zu oft in 
Deberlegung. Wahrhaft beunruhigt aber hat mich die tra- 
gische Erzählung von dem auf Mozart eifersüchtigen Ehe- 
mann, der sich selbst entleibte, nachdem er seine Frau 
verwundet halte. Lange und emstlicbhabe ich geschwankt, 
ob Ich siemittheilen soUle, und mich schliesslich dazu ver- 
pOicblel gehalten, obwohl ich sie nicht völlig ins Klare zu 
setzen vermochte. Warum ich jetzt wieder darauf zurOck- 
komme, vrird sich aus der nachstellenden kurzen ErOrte- 
mi^ ei^eben. 

Als ich mich im Jahre 18SS mehrere Monate in Wien 
sufhieK, sprach ich alters bei Karl Cserny ein, der mir in 
Miaer freundlichen miitheilsamen Weise über Beethoven 
ans seinem langjährigen Verkehr mit ihm Vieles und In- 
ter«wantes enShlte. Als er mir eines Tags über seine 



ganz ausserordentliche Phantasie mancherlei berichtet 
hatte, fugte er hiniu, auch die Frau Hofdemel, die be- 
geisterte Schülerin und Freundin Hozart's, habe erklart, 
nachdem sie ihn gehört, das gehe denn doch noch Ober 
Mozart. Es habe übrigens Mühe gekostet, dass ihr Beet- 
hoven etwas vorgespielt habe. Sie sei nach Wien zum Be- 
such gekommen und habe bei Czeniy's Eltern gewohnt, 
und als sie den drinRenden Wunsch geMusserl, Beetho- 
ven zu hören, habe der Vater den Sohn, der damals als 
junger Mensch Beelhoven's Unterricht genoss, zu diesem 
begleitet und ihm die Bitte der Frau Hofdemel milgetheilt. 
•Hofdemel?« habe Beethoven gefragt, list das nicht die 
Frau, welche die Geschichte mit Mozart gehabt hat?« und 
auf die bejahende Antwort rundweg erklart, vor dieser 
Prsu werde er nicht spielen; auch sei es erat spater durch 
vieles Zureden gelungen, ihn dazu zu bringen, dass die 
Frau ihn besuchen durfte, wo er dann auch jihantasirt habe. 

Auf meine Frage, was denn das für eine Geschichte 
mit Mozart sei, äusserte Czerny sein Erstaunen, dass ale 
mir unbekannt geblieben, und erzählte mir, Frau Hofde- 
mel sei die Schülerin von Hoiart gewesen, ihr Mann sei 
auf denselben eifersüchtig geworden, und habe in einem 
Anfall von Raserei seine Frau todten wollen, sie aber nur 
durch Schnitte in Hals und Brust gefthrlich verwundet, 
und dann sich selbst entleibt. Er selbst habe in seiner 
Ji^end die Frau, die in Bruno gewohnt hebe, bei Besuchen 
in seinem elterlichen Hause wiederholt gesehen, und da 
ihm aufgefallen, wie sie die entstellendenNarben am Halse 
durch ein auf eigene Art gebundenes Tuch zu verdecken 
gesucht habe, sei ihm von seinem Vater die Begebenheit 
milgetheilt worden. 

Da Czerny sah, wie diese Erzahlnng mich ei^ff, 
äusserte er in seiner Aengstiichkeit den Wunsch nicht als 
Gewährsmann deraelben genannt zu werden, and ver- 
sicherte, sie sei in früheren Jahren in Wien ganz bekannt 
gewesen. Heine Verauche, dort Bestimmteres über die 
entsetzliche Begebenheil zu erlahran, schlugen freilich 
fehl, allein an der Zuverlässigkeit der Cserny'schen Hit- 
theilung zu zweifeln, schien mir damals, wie jetzt, gani 
ungerechtfertigt. 

Eine Bestattgnng gab mir Leopold Schefer's im 
Taschenbuch Orpheus ftlr 1814 gedruckte Novelle iMo- 
zariund seine Freundin«, der ganz unverkenubar in 
allen wesentlichen Hotiven und namentlich im Verlauf der 
Erzählung eben diese Begebenheit zu Grunde liegt. Auch 
bemerkt Schefer selbst, dass er eine wahre Begebenheil 
benutzt habe, die nun auch durch Öffentliche BlBlter be- 
kannt geworden sei. Hiervon habe ich nun zwar keine 
Spur auffinden können und ich bin geneigt, es ftlr eine 
Verwechslung mit den Berichten von der Bestellung des 
Requiems zu halten, allein ganz unzweifelhaft bleibt es, 
dass Schefer dieselbe Begebenheit erfahren hatte, welche 
mir Ciemy milgetheilt hat. Um ganz sieber zu gehen, bat 
ich Leopold Schefer selbst um Auskunft Ober die Quelle, 
aus welche er geschöpft habe, allein ich erhielt von ihm 
die Antwort, dass er, der hocbbetagte Grais, von seinem 
GedSchtniss im Stiebe gelassen, darüber nichts mehr an- 
geben könne. 

Allein meinem verehrten Freund KOchel gelang es, 
unterstützt von den treuen Nachforschungen des Herrn 
Franz L«imegger,in derKegIstratur des Landesgerich- 
tes in Wien ein Aktenstück ausfindig lu machen, aus dem 
sich über diese Angelegenheit Folgendes ergiebl : 

FranzHofdemel, Kanzel list der k. k. oberaten Ja- 
stisstelle, hatte sieb am 10.December1794in seiner Woh- 
nung (Stadt, Grllinangei^asse 1360) selbai entleibt ifiM^ 

•■■ '^ ö'^ 



473 



Nr. 10. i.HBn. 1863. 



wurde im allgemeinen EnnkenlMiue gerichtlich beschaut. 
Offenbar hing mit dieiem Selbstmorde die Verwundoog 
■einer schwangereD Frau Magdalene Uofdemel, geb. 
Pokorny nisammen, da eine Quittung der k. k. Ober- 
b«nllerin Therese Weiss vom December 1791 Über 
190 fl- vorUegt, welche sie nur ooihigen VerpflegiiDg der 
verwundeten Frau Uofdemeli» aus dem Nachlasse Frau 
RoTdemer« durch die Erben erhallen hat. Ton derWitlwe 
selbst ward ein Gesnch um tOOO fl. Eotechsdigung für die 
Kosten ihrer Heilung und Entbindung eingereicht, das mit 
den Worten beginnt: «Es ist leider nur alliubekaimt, iii 
was fUr einen elenden und Jammervollen Zustand mich 
mein Ehegatte Herr F. Hafdemel, Kam eilist bei derhOchst- 
löblicben obersten Jusliistelle sesl. durch die so vielftltige 
Zerschneidung meines Angesichts und sonstiger Theile 
meines Körpers, die meine Ungeanndheit und iwer ver- 
muthlieh für meine ganie noch Übrige Lebensieit nach sich 
tiehet, verMtcet, und dass er mich in so einem Zustande 
als Mutter eines geborenen und eines Doch lu hoBenden 
Kindes hinterlassen habe.i Sie erhielt im HSn 179S die 
Summe von 550 fl., log nach BrUnn und gebar dort am 
10. Hai einen Knaben, Johann Alexander Franz, der 
früh gestorben sein muaa. Die bei Lebieiten des Vaters 
gebome Tochter Theresia war im December 1791 ein 
Jahr alt. 

Dass Hotart mit Hafdemel bekannt war, geht aus 
einem Docnment gani anderer Art hervor, einem von Mo- 
■art ausgestellten und geschriebenen Wechsel, den Herr 
Heodheim io Berlin im Original besass, und der so 



WIM den llen ApriU 780 
A dato t M<Mulhe labla Ich : 
von 1 00 Q. sage Bin Bnndart Oulden in Htnn von Hofdemel 
oder in dessen Ordre, valtiti habe biar enq>rangBn, leiste 
aar TerbBteit richtige Zabhmg and unterwKfe mich einem 
k. k. N. Oe. HerfcanUl- und Wechaalgericht. 
Sola an mich, 

Wirifgan^ Amade Hoiart, 

« k. k. Dlewlen. 



Dass es sich hier um eine und dieselbe Person handelt, 
ist kaum lu beiweifeln. Jener Frani Hofdemel hinterliesB 
ein Vermögen von 8937 fl. ; in seinem Nachlass war unter 
andern ein Bnch gefunden ri)ie Feierlichkeiten der 
garechten und vollkommenen Loge der Einigkeit 
von Frankfurt a. H.t, er war also höchstwahrscheinlich 
Freimaurer, und mochte auch dadurch Hoiart naher ge- 
treten sein. 

Aktenmassig festgestellt ist also der Selbstmord Frani 
Hofdemel's und die durch ihn geschehene Verwundung 
seiner Fran; das Motiv der Eifersucht und dass diese Mo- 
lait gegolten habe, kommt hier nicht lur Sprache ; dass 
man damals wenigstens in gewissen Kreisen die Begebea- 
beit so anfgehsst und besprochen habe, ist durch Sehefei's 
nnd Ciemy's Zeugnisa erwiesen. Allein es ist nunmehr 
ancb feslgettellt, dass die grauenvolle That erst fünf 
Tage ua Moiart's Tode begangen ist, und dadurch 
wird «s, man kanuwohl sagen, lur Unmöglichkeit, dass der 
bis tmu Wahnsinn gesteigerte Argwohn dea Mannes, wenn 
er wiAlieh das Hativ der That war, soweit er Motart be- 
traf, durch Thaisacben hervorgerufen worden sei. Ueber 
die Wahrscheinlichkeit eines lu Hotart's Ungunsten ver- 
breiteten GerOcbtes nachträglich Erörterungen amuslel- 
len, hat nunmehr kein Interesse. Mir ist es eine wahre 
Erieiohterung, dass die Termnthungen, welche sich mir 



au^edrtngt hatten, die Schatten diesea tragischen Ereig- 
nisses mochten Moiart's letite Lebensieit verdüstert ha- 
ben, sich als gani nngegrUndet erwiesen haben. 

Bonn. Otto Jahn. 



EritÜKthe Aiualgan. 
Uete ■■dSadage tb ehe SdMM all le^rfi^ taftaariMa. 

— a— Dass der musikalische Kaitt Qbersehwemmt ist 
mit einer Masse von Liedern, die gleichwohl in den musi- 
kalischen Kreisen keinen EingfiM finden, wBbrend freilieh 
die Hehnahl der eigeotUcben Ulettanlen ohne Wahl m»! 
Urtheil nach dem greift, was recht schnell in die Obren 
geht und das luweilen recht sinnlich oberflächliche tGe* 
fuhli streift, ist eine allbekannte Sache. Von der Kritik m 
verlangen, diese Tauseude nichtiger Producte iwohlwol- 
tendi aniuieigen, ja auch nur lu berücksichtigen, wire 
unbillig und die Erftülung dieser Fordemng nutilos, ja 
schAdtich. Nutzlos, weit jenes Publiknm, welches man 
durch die Kritik auftuklaren und lu bessern soeben wollte, 
fUr die Fachkritik unerreichbar ist; schädlich, weil die 
Kritik nur die wirkliche Kunst m ihr Bereich ni riehen 
hat, nnd ihr Lesepnblikum nicht auf jenes Niveau berab- 
drUcken darf, wo auch daa Flache, Falsche und Gemeine 
eine gewisse fierechlignng hat, in sofern es nSmlich bei 
dem flachen, ungebildeten oder verbildeten Publikum 
seinen eigentlichen Boden findet. Ein Journal, welches 
diese Sorte von Musik, wenn auch nur bedingt, vertreten 
wollte, würde sich sicher der Verechtung des besseren 
Publikums aussetien und die kosd>are Zeit und den tfaeu- 
ren Druck, die lu besserer Thltigkeit verwendet werden 
soUten, rein vergeuden. 

Gleichwohl ist lu Zeiten ein Abstecher in diesea Ge- 
biet nicht nur rathsam und lehrrdch , aondem anch noth- 
wendig. Dann nBmIioh besenders, wenn, wie es mweilen 

Eichieht, die HittelmUsigkeit ihr Hatqit alln frech er- 
bt, and gleichsam unter falscher Fla^e and mit stoli 
geschwellten Segeln Contrbbande fuhrt, statt angeblich 
correcter Wsare. 

Ein solcher Fall liegt beute vor, und fordert seine 
Zurechtweisung. 

OdsI IT Jansen. Musikalische« GoeUM-Albem. BlneSMnni- 
hmg Ooelhe'scher Uedw. Allen Verehrern des Dich- 
ten gewidmete « Halte ndt 4B LIedan. Heft I, 3—6 
kll'ANgr. HeftllONgr. Berlin, Hcndd. 
(Goelhe-Album, allen Verehrern des Dichters gewid- 
met« I Und iwar folgende Gedichte : Schäfers Klagelied ; 
NeuOLiebe,nenesLeben; Nachtgesang; Wanderers Nacbt- 
lied; DerHarfber (lAu die ThOren wiU ioh schleichen! nnd 
■Wer nie sein Brod mit ThrSnen assi); Scbaleriieder (Die 
Spröde und die Bekehrt«] ; Nsbe der Geliebten ; So lass 
mich scheinen bis ich werde'; Gefimdai; Gleich and Gleich ; 
Im Sommer ; Nur wer die Sehnsucht kennt ; Kennst dn das 
Land. — Also eine Auswahl der beksnntealen nnd schl»-- 
slen, schon von den ersten Tonmeisteni in die herrlichsten 
GesUnge gekleideten Gedichte ! 

Weit entfernt, uns einer Aosschliesslichkeit hininge- 
ben, die etwa verbieten wollte, em schon einmal compo- 
nirtes Gedicht noch einmal lu componireu [obwohl gerade 
die besten Tonmeister darin Bedenken trugen), weit ent- 
fernt iD verkennen, dass ein schönes Gedicht, von Beetho- 
ven, Hendelssohn, Schubert, Schumann compenirt, jedes- 
mal ein anderes und doch schönes Lied geben wird, wefl 
sich die EigenihOmlichkeit des Tonaetiera in einer an- 



- ö'" 



ns 



Nr. 10. 4. Milra. 1863. 



d«ni WeiM in dem Gedicht spiegeln und gleichwohl der 
Tob des lebtem in seiner Wesentlichkeil getrolTeD seiD 
wird, — so halten wir uns doch für vollkommen berech- 
tigt lu protestiren, wenn Unberufene unter schonen und 
lockenden Aushaogschildera wie: iDen Verehrern des 
Dichters gewidmet* n. dgt. dem Publikum Gesänge anbie- 
ten, die eben so sehr die Tonkunst, wie den Dichter lu 
beleidigen scheinen. 

Una das ist bei Herrn Gustav Jansen's sogenannten 
Goethe-Liedern der Fall, in welchen die tiefsten, poeti- 
sctkesten, ahnungsvollsten Stimmungen durch die Uusik in 
die gemeine Alltags weit herab gelogen sind. 

Diese hart erscheinende Behauptung fordert Belege. 

Wir -sagen, der Componist beleidigt Goethe, wenn er 
dessen Gedichte im musikalischen Zopfatyl des vorigen 
Jahrhunderts wiedersieht; als ohGoetheetwa so eine vor- 
übergehende, ■ttberwundene« Species wäre, die man nicht 
mit den ewig frischen, lebendigen Tonen der Gegenwart 
bekleiden durfte I F^ilicb scheint es, als sei Herr Jansen 
dieser Tllne nicht mächtig. 'Wenner nSmlichm it Absicht 
soBchriebe, wie er schreibt, so mUsste doch hier und da der 

Segenwartioe oder moderne Husiker sich verrathen. Da 
ies nirgend der Fall, ao muss man annehmen, daas der 
Componist in einer Scharteken weit lebt. Han betrachte 
in dieser Beziehung den geradezu ledernen Clavierstyl, 
diese dürren Akkorde, diese gemeinen TenengUnge der 
recbtenHand, deren Oberstimme mitdemGesang geht, diese 
interesselose Harmonie, diesen hausbackenen, einaiedleri- 
scfaen BasB, diesen tänzelnden, kindischen Bhythmus, diese 
geschmacklosen Vorspiele, diese Ode Leere, welche sich 
den Anschein musikalisch gelehrter Stimmführung giebt, 
diese steife , oft allen Zusammenhang aufhebende Qecla- 
mation, diese realistische, fast IheairalischeAuflasaung etc. 
Wir wollen, um nicht ungerecht lu sein, lugeben, dass 
nicht in allen ISLiedern obige Eigenachaften in gleich auf- 
fallender Weise zu Tage treten. Aber gerade bei den 
poesievollsten Gedichten machen sie sich am übelsten fühl- 
bar. Noch naher gehend, lassen wir die Schafe rlieder, in 
welchen sich freilich auch Goethe nicht geradezu von sei- 
ner höchsten Seite zeigt, allenfalls passiren. Aber nun: 
■Nahe derGetiebteut, die Harfiier- und Hignonlieder, Neue 
Liebe, neues Leben I 

Unsere Lesei;, denen luversi cht lieh die Beelhoveu'schen 
und anderen Compositioneo obiger Gedichte bekannt sind, 
wm^en uns der absichtlichen Uebertreibung des Tadels 
beschuldigen, führten wir hier nicht Beispiele in Noten an, 
die eine Anschauung geben von dem Styl unseres Compo- 
nisten. Wer freilich daa Unpassende, der Dichtung Un- 
wtlrdig^ aus denselben nicht sofort erkennt, dem können 
wir keine weiteren Beweise bieten, denn das letzte in aller 
Knnst iat metaphysischer Natur. Wir zweifeln aber nicht, 
dass in der Husikwelt hinlänglich feste Begriffe und An- 
schauungen vom Schonen herrschen, um wenigstens von 
den ihr Angehörigen verstanden zu werden. 

Unser Gustav Jansen also edirt im Jahre des Heils 
48fl3, nachdem die grttssten Heister des Liedes dahin ge- 
gangen sind, folgende musikalische Poesie zu Goethe: 
Neue Liebe, ueues Leben. 




du dlcb be - trttb 




^'ItiiiiLj ^ '^tM 



M j j l ,j : 



Im iHarfnert. 
(UMpohoI.) 

FTomme Hand wird Nabning rel - chaa und icb 




(Dteier Rhytbinai c«ht di 



T (Dteier Rhytbn 
I datpöz« 



bmoi c«ht dqreb 



Nr. 10. 4. Hm. 186S. 




Es liegM DOS nocfa einige andere Liederbefte vor, die 
wir bei dieser Gelegenheit kun lur Anieige bringen : 

Wilhelm B*oini!*rtnsr. Der Winderer In der Nacht. 
Gedicht von K. K. Mayer. POr Bariton Hill PUnororte- 
Begltitung. Op. 6. Zürich, Gebr. Hu«' Pr. 10 Ngr. 

( Lieder für dne Singaümine mit Ptanororle. Op. 11 

(Nr. I . Noch sind die Tage der Rom», vonO. Roqöette. 
fONgr. Nr.l.Hallied.ToneineaiMimieslnger. 7%Mgr. 
Nr. 3. Glück auf, tob G. SeUer. 7'/, Ngr. Nr. i. Der 
wandwiide Student, Ton Elcheudorff. 10 Ngr.) Preis 
dee Gusen 10 Np. Bbendaieltal. 

Zwiscben rinem Opus 6 nod einem Op. 94 ksnn man 
einen Zeitraum annehmen, der Fortachritte erwarten iBssl. 
Solche sind uns aber in den Baumgartoer'schen Liedern 
Op.Slnichtentgegengetreleu. DasOp.6 istnicht obneeine 
gewisse Warme der Enip6ndung, (Üe sich freilich nicht 
gerade in ungewöhnlichen oder eigenthtlm liehen Formen 
ausdrückt, auch ist von sinniger Declamation wenig lu 
finden. Aber die Husik widerstreitet wenigsteos der Stim- 
mung nach nicht dem Gedicht. In Op. St ist der Zusam- 
menhang iwischen Test undHusik weit loser. Wenigstens 
vermögen wir iu dem Mailied nichts su entdecken, was in 
irgend einer Beiiehung lu dem ■Hinnesfingen steht, und 
■der wandernde Student* hat gar nichta Studentisches, es 
könnte eben so gut, ja vielleicbt eher, ein lustiges Schnei- 
derlein sein, welches das singt. — SSramtliche Lieder stehen 
in der Hitle iwiscben dem eigentlichen Kunstlied und dem 
Banketsangertfanm ; fUr ^s erslere sind sie su gewöhnlich, 
fOr dss iweite lu gut. Vom Kunsiliede, wie es u. A. durch 
Schubert, Mendelssohn, Schumann, Frans vertreten ist, 
unterscheiden sie sich namentlich auch durch die gani un- 
tergeordnete Stellung, welche die Begleitung einnimmt. 
Dort verschmilit dieselbe lur Einheit mit der Oessngsme- 
lodie, indem sie ihrerseits eine besondere Färbung des 
Grundtoos herateilt, auf welchem dann die Melodie als 
Hauptfigur hervortriu. Im Volksliede, wie im Bünkelge- 
sang niederer und höherer Gattung giebt die Begleitung 
blos die akkordische Grundlage in rhythmisch mehr 
oder minder belebter Webe. Baumgarlner's Lieder mögen 
daher immerhin Freunde finden, aber gewiss nicht in 
Kunstkreisen, wo obiger Unterschied Gellung bat. 



Uit^.iT. Febr. S.a. Es haben satt anwran lelalea Be- 
richt bis baute vier Moükproductlooen Uattgehmdm, so daai 
wir uns, bei vollMiDdiger MlltbeilaDg der Prognmme, auf die 
Beaprechnng bloa d«r wicbUgcren Nummern hcachrlnkeo 

Die 16. Aullübrun« dea Dllettanten-OrcbesterTer- 
eins am lt. Fdr. bndile tiiu OrchaalM^^iilte In C (lOr 
Oboen, Fagott und Sb^hüMbumeole) von ». BmAi, HedtallT 
und Arie tat Sopran sns •Tltui« von Masart, BalUda (A»4iir] 
für Ptanoforle von Chofrin, Arie für Sopran ana i>La Farotttei 
von DoniteUl, und Haydn'* Symphonie in Es Nr. I . 

Im 1. Coocert der Bulerpe (lt. Febr.) borten wir die 
Sülle hl H-tnoll für FUtte and StrelchlnatnuDenl« von S. Baeb, 
Scenen aus Oiphens von Gluck. Ourerlüre und Chbe su H«r- 
der's > entfesseltem Prometheus « von Llsit. 

Der dritte Abend für lltere und neuere Clavier- 
mnsik des Hern Haue von Bülow am IB. Fdir. enthielt (o^ 
gende Nummern: Cmcert Im ItaUenisc'hen 9tyl von S. Baeb. 
Sonate in Ab von Ph. Em. Bach. Greaae S<MUle hl Pis-wril von 
Bob. Schumann. Pokmalse von Moniusiko, CbaolpokNials von 
Chopin. Bskoczymsrscb bearbeitel von Llait. Sulla in E-moB 
von J. Half. Veueiia e Nq>oll von Llnt. 

Bndlich am 16. Febr. fand dss Conceri sum Baste« 
der hiesigen Armen hu Gewandhaussaale statt, ondbradita 
Cheruhini's Ouvertüre mm • Wassertrlger;* Coneerl-Arle von 
Moiart, lAdelaidei von Beetbovan, Lieder von Scbubirl und 
Schumann, gesui^en von Herm Dr. Guns, kgl. Hannow'sclMas 
Hofoperaalngcr ; Cbaconne von S, Bach and Elt^ von Emsl 
für VioUne, gesplell von Henn Wilbefani ; ManrerisetaB Tran«- 
mnslk für Orcbaater von Mozart (im Gswandbittsc sn» «ralan 
Male): Concert filr daa Planoforle von F. HiUsr, vorgetraaM 
von Herrn Augusl Wrmer aus Genf. 

Von «Ben diesen Counteu iotenaalrte um diesmal daa 
letde am meisten, und smr deaahyb, weB darGesang dwin 
am ertreuüchilen vertreten war. Blelbl an und IQr sich ein 
achte gesungenes Vofcal-Muaikktück fanmer dla mlBfwiannialii. 
genuasreicbsle, so ist die Frmdenm so ptaser, wann man 
tjingere Zeit vergeblich danach gehnngert nnd gedünlel hat. 
Nun scheint es hst, ala habe ilch die Hannovfr'ache Besl- 
deni allmallg und gerluachk» lu ainam EUorado dar 6»- 
sangkuDst auTgesdawnngen , dMUt shennaki ist es «1b Hao- 
DDVer'scber Hoft^Kruslnger, der une baMul, das» es noch 
ect^ten Gesang giebt. Herrscbl dort ebl so guter Geacbmaek, 
giebt es bessere Lehrer, oder sind die KapeUmelstar so vortovff- 
Uche Musiker, dass sie ihre Singer vor all den Gefahren bebi^ 
ten, welche das Opemsiugen mit skb bringt? InjedmFaBabat 
man Ursache höchlich darüber erfreut m sein, daaa diassaal 
von ehier HoFbübne ein guter Geschmack ausgeht, der gawlaa 
noch seine guten Früchte bringen wird. BvrDr. Ooni, eigene 
lieh aus Wim, hat iu tiner kurzen Bribe von lahm so bedao- 
tend« Foriscbritle geotacht, daas er schon jeW bei noch grosser 
Jugend einer der aBerbealen dautseben Tsoore gmanot werdca) 
kann und seUwt manchem geMerlao OpenikOnsUer glaioher 
Slimmgattung tum Vorbild dienen könnle. Im obigen Annen- 
ccnoerl dcbnUrte derselbe mit groaaem Glück nnd Brfolg, 
und wir hoffen daher, dass die Ausgeht, ihn in der Paesion»- 
aufluhrung als Evangelisten zu hfiren, sich vrawirUichen werde. 
Basondov geUngoD ihm die Lledervortrlge; schSne Stünme, 
echt mudiBhacber Vortag, feine Charakteristik der Einidbci- 
ten ohne Uehertretbnng, Schnell und Peiur am richtigen Orte, 
aUe diese Elgenschaftm traten im »Neuglarlgen' und im ■IH- 
dalgoi auf das Erfreullcfasle hervor, wtbrend In der Moxaif- 
scben-Arie unser Singer noch ein wenig durch BefangenheM be* 
iintrikbtigt schien. — Von den übrigen VorMgen dlsaee Cen- 



• 79 



Nr. <0. (. 1 



certB fanden namentlich die der herrlichen Ouvertüre und die 
des jungen Mhr begabten Vlollnlstca grossen BelfaU. Was 
letiMren betrifR, so habm wir nur eins Bosiiueben, was 
aber vielMcht Uun selbet nicbl zur Lut tllll; die AnwMkdimg 
höcbM moderner Strkbarten in einer BMh'icben CompociUon. 
Wenn wir auch den iprlngenden Bogen nicht to unbedingt 
verdammen wie Andere, so müssen wir doch auf «nen Strich 
geworfene Fasssgen als nnacbUn und namentlich bei Bach 
unpassend bezeichnen. Der Pianist Herr Werner erzielte mit 
dem HiUer'schen Concert fceineD bedeutenden Erfolg. 

Cm nun zur Euterpe zu kommen, deren Directions-Vor- 
stUeoder, wie wir vemelimen, Herr Dr. Brendel, und deren 
Programme in der Brendel'schen »Neuen Zeilschrin t. U.t 
Hnster Programme genannt werden, so müssen wir gesl«- 
hea, dass wir in der Zusammenstellung von so heterogenen 
Con^ionlsten wie Bach, Gluck und Lisit nichts Huslerhanea 
Bnden. Ebenso gut kannte ati.. Pranck'schen und Eccard'schen 
Cbitawi Drlseke's •Germaniai gegenüber stellen. Auch scheint 
uns kein grosses Verdienst darin zu liegen, Gluck'ache Opem- 
arico von einer AaTlngerfn (Frl. Clara Martini) singen zu 
lassen. Noch weniger ist es uns auch diesmal g^nngra, In 
LiszI's Musik mm Prometheus einen • Fortschritt • der schaf- 
fenden Tonkunst zu entdecken, da wir vielmehr bekennen 
müssen, dass anflallende Liebhaberei am Diaharmonischen und 
■angel so edler und reicher Erfindung uns eher als ein Rück- 
Bchrltl erscheinen, Dass ein geistreicher Musiker wie Liszl 
nicht unter einer Reihe von 9 Nummern einige wirksame und 
annehmbare Stücke bieten sollte, wlre freilich sonderbar ge- 
Dug. Aber was ist denn selbst an dem beklatschten 'Chor 
der Schnltleri besonders Geniales* Ein sn leichteste fran- 
zösische Openunusik erinnerndes HoHv In hunderlmsllgerWie' 
derbtdung, wenn auch mit pikantem Zuschnitt und raE^ 
nbter Orehestration, das ist doch noch lange kein Ereignis« von 
weltbewegender Bedeutung. Die Tolalilll des Werkes, das wir 
nun zum zweiten Mal SSentlich gehurt haben (vergt. Deutsche 
H.-Z. Jahrgang 1 Nr. < D) hat auch diesmal auf uns , bei aller 
Anerkennung einzelner nicht uninteressanter Stellen, einen 
durchaus abspannenden und ermüdenden Eindruck gemacht, 
•n dem freilich das verbindende Gedicht von Rieh. Pohl seinen 
nicht geringen Antheil hatte. 

Von den beiden Bach'sch«) Sollen bemerken wir, dass un- 
ter aUer Bach'schen Musik die Orchealermudk uns im Ganzen 
den niedrig8ten(rreillchreUtlvlramer noch sehr hohen) Kangeio- 
innehmen scheint. WlhrendBach in der kirchlichen Vocalmusik, 
dann in seiner Orgelmusik als höchste Spitze erscheint, ist doch 
der Hangel hinreichender Contraste in den Tonfarben auf dem 
Gebiet des Orchesters zu auffallend, als dass man nicht den 
Eindruck einer gewissen Monotonie empfinge. — Oebrigenswar 
die Aufführung der H-^noU-Suile seitens der Bulerpe eine weit 
gelungenere als die der C-Suile im DUetlantenorchester. Die 
Oboen daselbst waren namentlich in der Intonation viel zu we- 
nig befriedigend, als dass man einen reinen Genuas hSIle haben 
können. [Es scheint dies an den Instrumenten mehr zu liegen als 
an den Spielern, und mnss beklagt werden, dass man hier zu 
Lande nicht die geeigneten Schritt« tbut, mn solchen Uebelstlu- 
den radlcal abzuhelfen. 

Was Rem v. Bülow belriCIl, so haben wir in I4r. I unsere 
Gnindansichl über diesen nach vielen Richtungen hin sehr zu 
«chitzenden Künstler niedergelegt. Diesmal glaubten wir zu 
tiMnerken, dass namentlich ein harter Anschlag im Forte , und 
der Mangel weicherer Mitteltinlen sein Spiel ebenso elgenthüm' 
Uch chanklerisirt wie die Programme seinen Geschmack. Wie 
Hot v. BüIow gerne vom planissimo ztun fortlssimo übergeht, 
so scheint auch sein Geschmack den Susserslen Gebieten der 
CUviermusik mzoneigen und diese gewaltsam verbinden zu 
wollen. — Am besten spielte er dleräial die Schumann'sche 



Sonate, die Jedoch diesen Namen unserer Del>enengnng nach 
nicht ganz ndl Recht fuhrt, obgleich sie die übhehen rief Sltce 
aufweist. 



Haohrloht«!!. 

Bei t. A. Brockhaua Id Leipzig ist kunlieh erschieuaa . 
Kunst im Zuummeataanga der Cdltarenlwlckelaiig uod die Ideale 



doch Hnden sich Iwl der Besprechung der Cultonaiiande des orlan- 
taliscIwD Allartfanms (namealUch In Cblaa, Asfiyptm, Nlniie und 
Assyrien, PhDnlztan, Israel, iDdien) die Musik batreObiide Hltlhei- 
tongea elngetUgt, wobei der Verfasser Ambros benatzt. Mehrlnler- 
esse werden natoriieh Dach diessr KlchlDDg apStere ZeHco gewsh- 
raa, und es wira lu «Unsehen , daaa die folgenden BSnda liad die 
neuere Zeit nicht zu lange auf sieh warten lassea. — Von demaellMB 
Varfaaser Ist bekanntlich schon <SS* in demselben Verlage e4iie 
• AeatheUki erschienen. Die Mualk 6ndel darin Ihren speclellen Platz 
im I. Bande (Seile MS— 4i»). 

Ferd, Hlller'aOperajieKatakombeai, zoerslinWIesbaden.dann 
inCaTlsraheaargeUbrtiglngnDnaDchiDBremen UberdieSoene. Die 
WaseneitDiig widmete Ihr schon am Tage der AnOUlinuig einen eln- 
iBltendea Artikel, und berichtet nun, sis habe gniaaan Bellall geftia- 
den. Der Belaraat sagt, sie nehme •gewtaaermaaiaen iwiicben den, 
was die iJleien Heialerschopfnngen Gemeinsames haben, oad dar 
Wagner'sehen Uuslk, der sie in einiger Beziehnng nlher tritt, aber 
nur nm sich in anderen nm so mehr von Ihr zu entfernen, eine Stele 
nir lieh ein. • — Der aalbst dlrlglreMte CompooM wurde wIedaAoll 
and lebhall gerufen. 

In Wien sind also nun die • preisgekrönten ■ Synphoaieo lar 
Aoffllbning gekommeD and ala Verbsaer darselbea worden bekannt 
gemacht: Albert Becker in Berlin and Joach. Ratr. Dr. Hans- 
lick schnlbt In der »Prasse« nicht sehr entzückt Über daa Bsaullat, 
und meint überhaupt, es wlie weit besser und einheher gewesen, 
... [jg,^p Prelirichler [Volkmaon, Relnecke, Hilkr, 
■■— '—B, Symphonien lU achrelben, alaU 
in, 11 Bewerbungen, bei denen sie selbst 
natUrlldi ansgeschlosaen waren, lu bearlbeilan. Dr. Hanallck 
charskterliiri die beiden Preis-Composlllaaen n 
•Der Eine ist ein wohlaniUndigea HSnnchen an 
■aalt gatmUthigem aber etwas bUrgvUcbem Ansdrock, der Andere 
eine hagere, leekenhaRe Figur, mit bedaatenden aber etwas verzerr- 
ten ZUgen und renommisüscbem Gabahren. • — Der RafTscben Sym- 
phonie: •Deutschland« war telgendea Programm beigegeben: 4. 
Satz, D-dur, AUegra. Bild daa danisehea Charakters. AutichwaBes- 
nhlgkell: Hang zur Heflaloa; Hilde nnd TapfCTkell als Contraste, 
die sich manolgtach berühren, durehdringaa; tiberwiegender Hai« 

zom Gedankenhaften 1. Satz, D-moU, AUegro zaolto vivace. Im 

Freien, zum dealaclken Wald mit HOmersehatl, zur Flor mit den 
Klangen des Volksliedes, — S. SaU, D-dur, Largfaetlo. Einkehr zu 
dem durch die Hosen nnd die Llciie verkUrten läuslichen Herd! — 
*. Sau, C-moll AUegro dramatloo. Vereiteltes Strebeo die Einig- 
kell des Vaterlandes zu bc«rtlndea, — S. Sab, D-moU, Largbelto, D- 
dor. Allegro trlonfalo. Klage, neuer Aulschwang. — Dr. Hauslick br 

hal in dar ganzen Sympho 
sehen Vateriand*, deren Aul 
den und Verioschen eine allerdiags bandgreUieii 

halt »Schwerlich wird das deutsche Volk, 



Der Slorn'Bche Gesangverein In Berlin bat, wie die Kreozitg. 
bemerkt, »durcb die Aufführung des Samson von Handel masUtali- 
achen Genusa erhebendster Arti geboten. Die AnlDlbrung soll vor- 
trefflich gewesen sein. Ala Sollaten wirkten die Fri. Strahl und Las- 
slok und die Herren Otto und Krause. — Otto Qumprectat entwirft hl 
der NaL-Ztg. bei dieser Gelegenbeil ein ziemlich dUslerea Bild 
der gegenwartigen Huiikiustsnde In Berlin. Wahrend nSmlich der 
Samaon liemlich schwach besucht gewesen sei, und die HofbUhne 
seit mehr sIs zwei Monaten die Opera GInck's, Hozart's, Beethoven's 
nnd Weber's von ihrer Tagesordnnng gestrichen , habe sich ^Ich- 
leitig der Domchor auf I Abonnement- Soirten beschrankt, Be- 
decke sei von ( aul l Concerle herabgegangen , Laub habe aar 
einen Quartettabend gegeben, Liabig seine Soireen lUr clasaiaehe 
Orcheslermusik eingestellt, die Symphonie- Abends der k. Capelle 
Mlen>dnrchdie Wandnachbarschaft • der Oper bedroht, und noch 
bedenklicher stehe es um die Hatjn«en und SoirMn, fllr deren Hange 



- ö'" 



Nr. 10. i. Harz. 1863. 



rorUoBg *li den OniDd dinar EncbsinungKi dka poUUicben ZiuUbidB 
•TeoMcai WL D. bd.] 



Ant. RoblDattlD'* Ojier Fsnman, Twt vod „. ._. 

■m lt. F«br. in Dreidea tat anlen AoffUhnug gakommco. Der 
Keinvnt dsr ConM. Ztg. ladclt »n Teil, diu dk -■-•--'- ■■—■■—- 



■od dm w u Übtrgnttem Wortnlehtham Mdrt, , „ , 

du* der Vecf. ilch tat wMige Perwuea b««cbrUkl uod di*M di 
wIrUlcbe WaHD Ton Hiilieh und Blul hloMeUI. Wu dte Hoilk Iw- 



Mk«r KrlMtung lud u) KnoUlM de« Gcnnget Undenid io du Wag 
gMnIM. lto»lm«ffiiiln dergmea OperhWnlutdi «faertehwaag- 
TOUtB, rtndndM odar einer wenn empAmdMa IModle. Die Ualö- 
dlea ecMiUeoM irielmekr kell uiid gemeekl, und In den CtaAieo nelg- 
teile Heb n elaer badenUicIwa TrivleliUI hin, die an lo ecUrfer 
bMTOTtreU, eto «kii hker der Componlil In uhlrelehen WMerfao- 
lu«en ergehe. Degegeo Mi «i «rireiilkli, deu die 



11»- 

beMwttrdlge* Talenl, ab wehrhafter KUuUer bawKhrt. Sdoe Coa- 
aeptloa lai «dd and poelboh, ertsa Erfindung reich m reiiender, 
ortgtMlIar UBd doch iu«aaiichler Melodik, oft Innig. Ineplrirt oad tod 
vabnrSdMMheitdeaADWlnioka. DteSehwaebaRuUntMn'eiaiBealch 
lo DraBaUacben und In der Cbaraklertalik dervenchiedeoen Per- 
eOBlB : et table ihm Ihr da* groeae «trematiacbe 
bammt etrOmende Plnaa der Untlk nnd die 
ODd in der BehandloDg dea Teil« nihigee Wellen nnd GeelalMo. 
- - . ~ . - ^ Beachrtnkong lelDer 




adiaHamb. Naebr.. 
Ik Beaedld'a hat iwar doige leicht an- 
'tl aber im Garnen in Cbarakle- 
aebr eobwacb und entbehrt dee 
- Nlcbateoi wird eich euch in 
Uäaibarg Frl. Wele aoa Uaimover hOreo taitea. 

In Dr. H e a 1 1 i c k 1 erater Vorleenng über DeMra Hnalk In WlAk 
gab JohanneaBrebm* eine Sonete von Beethoven nim Bealeo. — 
Die Sunma der für du Schnbert'Deakmat bi* )etit nuammenge- 
bracblan Gelder »11 alch aal («H» fl. bellalBn. 

In einem Concert der Dreedner Bnterpe kam n. A. eine 
■bapaodie>dleZigeiuMr> in (leben Geetngmn» Dr. Jnl. Becker 
nr Aninhning uod airil nach der Conat. Ztg. too •euaaerordeotli- 
cfaeri Wirkung geweaen aein. 

Zwei neue UnsIkietlDugea Ueno DM vor, undtweraue- 
aer im vier cnlea Nuaamm der •Nonldaalachen« von Aug. Pebil, 
waklie u. A. einen Letlarllkel über die •Kntwlekdung der Tonkoiiat- 
a, noch eine in Lelpiig bei Kahnt in •< )hbrlichea Nnmi 
: iSympbonla, Fliegende Butler lUr Uoliker and 




darpraktifcbeaHi 






PabtikUiD Mll die* Symphonie iBelahnuig nnd Onl 



Humltlchen Lalpi^ Sebalen hatte mea 

dem [Kaebea und Uldeheol ir 

tbaila mit dn belgeuigeMD i 

und Panlaa vertcbledeDe ChOre e 




V. DoMBi«i^B uRd KrOgcr's. 

(V#.Nr.*,SuDdSd.BI.] 

(Wagen Hangel an Raom venplteL) 

Daa Roimt von Dr. E. Krttger k< 
lerealbe alch In mn« 

ut und weil er durch volle Namenaunterechrllt im 
VerantworloDg für daa Geaagte »nl alch geoon- 
meu nane. Am die Douiiier'tCbeBnteegnnag kern um Don «ine Ant- 
wort de« Herrn Krilger in, die wir nicfal verOSDatUcbM, well He den 
Streit In'i UneMlIlche veriingeni würde and well üe keine weeenl' 
liebe lUihere Begrilndnng enthiH. Nacb Ebiaicbtnahma und Ver- 
gleich der belreSendeo Punkte ia den •Blenenteu mit d" ■■-•— • 
dar BatgegauDg nnd der Ai 




d4|t 



r epHchl von dem aBracbi mit der grlecbi- 
:nfln laeonebei OelegenhetI der Notetion, ipeclaU der Neu- 
en (alteNolenieieheo). InwMvn noD im i S. Jahrhundert die grto- 
liacbe Theorie rieh erallwleKrOggraagt) luamancipiieM anflni. 
la gebt aoa Krtiger'a r-*— ' -"— " '-'• '—'"-' ■■- 



•d 1) Dr. I 



)r gelBgealllob 



lUMreo BegniDdaag «erth nl 
:bDel die Betenaag 000 



imTrlpel- 



ehterdiaganaaewObafiche. lo «kr prattiaobea Hs- 
' beide: ö a 9 wti 'a » o, l» «ogar dleaa: 



dieeen Nemen mit IlMÜit fttbrl, iai riefaUg. v 



alk kommen aber beid 

009 vor , aod flau, . _ _ _ 

Dir die eralere kdaneo die Heauel im Dim Juaa , Ihr die dritte 

manche HaiorkCD- oad Polonalaaaaiottve aagtAhrl iret^f. 

ad 4) Wa* Dr. Krtiger antar loatDrlioben SyitonM mtlebt, ut 
in telaam Relarat ntebt klar geworden. Dau aar der teaiache DrM- 

QaiMnaeh ^alicb> ntar-aadHoU-Akfcort) 

...._. ..._,...._ . boomer bot aber aoob 
„ . Daaa mit derHelodla 

erat die Mneik and die Kanal iMglänt, die Banaoale aar al« iaawa 
Im Henacben echlumnierede BeeUmmung gdteo kann, daaa die He- 
lodie alao trttber lur Bracheinnnit und AnabUdaag plaagle alt die 
Harmoaie, M aatarDOIhweodlg and geacUeblUob erwleaM. 

ed 1) Die res Dommw barmonlairta Uelodie vob Franek kdaala 
allerdiagi aicbl all ela Belniel der Harmoalalrang oder de* 
-■- in Zeltea Freack'a geHeo, denn e* «lad !■ de« 
Schritte ei 




Krtiger nicht beipfllchtee , weaa er •* 
Dir gMehgÜltiK halt, den BegrilT des Oralorinmi Uberhanpt oad be- 
Mmdera oach Hlodel in coaatmlnni. Namentlich heutintage, wo die 
laaagnte Unalcberhelt In den BegrlOn der KonaUormen eingmrla- 

ad BI Die Beidcbnai« Mltaa brevla acheinl aoa für die aaa Kyile 
und Gloria beelebeode Heaae gaoi enlaprechead. 

ad <») V. Dcmnwr hatte alkrdiaga die Nemen Bccwdand Haeler 
anfuhren ond mehr Ober lie und Ihre Zeit sagen kdaaen, wenn 
aetai Werk de« Aanrech erfadbe, eiae — Geecblcbte ni aeia. 

ed 11) DiB Hotelle nach dem Begritt Ihrer Blutheielt 

(Paleilrtae, Lau ■ - ■- ■ ■- ■ 

(Hagptmaan d. A 
obllgatei ~ 



-,,j,„,db,Goot^le 



Nr. <0. i. Mlrz. 48113. 



ANZEIGER 



'"' GonserratoriaiD der Insik zu Leipzig. 

Hit OXani d. ~ 

Unlaniclitecurtiu __. 

DUAlce halhjlluigg PrüfOug und Aubiiüme 

Schüler «tatt. Dlajnigen, welche in dis CoDKmtöriam dar Hiulk 
«intretaa woUoi, htben «ich bis dihia schiilUich oder perafinlich bei 
dem unlOTieidinelea Dinctorium ■niunMlden uod «m vorgedach- 
lenTage bU VonnlUag» 10 Uhr vor der PrUtuagxwniiDiulaii imCon- 
■erviloriom einiaflnden. 

Zur Aufnahme «nd erforderlich i musikaJIsches Talent und eine 
wenigslens die AnbogsgrttDde übarBchreltende moalluliscbe Vor- 
bildang. 

Das CoQBervaUirJuin berweckt eine moglichal allganiaiDe, grUnd- 
tiche AiubilduDg in der Uuiik uod den nlchstea ÜUlftwisKnachaneu, 
Der llDtarrichl eratreckt sich Iheoretisch und praktisch iUwr alle 
Zweige der Musik als Kunit und Wlueaictiaft (Harmonie- und Com- 
podtlanalehre : PIsnoforle, Orgel, Violiae. Vialoncell u. s. w. in 
Solo-, Enaemble-, Quartett-, Orcheater- und Partitur-Spiel; Dinc- 
H«a«-Uebaiig ; Solo- imd Chorgeaang , verbniiden mit Hebungen im 
MfcatlichaD Vortrage: GewAichle und Aoalhetik dar Uuiik; itaJIeni- 
•ebe Sprache und Declamatjon) tuid wird erlheilt voa den Merreo 
UnUkdlraclor Dr. HaaplnaBB, Hualkdlrector und Ornnlit Kleb- 
". Bt- - - - .. _ . - 



tor, Kapellmeister C. Rclnecke. Dr. 



. Paaperlts, Prot. ■• 
. » D«vlJ, 

, cell), F. 

BBITHBBB, 1^. RSBlnn, Fror OStsc, Dr. F. Brcadel und Hr, 

Vital«. 

Das Honorar fUr den gesammlan Unterridit betragt jährlich 
ThaJer, ishibar pranomeraDda ID '/JIhrllchen Teno/ " " 

lu Ostern, Johaonii, Hichaella und Welhnachleo J. i. 

Die ansTilhHictie gedruckte Dantelliuig der hinsi 
dei Instituts u. >. w. wird von dem Direclorlnm unaDlgellllch 
gegebeo, kann auch durch alle Buch- and UusIkalieohandluDgat 
In- und Aoalandes belogen werden. 

Leipiig, im Februar (SM. 

lu flrectoriu m CNwmteifw der iMt 



(98] Joacbln RalTa Prela-8; 

GeaelUchi- * " ' •' 

Erfolge d 
lUhmng 



S VDipboBlc, gcitrtat von der k. k. 

Wien, lat am 11. Februar Dilt groasem 
er Leitung des Dlrector Hellmeaberger lur Anf- 
und eracheint mit Eigenlhumsreeht In umerm 



An das Vaterlud. 

Eine preisgekrönte Symphonie, 

(ür grosses OrcheBler coniponirl von 

S.Batt, 

al* Op. >•, In Pariilor, Orcbeslersllmmen and im vierblndigeo Cla- 
vier-Auazuge. 

J. Sdinberth n. Comp., Ldpdg u. New-Tork. 



Falmsonntagmorgen. 



»r aine SopransUi 



Gedicbt vonE. Geibel 
ime und weiblichen Chor mll OrchMlerbe^itung 



Ferdinand Hiller, 

Op. toi .Partitur. Orchealeratinimeu. KlavIeraniiuguadSIngsUmmen. 
Die Signale aagea In einem Bericiit aas Cttia über die erste Anf- 
flhning dleaea Wertes : «Der Palrosonntagmorgen von Hiller lat eine 
wahr« Bereicfaemn« des Repertoira: rine reliende Uelodle mit he- 
wwMm nbythnna, die in ungeauchler Weise in immer leicherer bar- 
monlwJher Geataltung wiederkehrt, ein rechter tOangiubel dea eratan 
Frttblhigl, der auch bei weniger brillanter Besetinng denselben atUr- 
miachen Beifall hervorrufen wird. • 

t. KtUT-Ktttnum id Leiptig und Winterüiur. 



Preisausschreiben. 



m 



Die AiMhBBBr Uedartafel. ■» dar Debanengnng, dast ee für 
das fernere Gedeihan des Hinnergeaanges von IBrderlieheni Einflüsse 
sein wird, wenn die Vereine In den Stand gesel l t werden, sich meiir 
als bisher mit dar AuBUhning von grosseren CemposltloBen emstenn 
Stils in iMfasaen , eröffnet hiermit ehtea CTaaeara aaf 41« h*t** 
CaMBrlcavHalUaa llr MlaMrRMa«s ■■d Orebealer. 

Der arale Preis betMgt dralbaaderl Thslar, dar iwaite baa- 
4«rt Thaler. 






dfolg 



Die Auirubrung dea Werkes soll nicht weniger als eine halbe, 
und nicht mehr äla eine ganse Stunde dauern. 

Die Wahl dea Textes, welcher selbstredend In deutscher Sprache 
sein mnas, wird den Conouirenlen anbelm gegeben. Indessen Ist 
das Gebiet der Parodie, der Burleske, tlbertaaupt des Niedrigko- 
m Ischen ausgeschlossen, ehenso JedeCompositioo, daran Aoffllbrnng 
eine Darstellung auf der Bttbna bMlingt. 

In Betreff der in dem Werke vorkommeixlen Soli sind Prtuen- 
slimmen slsKhsIt. 

Die preisgekrönten TonstUcke bleiben Eigeathum des Componl- 
sten ; die Liedertafel behalt sich Jedoch ein Jahr lang nach Zuar- 
kennuDg der Preise das ausscbliessllebe AoffUbnmgsecht vnr. 

Die concurxlrenden Ti>nstUcke mflssen spUeslana amottenOct«- 
ber dieses Jahres beim Vorstsnd der LIedertaM elngalaii' 

lit einem Motto verteben 

gelten Couvert b 

NoUo trügt und Im Innern den Nanwn dl 

Die Harren Nlcln W.Sade in Kopeoh^ea, Fardlaaad Biliar 
ui Coln und Dr. JbIIbs Riata in Dresden haben daa Prelsrichtaraml 
freundlichst übernommen. — 

Zusendungen werden an den Vorstand der Liedertafel, zu EUn- 
den des Harm Dr. Hoderbarg erbeten. 
Aschen, den iS. Februar 18(1. 

iei Tante«! te laAeaet UedutafeL 



[«ij Bei Hlew« a. Tblela bi I 
Langer, GiuUt. 5 Gedichte für eine 8i 
Pianoforte. Op. 18. 

Nr. I. Hier bring ich Dir ein Blümcben. 5 Sgr. 

- t. Wenn ich auf dem Lager liege, i Sgr. 

- I. Nur eüimal mOcht' Ich Dir noch sagen. I 

- i. Ich habe inr letzten guten Nscht. T% S 

- S. Ich will'S Dir nimmer sogen. S Sgr. 



gstiinme mit 



lelat im Verlage dea Ui 

VARIATIONEN 

Q Thema von Bob. Schumann für Pianoforte i 
i Händen von 

Johannes Brahms, 

Op. II. Pr. 1 TWr. E Ngr. 

J. Bieter-Biedermann, Leipiig u. Winterthtu'. 



2l"l Wichtig fBr Oompootenrel 

1 Die Notenstich- und Druck -Anstalt ! 

3 A. 0. Bammsr ft Co. jt Wm, 

S BiatisiiiTii n>. 

^ übernimmt lu aoforliger AuafUhruDg Oompoaltlanaii in allen Ij 

2 in- und susUadlsebeo Teitirungen und verspricht bei der eT* 
S gastesten Ausstattung die billigsten Preiae. 

M Zugleich werden Bodlscnia Worka In olfniMn TariM g 



Nr. 10. 4. Harz. 1863. 



'"' — Dirigeatan-Gonieli. — 

DleblihM- Paltm»DD'«chBKap«llela UDfoibMaii, Knii 
IWcbadb*cb iD Schlariaa, die lieh Mit ftlabchn Itbrta bIms «Deis- 
1« Ziupnctn »Ttnat, md ntt Moa Jakna wlteead der aiaom 
BedAitwr - 



Uotbek <roB tut t«M gut (iwltallea Coocerl-PiteeB, luch «onst 
volbUMligea InmUr, n dm dem miud DlrlBaDten io dleier Be- 
liAung Bichl die ftriopMo KoaUn berorAibni. DeneOie eoU ein 
taehUftr VMliiU, mIm PtrM^lchkeil obie nucram Wlrkniu»- 
knba eal^rMbeode Mto. ^^ 

NUwra Antkoolt ertballt dv «liiitwelll)[e GMcbilUltthnr H. A. 



Ä.., Die Auferstahung, Oratorium. Clavi> 
Ausiug 6 TUr. 80 Ngr. ; CboratinmeD 3 Thir. 



[*i] ID OMteT EMkaBMff Hu^iUen-Yeriag in pMt «r- 



ROBEBT VOLKMANN 

Op. W. VarUUon«! flb«r «In ni«i> tob HIniU Ui Plii 

«TUr. 
Op. 17. Lladar dar OroHmattar. KladenUlcks tUr d» PtiDororl« 

la mel Hindeo, Zwei Hefte complel i ThIr. 1 Sgr. 
Op. II. ^nt» XMm fSr lOniLnMlnuBMn |nili Soll) 



SUmi 



S Sgr. Putilur 4 ThIr. ! 
: Tenor 1, 1 1 Sgr. ; Tenor 



• flb lOunantlm 






ipM 1 ThIr. 1« Sgr. ParUtnr 
t ThIr. n Sgr. 



ThIr. 1 Sgr. SUmmeD com- 
Tenor n. III. <B Sgr. ; Bu« 



Op.l*.8 

SU«B 

Op. II. BluvMdU fftr nollna nnd PtMwAnM. II Sgr. 

Op. M. DndiaedacfbaUMTniorMlmiu« m. CliTferbHi. »Sgr. 

<^. »1. OMUMt Ar TlolonaaU. I ThIr. » Sgr. 

Pleuforte-Pirtitw * ThIr. 11 Sgr. Orcbeiler-St. I Thlr. ^ I Sgr. 
Op. li.OrlttMStMiOh'QurUttG-diirlTtdr. 11 Sgr. 
0^. 11. Tiotea St>«l«ta.«iuitett E-moll l TUr. I* Sgr. 

DiimUm IUt du PiuMtorta id vier HUden eingnlebUt von Ro- 
bert Vdlknuan I Thlr. ^^ 
Op. II. Anpvorlfltttlawn 

Op. IT. naftM StMlota^ 

Op. t*. Dnl MtoOloh« QMima 
~ ' tung. Drei Helle. Partitur 1 Thlr. 

L Heft Part <1 Sgr., SÜmineii 1« Sgr. n. Hell Perl. 
41 Sgr., SUnimtB I Sgr. UI. Hell Perl. I Sgr., Stlai- 



Op. ». IM* 



Uten «Sgr. 



zwoir T 



rhlndlge ClavlenlUcke. Vier 



Op. t(. Dral mnahe lUr CUvtar m vier Hlndea 14 Sgr. 

Op. It. An tmnbaan du Oomta BWohwul, Fiateiile poar I* 

PiMio M Sgr. 
Op. II. OmBOatat&tk fBr FUnotbrta mit BegleUung dei Orcbe- 

ilere oder eine« Slreleh-Seitetti oder elaee iwellen PUnoIortai. 

SoloMimne l Thlr. OrcfaetteretlniTTien t Thlr. SeitetUlimnwa 

I Thlr. 1» Sgr. Zweilea Pluotortg II Sgr. 



[•■] Bei 0. nmg» In bptBkipB Ijl encbienen : 



poor la CoacsrUi an nt mjneor de L. v 
compoa«« par Aat. Rie. Op. 13. ID Nff. 



Neue Musikalien 



n C. A. Bpiiu in Wien, n^, ^p. 



N«w Polp Nr. II. H«f, J., Per Znive, für Birftcp 

Nr. 11. Aatar, Jenny BeB, Oper, FaoUUlB . 
Nr. 11. BlnMMfenI,J., Vergangen« Tega . 



Op. II. Lei Jonrapau««, Melodie p. PlaoD . . .- 

■Mppl*r,Prus,Op.ta. BereenMp.FMUavecAccdePiuio - 

Op. II. Hnourka da Salon p. - - - . - ' ., 

Op. IT. Nocturne, poor - _ - . . _ 

■^■hrtaab, Ph., Der mnilkaliadw GeaalUchiftar lUr büm 

Fidle: •Dia VenchworoDeai (^a^ von Fna Sohnbert, I 

Po(p.:Nr. 100. 101 i _ 

U>ab«cber, J., SchDiljacha Volkilleder, lor Pfte. tlb«- 

Ir^oo. 1 Hena J, _ 

OVeabaeb, J., Der kleine Trommler, Uluäerehor mll T»- 

aor-Salo, Partitur nnd Stimmen ... 
Puber, J. A., Op. S«k .La pardon de Ploermeli Optra de 

Heirerbaar. Grinde Pantalile poor 1 PIuum 

Sebobarl. FraMi, Die Venehworenen, Oper, Aotwahl der 

baUebterieo Gelinge, fhr den Umbog iadw summe einger. 

mit BetfiHnag des PIte 

Verdi, «., Uo ballo in maicben, Oper. TDllmodlgar Cl» 

vlerauiing 

Danelbe auch la alnielnan Nommem. 



le Buch- nnd Mi 
inngeo in oeuenen : 

L van Bfethoveo's sflmiBtllclie Werke. 

Erste ToUst&ndJtw, Abenll 1>ei«cllUgte iaa^t». 
PartllBr-AHUaba. Nr. ». Quartett lUr «nteb-lHlni- 

Nr. Tl. ßainteti (Br Plinolbrte, Oboe, Claiinette, Hon 

und Fagott. Op. t« In El. (mllbelgelttgten Stimmen) . . t II 

Nr.lii — 147. SonilaiiftirPlanalbrtealMa: Op.Uln 

C. Op. II In F, Op. 17 In F-moII and Op. 71 In Fi«. . . 1 IT 

Nr. «»—III. VuiBllonenmi'PliiiotortalolD: IVa- 

HaUDooD Op. 14 In F. — 11 VariiUoneo (mK Fluet Op. 11 

in B*. -- I VtrlaOonen. Op. Tl in D — IT 

-— Nr. III— IM. LiederondGeUngemltPlaDoCwle. An 
die HoBttiug Op, 11. — Adelaide Op («. — l Llads tob 
Oellert. Op. 41. — Acht Oeiii«a und Lieder. Op. II. — 
Sech« GaMl^e. Op. II. — Vier ArMten and ein Dnett. 

Op. M I tl 

' ). Nr. t. Sympbanie Nr. 4. Op. II in B 1 t7 



BraiaopfmtdBäeM, 



ITi] Vertag vob Braitkopf and HSrtal in Leipiig. 

Beethoven's Oavertären 

Ittr de« Pkaoolorte «mi^lrt von E. P a D e r. 




- ö'" 



Nr. 10. 4. Bbn. 1863. 



Verlag von Breltkopfnild Hftrtetin Leipzig 

Durch alle Buch- und HiuikalieuhaiidlungeD tu beliehen. 



•m LlehMMBbl 4er ApMtalt 

•GceitUKI sald. Brttdcr, in dM 
Herra Nune». El« blblltche 



Klsviarannug 4 tg 

SlnpUmmeD I 

LchcBfrla. KominlkKlM Ovar In 

Piminr n. » — 

KkvienDnng mit Teil , , ( — 

KiMvinvDsiu^ k t mi. . . . 7 .— 

Kllvienoung k 1 oh. . , t — 

ChorsUmm«!] | tO 

Teilbucb d. — t 

Vonpiel lUr Pianororle k ( mi. — T'/ 

- - - ktou. — S 

Manch - - k 1 n». — I 



LekeHgrla. Lyriache Stücke. Xat- 
geiogea und für eine Slnjuümme 
eingerlchtel vom Componitteo. 
Mr. t. R)h'* Traum, Mi Sopran — I 
Nr. t. Bln'aCeung en dteLUIIe, 

ntr Sopran — 

Nr. 1. EtH'iBrmahaanganOrt- 

Tod, nirSopran. . . . — 
Nr 4. BraaUlad, für Sopraa . . — 
Nr. S. LohenurlQ's Verweis u 

Elsa, lUr Tenor .... — 
Nr, •. Lohengdn'a Ennihnang 

an Elsa, tUr Tenor , . . — 
Nr, 1. LobCDRrin'l HerkanR. lUr 

Nr. I. LohengriBbeünAbtchiadi 

(Ur Tenor — 

Nr. 1, Kdnlg HeJBrich'a ADfruT, 

Trislaa and ImIJc. Handlung In 
1 Aklen. Ptrlllnr . . . . d. It 



ill Teil 



.tbncfa . 
VorapM. Partitur . . . , ■ 

— (UrPlanoibtteinlHdn, - 

_ - . nlUdu. - 

BIbc Fa«at*avBr1u« fllr Or- 



FUr 1 Planoforta in 8 Hindun 
Fttr Planotarte ni 4 Hkndsn . - 
Bwaal« r. Plaooforte. NeueAnagaba - 



lphlt«BlelaAalla. Operin ■ Ak- 
ten von GInck, Klavtereoain« mll 
Texl,nschR.WagDsr'aBe«rfaeltDng I 

Drei OHratllcklaBRea , netwl 

elnerMJtlhailungan aeina Frennde 
alaVorwoit. 1. geh d. 1 



iMii iisirs wiiii. 



, mr 



• (nach V, Hugo) 4 — 
I. laiao. i.ameBlo e Trionfa 1 — 
1. Lea Pr«ludaa (nichLamar- 

line) tu 

4. Orph«e 



Nr. f. Hungarta 

Nr. tO. HamM 

Nr. •«. HanMa -Schlacht (nach 

Kaulbachj 

Nr, 11. Dia Ideale [nach ScUUer) . 



DIsHlbea fltr iwel Planolbrt« la 4 

HkiideD arnn^rt vom Campoalaten. 
Putllor, (DietwldeDPiiaoforteatlm- 
Ewa ajnd tlberelnander gadmckt, 10 
daaa mr Antftllimog 1 KMmplira 

nothl« alnd.) 

Nr. 1. Ce qa'on ealend aur la 

iDOalagoe 

Nr, t. Taaaa. Lanentoe Trionfa . 

Nr. 1. Lea Prdudea 

Nr. 4. OrphM 

Nr. t. Prom«th«a 

Nr. t. Haieppa 

Nr. T. FaatkUnge 

Nr. >. H«rolde tunibre .... 

Nr. f. Hnagaria 

Nr, 10. Hamlat 

Nr. 41. Hunoen - Schlacht . . . 
Nr. <1. Die Ideale 



'Wl 



ibaaincbe Dichlaacea, (Ur 



Lea Pr^ludea 

Prometbeua 

FeaUUng* 

Symabaale lu Danle's DIvln* Coro- 
media tUr groaaea Orctwaler und 
Sopran- and Alt-Chor. Partitur 
lUr t Planolorte arraoglrt vom 



q uatuor voonm ad aeqaalea(ll T. 
T. et U B. B.) GondBeDle Orgaoo. 

Singatimmen 

Patoraaater et Ava llarla. 

Paitltnr - 



Ave Ilaria lUr Orgel eingerichtet von 
A. W. Gottiehalg - 

Faalaalc aad Fage über den Choral 
■Ad DO», ad Mlutarem undam« ina 
dar Oper : Der Prophet von Heyer- 
bear mr Orgel oder Padainugel oder 



Swel SMehc aoa n. Wagner'a Tann- 
hkUMT und Lobengrin. Arr. lUr daa 
Pianoforte lu 4 Hinden. 
Nr. I. EIning der Oaate aut Wart- 
burg 

Nr, 1. Elu'aBraatingiamHUnater - 
Craanea Coacerl-Sal« lUr Plano- 

(ottaBmoll 

C^aaalallaaa, (Ur Pianoforte . . . < 
Etadea d'extcBtlaa tFaaaeaa- 
Beule ^Itlon latbenUqne, 
l'auleur. Cah, I 



leliamirach und ElEanni- 



gen aua dem Sommemachlalraamnr 
pj, 

Dia* 



erbeer. 



Nr. I 



Pritre. Hymne triomphala. 
Marche da laeie .... 

Nr, 1. Lea Pallneurt 

Nr, 1. Paitorele. Appel «u arme« 
Zwei fHick« aua R. Wagners Tenn- 
h«aaer und Lobengrln fUr Planotorte. 
Mr. I. Eluugd.GlateanfWartbnrg 
Mr. 1. Elsa'aBrantiugnmlf ansier 
Phaataalestick üb, MoUve ausRlenii 
von >, Wagner für PlaDofbrt« . . 
Saaala tbr Pianoforte. Hdur ... 
Salaacrlled aua; Der aiegende Hol- 
under von n. Wagner fUr PlinoEorle - 
Aaa BlcharJ WaiMr** Labca- 
grla tUr Pianoforte. 
Nr. 1 . Featsplel und BrautUed . . 
Nr. t. Elaa'B Traum n. Lobeogrin's 
Verweia an Haa , . . . — 
CtM"'*"* SjTMiihaale 4t Brat 

baTM. ParUüoa de Piano . , . 1 
Slxltia« SyaapbaHla 4t Baa«ha 

TM. PartlUon de Piano . . . . 1 
AddaMc von Beelhovao. Für daa 

Pianoforte übertragen — 

Ab die fcra« «clleble. Llederkrela 

von L. V. Beethoven f. Pfte. Übertragen l 
Liedervoa RnbcrtFraasnir Piano- 
forte Übertragen. Heft I— ■ . , k - 
Maadeltaoka'a l.lcdcr, tUr Piano- 
forteUberlragen.Nr. 4.4,«. ktaNgr. 
"- - J% Ngr- Nr. I. 41% Ngr. 



— (t 

— U 



Nr. i 



SNgr. 



firandM EMeB 4e Pagaalal Iran- 
scrlteapDur la Piano. Cah. I. It. .k 

Leam«tDea»«par«ea. Nr.*. ISNgr. 

Nr. I. 1* Ngr. Nr. I. 48 Ngr. Nr. 4, 
i. k 4« Ngr. Nr. t. H Np. 



i> HlniL tn Lalptiff, 



., Jooi^le 



Allgemeine 

Musikalisclie Zeitung. 



VeraDtwortlicber Redactear: Selmar Bagge. 



Leipzig, IL Mm 1863. 



Nr. 11. 



Nene Folge. L Jahrgang. 



u Darnittadt and Lelpiig. — Nichrlchlen. - 



- RsceniiaaeD (Gcung and Op«r voo Schmidt). — Bo- 



Znm Tantandniu M'^MIflhffr Tonkniut dst 16. 
nad 17. JahrhondArti. 

Es gehört unter die grossea Verdienste Thibaut's, dass 
er durch soin« Schrift; >Ueber Reinheit der TonkunsU — 
vor non beinahe 40 Jahren den Sinn fUr alle Tonkunst 
wieder erweckte. Sie und Anfechtungen aller Art, die er 
damals in tiffentlichen Blattern in bestehen und absuweh- 
ren bsUe, lenkten manches Aoge auf dies bisher halb ver- 
schollene Gebiet der Tonkunst, um selbst xu prüfen und 
ta würdigen; da bat sich denn die geringe Zahl seiner 
Anhänger allmllig so vergrossert, dass jeiit eine Hasse 
bedeutender Enfte dem Studium jener drei musikalischen 
Gebiete lugewandt ist, die von ihm besonders in den Vor- 
deifrund gestellt wurden: dem Choral, kirchlicher Figu- 
ralmnsik jener Zeit, und dem weltlichen Volksgesange 
tlberhaiqit. 

Wie Vieles ist seitdem lU Tage gelbrdert, was in jener 
Schrill, wenn auch nicht seine ersten Keime, doch einen 
uns besondem Antrisb lum frischen Fortwachsen er- 
hieltl Hil Vorliebe hat man sich, bei wiedererwachtem 
kirchlichen Leben und Volksbewusstseio, dem kirchlichen 
wie weltlichen Volksgesange lugewendet. Es liegt eine 
grosse Menge weltlicher alter Volkslieder mit ihren eigea- 
uomlidieii alten Singweisen, wie sie noch im Hunde des 
Volkes leben, aber leider immer mehr ausinsterben dro- 
ben, gegenwärtig aus gani Deutschland gesammell und in 
Druck erbahen, vor. Noch mehr fast ist das alte kirch- 
liche Volkslied und dessen Sinaweise , der Choral, dem 
fleissigsten Sammeln und Forschen unterzogen. Wir be- 
sitien hier gegenwartig fast wohl Alles, was frohere Zeit 
Grossea vm SchUnes auf diesem Gebiete geschaffen bat, 
in Originalwerken, getreuen Partituren nnd leitgemBss er- 
•ehtelen B«arl)eitangen. 

Wenn auch weniger, aber Bedeal«ndes, ist auf dem 
Felde der 6gurirten türchenmosik des 46. and 17. Jahrb. 
geleistet. Es sind manche jener alten Tonwerke in leicht 
mglnglichen Partituren unserer Tage gedruckt, die sonst 
schwer nnd meist fehlerhsft fast nur aus Rom abschrift- 
lich lu beliehen waren ; es bringen Gesangvereine aller 
grossem SUhlte jetit Werte jener allen Kunst lur Darstel- 
lung, die man ebenfaUs sonst nur sn eioselnen Tagen in 
Rom hcren konnte; auch unsere Kirchen selbst offnen sich 
vrieder den lange verklnngenei) heiligen Gesängen jener 
Zeit, und Sinn fiir sie und Freude an ihnen wachst aller 
Orten. 



Noch mehr aber ist fttr sie darin geschehen, dass Lieb- 
haber und Bibliotheken, wieder aufmeitsam gemacht auf 
den Werth der altea Originaldrucke, nun eifrigst die lang 
in Staub und Moder Begrabnen und Veif essnen aufsuch- 
ten, und den übrigen Werken menschlicher Kunst und 
Wissenschad gteichhiellen. So ist denn jetil eine stau- 
neOBwerthe Hasse trefiUcher Werke der alten Theorie wie 
Praxis lu Tage gefordert, von denen man früher nur halb 
oder gar nichts wusst^, und jeder kann leicht und mUhS' 
los das in Einsicht nehmen, was sonst grossen Schwierig- 
keiten unterlag oder unmöglich war. 

Nicht Hodesuchl hat diesen schnellen, meritwttrdigen 
Umschlag hervorgerufen, nnd namentlich den alten Choral 
ond die kirchliche Figurslmusik wieder lu erfrenlichem 
Leben erweckt — wie wOre das bei so vielen Ernstgesinn- 
ten, Besonnenen, die sich damit beschäftigen, und bei einer 
so erhabenen j gotigeweihien Kunst ii^end möglich I — 
sondern einzig der innere Werih des Gegenstandes selbst. 
Diesen ihren Werth können wir auch nicht hoch genug an- 
schlagen, da beide Dichtungen, sowohl der kirchliche 
Volks- wie Figuralgesang, wie er aus dem 16. und An- 
fange des 17. Jahrhunderts vorliegt, das eigentliche Wesen 
kirchlicher Tonkunst bis jetit am reinsten, tiefsten und 
schönsten dargestellt haben. Dies, von Sachverstandigen 
allerdings langst Anerkannte, wollen wir hier auch fUr 
Andere naher darthun. 

Wenn von Choral als kirchlichem Volks- oder Gemeinde- 
gesange die Rede ist, so kann wohl nicht mehr beiweifelt 
werden, dass derselbe nur einstimmig, umsono, ausnifUhren 
sei, wahrend die harmonische Zutbat, als Trägerin der 
Singweise, der begleitenden Orgel lusteht. So weit wer- 
den unsere Gemeinden nie musikalisch lu bilden sein, um 
ihnen mehrstimmigen Choralgesang aniu vertrauen. Liesse 
sich's aber doch erreichen, so wurde dieser musikalische 
Gewinn an demGrundwesenkirchlichenGemeindegesanges 
mehr serstoren, als aufrichten. Die Choralweise ist der 
alleinig populär musikalische Ausdruck des kirchlichen 
Gemeingeistes. Auf diesem seinen musikalischen Urboden 
steht und fBlIt der Gemeindegesang. Jung und All, Hann 
und Weib, sprechen einstimmig das gemeinsame Bekenni- 
niss, das gemeinsame Lob Gottes und ihre Anbetung in 
derselben von der Kirche aufgenommenen Singweise, in 
denselben Liederworten aus. Dies gemeinsame Bekennte 
niss der Gemeinde wtirde jedoch bei ihrem mehrstimmigen 
Gesänge, durch der Kunst angehorige, in sie verlegte Har- 
monien, derartig getrubt und sersplitteri, dass nur eine 



191 



Nr. H. 11. März. 1863. 



192 



Stimme durch bevonugte Melodie das Gemeinsame aus- 
spräche, wahrend die andern, blos begleitenden, dem 
Subjectivismus des Conlrapunktisteu verfielen. Gerade 
diese, wie aus einem Hunde kommende Urgewalt der 
gemeinsamen Melodie, die immer siegend durch das übrige 
subjeclive Leben der von der Kunst hiniutretenden Har- 
monien wie eine leuchtende Feuergarbe schreitet, ist es, 
welche dem kirchlichen Gemein degea.iDge eigen sein muss, 
soll er nichiGemeindegesang, sondern Kunsigesang werden. 
Die vielen harmonischeu Bearbeitungen des Cboreles aus 
seiner BlUtheieit sind auch eben so wenig für den eigeut- 
lichen Gemeinde gesang gewesen, wie unsere jetzigen, son- 
dern waren TUr die Orgelbegleiiung, den gelernten Sing- 
ebor und zur häuslichen Erbauung. Dort aber steht die 
harmonische Zuthat auf ganz anderm Boden und nament- 
lich bei dem gelernten Singchore , dem es, abwechselnd 
mit der Gemeinde, wohl zukommt, dieselbe von der Ge- 
meinde einstimmig gesungene Weise auch harmonisch lU 
erheben, und diese selbst, wenn such nun subjecliv ein- 
seitig , in seiner Mehrstimmigkeit durch Kunst ausiu- 
schmtlcken. 

An diesem Verfahren ist auch wesentlich im Allgemei- 
nen, gegen früher, nichts geändert worden; die Ver- 
schlechterung beir<if hauptsächlich die Singweisen selbst, 
denen die verfallende Kunst mit der Zeit die ursprüngliche 
volksth Um liehe Gestalt dadurch benahm, dass sie die 
Rhythmen derselben durch Egalisirung aller Notenwerlhe 
lerstOrte, uud pedantische Einförmigkeit der Perückenieit, 
statt lebendiger Einstimmigkeit des Volkes, hervorrief. 

Die schttnsten und meisten der in die Kirche Überge- 
gangenen SiDgweisen sind bekanntlich aus dem weltlichen 
Volksliede genommen, wie denn das Kirchenlied selbst 
vielfach nur Umdicbtung des weltlichen Liedes ist, und 
einen Hauptansicss von dorther erhielt. Man suchte die 
populärsten Singweisen absichtlich hervor, legte ihnen 
kirchliche Lieder unter, ganz in den Versmaassender welt- 
lichen Volkslieder, um die anstossigem weltlichen Worte 
zu verdrängen, um den neuen Liedern selbst rasch Ein- 
gang und Verbreitung lu gewinnen, da man den unbe- 
rechenbaren EinDuss kirchlichen Volksgesanges erkannt 
und erprobt hatte. Sagt ja ein Jesuit : Hymni Lutheri ani- 
mos plures quam scripta et declamationes occiderant. 

In ihrer alten, votksÜiUmlichen, rhythmischen Gestalt 
finden sich jene Chorale nmi in allen CboralbUchem des 
tE. und dem Anfange des 17. Jahrhunderts. Erst dann, 
als die geistliche Liederdichtung selbst mehr Ausdruck des 
Subjectiven, der Betrachtung, Anschauung des Einzelnen, 
überhaupt der Kunst, statt des kirchlichen Gemeingeistes 
wurde, wie namentlich unter U. Opiti, damit aber die 
alte Popularität einbtisste — gingen auch die alten rhyth- 
mischen Choral w e isen , lugleich mit dem Verfalle der 
Singschulen, allmalig ihrem Untergange lu; sie drückten 
sich in die starre, unvolksthuni liehe Gestalt zusammen, in 
welcher sie sich leider kirchlich eingebürgert haben. 

Die Bemühungen unserer Tage, jenen allen rhythmi- 
schen Gemeinde gesang in der Kirche wieder einzuführen, 
behalten wir einer besondem Darstellung vor, Bemerkun- 
gen, Erörterungen und Wünsche daran knüpfend. 

Wenden wir uns nun zu dem andeniTheil unserer alten 
kirchlichen Tonkunst — lur Figuralmusik. 

Hier treten wir gani auf das gegentbeilige Gebiet, auf 
dasder Kunst. Die alte kirchliche Figuralmusik ist fast durch- 
gangig polyphoniscb-kaoonischer Art, d. h. eine Stimme 
ahmt immer mehr oder weniger streng das Melos der an- 
dern Stimme nach. Es macht sich dabei keine melodisch be- 
sonder« geltend, sondern sie haben alle das bst Gleiche. 



Derselbe Kanon des Glaubens, dieselbe Form des Lo- 
bes, der Verherrlichung, der Anbetung Gottes, die alle 
Glieder der Kirche, Jung und Alt, Vater und Sohn, HuUer 
und Tochter vereinigt , bindet auch hier in kanonischer 
Form die verschiedenen Stimmen, welche zu dieser Got- 
tesverehnmg musikalisch versammelt smd. Es ist wieder 
die Gemeinde, welche sich, nur von dazu Befähigten, auf 
dem Gebiet« der Kunst ausspricht. Nicht die einzelne, 
subjective Glaubensmeinnng soll in der Kirche ausgespro- 
chen werden, sondern das Dogma der Kirchengemeinschaft 
selbst, und ebenso ist dessen Manifestation in jener allen, 
kirchlichen Figuralmusik nicht bevorzugt an Einzelne ver- 
theilt, sondern fortwahrend an den Chor und zwar immer 
gleicbmSssig, wenn auch zuweilen in mehr oder weniger 
denn vier Stimmen, als Bepraseutanten der Gemeinde. 

Darin, dass dieser polyphonisch - kanonische Gesang 
keine Stimme bevorzugt, vielmehr alle melodiüs als gleich- 
berechtigt erscheinen lasst, hat derselbe ganz andere Nor- 
men seiner Bildung, wie der homophone Satz, oder der 
polyphone, der nur eine Stimme als Melodie bevorzugt, 
wahrend die andern zur harmonischen Begleitung dienen. 
Diese sich ergebenden Normen aber, denen die alten Kir- 
chentonarten noch ein objectiveres Gepräge aufdrücken, 
schliessen das Subjectiv- Willkürliche aus, sie sind im 
Dienste des Gauzen stehend, bestimmend für den Satz; sie 
müssen sich auch der Hauptsache nach immer gleich blei- 
ben, wahrend der homophone, oder polyphone mit bevor- 
zugter Melodie, allen erregteren Eingebungen der entfes- 
selten Phantasie freigegeben, dem grossten Willkürwech- 
sel unterliegt. Daher die Erscheinung, dass jeue polyphon- 
kanonischen Satze im Wesentlichen so wenig veralten, 
wahrend diese letztem sich fast mit jedem Jahrzehnt dem 
wandelbaren Hodege schmecke fügen. Sie sind, wenu man 
will, in aller ihrer künstlichen Form doch populär, in dem 
Sinne, wie das Dogma selbst, gegenüber der einseitigen 
Auffassung. 

Diese unverwüstliche Jugend haben sie, trotz ihres 
beiderseitigen Standpunktes auf den entgegengesetzten 
Enden der Tonkunst, gleich den Volksweisen, mit denen 
sie auch noch einen andern Vorzug theilen, uBmlich den: 
des ganzen äussern Schmuckes, wie der Vortrag anderer 
Tonstücke durchaus verlaugt, fast gar nicht zu bedürfen. 
Das Steigen und Fallen der Volks melodie in den einfachen, 
klaren Rhythmen, giebt ihr von selber die zu ihrer Dar- 
stellung nothige Schattinmg und jede pretittsere Zuthat 
der Kunst würde den Reiz ihrer Unschuld zerstören. Eben 
so erzeugt sich jene kirchliche Figuralmusik im Steigen 
und Fallen der einzelnen Stimmen, je nachdem sie das 
Thema ei^reifen oder verlassen, ihren Wechsel von Licht 
und Schatten, und bedarf es alle dessen nicht, was andere 
snbjectivere Kunst inr vollen Darstellung bringen muss. 

Hierin, und noch in einem andern, gleich naher anzuge- 
benden [Hmkte, deutet sie auf ihren alten, Volks Ihüui liehen, 
welllichen Mutterboden zurück. 

Nicht auf dem Gebiete der Kirche, durch grüblerische 
Manche, wie man so lange geglaubt hat, ist diese polyphon- 
kanonische Kunst entstanden, sondern unter dem freien, 
in glücklicher Verfassung regsamen BUrgerthume der mit 
Friede und Wohlstand vor Allen gesegneten Niederlande. 
Dort, an fröhliche Lieder, zur Erheiterung des Lebens, 
knüpfte sie den ersten künstlichen Spittenschmuck des 
Stimmgewebes, der dann im Luxus der fürstlichen Hofe 
sich immer weiter entfaltete. Erst später erhielt sie Ein- 
tritt in die Kirche, und ob sie nun erst auf den eigentlichen 
Boden versetzt, den weltlichen Leib, gleich dem alten 
Chorale, verklärte — noch bleibt ihr die all« Erinnenuig 



193 



Nr. 11. 11. Harz. 1863. 



194 



■n das mUUerlicb« Elemenl darin, dass sie die weltlich- 
sten, populärsten Singweisen lu Theroal«n ihrer kirchli- 
chen Figuralioa namentlich in Hessen lu nehmen liebl, 
ein Verfahren, das iwar von Rom verboten, doch noch 
lange in Italien, Frankreich und Deutschland fortbestand. 

Uan bat diesem poljphoniscb-kanonischeu Style vai^e- 
worfen, der Calcul, die Factur erkalte den musikalischen 
Inhalt mehr, als das aus dem GefUbte stammende Wesen 
der Toaknnst vertrage, dass er Überhaupt mehr fUr den 
Künstler und Kenner, als fUr den Laien von Werth sei. 
Man kann dies bei vielen der frühem Eneugnisse gern lu- 
geben, wo roebr'auf gerade NichlUbelklingeu als auf Gui- 
kliogen gesehen ist. Die Blütbeieit kirchlicher Flgural- 
musikaber stellt Form und Inhalt inso schöner Vereinigung 
dar, wie wir auf diesem Gebiet«, bis jetzt wenigstens, 
nichts Besseres aufiuweisen haben. Findet unsere ver- 
wohnte, überreizte Opemieit zwar nicht das bewegte, 
brbenbunte Wechselspiel der Leidenschaften, den Prunk 
und Pomp der Welt an ihnen, so erschliessen sie dafür 
jeoeRtihe, Wurde, Erhabenheit und gottbegeistert« Wanne, 
die eben in der Kirche menschliche Leidenschaften und 
Eitelkeiten tum Schweigen bringen, und lu Friede und 
Freude in Gott veiilaren sollen. 

Dass die alten Meisler des <6. Jahrh. hier das Höchste 

Seieistet haben, ist wohl unbestreitbar; es zeigt sich schon 
urch ihr dreihnndertjahriges, wenn auch nur Iheilweises, 
locales Fortbeslehen in der Kirche, durch alle Sturnie der 
Zeit, durch allen Wechsel der Mode und des entgegenge- 
■eitten Geschmacks: es teigt sich noch erfreulicher in 
ihrer jetzigen Wiede raufe rwecknng. 

Dieser ihr kirchlich-musikalischer Werth wird uns 
aber nicht einzig durch Versiandniss der technischen Kunst 
erschlossen, sondern es hat auch hier, wie in aller Poesie, 
jeder musikalisch sinnigere Mensch den Schlüssel zu die- 
sem Zauberhorte in eigener Brust. 

Wie aber in aller Kunst ein Steigen und Fallen eintritt, 
so auch in dieser. Das Aufgeben der alten Tonarien, das 
allmSlige Aufkommen des Theaters, der Oper, drängte 
auch die ügarirte Kirchenmusik auf das Gebiet des Sub- 
jectiven, auf das Oratorium, dessen Keime schon in den 
frllhern Passionsmusiken lagen. 

Auf diesem Gebiete müssen wir den Heroen Bach und 
Bändel die Palme des Sieges und der Unsterblichkeit in- 
kennen.'] F. W. Freiherr von Ditfurth. 



Beoeiudoiwii. 



Gesang and Oper. KiltiKh-dtdMiische Ablundlongen in 

zwin^osen HeRen. Heriasgegeben von Maria Heinr. 

Schmidt. Magdebiirg, Heiorichshofen'iche Muaikali«)- 

haDdlmlg. |gS4 — 186t. I.— 4. Hett k II Ngr. n. 

A.V.W. Der Verfasser der bis jetzt erschienenen 4 Hefte 

scheint ein ehemaliger Opernsänger lu sein, der jetzt in 

Lübeck als Gesanglehrer wirksam ist. Er kann nicht mehr 

ruhig insehen, wie das geliebte Feld seiner Wirksamkeit 

immer mehr verwildert and den Charakter einer schonen 



hall, welche den C*olileo und HaUtlaa Vtcb't teroe liegen ; denn die 
Form der CanlaUn nementücb, mit ihren Arten und ItocltaUven, 
kioDdoch elleln nicht calfcheldend Min. Wir kommen Übrigem 
■nf dteee Fn«e Doch lorttck. D- Red. 



Kunst verliert, fohlt sich vielmehr im Innern gedrängt, 
seine Ansichten und Erfahrungen laut werden zu lassen, 
um die Noth wendigkeit zur Eilenntniss bringen zn hel- 
fen, dass kraflige Maassregeln, wirksame Mittel erforder- 
lich sind, um einem gänzlichen Verkommen edler und be- 
deutungsvoller Kunstzweige vorzubeugen. Auch ladet er 
im Vorwort alle Gesa ngskund igen und mit dem Wesen des 
musikalischen Drama's inniger vertrauten Künstler ein, 
ihm für seine Hefte im obigen Sinne geschriebene grossere 
und kleinere Artikel zu liefern, um viribus nnitis »den 
Missbraueben in Gesang und Oper enlgegenintreten, der 
bessern Erkenntniss den Weg lu bahnen und ihr ni 
endlichem Siege zu verhelfen,« — eine AttObrdening, der 
bis jetzt noch Niemand nachgekommen zu sein scheint, da 
die vorliegenden Hefte ausschliesslich nur die etwas bunt 
durcbeinanderiauTendon Expektorationen des Hm. Schmidt 
über die Geschichte der deutschen Oper, die Eigenschaf- 
ten eines tüchtigen BUhnensBngers, die Erfordernisse zu 
einem gulenGesanglehrer, die heuligen Gesangsuatlndetmd 
Opernverfaaltnisse , die schlechten Textbücher, dauD Über 
die Unkennlniss der Gesangkunst und des Theaters Seitens 
der Operacomponislen, Über Weber, Spohr, Harsehner, 
Ueyerbeer und Wagner, die Opemcapellme ister, Regis- 
seure und Chordirectoren, über seine eigene Gesangsme- 
thode, die Lieder-Literatur, Opemkriiik, den Dr. Hermann 
ZopB'schen Verein zur Hebung der deutscben Oper m Ber- 
lin, die Wahl von Conceri-GesangslUcken, die Grllnde der 
heutigen SOngemoth etc. in sehr umfänglichen, durch kei- 
nerlei Abschnitte und Ueberschriften Übersichtlicher ge- 
machten und überdies an hHufi gen Wiederholungen leiden- 
den Abhandlungen enthalten. So findet sich i. B. in Heft I 
S. <8eine Erklamng des Portamenlo, die Heft IV S. 31 ff-, 
nur etwas ausgeführter, wiederkehrt, uud ebenso begeg- 
nen uns die in Heft f S. 5S ff. dargestellten Erfordernisse 
lu einem tüchtigen Gesanglebrer in Heft IV S. ii auTs 
Neue. Solche Formmangel werden durch den Titel ; 
■Zwanglose Hefte* weder gerechtfertigt, noch aufgehoben. 
Man ermüdet über der LectUre solcher zwanglos breiten 
und nicht einmal durch ein Inbaltsvereeichniss einiger- 
maassen handlich gemachten Betrachtungen , obvrohl dem 
Styl derselben eine gewisse ansprechende Glatte und Ge- 
wandtheit zugestanden werden mag. 

So viel über die Form unserer Hefte. Was ihren In- 
halt betrifft, so bürgt derselbe allerdings für guten Wil- 
len und meist auch für die richtige Einsicht des Verfas- 
sers ; aber er bringt, ausser etwa bei der sehr eingehenden 
Entwicklung seiner eigenen Gesangsmethode, nicht viel 
Neuesund bleibt uns, bis jeUt wenigstens, was wir am 
meisten beklagen, gerade das schuldig, was wir tu hören 
am allenneisten gespannt waren, nHmlich die Angabe der 
«kräftigen Maassregeln und wirksamen HitteU, die der Ver- 
fasser gegen den Ruin der Oper und des Gesangs ange- 
wendet wissen machte. In allen i Heften haben wir über 
diesen wichtigsten Punkt nur ganz allgemeine Andeutun- 
gen und etwa einzelne, überdies schon oft gehörte fromme 
Wünsche gefunden, wiei.B.dassman in Deutschland nam- 
hafte Preise auf ein gulesOpembuch aussetzen, dramatische 
Gesangschulen stiften, die Sptelhonorare abschaffen solle 
u.dgl. mehr. Freilich merkt manesdem jederzeit wohlden- 
kenden und von reinem Kunsteifer ahne selbstsüchtige Ne- 
benzwecke getriebenen Herrn Schmidt an, dass er ein 
Praktiker ist, der alle Schaden unseres Opemwesens aus 
der unmittelbarsten Nahe studirt hat, und sie nichl blos 
vom Hörensagen kennt ; doppelt schade ist es daher, dass 
er uns nichl auch noch mit recht praktischen Vorschlagen 
über das Bessermachen beschenkt hal, die seinem edeln 



195 



Nr. n. n.Mdra. 18 



BestretMD erat il^a wabreaWerth verleih«D worden. Aber 
freilich — wie schwer ial'a da lu faeiren , wo A)les , was 
bei dieser Hülfe mit Haad anlegen mttsste, gegen jede 
mögliche wiriuame Reform sieh bnnlich verschworen in 
haben scheint ! — 

Im Einielnen vermögen wir gleichfalls den im Allge- 
meinen gesunden Ansichten des Herrn Schmidt nicht ganz 
beiiutrelen. So sehr wir sein patriotisches GeFubl achten, 
das sich an verachiedenen Stellen so lebhaft und lanter 
ausspricht, so dttnkt er uns doch durch dasselbe manchmal 
lu einer UeberschBtiung der vaterländischen Kunst, na- 
mentlich gegenüber der italienischen, verleitet worden lu 
sein. So Ifisst sich t. B. seine in Heft 11 S. 33 — 3i ver- 
suchte Rechtfertigung des ■Fidello« gegen den Vorwurf der 
Unsangbarkeitkaumdurchgehends aufrecht erhalten; nicht 
bloB die Arie des Florestan, sondern weit mehr noch das 
Eerkerquartett und einzelne Steilen der Leonoren- Arie sind 
unter allen Umstünden mindestens überaus unbequem zu 
singen, und widerstreben überhaupt einer rein gesanglichen 
Wirkung, — b'eilich nicht in demHaasse wie die Wagner'- 
schen Ungeheuerlichkeiten, aber doch immeriiin genugsam, 
um es, wie in höherem Grade bei den Choren der 9. Sym- 
phonie und in der Hesse in D, recht aufrichtig bedauern 
tu lassen, dass Reethoven, bei dem fast alle Instrumente 
immer so schon singen, der menschlichen Kehle nicht et- 
wasmehrCantilenezugelbeilthai.*) Wenn der Verfasser in 
Heft III S. i sagt, dass Italien beute nicht mehr das Ge- 
beimnias der richtigen Geaangsmethode beaitie, so ist dies 
allerdings Dank der jetit dort üblichen Verdi- Schreierei 
luiugehen , etwas sanguinisch aber ist es, aniunehmen, 
Deutschland kOnne imd werde nun eine eigene oder gar 
eine bessere Methode erfinden. Will man der nackten 
Wahrheit vorwurfsfrei die Ehre geben, so muss man ein- 
rHumeii, dass die deutsche Nation zwar eine sehr musika- 
lische und in seltenem Grade auch stimmbegabte ist, dass 
sie aber troudem zum Kunstgesange auffallend wenig Ta- 
lent besitzt, und dass jelit kaum irgendwo in der Well in 
Bausch und Bogen schlechter gesungen und schiefer tlber 
Gesai^sleistungen geurtbeilt wird, als in unserm Vater- 
lande. Es scheint uns eine gewisse Dellcatesse des Ge- 
fühls lu fehlen, die nirgends mehr Noth thut, als beim 
Gesänge, der weder — was der deutsche alternativ bst 
immer ist — weichlich-sentimental, noch rob-brutal sein 
soll und dessen ganies Geheimniss in einer Feinheit des 
Geschmackes beruht, den von deutschen Sangerinnen bis- 
her nur die Sontag vielleicht in vollem Haasse besessen 
bat. iDBetreff derSchmidt'schen Gesangslehre stimmen wir 
dem Grundsätze (111, 33), bei den L'ebungen mit der chro- 
matischen und nicht mit der diatonischen Tonleiter zu be- 
ginnen, vollständig bei und halten auch die Heft IV S. 13 
entwickelte Art des Solmisirens (so dass die Silben do, re, 
mi, fa, la, sol, la, si vom Lehrer selbst ganz beliebig und 
lediglich nach dem musikalischen BedUrftuase den Noten der 
Solfeggien untergelegt werden] fUr durchaus empfehlens- 
werth. Dagegen vermögen wir dem Princip (1[[, 23 ff.], 
den Unterricht mit derHeasa di voce anzufangen, nicht bei- 
lupflichteu. Das kunstgerechte An- uod Abschwellen des 
Tona ist für den Neuling so ausserordentlich schwer und 
ermüdend zugleich, dass Garcia, Panofka und andere alt- 
bewahrte Gesangsmeisler vollkommen Becht haben, es 
erat dann üben lu lassm, wenn der Schüler mit der Ton- 



■IDniMlmFidelioMn 
lea, wlbnod wir tngriMi 



gaMea. wUinod 



I wlclwr U»imi an •CuiUksei ota luf- 
- dan in der 9, Sympbooi«, 1d der 



tttua wir EDgeiwa , tuia m uw i 
g, HiDcbM aagewngmaBaig paetit 
•obl die BealägDa« der Ib dar Compouuoo uegeodsi 
durah druaüaeba OennpkfliutlM' fordern. t>. Koa 



bildung, der Registeransgleicbnng, dem kunstgeroBssen 
Atbmen und Atherosparen, sowie dem Crescendiren und 
Decrescendiren einer schnell gesungenen Tonleiter schon 
völlig im Reinen ist. Das filar il tuono setzt voraus, dass 
der SBnger die grosste Herrschaft über sein Organ erlangt 
habe; sonst vermag er eben nicht nach seinem Willen 
einen Ton beliebig anwachsen und abitehmen zu lassen. 
Um diese Herrschaft über das Organ zu erlangen, dazu ge- 
boren vorbereitende Uebungen; es ist unlogisch, das 
schwierigste Problem gleich Anfangs lOsen lu wollen, und 
es überrascht uns sehr, tu hOren, dass Herr Schmidt die 
praktische Erfahrung bei seinem Gesangsunterricht ge- 
macht haben will, »das unmerkliche Athmen, das Erzielen 
ejues grossen Tons mit geringem Athemaufwande, die un- 
gezwungene Tougebung, die unfehlbar sichere Beherr- 
schung beim Einsetzen und Aushalten der Tone in allen 
nur möglichen Starkegraden, die Herstellung einer im Ton- 
(:harakler gleichmassigen Scala, sowie die zweckmässige 
Erweiterung derselben nach beiden Seiten hin, endlich 
die reine Intonatiom — dies Alles, was allerdings bei der 
Hesse dl voce beansprucht wird, lasse sich auf das Vor- 
trefflichste gleich ab ovo dem Schüler In dieser einzigen 
Ucbung beibringen. Wäro dies der Fall, so blieben ja nach 
dieser einen Uebung nur noch einige Agilitatseiercitien 
übrig, und der perfecte Sänger konnte aus der Pistole ge- 
schossen werden. Aber dem ist leider! nicht so. Bis ein 
Sänger eine tadelfreie Messe di voce erlernt, hat er erst 
einen langen, mühsamen Weg in durchlaufen , der nur 
durch methodische Fortschritte vom Leichtem zum Schwe- 
abgekUrzt und erleichtert werden kann. Mit dem 
Schwersten beginnen, weil man freilich alle Kunstregeln 
daran auf einmal demonstriren kann, heisst sicher nicht 
iweckmBssig unterrichten. Bedenklich scheint uns auch, 
was inHeail S.66— 71 vom Takthalten beim Gesangs vor- 
trage gesagt ist. Wenn der Verfasser hier fUr das Recht dea 
Sangers, das Tempo nach seinem Gefühle zu beschleuni- 
gen oder zurückzuhalten, gegen die roetronomisch takt- 
iblagendenCapellmeister in die Schranken tritt, so mtwb- 
n wir uns bei dieser Gelegenheit doch gestatten, darauf 
aufmerksam lu machen, dass die wahre Kunst eines edlen 
Gesangsvortrags darin besteht, streng im Takte zu blei- 
ben und dennoch aufs Höchste ausdrucksvoll lu singen, 
und dass von einer der grOssten dramatischen Sängerinnen 
aller Zeiten, der Pasta, gerade hierin ewig Nachahmungs- 
wUrdiges, aber Unerreichtes, geleistet worden ist. Nichts 
ist abscheulicher und unmusikalischer, als das jetzt über- 
all so beliebt«, namentlich aber der schlechten italieni- 
schen Schule eigene, gefühlvoll sein sollende Ausserdem- 
taktsingen, was Manuel Garcia i. B. auf das Strengste 
verpönt, und das mit Recht, denn jedes wirklich gute Mu- 
sikstück wird dadurch geradezu ruinirt. Allein so schlimm 
hat es Herr Schmidt gewiss auch nicht gemeint ; er nimmt 
sich nur Öfters seiner, wie es scheint, ehemaligen Collegeo 
allsu bedingungslos gegen ihre Tyrannen, die Theaterdi- 
rectoren (s. Heft IV S. 61 ff.] und Capellmeister, an. Wir 
hatten auch dagegen nichts, da wir sehr wohl wissen, dass 
diese Herren häufig viele tmverantworilicbe Attentate 
gegen die Heiligkeit der Kunst verüben, — wenn nur (was 
der Verfasser doch selbst keineswegs annimmt) die heuti- 
gen Opernsänger wiritlich solche Ideale wären, dass man 
ihnen zu Nutz und Frommen der Kunst das Recht einräu- 
men konnte , ihren Willen gegen den der Dircctoren lur 
Geltung bringen zu dürfen. 

Herr Schmidt kennt das Opemwesen gründlich, — das 
beweisen hauptsächlich seine sehr wahrfaeilsgetreu«n 
Schilderungen von den lagtaglicheu Hergängen des BIU?^ 



»97 



Nr. H. H.B 



iWDleb«iu, — und auch mit der Gesangskunst scheint er 
woblvertrtDiiu sein ab ihn aber auf dem eingeschla- 
genen Wege die Beform deuen, was so tief im Argen 
liegt, gelingen werde, das mochleo wir beiweifeln. Ehre 
jedoch seinom Streben, auch wenn es ein fruchtloses 
Min sollt« I 



Bexiohte. 

i. f. Auch bei ods unMiUelrfaein Ist du Wieder^ 
■uOeben Ihrw schon früher ton uns bochgeechfitilm iKiMika- 
Uschen Zeitung' freudig begrüsst worden ; wb- sind Freund de« 
Schaffena iTiribus unitis' und versprechen uns von einem 
Blatte, du die deuldcben BruüervIXoune unter einem gross- 
deulschen Btnner der ernsten bedeutenden Kuslk aufs Neue 
lu Mmmeln sucht, die besten Frücbte in mehrfacher Hinsicht. 
Ertaubea Sie soch mir, ein GUed dieser Geuossenscbift zu sein 
und Ihnen für beute eine km^e Zusammenstellung dessen lu 
geben, wu in dem Huiilüeben unserer Resident suswarts In- 
teresse erregen könute. 

Man kann die* musikiüschen Leistungen von Dsimsladl in 
zwä6ru[^eo theilen: jenedes nur aus Dilettanten bestehenden, 
100 HolkDnsIkdtreclOT C. A. Hangold geleiteten Kusikver- 
eins, and sodann die der selbsUiDdigen ProductIonen des UoF- 
archesters unter UofcspeUmeitter Schladelmeisser's Di- 
rection. DssVirtuoseothumOndet hier, mit weoigeo Ausnahmen, 
einennlcbt günstigen Boden und tritt daher nur lusserstqwrsdisch 
auf. Ich sagte vorhin, dau der Husikreroin nur aus DUetlanlen 
bestehe, diess mtlcbt« bei Hanctaen wohl Zweifel darüber er- 
regen, ob dann seine LelalUDgen überbanpl wirklichen Konil- 
werth beslssen. Die allgemeine Stimme hat hier nun diese 
Frage bejaht: in der Pflege der edlen Kunst, in der lussenl 
sorgtlUtlgen, Ich mOcbte sagen, weihevollen Ausrührung der 
beateo Vocalwerke llterer und neuerer Zeil niaunt der Musik- 
verein eint« hohen Hang ein, und dau dem so ist, verdankt er 
weeentlich den langjährigen unausgesetzten Bemühungen seines 
buchst begabten Dirigenten C. A. Kangold, des Componisteu der 
■HermanntchUchl*, des iFritbiofi, lAbrahami. Dv Vermn giebt 
in jeder Saison B Concerte, davon 3 (Oratorien) in Begleitung 
dar Hofcapelle, da* letzte [CharlTeilags-} Concerl stets in der 
Kirche. Das a^le Concert dieser SalaoQ brachte uns ein bisher 
hier noch Dicht gehörtes Oratorium : >das neae Parsdleia, 
von dem Baseler Uusikdirecter Brost Reiter, und wurde bn 
Allgemeinen beifällig aufgenonunen ; du niehsle grössere Con- 
cert soll Schumann's Paradies und die Perl sein, welcbe« 
Werk hier bis jetzt noch nicht äffentUcb m Gehör gebracht 
wurde. Du Charfreltags-Concert dürfte uns wohl wieder Bach's 
herrUche HatthauB-PasBlon bringen, ein Werk, welches 
trotz seiner eminenten Schwierigkeiten zur Freude aller ecbloi 
Kanslgeoossen ecbon zahlreiche AulTührungeo in Deutschland ei^ 
lebt lul(uQseres Wissens in Leipzig, Berlin, Kähi, Wien, Bremen, 
Frankfurt a. H,, Hamburg, Dresden etc.). Sie ersehen ausdleaer 
etwas aphonsüscheo Zusammenstellung, dass der Musikvereio 
seine Schwingen rege entfaltet und dem interessanten Neuen 
ebenso gerecht zu werden sucht als dem bewBhrteo Alten. 

Unser Hoforchester, unter Ludwig l. bekanntlich eins 
der vorzüglichsten Deutschlands, dbll auch jetzt noch eine be- 
deutende Zahl tüchtiger Kräfte, doch Ist nicht zu vwkennen, dau 
es an diesem allen Ruhme zehrt und demselben keine neuen 
Zweige aufgesetzt bat. Seine •philharmonischen Con- 
certei, vier in joder Ssison, elneverdlensthche Schi^ftmg de» 
Hofcapellmeisters Schindehueisser (bekanntlich eines Ualbtvu- 
ders des Berliner HoIcapeUmeisters Dom), lassen in Betreir 
Uvea Lebensnervs ttam kdnsUeciscb gewlhlleo Progranims 
und einer in gjrichem Hnne feinen AostWwung, beooiider« In 



der letzten Zelt Manches zu wfinschen übrig. Namentlich ist hl 
Beziehung auf die erste Bedingung: du Programm, rine durch- 
aus nicht tu entschuldigende StagnaHon eingetreten, so gas 
vrlr aoeb bereH sind, die Hieben Mühsale der mit Tlieatei^ 
proben und StundenlecUonen beladenen KunsIJünger in die 
Wagschale zd werte). Die Concerte wnden gegeben, weO sie 
da- ehxnal eingegaiigMiMiVerMndllchkeft gemlu gegeben wa~ 
den müssen, du Abonnemcat ist gedeckt, — waram also 
sieh noeb besMidere Hübe gaboiT 80 mag wohl Händler den- 
ken nnd demzufolge wird nicht allein wenig Neou gritoten, 
sondern — und du Ist sllerdbigs weit sehUmmer — nur lossent 
geringe Sorgfalt auf das Einstudiren der tr^Dicbea sKeo bisini- 
mentatwerke, Symphonien und Ouveslnren, verwendet. Wir 
bedauern dies «ehr und doch Uesse sich so leicht Abhülfe scha^ 
fea, da die quantitativ recht starke Capelle [b Contrablsse, 8 
erste VloUnen etc.), auch qualiutw, Wie benMrkl, BedeutMidM 
SU leisten fm Stande Ist. 

Wenden wir uns von den phllharmooiscbsn GoDcerlen m 
der Oper, so kommen wfa- da recht dgenUeh yom Rogen In 
die Traufe. Wu war die Dannsttdlcr Oper eoosi, noch vor 
II Jahran, und wuistslejetill AUerdhigs: die Deeerattooeo- 
ond Hsschinerien haben sieh erMsunllch verrcrilkommnet, du 
Balletpertonal hat bedeutend an SUrfce gewMUMa, die Costüme 
^nd hrlllanter als je, ja selbst das Orchuter hat Zuwachs an 
Tuba, Bassciarinette und Ophideide m-halten, — aber wie 
steht ee mit der Kunst selberT Sind die KunsUeistongen sla 
solche gutiegeoT Leider müssen wir diese Frage mit Nein be- 
antworten; die Oper ist gegenwirtig troti alles Aulgebots an 
Scbaugeprttnge innerUch Inner denn je ; die Buetzung Itsit 
zwar nidits in der Quantitit, nm so mehr aber In der QualltU 
iD wünschen übrig (einzelne Ausnahmeti natürlich abg«rsoho«t), 
du Repertoire weist eine bedenkUebe Ulnneigong auf m den 
Werken von Heyerben, Bellini, Verdi, und selbst noch ande- 
rer dii miDonim gentiom; Hozsrt's unsterbUcbe Helstermrka 
werden offenbar vemachUssigt , — du sind uiwere beuUgeo 
Zustünde; mfigen sie ^cb bald sum Besseren wenden! 

Die erste Navitit üi dieser Saison war Gounod's aKÜDl- 
gin von Sabai, welche ntuunehr bereits ehiige Haie Ober die 
Bretter unserer HolbOhne gegangen und sehr viel Zulauf sowohl 
von den Einheimischen, als auch den Nachbarn gefunden hat, 
da imsere Tbeaterdirectlon keine Hübe scheut, nm Bitrazüga 
von Frankfurt a. H., Hainz etc. nach Darmstsdt veranstalten 
t\> lassen. Der Componlsl war selbst von Paris hierher gAoi»- 
men, um wie trüber bei seiner Oper »Fausli so auch diesmal 
persönlich Triumphe lu ernten. Leider beschrlnkte shdi in 
musikalischer Beziehung dar Erfolg auf kaum mehr als 
einen succto d'estime ; die Erwartungen, welcbe man nadi der 
selir regen Reclame zu hegen borchtigl sein kennte, sind 
durchaus nicht erfüllt worden, wu sich bei jeder neuen Aof- 
nihrung stets mehr und mehr herausstellt. Der Con^oniBt, 
dem Talent und besonders feine Instmmentslkenntnlas nicht 
abzusprechen ist, bleibt In seinem neuen Werke well hinler 
setoen Leistnngen Im 'Ftusti zurück; die Husik ist hn AUgo- 
melnen — scbwach, ja recht schwach, wenige Binzdzüge aus- 
genommen, die aber gerade, well sie so vereinzelt auftreten, die 
Wiiiung des mageren Ganzen um so greller hervortreten las- 
sen. — Ganz besonders aber müssen wir uns gegen die Ver- 
ballhomung du bibUschen Teitu aussprechen, wie diu auch 
schon von einem hiesigen theologischen Blatte mit Recht 
gerügt worden ist. So weit kann die »poetiscbs Ltcani' doeb 
gewiss nicht gehen , dau ein bibhicber Gegenstand mit gam 
albernen, dem Text durchaus fremden und Uswellca gersdem 
unsittlichen Stoffen vermischt werden darf, um dsraos für etneo 
verwöhnten Gaumen ein Geridit von pikantem Hautgout zu m>- 
chenl — Du Hauptverdieut des GeUngens der Oper gefaübrt 
nach unserer und der Ansldit der groasen HebrtMil dea PnbH' 



Nr. 11. 11. Man. 1863. 



200 



kumi deD geBchiekten Technikern; dem MaschiDenmeister 
Brandt und don Decontionsmiler Schwedler. Diese haben 
ganz Ausserordentliches geleistet; es wird ütierhaupl — wie 
wir Bchoo ohen bemerkt — wenige Bühnen in Deutschland 
geben, die eich in der Precbl der Scenerie mit unserer HoF- 
bühue messen können. — Wir bezweifeln dud zwar nicht, dass 
auch die »Kilnigiii tod Sabai ebeiuo die Rundreise über die 
HaaplbQhDen inacheD werde wie Gounod's ■ Faust'; ob aber 
der echten und reinen Kunst hieraus ein grosser Oewinn zu 
erwachsen vermag, das mögen Sie hiemach selbst ermessen, 
uns scheint die Dannstadter Hofbühne , Alles in Allem gerech- 
net , keinen gelungenen Wurf gethan zu haben , als sie dies 
DBuesle französisch'belgische Bühnenproduct zuerst auf deut- 
schen Boden verpOanrle. 



I>«ipllg;, 5. lOrz. S.B. Die Saison neigt sich ihrem Ende 
zu und auch die Cborverelue, deren Producllonen minder zahl- 
reich, wollen noch vor Oslem ihr« Schuld an das PubU- 
knm abtngeu, so dass in den nttchsten Wochen vorwiegend 
TOn geistlicher Chonnu^ die Rede sein wird. 

Vorerst haben wir zu berichten über die dritte Abendun- 
terhallung für Kammermusikd.UHrz], iowelcherzu An- 
fang ein hier schon vor I Jahren mit Beifall aufgeführtes Streich- 
quartett In E-moU von E. F. Richter*) (OrganislanderNIcolai- 
kJTche und Lehrer der Harmonie am hiesigen Conservatorium) 
aberroals In glückUcher Weise gespielt ward. Dieses Werk 
lobt seinen Heister, Ist es auch nicht im höchsten Sinne des 
Worts aus schöpferischer Begeisterung hervorgegangen, ist es 
Im Ganzen mehr ein Product der Bildung als des Genies, so ist 
doch die Tüchtigkeit der Arbeit, der Feine Geschmack, die No- 
blesse der Haltung nicht genug zu rühmen. In der Rhythmik 
vielfach auf Cherulnni, in der Harmonik auf Schubert, in der 
Anlage auf Beethoven fassend , verschmelzt Richter diese Hei- 
ster zu einem Neuen, dessen Eioielheiten durchweg interessant 
und atidebend, dessen Totaleindruck befriedigend, ja in einigen 
Sitzen erwärmend ist. In unserer Zeit Ist das keineswegs we- 
nig, ja man müsste sich herzlich freuen, wenn man den Pro- 
ductionen der Gegenwart solche Eigenschaften oft nachsagen 
könnte. An dem glücklichen Erfolge dieser Anflubrung hatte 
freilich das IrelBIche Quartett: David, Ronigen, Hermann und 
Krambholz, keinen geringen Anthell. — Auch das darauf ge- 
spielte Beethoven'sche CismoU-Quartetl wurde vorzügUch aus- 
getührl. Eine besondere Anerkennung verdient im Hinblick auf 
die grossen Schwierigkeiten dieses Werks das jüngste Glied der 
Künstlergesellschaft: der Cellist Herr Krumbholz. Es will 
schon etwas heissen, in einem Alter von 13 Jahren einen Platz 
auch nur genügend auszufüllen, den vor ihm so bedeutende 
Künstler eingenommen , und der auch an sieb durch das Zu- 
sammenwirken mit so bewSbrten Krüften, wie die obengenann- 
ten, schwierig genug ist. Herr Krumbholz bat In der letzten 
Zell offenbar grosse Fortschritte gemacht und wir vnirden sehr 
bedauern, in ibm einen aufstrebenden Künster zu verlierai, von 
dem es noch nicht einmal teststeht, ob er durch Herrn Lübeck 
nach allen Seilen befriedigend ersetzt werden wird. — Zum 
SchluBS qiielte Frl. Jenny Hering von hier Scbomann's Quintett 
tüchtig, mit Ruhe und ohne Aflectation, wenn auch ntcbt gerade 
mit künsllerlscber Freiheit. 

De« zehnte Concert der Euterpe (3. HSra) brachte Kam- 
mermusik, und zwar, unter Hilwirkung vun Herrn Dr. Oam- 
Tosch ans Breslau, dann der Herren Blassminn und Krumb- 
holz, mersl Volkmann's bekanntes Bmotl-Trio, ein Werk, das, 
abgesehen von der grossen und bis zu Ende festgehaltenen Dü- 
sterkeit seines Coloriti und Inhalts, leider einerseits zu wenig 
Kraft der Erfindung , andererseits zu wenig Geschmack in der 



•)li 



m gedruckt enchieiMa bei Breilkopf und Htulel. 



Wahl der Hittel aufweist , um eines altgemeinen und dauernden 
Erfolgs gewiss zu sein. Herr Dr. Damrosi^ bewihrte sich hier, 
wie in den folgenden Vortrugen (Sonate in G-moU von Tartini 
und Sonate mit Violine in A Op. iT von Beethoven), als ein 
tüchtiger Violinist von reiner Intonation, durchgeUldeler Tech- 
nik und richtiger und belebter Auffassung. Weniger hat uns 
seine Gattin Frau Helene Damrosch befriedigt, welche Lieder 
von Schumann, Liszt und Schubert zu Gehdr brachle. Ueber 
den Hangel einer Jugend frischen Stimme würden wir utis leicht 
hinwegsetzen ; auch dasDurchdacbleibrea Vortrags erkennen wir 
gern an. Hatte die SHngeHn nur die Schumann'schen Lieder aus 
■Frauenliebe und Leben* nicht In einer Welse verzogen aai 
verzerrt, dass von Taktmtssl^wt fast die letzte Spur verschwun- 
d«i war. Wir halten eine solche Freiheit des Vortrags liir 
schlechterdings verwerflich, am meisten gerade bei diesen Lie- 
dern, wo das Weibliche In seiner Pasaivillt und zugleich in 
seiner Zartbell und Innigkeit so schön zum Ausdruck kommt und 
so leicht — verletzt wird. Herrn Dr. Damroscb's Clavierbe- 
gleilung machte das Uebel noch schlimmer. — Deber Herrn 
Husikdirector Blassmann's Spiel haben wir noch zu sagen, dass 
es durchaus den gewandten Husiker und fertigen Pianisten er- 
kennen liess. Wollte doch Herr Blassmann nur seine Art de* 
Pedalgebrauchs bericbUgen. Stufenwelse rasche Folgen 
z. B. von Seitakkorden in der kleine Oktaven mit offenem 
Pedal zu spielen, Ist doch gar nicht musikalisch uikd giebl nur 
GerSuscb, welches den Anspruch erbebt Husik zu sein. — 
Heber Herrn Krumbholz haben wir hier nichts beizufügen ; er 
spielte auch diesmal, kleine Intonationsversehen abgerechnet, 
die auch den ersten Künstlern begegnen, sehr befriedigend. 

Am t. Mdrz gab die Leipziger Singakademie unter 
der Leitung ihres Directors Herrn Julius von Berauth, und un- 
terstützt von dem Hüimergesangverein und demDileUonlen-Or- 
chesterverein [welche ebenfalls unter seiner Leitung sieben), 
eine geistliche Huslkauffübrung. Wir t^nd noch zu 
kurze Zeit in Leipzig, um über die Verhältnisse dieses Instituts 
ein offenes Wort zu wagen. Die diesmalige AuBuhrung gab 
keinen deutlichen Begriff von der Leisiungsnihigkell und dem 
Streben desselben, denn in Beelhoven's >Christus am Oelbergei 
hat der Chor einerseits wenig, andererseits wirklich Schwieri- 
ges zu leisten, und Cheniblni's CmoU-Requiem war eine Re- 
prise, die allerdings vom Chor In recht anständiger und wirk- 
samer Welse geleistet wurde. \on Seite des Orchesters kamen 
unglaublich viele Verstösse vor.*) Die Soll wurden von Frl. E. 
Wigand sehr gul, Herrn Otto aus Berlin etwas weniger befrie- 
digend (der SUnger ist der Hähe nicht mehr ganz mScbtig) 
und einem Duellanten in ganz unglücklicher Welse ausge- 
fübri. — Deber die beiden aufgeführten Werke selbst können 
wir hier in Kürze nur soviel sagen, dass Beelfaoven's •Christus 
am Oelbergei ziemlich allgemein als eins seiner schwHchsten 
Werke betrachtet wird, und es als Oratorium gewiss auch 
ist. Wedor Inhalt noch Form, weder Gedicht noch Hu^k sind 
oralorisch, sondern das Ganze erscheint dramatisch oder viel- 
mehr theatralisch, opemmässig, daher der Würde ermangelnd, 
die der Person des Erlösers und der heiligen Geschichte zu- 
kommt. Wie anders Ist dieselbe Scene von Bach In der Hal- 
IhSuspasslon behandelt ! — Das Cheruhini'sche Werk hat viel 
Grossartiges und Hebt Kirchliches ; nur ist der Styl niclil rein 
durchgerührt. Es finden sich barocke Stellen darin, die unserer 
Ueberzeugung nach keineswegs in derRircho und zur Kirchen- 
musik passen. Auch diesen Heister hal mitunter die zeilge- 
masse Richtung aurs Dramatische und auf OpemelTekl irre ge- 



■) Es wird jetzt hier In Leipzig viel Geld subscrihlrt zum Bau 
<iDe> oeaea Thasters. Wir schlagen vermOglicbem UnsIklTeuildeo 
line Subscriptioa vor zur Anachaffong besaerer Blaiinslrumeote, n~ 
nenllicb von Oboao und FagoUen. 



...,.3lc 



lcU«l; doch betriOl diese Benerkung nur einige ElDielhelten, 
die leicht beseitigt werden konnteD, hatte der Compooitt die- 
Mlbeo ib nnpUMnd erkumt. 



Haohzioht«]!. 

Du PrograDm der aoi la. Febr. lUltgefuDdaDeii 1. Solrte dei 
BerllBarDomcborBgnthielt folgende SUcke: Gndiure von An- 
toBlo Pertl. Sitlmm. CrociOxiii von LotU, Uoletlo von Helehiar 
FrsDCk. Choral fUr M*anerstinimea vdd Hiohel Prttorln«. GdilU- 
dm Lied. «ilimiDtf;, von Kcctrd. Agaui Dei ■» dv H moU-Ueue 
TonS. Bicti. Arie and Cbor 4Ui >9(iniKni> loa Ulodel. Offertorinm 
von Fr. Scfaneider. Ave verum von Hanrt. 

Hindel'iidepbt*- lit am lt. Febroar la Hambnri von der 
dertigeD BedtgeseUichall unter der Dlr««tioa das Herrn Annbnut 
nad uoler Hllwirkung von Frl. SldnlUd, ffun der Barren John aus 
Halle ODd Geyer aoi Berlin mit Erfolg gegebeD wordep, NameatUch 
.... j_ . Tw.ii ^.^ atarkeö Eindruck auf dai Anditorlom hervor- 



■oU dar «. TbeU ei 



AniFri 



kfnrl a 



11. Harz. 1863. jqj 

rigkelWD des SohiUDuui'tchen A ma|l - CoooerU bewUUEt& Id der 
'I^^S^'Tn?'"'?""'' ChMphentarie *on Beeth^ hatte A 
«MchMls die Pianotortepertio UbemomaMo. dsr«D AusfttlminR .^ 
Wirmrte applandlrt wurde. Frl. Heolfe bediente lieh eines mT 
gebrsefalen Cencertflageb [von Breltkopt uod Hirtel hi IdMU) 



Dr. SdunldBr in Dresden ersucht w 
Bitte. 

In des beUen folgandea, vor Konem rob mlf btranundMWa 
Sctarlllea sind einige lum Tbeü ainDitOreode Dniekfchkr Wt htn «- 
bltehen, die Ich vor dem Gebrauche Aar BUchcr driogeod n bertS- 

nder Schrill: >Das Uailkalleche Lied in historischer 
vIckluD^muwec 

Vorworts. tV Zeile ( von oben hsiBsea : W. E.UehL 



S. 1» Zeile <4 t. nnl 
In der klelnsra Schrill ; i 
chlohtto ist SU lesen: 



ANZEIGER. 



Für Musikfreunde! 



1 sllen Bach- und Hulksllen- 



OhankterbUder aus der oeuem Geschiebte dei 

Tonkunst von hrAMwi OtUk. 9 Bandcfaen: 1 TUr. 

Verlag von C. Heraeburger in Leipzig. 

Bin für jeden Freund dar Tonkunst höchst Interesaanles und 

nnterrichlandei Buch, das In tüscber , lebensvoller Dsrslelluag die 

bedeutendsten Componistaa der Neuialt, Ihre Werke und Ihre Le- 



"" L Neuigkeits-Sendnng 1863 

von Joh. Andrt in OAnbMh ».M. 

KMSfuto Hit le^eh^ '*^' 

Hajdn. Ja«.. Sonaten r. Plle. u. V. NeueAuM. in Psrt n 

St. Nr. t In G. Nr. 1 In D. . . . ^ _ < 

Koui^ W. A^Jhiette f. Plte, ■. V. t. Abth. Sonaten und 
" >-AusB. in Psrt. n. St. 



verschledeae Werks Neue Orli.-AusH. in P« 
Nr. ts. AUegro. (Neebgel. Wirt Kr. t) B. . . . 
- lt. Leichte Sonste, (Nscbgal. Werk Nr. B) C 
■ lt. VarlsUsi>r:UBer|^Silla>toe. 0. . . 



- 11. Vertat, snr : J'al pardu mos aoiaat. Gm! 
— Of. M. 1" Conoerto ponr Vlolon stbc PIsim. D. 



. ft„ Leichte Potp. Nr. 11. L'BtoUa dn Nord. 

Psrt du DIsble k _ 

H.,Op. 1». Nouvesutts, Fsntslsles etc. 



. An die 



ValertandsHsder (mit Fahnen). 

Nr. lt. S<Awelir ' 

Freiheit) 
Oltgk». IMdMe, Hsconostssanee. Nocturne, Es. . 
%AMd,Jnlan,Op. < l >. Cousin et Cousine, Schottisch «leg.c. 

Op. tlt. La pellte Csussasa. Horoaaa graeleux. F. . 

Op. Itt. Un dorn Kegard, Morcasn melodieox. Es. 

IwmOT, H, Brsta Liebe, Wslier, beerb. v.C.W.(llllBlld.) F. 



Tl.Oeeangder Blfen,TansUck.Des, —41 

vp. i7l. Da* Doriyockchao, Idylle, C — «9 

Kafka, J., Op. 87. La Hose d'Espsipa, BaKro. Dm.. . . — ll 

SoIualU, I>r. AL, Op. IM. Impromptu. Dm. — t( 

Bmlth.aidiie7, Op. II. LsHarpe«otienne. Ks. . . . . — 41 
Tosa, Oh., Op. 111. TrensscrIpUona. 

Nr, l.UsrsehaiuTaDobiuser — It 

- I. Spinnlied aus Der fllefinde Holunder, A. . , — i| 
Wa titten an n . Oh, Op. U. L'Absence, IWrerle-lUlodle. B. — tS 

Op. Sl, La Gradeuse, Morosen de Salon, Es. ... — t 

Dp, 11. An Rtvolr, Nocturne. Eg — 1 

m. U. ll«Te d'smonr, Morceaa da Salon. As. . . . — ■ 

Ihhalillii, M. M, Sons dn Coeur, lulodle. Om — I 

CesMg'lHiL 

AM,Vt., Op. ItS. ( GesUge Air Hst. (I . Gssange« PHh- 
UngMrost, 1, Sonnlagaamllheio, I, AbendUntcn. t.IMnk- 
lisd vom Hain] | _ 

Op. 1(1. I Gesinge lUr i Hat. (I. OValarlawl, wie bist 

dn, I, Nscfalgebet, Am ItheinJ i _ 

AnaiawUilta ToIkBlledar (Ur t Sln^rt, mit Plla. 

Nr. II, MutterseeleD sIMn. Deolacfa o. engUsoh , . — ■ 

miB, E. B, Dp. SB. Des iongen Poles Klage IHr All oder 
Bertion mit PAa. (Mit Bild,) Aach bwi«,T. ,..,.— • 
•t|«L 

AjkiH, JnL, «I ChcKtle der erangel. Urol» Ittr Orgel od» 
Usvler, oder such Blr I Singst. a. — II 

In Moen Augftbei eraehieBeii: 

Boseta, J. O, BsHebte Stocke. besriMlIet Mr 1 IriBitlTii 

Nr. T. Rossiri, BlrUer TOn SevilU — 1« 

' «. — Qsua ladra, Tenffod und BÜssbelh , — 1* 
KmitoST,B.,Op, IS. STnosbrUI. p, IVIolooselVUe. . IM 
EnmmOT, O, Qnstsor fuMe p. Fl., V., A, et Vlla. D. . . — U 
LmA»^ F, et ^a^ H., Op. It, Inlmhution et Vsriattons 
._-..„,.._. .__,^_^, _^ 

._ „ Nr. I. p. Violen st, Orcbastre. D. I l» 

VaUoa, Op, S. II Lanento [DIs Wehklaga) per 

•um lU ilasso I* 

pslar,W]Ili.,Op. t. I Duette IHr IVloUaen.l. Ausg. . IM 

— Ob. 11, 1 Duette für 1 V. ». Ausg. i is 

OlfedUdsr, aiwsawllilts. »r I angsUmne mit Ptla. 
(HItU, SUnHulsga.! Nr. I. Uabsn Isngeo Tag. Nr. 1. ThO- 
rtngsr ViriksHed. Nr. 1. Voa m. BergH. Nr. I. Blaneo Au- 
gen. Nr. 1. Letaia Roee, Nr. f. Beknnst mit Laub. Nr. 1. 
Hoeb V. Dachstein. Hr. t. ■. b. Usdsr aus Dorf n. Stadt. 
Nr. «. Hsllafted. Nr. IS. Boths Sarabn. Nr. II. Tyrohr 
n>d sei* Kind. Nr. II. OondoOers . ....... h— ll 

-- - gle 



Nr. 11. 11. Man. 1863. 



'"' Neue Musikalien 

im Veriige toq Jn. IUI in Ifati««. 

Adtot^ Aiuwahl bei. CMinge mit Plaaot.-Bef^. 

m. Volkdfed: PrlniEueeniuB 

11. Volktlied: AcDDchen von Tharan ... 

M. VollLgUed: Der gu« Kamerad 

II. Volkilieil: Hadcheni Klage 

Oaatna. Sammlung v. Favoritst. a. Potp. aiu dea neueslen 

Opera, clDger. (Ur 8—11 — ts — ISatimm. Orchealer voo 

Robert Wlllmann. i7. Venli. Ud ballo in maachera . . 

Orolaaa, Ä. , Fanlsisle «[«ganle inr : Let Drsgaoa de Villarg 

(Dag Glockchra daa Bremilen) p. Piano 

■mto. Auswahl bat. GeMo«« mit lalcbler Gail.-Bc^. : 

IS. Melodie : Da liebea Ang', du lieber Stara . . . ■ 

1«. Voikilied: PrloiEogeDliu 

IT. Volkglied;: AeimchaD von Tharau 

18. Volkalied; Der gnle Kamerad 

1«. Vollialled : MUdchafu Klage 

VIordA, V, Sonate p. ClavedD avec. ace. de VioloD. Non- 
vella Mitioa revne, corrtgM et augmentee d'aprta ua ma- 

DDScrit original par Uortier de PontaiDe 

Onidiard, UdttaiNie de Cornel k piatona. Schule l Comal. 

FniDi. u. deatach 

T. PeDMe de jeuueBlla. Haiuriui p. Piano ■ 
)p. UO. PlanofortB-Trio. (D-moll) . . 



— IHrigenten-Gesuoh. - 



n LangeobMaa, Kreia 



["I 



Die biaher Poilmann'ache Kap< 
Reicbeobach in Schlealan, die alch aalt lUnhefao 
Im Zauiruchei erfreut, und aeit Beun Jabreo wahrend 
BwlAUwaaaardieBwIe-MDaikleiilet, 
reo Bedingungen einen DIrlgcBtca. l>le Gaaellachaft beiiUt eine Bi- 
bliothek von taat laoi gut gewahllen Concert-Pitcen. aacb wntl 
vollsUndigei Inventar, ao daaa dem neuen Dirigenten in dieser Be- 
ilehui^ nicht die geringaten Koaten bevoraleben. Deraelbe aoU ein 
tUckUgar Violiniat, aeina PeraOoUchkait eine nnaerem Wiriiunga- 



Nahere Auakuoft er 



leilige GeacbMOatuhrer B 



Kreis Beichenbach in Schleaien. 



[Jt] Verlag voa Breltkopr uad Hirtol in Leipiie- 

Palestrina's Motetten 

in Parlllur geaetit und redigirt von Tb. de W 

Drei Bande. 

Bnter Band. FUnf-, aecba- und alebeaatimmlge Uotetlen. 

Zweiter Band. PUnf-, aecha- und aehtsUmmIge Molelleo. 

Dritter Band. FUnf-, aecba- ood achtatimmige Uotetten. 

Praia Jedea Bandes S Tbaler Detto. 



178) 



Neuere geistliche Musik 

im Verlage von Braltkopf und Hürtel in Leipzig. 



BrMb, Max, Op. l. Jubilale, Amen. 
Gedieht von Tb. Hoore fUrSl^ran- 
S«lo, Cbor und Orchetter : 



Klavlersuamg — 

Op. <l. Hymnoa (Dem, der von 

N*chtenj lur eine Slngatlmme mit 
"--■-itung dee Pianoforte. 

kuagabe lUr Sopran . . . . — 






Partitur. 
Orcbeatera 
Klavterauaiog . 



Slngätimi 
nas, V., O 



KUnaa, V., Op. •«. Drei Paalmen 
fllr weiblichen Cbor a. Soloitim- 
men. zunächst lum Gebrauch in 

Schulanatalten. Parti turn. Stimmen 



LiMt, F., Waaa, quauuorvocum ai 
aequalea [B T. T. et O B. B.) Con 
cioenle Organo : 

Partitur 



Llut, F., Pater Noster, qaaUaor vo- 
com ad aequales(I[ T.T.elllB. B.) 
CoDCInente Organa aecandum ri- 
tuate S. S. eccleaiae Bomana. — 
Ave Maria, quattuor vocum conci- 

Partitur 



■elaardaa, L., Op. t. Deutache 
Measgesknge Ihr vierstimmigen Chor 
milBeglailQng<lerOi^l(ad libitum) 



Papperiis, H.,SBlve Regina rüracht- 
atlmmlgen Chor ■ capella. Partitur 
mit beigerügtam Klavierautiuge . - 

Daaaelbe. Die Choretimmen. , - 

lUbllnf, S., Op. •>. No. t. Der 
41. Paalm : Klage der Kirche, Bitte 
um Erhaltung derselben, Ur I So- 
prane, 1 Alle, 1 Tenore u. 1 Blaae. 
Parirlur - 



Gebet nmGolMBiire,n 



■ebllng. G., Op. lt. Pulm m§ 

Dankaagung flir Gottea Gute. Für t 

Soprans, 1 Alte, 1 Tenorr u. 1 Blase 

(No.l der acbtatlmmigen Paalmen. 

Partitur 



— Op. 1«. Der St. Psalm: Cell, 
sei mir gnadig nach deiner Gute, 
Für 4 ängstlmmen. 

Partitur - Ai 

Singstimmen — <I 

laal, W., Op.<. CUcUia. HehraUro- 

mige Geaanga mit obligater Orgel 

od. Pianoforte. Partituru. StinnMa. 

Nr. <. AveMarii. Pritludium und 

DueU Ur Sopran u. AU . — IS 



- 1. Sanctus. Ait-Solo mit Chor ~ 

Op. 4. Paalm : Wie llebUch sind 

doch deine Wohnungen. TeneUfUr 
■ Soprane nnd Alt mit obligater 
Orgel oder Planolort«, Partitur und 

Stimmen — 

Saveaa«. C. M. BIHer «aa, Op. T. 
Der 9«. Psalm ,, Erbarme dich mei- 
ner, GoU" rur Cbor und Solo- 
stimmen mit Begleitung von Streich- 



Orgel. Partitur 

Stade, W., Hymnus nach dem 
». Psalm rur Hanner^nang und 



tHabl. B., Op. ti. Anfl Psalter and 
Harfe ' Hymne fUr eine Singsünune 
mit Begleitung des Pianoforte . . - 



Dniok and Verlag von Batiriorr min lUaiaL in Leipilg. 



.ÜOt^lc 



TÜlgememe 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Bedactenr: Selmar Bagge. 



UipiU;, l&MilzlStS. 



Nr. 12. 



Nene Folge. L Jatu^ang. 



■ L«ipiie. — Naohricblon. - 



(QouMl voo J. Bd). - 



Zar Puiodiiiniiig d«r Modk^eielilelito. 

Ein Vorschlag tod Dr. K. E. Sofaneider. 
(Uipile, BralltoprDDd HlrM. Pr. <* Ngr.) 

# Der Tonohlag, lu dem lioh der Verfuser gedrungen 
■iaht, gehl in KOne dahin , die Geschichte der Musik in 
iwei Hain>th>lAen sn tfaeilen, deren erste die AnfBnge der 
Kunst bei den Griechen ond Juden in ihrer weiteren Ent- 
wicUung bis Handel und Bach, deren zweite die Zeit 
dieser Keister und die fernere bis lur Gegenwert umfas- 
sen soll. Die erste HMifle wird als die Zeit der Pormstn- 
dien, die iweite als die der Selbständigkeit der Kunst be- 
seichnet. Jene wird in twei Perioden lerlegt, die der 
iCantillatioM, d.h. der einstimmigen, sich unmittelbar 
an die Silben derWorte mid deren Bhythmna anschliessen- 
den Helodiebildung (von den Anfängen bis etwa 1600) und 
die.denCentrapunktik* (etwa die Jahre I WO — 1600 um- 
fassend]. — Die iweite Hanpthollle aber theilt sich in die 
Periode der plastischen Stimmuiwmalereii (Händel und 
Bach bis Hoiatt einschUeaslich} und die Periode der >dra- 
matiairenden EmpBndnngsspracbe* (Beethoven bis auf die 
Gegenwart). 

Diesem Vorschlag wird eine kune Kritik der bisher 
gangbarsten Werke aber Geschichte der Musik (von Har- 
tini nis auf AmbroB herunter) vorausgeschickt und die dort 
beliebte Eintbeilung nach der chronologischen Folge, nach 
Nationen, hervorragenden Meistern oder Husikgattungen 
tOr eine rein tusserliche und darum uniureicbende erklart. 
Der Verfasser fordert eine geistigere, wissenschaftlichere 
Auffassung: eine aus der Sache selbst genommene, logisch 
gegliederte Partition ist ihm eine Ehrensache fur den Hi- 
storiker, der den äusseren Entwicklungsgang hcrtiberzu- 
tragen habe in die geistige Werkstatt des Denkens, der 
ihn nur in die Sprache des ilogiscben Begriffes* zu fassen, 
denkend nachzucoostruiren habe, und der anf jedem an- 
deren Wege der Willkür verfalle. 

Um dem Verfasser gerecht tu werden, wSre es hier- 
nach luuHchst geboten, die logischen Fundamente der mil- 
gelbeilten Gliederung einer Prüfung lu unleraiehen. Sind 
ihm diese aber im Ernste die Hauptsache? Dagegen 
wirft sich von vorne herein eiu lo^ches Bedenken auf. Macht 
dieLogikiVorscblSgei? stellt sie unmaassgeb liehe Meinun- 
gen auff Steht dies nicht mit ihrem eigenen Wesen in 
Widerspruch, das etwas durchaus Kategorisches hat* Eine 
Ansicht, die als eine logisch begründete auftritt, muss 



eine esclusive sein: wer auf logischer Basis «Vorschlaget 
macht, kennieichnet selbst von vorne herein seine eigene 
Logik als eine äusserst jnvblematische. 

Nun, der Verfasser giebt sieh selbst nicht fUr einen je- 
ner kühnen Conatructenre aus, die ans logischen Elementen 
anssohliesslidi jeden grätigen Bau anächten m können 
vermeinen. Er ist vielmehr anf geschichtlichem Wege, bei 
Gelegenheit eingehender Studien Ober das musikalische 
Lied — nber dessen Geschichte ef ein Werk veröffentlicht, 
von dem soeben der erste Band erschienen ist — in jener 
Periodisirung gelangt. Den Werrth historischer Forschung 
unterschaiit er so wenig, dasa er selbst eine dlgemeiiw, 
Übersichtliche Geschichte der Musik für ein lUncnogi er- 
klärt, MO lange nicht ihre grosseres Zeiirtume, ihre klei- 
nem Perioden, ja selbst ihre punktuellen Biuielnheilen, 
nBmlich die Tonsetier und deren Werke, durch die viel- 
seitigsten Detailforschungen bis in'a Eleinale angeheilt 
und auf bestimmt« positive Besnltal« lurOckgeflllut siod.* 
Wie sich diese Auffasanng und jene starke AccenWirang 
abstract logischer Gliederung ansgLeiohen, darüber liegt 
eine logische Unklarheit. Man sollte meinen, so lange eine 
allgemeine Geschichte der Kunst ein Unding sei, so lange 
mtlssten Vorschlage lur Periodisirung ders^en, die docu 
die vollständigste Uebersicht tiber den Stoff voraussetsen, 
mindestens nicht an der Zeit sein , und wenn man durch 
irgend welche Specialstudien doch darauf hingewiesen 
wurde, einen derartigen Vorschlag lu machen, der sich 
vorlaufig nur flu- ein engeres Feld bewBhrt hatte, ait wäre 
es mindestens gersthen, solcher Ansicht alle logischen 
Prätentionen so fem wie möglich tu halten. Es ist gani 
unverftnglich, wenn selbst die gewissenhafteste historische 
Forschung von den Nachfolgen!, die auf ihr baairen, nber- 
flügelt wird, diess liegt in der Natur der Sache — die Be- 
seitigung einer mit logischer Sicherheit aufgestellten Ansicht 
triflt aber die Person des Autors empfindlich, der mit aeiner 
Logik steht und fallt. Der Verfasser hat sich — vielleicht 
im Gefühl dieser Widerspruche — ^dess, wie luiugeste- 
hen ist, dadurch gesichert, dass er schliesslich eben nur 
einen »Vorschlag! machte, dass er also seine Logik äusserst 
bescheiden aultreten liess. 

Dennoch mtlssen wir sie noch weiter in's Auge fassen, 
da sie fllr den Verfasser nach seinen eigenen Angäwn doch 
das in letzter Instani maassgebende Moment geblieben ist. 
Er rechtfertigt die beliebte Eintheilnns dadivoh, dass sie 
allein dem Gegensatie von »Inhalt und Forax entspreche, 
der auf ästhetischem Gebiete den alles Sein und Denken 



207 



Nr. 12. 48. Mara. (863. 



beherrschenden GegensUtien von iGottheit und Hensch- 
beiu und iGeial undHaterie« gleich zu stellen sei. Als iln- 
halu der HusiL gilt dem Verfasser die Empfindung, das 
Gefühl : der historische Process, wie sich dieser Inhalt in 
dem luerst ongefUgen, rohen Tonmaterial nach und nach 
entsprechende »Formt lu geben weiss, soll nacbHaassgabe 
der wechselnden VerbHltnisse jener Gegenaatie gegliedert 
werden, und geschieht dies — etwa in der angedeuteten 
Weise — , so halt der Verfasser für die Darstellung das 
bis dahin vermisste logische Fundament gewonnen. 

■Form und Inhalt* — was haben wir uns darunter lu 
denken? Man halt diesen Gegensati meist für einen gant 
abstracten und nimmt an, dass beide Momente im Gegen- 
stande in Wahrheit untrennbar zusammenfallen. Der Ver- 
fasser hat offenbar eine andere Terminologie. Er scheint 
sich unter olDhalta die menschliche Empfindung gani im 
Aligemeinen, gewissermaassen die Summe aller einielnen 
Empfindungen vonustellen— wo hätte aber dies Abstrac- 
tum irgend ■Formi erhalten? Ware dies, wie der Verfasser 
weiter anzunehmen scheint, in der Gesammtkunst gesche- 
hen? Diese bietet wohl eine unendliche Hannichfaltigkeit 
charakteristisch verschiedener Formen, die als geistig ver- 
wandte lu begreifen, aber nie in eine ausserliehe Einheit, 
d. h. eine iFornn lusammeninfassen sind. Der Gegensatz 
hat in der That nur Wertb fUr die Analyse des einzelnen 
Kimatwerks und ist fUr weitere Zwecke bedoutimgslos. 

Wir finden fUr die Philosophie des Verfassers keine 
andere LOsung, als dass sie unter jener prätentiösen Form 
einen alten wohlbekannten Inhalt bietet und Nichts sagen 
will, als dass es die Geschichte der Musik mit der fort- 
schreitenden Vervollkommnung des musikalischen Aus- 
drucksvermögens zu thun bat. Haben sich HSnner wie 
Forkel hieraber getauscht? 

Worin läge weiter die logische Nothigung, zwei Haupt- 
hHlflen mit je iwei Perioden aniunehmen? Ware es logisch 
verpönt, die Geschichte in drei Haup^rioden zu zerlegen, 
wie dies z. B. in der — merkwtlrdiger Weise vom Verfas- 
ser mit Stillschweigen übergangene n~- historischen (leber- 
sicht geschehen ist, die in der Vischer' sehen Aesthetik ge- 
geben wird? Dort wird, gleichfalls mit dem Ansprüche 
logischer Begründung, die Musik des Alterthums, des Hit- 
telaltera imd die moderiM vom 16. Jahrhundert an geson- 
dert. Fuhren die Gegensatze von Inhalt und Form notb- 
wendig auf ein iweitheiliges Schema? Kann man, ohne 
gegen die Logik zu Verstössen, nicht beliebige Stadien 
ibrer sllmnligen Annäherung setzen, wenn man nur für 
jedes unterscheidend? charakteristische Momente aufweist? 
Leider hat der Verfasser nach diesen Seiten hin mit jeder 
weiteren Aufklärung zurückgehalten und hat offenbar auch 
hier lediglich die Sache ftlr sich selbst sprechen lassen 
wollen. 

Betrachten wir demgemBss die erste Haupthalfle naher. 
Er spricht derselben allen GeRlhlsgehalt ab — dem Alter- 
thum ist das Gefühl etwas Fremdes, im Hittelalter ischiaflt 
es: die Musik bringt es also hier nur zu Formen ohne 
eigentlichen Inhalt, zu Formstudien. Es handelt sich hier 
also nicht sowohl um jenen angeblich treibenden Gegen- 
satz von ilnhalt und Form«, sondern um die Negation des 
ersten. Giebt man dies dem Verfasser zu, so wird man 
ihn nur fragen müssen, was will diese erste Haupthalft« in 
einer Geschichte der Kunst, in der es sich wesentlich um 
das iSchOnea bandelt, das der Verfasser, in Ueber«in- 
stimmung mit den landläufigen Vorstellungen, selbst als 
das Ideal in volbtandig demselben entsprechender Form, 
also die Einheit von Inhalt und Form, bezeichnet? Wir 
haben dann eine Hauptperiode der Kunstgeschichte, in 



welcher es gar nicht zur Kunst im etgentlichen Sinne 
kommt, eine geistverlassene Zeit, die Über blosses Tasten 
und Suchen nicht herauskommt. Ware dies richtig, so 
hatte man das beste Recht, diese Periode ebenso, wie es 
der Verfosser mit der Zeit der Aegypter oder mit der Mu- 
sik unserem grossen Culturprocesse femstehender Na- 
tionen gelialten wissen will, zu ignoriren. Er giebt aber 
andererseits selbst direct und indirect zu, dass es mit je- 
nem Marbel und jenem Schlafen des Gefühls gar nicht so 
ernstlich gemeint und dass keineswegs etwa mit Handel 
und Bach urplötzlich in die bis dahin leere Form ein herr- 
licher Inhalt gefahren sei. Er giebt selbst lu, dass seine 
Perioden flüssig sind und dass ein scharfes Scheiden un- 
zulässig und unfruchtbar ist — jenes logische Grundschema, 
das auf den schärfsten Gegensätzen {Form ohne Inhalt — 
Form und Inhalt] beruht, erweist sich dann aber diesem 
Zugestandnisse gegenüber für den vorliegenden Zweck 
doch deutlich genug als werthlos. 

Und — um überhaupt mit der Logik des Verfassers zu 
Ende zu kommen ~ sie ist wirklich seine schwächste 
Seile, «r misshandelt gejegentlich die Grundbegriffe, wie 
in den beiden Perioden der ersten Uaupthalfte anschaulich 
wird. ErschreibtüberiPeriodisInmgg der Musikgeschichte, 
d. h. über die Ermittlung der Zeitabschnitte, in die sie 
am EWeckmassigsten zu theilen ist. Er proponirt zwei Pe- 
rioden, die vier Jahrhunderte —fast so weit, als überhaupt 
zuverlässigere Nachrichten reichen — neben einander her- 
laufen. Das mag alles Andere sein, aber kein Periodisi- 
ren — der Verbsser mag immerhin b der ■Cantillationi 
und in der iContrapunktiki einen ipHncipielleni Gegensatz 
entdeckt haben — davon wimmelt es in der ganzen Ge- 
schichte und auf jedem Punkte — er ist aber auch der 
erste, der nach solchen Momenten periodisiren will. 
Er verkennt, dass das Periodisiren imtrennbar ist von der 
von ihm so gering geschätzten Chronologie, dass es im Be- 
reiche des Begriffs Zeit tlberhaupt nur ein Nacheinander 
und kein raumliches Nebeneinander geben kaim, dass er 
von seinem Standpunkte aus also gegen jedes Periodisi- 
ren, gegen jede ausserliehe Theilung luch dem Zeitver- 
laufe protesliren und methodische Darstellung nach 
den erkaimten iprincipiellem Gegensätzen durchweg und 
abgesehen von aller Chronologie fordern musste. Prin- 
cipielle Eingriffe in die thatsachlich gegebene Chronologie 
sind Nichts, als eine logische Versündigung gegen den 
einfachen Begriff Zeit, und einer solchen macht sichder 
Verfasser unzweifelhaft schuldig, wenn er, der Feind der 
ausserlichen chronologischen Theilung, eine solche, näm- 
lich eine Periodisirung, In Vorschlag bringt. 

Und was in aller Welt haben die beiden Perioden der 
zweiten Haupthalfte mit der Logik, oder mit dem Gegen- 
satz vonDPormundlnhaltizutbun? 'Plastische Stimmungs- 
malereii und idramatische Rmpfindungs spräche« — warum 
nicht auch noch epische Architektonik und poetisirende 
Lyrik? Warum nicht noch eine ganze Anzahl schwanken- 
der, auf halbwahre Vergleiche gebauter Bezeichnungen 
ohne scharfe, präcise Bedeutung? Dies Alles hat Nichts 
mit der Logik, die der Verfasser als seine eigentliche Füh- 
rerin preist, gemein, und macht nur deutlich, wie misslicb 
es überhaupt ist, den geschichtlichen Reichlbuin vollent- 
wickelter Kunstperioden in ein paar Worte zusammen- 
pressen zu wollen. 

Nach alledem können wir den Verfasser nicht berufen 
halten, als Reformator der gesammten Musikgeschichte 
aufzutreten. Man kann ihm fUr seinen «Vorschlag« nicht 
mehr zugeben, als dass derselbe ein relatives Becht für 
eine Geschichte des Liedes haben ma^. Betrachten wir 



209 



Nr. 12. 18. Man. 1863. 



210 



denHlben Doch eiunial ouUr dieMm Gesichtspunkte and 
suchen wir die eigentlich leitenden Gedanken aus der 
Holle jener hocbWiwnden, «ber unfruchtbaren Abstrac- 
tionen benassnflnden. 

Der Verfasser wollte die Entwicklung des Liedes «ge- 
meinfuslichi beleuchten, dem grossen Publikum davon 
eine Ueberticht geben. Er hatte deshalb das eigentUch 
l«chnisebe Detail tu venneiden imd sah sich mehr auf das 
Feld dea Isthetisirenden Baiaonnements verwiesen. Die 
jeM gai^ und gibe strengere Au&Mung der Begrilb iGe- 
Mhiohtet und >Kunsl* liessen ihn unter jener mehr verste- 
hen, als eine blosse Zosamroenstellung aller auf uns ge- 
konunenea Uebeiiieferungen , ebenso kounte er heutiu- 
tage die Hosik nicht nur ab ein Operiren mit dem Tonma- 
terial, sondern musste sie als eine Kunst fassen, in der 
geistiges Leben, dem keine andere adäquate Form lu ge- 
ben ist, lant wird. Daher seine Polemik gegen die naiven 
Chronisten, die keine ihrer fleissig gesammelten Notiseu 
für sich behalten können — es bedarf daiu nicht des Zu- 
rllckgehens anf weiter abgelegene abstracte Begrifle. 

Da die BitestenUoberliefenmgenbst nurGeaangsmusik 
bieten, so lag es ihm immerhin nahe, bis auf weit entlegene 
Zeiten nunäsugehen , in denen sich noch keine Kunst- 
gatlongen gesondert haben, wo vielmehr alle im gemein- 
samen Keine des Tocslgesanges noch verbnoden liegen. 
Er sieb ein Verdienst darin, seine Aufgabe möglichst weit 
SU fassen und wird dahin gedrangt, in den Anfangen alle 
gegebenen Erscheinungen lu berühren — dennoch kann 
er nicht aus dem Auge verlieren, dass er nur das Lied be- 
handeln will. Nirgends findet er rechten Anhalt flu- seine 
Isthetischen Gesichtspunkte, fUr diese ist noch Alles leer 
und Ode: die einstimmigen Melodien haben in sich noch 
keinen rechten Halt, klammem sich an die Worte des Tex- 
tes tmd deren Fall, die mehrstimmige Behandlung ist for- 
meU imbebolfen, er fühlt festen, einer Osthetisirenden Be- 
hjntttnng mgingüchen Boden unter sich erst in der be- 
kannten und verwandten Zeit von Bach und Händel. Erst 
da vermag er im Liede Gehalt in entdecken und er erklart 
alle Versnebe bis dahin ftlr Formstudien. 

Abgesehen von der mysteriösen FraRe nach den An- 
Bingen und der Entwiekhmg des Volksliedes haben wir 
hiergegen wenig eirnnwenden. Fllr den ästhetischen 
Genius ist die altere Lyrik wahrscheinlich unwiedertiring- 
lioh verloren : sie ist todl und verktungen , die dürftigen 
VMfaandenen Notationen sind uniuverlHssig und lassen nur 
nnsidiere Schlüsse auf die wirkliche Uebung der Kunst, 
also die Haiuttsache, in. 

Gans anaers liegt die Sache, wenn man die Entwick- 
Inng der musikalischen Technik und dsmit den Fort- 
schritt der Kunst im Ganien und Grossen in's Ange fasst. 
Dies Gebiet ist aber in der Bauptsacbe einer aslhetisiren- 
den Behandlung uniugBnglich und nur kritisch gelehrt für 
wirkliebe Kenner, fUr die technisch Gebildelen lu behan- 
deln. Der Nachdruck ist hier eben so sehr auf die WeAe 
der alten Theoretiker, als die flberlieferien Kunstwerke su 
legen, es ist der Fortschritt der Technik im Einielnen tu 
belanschen, oachnweisen , wie nach und nach die Ele- 
mente unserer heutigen Musik errungen werden. Fllr eine 
tiefer gehende Aesthetik sind dies keine aus serlicben Dinge, 
rein formelle Experimenle, sondern wesentliche Stadien 
der mosikaliachen Entwicklung, die ohne diese Anfange 
nicht gedacht werden kann. Wir pflichten der vermuth- 
lichen Meinung des Verfassers nur darin bei, dass eine ge- 
meinbssliche Darstellung für das grosse Publikum hier 
kein Terrain fflr ihre dilettantische Methode fotden kann. 
a der Verfasser diese ganie altere Zeit 



fUr die Zwecke seiner Darstellung, also nach methodi- 
schen Rttcksichten so, dass er gesondert jene iCantilla- 
Üou> und ■Contrapunktiki in ihrem Verlaufe verfolgt, so ist 
dagegen Nichts emmwenden. Nur darf er nicht aus eng 
verbundenenDingeniprincipielleiGegensetie machen wol- 
len. Um einen solchen lu formuliren, leiht er allerdings 
die Conirapunktik S. 33 der ganiliohen Vemichtnng des 
melodischen Elements, beschreibt aber gleich darauf S. 3( 
den Contnpunkt als den mechanischen Toninsammenklang 
der blos melodisch gefohüen Stimmen, Der Widerspruch 
hierin liegt auf der Hand. Was wurde contrapunktirtf Die 
icantillirtea Melodie. Wurde diese nicht vom Contrapunkt 
geßirdert, oder, was dasselbe heissen will, vernichtet, da 
durch ihn erst die Vorsussetiung des wahren musikali- 
schen Bhythmus, der Takt, gewonnen wordef Beide sind 
nur iwei gleich wesentliche Seiten der einen und untbeil- 
baren Kunst, die sich beiderseitig IBrdem und in ihrem 
Rechte veritelfen und die sich deshalb nicht intVllig, so 
störend dies auch dem Verfasser ist, parallel neben einan- 
der bewegt haben. AU Historiker des Liedes hat der Ver- 
fasser eine leicht erklärliche Vorliebe fUr die Einstimmig- 
keit und wenig Anerkennung fOr die Conirapunktik, die er 
mit Bach und Handel abgetban und eigentlich nur für eine 
Vorstufe der modernen Harmonik halt. Wir stossen hier 
auf eine unveneibüche Schwache in den musikalischen 
Grundbegriffen : die Contrapunktik ist noch beute, wie im- 
mer, etwas gani Anderes, als die Kunst, lu harmonisiren, 
und noch immer die Seele jeder lioher anstrebenden Knnst. 
Nur die einseitige Bichtung auf das Lied hat den Ver- 
fasser ebenso die schon ästhetisch ingangliehen Erfolge 
des 16. Jahrhunderts in Deutschland und Italien nnter- 
scbatien und bei seiner Periodisirung ignoriren lassen. 
Wer hier Überall leere Formstudien sieht, befindet sich in 
der bedenklichsten Isolirung. Die alten Italiener fanden 
ftlr einen erhabenen Inhalt die ihm entsprechende Form 
und erOfben damit das Reich der ideslen Kunst — der 
Verfasser wird sie nicht von dieser ehrenvollen Stelle ver- 
drangen, die Wahrheit ist nur, dass nicht analoge Erfolge 



begreift, dass jeder Fortsahritt die « 
gen scharfer und scharfer sondern muss. 

So wBreo wir lur iweiten HauptiialAe des Terbssers 
gelangt. Hören wir ihn selbst mit seiner allgemeinen Cha- 
rakteristik der ersten Periode. 

>In ihr erschliesst sich der Unsik erst die Torfaalle der 
Empfindung ; die GefOhle sind nur die einfachsten und all- 
gemeinsten, ihr Standpunkt ist der der Naivetat und ihre 
Aeusserungen einander höchst ähnlich, ihre Formen sind 
kun und knapp, ihre Toomittel maassvoll und dUnn, der 
Eindruck der des kindlichen Behagens, des sinnlichen 
Wohlgefallens. Die GefOhle sind mehr angedeutet , als in 
die Tiefe der personlichen Selbsterlebung durcbempfnn- 
den, daher auch ohne wdm Leidenschaft und feine Nllan- 

cirung. In allen Gattu/^en hat die Musik etwas Episches 

und Plastisches, Haass und Rnhe charakterisiren sie, Fein- 
heit des Details, Scharfe des individuellen Ausdrucks blei- 
ben ihr versagt.« 

Von wem spricht der Verfasser in diesem mitleidigen 
Tone? Von Handel, Bach, Gluck, Hajdn, Mosart. Wenn 
man das Geheimniss der Sache kennt, wird sich die auf- 
steigende Entrtlstung in ein LBcheln verwandeln. Jene 
Charakteristik passt fast durchweg auf das Lied, die LyrUi 
jener Zeit — wenn der Verfasser aber nicht, indem er mit 
diesen Worten die herrlichste Zeit der emporstrebenden 
Kunst einleitete, darüber klar wufde, dass die Entwick- 



211 



Nr. 12. 18. März. 1863. 



212 



lung des Liedes keineswegs durchweg der Haassstab des 
Forlschrittes der GesamDitkimst ist, dass also sein gaoies 
UnteraehineD, diese nach jenem Haassstabe zu periodisi- 
ren, ein verfehltes ist, so ist ihm freilieb schwerlich durch 
ii^end welches Raisonnemeat auf eioeo richtigeren Weg 
tu verhelfen. 

Das Wahre ist auch hier nur wieder, dass das Lied 
im eigentlichen Sinne von jenen Heistern vernachlässigt 
wurde, hinter allen übrigen Gattungen unendlich weil zu- 
rttckblieb und erst im 19. Jahrhunderte nach dürftigen 
Ao&ngen lu seinem voUen Rechte kam. 

Die beiden letiten Perioden des Verfassers haben dem.- 
gemass in Wahrheit keine Bedeutung. Uänuer jener Art 
lassen sich nicht unter irgend ein Schema bringen, sie ste- 
hen, wie sehr sich auch die Logik des Verfassers dagegen 
strauben mag, dartlber. Es iHsst sich mit den besten 
ästhetischen Gründen unterstützen, dass die Geschichte der 
entwickelten Musik mit der der grossen Musiker lusam- 
menföllt und lusammenfailen muss. Das Gefühl, das ja 
auch nach dem Verfasser den eigentlichen bthalt der Mu- 
sik ausmacht, ist in seiner höchsten Form wesentlich ein 
persönliches, und die Kunst, welche nur im Reiche der 
Empfindung existirt, ist gerade desshalb mehr, als jede 
andere, an die Person der wirklich productiven Meister ge- 
bunden, die Kunstgeschichte wird zur Künstle i^eschichie. 
Eine Logik, die dies hegreift, wird vor jedem ahnlichen 
Versuche, wie ihn der Verfasser gemacht hat, bewahrt 
bleiben. 

Schliesslich ist der Frage nach der Periodisining gar 
nicht die Wichtigkeit beizulegen, wie dies Seitens des 
Verfassers geschehen ist. F.s handelt sich eben, um mit 
ihm zu sprechen, um eine rein ausserliche Frage derChro- 
nologie. Es feUt nicht an unterscheidenden Momenten, 
wonach der Stoff gruppirt werden kann : die neuere Wis- 
senschaft erkennt die Geschichte als ein tiberall zusam- 
menhangvolles Ganzes an und es kommt ihr viel weniger 
darauf an, ii^endwo feste Grenzsteine zu setzen, als ge- 
rade da, wo wirklich solche zu stehen scheinen, die den- 
noch bestehende organische Verbindung nachzuweisen. Die 
Haup4»erioden der Geschichte der modernen Ktlnsle fallen 
zwanglos mit denen der allgemoinen Cultui^eschichie lu- 



£s bleibt uns hiemach nur der Wunsch tlbrig, dem 
Verfasser auf seinem engem Gebiete, in der Geschichte 
des Liedes, besser gerüstet zu begegnen, als auf seinem 
Streibuge in die weilen Felder der Gesammtkunst. 



Becennonen. 

ioacbim Raff. QuarteU (Nr. n, A-dur) Tür 1 VioUnen, 
Bratsche nnd Violoncell. Op. 90. Leipzig und New- 
Yorlc, J. Scbuberth und Comp. Parlilar t% Thir., 
Sümiiien 3 ThIr. 
— a — Wir bekennen offen, dass wir bisher zu Raff's 
Muse kein rechtes Vertrauen fassen konnten. Die gewal- 
ligen Sprunge von seichler Salonmusik zuVirtuosenkUuste- 
leien, und von diesen wieder zu der barocken Gestaliungs- 
webe der Zukunftsmusiker , dieses Schwanken, diese 
Unsicherheit und Unbestimmtheit des Wollens, diese be- 
denkliche Hinneigung zu den krankhaften Erscheinungen 
der neueren Zeit liess uns wenig Hoffnung schöpfen, dass 
aus Raff noch ein Künstler von Gottes Gnaden erwachsen 
werde, berufen und auserwshit, der Dürre auf compo- 
nisiischem Gebiet in erfreulicher Weise abtuhelfen. 



Ganz anders wurde sieh unser VeriiBltniss zu Haff ge- 
stallet haben, hatten wir ein Quartett oder dgl. wie das 
vorliegende Op. 90 ab ein Op. tO oder SO kennen zu ler- 
nen Gelegenheit gehabt. 

Man kann sich eben heutzutage der Wahrnehmung 
nicht verschliessen , dass unsere Künstler viel zu spHt 
anfangen ordentliche Studien zu machen, daher erst in 
einer Zeit zur Reife der Form und lu festen und richti- 
gen Ueiieneugungen gelangen, wo die Frische der unmit- 
telbaren Empfindung verloren geht, und es immer schwe- 
rer wird, sich von bereits eingewurzelten Manieren zu 
befreien. 

Ob Raff endlich dahin gekommen ist und noch Frische 
genug besitzt , ob femer eine gesunde Ansicht über das, 
was unsere Zeit wirklich fordert, bei ihm durchgedmn- 
gen ist, diese Frage würden wir nach dem vorliegenden 
Quartett beinahe rückhaltlos bejahen kennen ; doch macht 
uns seine in Wien aufgeführte nPreisi-Sympbouie mit ihrem 
politischen Programm und ihrer jedenfalls bedenklichen 
ausserüchen Haierei wieder irre. Lassen wir das jedoch 
dahingestellt und sehen wir, welche Anhaltspunkte uns 
das vorliegende Adur-Quartett zur Beurlheilnng der RaB*- 
schen Husik direct bietet. 

ZuvOrderstsei zur allgemeinenKennzeicbnung bemerkt, 
dass wir ein Werk in der regelmässigen Form vor uns ha- 
ben, ein Werk ohne Programm, welches also in seiner In- 
tention und in seiner Wirkung auf rein musikalischem 
Boden steht. Es enthalt i Satze: I. A-dur %, iRBScb, 
jedoch ruhig«. U. A-moll '/•- »R>schi, IH. F-dur%, «Lang- 
sam, doch nicht schleppenda. IV. A-dur %, >Rascht. Die 
Form des ersten Satzes ist soweit ganz normal, als nach 
einem Hauptsätze und einer Uebergangss teile ein Seiten- 
satz in E-dur folgt, in der Durchführung die verschiedenen 
Motive des ersten Tbeils themalisch verarbeitet werden 
(im Ganzen mehr modulatorisch, mitunter canoniscb, mehr 
in freier PbanUsie als in strengen contrapunktischen For- 
men), das Thema wieder in A eintritt, der Seitensati dann 
in F-dur erscheint, worauf in derselben Weise, wie der 
Durchführungssatz begann, in einem nun als Anbang er- 
scheinenden Salze nach A-dur zurUckgelenkt und nach 
mannichfachen Sleigerangen, wobei auch der Seitensiitz 
nochmals in A auftritt, geschlossen wird. — Der i. Sau, 
den man wohl als Scherzo bezeichnen kann, hat einen 
Hauptsatz in A-moIl, aus welchem sich ein Seitensatz in 
C entwickelt, der wieder zum Hauptsatze zurückführt. 
Daran schliesst sieb ein Hilteisati in A-dur, nach dessen 
vollständigem Verlaufe der Hauptsalz wiederkehrt; der 
obige Seitensatz erscheint dann in B-dur, worauf nochmals 
der Hauptsall, obwohl mehr angedeutet, als vollständig. 
Aebnliche Verhaltnisse finden sich im 3. und 4. Satze. 

Was den harmonischen Wohlklang betriSt, so kann man 
sich im Ganzen nur freuen, einen Componisten wie Raff in 
seinem 90. Werke auf einem Wege zu finden, wie der 
hier ersichtliche. Nur einzelne Stellen finden sich, die 
unser GehOr unangenehm berühren ; es sind zum Theil et- 
was gewalisame Hodulationen, die entweder ganz zu ver- 
meiden waren, oder durch ein paar andere Noten verbes- 
sert werden konnten. Dahin rechnen wir Stellen, wie ini 
8. Salze der Uebergang Seite 33 der Partitur von Cis-moll 
nach C-dur, der ebenso Überraschend, aber wohlklingender 
geworden wflre, hstte der Componist den Ton e als ge- 
meinsames Moment heraustreten lassen, statt gis nach g 
EU führen und dabei eis stehen zu lassen. Ferner den 
Uebergang von Dis-moll nach E-moll (S. i1 , vom ersten 
System zum zweiten). Derselbe ist an sich möglich, wird 
aber dadurch hart, dass er unmittelbar auf einen andern 



213 



Nr. 12. 18. ] 



1863. 



214 



ahnlicheii Uebergsng (von A-moll nach DU- oder Es-moll) 
folgt. Eme enhanDaniscfae Verwechslung der Art kann 
einmal Torkommen, dasiweitenial ist's xu viel. Iin3.Satie 
rindet sich Aeboliches, aus dem man lugleich erkennt, 
daas sich der Componist noch in jener bekannleo Manier: 
mittelst eines enbarmonischen ilbennassigen Sexlakkords 
einen Quartsextakkord, und damit gewaltsam eine neue 
Tonart einzuführen, mit Vorliebe bewegt; siebe S. iB— i6 
und S. i7 System 1 — S. Hart klingt femer der Uebergang 
nach Es-dur im Finale S. 60, System i, wo mau kaum 
noch das A-dur vergessen hat. Endlich mUssen wir auch 
bemerken, dass wir das D-moll, welches S. 5i eintritt, 
nicht verstehen. Ist das Genialität oder barmouische Un- 
gescbicklicbkeilt — Nicht gerade schon klingende Ak- 
korde und harmonische Rttckungea Sndeo sich im ersten 
Sau S. 13, System 9 und i. Der wiederholte Wechsel 
b — h, fia— f, a— as wirkt verstinunend. 




Die offenen Quinten in AuasenstimmenS. 13, System 1, 
hatten leicht vermieden werden können. Im S. Satie S. 89, 
System 3, konnte im Cello wohl besser 




Das b tu gis hat etwas krankhaftes, wenn A-moll 
darauf folgt; es hat eine Beiiehung luD-moll, und das 
Ohr verlangt daher eis; oder es mUsste das dritte Mal das 
richtigere b an die Stelle des b treten. Sehr mystisch und 
auffallend Wagner'scfa klingt femer die ganie S. 43 und 
mehrere andere Stellen des Werkes. Wir hoffen nämlich, 
dass, wenn es nicht erlaubt ist, sieb mit Mendelssohn'- 
scben oder Schumann' sehen Federn tu schmücken, das- 
selbe auch in Bezug auf Wagner' sehe gelten muss. 

Wir wiederholen jedoch, dass diese anfechü>aren Stel- 
len, so viel wir deren angeführt haben, im Ganten 
nur eine grosse Hindenahl bilden und dass es kindisch 
sein wurde, sieb durch dieselben gegen ein Werk einneh- 
men lu lassen, welches sonst eben so viel Adel wie Bil- 
dung and Studien ven^th. Wenden wir uns daher zu 
widitigeren Seiten dieser Composition. 

Der Quartettssti ruht bekanntlich auf gani eigen- 
ihUmlicben Bedingungen , die zu erfüllen nicht leicht ist. 
Gar mancher begabte Componist scheitert au ihnen und 
mUsste erst durch vielfache Studien dahin lu gelangen 
suchen, den bei andern Compositionsgsttungen anwend- 
baren Styl hier abzulegen. Das Quartett erfordert eine 
durcb^n^ge reine Polyphanie, eine Stimmführung, die 
wenigsleos nicht gegen das melodische Gesetz verslOsst. 
Kann auch die Grente nicht unbedingt gezogen und ge- 
fordert werden, dass der Quartetislyl nirgend in den 
symphonischen Ubergehe/ so muss doch in der Aus- 
sprache der Hauptgedanken darauf gesebeo werden, dass 



weder blasse gebrochene Akkordfiguren, noch rein ausful- 
lendes uninteressantes Begleitungswesen einreisse. Die 
Durchsichtigkeit des Quartettklanges iBsst jedes Abwei- 
chen von diesen in der Natur der Sache liegenden Gebo- 
ten sofort sehr tlbel empßnden. Es freut uns, Raff im AU' 
gemeinen, was diesen Punkt betrißl, auf guten Wegen lu 
finden. Es sind auch hier wieder nur einzelne Stellen, die 
uns unangenehm berührt haben, namentlich jene Stelle im 
3. Satz, S. iS, wo in einer ganz interesssnlen Durcbhlb- 
rung des Hauptmotivs die beiden Violinen auf verminder- 
ten Septimenakkorden (die Überhaupt eine grossere Holle 
spielen als billig] in ein Tremolo in höchsten Lagen über- 
gehen, welches durch 6 Takte anhält. Hier überschreitet 
der Componist die feine Grenze ganz entschieden und ttllt 
in das Streben nach OrcheslereSekt. Freilich werden uns 
hierin nur Jene Recht geben, die diese feineGrente fühlen. 
Der heutigen Tags oft recht grobe Mnsiksinn, dem Alles 
gefallt, was pathologisch packt, uriheilt in solchen Din- 
gen meist anders. 

Dass der Componist in diesem Opus mh einer gewissen 
Freiheit und doch logiscb-thematiscbenConsequenz waltet, 
ist uns die scbttttenswertheste Seite seiner Arbeit, und 
wir würden kaum weiter etwas daran auszustellen haben, 
miissten wir nicht, eben der sonstigen Güte desWeibwe- 
gen, den höchsten Standpunkt einnehmen. Dieser höchste 
Standpunkt fordert von einem Werke eine ausgeprlgle 
Physiognomie, kemhaftes Wesen, das sich im Thema ein- 
fach ausspricht and dann im Verlaufe zur höchst denkba- 
ren Entwicklung gelangt. Man betrachte nach dieser Seite 
die Thema's eines Haydn'schen, Moiart'schen, Beethoven'- 
schen, ja eines Mendelssohn' sehen oder Schumann'scben 
Quartett's. Jedes derselben wird uns streich als ein Ei- 
genwesen ansprechen, welches die Berechtigung der Bxi- 
stem und Aasbildung an seiner königlichen Stime Irfigt. 
Dagegen betracble man die Thema's dieses RalTBehra 
Quartetts: 



j i W:ft| I f^ y 



M^^ 



'frrf i rrn^^^ ^^f^ 



Zvellar Satz. 



iHiii ijjjjj. l J.ti"i^J^^if['r.r i 




- ö' 



Nr. 12. 18. Mm. 1863. 



«16 




HflD sieht sogleich, dass sich damit \it\ experimenlireD, 
viel Musik machen ISssl. Aber es entsteht auch sofort der 
Zweifel, ob diese Thema's [düs Finalihema vielleicht aus- 
{leDomnieD) bestiromi ausgesprochenen persönlichen Cha- 
raltter genug haben, um ein StUck lU beherrschen und 
ihm einen entschiedenen Charakter tiufiudrUcken. Ver- 
folgt man nun die einzelnen Saiie mit aufmerksamem 
Blick, so muss man sich sagen, dass KafTs Kunst alles 
angewendet hat, um seinen Themen im Verlauf lu ver- 
mehrter Bedeutung lu verhelfen. Er hat recht artige, 
einheitliche Musikstücke daraus gebildet. Aber doch ha- 
ben wir keinen grossen oder tiefen Eindruck. Wir glau- 
ben daher, dass, sowie llberhaupt nichts lur Erschei- 
nung kommen kann, wxa nicht in einer Sache liegt, so auch 
in der Composition aus einem Thema nichts rechtes wer- 
den kann, das von Hans aus nichts rechtes ist: oder dass 
RafTs Kunst und Begabung doch nicht ausreicht, um die 
Pointen seiner Thema's herauszufinden und bis zur 
grcssten Wirkung auszubilden. Bei Raff sind zumeist die 
Episoden, die Seiten- und Zwischensätze seelen- und em- 
pfindungsvoller, daher auch von mehr Wirkung als die 
Hauptsätze ; erimierten jene nicht atliusehr an Schumann 
und Wagner, so wurde man Raff um ihretwillen noch w. 
mer gratuliren dürfen. Was es aber heissen will, wenn 
sich Seeundares das Primare verdrangt oder in Schatten 
stellt, das ist in allerKunst und im Leben bekannt genug, ah 
dass wir hier seine Polgen auseinanderzusetzen brauchten. 
Das den Gebrüdern Müller gewidmete Quartett ver- 
dient jedoch jedenfalls allgemeinere Reachlung und darf 
unter den neuesten Produ et Ionen dieserGnliung ohne Wei' 
leres einen der ersten Platze einnehmen. 



XniUcaUiah« ZnstSnd« in Köln. 

Von Dr. Oskir Piul. 



(IIa tftliei BtblUtkekei. Wichtiger tmmi.) 

Das Gebiet der Tonkunst ist in unserer Zeit ein so um- 
fassendes geworden, dats es wohl unmSglich erscheinen 
diirlte, in der Kürze Altes zu berühren, was hinsichtlich 



ifirer HaupUheÜe in einer musikaiiscb-historlsch ao bodeuleoden 
Stadt von über 100000 Etawohnem vn^funden wird. Wir 
begnäKen uns, dnen üeberblick von dem musikalisch- 
wissenschaftlichen und musikalisch-prok tischen 
SUndpunkte Köhi's zu geben. In ersterer Beziehung ist hier 
für die weitere Fortbildung von Musikern und Runs^üngem 
wenig gethan, da es kehi öffentliches Enslitut giebl, >us welcliem 
gegen ein mSsRiges Honorar sehriftslellerische Werke entliehen 
werden könnten, wie es z. B. in Leipzig der Fall ist, wo Al- 
fred DÖrffel die höchst wichtige Anstalt für musIkaUsche Lt- 
leraliir gegründet hat . die bei reger Betheiligung heimischer *1e 
luswllrtlger KSn^ler und Kunalfrennde für die Kunal selbst von 
entscheidender Wrkungskrafl zu werden versimeht. Hier sind 
es eigenUich nur Privalbibliolheken, da die musikalischen Leilt- 
anslalten in dieser Hinsiclit kaum zu rechnen sind, die einem 
Kunstjiinger, wenn er das Wohlwollen der Besitzer erlangt hat, 
von niHssigem Nutzen sein können. Wie beschwerüch ist es 
aber für einen jungen Mann, sieb um die Bekanotsdiaft der 
einzelnen Besitzer zu bemühen und nach mehrmaligen Visiten 
erst die Gnade zu erringen, eine unbedeutende Biographie oder 
einen sonstigen Liickenbüsaer li^endwelcher Sammlung mit 
nach Hause nehmen lu dürfen I — Es ist nicht zu leugnen, 
dass mehrere lücbüge KünsÜer und Gelehrte in Köhi sind, z. B. 
Ferdinand Hiller, Professor BLschoR, Dr. med. Seil etc. , die in 
Besitze einer grossen Anuhl Partituren und einiger Schriften 
gern bereit sind, strebsamen Jüngern der Tonkunst lo ihren 
Studien in jeder Hinsicht behülflich tu sein; die seltnerMi 
BchriRstellerischen Werke über SItere Tonkunst sind aber be- 
greiHicher Weise in derartigen Privatbibholheken nicht vorhan- 
den und so bleibt dem, welcher »ich über SUere Tonkunst be- 
lehren «111. namentlich aber dem Forscher, nichts übrig, als 
auf dem mührvoUslen und zeitraubendsten Wege die Bekannl- 
scliaflen verschiedener aller Sammler lu suchen, um nach 
langem Billnt vielleicht die scriplorM ecciestasticl von Gerbert 
erlangen zu kSniien. — 

Die Öffentlichen Bibliotheken sind in musikalischer Be- 
gehung ebenso beschweiiich. Die Jesuilenblbliothek liegt 
wegen des Neuhau's eines passenden Locales durcheinander 
geworfen mit Staub bedeckt In der Aula des Gymnasiums und 
nur ein kleiner ungeordneter Tbeil derselben wurde cur Be- 
nutzung in ein Zhnmer jenes Institutes gebracht. In einer Art 
von Calalog dieses klunen Theiles der Bibliothek, (die beilSuBg 
er«'lthnl im Ganzen über SODOO Binde enthlll;, dessen Ansehn 
undOrdnungebenso traurtgbeschatlenist, wfe die Aufbewahrung 
der Bibliothek selbst, fanden wir den Dodecacbord von Glareau. 
Compositionslehre von Fat und einige Tonslücke von Orlandus 
Lassos verzeichnet. Auch von diesen Werken waren nur All- 
und Tenorstimmen lon einigen Compositionen jenes letztge- 
nannten Meisters vorhanden, die unnütz und iweckkis daliC' 
gend keinem Kunsthistoriker ü-gendwelche Verwerthung ge- 
wühren können. In dem durcheinandergeworfenen Haupltheüe 
der Bibliothek sollen aber noch viele musikaliscb-btslorische 
SchStze liegtn, welche wir mit hoher Genehmigung so viel als 
mäglich an's Licht bringen werden, zu welchem Zwecke uns 
der Commentalor Goethes Professor Düntzer undUalhema- 
tikns Zons bereitwillige Hülfeleislung zugesagt haben. — 

Die zweite ÖffentUche Bibliothek iit die Sladlbiblio- 
thek, in welche der gelehrte Archivar Dr. Ennen, so weil es 
die Umstände gestatteten, Ordnimg gebracht hat. obgleich ihm 
der begonnene Neubau eines neben äer Bibliothek befindlichen 
Saales angemeine Störungen in seiner verdienstvollen Unlei- 
nehnrang verursachte. Dureh die zuvorkommendste Gefillligkeit 
des genannten Arehivars wurden wir in den Stand gesetzt, die 
Bibliothek nach allen Seilen hin kennen lu lernen, was uns am 
Ende zu dem Resultat führte, dass dieselbe manche beachtens- 
wBrthe Schatze in musikalisch-historischer Beziehung aufzn- 



iii 



Nr. 12. IS. mn. 1863. 



218 



wBiMD habe. Vonii^eb wurden wir erfreat durch die Auf- 
flnduDg etoM Huiuscriptes von dem TncUle dei berühmten 
MBfMbea Bucbeld >at ^. Amind in Plindem, der bekanntUcb 
in eioem hohen AHar im Jihre 930 n. Cbr. sUrb. Die Ge- 
fciiicblea d«r Muiik in deuUcbar nnd fruuJMBcher Spracbe 
habaa (ich in luigen AbbuidhingeD über einen TracUt er- 
ganeen, der tob Gerbert in feine scriplaru ecdedasUd (wann 
■och nnrnllnandlgl au^enMomen wurde. DIeaee Mannacrlpt 
■un lat denelb« vod Gei4>erl mitgeUtellU Traetat, nor mit dem 
DnleracUede, das* er nliHlealens den doppelleo Umluig hat 
und AuIkUnuigen Ober Dinge enlh£lt, welche in den Muiiiige- 
•ebichten nie lu klarer Enlwickelung und Auaelnanderaetiuiig 
gebracht worden »Ind, wie ja überhaupt die gante Moeikge- 
schtchte bi« uugeHbr i 600 D. Cbr. in IbeoretiBcher Bedehong 
ebenso wenig wie in bl*toriach«r Wahrheit und richtiger Folge 
vor Augen geführt wurde. Dem benihmlea KieseweUer gdiührt 
dM Lob, iner«! In diiitaeher Sprache einen geordneten chrono- 
loglacheii Gang eütgeachlagm lU haben, der freilich in der 
Detallentwickehmg Manchee zu wünechen übrig Hast. Neuere 
GMcbidilan der llnslk smd kaum in rechnen, da sie entweder 
DDT moDOgrapUKhe Skliieu enthalten, oder al* Abschrin und 
ADncfarlft VOD Eieiewetter und Winlerfeld gellen können , wie 
1. B. die IS Vorieanngen Brendel'», in denen auch Hiebt ehie 
einige aelbeUndige Forachung lu finden ist, «andern wo nur 
in OüehUger Kürae Alles nachenlhH wird, was jeder Student 
der Tbeolw^e in irgend welcher beliebigen KlrcheDgeMhlchle 
anatObrllcher und beaser finden kann ; wid>ei er nicht eiimial 
nötfaig hat, über lathefisohe Phrasen, ja aelbat vlelfkcb nur 
quineubreDde TIradea zu slolpeni, die kaum etnea vetsttod' 
Hchen Siaa ttkeceuia lassen. In Being anl den genanntMi 
Tnclat Hnebald's kBmMa whr also die arwlbnten Torleaungea 
Brendel's als aas Ktesewetter heransgeschriebene NotUen mit 
guten G«wiiMn übwgehen und haben nni noT an Kleaewetler 
selbst lu halleo, der als gewissenhafter Histartker aus Ihm vor- 
gdegenen Quellen mit grosser Hübe stioe Bntwtekehmg<a ge- 
macht hat. Dass disee Kntwickdungen wegen dM mangelh>nen 
Abdruckes bei Gerbert nkbt gani richtig werden konntm, wird 
jedem mtt der Schwierigst des Stoffe* Terbanten sehr begnrit- 
Uch erscheinen. Dm so mehr ist es für die BeriehUgnng der 
KtnutgeeeUchte Ton Wlcbtl^eit, das* hier ein Codex Torge- 
tanden wurde, der entschieden ans dem 10. lahrhun- 
dert stammt and die MOgUchkell TOrilegt, das! er Ton Hnebald 
aelbat angetotigt scAn könnte. Heber den lelttem Punkt sind 
wir jedoch noch nicht gani hn Rlarea, da das TltelUalt beraus- 
gerisseD and sondt der Name elnea Scrtptor oder Autor nir- 
gendt tu faden Ist. Büuebie Stellen aind durch die Ltnge der 
Zeit so TorbBcben, daaa die Lupe in Hülfe genommen werdM) 
muBS, un die pridse Ertenntalaa der Charaktere lu bewirken. 
Ke Ton einer krtlUgen Hand anf das SorgtUligste angefertigte 
Schrift HeM sich aber mit bewaSnelem Auge nicht acfawer und 
Ossi in Ihrem tiemUeh Itteasenden Latein leicbl den richtigen 
Sinn der Worte und Sitze erkennen. Wir sprechen scbon hier 
die Behauptung, welche wir In einem Epltern Artikel anaführ- 
Ucher befunden werden, auf das BesUmmtaste ans, dass vom 
Qmntenringco im Wnelalter keine Spur za faden lat. Debo' 
Kiesewetter wundem wir um, daaa er bei Durehlesung des 
iwv bei Gerbert mangelhaft abgedruckten Tractalee nicht auf 
die harmonlsehe und arittunetlBche Thellung der Alten gekom- 
men Ist und daea er daa Organum (beglellende Stimme, nach- 
I, Geflhrte) in Reiche Berechtigung mit der 
setsl. Die anicheinend mehrattamnigen 
B in diesem T^adate, ton denen auch Kiesewetlcr 
ebdge anlOhrt, sind eboi kebie wirklich mehraUmmigen, 
BMideni zeigen nur die Nachahmung ^ner Helodle auf Ter- 
scbiedenen Tonatufoi an. Denn mit demselben Rechte, als Kie- 
sewetler ans dem Tr«ctale das Qninlen- and Qnarlen- 



aingen folgert, könnte man auch aus Qun das Secnnden- 
singen ableiten, da viele Beliplete vwhanden ^d, wo auf 
allen Tonstofen dv Scale dieselben Helodiefolgen stehen und 
zwar ebenso wie bei den Qulnleninlerrailen genau untereioan- 
dergesetit sind. Dm- htnmgefügte Teit rechtfertigt uns«« Be- 
hauptung vollkommen und weist noch besonders die verschie- 
denen Composillonsgstlangen nach , die auf unsere Begriffe 
redncjrt in Bildung einer Melodie mit Vordei^ und Nachaati (von 
Kleaewetter als zweiBtImmIge Beispiele hlngeslelll) und in 
den Nachahmungen auf Terschiedenen Tonatofen der Scaia be- 
stehen. Es null in daa 10. Jahrhundert die Eolstehung nnserer 
conlrapunktiscben Ponnen, deren Ursprung wiederum In der 
Bildung der antiken Scala zu suchen ist, deren Kennlnlas am 
aichersten aus den Schriften des Calvisiua erworiMm wird, 
dessen Theorien wir mit ParaDelen lu triiheren und KpKerta 
Schriflstellem in lücht femer Zeit zu veröffentlichen gedenken. 
Genanntes Manoscripl der hiemgen Stadtblbllotbek enthllt audi 
über die Materie der KlrchentSne einen acbtlzenswertheo Auf- 
salz und bestttigt in den Banp^junkt«) die Ansichten des Cat- 
visiua ; es zeigt auch die Bedeutung der ConsOnanzen und Dis- 
sonanzen bei den Allen . über welche man ebenfalla Ungere 
unfruchtbare Debatten gewahrt hat. Die Alten bidten die Ten 
(dilonuaj für eine Dissonanz, nicht, weil rie Ihnen Ob^ 
klingend, als Dlscordanz und somit uniönssig im hannoiüscheo 
Salze erschienen wire , aandem well sie den Begriff der Ein- 
heit (Octevj, der Zwelheit (Quint) und der Elnhdt dar Eweihell 
(Terz) lücbi richtig erkannten, Indttn sie die Terz In das Zah- 
lenverhUulBS ihrer Conaonanzen t. S. 0. IS nicht ebirdfaeii 
mochtui. Die Verbindung der Octave und Quinte fa Hodns 
contentua und die der Octave und Qunta im Modus remiasas 
War für sie concenins oder STmpbonls, wdche zu Anbng und 
Schluss eines musikalischen GedaidiMis gesetzt werden mnaate, 
niemals aber als an sich abgeschlossenes Otnies, als ab' 
soluieElDhell einen glelchmtssigen FortschriH zuUess. Den 
BegritT der Terz bcriditigte Zarlinns dahm, daas er sie ab nn- 
Tollkommene Consonanz einführte, unvollkommen darum, 
weil sie selbst nicht ohne Gmndton tmd Qnlnl gedacht werden 
kann. Dass Kiesewetter nlchla Anderes tan Guido finden kmmte, 
als Im Hucbald, ist sehr natüriich, da die hier mgedevleten 
Theorien dea letzteren dem Wesen nach schon im Boelhlns ent- 
halten sind and ihre Gdtnng Us zur Zdl der niederilbiifischeli 
Sdkule behaoptelen, die bauptahhUch h) praktiaflh musIkaB- 
scber Beziehtmg etno htlhere FormvoDendung bOivwbi'Mltte, 
bei welcher Angabe wir auf das vortrefDiehe Werk CoileeUo 
operuni muslcwtnn batavorum edidit FrandseuS Consoer (Ber»> 
Uni apnd f. Traulweln] verweben woOen. Daa erwihnte H»- 
Duscript Bncbald's , an weichet sich die Mar gamaebtea Be- 
merkungen knüpften, vrir)! ans durch gütige fönorge des Dr. 
med. Seil und Dr. Snnen zur Benutzung tn dgner Sehatisnng 
überiassen werden. 

Die Bibliothek des Priester-^emtaun imd Sr. BmlnoDz des 
Berm ERbischofs Johames von KMn konnten wir nodi nldil 
In Augenschein nehmen ; wh* gedenken jedvch «vch hier dnrcb 
gütige Teraültehmg zum Ziele zo gelangen. ErwUmen' woOea 
wtr noch , daas wir hl nlcfasler ZeH es vtdielcbt ennB^hen 
werden, das Bhelnisebe Pfovlnzlalarchlv, wdcfaes znver- 
nsslgen UtUteÜungai zufolge refche mnsÜtsHscbe Sdiltze her- 



L«^il(, 13. Mlrz. S.B. Sonntag den g. Hin Nachmittags 
gab do-Riedel'scbe Verein ein sehr Interessantes und starii 
besuchtes Concert In der Thomaskirche. Wir wsren um so 



sid 



Nr. 1i. 18. Mflrz. 18i 



HO 



mehr auf disselbe gespannt, aU der Riedel'sche Verein dne 
grosse Berühmtheii geniesst und es uns lum ersten Hai ver- 
gSnnl vor, eine seiner Produktianen zu hören. Er ist jeden- 
falls der bedeutendste hiesige Gesangverein sowohl nach der 
Qusnlimt der Stimmeiuahl (lEO— löO) als nach der Persön- 
lichkeit seines energischen Dirigenteo, dem man das ehrenvolle 
Zeuguiss nicht versagen kann, dass er mit grossen Optem an 
Geld, Hübe und Gesondheit unter den schwierigsten VerhUt- 
ntssen smne Zwecke verfolgt. Wriche sind Dim diese Zweckef 
Wh* wünschten auAHchlig, in der Lage zu sein, diese Frage 
bündig imd ohne RücUult beantworten zu kännen, vermö- 
gen aber über eine seltsame Erscheinung nicht Ünwegiu- 
kommen. Der Riedersche Verein bringt in seinen Concerlen 
lircbeunu^ der alten Italicner und Deutseben. Sehr gutl 
Er bringt mit Orchester Bach und HSndel. Noch besser! 
Was sollen aber In dieser Gesellschaft Berlioz'sche und de>^ 
gMcben CompositionenT Herr Riedel schidnt so m argumenli- 
ren: iDIe Kunst ist durcbaus von Persönlichkellen abhängig, 
de entwickelt Ucb an und durch hervorragend begabte Na- 
tural. Eine solche ist Berlloz und folglicb muss Ich dem, wag 
«r auf dem Gebiete der Kircheamusik geschaffen hat, Rechnung 
tragen.« Wenn Herr Riedel wirklich so argumentirt (und man 
kann nach seinem Vorgehen nicht andere annehmen), so beBn- 
det er sich in doppelter TEuschung. Einmal insofern, als er 
Bertloz IQr eine hervorragende Begabung halt. Wir bestreiten 
dies, weil eine solche sich dadurch bekundet, dass sie allemal 
oder doch überwiegend in ihren Leistungen den Nagel auf den 
Kopf trist. Wir behaupten aber Im Geigentheil, dass Berlioz weit 
Clter in ganz colossaler Weise neben ausschlagt. So z. B. kann 
der Text des Requiem, den Berlioz 'componirt hat, und wot^ 
ans Herr Kiedel diesmal das •Heqoiem und Kyriei mr AnSüb- 
ning brachte, nicht Irger misshandelt, nicht verkehrter und 
trostloser in Husik gesetzt werden, als Beriioz ea Ihat. Sutt 
•iuer Bitte um die »ewige Buhe« für die Verstorbenen stellt er auf 
diese Worte ein Höllengemilde hin, sisU den HÜrer zur Bitte 
ndt anzuregen, Usst er ihn selbst alle Qualen eines Tantalus, 
blon und der Danaideti musikalisch empfinden I Zweitens aber 
gebt die Kunst ihre Wege, indem sie sich be«timmler Persön- 
lichkeiten bedient. Ist sie auf einem bestiaunlen Gebiet ein- 
mal zur AusUldung gelangt, so lehrt die Erfahrung, dass alle Ta- 
lente zusammengenommen darüber nicht hinauskommen können. 
Die Kirchenmusik aber Ist langst im Sinken begriffen und 
nameotUcbBerllozistvon ihr durch eine weltenvreile Kluft ge- 
lrennt. WasfüreineVeranlassungnuneindeutscherHusiker 
haben kaim, ihn überhaupt und sogar neben Bach als Kb^heo- 
componisten zur Geltung bringen zu woUen, bleibt für ims selt- 
sam und anbegreiflich. — Dieses Berlloz'sche CnrlosoiQ war 
dl» dritte Nmnmer unseres Goncerts. Wir fügen soglrieh das 
übrige Programm bei: t) De profundis für Chor und Orchester 
vonGlDck. I) «Vom Tode*. GeisUiches Lied »rür eine Singstünme 
mit Orgelbegleitong« *j von Beethoven, i) Agnus Dm und Dona 
Dobis ans der Hesse von Hob. Schumann. S] 'Ach wie flüch- 
tig, ach wie nicbtigi, GinUte von S. Bach. 6) >Ein' feste Burg 
tot tmaer Gotta, CtnUte von S. Bacb, — Das Giuck'sche Werk, 
das ab seine einzige bekannte KiichencomposiUon bezeichnet 
wird, ist in allen seinen Einzelhellen schön und in einem edlen 
reinen Styl gehallen, macht aber als Ganzes doch keinen grossen 
Bindnick, well die einz^en Nummern In keinem sich gegen- 
seitig bedingenden und hebenden VerhUlniss zu einander sle- 



■j (MeiDB Labeoszeil veralreictib aus den Getlerfscben Liedarn. 
Dieses Lied ist bekaantllcb mit Clavlerbegleitong componlrt. Dii 
Programm, Indem es diesen Umstaad venchwlsg, tanschle Jene Zd- 
hOrar, deaäo das Lied uDbekaaat war, und vei^ng sich an Beelho- 
ven, indem es ihm die Ge«ehnuckloslgk«lt einer lolcheo Orgel- 
bagldtmig onterschob. 



hen imd dem Ganzen die eigentliche künstlerische Anordnung 
und Steigerung fehlt. Die Ausführung war (addlos. Beetho- 
vens Lied, welches in keiner Weise in die RSume einer Kirche 
passt, wurde von Herrn Weiss aus Dresden entsprechend vor- 
getragen, machte aber ebenfalls keinen Eindruck. Aus derSchu- 
mann'schen Hesse wHre eine andere Nummer vorzuziehen ge- 
wesen (noch lieber hatten wir das Ganze gehört; das in Leipdg 
eingerissene Slückelwesen der Programme hat auch Herrn Bie- 
del beeinflusst) . Die ungesangmlssige Führung namentfich des 
All im Agnus konnte uns auch diesmal nicht gefallen (v0. übri- 
gens Nr. id. Bl.]. 

Wir kommen nun zu denBach'scbenCantaten, einMoTheou, 
welches freilich in dem Räume unseres Wochenberichts nur 
höchst unvollständig abgehandelt werden kann. ZuvUrderst 
möchten wir eine Frage aufwerfen, die noch uneriedigt mtd 
für kircblicb^roteetantische Tonkunst beinahe so wichtig ist, 
wie das »es ist* — »es bedeutet* für die kirchliche Gemeinschaft 
verhangniBSvoll wurde. Wir haben nXmUch bei Bach's Canta- 
lea und Passionen immer das Gefühl, als müssle bei denSdih»»- 
choralen ond den in der HItte ohne Figuratlon eingestreuten, 
die Gemeinde selbst mit einstimmen, und als ergäbe sieb 
aus diesem Wechsel ein echt proteatanUscher Gottesdienst. 
Viele Huslker freilich sind anderer Heinung und sagui: der 
Choral ibedeatet* die Gemdnde. Zu laugnen ist aber nicht, 
dass durch das EinsUmnien der Gemeinde einerseits das jhv- 
lestanlische Princip der persönlichen Theilnahme des 
Volks gewahrt würde, und andererseits, dass namentlicb Bach's 
Canlaten dadtu^h erst in die rechte Spitze auslaufen würden. 
Natürilch könnte das nur im wirklichen Gottesdienst, nicht im 
Concert geschehen, — Die Cantale lAch wie flüchtigi stellt in 
aUen ihren Theilen ein Bild irdischer Ver^gUchkeit anf, wie 
es nicht genialer und zutreffender musikalisch geschehen kann. 
Buchst merkwürdig ist namentlich der erste Chor mit seiner 
nebel- und schattenhaften Orchesterbegteitung, dann die Basa- 
arie »An irdische Schatze das Herze zu hangeni. Die schwie- 
rige Arie »So schnell ein rauschend Wasser schiessti wurde 
leider im Tempo zu schnell und überdies statt von einem 
Tenor, vom Sopran gesungen. Wir halten eine solche ^ 
genrnSchligkeit bei Bach fUr schlechterdings verwerflich; lieber 
möchten wir eine Arie ganz missen, «Js sie vt» einer andern 
Stümngattung gesungen hören. Der helle Klang einer Sopran- 
stimme giebl obigo' erstaunlich Ggurirten Arie den Charakter 
des Jubels, der doch hier durchaus nicht Platz greifen darf. 
Bach war in solchen Dingen HussersI feinsinnig, und wir wun- 
dem uns gar nicht, wenn unsere Arie, in dieses falsche Licht ge- 
stellt (sie wurde übrigens von Freu Dr. Reclam zu Anfang 'gut, 
spater etwas unruhig gesungen] , knnen oder einen für Bach eher 
nachlheiUgen Bindruck hulterliess. — Die Cantale lEin' feste 
Burg* ist eine der colossalslen, die Bach geschrieben. Ünglanb- 
hch ist die Kraft der Combination, welche im enten Chor die 
Cboralmdodie canonisch in den ausserslen Summen auflreten 
lassl, wahrend die vier Chorstimmen als HitlelsliQunen die- 
selbe figurlrt geben und sich darin gsr nicht beirren lassen. 
Richtig sagt R, Franz: iKonnte die ifeste Burg* gewaltiger um- 
grenzt, durch Tonmalerial erhabener ausgebaut werdenT* — Zu 
bemerken Ist noch, dass man die ChoraJmelodie oben von Trom- 
peten statt Oboen ausfuhren üess, wodurch die Hittelstinuaen 
beinahe erdrückt wurden, wahrend der Bass zu stumpf klang. 
Wir sind der Heinung, dass die Hilwirkung der Orgel hier 
unentbehrlich ist. Die Oboen durch lAa Orgelprincipal veratarict, 
die BSsse im Pedal mitgespielt, dürfte wirksamer und zugleich 
im Klang edler sein, als Trompeten und Posaunen. — Die Let- 
slungen dee Chors waren sehr tüchtig. Nur im Sopran fand zu 
Zeilen ein Sinken statt, welches vielleicht den verwendeten 
Knaben zuzuschreiben Ist. Die dem Sopransolo in Nr. 1 bei- 
gefügte Oboe machte keinen guten Eindruck. Das Tenorreeit»- 

-- - c^l^ 



SSI 



Nr. 12. 18. Btan. 1863. 



2SS 



IfT Nr. 6 wurde tos Html SchUd recht gut Torgetngen, Du 
DtMtt Nr. 7 dar Pirlltor bUeb weg. 

Wir lioflM), diu Herr Riedel ia Mlnem Bettreben dfHg 
tonitlirmi , dasselbe aber tod jener filMhen YielsdUgkeit ret- 
nlgMi werde, die In dar Knust nkoul« n Grossen) fiUin. 

Du 19. AbonnemenlcoDCert Im Gewindbaose (II. 
Min) wir für ein elgenlliSinllcbeB Biperlment ausersebeo wor- 
den, Indeci du Progrunin *us fruudelschen Compoiitlonen al- 
ter und neaer Zeit zusimmeneesUllt war. Princtpiell llaat sich 
gigta eliMD solcbMi Varsocb, das gewObnllche Gdeise lu ver- 
Itüen, nichts einwenden, es ist sogar sriir danksnswerth, 
wenn du PnUlkum mit der Kunst anderer Nationen bekannt 
gamacbt wird. Nur ist ni beiweifeln, ob ein richtiges Drlhdl 
angebahnt wird, wenn man nicht melhodlsch verflUiri, wu aber 
bei Conc«rten, wie die des Gewandhauses, wieder ulne Scbwle^ 
rigkäten bat. Wtr beschrlnlcen uns aal eine kritische Anzeige 
des Prognmms. Du ConCert begann mit Cslel's [1773 — 1830) 
Ourenöre m >Semlramlde<, einem getslrelchen Tonitü^, hai^ 
moDisch intereswU, rhythmisch lebendig und wirksam litsiro- 
menltrl. Dia Fonn ist sehr knqip, daher die Wb-kung des vom 
li k^M bedeutende. — Zwei afran- 



iMsdw VoUuUedon Hr rierstimmlgen Chor [aus der Wtte 
lT.Jihrti.)rolgta) und mMhlen in Ihrer NalTetit und Sinnig- 
keit der MehMHkund Rhythmik denbestenEindrack. Obunlcht 
bueer gewesen irtrs, diese im^ alle indem VocalcomposMon« 
in darÜrsimcbe riatl In deutscher [allerdings gamguler) Deber- 
setumg nngen tu lassen, scheint ans der Ceberlegong werlh. — 
WHdger Interesse Termocbie eÜD* Ariette mit Chor ans dem 
Ballet: >La mascarade de Veisalllesi Ton J. B. de LoUy (I S33 
bis t(S7) N wwecken. — Ob der tniebtbare Componist für 
die Violine, P.Rode (I77i— IB30), nicht wifadiger veitivten 
sein konnte, als durch die von Herrn Concertmeister David 
gespldteo ziemlich allmodischen Variationen in O, mSchle m 
bedenken uin. — Ton der Arie uilt Chor ans iHypolyta et 
Aride* von Ramean (1(83 — 176t) kBmien wir nur den wirk- 
samen Chorsati als höchst werthioll bezeichnen. Du Solo 
leidet an Lingen und ilbennRssleeD TexlwlederbQlungen. Meric- 
wärdlg darin Ist die Nachahmung du NachUgaUenacblagB , die 
stark an Beethoreu's analoge Stelle in der Paslonle erin- 
nert. — Die Oat«rtüre lU dun de Paris« von F. A. BoieUüeti 
(1778 — tB3i) ist ein illbekinnlea, treffliches Theatermuslk- 
BtSck , welches aber entschieden du Oeliampengerucbs ab ge- 
gebener Unterlage bedarf, nm recht lu wlricen. Im Concertsial 
tritt doch der Hange! m Imierllchem Werth tn auffallend her- 
Tor. — Du intereasanleste Stück du Concerts war offeubu- 
die den zweiten Theil erSffbende SyaqiboDle In G-moll von 
Henri Eüeone M«hul (I7«3— 1817], über welche sich fr^ch 
Ausrelehendes hier nicht sagen Iftsst. Am wenigsten sprach der 
erste Sali an , der brt sehr kD^>per Haltung echt symphoni- 
sUscbe DurchtQhmng «Inea eigentlichen Thona's Tennissen 
IISM. Es scheinen Tiefanehr nur moalkaUscbe Phrasen, die znr 
DurchfBhrang benutzt werden. Aber schon du folgende Atf- 
dute gewann ^h lebhafteren Anlhell und du Scheno mit 
sebmi geistreichen Plnlcalo-TbanB überruchle durch seine Ge- 
nlaHUl, sowie anch das Finale tdmn Mussent biscbeo Zug auf- 
wies. — Der lanuerchOT aus der Oper iLes dem avares* 
<ron 0rM7 (I7i4 — (SI3), *I>le Wache konunt, 's ist Hltter^ 
Dacht! ist Ton lusserst glöckhcher Brflndnng, und m st9rte nur 
die aümlSge Steigerung gegen die Hltte hin, weil sie, obwohl 
dem Husikstücke als solchen zu termehrter Wirkung verhelfend, 
doch dtm Teile: •Gc^l heim, macht keiaenUlrmi wldei^ 
q>richt. — BerllDi's iFee Habt ans der dramaUscben Symphonie 
•Bomio et JnlieUei war In dleaem Concert gewiss an seinem 
Plalie, hlUe aber aus chronologischen Gründen doch wohl 
den Schhiss bilden sollen. Geistreich und hiratonlsch wie oi^ 
chestrd aus dem lussersten Bsfflnemenl herrorgegangen, bringt 



dieses Stück ^eichwohl u fast nicht einen Augenblick zu wirk- 
lich muslkallacben Gebilden, wu doch selbst bei dem 
phmlaslischeslen Vorwurfe keinufalls erliulJch Ist. Ein Huaik- 
slück ohne Melodie ist wie ein Blenenschwirm ohne KSnigiD, 
oder wie eine Siaiue ohne Kopf. Man bewundert Elnidnes, 
aber die Haiqjlsscbe fehlt. — Den Schlnsa des Concerts bUdele 
tin ifeieriicher Marsch und Chor der Magien ans »Aleiandre k 
Rabylonec von Lesaeur (1763— IS37J, welcher in seinem 
ersten Theil rhythmische und harmonische Stockungen entbilt, 
Im Chor aber sich zu gUbuender WirtDiig erhebt, und jeden- 
falls von pnz eigentbdmlicber FIrbung ist. Man war bereits 
zu abgewannt, um die Wirkung dieser Nummer ganz und voll 
aubunehmen. — Wu die Austahrnng betrlBt, so war dieselbe 
von Seile der ChHrennd des Orchesters eine sehr TerdienslUcbe. 
Besonders fein wurden die ersten beiden Cbih« gegeben, WMUi 
auch lalonaUon und Prldsion noch vollkommener gedaefal worden 
können. Die >Fee Mab« wurde io liraalich vorsichtig udsslgem 
Zeitmiane geqiielt, ging aber sonst, ein paar kleine On^acks- 
fUle abgerecbnel, gut zusammen; such fehlte es doicbaus 
nicht au der nOthigen Feinheit. Einige SBUe, wie die Ouver- 
türe zum (Johann vonPuisi und der erste Satz derMihuTschen 
Symphonie, wurden schneller genommen als die Deutlichkeit er- 
laubte. Herr David zeichnete sich durch den brillanten und 
fein Bchaltirlen Vortrag der Rode'scben TarisUonen ans. Die 
im Thema angebrachten Va^erungen, welche In der gedruck- 
ten Ausgabe nicht stehen, sollen, wie wir erfahren, von Rode 
selbst herrühren. Wir halten aber, (dTen geqircchen, die Eln- 
tachbtit du gedruckten Thema'sfiir sobOner. DleSopranso- 
lo's wurden von Fri. Bsnnemann pni entqrecbend ausgeführt. 



Nkchilohtoii. 

HofcapaUmslsler Jol. Rlsti ID Dresdeo hat nach Itager und ge- 
Hhiücher Kraokhell am it. Hin zum ersten Mal «leder dUgIrt 
fOberon) und wurde ichoo bei der Probe vom Orchester, In der Aof- 
nhrung aber vom Pobllkam auf maoehirM sinnige Welse begrIUat. 
Das LelpzigarOTChaitar sandls ihm an demselbeo Abend ein be^ttck- 
wUnsdiaides Telegramm in. 



und der Componist IL . 

werden verdleoen. Unter sednoi Werken , die im Besitz & 
Hofkirche In Dresden, beflndNi sich t> Messen, l Ileqniem, 1 Te 
Demn laudamus, 1 Miserere, aLllaoeien, «S Psalmen.HymaeBD.dgl., 
I Ontoriea, 4 Melodramen und eine Sammlong von istlmmipn Hs- 
ipouorieD für die Charwocfae. Die gUnsUgen Drtheile, welche Soch- 
lltz Über Z«lenkB-s Talent «ossprach, aoUeo itch durchaus besUUgen. 

InMUnci . 
oebtl Anderem S. Bsch's Cantala dch hatte viel 
Am 1». Febr. «nide In der dortlgsn St. MIct.. . _ 
lorassBrtige canoniscfaei VokalmesM von A. Caldera ans dem Jahrs 
I TS« anlgenihrt. — Der MIIncbenerReimDt der Angs. UL Zig. behaop- 
lel bei Gelegenheit der AnflUhrung ^Iger der sctaatUecheo Lieder 
von BMthoven, dau darin alles UnanscompeoM aH, wu an den 

eigsntliclMn NaUonalgesang du »cbottl ---■-■—.■ ■ 

Sniere Notsnsduin sei t0 nicht geeigw 



„_ Jahrfaoodeits dam gee^ 

□et. [Du mag «ein. Es fragt sich aber, ob die Knast mit solcbn 
Natnriealen etwas in thoB hat, lud ab es nicht erlaobt ist, dieselben 
in eine kuastlerisch-musikaliscbe Form zn bringen. D. Red.) 

Bei der zwelteo dieajihrigen Symphonie-Soiree desphllhannoni- 
»chen Vereins in Hamburg hstlo Herr Jol. SUKkhaneendleDIrBCUon 
IMlwaisa tlbemommen nnd iellele die AolTUhrung einer Nummer aus 
der Fromslhens-Mnslk von Beethoven and der C-Symphonie von Scho- 
bert, and zwar, v>ie die Hambiuger Nachrichten melden, -ia einer 



2S3 



Nr. 12. 18. März. 1863. 



Witos, Atrta VDrireOUchkBil Uiuiker uod ZnhOrer 1d SUniua Mtil«. 
Die IlutnimenL« icUeiMa in slDgeaanddieWudergalwdarTaiuuicke 
»Ol «ÜMT und dcnalbeo Bnut aai Saek hervomulTOiiHiD. Die Anf- 
iwhi» mr diw beetMat dinUwe.i — Bbeodiselbil toUtc «m 
4t. Hin in der SL Petrtklrche Uel's Beqnlem vod der Deppe'tcheo 
SincikKlemle ao^eluhrt werden. 

Den Berlinern «>rnir den l(. Min der Milane Geonu be- 
•llnunt, In «liwm Coocert lom Beeten ermer kitholucber Welsen- 
Under die Berooln Delphine von Sehauroth, bekennl dorcb ihre 
franndKlulUlclien Beiiehungan n MendelMahn , dM laUteren ihr 
TOgaetgnntM Clnvtereoncert iplalaa n bona. 

C. P. Grldaner'a 1. Claiiertrio wurde in Berlin in einem Coii' 
eeri der Herren Lange und Dertling geaptalt nnd lehr beifiUli« intp- 

la einer Berliner Zallnng leeen wir, du* Engllnder auf einer 
■taln lu dem i^^Dlscben Hotevon dem dortigen Uutlkchor mJl den 
Ueiodien Hula BrtUnnla nnd God aiva Ihe kiog amptaogan wurden ; 
dlaaalbao ■aleiiabarJiieiDarabacbeiliicta wilden Waiae nnd in Moll ge- 
spielt worden I 

Zd Freiberg In Sacbien hei eich nnler der Leitung dea Gym- 
uulat'lIu*lkdiTectorsEckhanll eine ^inguludamie. gebildet, «alcba 
nlcheleoi init Hlndal'a Aleunderieil in debaUreu gedenkt. 

J. A. Stai^ardt in Barlls, Jlganlr. It, varOfleatlicbt aodien ein 
nenea antiquariacbea Vanelctanlsa vui mueikaliichen, hymnolog. und 
IltuiflBcbeD Weilen , dag manctaea Baacbleniwerthe anthtit, i. B. 
eine Sammlung von Kirctaenoninangan mit Muaik, Schrillen von 
Hallheion, Marpuri, Ha reelle, Peana u. ■.. viele hymnolo- 
gleelte BUcber, dtmnler P. Gerberd in den aratan Auflagen. — Am 
SchlMie werden tl OrlglnaUundJchrilten , CoapoeiUoaen von Mo- 
lart, anganlgt nnd alebt Liebhabern daiüber ein geechriebenei Ver- 
teichnlu nir Eineicbl in Gabole, Unter letitarao beflndet eich ancfa : 
Apollo und Hyadnibni, eine latelnbche ComMle für die Universluil 
n Salibnrg. Anl dem Titel der PuWor stebt von Moiart'a Hnd : 
■dl Wolt«an«a Hoiart producta II Hey 1TI7.<t Moiirt'i ente 
,1«lQner(olio-Selleu,iit Im Stieb noch Diehl 



Dudle*]lhrigemltlelrhelniacheHniikteatM>llln Dan 
Itwlt abgehalleu werden. 

Uen lobreibt una am Bonn t In unaerer NacbbaraUdI C o b Fe i 
wohnten wir am le. Febmerd. J. einer AalTUhmng der Schopf ui 
vaa Haydn bei, die uni tod den muilkallacbea Znetlnden diee 
Stadt, nnd der BlUlba, welche dIeeelbeB nnler dar kündigen nnd tbl- 

Ugen Leitung des Hern Lern erlangt haben, einen vi 

Begriff beibractate. BiB anaebnlieher, gnl gaUbler und _ 
Stimmen ralcbar Chor aang seine Partie mit Sicbertieit und 
_^_^ . m befrtodlgt haben, wenn 



nicht« mwUnacbeollMg. Die Solo's langen Hmt Hill au* PraMkAut 
(Baas), Beer Wolters aus Darmiladt ITaDor) und FrilnMn Bo- 
thanberger ans Kais {Sopran), welche gMehmlssig dun beHra- 
gen , dem ewig frischen nnd ingendUchea Werte des alleo Vater 
Haydn einan dnrchachlaganda BrAilg lu vencbafln. 

Der Domorganist F. Gostav Janseu in Verden im HenoaveraAcn 
{nicht Gustav Jansen in Bariin) hat vom König von Hannover dM 
Titel kOnlgl, MDsikdireetor erhallts. 

•Morgenblatlea für gebildete Leaer- bilnil unter dam 
le Mdslen den Anfing eines AnfSatiea über Fr. Coo- 
penn, uomenlco Scartattl und C. Ph. Em, Bach. 

Bichard Wagner ist von Prag ttber Berlin Bsch Palarsbarg 
gareilt, am dort la KOnoertlre». Anf der RUckreiae soll er in Ber- 
lin lu ^ehem Zwecke sieben Einhallen baebsicbtigea. (Und BTristan 
und laolda. T D. IM.) 

Das Pasda Ion p 'sehe Concart In Pari* vom 1, Hin flihrle 
u. a. Schomums Es dur-Symphonle nnd auf Verlangcsi wieder ho lt 
die Hendelsaohn'scbe Hebriden-OnverUlre vor. — Frau Clara 
Schumann gab am II. Man ihr iweiles Conccrt In Paria. — 
Von dem Vlelschrelbar Offanbach erwartet man in den Pariaer BooDta 
dieaer Tage eine neue Oper : •BaTard et Bavaide.i Derselbe soll von 
der Wiener Hofoper eine groase ernste Opai 
dert (f) und bereits an's Werk gegangen s 
batdlgsler AuflUhrung in Paris eulgegan. Bnlioi soll 
•TroJenenlUr das ThUtre lyriqne bestimmt haben. 

Im drillen phUharmeniechen Conoert n Nei 
Schumann« Bdnr-Sympbonle mit Fener gespielt und 
mua ankommen. Der Rafcrent des Musical Review and World ei^ 
innert bei dieser Galageabait daran, mit walcfaer KUta du Work 
bei seinem arelan dorUgea Krscheinea amptangan wen). Daaaelhe 
Concert brachte auch, mit einem Achlungaecfolge , die Coaoer(-Ou- 
vertUre von Anton Rubinstain. — In dar drillen Soiree dar Herren 
Mason und Tbomss, dianfalil In Naw-Vork, kam du aalten ge- 
borte Cdur-Qnartett vod Chamblni inr Anlltthrang. 

Leipiig. Die Pianistin Julie Swoboda aus Wien gab am S. 
d. H. ein Concert und wurde von dam veraammellen spUHobea Pu' 
bllkum, du beinahe vollallndlg auT Grand von FrelbilMten üch ent- 
lud, wegen ihier Fertigen und Kran applandirt, konnte aber wegen 
anirallsndeo Mangels an geschmackvollem Vortrage keine atlrkera 
Tbellnahme gewinnen. 



ANZEIGER 



Nene Mnsiknlien 

■US dem Verlage von Bnut Bomu in Huümrg. 

I,fi..,0p. H. Wober TFrilhlingagadnage. lUe- 

Ir I Sopran- oder Tanoratlmma mit Bagl. des Pfte. . - 

-- idlcO-fFrOhlingagmaa. RMdotOrPtle. . . - 
rrMricb, W., Sil Moroaaui «Ugan ts sur deeAirsfa- 
voriipouT Piano. 

Op. «7. Nr. 1. Gumhert. uwdlar - 

- 1. Sopp«. Bingerl und ROSari . . . — 

- LMelcherL Kriegen Abschied . . - 

- 4. Weber. Du Röschen ~ 

• s. Wagnar. BMb'bei mir . . . . - 

- «. KUcken. AUemannlscbasLied . . - 
«•«lB,J.,iaVlolin-Quartatla 



Hindenl 



■•Chi, J^ P 1 k a ans der Parodie ^awt nnd 

8MhM,E.,Emmy-Patka 

Sta«BMa,n., Op. I«. Souvenir de Caraca 
Puerto Rico. Rondo AgninaMo pour le VIolon 
accomp. de Piano 

Op. l>. Sega. Danae er«ole de I-Iile de la R« 

(Bourbon) pour le Violen aveo aooomp. de Plana . 

SlabW, B.,Waldvaglein. Polka-Hainrka für Pfl 



Dirigenten-Gesuch. — 




I, Die 
bilothek von hat «Mi gut gewtbllen Concert -PI 
volbllndiges Inventar, so dua dem neoco Dlrigai 
liahnng nicht die gerinpteo Soalan bororeleben. 
tüchtiger Violinist, seine FersOoHchkelt eine un 
kniiae eolqireebeDde aeln. 

Nahen Aoskunft artbeill der eiutweiliga 



,.,glc 



"" Neuere Oratorien, Cantaten etc. 

im Verlag« von Brattkopf und Hirt«! in Leipng. 



«,J., Op. T*. tTBdln*. nn 
mbrebea ueb Li Holt« FDiiqii«fllr 
1 frei bMTbeftat lao John 




■.■Mit.: Wla r«ich| 

hUmksktelkrr.U ,. 

btMHkliMMTiaml 



- I*. BmU.: Ach, HcttI and 
in*: Aoh Herrr «rfaora 
DMin OabM, Bu* . . . — tl 




4 SoloX., Oreh 
OidiMUntl 



KlRTismuiDg 

Cbontimman t it Ngr. 

Op. «. Dl» bmOlf Stabt. 

CoDcafWack fllr AH-Solo, duM-ond 
OrehMter bmA dtm GMÜebt : Dto 
CbriitDiebt tod Aog. von Pillen. 




PerfUI, K., DraUeiia nnhi -tHm 
Dit^tiug von Fnu Bcon KIr Soll, 
Chor und Orcboitar. 
Nr. 1. nndlM Op. (>. 




mohtig fb Oon^oiitranl 

I Die Notenstich- und Druck -Anstalt j 

I A. Ö. Hummer fc Co. ■ Win, 

I Bniuinn ttt, 

Dint n MlHUgar AnifUhnuig " r r tWimtP la alloo i 

I *MUodi*ch«n TmUrangn oad *<rnrloht M du do- I 

cuMtao AoMtattmc dto UlUpka r ' * 

leleb wantaD ■•dlagaiM WAm tn « 



ÄTdia, Ik, O b«do (Dar Kbm) Gwu^-Walur mit PUno- 

kirto-BegMtad« (Pisonnu Nr. 4(.} ^1« 

D baclo (Der Kbh) WalMr L PianoCMta >IMn (Noolg- 



B^dnanrift^ThMKLipfUrBdlueVler«. MorMMMW 

Pllno (NoolgMIoa Nr. Ul.) 

lloaaoiHi, TV., Sooreatr da Bruitti. Antede M HunilM, 



Holtor. ^Wlb, M o to dleictou Mr dto ZUbm. 7.— <1. H>ft t ■ 
IitHbn»W«lr. Lm cIoiAm da moDMUr*. Horcnn p. PluN 

(Nealgkülca Nr. Ul.) 

lblo«ll«B>*lbiim. Mt du Piasobrla, oompMt ggboDitaa . 



>Mt«r, OortKr, r- S«r*Qwle poor Plu». Obot. i 



j-'gieieitt«a 



- ö' 



Nr. 12. 18. KUrz. 18 



2. Nenigkeits- Sendung 

TOD Joh. Aiidi6 iD Obnbuh a. 11 . 



da. 



t. Pf. 0. Vllo. D, 



Abt, Tt^ Op. HS. !■» Polka-UunrU brUl. F - 

AdigBiiWilte LIedar. vom CompDaitteo Ulwrtragao. 

Op. UT, Mr. I. Gala Niehl, du mein banlgei KlDd . .- 
<^. 111, Nr. t, Schlar wohl, daiUt«M'8ngelda . .- 
OnBUr, Hf Op. ist. NonveaaMa pour Is Piano, 

Nr. 0. Harch« da l'op. Tannhtnaar da R. Winter . . - 
- 1. Arditl, H Bacio (acban frubcr venaudt). 

Potpourri« «l«ganU. Nr. (Ol. Goimod, Ch., La Heina 

dflSaba , - 

%Slurd. J^ Op. I». 1 Moreaiiu Nr. f. Ha boiuw amie. 
Nr. t. La premiire vfolaUe - 

Op, *M, 1 M "- 



- Op. <», B 



HilsB, Onl, Op, (», _. .. ... 

Nr. 4, AlMcUad: •Wohlinf, noch gatmnkM'. u. . ■- 

- t. Die drei HMaleia, F, - 

JogBM&iia A., Op. 174. VcrtookeDa Stanw, Nactnme. Aa. — 

Op. «TS, PrUratUUadone, HModle, Ea - 

Ifaaiilw. T.. Op. (- L'Adloo, Romanoa aan* pir<daa. f m. . — 
Solntr, Aiig.,Jaiiiia, Op.ll. Loa BablUardea, PoUi deSaloD - 
TImh fb FliMfbrte ilMi. 

^pfnOn, Chr, Nr. M. Qiudrill«; Gn mari t.la porta 



Nr. M. u. 

Polka-Hainrka and Schottlach, 

(HitfiUdalMdaaHnTaetvoaSachaan-Cobarg-CoUia] - 

AadMk JnL, Op, 14. •■ kons a. vormiachle OrgelalÜckB, 

I. varb, Anig. — 

(HltBewUUgoDgderllerraiB. Schott'aStthDiinlUbu,) 



Hq D«r blinde Koaba (The blind boy) lllr I Slagit, 

Pianororta, 1. Anll - 

O, Op, IB. Secha GeMnge Dir < Uafe Stimme 




a r, Chrom. Hont fm.', 
(Portaetinng der Hcmachole,) 
laMniiiaaiiiaia. J., Op, St, SlemanUr-Haet 
>rphani, Potp. p. ■ Fl. Nr. W. Verdi , Trovalore Nr. I 
Vardl, Traiiata i — 



Seither tsUten und änd wieder ToriUiig: 

Aadr*, Ant, Op, M. <Diialler,8opr.a.AII.(Foleev.Op.S<.] 

Apollo pour 1 \1olona. Nr. n. Wialer, Alra : OptarleM . 
Nr. tr Uoiarl, AlraiZalde 

Xambtt, Q, Op. t«. Introd. et Varial, mr an alr tyrol. p. 
Fl. av. Pt. 

eammlimg gesangr^idier ToDatUcke r. V. a. Pf. HeR UL 
Beethoven, SehnnuAta-Walier. Hourt, Finale aoa Zaa- 
berftola und Moiart, Adagio 



[H] Verlag toq Breitkopf und Hftrtel in Ldpzig. 

Mozarfs Concert-Arien. 

Neae, etanng leridirte Ausgaben, 
in Partitur, Orchesterstimmen und Klarierauszug. 

Ho. t. ReeitaUTo coa Bondo Ibr So- 

Mttimirm»itintil 

Act, ih Uiiki, ■•>» HibiH I 

Putitar — m 

Orebetl«r«timmeo , ... t — 

KlavIeraiiHng — IB 



No. s. SocDa «d Arla fUr Sopran ; 



Partllor. 
KlavleraDWog . 



No. t. Racltativo e Rondo lOr Sopran 
(mit Befall, daa PianofOHe alMn] : 



No. 1. Redtalivo sd Aria für Sopran : 



UavleraDazag . 
o, <*, SoenaedAria lUr Soprane 
™ nrtnek, Iki Buna. 



}. II. Redtativo ed Aria für Sopran 
(mit obligater Violine) : 



Na <i. Scena ed Arla Mr Baa« : 
Pnul, vu ■» «fHIM. 



. — <S 



KJavleraannc . 
QiurteU: 



Dni^ lud Verlag von Baairaow üin> tUaru In Leiptl«. 



DgiUodb.GoOl^le 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redadenr: Selmar Bsgge. 



Leipzig, 25. Uta ISCS. 



Nr. 13. 



Neue Folge. L Jah^ang. 



Zur ErbuMmiig u Eeforloh Mancluisr. 

A.B. Der ll«iater, den mau m frostiger, imfeieriicher 
Weise, von einem oiibodaxen Priester noch am Grabe ver- 
ODgUmpn, am 15. Dec«mber 1863 in Hannover lur Erde 
bestattete, war auch einer 'der edlen Geister unseres Va- 
terlands, dem die verdiente volle Aaerkennung seines 
Wirkens bei Lebieilen nicht in Tbeil ward, so warm sein 
Ben anch für dasselbe schlug, so frisch nad lebhaft auch 
seine Phantasie sich in solchen ScbspfungeD ergoss , die 
das deutsche GemUib voreugsweise lu treffen und lu 
erquicken berechnet und geeignet waren. Der einiige Um- 
stand, warum auch dieser Künstler die Palme höchsten 
Böhms nicht erreichen konnte, nach welcher er mit Eiter 
nod Ausdauer, seines Werthes und seiner hohen Begabung 
sieb bewosst, strebte, war der, dass er *nur ein Deut- 
Heinrich Harscbner, in vielen Kreisen hoebgeehrl und 
geliebt, hatte es doch m allen den Kreisen sein sollen, 
wo man der Kunst pflegt, der er sein ganies Leben ge- 
widmet hatte. Er, der Tondichter des i>Heiling> und iVam- 
pjn, des iTempler und JOdim und aAustim, hatte dem 
ganien deutschen Volke, den BeWohnem aller Gauen 
ebenso bekannt werden sollen, wie es ein Carl Maria von 
Weber geworden, da seine Tondichtongen fast ebenso 
frisch und ursprilnglich, jedenfalls aber ebenso vom war- 
men Hauche des echt deutschen Genius durchdrungen 
sind. Das nationale Kunstwerk war es, fUr welches Beider 
Geist gleich unermüdlich die Schwingen schlug und herr- 
lich entbltet«. Wohl steht Weber mit seinem FrelschUU, 
dem allbekannten , allbeliebten, allgesungeuen , grossen 
Liede einieln und einzig da, aber der Andere und bis jetzt 
Lebte, der in dieser Weise Tortiudichten den Trieb nicht 
nur, sondern auch die Kraft und Begabung halt«, war 
Heinrich Harschner. Weber*« schone Gesangsrormen, seine 
liebliche Insirumentation, seine reisende Hodulations weise 
haben iwar mannichfache, mehr oder weniger glückliche 
Nachahmung gefimden. Aber seine EigenthUmlichkeit, in 
iniüger und sinniger Tonsprache lu den Ohren und Herren 
des gemüthvollen und schwärmerischen deutschen Volks, 



•) wir iiiid hlnln nicht gut der Auicht, welche d«r Ben- Var- 
Aoadmck m brin^n und 



namentlich denen der Jugend und der Frauen, lu dringen, 
das Vermögen, lu Hoch und Gering, Beich und Ann gleich 
beredt und eindringlich lu sprechen und lu singen, besass 
Keiner in derselben Stärke, Einer sber in fast gleicher, 
unser Marschner. Wir brauchen seine Kenner und Ver- 
ehrer wohl nicht an die Gesänge des Wamba, Bruder Tnck 
und Stephan, an die kraft- und saftvollen ChOre der An- 
gelsachsen und die der Landleute im Helling und Vampyr 
lu erinnern, die in ihron echt populären Klangen, nicht Irt- 
vial ä la Flotow, in ihrer aumutfaig'komiscben Wirkung 
dem einfachen wie gebildeten BOrer gleich lieb und werth 
werden. In einer Beiiebung aber hat Marschner sein 
Vorbild, seinen Geistesverwandten, Weber, noch Obertrof- 
fen, das ist im schöneren und gerundeteren Ausdrucke des 
Dämonischen, Wilden und Romantischen. 

Ehe wir lur Erörterung der Süsseren Ursachen tiber- 
geheo, aus welchen Marechner nicht lur vollen und allge- 
meinen Anerkennung kam, wollen wir offen und parteiloa 
anch einiger innerer Gründe hierfUr gedenken. Wahrend 
der FreischUU auf den meisten Bühnen lugnten oder leid- 
lichen Darstellungen gelangt, sind Harschner'a meiste Opern 
nur auf den bessern und grossem Bahnen gut anfiufUhren, 
da sie viele Mittet und reiche ErSfte erbeischen. Die ein- 
seitige Kritik und der mittelmassige Sanger haben deshalb 
Marsebner den Vorwurf der Maasslosigkeit in der Instru- 
mentalion und StimQifuhruDg gemacht: jene wird als oft 
lu massenhaft und lu stark, diese als lu hoch gehend und 
erschöpfend beteichnet. Allein Harschner hatte sebe er- 
sten, ihn bestimmenden Studien an der damals so vortreff- 
lich besetilen Dresdener HoFbühne gemacht, deren aus- 
geieichnete, in -der feinen Ntlancirung und diacreten Ge- 
sa ngtbegleituug von Weber damals so trefllicb geschulte 
Capelle diesen Ruhm bis auf den heutigen Tag bewahrt 
hat. Solche Singer tmd solche Musiker vor Augen und 
Ohron, hatte Marachner seine Ideen vom weitem Ausbau 
der deutschen Oper empfangen und spater verwirklicht. 
Hat er hier und (U imAusdrucke des Gewaltigen das Maass 
übervoll erreicht, so theilt er dieses Uebenielen mit dem 
Tondichter des Fidelio. Es bleibt aber diese grosse Aus- 
dehnung der Mittel von Seite Harschner's doch weit hinter 
der eines Heyerbeer lurtick — den Vergleich mit B, Wag- 
ner wollen wir gani unterlassen — , dem man bei gewiss 
minderm Ernst und weniger intensivem Gefühle, wohl 
anch bisweilen minder wählerischem Gesohmaeke, dieses 
Uebennaasa bereitwillig und allseitig (T) nachgesehen tind 
verliehen hat! Aber deaPudelsKemwar der, oiusMarach- 



- ö'" 



831 



Nr. f3. 25. Hftn. 1863. 



232 



ner's Opern nur aus dem onberllhmleD, niedM-denticben 
Plachlande gtanimlen, wabreod Meyerbeer in der Welt- 
Stadt Paris, mit und unter allem Pomp des Franzasenthums 
luid der über den Rhein auch luong he rlibergeweheteD Fri- 
volität huldigend coneipirt und componirt hatte. Dabei 
weiss Jedermaon, dass selbst Heister Mejerbeer, dem ge- 
wiss genialen, nunmehr weltberühmten Deulsch-Franio- 
sen, die deutschea Buhnen ihre Hallen nngleicb spater und 
lan^mer suftbaten, al« einem Rossini und Auber, die 
freilich Vollblutana lande r waren, wahrend Heyerbeer doch 
eigentlich auch 'dut ein Dentschern ist! — 

Und so w&rea wir lu der widitigea äussern Tbatsacbe 
gelaugt, welche Harschner'B grosserer und wohlverdienter 
Popnlariiat seither entgegentrat. Die Herren Regenten mit 
dem Taktstabe an unseren Hollbeatem, meist selbst 
Componisteu, also auch tHeister von der Zunft*, haben aus 
dem wohlbekannten, den meisten Künstlern anklebenden 
Brot- und Ruhmneide nicht blos Marschner, sondern auch 
manchem andern mitlebenden, guten deutschen Compo- 
nisten gegenüber diese Unterlassungssünde mit vollem 
Selbstbewusstsein nnd oSeitkundiger Absichtlichkeit be- 
gangen: sie haben deutsche Partituren entweder gani bei 
Seit« gelegt oder seltener, als sie es verdient, der Hof 
geduldet, das Publikum gewünscht, die Kritik gefordert 
hatte, aus dem Archivstaube hervorgesucht. 

Harschner (aus ZitUu in Sschsenj war von 1894 — tSS« 
m Dresden alsMusikdireclor der Hofcapelle unter Weber 
angestellt, der ihm sein freundschaftliches Wohlwollen in 
vollem Haasse schenkte. Als Letiterer im Jahre 4886 ge- 
storben war, hielt Marschner um dessen Stelle als Capell- 
meister an. Ken schlug sie ihm ab, iweil man höheren Orts 
auf einen renommirten Mann sein Augenmerk gericbtel 
habe.a Mit jener SteUe war nBmlich die Verpflichtung ver- 
bunden, jahriich 1 Oper oder 8 Hessen lu componiren. 
Harsclmer hatte damals freilich noch nichts, als die Musik 
■um Kleist'schen Schauspiele, iDer Prini von Hom- 
bnrgi und eine Operette : iDer HoUdiebi geschrieben. Da- 
gegen hatte Reissiger, derlSSTCapellmeister wurde, noch 
gar keine dramatische Hosik, sondern nur kleinere Sachen 
geschrieben und sich dem Studium der Musik, das Harscb- 
ner von Jugend auf getri^ten, erst als Student der Theo- 
logie zugewandt. Marschner bat um seinen Abschied und 
Unanb. Die [ntendani bot ihm in freundlicher, wohlwol- 
lender Weise eine Gehaltstniage an, wenn er auf seinem 
Posten bleiben wolle, aber Harschner verliess schon im 
Jahr« 1886 Dresden und ging als Husikdirecter an das 
Leipiiger Stadttheater, von wo er später einem Bnfe nach 
Hannover als Hofcapellmeister folgte. Hier blieb er in 
Wirksamkeit bei ausserordentlicher Thatigkeit, bis man 
ihn wenige Jahre vor seinem Tode pensionirte. 

In Leipzig war es, wo er die ersten seiner bedeuten- 
deren Opern schrieb, welche, dort in Scene gesellt, den 
Sssten und allgemeinen Beifall fanden. Aber nach Dres- 
i gelangten diese Werke mit Ausnahme von iTempler 
tmd Judim erst sehr langsam und spBt und wurden dort 
sehr vereioieit und splrlich gegeben. So ward «Vampyr« 
erst 1838 etwa 3mal gegeben und 1850 einigem«! wieder- 
holt. Harschner's Nachfolger nBmlich, Capellmeister Reis- 
siger, hatte auch einige Opera geschrieben, die aber alle 
keinen Erfolg halten, weshalb er nur ungern nnd schwer 
an die Werke der CoUegen und Zeitgenossen ging, wie 
denn von ^hr nur iJessondai luweilen, von Lind- 
paintoer aber gar keine Oper gegeben ward. So ging es 
Harschner m seiner HeioMlb, damit such er es fUhlen 
mnsste, dass eis Plrephet in seinem Lande nicbtsgiltl — 



Auf andern deutschen BauptbObnen ging es ihm aber, wie 
wir unten sehen werden, nicht besser. 

Der Verfasser dieses hatte die Ehre und Freude, mit 
Marschner im Jahre 1851 in brieflichen Verkehr m treten. 
Er hatte dem Meister etuen Operntext aus seiner Feder 
Übersendet, welcher den Anforderungen der Neuieit genü- 
gen sollte, ohne — wie es Wagner wollte — die VonUge 
der Form der seitherigen Oper gans und gar auf die Seite 
tu werfen. Allein Harschner's Antwort erfolgte leider ab- 
lehnend. Derselbe hatte kurt vorher seine geliebte Gat- 
tin, Harianne geb. Wohlbrtick, durch den Tod verloren 
und befand sich in Folge cUeses Ereignisses in tiefster 
Trauer und schmenlichster Aufregung. Der Verfasser die- 
ses suchte den Heister in einem iweiten Schreiben so weit 
msglich tu trvsten und forderte ihn unter Wedeilwliuig 
der Bitte, seinem Opemtexte einige Beachtung lu schen- 
ken, lu fortgesetitem weiteren ScSalhn in der damals so 
gahrenden, auch die Oper mit einer Revolution b«dr»- 
heoden Zeit auf. Die Antwort erfolgte in ebenso ausführ- 
licher als benlicher, offener Weise und wird vielleicht spi- 
ter, da sie einen tiefen BUck in die Seele und das Leiden 
des trefflichen Hannes ihun lasst, dabei aber auch inter- 
essante Urtheile Über gewisse Erscheinungen und PersM- 
licbkeiten der Gegenwart vonBedealuog enlhtlt, an diesen 
oder einem andern Orte dem Publikum milgelheilt werden. 



CUfleiiltcke §■ iwel Ikidea. 

— o — Es liegen uns einige neue ClavierstQeke vor, 
welchen wir weder eine eingehende Besprechung widmen, 
noch die wir gaAi unbeachtet lassen mochten. Das Leti- 
tere desshalb nicht, weil sie eine Stufenleiter bilden vom 
Salonstack bis lum wirklichen, wenn auch immer noch 
kleinen HusikstUck , imd sich in ihnen (in der aufgestell- 
ten Beihenfolge zunehmend) entweder eine Spur von Ta- 
lent oder ein sichtliches Bestreben kund giebt, sich ans 
der Hasse des gans Gewöhnlichen » erbeben. Nor we- 
nige darunter sind freilich vollkommen in formeller Berie- 
hung, oder interessant durch die BethBtignng der Erkernttniu 
dessen, was man hentiutage nach Schubert, Hendetssohn 
nnd Schumann von solchen kleinen Stücken verlangen iut, 
nämlich den concreten Ausdruck einer lyrischen Empfin- 
dung oder eines kleinen Bildes mit den Hitteln der neaem 
C la Viertechnik , unter welcher wir jedoch nicht etwa die 
haarsträubende Fertigkeit moderner TastenstUrmer, son- 
dern die Gewandtheit in polyphonem Spiel tu verstehen 
bitten. Es ist ja eine unbedenklich sctültienswerthe Er- 
rungenschaft des neuem Clavierspiels, nicht mehr gebun- 
den lu sein an gleichsam iwei fOr sich stehende Harmo- 
nien der beiden Hände, sondern^ sich in denbesserklingen- 
den Merstreuten oder weiten Lage» bewegen su können, 
wodurch reichhaltige Hittetelimmen erst möglich werden, 
nämlich mit gleichseitiger Benutiung des grOssern Ton- 
umfanges des Claviers. S. Bach hat natürlich die wun- 
dervollsten Hitteistimmen auch für Ciavier gesellt. Da 
aber seine Technik doch eigentlich aas dem Orgelsptel 
stammt, dieses aber durch die Begistenüge in der Lage 
war, sich auf eilten kleineren Raum der Tastatur lu be- 
schranken, andererseits das Ciavier jener Zeit in der Tiefe 
und Hohe jene Rnndung und Fülle noch nicht besass, die 
ihm jetit eigen, so begreift sich tuschwer die Gebunden- 
heit an die miniere Region and die sogenannte enge Har* 

-- ■- c^l^ 



S33 



Nr. 13. 2S. 1 



moDie. Die Ausbildung einer ^ch nicht mehr so 
schränkenden Technik war der neuem Zeit vorliebal- 
ten und nameaUicfa haben Schumann und Chopin 
glooklicbsten Gebranch von derselben gemacht. Freilich 
war es diesen poetisch begabten Naturen sugleich gege- 
ben, in interessanter wirklicher Mehrstimmigkeit sich in 
bewegen, wahrend das Tirtuosenthnm sieb damitbegnttgte, 
sich in grossen Sprangen und in rasend schnellen Akkord- 
passsgen bervonuthun, wodurch fUr die Kunst gar nichts 
gewonnen war, weil troti Tausender von Noten doch nur 
dürftige Harmonien undSUmmhlbnuigen lu Tage kamen,— 
und wahrend dagegen in der Salonmusik der Clavicrstyl 
neb inmeist daniuf beschrankte, tu einer sentimentalen 
oder flachen Melodie der rechten Rand einen tiefen Bass 
und nachschlagende Akkorde in verwenden, oder die linke 
Hand mit Arpe^enm beschilftigen; höchstens dassmaocb- 
mal eine Melodie im Tenor auftritt, und die rechte Hand 
billig säuselnde Passagen dasu liefert. 

Die Componiiiten der vorliegenden SlDcke erscheinen 
nun ungefUhr in folgender Reihe betahigl,die vorhandenen 
Mittel des neueren Clavierspiels in klinstierischer Weise, 
mit Geschmack und Erfindung su verwerthen. 



Ein liemlich wohlklingendes SlUck, wenn auch von ge- 
ringer Erfindung. Ein Versuch polyphon in schreiben, 
Hitlebtimmen selbständig su führen, ist hier nicht gemacht. 
Ein Claviermtieler, der sich die neuere Technik aneignen 
wollte, wOrda in diesem Stück höchstens ein paar breitere 
Akkiwdwttrfe der linken Hand lu üben linden, nebst eini- 
tfia geschwinden Laufen der rechten Band. Als Salou- 
stttck mag e> durch «eben Dnr-Hitlelssts in betreffenden 
Kreisen Freunde finden. Der Anfang wird denselben fast 
tu ernst scheinen. 



Cb. Gonnod. 3 Roounces uns pwolM (Nr. t. L> Per- 
vencbe, Nr. 1. Le Rnlssesu, Nr. 3. Le Soir). Mains, 
ScboH's SAhne. Pr. I fl. 

Die Melodien tum Theil Schumsn □' seh, aber in's Senti- 
mentale verblasst, die Harmonien dürftig, die Begleitungs- 
fonnen blos gebrochene oder wiederholt angeschlagene 
Akkorde. Von dem Fortschritte noch keine Spur, den Schu- 
msnn durch Erslarkung an S. Bach für geistvolle Stimm- 
fObrnng enielt«. Goonod hat offenbar denSchumann'schen 
Geist erst von der Seite erfasst, wo er mit Mendelssohn 
verwandt, nicht aber von der Seite, wo er wirklich be- 
deotend und selbständig ist. 

Ferdinand Wagner. Brosl nnd Sehen. 1 Improa^ttus. 
Op. 3. Lt^iig, Breitkopt and Hirtel. Pr. 1 TMr. 

OSsnbar ein Versuch, den Orchesterstyl auf dem Cla- 
vier nachiuabmen. Man hort selbständige Gange der Con- 
tnlAsse; Celli und Fagotte lassen sich iwischen den Phra- 
sen der Melodie hören, schwächere Partien der Blashar- 
monie scheinen dem vollen Orchester gegenübenutretea, 
in drei Oktaven einberschreitende Unisonos werden an den 
Haltepunkten vim «idem Gangen durchkreuil, Paoken- 
wirbel treten daswisohen n. s. w. Mit einem Worte ; man 
■pielt Atrmlich PartMor. — Die Idee >Emst und Scher» in 
swei verschiedenen Stücken (deren erstes aus A-inoU, 



der Ernst nicht in tief und der Sehen nicht sdhr ausge- | 



lassen. AU Studium für Clavierspieler ist das Opus m 
empfehlen. 



Valse-Impromptu. Op. 1. EbendueUwt. Pr. 10 Ngr. 

Nr. ^ der Impromptus Op. i ist eine Nachahmung Men- 
delssohn'scher, Nr. S eine gleiche Gade'scher, Op. fi eine 
solche Chopin'scher Manier. Dass ein Anftnger copirt, Ist 
nicht anders als recht und billig; der Nachahmungstrieb 
ist ja im Menschen tiberhaupt einer der ersten, die sich 
geltend machen und gewiss fangt auch das künstlerische 
Produciren zumeist mit Nachahmen an. Aach ist eine ge- 
lungene Copie manchmal mehr werth, als eine misalungene 
eigene Composition. Nur muss Rudolph Niemann nicht 
bei solchem Copiren lange verharren, vielmehr trachten, 
die innern VonUge, nicht die Süssem Manieren verschie- 
dener Heister sich aniueignen. Namentlich sber mochte 
er vermeiden gerade die Obengenannten als Modelle su 
benutsen, er durfte sonst aut flaches Gebiet geratben. Will 
er an neuem Heistern Studien machen, so sehe er bei 
Schumann nach, wie dieser die Formen des Canons und 
der Fuge neu belebt hat und suche ebenfalls dergleichen 
su Stande lu bringen. Will das nicht gehen, so raUien 
wir einen Cnrsns bei einem tüchtigen Contrapunktislen an. 

GuitBT Schumann. Drei Hlhrchen. Op. 10. Berlin, 
Bote und Bock. Preis complett Ithlr. tONgr. Blnidn: 
Nr. I und 1 k 10 Sgr. Nr. 3 n'/. Sgr. 
Durch den Titel steUt sich der Componist auf den Bo- 
den der Homantik. Da er aber die HUbrchen nidit naher 
beieidmet, so mnsste er sich begnügen, ein allgemeinea 
phantastisches Colorit hertHStellen, ohne in der Hitt« der 
Saue tu starit abiuspringen , weil durch das leutere die 
Einheitlichkeit lerslOrt wird , ohne dass es der Phantasie 
gelingt, einen plausiblen Grund dafür lu finden. Wir ha- 
ben an diesen Stücken, welchen gani artige Gedanken in 
Grunde liegen, gerade das ausiusetien, dass der Autor öf- 
ter aus dem Geleise kommt, als gut ist. Am besten geformt 
ist noch Nr. i . Im iweitea Stück verflUchiigt sich Alles 
derart, dass der luerst angeschlagene poetische Grmidton 
gar nicht mehr lum Vorschein kommt. Im dritten nimmt 
ein Mittelsati, der doch eigentlich blos gani unbedeutendes 
GeklingelentbBlt,vieIiu viel Raum ein und erdrückt eben- 
falls den Bauptsati. — Die Clavierbehandlung ist tuweilen 
etwas verkUnstell oder artet in Spielerei aus, aber im Gän- 
sen bekundet die Haltung und Führung der Stimmen einen 
begabten und gebildeten Husiker, der noch recht Hüb- 
sches leisten könnte, wenn er trachtete, seinen Stücken 
mehr Consequeni lu geben. 

Mai Bruch. Sechs CUvtcntOcka. Op. tl. L^ng, b«il- 
kopt und Hirtel. Pr. IS Ngr. 
Weit glücklicher in der Erfindung als die in Nr. Cd. Rl. 
angeieiglen Ciavierstücke Op. U, Oberragt dieses Op. IS 
lugleich au natürlicher Warme und naiver HerelicUeit 
des Tons alle oben angeieigten Stücke. Aber auch der 
Clavierstyl leugt von contrapunktischem Tonsinn, und 
so sind :ms diese Stücke recht lieb gewordeu. Erin- 
sie auch mitunter durch ihre Motive etwas an Sebu- 

i (vgl. die Bassmelodie in Kr. 3, System *) , so wird 

daran Niemand Anstoss nehmen. Bei ihrer Kleinheit und 
dem offenbaren Bestreben, keine grossen Schwierigkeiten 
aniubringen, konnte allerdings eine noch reichere Poly- 



83» 



Nr. 13. 85. MBtz. 1863. 



236 



pbofiie Diehl Platt greifeD , aber nwD lieht mh VergoOgeii, 
daM der Coropoiiisl auch imkleituten StUckehea echt mu- 
■ikaluch verÄfart and ohne gesangvotle NebensUmmeii 
nicht schreibea will. Die Harmonik ist dabei durchaas do- 
bei und gewählt; nur in Nr. i bitten wir an! der tneiten 
Seite Syitem 3 noch eine Aosbiegung nach D-moll ge- 
wünscht, damit nicht jedesmal auf dem Sextakkord von F 
Seschlossen wird. — Mttchte Max Brach noch Hehreres in 
ieser Art schaffen, auch Grosseres ; der Weg, den er hier 
emgeschlagen hatte, war gut. 



MuIkaliMhe Zwtlade in Kftln. 

Von Dr. Oikir Paul. 



(H. 



M 



Wu DUO den praktlseh-maiikaliachen Slmdpnnkt 
KBb's betriin, so miissen wir offen gealehen, dass er im Allge- 
meineii von hoher Bedeutung ist. In KSIn bestehen iwar auch, 
wie in den metiten grOMemSUdlen, verschiedene Vereine, 
deren Tendeniea Ton einander abweichen ; sie samoieln aber 
alle ihre Krlfte bei gräteem Aufluhmngen m einer einzigen 
mnaikallicfaea CoiporaHon ond eimö^chen hierdurch groseai^ 
tlge Concarle, wie man sie wohl selten anderswo finden mächte. 
Der Orcheeterrerein rnntlkalische GesellschalU und der ge- 
mischte Chor Htldtischef Geaangverrim anter der Direction 
Ferdinand Breimung's, Schüler von M. Hauptmann und J. Ho- 
acfaeles, ebenso der Orcheelerverein •philharmonische Gesell- 
schalb and der geoiiscbte Chor >SingBcademie< unter IMrection 
des kttdgl. Husikdlreclor Weber, wozu noch die Unnercbilre 
■Slngerbundi (Dirigent: Bitler) und iMlDnergeungvereui» (Di- 
rigent : Weber) komaeo , verelDlgen sicfa alle la den AuOSb- 
mngen In den Güraenich-Coacerten, welche unter Leitung des 
sadUscbaa CsfieUmelsten PerdiDand Hiller zum grSsslen Theile 
tn gern ausgeselchneter Weise stattfinden. Ee würde hier zu 
weit (Obren, die in der eisten HUne dieser Saison statlgehab- 
taa Coneerte auitBhrllch zu beq>rechen , weshalb wir uns dai^ 
an( bescbrinken. Ober das 1. Concert einige Bemerkungen zu 
maebeo. Es brachte uns den ganzen Paulus von Mendelssohn 
in so treHUcher VorfQhrung, des* wir offen bekennen müssen, 
niemals ein so [«Iciaes und hingebendes Zusammenwirken von 
Chor und Orchester erbhren zu haben. Von aosaerordenllicher 
Wirkung war der Schlnsschor des ersten Theiles in F-dur, ao 
welch eine Tiefe des Helchlhumsi, in weichem die einzelnen 
StaitrlHe der StfanmMi so klar die SchOnbeit und Kraft der nie- 
dswhe tal sehen Organe erkennen liessen. — 

Haeh WeOmachten haben bis Jetzt t Conoerte staUgetun- 
deo, von denen das eiste seines buntscheckigen Programms 
w^en kaum beachtet werden konnte, wenn es nicht eine mit 
dlgemeinca Beifall anfgenoatnMie neue Composition FenUnand 
Bmer's, belflelt »Pahnsenntagmorgem, »Ihalleo bitte, die wir in 
einem spltero .Artikri einmal zu beqirechen gedenken. Das 
t. Concert am 17. Jsnnar war sowohl hbuicblllch der Zusani' 
BMBstellung des Programms, sli auch der Ausführung dessel- 
ben von groaeon Interesse. Die SotovortrKge waren durch 
Clara Schtunann und Salvatore Harchesi vertreten. Erstere 
spielte mit durchschlagendem Brfolge das Bsdur-Concert von 
Beethoven und 3 Soloslücke: Novelette von R. SchuDiann, Fis- 
moU-Noctome von Chopin und Frühlingslied von Nendelssohn. 
Etwas Mberes Ober das genugsam bekannte vollendete Spiel 
TW Clara Schumann tn sagen, mOcbte als überilüs^ ersehei- 
nan; doch kOnoen wir uns nicht pnz verhehlen, dass der erste 
Sats du BeeUMiTen'sehen Concerts wohl ein wenig zu rilig ge- 



nommen wurde, was die Zusimmeowirtung von QsTkr und 
Orchester etwu beeintrlchtigte. In den beiden letzten Sltzoi 
des CoDcerts und äta genannten Scdostücken encbien uns 
jedes NtHchen abgerundet und das Ensemble Tollcodet. 
Harchesi sang eine Arie aus der Oper •Ktioi von Hkndd (von 
diesem I73< für den berübmien Basrialen Mraitagnana cooqw- 
niit), bei deren Vortübrung der Singer seine umtmgreicbe und 
michtige Stimme tu wirksamer Gelinng bringen konitte. Swn 
schünster Ton scheint uns das eingeeUichene c zu sein, der 
Paradeton eines jeden BoSe; er schwdUe ihn mit einer Macht 
to den graesen, umergleichUch scböoeo Gürzeoicb-Saal hin- 
ein, die alle Zuhörer überraschte. Die in der Arie vorkom- 
meoden Triller auf den TOnea g nnd > gelangen dem Slngw 
nicht voDkixnmen, hingegen «r die anderen Coloralorea 
in mSssigeat Tempo mit Sicherheit und Eleganz durchführte. 
Zum Schluss def ersten Abtbeilung des Concarles ver- 
zückte er fi^mlich dasPublikum durch denbumorislischeD, aber 
durcliaus dabei ansUtndigen Vortrag von Nozart's iNon plii an- 
drai (arTatlone «moroso«, nach welebem er dreimal hervorgeru- 
fen wurde. IndiesereretenAbtheUuog.welchemitder schwung- 
voll ausgeführten Genofeva-Onvertüre vonH.Schumatm eröSiiet 
wurde, hörten wir auch ein neues Werk von Woldemar Bar- 
giel, nnd zwar Psalm Xnl für gemischten ChcM' und Orcbeeter, 
unter der sicheren Leitung des CmniKmislen selbst. Das Wwfc 
bezeugt durchweg das edle Streben und musikalische Können des 
CompoQislen. Der Satz, mit einem Fugalo in E-moU beginnend, 
ist ziemlich rein und llssl neben reizvoDer Uarmonleverbindung 
melodischen Fluss und im AllgemeInMi auch Kenntnis» der Sing- 
sUmmen wahrnehmen. Besagtes Fugalo zieht sich In organi- 
scher Entwicklung bis zum Eiolrilt kriftigeT Akkorde in C-dur 
fort, wo sich dievM-her ausgesprochene Klage, iHerT, wie lange 
willst du mein vergessen Ti bis zu dem Bufe steigert >Schaue 
doch, und erhöre michU, worauf im bewegten % Takle der 
Sali folgt : »auf dass die Feinde sich nicht des Sieges freuen*, 
der Blchdurch seine thematische Arbelt, die Immer in oslüriichen 
Harmonien hinfliesst, wirkungsvoll heraushehl und als richtiger 
Contrast zu der im ersten Satze ausgesprochenen Klage erscheint. 
Nach diesem leitet wn Imrzes, sanftes Ada^o nüt den Worten: 
ddi hoffe darauf, dass du gntdig bisU den letzten Sati in B-dur 
(*/a TakI) ein, der als Ausdruck glSnbiger Freude die Worte 
•mein Herz freul sich, dass du so gern hllbu musikalisch schön 
durchgetübrt erkennen Usst und sich namentlich durch Intei^ 
essani rhythmlslrte OrchesterbegleiUmg auszeichnet. Die b«i- 
niüge Aubahme genannten Weriies belohnte den Componisten 
flir sein wackeres, edles Streben; doch noch grössere Freude 
wurde Ihm durch die wirkhch gelungene Aufführung zu Theil, 
da Chor und Orchester mit Hingebung dem Taktslocke desCom- 
ponisten Folge leisteten. 

Der iweile Thell brachte die Symphonie Nr. i B-dnr von 
Beethoven, für deren ausgeteichneteWledei^abe wir HcrmCa- 
pellmeisler HUler zu innigem Danke verpOichlelslud. NamentUeh 
sagte uns das Scherzo in seuiem etwas breit auagerührten 
Tempo zu, da hierdurch das intmessaDle rhythmische Etenient 
dieses Satzes In klarster Weise zur Geltung gelangte. 

Was die Kammermusikstrir^n, Opemaufführungen nnd mu- 
sikalischen Bildungsanitallen Köln's belrUn, so sei uns erlaubt, 
darüber in einem apStem Artikel zu referiren. 

Zum Schluss wollen wir noch in Bezug auf die lechnlscb- 
musiksJischen Ausdrucksmedien die berühmte Blasinsfrumen- 
tenfabrik von Adolf Schmidt, dem Erfinder des in BerUn palen- 
tirten Bchobogens an der Trompele, nnd die vortrelTiche Pia- 
nlnofabrlk von Grates ensüluien, welcher letzlere neben seinen 
voUlÖnigen selbstgefertlglen Pianinos auch Flügel von Breitkopf 
und Hllrtel in Leipzig vorrtlhlg hkll , die hier mit allgemelneffl 
Beifall von Künstlern und Kunstfreunden aufgenommen wurden. 



- ö'" 



Nr. 13. 25. HBiz. 1863. 



Beriflhtfc 

Parlf. A. /. Imnur mebr kommt die dentsche Musik bler id 
dlallode. So erfreoUcIi m vidi ist, nicbl mehr aosscbUeasüch 
Qur bn Coiuerralolre, dea Concerte populeires und in den 
mltjedeiD iihr rieh mehreodea Quartelt-VereiDeo gute Mueik 
zu hOrttt, MDdem such in den melsleD CoDcerten und Prival- 
SoirAen, wo noch *or Kunem die ¥irtnosenkiiiigt«töcke und die 
OperDphantuien aller Arten «Ich breit machten, so ist es 
bit jetzt eben doch weit mehr die Mode, die diesen Dpischwung 
bewirkte, *b ein grüsseres VeralSndDiss des Publikums. Wlre 
dem Dicht so, so miissleo wir unbedingt das Pariser Pu- 
blikum für das musikalischste, gebildetste der Welt erkllreo ; 
keine deutsche Stadt hatte ein ihnlichel aufzuweiseDl Wo In 
der Thal finden Sie in Deutschland, was wir hSuflg jelit in den 
elegantesten Selooi hier erleben? In den festlich erleuchteten, 
grossen, von Gold and Seide itrotaenden Salons der tomehmen 
Well ist ein zahlreicher Kreis der elegantesten Pariser Damen 
in brilUnter BaUtoUette versammelt, nicht etwa um Quadrille 
imd Polka zu tanzen ; nein, es Ist eine musikalische SoirAe, und 
was wird diesen eleganten Damen vM^tQhrtT Ist es ein be- 
rühmter Virtuose, der sich da produclrtf Ist es Hademoiselle 
Patti, die prima donna vom itaUenIschen Theater, die jetzt aller 
WeltdleKSpfe Terdrehtt Nein, es Und die letzten Quar^ 
tette Ton Beethoven, Dieae Werke, die gt> vielen tücbUgen, 
■nsten Künstlern nach langem Studium erat nach und nach 
klar Herden, sie sind, wie es scheint, für diese schönen Damen 
ein tüberwundener Standpunkt«, deim eitrig werden alle Stitze, 
■De eiDzelnen Gesangsstellen von Ihnen beklatscht 1 Wir fragen, 
ist es ein Gewinn für die Kunst, das Edelste In Ihr, dasjenige, 
was wir tief im Herzen als das uns Heilige lieben und verehrea, 
so zum Gegenstand der Mode werden zn sehen? Oder sollen 
wir wirklich annehmen, dasa das hiesige Publikum plätzlich so 
terteacbteti worden ist, dasa diese Werke ihm veretxnd- 
licher als irgend einem in der Welt und so zum Gemeingnt ge- 
worden, dass sie füglich als Stlonmusik flguriren kSnnen, 
servirt zwischen EU und Sorbets? So vortrefflich auch die 
Ausführung dieser, so wie anderer Beelhoven'seber Weiice 
durch Uaurin, Armingand, Alsrd, Ritter, St, Saens und einige 
andere ist, in der grossen Mehrzahl ist sie doch entweder nn- 
intelligenl und kalt, oder virluosenhalt gekünstelt und verzerrt. 
Wie wlre dies auch anders mägUcb ? Alle diese Solisten und 
Tirtuosen, die jetzt Sonaten und Trios von Beethoven als Pa- 
radestücke spielen, sie, die nur mit Hen und Tfaalberg gross 
gezogen worden sind, tollten anf rinmal eine Musik zu spie- 
len wissen, in der eine jede Note mit tieferm Eingehen in den 
Süm des Ganzen vorgetragen werden mnsst Dass die Tortrags- 
bezeichnnngen im Allgonebian nur annähernd den Spieler 
auf die richtige I^ihrte bringen kdnnen, ISsst sich wohl kaum 
bestreiten, und um wie viel mehr ist dies In den Meisterwerken 
der Fall I Viele aber meinen nnn, weit es classische Musik sei, 
müsse sie mit strenger Beschrlnkung auf die angegebene Nfian- 
cining kalt und nüchtern vorgetragen werden. So hörten wir 
noch vor Kurzem das grosse Bdur-Trio von berühmten 
Virtuosen abgekühlt ausführen, wie Beethoven es sicher nicht 
empfunden hat. Und doch scheint uns die hdchsle Aufgabe dos 
Ausrührsnden die zn sein, demComponistenuKtglichslnachzu- 
empünden, wie das Werk aus warmem Herzen im Momente des 
Scbaffrais entquollen 1 Andere wieder zerren daran herum, um 
■US jedem Lauf, aus jedem Trilierchen den mö^hst grCssten 
Effekt zu ziehen, so dass wir mit Sehnsucht uns die Nüchtern 
nen, Ralteo wieder herbeiwünschen. 

Von neueren Wericen hört man hier nur tussersi selten 
etwas, und seit wenig Jahren ist selbst Mendelssohn erst in den 
t^oncerteo des Conservatoires «nfgenMDmen. Schumann und 
ScbnbeK als Inslrummtal-Componisten kennt man nur wenig; 



doch soll noch diesen Winter Im CoDservatolre zum erstoi Mal 
eine Schumaunsche Symphonie, die in B, gegeben werden. 
Mao hat auch einige schiichteme Versuche gemacht, in beson- 
ders dafür gegründeten Concerlan dem Publikum Wnke leben- 
der Compooisten vorzuführen [ein Gegensatz zu den andent 
Concerls in London, wo man nur die Todlen leben lies*), aber 
sie fanden keine rechte Theilnabme, und das PubUkum zieht 
vor, jedes lahr so ziemUch dieselben Stücke berühmter Meister 
bewundem zu künnen, mit aller Sicherheit, Bichjnicht zn eom- 
promitliren ; die Künstler ihrerseils Bnden dies so bequem, da» 
sie sich nicht gedningen fühlen, gegen diesen Schlendrian an- 
zuklmpten. Vieuilempa, le lion de la saison, spielte in einer 
seiner Quartett-Sitzungen ein Trio von Rubinstein, nnd mu 
kannte eine solche Neuerung hier fast ein Erelgnlss nennen. 
Dass es unter so ungünstigen Verhsilnissen dennoch jüngere 
franzäslsche Autoren glebt, die sich eitrig mit der Cempoeltioa 
von Symphonien, Quartetten, Trios beechaHigen, verdient dop- 
pelte Anerkennung. Wir nennen Heber, Kreutzer, Gouvy, A. 
C. Franck, Btzel, Madame Farrenc, A. Blanc, St, Sa«is. Letz- 
lerer, einer der ernstesten, gediegenste tranzdeiscben Künst- 
ler, hat im zweiten Concert des Conservalolres die Phantasie 
für CUvier mit Chor von Beethoven ganz vortreHlich und mit 
grossem Erfolge gespielt. Selten haben wir dieses Stück mit 
so feinem EUidringen in denGeist und mit so vielem Schwünge 
qiideo hären. Die übrigen Nummern des Concerts waren; die 
Symphonie mC von Mozart; Trio ausDardanue mit Chor (1139) 
von Rameau, ein ziemlich unbedeutendes und monotone« Stück; 
Ouvertüre und Fragmente des ersten Aktes aus IpbJgei^ in 
Aulis; Andante aus der li. Symphonie von Haydn; Jubel- 
□uvertüre von Weber, Im ersten Concert, welches am II. Ja- 
nuar stattfand und somit eigmthch die musikalische Saison er- 
dOhete, hörte man Folgendes; Die i. Syn^ihonie von Haydn; 
Chor der Nymphen aus Psycho von Thomas, ein feines, reizen- 
des Stückchen, welches in der Ftrbung des Orchesto« an den 
Blfenchor ausOberonerinnert; Fragmente aoaidomHieo; Bdor- 
Symphonie von Beethoven. 

Am italienischen Theater gab man zum Vorlheile von Made- 
moiselle Patti, die die Zerline singt, den Don Juan. Diese kaum 
lOjShrige Sängerin machte hier wahrhaft Furore. Der ganze 
Beiz ihrer Erscheinung, die Frische ihrer Stimme, ihr veitreF- 
liches Spiel, ihre grosse Gesangsfertigkeil und vor JUIem etate 
gewisse eigenlbümliche Keckheit nnd Natürlichkeil ihres Vor- 
trags beiaubem die Jngendund das Alter. Die Noten ausihrer 
Kehle werden mit Gold aufgewogen ; In FrivatstdrAen bekoouit 
sie nir zwei Arien IfiOO Fr, — ein bis jetzt hier noch nie er- 
reichter Tarifl 



XagdabiirK I Im Februar, W.J. Wer ^n elnigennaassMi 
volltllndiges Bild unserer musikalischen Znslinde entwerft 
wollte, würde wohl mebr in's Breite und Weite gehen müssen, 
als das Ihrem Referenten gestattet sein kann; denn unbestritten 
zihll jetzt noch mehr, als früher, Magdeburg zn den Orten, wo 
nicht blos in der sogenannten Saison viel, unendUcb viel Musik 
■gemacht! wb^l, Musik von jeglichem Kaliber : reine Dntertaal- 
tungs-, Kammei^, Salon-, Symphoniemusik, Vocal-undlnsbn- 
menlahnusik. Die Zahl unserer Gesangvereine ist nachgerade 
Legion geworden. Für regehnSssige Unterhaltungsmusik ün 
bessern Style ist besonders durch die Capelle unserer Regiment« 
bestens und eifrigst gesorgt. Eine nicht gMinge Anzahl voa 
strebsamen jungem KrSften (unter Andern die Herren Wehe, 
FingerhagMi, Richter) haben sich in ganischten Chfiren Ge- 
sangskrtfle herangezogen, mit denen sie sich von Zeit zu Zeit 
an die Ausführung auch von schwierigeren CompositioMO wa- 
gen dürfen und Hendelssohn. Schumann, Gade u, A. Bndea 
hier tine eibige und wirksame PDege. Der altbegründete Ton- 
künsüerverein fthrl rmt, sich die PQege der elgeoUicb« Kam- 



239 



Nr. U. 25. März. 181 



240 



Timnndirtif uBeleBeii sein ni Umcb und briogt In Minen Soireen 
maDchw Gule and Schöne in gediegener Weise lu GehBr. Dar 
Scbweipnnkt tnwerer mualluUMibeu «eoiisM Uegt freilich oichl 
•ffwoU Uer, ab theiU in den Concerlen, welche onsen beiden 
bedenteodsIeD seecbkwaoun GeMUBchaRem, Lo^ und Hanno- 
nie, fir Um IIHcJieder Ud Lmile des Wbitera veruublten, 
IboBB Jn den laSühnn^B, die von Zell z» Zeit imler LtUaOf 
dea Mutlkdlraclora ReUing sUUflnden. (Jm tiw diesen letHeni 
so geben sie w«Miillldi nadi iwei Rlcbtaiigea 
II UDgem Jahren ruht In «einen Rinden TMSÖgUcli 
-£« Pflege der Klrcbenma^, itir rerdankea Ihm nnd den 
Kirobengesangrerein eine leihe von Au09brungen gelM- 
Udier HnsUutücke, nnd wie wenig ansschlieMlich er dabd 
iwOhrt, beweW, dsM er Wate too Palettcina and den 
IHem MeiMem neben Werkes tob Beethoven (grosse H« 
Ca>ectiMfil (Haqniem], Hmdel (Nessfas), Baydn (SchSphing), 
-Kiel (B«quleiu) rar Anflulirnng bringt. Kn groeser Theil seiner 
ThM^eil pll der Verbreilung von vocalen ood Instmmenta- 
fan Scbttpfanseo ans dem Gebiet der weHHcbeu Mnsik 
•(Messt steh an die Sfmphonie~Conoerte an, die er unter 
wMcnng unaeres hiesigen Concerlordiestera alle Winter zu lei~ 
ten 'übenxMnmen bat r hier hSren wir dann neben den besten 
fiynqrfionien auch Tokal-Werke, wie Hilier'B Ver aac 
Hoiart's Idomeneo, Hendelssohn'i Lobgesaog, Lordel-Finale 
■nnd «ndere mehr. — Die LeUong der regelmässigen Abonn«' 
Bient»-<^cer1e In Loge nnd Harmonie hat der Musikdirector 
MühUng. Beäde GeeeHscbsfl«! haben für ihre Conoerte nicht 
•ellea Bin tiMUlicli übereiDslumnendes Programm, soweit es 
-den syin[dionischen TheH angebt; nir die virtuosen Leistungen 
4es Gesangs and der SiJoinslrumente Ist freilich die Harmonle- 
geaeHachafl in dtr Lage, eo viel mehr an Ulteln anfwendeu in 
können, daas ea nicht Terwondem kann, wenn sie nach dieser 
Mte ihrer Rivalin oft nm ein nidit UnerhebGcbes voranscfarei- 
M. Ten Beetboreo hatten wir In diesem Winter die Symphomen 
tai S, In F und In C-cooll, von Haydn dne InEa, eine von Spohr 
in Es gehabt, wlhrend die Saison mit der von Veit in S-«ioll 
faegMUMO wurde , die nnmsnlllrh In der IntroduoUon nnd im 
Aikdanle 1^<ä An^radundes tut, ohne IMlich In den übrigen 
BHxMi sidi «nf Jacher Hübe lu balteo. Vaa Gesangskrlflen 
wiTMdieHeiTeaCnase, SsbbalbfBerihi), Hartmami (Coburg], 
M. S«U (Bertia) lUHig, wibrend in los^iuaentaleB LeWun- 

ftm Vr. r iihni4slis L. Sksa* (FmkAiK a. H.), dnicb vcd- 

lendsMa Vorlag eines Spohr'sdien Conoerte, und Husikdfrec- 
lor fflrUcb doreb AuafiilirDDC Beetlwven'scber CowMrt-Compo- 
fittonen l>Bt»on «g te. Der Letalere trog dann stich de Beb«- 
bwt'sobe Fantasie (Op. tB) nilt der Inatrumentatiea von Lisct 
in dem I. SynqitaanleconceTt vor, das ausser Mendelasohn'a 
liiilneswuiinnh ÄeScdiisnann*tche GensveM-Ouvertöre brachte, 
Ae eidi freÜtoh n«r mlartgw Aoerfceannng zu erfrenen adlen. 



Lausig, It. Hin- S. B. Enterpe und Gewandhtvs 
li^m !■ der sligslaHreBea Woche, jene am IT., dieses ml 9., 
and «■^Mitfh tHi* der Abendanterhaitungen Gb-Kammema^ am 
14 . Wrx den Rdgen der Saison geacUossen. 

Die Baterpe, dsroi zweiter ProgrammIbsU mllBeelbovan's 
i. STt^koirie würdig ausgriWlt war , faradite im enlen llieU, 



hta mR ftcdwlt -nnd SAwnng gestaltete Onvertäre 
stein nr Oper: iDimMOaukot« istlavon ansmnehmen. Dann 
dMT fui^lrtan sich die Slngerfn FH. tamy Bnak and die 
PIssUDIn fri. 8wah Hagana ans Stookhohn am Huaikstiickem, 
die «Cwwler sehr mbedentakd nnd ISr elnConcerl unpasaend, 
9tm M at*w. oder m kvt waren, oder nicht In genügend 
Mtetlerlseker Wrise wledergecctwo wurden. Fri. Busk sang 



die Arie der KBnlgln der Nacht aus der ZatdmflSle : »O illtre 
nicht mein lieber Sohn«, sin Stück, über dessen istfaetische Be- 
denkUchkeit nur die vtrileadeiste Gesai^rtunst nnd GenlaliUlt 
des Vorfrags hInweglieUen kamt ; wsa soll nun «ber dazn sa- 
gen, wenn sich eine — DilManUn mit iltt«mder Stimme >n solch' 
eine Aufgabe wagtT Bfai sdiwediBobes Lied nnd ein acbonl- 
sches TcdksHed gelangen unbedingt besser; alier wie viel In- 
teresse bietet dergirtcben tan Concert? Dss PnhUkam sdiien 
dkrAnge anderer Hslnang und rief die BIngerin berror, wor-, 
auf dieselbe nodi den Soblnaa dir Arie der Amine los derSotn- 
naidHiU von Mltad Mm Besten gab. Fri. Magnus, in Letptig 
schon durch frühere Besuche wohtttdcsnat, uns eine neue 



Interesse n erwecken: Polonaise 
brfBanle,Öp.7t,Toa Weber, Gavotte von S. Bach, Aadnr-Wat- 
Mr v<m Cbofiln, La campuiella von Liszt and als Zogebe Ben- 
del'a ■Spinnrlddieni. Weber'a, von Liszt crobeehirte Polonaise 
Ist gewiss ein dankbares CoDoertstück, als Haoptnummer des 
betrefllndca Beperloires aber doch nicht bedeutend genng. Fri. 
Magnus ist übrigens eine sehr ichltaenawertbe Pianistin, was 
Technik und FMbelt von UnarteD beMR. ^elMcht war sie 
den Abend nlcbt ganz gut diqMMirt, — Ihr Spiet eruungelte 
der WIrme und Segeisterong. 

Das Gewandhaus hatte sieh eine weit bedenlendere Auf- 
gäbe geatelU. Zwei groase Cmupositiaoen : Mendebsohn's 'Wal- 
purgisnacht* nnd Beelhoven's S. Symphonie, warm gewiss üb 
geeignetsten, in würdiger Weise den Scfalnss der Saison zu bilden. 
So dankbar mau für den guten Willen nach dieser Seite sein 
muBS, so wenig Usst sich verschweigen, das« die Ausrübnmg 
demselben nicht völlig entsprach. 1q der Jugend frischen , hin 
und wieder zu wahrer Begeisterung sich aöfschwüigenden, hie 
und da aber auch Instnunentst überladenen Watpurgisnacht- 
Mu^ Uurt das Orcbeelar voObiaimen seine Schuldigkeit, wUt- 
rend der Chor viel lu schwach klang, die SolokriUle (Fri. 
Lessiek, die UMrea Rudolph sdb Dresden undSabbaib aus Ber- 
Un) ungenugMid erschleoen, ja sogar FdilerTorflelan, die eigoit- 
lich nicht lOrfsUen dürften. — Was die 9. Symphonie betrifit, 
aigenlhüralitltea Lage. Wir haben 
dieses Werk in Wien oll und sehr gut gehfirt, wir tragen un- 
auslöechllche EriBnenngen davon in unserer Brust. Jetzt, da 
vrir dieses WeA lum ersten Mal in Leipzig hörten, ersehten 
mdern Lieble, nnd vvir können 
ntB- mit Hübe den nenen Blndrack turechl legen, Tor ASen 
BOB der sonst so herrlich akusUsche Gewandbeossaal 
für disMs Weik angeeignet, nimUch zn klein nnd alle Beelbo- 



n'scbeoEigNiheii 



m Periode onnachsiehtlicb in das 



ist fast unmS^ch, daas Jemand, 
der gestern Abend diesesWerk znm ersten Male härte, es niiAt 
vorwaltend übelklingend nnde, wibrend wir im kaisert. He- 
doutensaal in Wien hnmer das Grossarüge darin bewunder- 
en und nur einzelne wenige Sirilen in der Lnstrumentalion als 
lerfeblt zageben konnten. Dann die Tempi : Der erste Satz 
schien uns zu tmrubig, nicbt >maB8tosoi genug. Das Scherzo 
übeijagt, so dass es den BQisero fast unMuiglich wurde, fortzo- 
kommen. Das Adagio ebenfalls zu schnell, lu unruhig, dabd 
«ich nicht zsrt und überirdisch genng. Im Finale die Recitative 
der CoutrablBSe viel zu langsam, etwa Andante soatenuto statt 
Allegro'). — Die Chöre waren auch hier ni scbwach, die SoU 
(Sopran Fri. Dannemann) höchstens genügend, und sc scbicn 
ans diese Aufführung des grossartigen Werks nicht gani wür- 
dig. Wir möchten daher vorsdilagen, es künfUg von dem lan- 
fenden Repertoire (das Concert mit je einer oder höchstens zwei 



•J •Allegro« bslsst dooh ulsbhall, mi 
Mlk Dicht gellen laHsa wollte. Beeil 
j hat ofliBiÄBr dnen kraltvoU 



^ S^^ 



241 



Nr. 13. 25. März. 1863. 



2iS 



Proben) zu streidMD, und m dagegen nur bei bcsondem Ge- 
legenbeil«)) mii vorausgegangenem grÜDdlicbent Stu- 
dium aufzutübren. IHe Schwiecigkeilen der Localit» lasMti 
Rieb aUerdings nicbt beseitigen, docb könnte mancher Debet' 
Kland paralysirl, t. fi. die Pauken und Trompeten ge- 
mUaaigt, überhaupt mit teiDem Sinn der CampoaltlDn au ihren 
tebwdcben Seiten naebgebolfen werden, wie es mil der 
Unisono-Figur der Streicher im Scheno bereits geschehen iit. 

D«u Vieles sehr gut gelang, stellen wir nicht in Abrede, 
aber dase die Aufführung im Ganzen keine glückliche war, be- 
wies unter Andern die Haltung des Publikums, das idch sehr 
flau zeigte. Wir durRen daher bn [uleresse des Beelboren'schen 
Werks nicbt scbweit;en, nicht mil unserer Heinung luräckhal- 
ten. Bei der letzten Symphonie des Meister« sollte alle Begei- 
sterung und das feinste YersISndniss zusammenwirifen mil der 
besten Besetiung von Chor und .'lolo's. 

Weit genuBSvoller UDd ohne erbeblicbe Stdrungen ging die 
letzte Abendunterhatlung flir Kammermusik von Stallen, 
Beethoven beherrschte diesmal ausscbliesaUch das Programm, — 
der einzige Componist , der in Folge der Vielseitigkeit seineB 
Wesens ein Concerl iiusiutulien vermag, ebne dass man eine 
monotone W^kung emp^de. Sein Streich-Trio in C-moU 
Op. •, diese romantisch-liebliche ComposiUon, und das über- 
reiche grossartige Quartett In B, Op. 130, wurde von dem zahl- 
reichen Uürerkreise mil wahrer Andacht vernommen. Die Auf- 
nihrung durch die Herren David, Röntgen, Baubold und Krumb- 
holz war, wenn man nicht etwa einen Helmbolti'schea Apparat 
zur Untersuchung der Schwingungszahlen jedes einzelnen To- 
nes anlegen wellte, eine correcte und höchst verdiensllicbe, die 
Auffassung geistreich, der Vortrag beseelt. Den zweiten Theil 
bildete die >KreutzersoiiBle> , gespielt von Frl. Louise HaulTe 
and Herrn Concertmelster David. Warum man die Claviercom- 
posiüoneain diesen Abendunlerhallungen immer an den Schluss 
verweist, statt sie In die HlUe zwischen zwei Werke für Streich- 
instrumente zu stellen, wo sie doch eine willkommene Abwech- 
selungdesKlangesbewirkon würden, isluns nichtkUr. Nach die- 
ser ersten üffenllichen Produclion des Frl. HaufTe, die wir zu baren 
Gelegenheil hatten, liegt ibreStSrkewell weniger Inder Fertig- 
keil oder ab6<dulen technischen Sicherhell, als in der echt 
musikalischen, sich an den Geist und Cbsrakler der Composi- 
tion anleimenden Spielweise , die uns virilacb an Frau Scho- 
mann ninnerle. Frl. Hauffe zeigt gerade hierin sich als echte 
EUnstlernatuT. Was das Zusammenspiel mil Herrn David be- 
brin, welcher übrigens die ganze Sonate stehend und ohne No- 
ten vortrug, so schien Fri, HaulTe von demselben vielfach do- 
minirt. Dass ein altbeurlhrler Künstler, wie Herr David , eine 
gewisse geistige Oberhemcbaft über eine junge Dame ausüben 
werde, isl uns gani begreiflich ; doch scheint Frl. HsuOe Dicht 
mehr so jung, dass davon elwu vor dem Publikum merkbar 
werden dürlte, vieloiehr ballen wir sie tür selbaiandig genug, 
om ihren Part unter eigener Verantwortung auszuführen. Die 
ganze Sonate ging übrigens Irellticb zusammen und wurde vom 
Publikum mit lebhaftem BeifaD aufgenommen. 



Im jUagsleo philharmoDiachen Coocert in Wien v 
Brahms' A dur-Serenade aut^eliibrl und iwar, wie dle>F 
det, mit lanehmendem Beibll. Dr. Hansllck ipHctit Über d 
poualeo ID den w*rmsten Ausdrucken uad ugt u. A. : .K 
elHT von den jUagera Tondlditsra dar Nenieil ein Recht 
nlchl ignorirttn werden, s« ist e* lob. Brahma. Br bat 
•eine Uaber enchleaeiwa Compoeitlonenals 
thitmbcbe tDdivtdaahUt, ala eine Ma orgauisirta echt 
Malur, •"- ■ 

A-dur (Op! <(] ist die Jungera zarte S 



musitaliKhe 



schalt der Uusikfrennde kilnlich vorgelUbrlen SerenKle In D, Ba 
herrscht In ihr Im WeaenUjcfaen dieulbe ruhig geaiesseride trUume- 
niche Gartenstlmmang, nur klingt alle« noch gedämpfter, ionarllcber. 
Die D dur-Serenade, von Anbog bis lu Ende reicher, blühender, sieht 
an Kraft und OriginaliUI anbedingl Über der kleineren in A-dnr. 
Dass lieh mitunter auch SlimiuBn mil Vorliebe ftlr die letitere aul- 
sprechen, kann dem Autor nur lieb >ein. Wir haben v>)d der Sere- 
nade in D einen ungleich tierera Eindruck empfangen, and er lag 
Dicht blos 1a der üppigeren KJangwirkungi ... Dr. HanaUck cbarak- 
lerisirt die S Sita« der Adur-Sereoade in KUne wie folgt: .1) AUegn 
moderato A-dur mit einem etwas schattenhaften ersten uod einem 
ganz relundea iweiten Thema, heide Uberao« geistreich durchge- 
rührt. 1) Scheno in C mit einem Trio in F. In oiukar kitftig (nth- 
lichen Hhythmik etwas an das Finale von Beethovan-i 8. Symphonie 
erinnernd. ■) Adagio hl A^moU ; dleaer von Inniger , dab« eigen- 
thUmlich vonHbmer Empflndung beHnlle Sali leidel nur durch all- 
lulanges Ausapinnen bei sehr geringem rhythmischem WechasL 
() llenuetl m D mil Trio m Fls-moll : die Perle der ganien Serenade, von 
enliiickender Liebenswürdigkeit, i) Rondo Allegro, A-dur, ein lusti- 
ges Ktrmewirelben , dem in voller Wirkung nur ein raacherer Ab- 
»chlus» fehlL. — In demselben Concerl spielte Laub Joachim'a un- 
garisches Violinconcerl, und wurde eine Symphonie von dem Wlner 
Componisten KSssmeier aulgenihrt. 



Uebi 



-esden 



weckungde 

B a n c k im Dresdener Journal dahin, es sei nvUrdlg und einfach la 
der Conception, ungeeuchl In der ErOadDOg, natürlich und warm un 
Ausdruck! ; die Formen seien >klar und sieber, die Ausarheltung und 
DurchlUbrung Im Satz kennlniisvoil und gediegen behaodelt. Eine 
gewisK muaikaliach conveotionelle Haltung und eine grosse Gleich- 
10, in Rhythmik, Steigerung und Aoadruck 






t guter Declan 



n Individue 



■ L,ehea, Veracbfe- 



iheit des Charakter«. ReichhslUgkdt der Schattlrung. Glaai der 

VorzUga, «dchenuraua denHatlvea, aua der ionero Zeieh- 

" - - ■ .... .■ ^ji^ Geist 



Wii 

uDd'aeslaltung,'auadsr Selbständigkeit des Styli 1 
Die Gefobr eines in monotooeo Colerits für daa ganze Werk lag nm 
■0 naher, da der Text, nach dem Evangelium nicht besonders zweck- 
mässig lusammengestellt, einen sehr elnDlrmlgen, an Gegenstlien, 
kriltigen uod dramatischen Momenlen armen Inhalt bietet. Die ge- 
niiige welche Itelodik der Sologesänge vermehrt die Cleii ' 
keil des musikalischen Ein' 

handlung derselben keine . . „ „ . 

feslgehallen lit; so tritt i. B. drä' Tenor als Christus und auch all 
EnShler aub u. B. w. 

Priedr. Kiels Requiem Isl In Hamburg In der Pelrlkirobe n 
Gehör gebracht worden, und scheint viel Tbellnahme gefunden t« 
haben. Die Hamb. Nachr. sagen u.A., du Werkimponhe bei niberer 
BekanntaehatI ebenso sehr dem Kenner durch die Lelchllgkeit, mH 
«elcher die schwersten contrapunkllschen Formen hehandsll sind, 
und durch seine reiche Harmonie, als es durch seine gUniende *u>- 
sere Ausstattung und durch die Innigkeit , mit welcher der ehrwür- 
dige Teil zum Ausdruck gebracht wird , den Musikfreund schon 
nach einmaUgem Haren fUr sich einnehmen werde. Was die Aus- 
führung des Werkes belrilTl, so meint Rehrenl: das Werk bitte 
Schwierigkeilen gani uagewohol icher Art. Die Vorlielie des Compo- 
nisten tiir die Enharmonik werde manchen Chor abacbreckan, 
sich mil diesem Werke zu befassen. 



B dur-Symphonie ein •Symphoniscbea Concertstdck für grosses Or- 
cheslen von dam Dirigenten, Herrn Dr. Damrosch, inr AuDUhrung, 
und fand von Seite des Referenten der Breslaoer Ztg. warmes Lob. 

Capellmelsler Gust. Schmidl's neue (^ler -La Htolai, die in 
Breslau zuerst mit BeÜali gegeben ward , kommt demnächst aoch in 
Stuttgart, Berlin, Dresden, Braunschweig und Hamhnrg zur Aof- 
fhhrung. 

Hit dem Neuhan eines Conservatoriums fUr Musik in Wien 
scheint es Ernst zu werden. Der Staat soll nnnmehr einen Thell der 
StaaUlotlene angewiesen, und der Gesellsehaft einen Banplali Uber- 
iDSsen haben. 

Leipzig. Am Stadtlbeater gutirt seil dem I«. Urs FtlaMa 
Auguste SlOgervom Hoflhaaler in MUnchen, Dieselbe trat bisher 
auf als Valenline in den Hugenotten, als Rebekka In der Jüdin, ab 
Azocena im Troubadour, and als Uargarelhe In Faosl von Goanod. 
Ihre Leistungen bnden vor dem in Belrelf der Oper nicht sehr »sc- 



ö'" 



ANZEIGER 



Stuttgarter Ivslkschnle. 

(ConaerTStoiinm.) 



Hit dem Aabiig des BonunanemMtoia, dea lt. April d. J., 
kOniMD Id diaur, für vallsltlndige Ausbildung sowohl von KUaiUerD, 

*li «ach InabeuDdere von Lohrero und Lebrci* 

(Uli, welche aoi St»UmlUeln sabventlonirt 

rioIiligeE«ii 



Die C 



_.„ II den bebaffend«! Lchreni tind 

lolgoMle : Elementtr- und Cborgeung , Herr Lndwls Btark and 
Herr ™™— ; Soloessang, Harr KammerUnger BmmbIlt nod Herr 
Mnk; Klaviireplel, Henvn Bigmiuid Lebcrt, DiDaya Fnukii«r, 
WUliAn8pMdel.Hr. HotmoilkerlieTi. Hwnn Alwau,Attlngar, 
Ä>d und WSlfla; Orgaliplel, Herr Profeuor mwt nod Herr 
Attimw; VloUnsplel, Herren Hohnutlker Dnboraira, Kall«« 
lUMl HeiT ConontmeUler Binier; VMoncelltpiel, Herr Hofmoslkcr 



§cfaH9-'3'n«iKn 



SaaunervlrtaoB Krfigai; TooMlil^hre, Harren FaiHt und 8t>rk( 
PuUtnnplel, Getctaicble dar Mniik, HeUiodik dal GaMDganterrfchb 
Herr BUrk; HeUiodik de» Klavierantarrtcbta. Herr LatMct; Orgal- 
kaade, Barr ProttMor ralmt; DecItmalkiD , Herr HobdunspialBr 
Andti lUUeniMhe Spncha, Herr SacraUr Bondar. Zur Cehaag 
im MhotUcben Vortrage, sowie im Eneacnbla- und Orcheeteripiel lil 
dea dalUr beOhlglen Scbülem Gdageabeil gegeban. 

Daa jahrilche RoiMiar tllr die gewOhollche Zahl von UnlenlchU- 
ttehem baMgt fltr SchUlariniHO l«a 0. (ST% Thlr, l<s frei.), titr 
Sohttler 4M B., [68% Thlr, »7 frca.). 

Aameldungan wollen vor der am 1 1 . April lUtlfindandan Anf- 
ipriltong ID die untanelchneta Slelia geriiAlal werden, von 
tr auch du aosnihriichere Programm der AniUll nDentgalUlch 

tnttgart, Im Februar 4SCI. 

Ke Direction der Musikschule. 

Prefta— r Pr. F*!»«!. ^^ 



nLeipiig er- 

Zwei französische Volkslieder (Bnmettes) 

AUS dem 17. Jahriitmdett 

TlarMmmlg. In Partitur und Stlmman. 

[Hit grosMm Beifall ausgeführt in Leipiig im (9. Abonoe- 
. — (2. jiBT, 1863.) 



[**) Neae Musikalien 

im Verlage von 0. Kenebni^rin Leipzig- 

■ra«Ber, C. T., lilHg nrwUL Ein Cyclus leichter, tortuhrellei 
der DobongMtUcke, Fiogerttbongen atc. (. Pianof. Op, tlJ. 1 Haf 

AMKlItB. Sacha charakleriiUache TonstUcke fllr Planol. lu 

4 dlnden. Ot>. t<l. 1 Hefte k IS Sgr. 
Chwatal. T.X.,tk1kt JatnndtH. ChanktnstUcke für Pianol. 
Op. 114. 1 Heu« t IS Sp. 

■— — -— L Eine Auswahl beliditer Lloder and GesKoge, (ür 
- — - "iftekUSgr, 

t Hafte. Part. n. StUnmOD 

1. SttngeHost. ». Grlla» Gotl. 4. Du 
BlUmMn. S. Der Bunchen Trinklied. 
K1«BW«U| Ad.,IMim Volkalon f. eine SIngit. m. Ptle. Op. «. 



r, Melodie für Pianof. Op. »IB. « Sgr. 

i, A. F., Thr ^utUM— lür HknncrstininMn. Op. II. Part, 
n SUnunen. U Sa. 

< Im -Walde. 1. SpMmanna Wanderiled. I. In der Pl 
4. DerWhllcbeMuilkBnt. 
Wahlfakrt. ■ bWlwntt*. Lelehle, melodIMe bnida» o. Vana- 
tlonen ttba^ bcJiebta Opemmelodlea t Pfle. Op. (t. IBede tltSgr. 



Neue Musikalien 

im Verlage Ton Bnftkopf nnd HbM in I«lpilg. 

Battauhan, F. , Op. n. I Etnde« arUHIqne« ponr le 

Violonoaile — IS 

Beethave*, L. Tan, Op. tIV Sexlnor ponr i Vloiona, 
Viola, Vlolonaelle et 1 Cora oblIgM. Arrugemenl pour le 
Piano k t malns par J. F. Schmidt. Nonvatle Edition . — IS 

Baenlalte, H., Dar ecata üolerrlcht im Planotorteaplel. 
DebaDgen und Toostlkeka In ayatemitiachBr Folge. . n. — IS 

Banewltz, J. H., Op. ■■. Grande Fantauie poor le Piano I — 

Daaaek, J. lü, Sooataa tClr du Pianoforta. Nene Anigaba. 

No. W Ddor Op. «• — I« 

- »Eadur • It t — 

Dareraay, J. ■-, Op. ist. Veniie. Fantalaie aar daa Uo- 

Ufa de BaUlnl paar te Piano — It 

Op. MI- Pritre et Uarcba da HoUe de 0. Rotalnl 



eado, Niela W., Op.tl. Votkiltnie. Phautaaleiiackefilr 
daa Pianoforta. Einieln: No. i n. 1 k T'/i "gr. No. t 
SNgr. No. 4i»Ngr. l 

Birtel, G-, Op- >. Sonvealr de SL Pelenboarg. Gal<q> di 
bravnn paar laVIolonavec BCGompagDomeat de Piano. ~ : 

KMIar, L., Op. it». Teehnlicba Vlrtaaeenatodlen für 
ClavIfMpMer mbit Iheoi 
liehen Cebnng Hr die gani 
'»,C.,Op. '- ' 



ArTaogemwitnrdBaPUnot.in4HSDdenT.CompaalBlaii 
BehuuaM, H., Op. M. Drei Romanien f. du PlaoolvTie, 

Amng. in 4 lUoden 

Tanbart, W. , Op. Ilf. OvTerbue n •Der StonxH von 

OrchMler-Stimmaa 



WaUr^hrt, H., Klndarklaviaraobola oder m 



An die geelirten Abonnenten. 

Mit dieser Nummer schliesst das erste Qnartal der Allgemeinen Mnsikali- 
schen Zeitunff. Wir ersuchen die geehrten Abonnenten, die nicht schon auf den ganzen 
Jahrirang abonnirt haben, Ihre Bestellungen anf das zweite Qnartal sch^un^t auf- 
geben zn wollen. Breitkopf imd Härtel 



ck and Vertag iroa Baanaorr m Hlaiu. in LeipiiR. 



^ c?l^ 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Veratttwortlicber Redactear: Selmar fiagge. 



Leipzig, 1. April 1863. 




Nr. 


14. 






Nene Folge. L Jahrgang. 


Ma lUf Uli MnUillKlH MlUf enckdil nrelaliric u Jt«a IWtKHk tat 






iDbalt: Johinn Watlber (Eine 

Berlin und Leipzig. - 


blogrtphltcba S 
Nscbnchlen. 


- Anialger. 


(Bi 





Johum Walthttr, 

kirnntUeh dchdMher CiptlliieiiMr. 
Eine biographische SIüzib von Morilz Püretenau. 

Fleissige Forscher haben mii mehr oder mindar GlUck 
das Entstehen, sowie die Ausbildung des evangelischen 
KirchoDgesaDges verfolgt und dadurch nach und nach ein 
liemlich klares kunstgeschichtliches Bilddieses interessan- 
ten Gegenstands geliefert. Den hervorragendsten Plati in 
diesem Bilde nehmen slels Martin Lutherund sein musika- 
lischer Freimd und Gehulfe Johann Walther ein, welche 
mit Recht die Grundsaulen des evangelischen Gemeinde- 
gesanges genannt werden dürfen. Ueber die Lebensge- 
schichte des Letitem sind in neuerer Zeit manche ver- 
dienstliche Aufschiasse gegeben worden, welche die höchste 
Beachtung verdienen. Diese lerstreuten Nachrichten ein- 
mal lusamineniufassen, sowie durch einige nicht uninter- 
essante neue Mtttheilungen 2u vermehren, ist die Ab- 
sicht nachfolgender Zeilen. Dieselben werden also vieles 
Bekannte, aber auch manches Neue enthalten, jedenfalls 
aber auf die gUtige Nachsicht des freundlichen Lesers An- 
spruch machen. Es liegt nicht in meinem Willen, eine 
eingehende musikalische Analyse der Werke des Meisters 
lu geben, dazu wurde weder meine Kenntoiss derselben, 
noch der Raum dieser Blatter ausreichen. Ebensowenig 
beabsichtige ich eine kritische Untersuchung und Würdi- 
gung seiner Bestrebungen namentlich in hymnologischer 
Beziehung. Die Ueberscbrift dieser kleinen Arbeit, >bio- 
graphische Skizzen, deutet tur Genüge die Grenien an, 
welche ich mir gezogen. Sollte sie zu weitern Aufklarun- 
gen und Berichtigungen Anregung geben, so wBre ihr 
Zweck vollständig erreicht. 

Von Johann Walther's ') Lebensumstanden ist nicht 
alliuviel zu berichten. Ort und Zeit seiner Geburt sind 
unbekannt, ebenso seine Jugendgeschichte und die Art sei- 
nes musikalischen Bildungsganges. Wahrscheinlich hat der 
letztere die damals schon blühende Schule der Niederlän- 
der durchlaufen, an deren Spitze lu Ende des 19. und An- 
fang des 16. Jahrh. der bereits alternde Joan Okeghem 
[von 14S0 an) und derjUngere Josquin des Präs (1475 bis 
gegen 1515) standen. Lelzterernamentlicb erfreute sich 



•} Der UalilBT tchneb Minen NsmeD nicht gleicUeutend , bald 
Waltber, bald Walter. Auch In den gedrackten Anagabea seiner 
"'--31 schwankt die Schreibweise. 



grossen Ansehens. Luther sagte Uber ihn treffend: aJosquin 
ist der Noten Meister, die haben's mlissen machen, wie er 
wollt; die andern Sangmeister mUssens machen wie es die 
Noten haben wollen.* [Matbesius.B1.1i3^.] Femer äusserte 
er in seinen Tischreden: lAlso hat Gott das Evangelium 
gepredigt auch durch die Husiknm, wie man in des Jos- 
qtuniGesang siebet, dess Composition fein, fröhlich, willig, 
milde und lieblich herausfleusset und gehet, und nicht ge- 
zwungen nouh geuOlhigt, und (nicbtj an die Regeln stracks 
und schnurgleich gebunden, wie des Finken Gesang.« — 
Deutschland hatte damals noch wenig berühmte Musiker 
aufzuweisen, doch galt Heinrich Isaak, ein Schiller des 
Josquin und Capellmeister Kaiser Maximilian's 1. als einer 
der besten Contrapunktisten. Dieser contrapunküschen 
Schule, welche im deutschen Vaterlande, besonders aber 
in Sachsen, unter den zahlreichen Cantoren und Organisten 
viele tüchtige Vertreter zahlte, wird auch Wallher ent- 
sprossen sein. Die erste Nachricht tiber ihn bringt sein 
•GeystlichGesangkbuchleiiM,daser, wahrscheinlich bereits 
im reifem Mannesalter, mit Luther 19S4 in Wittenberg 
herausgab und welches als das erste mehrstimmige 
evangelische Choralgesangbuch in bezeichnen ist. 
Vermuthlicb nahm er schon damals eine Stellung in der 
Cantorei des Churfürslen von Sachsen, Friedrich des Wei- 
sen [U86— 15S5), zu Torgau ein, wenn auch ein Nach- 
druck des GesangbUchleins vom Jahre 19!5 darüber kei- 
nen Aufschluss giebt, sondern ihn nur (am Schlüsse der 
Altstimme) als Verfasser fAvtore Joanne Walther) desselben 
nennt.') Die kurfürstliche Cantorei") zu Toi^au war zu 
jener Zell schon ein berühmtes Institut, welches nament- 
lich fUr die protestantischen Musiker Deutschlands maass- 
gebend war und dies in der Folgeieit noch mehr wurde, 



■) F. A. Cum (Geschichte des deutschen KlrcbeoUede« vom t<. 

modert bis auf unsere Zeit. Leipzig, fsts, Tb. I S. 48S) fuhrt 
Wal tber bereits 11» als kurlUntJ. Capellmelwer in, bleibt Jedoch die 
BewaisruhruDg scbuldig, 

■>) Da die türsUlchen Contarelan lunächst besUmmt warea, die 
Kirchen musik In den Holcapellen Buuunihrea, so erbiellen sie bald 
Bucb den NamonL HofcHpelle, Capeile. Da damals an eine selbstin- 
dige iDstrumentilmusik in onserm Jetzigen Sinne nicbt i: 
«ar, j» selbst die Be^leilunts lum Gesänge noch seilen v"' 
reo in diesen Hofcapelien nur Sänger angesi "~ ' 

Cantorei, von cat'— '-■ ' -l— .---. .-■- 

capelle Bulkam, ■ , „ 

SpBler erst, nacbdem auch InMrumealalislaD in den lUnllicben Ca- 
pdlen angeatellt wun 
slkos, Holmusikus in 






«lagen) abgeleitet. Die Mitglieder hiessen can- 
tor (Skngernieister]. Jemehr der Name Hot- 
aucb der Name CapeJImeislat gebiUucbllcb. 



^'"■^Ö"^ 



247 



Nr. U. 1. ApnX 1863. 



848 



da durch sie tuDlcbst die EinrichUmgeD praktiacb erprobt 
wurden, welche der Reformator und seine Frenode beim 
neuen Gottesdienste in musik»liscber Beiiehnng utordne- 
ten. Friedrich der Webe, ein hochgebildeter FOrst, der 
wie sein Bruder Johann eine gelehrt« Eniehung genouen, 
lieble die KUnste und hielt deren Junger hoch. Wie sein 
Secretor, Hofprediger und Biograph Georg Spatatin enahh, 
halte er auch >grose Luat'und Willen tur HusicM und hielt 
■viel Jahr und lange Zeil eine ehrliche grosse Singercyt 
(Cantorei], welche er loftmalB auf Kaiserliche Reichstage 
mitgenommen, gnadiglich und wohl gehalten vnd besoldet.« 
Den Knaben hielt er leinen eigenen Schulmeister, sie lur 
Lehre und Zucht« m eraiehen. »Der Kapellmeister ist ge- 
west Efam Conrad von Biqipich.i Unter den Sängern wird 
ein Allist, ein Hlricer, erwähnt, idergleichen Kaberlich 
Römische Htgestat und andere Fürsten und Herren weit 
und breit nicht gehabt. Dieselbige Singerey hat er [der 
Korftirat] auch bU lu seinem todtlichen Abgange behal- 
ten, i') Anflallend bt es Jedenfalls, dass Spalatin, wel- 
cher diesen Rericht nach dem Tode des Kurfürsten (1SS&) 
schrieb, Walther gar nicht erwKhnl. Doch darf dies nicht 
inder Annahme wankend machen, dass leUterer in der kur- 
fürstlichen Cantorei angestellt war. Dass Friedrich der 
Weise ihn kannte, gehl schon daraus hervor, dass Luther 
im Jahre 1581 ihn und den CapellmebterEhm Conrad von 
Huraich durch Vermittelung des Kurfürsten und dessen 
Bruder und Hiiregenten, Hereogs Johann"), nach Willen- 
berg berief, tun mit Beiden die musikaliache Einrichtung der 
protestantischen Messe luberatben. Hicbael PrXtoriustheilt 
im ersten Bande seines Syntagma muaicum (S. (19 ff.) 
eine Niederschrift Waltber's mit, in welcher dieaer selbst 
Aubchhus darflber, sowie Ober seinen Aufenthalt in Wit- 
tenberg giebt."*] Nachdem er TOD der grossen Lust Lutber's 

•] Sammlung vonninhl«' Nachriehlaa lor «iclulschen G«- 



ih bwus die Kur nod du Hn^ogthiuii Si 



••*) PrUoriiu hat deo AbKhniU. in «reichem «rWaltbViBtricht 
mRIhrt, lalgHMlermMSKin Uborschrtebea : iDe vlUI* nH 
flces, qoae In utiqulsc«ntiDDiliB*CtaorallbBi aceniTBal, 
p« Walteram correcUonv. (Voa einlgea in alias Ch _ . 
TorkommMidaa Fdilera und ihnr Vtffbeuening dnrch JobaoD Wsl- 
tbtt ) Der elgsDUicbe Bericht trSgl dla Benichnnng : »Ve^ dM al- 
ten Johann Waltbefs.. Der IMsUr vetbrelM sieb inartt Ober die 

«llenl UlainlKhui oiMl deatKbea Sing — ' — ■" •— — - "- 

laUdenlaMnUcbsaGeHng, t»Mt dl_,__^ . 
■trdnlglen Kirche gauvertiuinaaKaUlMi, empBeUt dantaBrtwIMag 
u^ Pflan und halt dnhalfa Mine angeweDdata Htthe (ttr nidit var- 
nbeoi. Daraot erst berichM «r Über sein Zosammimwirtan ml* 
LnUter. — Die Ecbthail du SchrlfUtttckl war bla Jetit niclit berwei- 



Prlhnios brachte denselben nur 14 Jahre apster (itlS) In • 
Buche. NMenchrtlt nad VerMbnUlchana UgMi also gar nid 
mtl aasriiiander, am la erhebUcben IrribtliDena oder gtr Ui 
scfaleta^ Veraalaasoa« «sbeD ni kMuao. Debrigena Ist Pitt 
•1* gewinenhaAer Schriftsteller bekannl and «Ird rieber aar 
•atbeoUadiea Qaellea beciehlet babea. Bin Tbeil der WaUher*! 
Niedertcbrtfl (das Arbeiten mit Lniber betrelhnd) ImM tLA 
PMIoria* abgedrackt In : Berger, deqoMUa poMk» S. «T ; la 
■towa AbbaadlaiM voa Blnfühma« dea dealacbaa Urchrage« 
und Im mHlkaltoebca Almanacft lü Denlacblend anl dia Jahr 

Snl a.), beraBigegeb«D von N. Forkel. Dort «ird angeaibrt, 
■ Original aleb bi einem Uanoacript der albartfaiiactaM BOa 
ra Cobacg beflnda. In dem auch lateinischa m 

B, im Jahre <SU p 



MU derHuaica im CborsJ vnd Fignral Gesangea gesprodten, 
fahrt er fort : iDenn da er (Lulher) vor viertiig Jahren die 
deutsche Hesse sn Witleniberg SArichten wolle, hat er 
durch seine Schritt an den Chnrfllrsten in Saduen, vod 
Benog Johansen, hocUebUcher gedlchtamsa, seimr Cbnr- 
fOrstlichen Gnaden die seit allea Sangmeisler Ehra Ctmrad 
Rupff*), vnd Mich gen Wittenberg erfordern lassen, dan- 
mahleu von den Choral Noten vnd Art der acht Ton vnter- 
redung mit vns gehahant n. s. w. **) lUat auch die Noten 
vber die Episteln, Evangelia, vnd vber die Wort der Ein- 
setiung des wahren Leibes vnd Bluts Christi selbst ge- 
macht, mir vorgesungen, vnd mein bedenken darUber hu- 
ren wollen. Er bat mich die seit drav Wochen lang in 
Wittenberg aufgehalten, die Choral Noten vber etlide 
Evangelia vnnd Episteln ordentlich n schreiben, blas die 
erste deutsche Mess in der Pfarrkirchen gesungen wvd, ***) 
do moste ich inboren, vnd solcher ersten deniseben Messe 
AbschriBl mit mir gen Torgaw nehmen, vnd Boehgedaeb- 
ten Churfttrsten jhrer Churf. Gn. ans befahl des Hern 
Doctoris selbst vberantworlen.« Aas dieser Enlhlnng 
Waltber's geht sicher so viel hervor, daas ihn derKnrfhrst, 
sowie Henog Johann, kannten, schititen und bereits auch 
wahrscbeiolich in ihr« Dienste genommen hatten, da kann 
aniunebmen sein durfte, daas Beide aonsl mit ihm in ao 
ikahen BesiekuDgeo gestanden bltlen, wie der Bericht vor- 
anssetien llsst. Docb glaube ich nicht, dass Wallker da- 
mals bereits neben Gwad BnplT CapeUmeialar gewesen 
sei: solchen Luius trieb man tn jener Zastoiofat; SpalaÜB 
hatte dies sicher auch erwähnt. Wahischeinlioh war Wai- 
Iher nur Hitglied der Cantorei und iwar Bassist, wenig- 
stens nntersttttit diese Meinung ein Brief von thaa ans dem 
Jahre <SiS an Albrecht, HaA^«fen von Brandenburg und 
Benog in Prenasen, in welchem er nidi unterschreibt: 
UohawMs Waller etwan (buber] in des Cborf. ra Sachsen 
Henog Friedricha Cantorejr Bassist, itsmidt derverordne- 
ten Cantorey in T<vgan CaMer« (s. Beilage O.). In «inem 
Briefe an dräaelben ForstMi, d.d. Tor^an i.Pebraar IHC 
(s. Beilage l.|, nalersefareibt er sich Uobannes Waher 
Chnrf. CimMlndienefa, ein Beweis, dass er meit dantals 
itocfa nicht CapeUmeisier, stwdera nnr Wtgbed der Capelle 
war. MU demsdben Briefe suidete er eine fOnbtimmige 
Composilian des Gesanges (Albredtt sein wir werden 
laufte an denMaAgrafeols. Beilage I.), eine Arbeit, welche 
ginilich verioren gegangen ist. f]. Sehr bald nach dieser 
Zeil scheint Wahber nan an Stelle Conrad Rqiff'a, der viel- 
leicht in Pensioa »traten oder gar gestorben s«rin mag, 
Cant« oder Capellnwister gewerden m sein. Ein Brwf 
HelarkcbthoD's an Knrfltrat Johann den Beatlndigen, wel- 
cher 1 0SS seinem Bruder in der Kur gefolgt war, iBwt dies 
vennnthen. Der knrfDrstlichen Cantorei dnÄle nlmlidi 
die AoflOenng, ein bsrter Schlag ftlr Walther und seine 
Genossen, sowie fOr die Kunst. Luther und MdaneUhoo, 
Leisterer ebenfills mit Wahher befremdet, traten als Ver- 
mittler ein und wendeten Alles tOB Besten. MelanehtlKin 
schrieb (d.d. Wittenberg SO. Jvni <SM)«n denKnrfOrstes, 
dass ihm «Johannes Walter der Conponiat In der Can- 
torey angeieygt, das tau vernommen hab, man werd yhn 
und seyrw gesellen abfertigen.! Da nun Walther lieUund 




s\^ 



849 



.14. (.April. 4863. 



250 



Jim den seltisanieD IraRen mehi weyter wiue« uad ihn 
gebeten habe, beim KurfOrsteo ivmb goltes willen lu 
■upplicirena , das» derselbe ihm «etwas venchaffen oder 
leyben« wolle, bittet Helanchtbon. der Kuifllrst wolle be- 
denken, das« Walther (bisher sich stille vnd lucblig ge- 
batden, auch mitt seyner kunst gemeyneo outi gefordert, 
dann ehr das gesang, so jetiund seer gebraucht wurt, ge- 
macht. Es ist auch ynn diesen leuflten, do kirchen gesang 
geendert, solcher lewt von noien, die do heiffen konden, 
das nicht alll gesang alleyn vnterlrukt werden, sondern 
auch newe vnnd bessere widder aogericht. Solche lewt 
hatden, acht ich gentilicb fUr eyn gut vnnd recht werck, da 
gott wolgefalleD an hatt. Man halt bisher singerey sn vit 
orten lu vnnutien bracht, oder andern vntimlichen sacben 
gehalden, wanimb wolde man ietiuud die Edel Knnst, mu- 
flica, nicht handhaben vmb gottes willen, So sie lu goltes 
dienst vnd ehre recht gebraucht wurtt, Danimb bitt ich 
E. c. f. g. wolle disen armen gegelten Johan Walter gne- 
digiich bedenken, vnnd yhm helffen, Sollehs wurt on 
iweyfel GoH e. c. f. g. betahlen, Gott bewar E. c. f. g. 
alUeytt.a*] Luiher schrieb bereits im April 1SS6 an 
den Kurfürsten: iZoletit, gnadigster Herr, bitte ich 
für mich, wie vormals, dass E. K. F. G. die Canlorey 
nicht wollte lassen so lugehen, sonderlich weil die Jetli- 
gen Personen darauf erwachsen, und sonst auch die 
Kunst werth ist, von Fürsten und Herren lu erhallen, 
und doch sonst wohl mehr denn so viel anders, wo viel- 
leicht nicht so wohl Noth, gewandt wird', sie kUnnten tu 
Wittenberg wohl seyn. An solche und dergleichen Per- 
son waren der Kloster Guter nutilich gewandt, und ge- 
schehe Gott Gefallen dann.i'*] An Wallher selbst schrieb 
Luther am SS. September 1986: «Gralia et Pai. Hein lie- 
ber Walther, ich will euch der Hllhe und Koste lassen 
mnssig gehen, und selbs an m. gn. B. (meinen gnHdigen 
Herrn] for eneh drey verlassen Centores schreiben; denn 
mich dunkt, dass eur Hinausiiehen [es wBre denn andere 
Sache) nicht nutie sey. Denn die Leute sollten wohl den- 
ken, ich wurde durch euch so hart getrieben; es ist bes- 
ser, ich stelle mich als treibe ichs von mir selber. Spa- 
latinus hab ich auch augerufen : der schreibt, er wolle 
das beste thun.i*") Der Eingang des Helauchthon'schen 
Briefes, in welchem Walther ider Componist in der Can- 
lorey« genannt wird, scheint tu bestätigen, dass er nun 
wii^ich Capellmeister der letitem geworden sei. — Eine 
s|Mtere Ausgabe des Gesangblichleins vom Jahre 1537 
fahrt Walther nun erstenmale urkundlich als •Chnrfllrst- 
lichen von Sachsen sengenneysten an. Nachdem Johann 
der BestandigelSSS gestorben, war ihm seb Sohn, Johann 
Friedrich der Grossmlithige , in der Regierung gefolgt; 
Waltherdiente nun also inderkurfUrsttichen Cantorei schon 
dem dritten Herrn. In dieser Stellung veranstaltete er 
I5ii eine dritte Ausgabe seines GesangbUchleins und gab 
um 1345 folgende Composition heraus: (Cantio Septem 
vocum in Laudem Dei omnipoientis et Evangelii ejus, quod 
sub llluatrissime Principe D. Joanne Friedertco, Duce 
Saxoniae Eleclore etc. per Beverendom D. Doctorem H a r- 
tinum Lutherum et D. Philippum Helanthooem, 



■) Du OrigliMl des BriatM beflodet *h:b Im gronbenogl. sachi. 
Heb. Staaturcbli la Walmir , Rag. Kr. Fol. MI. HligribeUt «orde 
du SctiraUwR In : Nene UttUMUiiaceo biu dmiGebiMe hlitorlKb an- 
ttqmuliKb«r Foracboacan. Bd. t, Heft 1 S. tl, (t. Cocpu reform*- 
lonw edkUtC. 0. BMacbaehler. BilltSuioDamlS». Vol.I. Parall. 
jumdltat, Mr.Vt. PUlippHelinetatfaDDiindder 



•) de WMI«, Dt. HtrtlB Latbcr'i Brteii. Th. l s. tn. 
•) dB Wen* •. L 0. 6. 11». Du SchrvUm an Spalstin Ist nichl 
naowniLg du an den KBifUnlea. 



e lenebris in lucem erutum ac propa^aUun est. Wittem- 
bergae apnd Georgium Rhaw Musicae Typographum.« Es 
war dies ein siebenstimmiger Gesang lur Teiierrlichuag 
Lutber's, Helanchthon's und des Kurfürsten von Sachsen, 
Joharm Friedrich'», wegen Einführung der neuen Lehre, in 
fünf AbtheiluDgen in Form eines Canons, *j Walther sen- 
dete 3 Exemplare dieser Composiiion ISi5 an den schon 
erwMhnten Markgrafen Albrecht von Brandenburg [s. Bei- 
lage n.). 

Der wackere Tonseizer mag in Torgau und Wittenbei^, 
denn auch in letzterer Stadt weilte er oft, im xahlreicben 
Kreise der damals in beiden Städten lebenden ausgeteich- 
neten HHnoer viel geistige Anregung gefunden haben; ja 
durch seine Freundschaft mit Luther, welcher ja uacb der 
Theologie der Musik den ersten Ptaii einräumte, wird ihm 
damals von den Pilhreni der Kirchen Verbesserung gewiss 
eine hervorragende Stellung eingeräumt worden seb. 
Luther Uberscnrieb jenen bereits erwähnten Brief an ihn : 
>D. Jofaanni Walther, Musis amico et amato, suo in Do- 
mino charissimo.a Dass Luther mit Weither auf vertrau- 
tem Fusse stand, beweist der Schluss des Briefes, wel- 
cher lautet: iHiemil Gott befohlen und grtust mir eure 
liebe Cosle [wahrschemlich ist des Meisters Gattb ge- 
mebt] und sagt, dass sie werde eb gerade und gelenke 
Hiebe« (cosla, Rippe). Als der Reformator seinen Sohn 
Johann auf die Öffentliche Schule nach Toi^u schickte, 
empfahl er ihn b ebem Briefe an Marcus Crodel seinem 
Freunde Walther gani besonders lur gründlichen Unter^ 
weisimg in der Musik; denn, bemeilt er, nch gebfire 
Theoli^en, aber ich mochte auch gern Grammatiker und 
Musiker gebaren.**') 



Dem fhircblenchtipen Hochgebonten Pürtten and beni, 
hem Albrecfaten, Marggnten zu Brandenburgk and 
Bertsog zu Prensaen etc. metnem gnädigen Henm. 
lu binden. 
Durchleucbler Hochgebwner Fursl, B. F. G. leyn meyn 
arme ondertlienige und willige diensle mvor bereylh. Gnädi- 
ger berr, Ich h«b von etzlicben unmals vorstaadoo, wie B. F. 
G. lUT Musica und gesang grosse gunst und lusl tragen, bet nu 
E. F. G. vielmals gern etwas von newen gsang lugeschickl, 
hib ich mich aber hirtni «Uweg lu gering befanden, biuolang 
Ich myr eynen muth gaachepR und diesen K. F. G. Tenor, mit 
nhimra, Albrecht seyn wyr wordm tauSI, vor mlcb genommen 
und MllicheE. F. G. lu lob und ehr, nach meynem geringen 
vormugen mit fünSen gesetzt, uberschigk nhu E. F. G. solchen 
mit andern dreym filnbtynunigen Uedem, >neb von myr ge- 
setzt, bii, demutigkllchen , E. F. G. wollen solch« von myr ar- 
men gesellen, als zu eynem gedeoktcdcben mit gnädigem wil- 
len imtehmeo, und meyn gnädiger berr seyn. Dann worynn 
Ich E. F. G. es sey mit liedera machen oder anderem gesang 
xogefillen dienen kan, wll ich gegen E. F. G. als eyn eygwer 




T8S. Bd. 1 s. tna. 
') Dieu Briafc Mnd mir frenDdUchst voo FrfnMa v< 
kmulsinDlgea Tochter des langjährigen Hltarbell 



- ö'" 



Nr. U. 1. April. 18< 



254 

dieoer bereyt seyn. Diu derlulb E, F. G. wollen yr die*e 
niejne (horheyt getallBa lassen, Oia wil leb umb dieeelb E. P. 
G. zu verdienen alleieyt gehorsamlich erfunden werden. 
Geben lu Torgau dinsUg Donithee vtrgiiiis Anno etc le 
E. F. G. 

undertbeniger 
gehorsamer 

Johannes Waller 

II. 
Dem Dui«hUucbleD Uoehgebomen Forsten und hem. 
hem Albrecblcik Marggrafen icu Brandenburg herzo- 
gen In Preussen mdnem gnedigeo hem. 
DurchUncbligster Hochgebomer Fürst. Meine unteitenige 
wilUge dinaie sein ewm tUrsUiehen gnaden willig und bereit. 
Gnedtgtir her. Ich hab ewn fursU. gn. bei Zeit Hensel Lau- 
tenscblegefS dorcb Inen und sunst abennali durch einen, der 
sich 0. t. g. dlener genemiet. des namen mir entfallen, etliche 
geaeoge logeachickt, daraoT leb sieder dn- Zelt, ob solche e. f. 
g. nikoaunen oder nicht, keine intwort empfinften. Nach dem 
ich aber Itiundt diese botschaR zufeiUg erTaren, hab Ich ewro 
f. g. mll einem deinen diesem brieflein zu besuchen nicht un- 
dcriusm wollen, und sende e. f. g. Inligendl iU exenplar 
eines VII stimmigtti gesangs dem heiligen lieben KvangellD und 
dem Cbuiturslen tu Sachsen zu ehren geslellet*) nnd sunst ein 
dein deutsch liedlein von dem Jüngsten tage auf ein alle Melo- 
dey, btt ewT f. g. d«nDti(^ch wollen solch dein vorehrung 
von mir gnedi^icheo annehmen, und dieweil ich weis, das e. 
f. g. der Musica geneigt, wll ich e, f. g. auf ein andermal wils 
got, andere newe gesenge, so ich lodruckao undei^bra, so 
solche Torfertlgt, auch zuschicken. BeTeib biemit e. (. g. got 



u Torgau am <S. Januar bn iS Jar; 
B. F. G. 

unterleniger 

Johatines Waller etwan in des Chart, 
zu Sachsen herzog Friedrichs Can- 
torey Bassist, iltundt der verordneten 
Cantorey lu Torgau Cantor. 



Beouudonen. 
llic leie Lckraelhtde. 

Waldbach, E. H. R. , 60 Choralmelodien zu den SO 
Eircbenliedero (der preuss. Regulative) inSOO 
twei-, drei-, und vierstimmigen Besrbeilun' 
gen nebat liturgischen Gaalngen im BiM- 
■iiMlMll KiJnlgsberg.GrUenndUnief. AucbhnSelbst- 
vcrtage d«« Verfassers {Pr. Eylao). Pr. I Tbb. 
— I. Den Grund, von diesem •insbesondere Semiasren 
und Volksachtilen dargebotenem Werfcchen den Lesern 
dieses Blattes Bericht abzustatten, giebl lunfichst der so- 
genannte lEinsschlUssek, eine durch den Herausgeber 
noch vereinfachte Erfindung desium den Volk sgeseng hoch- 
verdienten Pfarren Thomascik*. Der Verfaaser, Husik- 
lehrer am Schullehrerseminar in Pr. Eylau, theilt mit, dass 
er, Anfangs entschiedener Gegner der Notirung im Eins- 
schllUsel, gegenwärtig schon seit einer Reibe vtra Jahren 

•] lo eiaam Briefs an den Harkgraten (d. d. 11. Septbr. ItU) 
schickt Walthar aliemials illssea ■gHlnickten pwbn siebwigtyminig 
ondsaiuliiocbdny newe geschrieben» lOnf' und vterstJmmigeSlUciie. 



25« 

aus der praktischen Anwendung dieser Lehrmethode die 
Oberrascbendsten Resultate gewonnen: ferner dass die- 
selbe in mehren Seminaren und Volksschulen seiner Pro- 
vinz Verbreitung gefunden, und auch schon in einigenLIe- 
dersammlungen und in der Gesangschule von Hoppe 
(Insterburg) angewendet worden sei. Die Erscheinung ist 
neu und ohne Frage fUr Lemeode praktisch genug, um 
ihre weitere Verbreitung zu wünschen, zumal es keines- 
wegs im Wesen der Sache selbst, noch auch in der Ab- 
sicht unseres Verfassers liegt, die bestehenden Verhält- 
nisse tu verdi^ngen. Vielmehr st«bt der Einsschliissel in 
innigster Wechselbeziehung mit den slmmtlicbeo Üblichen 
ScblUsselD und Tonsystemen, wie aus Folgendem eilel- 

Die Anschaulichkeit eines Satses namentlich von meh- 
rern Stimmen in verschiedenen Tonlagen wird fUr den 
Lernenden erschwert lunSchst durch die Unterscheidung, 
welche dieselben Tonzeichen nach der Bedeutung der 
llblichen SchlLssel erfordern. 

Diese Unterscheidung hebt der EinsschlUssel in allen 
den Fallen auf, wo es sich tim einen einfachen Satz mit 
gleichartigen Stimmen bandelt, und er beschrankt die 
Schwierigkeit in allen ttbrigen Fallen, so dass eine Trans- 
posiüon in die Oktave ausreicht. 

Femer macht dem Schtller die Voraeichnung grosse 
N'oth. Der Einsschllissel sieht von jeder Voneic^ung ab 
und bedient sich der üblichen Chromala nur bei Gelegen- 
heit der sogenannten ■lulklligem Veränderungen der Ton- 
stufe und beiModulationen, so zwar, dass auch in iBe-Ton- 
arteni das Kreuz Qt) statt des viereckigen B (t|) das Geschäft 
der Erhöhung vol^leht und in iKreuitonartent das runde 
B (>) die erhöhte Tonleiterstufe eniiedrigt.in beiden Fallen 
aber das H seine gebrauchliche Wirksamkeit beibehalt. 

Die lumhafteste Schwierigkeit für den Schüler aber er- 
wachst ihm BUS der wechselnden Lage und Notirung des 
Grundtous der Tonleiter und seiner melodischen wie har- 
monischen Consequenien. 

Das wesentlichste Verdienst des Einsschlttsseb ist es 
nun, diese Schwierigkeit völlig lu beseiUgen, denn der 
Einsschlüssel hat nur einen elniigen Gnmdtou und dieser 
Grundton heisst nicht C, G, D u. s. f., sondern < [Eins], 
die Secunde heisst 8, die Ten 3 u. s.f. bis zur 7. Die bis- 
her sogenannte Oktave heisst wieder 1 (Eins) und erOffiiet 
auTs Neue den Reigen der 7 nach dem Ton ge schlechte 
vencbieden geordneten Tonstufen. 

Im Dursysteme ist die Ordnung der Leiter von C bis h 
ab bekannt vorauszusetzen. Im Hollsysteme diejenige 
von der 6 derselben Ordnung beginnende mit der erhöh- 
ten 5 (als Septime der Tonleiter). In den KirchenUHten 
diejenigen von der S, 3, 5 ohne Cbroma. 

, Diese Voraussetzungen werden dem Schüler unter ver- 
standigerLeiiung auf mechanischem Wege gelBuGg, sodass 
er sich in allen Lagen des Tonlebens in nicht zu langer 
Zeil gerecht fühlen lernt. Ist dies zu ermöglichen, wobei 
natürlich die Buchstabenbenennung der Tonstufen nicht 
ausgeschlossen lu werden braucht, so vermittelt der Eins- 
schlUssel eine wesenilicheVereinfachui^ der Anschaulich- 
keit. Nämlich so : 

Die Eins steht immer auf der ersten Linie des üblichen 
Notenplanes, die 8 auf dem enten Baum, 



die 5 auf der dritten Linie, die nächstfolgend« höhere I auf 
dem vierten Baume. So kommt also Alles nur darauf k 
welcher Ton als ( bezeichnet wird, um ohne ^ 



e Weiteres jode 



253 



Nr. 14. 1 . April. 1 863. 



254 



Tonart mit Leichti^eit tu lesen- Für eineD in die Myste- 
rien der ToDordauDg nnd Üblichen Notinmg bereits sicher 
EingeweiltteD mag dies Veiiahrea auf deo ersten Blick 
freilich einer Trenspositioo gleich sehen. Denkt man sich 
aber einen Gesangbeflissenen der VoÜsacbule, des Semi- 
nars und ahnlicher Lehranstalten, so begreift man, welche 
Vortheile es einem solchen ZOglinge des Gesäuges bietet, 
statt (fer Tonleiter etwa van Fis-dur oder Aa-moil einfach 
seine 7 Ziffern in gewohnter Tonfolge sich vortustelleo, 
ohne sich darum kümmern lU dürfen, ob der Ton, welchen 
er »Eins* nennt, Fis oder As heisse. 

Hit beroerkenswerthem Geschick hat nun der Verfasser 
obigen Werks diese Notirung in den SSlten seiner Choral- 
besrbeitungen angewendet. Jeder Choral erscheint in fünf 
verschiedenen Bearbeitungen fUr i, 3 und 4 Stimmen, die 
auch nach des Autors näherer Angabe fUr Ciavier, Orgel 
und Streicbinsirumeute benutil werden und zur Erlangung 
musikalischen Geschicks beitragen können. 

Zur Veranschaulichung des Uilgetheilten mege hier die 
erste Strophe des Chorals: lEin feste Burgi in den ver- 
schiedenen Bearbeitungen und beireffenden üebersetiungen 
in die übliche Notirung Plsti finden : 



1. 1 1 1 5 T 


' 'A 


|r=F^1^^ffFtf=rr 


- d Ode:' d. 




f^^^iipUiW^ 




r~r>r 




Aus Vorstehendem ersieht man noch, dass der Verfas- 
ser bei seinen Bearbeitungen auf verschiedenartige Stim- 
mencombination Bedacht genommen hat. So ist die Bear- 



beitui^ ad 3nir HUnnerstininien, diejenige ad 6 für Sopran, 
Alt, Tenor und Bass bestimmt und kann zugleich für Be- 
setzung entsprechender .Saiteninstrumente, Orgelregister 
und dgl. mehr verwendet werden. Ausserdem beroeAe 
man, dass I ■> c unsenn DiscantscblUssel, I ~ f dem Att-, 
1 =d dem Tenor-, 1 =.G dem Bass {F-) und t «-e oder 
es dem Violin- (G-) Schlüssel entspricht nnd durch Sup- 
position dieser Schlüssel das Lesen der neuen Notirung 
unter den erforderlichen Bestimmungen der Lage des I ; 
erleichtert werden kOnne, wodurch ein vortreffliches 
Uebungs mittel zum Transponiren dargeboten ist. Das Heft, 
durch seine niedrige Preissi eilung (1 Thir.) leicht zugSug- 
lich, verdient daher die Theiloahme des musikalischen 
Publikums und sei insbesondere Lehranstalten, auch Con- 
servatonen und alteuLehrendeu und Lernenden zur freund- 
lichen Beachtung empfohlen. 






ein Sb-eichquarteU von Herbeck zur Aufführung gebricht, 
welches sieb diesmal einer wBnnem Aufnahme erfreute, als 
demselben vor ein paar Jahren bei der ersten Aufführung lu 
Tb^ geworden war. Hüller's (Sohn) Trio wurde wegen auF- 
fillmden Mangels an Originalil» vom Publikum abgelehnt, — 
Helimesberger's Stelle hat nun Laub eingenommen, and in den 
bis jetzt stattgehabten zwei Quartellproductionen mit seinen 
Kunsigenossen (KUssmayer, Kril und Schlesinger) unter lebhaf- 
testem Beifall gedieh. An Vergleicbungen über die beiden 
Quartettgruppen fehlt es selbel verstand lieh nicht, und wenn die 
Einen den breiten münnlichen Sbrich, die noch jugendliche Lei- 
denschaftlichkell und den ernsten , von aller Ziererei und Ha- 
nlerirtheit »ich ferne haltenden Künsilergeisl als Laub'a Vorzüge 
hervorheben, so «eisen die Andern wieder auf das fein abge- 
glHUete, tiefempfundene Spiel Hellmeaberger'a nnd das durch 
dreizehnjulirige Uebnng und Gewohnheit vollendete Eosemble 
seines Quartetts hin. Ein entschiedeneres Urtheil über Laub's 
Leistungen wird sich wohl dann erst feststellen, wann er s^ 
reichhaltiges. Interessant zosammengeslelllee Programm, In wel- 
chem auch Onslow und Spobr tiguriren, vollends durchgespielt 
haben wird. In jedem Fall würde seine Concurreni ein fiir das 
Wieno- mo^kalische Kunstleben erspriessliches und bedeo- 
lungavollea Ereigniss sein. — Die Philharmoniker brachlen 
als NovilSt die vlersHtiige Suite von Franz Lachner zur 
Aulliihrung . welches Orchesterwerk sich besonders In seinem 
ersten Satz und In einigen der Variationen dee drillen Satzes 
groeseo und wohlverdienten Beifalls erfreute. Ausgeführt wurde 
die Suite vortrefflich; der Cwnponlsl war von München bieher 
gekommen, um der Generalprobe und der eigentlichen Produc- 
lion im Theater beizuwohnen, — Unter den zwei Preissym- 
phonien, die endlich am lt. Februar in dem MusikvereinssMl 
vor dünn besetzten BSnken aufgeführt wurden, liess Jene, 
mit Nr. 17 bezeichnete, von Albert Becker In Berlin compo- 
nirt, tiemlich gleichgültig. Die formale Arbeit daran Ist durch- 
aus lobenswerth, aber es fehlt Ihr an neuen und zündenden 
Gedanken. IJngleich reaselnder wirkte Raffs lüntslliige Sym- 
phonie (Nr, 31] mit dem Motto 'An das Vatertandi. Sie wahrte 
eine und eine halbe Stunde. OriginalllSt der Gedanken, 
gllnzende InstrumenUrung und geistreiche Durchführung der 
Motive sind dem Werk nicht abiuqirechen ; anderseüs lehil es 
darin nicht an EBeklhascherei und an endlosen Ausqiinnnngen 
des musikalischen Fadens. Das beigegebene poetiscl^lllische 
Programm ist ein Musler von Abgeschmackihell und erregle all- 



258 



Nr. U. 1. April. 1863. 



IM 



8<BMÜM H«<t«rk«it. Dar CompODM, detWD Prsis iDdirEhi 
bealeht, wohDle der AuflÜhning bei imd wurde im SchhiM le.. 
lud gcniren. Ibm in Ehren v(r*D»Ultete Hr. HuHnger in dte- 
Mo Tagen eloe miulktUscbe Soir^, in welcher Strelchqurtett« 
und GeaiDg«conq>oeitiODen, — durchweg vod Riff — lur Aar- 
(Qhnmg kuoeu , tod welcheo eher nur elnea der Qoertetle von 
iDteresM war. — Daa vierte und letzte GeaelUcbatlsconcert 
braohte neu: die OavertUre zu Banvenulo Cellini von 
H. Berlloz, ein mit RaffinemwH ausgeetatteles Orcbealec^ 
Miick , das dem Publikum nicht aebr munden wolhe ; lodann 
die von Mozart im Jahre ns7 liir den Bairiaten Fiicber 
ie (tu der >01impi(de< von Hetaetatio, dne 
liehen Geaaogimitteln dleaee Sloi 



Concerlarie, und daa herrliche F 
•ulloiart's Idomeneo, welcbea mit Beifall aurgenonunen 
wurde. Den Schluaa bildete die 'Eroicat unter Herbecka Lei- 
tung. In dem noch (olgenden ausserordentlichen Concert wei^ 
den Cherubini'B Requiem (in C-moll) und Scbubert's iL 
laruK vorgetUhrt werden. — Im Opemthealer wurden •£ 
ryanihet ond >Weibertreuef wieder, neu einatudirt, zur 
Darstellung gebracht, erstere unter lebhalter Theilnahme des 
^otaen PobUkums, letztere, um walu-scbeinlicb nach einigen 
Auffabrtmgen abeniMls vom Reperioir lu verschwinden. Das 
■famloee, bn zweiten Akt auch auf die Musik drückende Libretto 
Hast dteae mit so herrUchen Reizen ausgestattete Oper nirgendi 
Sir Unger« Zrit lebensflhlg werden. 
Oper im Karl-Theater mit Adeline Patti und Gingl in) >b- 
sorbfa^ jettt alles Interesse derOpembeiucbM-, und der Paroxi«- 
■MU der Wiaaer scheint jenem der Londoner und Pariser nichts 
naebfeben zu wedle». — Die Vwiesongen des Dr. Hsnalic 
a lablreicbes Audlloriom Im Gemelnderatlissail. 



ImIIii. Februar. H- tJnsere diesjlbrige CtmcerUaisen, die 
bereits Ibreoi Ende entgegen eilt, hat im Ganzen wenig känsi- 
lertsehe und krUiscbe Anbeute gewthit. QuuUlaUv unterschied 
rieh disMlbe iwsr niebt wesentUeb von friiberen Jshrtfingen ; 
aber die Qaalilit des Gebotateii kam nor bOebst seilen über 
diM NiT«au aDtttndlger HiUebBlSBlgfceil Uoaus. An bwleulen- 
dire KuDilerelBiiIsse sozukmipten und ni den atebendMi Rete- 
ralen über hiesiges Nnalkireiben etwa noch weitere lUuMralionen 
tngd>eii,dsz«lsgniHiultVaniiUssaDgvor; undsobescbrlnke 
Ich ndeh auch beoie daranf, einiger Coucertauffilbningen Ei^ 
wlbniiii0 ED thun, die in diestn BUHem au* penanlichen Rück- 
eiohlai keine Besprechung gefunden haben und nicht blos der 
i VoUaUndi^efl wegen reglstrirt zu werden vei^ 



Am IC. Jsnnar gab Herr H. Hotmann, ein Schüler von 
Riobard Wüersl, im ^naaen Saale der Slngacadonle ein 
OrehestercoDcert, um sieb als Cotnpaoist und CUviers[Heler in 
wettan Kreisoi bekannt zu maehea. Die beiden vorgeführten 
Arbeiten, eine Oovertare in G-moU und eine vieratdge Sym- 
phonie In A-moU venietben ein dtircbsua beachlMiswerthes 
Tslenl, Ungezwungen und klar In der Form, reich an mdo- 
dlOsem üibalt, interessant durch originelle Harmoikislnnig und 
elegaBt inMriunenUrt , fUiden sie seitens dee laUrelcfa ver- 
sanuDdleo, meist s*chversllndigen Pnblikuma beKUige AuF- 
nabme. Das Clavierconcert in Es von Liizt, strouend 
«Ml laohniaoben Schwierigkeiten aller Art, war, insofern es 
Hern Botauiui lediglich darauf ankam, dta ezoeUenten \ir- 
twMen brillb«n zu lassen, eine zwar zweckmtstreelMtMle, 
M&sl aber kemeswegs zu bUllgende Wahl. Recht übel ei^ 
giD« M Beetboven's grosser Tiolinsonate in A, wel- 
die dwCoDoertgeber mit Hennde Ahnaipiehe. Dia Hatqit- 
BcbuM, daas Tletea miselsas, im HeMe verterrt wurde, ' 
dcrdtaes sn dm TioUnist««!, d<r von aii 



weder nhdits zu wissen oder nk^le zu ballen sebelnl und lieber 
•einen Weg aOeüi gebt. Atnb In den beiden leUcn Slben dea 
MendelssohD'schen Viollnconcerls trat dimt imkflnetktl 
sehe Gebahren unangenehm zu Tage. Die vortreSlebe und hh 
mal Im Accompagnrafteot auaaerordenilicta ronUnirte Liebig*- 
scbe Capelle, welche Herr Husikdiredor Radecke ditigble, 
vermochte aellen der caprkUleen GeniaUlU des StdMen m M- 
geo UDd befand sieh mit Letztem bat überall auf Kriegsfuss. 

Als eines der erftmlicbtlen Breigniaae dieses Winters sei 
sodann mit gebOhrcndeoi AocMU die Qoartell-Solrie ge- 
nannt, welche Hr. Laub mit seteea KOMtgenoMHi Rsdeek«, 
Wüerst und Brunaam l.d.H.ebeoMI* In der Kngacadsaite 
gab. Eüi ^ikklicher ZntaU hatte es getilgt, dass Hr. Laub, von 
Wien zurück ru einem Hotconctrt abefoUen«, Unger, skMitlngHcli 



Aufeolbalte verdanken wir es, daas der s 
Küiutler wenigstens eijimal als QOchtlger Gast «u der Seite sei- 
ner Freunde erschien. Zum Vortrag waren QoHUHa von 
Haydn (G-dor) . Mendeliiohn (Op. tlj und Beethoven 
(Op. SS Nr. 1} gewihll, und ernteten slmmtllohe Spieler ffir 
die In der Th«t meisterhalle Anafilbnmg derselben nuscbendea 
BeifaU^ 

Ein von dem Violinisten Herm Fabian Rehfeldl am 19. 
d. M. gegebenes Concert brachte, unter DirecUoovon Richard 
Wüerst, als Introducttonsnnuuner Beeiboten's Corlolen^ 
Ouvertüre, von der Llebig'schen Capdle angemessen ausge- 
führt. Darauf spielte Herr Rehfeldl, ^hUich und bOrbar befU>- 
gen, die beiden letzten Sitze des Viol inconcerls von I. 
Wüerst, mit dem unserPuMlkumberdU durch Laub bekannt 
gecnacht worden war. Auf die bezüglich de* orcheetraleu Theib 
ebenso intereesante als für den Solisten in h<di«n Grade dank- 
bare CompoaiUon wi^en wir hiermit alle tüchtigen Violbupleler 
Bubnerkaam gnuacht haben. Troll der leider sehr mangelhaf- 
ten Ausführoing wurde die Conpositioo wiederum mit Idihaf- 
tem Beifall aufgenommen. — Das Streiebqnlntett in C von 
Fr. Schubert, ui dem sieb die Hm. Rehfeldl, Radecke, 
Wüerst, Brnns tmd Bspenhahn belbeUiglen, wurde hier 
zum enten Male gebOrt mid bnd keineswegs diejenige WOnB- 
gung , die ee trotz mancher Sohwtchen wobi beanspruchen 
darf. In don ^vaaoi Raum — auch dieses ConeeH fand in dem 
für ChorauHDbrungeD berecbnelen Saale der Staigacadsmle 
statt — verschwanden die feinen charakterlMisdien ZDge des 
geisireichen Wertes bis zur Unkenntlichkeit, wlbreod slob i. B. 
die unleugbaren Ltngen der einzelnMi Silie doppell gdteatd 
machten. — Frl. Clara Freytag, Schülerin des bekannten 
Kritikers G. Engel, ssng zwei Lieder von Tlerllng und R*- 
decke mit Clavierbegleitung und die von Reinecke biatm- 
mentbie G I u c k'sche Arie aus Ludo Vero. Die junge Dame be- 
sHzl allerdings eine schOne, bildungsflbige Stimme und mnsi- 
kaliscbes Geschick genug, um sich affentlich hUren zu lassen, 
keineswegs aber blslsi^ lÜejeolge kOnstlerlscbe Reife, omüber- 
Mebene Lobesertiebungen, wie sie von onserer Loc^kritlk ge- 
spendet worden, und an denen sieh wanda4wr gentig der Leb- 
rer selbst betbelUgt bat, gerechtfertigt ei ' ' 



I«lpslg, 17. Min. S. B. Ausser der <7. Aoflührong des 
Dilettanten-Orchesterverelos (11. MIrz) , welche wir 
jedoch nicht besucht bsben, und deren Programm C. H . «. We- 
ber's Jubdouvertüre, verschiedene Claviervtäcke von Mendels- 
sohn, S. Bach, Schumann und Chopin (geqiMt von Hern 
Daiuireuther, ZflgUng des Conservslortums), Duo für 1 Violoen 
von Maurer und Hozarl's Synqihonie in D-dur Nr. I eniblell, 
Ist heute bloe Bfaier Musikanfführang bi der Nletdaiklrche 
(16. Mlrz] zu gedenken, welche, zum Beeten des Emerilea 
Wittwen- und WalsenAinds der subalternen Kirchendiener ver- 



- gle 



257 



Nr. U. I.April. {863. 



nMUtM, tuuplalchlich OrgeWarMge bnebte. Dh Programm 
war (mit Aiunahme vertchledeoer PrI-, Int«r- and Poetlu- 
disn, die dum dlenlen, Ladegut'a giwalüge Orgel In Uu-«ii 
Tencbiedeoen SctuWningMi vonalSbrea , und zugleich den 
elngelideoen Herren OrgelvtrUiosen Dr. Sud« ins Altenburg 
und ThomM von hier Gelegenheft gaben, sich In freier 
PbinUde m zeigen] durchras aus S. Bcch'schen Compoti- 
Hooeii iDSunmcngMtelU, und enthielt 1} du Cbaralvorsplel 
•0 HeDSch bewein' dein' Sünde gross« ; 1] die Alt-Arie aus der 
BmoU-HeMe »Qul Bedes«, gesungen von Frl. Lauiak; 3) zwei 
Ada^o'B aus den ClaviersonaleD mit VloUne (die Clavlerpartle 
auf ia Oi^el gespielt und die VloKopartle von Herrn CoDcert' 
meiner DaTid vor^tragoi) ; i) eine Toccata In C für Orgel ; 
5) die Atl-Arle mitViolfnHrio aus der Hatlhlus-Pastlon •Erbarme 
dichi, endlich 6) Toccata und Fuge in D-moll. Wir wollen hier 
blos erwUmen, dass die gewihllen Orgelstücke den Herren 
Stada [Nr. ( und 6) und Thomas (Nr. i] reicbliche Gelegenheit 
boten, Ihre auMe^iewabDliche Fertigkeit in Beherrschung dra' 
KOnigln der liutmmente zu bewihren. Leider hatten wir einen 
■u^uDgUgen Pl*t« eingenommen, wo das Meiste der starii Ggu- 
rirlen OrgelBacben (die wir ebendeshalb nicht rdrBoch's bedett- 
tendMe Meislerwerte halten) undeutlich klang, Überhaupt die 
Orgel oicbt in ihrer Totalwirkung sich gellend micbte. Unter 
dleaen CmsUnden lehienen nns die genonmoien Teoipl thell- 
wtise lu raub. Bei dem Choralqiiel geäel uns die Registrirung 
nicht besonders. Die Blase klangen zu dick und massig, wur- 
den auch lom ^eler nicht Muber genug behandelt; die ein~ 
Mboec Töne kunen nlrht getrennt gmug zam Vorachein. — 
Fri. Lessiak und Herr David entledigten sich Ihrer Autgaben mit 
tM Oeechmack, mir mOchlen wir der gescliltiten Stngerln 
eniiMitaa, ^h ftelm- zu halten von dem Inelnanderschlelfen 
der TBne, wodurch Ihr Gesang entschieden an Adel einbiisat. 



PnrfeisarL. BlachorrverOffentUchl la aeiner Niederrb. Uuiik- 
MltuDg in einem lAeetboTeng patrlotl«:be ComposiUoDeM betitdlai 
* *" ■" "-"-^Ise Deaen Text la des HelilenCantate: -Dei 

. Rocblitz hatte bekaDotlich efalaa »Preis dei 
■cbdut ms dankeoEwerth, dass Prot 
M Origlnilsbeeettigle, obm die Baopt- 



Am Gebnrtsftste des XödI^ loa Pi 
Hotopernlhaaler Glock's .Armld». mH Frau 

gegalwD. — Der Stera'Mhe GeMacranlii bi 

groseem Zndreng des PDbltknmi UeDdeUaohn's .GUa* 
tUhmng. 



Im Berlloer 

i der TltatroUa 

Der Stera'Mhe GeMacrantu brachte am_tl. Ittrr unter 



. *"•'■ '""'"»^^■Hannoverodterloaehim'sDirecUimelDe 
ADSttbmng der SehDmanD'Khea •SosDen aaa Fsusb statt, n wet- 
eher ücb sogu- ans weiter Ferne ZuhOrer eJogefDDden hatten. Da* 
Concert war ntmUch lange and «ehr sorgsam TOrtxreltel wonlaa. 
Herr Slookhaaaeo, welcher nebst Fran Caggiati, FrloMn Ubrloh 
(Gretdieo) und Welse, Hetn Goal o. A. bei deo SoloMlDimeD bethal- 
ligt war, hatte die ChWe eii^ettbt, and das Ganze machte onter dto- 
seil UmaUnden eineo bOchsl bedealeoden und neehhaltigen KId- 
dmck. — Das achte and letzte AboDBementcoDoert daselbst brachte 
ausser der SomtDanuefatstraimi-OiiTerttlre aod BeatlwvaD's A-dnr- 
Symphonle, Spohr-sVlaliDCoiicertlii B-moU.danD Andaaleond Rondo 
v<m ll. KreuUer, gespielt TOn J. JoachEm. Aasaerdem Uesa sich Fri. 
Ubrlch mit Gessogsvortrltgsn hOren. 

ID einem vod Herrn Reiathaler geMtelea Concert in Bremen 
lies« sich der jonga Gelger HarrSchradleck aw Hanbarg (früher 
Schüler des Herrn CoDcertmUiltt David in Lelpila) hom aad erwlas 
sich als einen der TUcfaligslen und Solidesten an* dieier Ssbole. tr 
spielte u. A. Spobr's E moll-Conoert. — Die beiden sbndaielhst be- 
stebeodeo QuarlettverelDa lisbeii Ihm Cykien gasöhlowea. 



laKarlarahegabHerr Uorller da Fonlaina ein Ustori- 
•ctiea Clavler-Cooceri, In welchem er nicht weniger all Ift Compoal- 
tionea spielte and rwar von i» Tmaatsani: WUUem BIcd, FreaoiH 
baldi, Froberger, Mulht, Coaperin, Dmu. Scarlattl, Rameen, HIndal, 
S. Bach, Ooranta, Joa. Haydn, Hoiari, Beethona, Schobert, Itoidels- 
sohn, Schamann, Chopin, Willmers und Piaer. 

J. Beoedikt's Oper iDIe Rose von Erlik (snd In StollRart atne 
sehr iMlIlUlige Anfnabma ; sie soll sich durch eioe FhUe ai 
Melodlea and ehie klare, miissvolle InatnmiaDtlrang st 

In Wien beahaicfatlgt man ein •Taaohenbuoh (t 
gen all ibeqBenies Nachachlagabocb (Hmt die b ' 

vereine und SUfterbOndaa benosctigelMa. Wir t 

eme so diesemZwacke aoigegabeae ndraekteBiBlidnag ai 

ID madten, welcbe die Bitte a> die Vereine sHUt, gewlMe Hltlhdfaui- 

gen an Herrn Dr. Kral, per Adr. Hama HeffmannandUidwIcBnefa- 

Wlr werden gebeten nitsatbAln, daaa Herr ConoettaMUter 



ANZEIGER 



[»] In ButeT HaAiBMf ■ Hnaikalien-Tariag in PmI e 



ROBERT VOLKMANN 

Op. tt. Tnrintionan fibar «In ntann von Bindal tUr Planoforta 

ITUr. 
Op. 11. Xiladar dar OroBKnottar. UnderatOcke tllr das Pianoftarta 

zn iwei Hunden. Zwei Elsfte compiat I Thlr. I » Sgr. 
Op, *>. Ktta Masil fOr Hlnsacttanman (mit Soll) D-dnr. Com- 
plet 1 Thh-. t* Sgr. Partitur l TUr. l ägr. Stimmen complet 
< Thlr. tl Sgr. 
SHmmenenU^: Tenor I. 4t Sgr.; Ttaix U. tiSgr.; Baal 1. 
4t Sgr. 1 Basi II. tt Sp'. 

Op. **. Bwalta Mmm ttr W nii w i tl in [ohne SoU) As-dnr. 

Complet t TUr. It Sgr. Partitur i TUr. 1 Sgr. Sdmmen com- 
plet t Thlr. U Sgr. 
Stimnuo einialn : Tenm- 1. 11 Sgr. ; TenorU. III. tOSgr. : Ba« 
[. IS Sgr.: BaaU. 4S Sp. 
Op. »I. HaulMMndM Itti MlMisiiHtian. L IL Hefti TUr. pr. Hall. 
Stimmen einialn : Tenor L Tenor U. Bau I. Bau U. k 5 Sgr pr. Hetl. 
Op. 14. Bh^Mdla fb noltaw and Plamfoita. IS Sgr. 
Op. It. DntUadarMraliwTsaMPtlauB* m. Clavieriwgl. tt Sgr. 



rt Pari. «Sgr., SUm- 



Op. la. Oonoart flfar TiolottiMn, s TUr. > Sgr. 

Planotorto-Partitnr t Thlr. tl Sgr. Orcfaealar-St. I Thlr. 
Op. 14. IMttM StaMJdi-Qaartott G-dnr I Thlr. *• Ssr. 
Op. ». VlartM tttnteh-QnnrtMt E-moU I Thlr. 
Daaielbe Klr du PianDTorte zu vier Hlndto -" 
hert Volkmann 1 TUr. 
Op. SC. BnpioTl— tlnnen am CS>vl«r t Thlr. 
Op. 17. nnltaa BCMiab-Oontatt F-moU I .Thlr. tt Sgr. 
Op. 18. Dral gsirtlloha Hialngi Rlr gern. Chw mit ~ 
Begleitung. Drei Hefte. Pariltnr < TUr. 

L Hen Part. II Sgr-, StimoMD tt Sm. n. 
41 Sgr., Stimmen t Sgr. nl. 
mens Sgr. 
Op. 1*. Sie Tniiawrttan ZwOH vierblndlge ClavienUche. 

HeOetttSgr. 
Op. 4«. DmI IDbMll* Ihr Ciavier n vier Huden It Sgr. 
Op. ii. An tmfawti dn Oomt« Hn*nh<mjl Fanlaiale p« 

Piano It Sgr. 
Op. tl. C 



■ ■ttsJBk-QnMftm (Es-dai) t Thlr. It Sp-. 



••Sgr. 



Nr. U. I.April. 1863. 



Neue Hiisikalien 



aus dem Verlage von htb Bdkibeith in Hamburg. 
nir.t 
■her, J; I/opfe* an n«DO. Bouqnal da Mtlodiei (Fin- 



.. Verdi, Hi 



■4. Goi 



od, Faost . 



ItaQlaton de l'opfaw. Potpourril ponr PUdo. 

C«h. 11. Verdi, sn biUo in msschen - 

- <g. Benedict, die Rom von Erin - 

firldeaer, C. S. P., Baoha Uadar von 1. F. loa Ei- 
ch endortf fttr i«ei Slogsiimmen (Soprui oDd Alt) mil 
BeeMtan« de» Pi»notorto. Op. 4B ...... . 

jaBsea, A«., QMUigdiariroiuum, von L nd w I g D b I ■ od, 
Dir SopraO'Solo und vleratlmm.FnDaaoborniitBeeleUiuig 
vomwal Haroarnand Herfe. Op. (fl. Nr. 1. 

Putilnr mll Clavier-Aimog 

Barfe und I Hdrner 



_ _ von Ladwlg Ubier 

Chor mit Bagidl. von lUttnwn) n. Hano, up.i*. nr.i. 

ParUtorinit Clavier-Auaiae 

HarfS und * HOrner 

Siuitlmmen: Sopna, All, Tsdot and Baai . . 

Xdadar da« ^»w-- Aus dem Perai*cfaaa vod G. Fr. 

Daomer: Siobeo Gesänge am Pianofort«. Op. *( . . 
lEBBHcr C, Antalataa aUgBi^t** *"'' dei tnotiis de Do- 
niiettl. ponr FMta et Piano. 
Op. 4M. La Favorlla 

- «54. LaFlUodurtfloient 

. im. Looia dl Lammarmoor 

- 4ia. Locmia Bo^ ■.^■.■ 

«•■■laBg nMlaebar Botmuisan und VaUcawadMn 

RtT «Um SingMimme mit Beglaltnog de« Planoüirla. 

{(r. Hl. BalaUiaff. Tnnre nicht 

. MI. SaininUakr. Nor lieben 

- (14. - Wera'lcbdlcb 



Da (Mr * SlogiUmi 



41!. — 



't imnwr M bliebe 

_ Er kehrt nlohl wieder . 

- II«. Xnn<^*^i Ann and reieta . - - 
. 411. — Zauberin .... 

- 4M. XotwJhnb«!. EITertDcht . . . 



j. O bleib' . 



Am Abend . 
I. Bomben, Das elniame Hidcben . . 
I. TrubelaEoj. Verlane Jagend . . . 
I. Wantowdl, Der Bchwane Schleier . 
■ '■.[mStarni. Dw*t . . . , 



:m Vertage loo L. Helle In WaUenbU ttel er 
BsbiCT^tiaiiapreia i BofsD 1— 1'/* Bp- 
ClBMlache Openi in ClavleraoaiUgen mit Text No. ^. 

Don Juan » Sgr. (Wird tarteeaeUt.) 
KlrekcaMMlk [Oralorien, Ueaaen, CaoUten) Im C 
No. 4. Ittndal's Heaalai 11% Sgr., No. 1. Handel'a Jadaa Macca- 
baua 11% Sgr., No. 1. Handel'» Samaon tSSgr. (Wird {ortgeaetit.) 
Has»! * WBBderlleb'e FMtenaehnle. <S Sgr. 
■■gsfa 13 groaae UabangaaUelie lUr Fidte. 40 Sgr. 
HaydB'a » Duo» für Plle. und Violine. )1 Sgr. 

AotlUbrllche Proapecte über Obige» «owle Ober den aUuuUlchen 
BüdVaehen claaalacben Hnalkvarlag «ratia. Daa erat« Heft iat aar 
- . . ,^ fgj^ Beatdlong dnrch lade B«h- 



^efttufl-'gl'eieiiien 



9*] WidLtig fSi Oompontonnl 

Die Notenstich- nnd Drnck -Anstalt 



A. O. H&auner tt Co. i 



. 1 sorortlger AaafUhrang OoaqpocItlaDaD in atlea 

i In- nnd ■u»UDdl»clien Teitiraogen und varaprlcht bei der ele- 
gantesloD Aoastittuag die bllllgaten Preise. 
Zn^aicb werden cadiaceno Werke In eigenen Teriaf 



[»I] In UDserm Verlane sind ebueln orechienen : 



Lieder von Robert Schumann 

fOi eine Singstinune mit Bereitung des Pianoforte. 



Ana Op. U : 
4. Hotsamaldlcbaaf nndfrage .— I 
1. Ea tMlbt mich hin, e« Iralbt mlcta 



4. Ud> Llebclisn, leg'l 

aur» Hena mein . 

B. Schone Wiege meiner 

g. Warte, «arte, wiMar 



walDl 

H. Ihr Herren, Ihr werthengrosaeD 

relcben Herren all' ... . 
41, ICb hah' In midi gesogen . . . 
41. liebele, wia kann denn an» acfaei- 



Sohan lil daa Feat dea Leoiea 

(iwelitlmmlg) ■ 

FIttgal I nUgelt um lu Olegan . 
■ — .1 — und Sonne . . . . - 
IT. o»onn', a Heer, oRosel . ■ . - 
4S. So wahr die Soonaaohelnat [iwai- 



— 8 

— S 

— S 

— t 



It. Ilo»e, 1 



An» Dp. tf ■- 
<•. Kennst da das Land, wodieCilro- 

neohlOhn — 40 

1«. Wai hOr' icb dnasaaa vor dem 

Thor — t* 

II. Nnr wer dleSehn»ncht kennt . — S 
n. WeraleaelnBradmitThrtnenaas — 7t 
». IMaa mich nicht reden. , . . — 74 
14. WerWchderEiDtamkeltergiebl — 7l 
M. Singet nlohl In TraaerUaen . . — 7l 
1(. An die TbOren will Ich achleldiea — 9 
17. So lata mich acbelnen bla Ich 



BrtOkapftmdHärM. 



Dnock und Verlag von Bainaorr im HlaiaL In LeIpdR. 



.,„. , Liooi^le 



AUgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Bedacleor: Selmar Bagge. 



Leipzig, 8. AprU 18«3. 



Nr. 15. 



Neue Folge. L Jahrgang. 



(VocalmiuU mit Orchuler. Vooal- 



Johaon Walth«r, 

kBrilntUeh •lekdMkn' Capellneliter. 
Eine biognphiBche Skizze von Horlli FüiMenau. 

(ForUetnne.) 

AU nach der Schlacht bei HUhlberg die Lsndesherr- 
scha[t uDd KurwUrde am 6. Juni ^ 5i7 auf Johann Friedrich's 
VetWr, Herzoc; Moritz von •Sachsen (albert. Linie], Über- 
ging, trat Walther bald darauf in des neuen KurTUrsten 
Dienst, da wahrscheinlich die alte Cantorei der emestini- 
sehen Fürsten durch die politischen Ereignisse aufgelöst 
worden war.*) Kurfürst Horiii grUndei« im Jahre I5i8 
(■d. d. Torgau 88. September am tage Hauriljt] eine Can- 
torei oder Hofcapelle, lu deren Capeltmeisier er Johann 
Walther auf Lebenszeit bestellte. Wie ernst damals die 
Einrichtung der neaeo Canioret betrieben wurde, beweist 
ein interessanter Anschlag in lateinischer Sprache am 
schwanen Bret der Uaiverstist Wittenberg aus jener Zeil, 
welcher in deutscher wortgetreuer Uebersetiung folgen* 
dermaasaen lautet: iCsspar Cruciger, Rector der Univer- 
sität Wittenberg. Den Sinn für Harmonie, Gesang und die 
Kunst zu singen bat Goll ohne Zweifel dem Henscbenge- 
schlechte hauplsachlich in der Absicht gegeben, damit 
Gottes Wort durch Gesänge verbreitet und erhalten werde. 
Denn das erste Lebensalter ergotit sich am Gesang und 
lernt wissenscfaaftlichenSteff schneller, wenn er in Versen 
abgefasst ist undGesänge erhallen sich langer im Gedächt- 
nisse. Aber auch eine gewisse geheime Macht liegt in der 
Erregung der Affekte und es herrschte in alter Zeil eine 
sehr verständige Ansicht von Gott, der Schöpfung und von 
Sittlichkeit, die in Gedichlen abgefasst war. Deshalb sol- 
len auch aus get ei ebnete Gesetzgeber Musiker gewesen 
sein, I. B. Orpheus, der durch seine Lyra wilde Thiere 
besänftigt haben soll. Amphion soll ebenfalls durch den 
Klang seiner Cither Steine lu den Hauern von Theben ge- 
schain haben. Es ist aber noihwendig, dass diese Kunst 
durch die LiberalltUt der Fürsten erhallen werde. Deshalb 
hat auch unser Erlauchter Kurfürst von Sachsen eine Ca- 
pelle lusammenhringen lassen. Haupislk'blich werden da- 
bei solche Leute gesucht, welche dem Jünglingsalter ent- 



•)Die irrige Ansicht, dis 
«ammtheil vod KuriUret Horit 
den Ubeniodelt Ml, ial zuerst durch eine Sleil_s I 
eceleilastici (Tb. 1 S. IS) verbreiMt v< 
NoUiea Ober die |[i]Tnirttliche Cspelle 
iDvirUsiig iD beieichDen. 



■ch DnB- 
Oleich's AnnaJes 

lart mltgellieiJtcn 
iDd elf aar wenig 



wachsen mit sonorer und klangreicher Stimme sowohl 
Bass als auch Tenor singen können. Diejenigen also, welche 
die Natur damit begabt bat und Lust haben, bei dieser 
Capelle fUr kirchliche Zwecke lu dienen, mögen nach 
Torgau sich begeben, sei es am St. BartbolomBusiage oder 
an den nächstfolgenden, und sich darüber gegen den Hn- 
sicus Johann Walter erklaren , dem von Seiten des Er- 
lauchten Fürsten hieruber Instructionen gegeben worden 
sind. Auch können sie, wenn sie wollen, von dem Dr. der 
Theologie, Georg Major allhier, Briefe an Walter empfan- 
gen. Den 19. August 1S48.I*) 

Die Cantorei bestand bei ihrerGründung im September 
ISiS aus folgenden von Waliher empfohlenen Mitgliedern 
(luuter Sachsen) mit dem dabei bemerkten Dienslein- 
kommen : 

Jlbri. BeMldang. 
Jobann Walther, Capellmeistar . . . iO fl. 
gl Job. Sangerhauseo, PrBceptor der 
f I Capellknaben .... 40 - 

I Wobann CellariuB sen 10- 

n I Johann Cellarius jun 81 - 

I I Jacob Haupt 30 - 

^ 1 Johann Kramer 8t - 

I j Jobann Lessla 8t - 

^UacobKind fl - 

g I Johann Hofmann 84 - 

|j Paulus Aldus 81 - 

< [Johann Briesel 81 - 

Kostgeld erhielten : 
der Capellmeister Wöchentlich 11 Gr.— 31 fl. UGr.jBhrl. 

der PrScepler . - 31-11- - 

der CnpelimeisierfUrQKDBben 
wOchentl. einem jeden lO Gr. . . 888 - 18 - - 

S. S. 61011. iGr.jUhrl. 

Die Canlores, sowie der Organist hatten gleich lande- 
rem Hofgesinde* die Kost bei Hofe und erhielten jeden 
Abend noch eine oWasserkanne oder ein Rahm voll Bier 
vngeferhchen von ncunKannen lumSchlafilrungki aus dem 









mis Witebei^Dsi. . , 

Nürnberg, kam scbon früliieitig nich Sachsea, ti 
Friedricb'8 des WelMn (!• CapellliDebe erzogen. 
aBcblicb liekaiinl durch dea von ihm mit M. Amid 
Denen Streit (lUJorisÜKlier Streit) über 
len Werlie zur Seligk«it. 1ST4 stirb er l 



Nothmendigkell der gu- 
«uer DUrft^lieit, 



- ö'" 



263 



Nr. IS. 8. April. 18' 



sei 



kurfürstlichen Keller. Der Prtceptor uj mü cha CapeH- 
kuabea im Hause den Capellnietstera, weabalb Beide Kost- 
geld erhielten. Dem Capellm eiste r mosste vod dem obeD 
erwflhDten Schlaftrunk Überdies eine Kanne abgegeben 
werden. DieKnabeu erbteUea tAaudvInBieni lumSÖhlat- 
truDgk, wovon der PrBc«ptor ebe b«kam. Ausserdem 
halten Letzterer und der Capellmeisl«r täglich eine Vier.- 
telksnne Wein aus dem kurfürstlichen Kell er lu beanspru- 
chen. Sammtliche Cantores und die Capellknaben erhiel- 
ten jahrlich »ein ehrlich' Bofkleidi, derCapellmeisier und 
der Organist deren iwei, — Wallher beiog also jährlich 
10 fl. Besoldung |*weil er .die gantse Cantorej möderiren 
vnd regieren, auch die Knaben bei sich haben solltei), fer- 
ner 34 il. U Gr. Kostgeld, 2 Hofkleider, sowie Uglich 
'/( Kanne Wein und i Kanne Bier. Jedenbljs brachten ihm 
bei dem damaligen hohen Werihe des Geldes auch die 
SS8 n. 18 Gr. einen kleinen Gewinn, welche er dafür be- 
log, dass er die 9 Cspellknaben rihrer Zucht und Gesund- 
beil halben in seinem Hause ispeissen, legen, vntertialten 
vnd auf sie neben dem pracepter allenthalben gute achtuQg 
haben und gebe» musste , idamii sie in Gottesfurcht, 
Zucht, lugend, gntten siedten vnd kunsien enogen werden 
iDOchtem. Ueber die andern Ausgaben flu- die Knaben, 
als iHerberge, HolU, Waschgeld, Badegeld, schuegeld, 
Hemden, Bücher, Tinte, papier, bette* und dergleichen 
sollte Walther irechenschart ausgeben vnd vleyssig an- 
schreiben,* d. h. daniber liquidiren. Der Praceptor hatte 
hauptsächlich den Beligions- und ElementanutteTricht der 
Knaben, der Capellmeister den Husiknnterricfat derselben 
tu leiten. 

sammtliche Mitglieder der Cantorei wurden vorlaufig 
versuchsweise auf ein halbes Jahr angestellt, um lU httren 
und tu sehen, iwie sie singen und sich sunst anlasse» 
wurden, doch ward die Versicherung gegeben, dass der 
Kurfürst nach eines iJeglichen vleyss vnd geschicklichkeiu 
sich jederteit igepUhrliclK gegen sie eneigen werde. Ueber 
die Rechte des Capell meiste rs heisst es in derOrdnung, — 
nachdem die Nothwendigkeit erwähnt , dass die Canto- 
rei leinen gewissen Begenten vnd moderatoreuK haben 
rottsse — , dass die korfurst lieben Bflthe sammtliche Caniores 
an den ■Capellmeister Johann Wallher weissen sollen, mit 
Vermeidung, das alle Ibme in allen liemlichen vnd billigen 
Sachen, svnderlich, was das sbgen vnd die CanUirei an- 
gebet, gepUbrlicben Gehorsamb vnd reverenti erzeigen 
vnd leisten, Sich auch in alle Wege nach Ihme richten vnd 
halten sollen, da aber sich Ihr einer oder mehrere gegen 
Ibme ungepuhrlich vnd ungehorsam oder svnst in seinem 
Dienst vnvieyssig eneigen vnd verhallen würde, denen 
oder dieselbeneu soll der Cape II meisler su jeder Zeh, doch 
mit vnserm oder vnser Reihe vorwissen su entlassen vnd 
andere geschickte Leute an die statt aoiunehmen die macht 
haben.! Streitigkeilen , vor denen die Ordnung viterlich 
warnt, mu3Si«n ivor den Capellmeister gebracht werden, 
der sie dann lu boren vnd tu vertragen macht* batt«. Ge- 
lang dies nicht, oder war die Zwistigkeit ernsterer An, so 
gelangte diese an den Kurlttrsten selbst oder an dessen 
Rlthe. — iWenn es Zeit tu Chorei, musslen sich sammt- 
liche Cantores tum Capellmeister, »in sein Hauss verfugen 
vnd alle ordentlich Zweie vnd Zweie mit einander in aller 
Zucht gen hoffe geben, erstlich die Knaben, darnach die 
grossen Gesellen.* Letitere sollten sieh anch »der bier- 
hausaer, schwelgerei, scheltens, Quchens vnd alles des, so 
ihnen nicht gepuhret und woll anstehet, enthalten, widri- 
genfalls mit Strafe gedroht wurde. DerCapellmeisWr halte 
insbesondere such die UebuDgen der Caniores n Über- 
wachen. Da es rMmentlich »im Anböge von nMtem war, 



•die schweren Gesenge oft lu übersingen*, so mustten 
sammtliche Cantores ileglich eine stnnde* probireo, auch 
wenn sie der Captelt meiste r sonst uum ttbersingen* auf- 
forderte, (unverweigerlick kommen vnd erscheinen*. Wer 
in dieser Beiiehung ivridersetilioh oder vngehorsamb* sein 
sollte, musste vom Capellmeister inr Bestrafung augeieigt 

Der Dienst der Cantorei bestand, wie auch schon jener 
Anschlag am schwanen Brei der UniversitBi Wittenberg 
andeutet, hauptsachlich in Ausftüinmg der Kirchenmusi- 
ken in der Schlosskirche, doch wurden die Cantores mit 
ihrem Capellmeister bald auch lu Tafelmusiken und der- 
gleichen Diensten befohlen. Wshrscheinlicb gab es auch 
schon Inslrumentisten am kurfUntlichen Hofe, wenigstens 
■st hier und da in den Akten von denselben die Rede. Ur- 
kundlich werden sie ent IS53 in den BofbUchem und 
Canloreiordnungen erwähnt.') Dagegen gab es uhlreicbe 
Hoftrompeter und Hofpauker, welche in der Kirche und 
bei allen festlichen Gelegenlieiten ihre SlUcklein und Fan- 
faren erUnen liessen. 

Wallber scheint in Dresden bald Freunde und GOnner 
gefunden lu haben. Namentlich wurde er mit Dr. Johann 
Neefe bekannt. Derselbe war kurfürstlicher Leibant und 
nicht ohne Einfluss bei Hofe; er wurde später sogar lum 
(Curator* der Canlorei ernannt. Weitere apecielle Nach- 
richten über die Thatigkeit Walther's in Dresden waren 
nicht SU ermitteln. Die Verdienste, welche er sieh um die 
Capelle erwarb, sind jedoch geachichllich erwiesen. Was 
er, unterstUltl durch seinen kunstsinnigen Herrn, weise 
oi^anisirend vorbereitete, das führten seine berühmten 
Kachfolger le Hsistre und Scandellus unter dem geistvol- 
len Schulte Kurfürst August's weiter aus, und erhoben so 
das lustitut nach und nach im Laufe des 16. Jahrhunderts 
lu einem der berühmtesten der Art in Europa. Von Dres- 
den aus veranstaltete der Heister im Jahre 1S51 übrigens 
die vierte und leiste Ausgabe seines GesangbUchleins. 

Die mancherlei Uuheo und Anstrengungen, welche die 
Oi^anisation des neuen Instituld, das nach Dresden, der 
eigentlichen Resideni des neuen Herrn, verlegt worden 
war, dem wackern bereits atteraden Heister bereitet ha- 
ben mochten, scheinen seine Kräfte bald erschöpft m ha- 
ben. Nicht minder mOgen die vielen Reisen, da die Can- 
tores od den Kurfürsten nach Toi^u, Wittenberg n. s. w. 
begleiten musslen, (Ur den lalten Cappetmeister«, wie er 
mitunter in den Akten genannt wird, sehr angreifend ge- 
wesen sein. Vielleicht waren es auch Neuerungen, welche 
Walther nicht eben aogeuehm berühren mochten. Na- 
mentlich verursachten die immer eifriger nuch fürdie deut- 
schen Capellen gesuchten Niederlander manche Umwal- 
rangen. Auch für Dresden wurden bald solche gewonnen, 
so 1. B. im Jahre < S(9 durch den Geschultstrnger des Kur- 
fürsten am kaiserlichen Hofe in Brüssel, Dr. Franz Kramer, 
unter Vennittelung des kaiserlichen Hof capell meisten 
Cornelius de Canis.'*] Im Jahre fSSi [d. d. I>resden den 
7. August] ward denn auch *vnser lieber getreuer Johan 



•] Die Orguilalen rvchml« mSD danuli olrJil la d«a loatrumra- 
tisleo, lODdeni iD den HgCDlllOh wlsseiuchsfUlch creag«n«i Husi- 
kem : den Slnseni, denn Miulkcr nnd Slngo' wir ^elchbedaal 



„. Wl «Qf, d_ 

Dolikiliiche BildoDg variugl wurdui ; auMoUicta lo d<r tnrl «t 
C«pelle nnchwuid denellM bald giu. KurAnl Aagait vcrord- 
ncM •ogar, d*si sich dt« Suger dei IiulmiiealacipigU oad jIm 
Inn'-""""''" des Slageiis b«aelMl«<a wUtea. 
—) VarRl. 0. Kads >. a. 0. 8. S ff. 



^ Ö'^ 



366 



Nr. 15. S.April. 1863. 



266 



Walter der ElWn*} auf wiederbolua AnsuclieD, »weil er 
nunmehr fest alt vod onvennogUch wordeu.iD den Ruhe- 
stand miteinerlebenglangliGhenPeiuioii vonEOf]. versetit, 
doch inusste er uttch bis Hicbaelia 1S55 bei der Caütorei 
bleibeo, um dieselbe iwiedervoib In ein richtige ordDong 
bringen vnd laaseni lu belfeD, idamit dienewen vod Alten 
Canlores IrerStiin vnd natb halben lu singen In ein rechte 
liebliche concordaoti vnd hannoney bracht werden moch- 
ten.! Zu Anfang des Pemionsdecretes werden Walther's 
Verdienste um das neu begründete Institut hervoi^eboben. 
Es heJsst da, dass er md solchem seinem Ampth mit Ab- 
riehtung derer Knaben tum Discanl vnd anderen Cantom, 
ehe die Cantorey recht In schwangk gebracht wordeun, 
sonderlich mit ordnung der gesenge vnd Zubereittung der 
Gesangbücher viel mtdkevleissvDdsrbeitb gehabt habe. I**) 

Walther's Nachtolger war der Niederländer HattbBus 
le Haistre, welcher einem schon damals berühmten Hit- 
gliede der Capelte, dem ComponisIeD und Zinkenisten An- 
tonius Scandellus, vorgelegen wurde. Walther übergab 
das Kotenarchiv der Cantorei dem vom Kurfürsten dain 
verordneten Beamten, Le Hsistre Übernahm es laut Be- 
scheinigung am 30. October 156t."*) 

Der wackere Heister, den Johann Gottfried Wallher in 
seinem musikalischen Worterbuche auch als Magister der 
Philosophie anfuhrt, f) genoss die wohlverdiente Ruhe noch 
eine liemliche Reihe von lahren unter fortwährendem 
fleissigen Componiren. Im Jahre 1561 erschien: lEiunewes 
Christliches Lied, dadurch Deutschland lur Busse verwar- 
net, Vierstimmig gemacht durch Johann Waller. Gedruckt 
lu Wittenberg durch Georg Rhawen Erben. 1561. t.< Der 
Gesang hat 36 siebenieilige Strophen und beginnt: »Wach 
nulT, wach auff, du deutsches land, du hast genug ge- 
schtaffen, Bedeidi was Gott an dich gewand, woiu er dich 
erscbaffeiw n. s. w. Weither hatte diese Arbeit bereits 
früher geseilt, denn im Jahre ISiS sendete er dem Mark- 
grafen Albrecbt von Brandenburg tem dein deutsch liedlein 
von dem jüngsten tage auf ein alte Melodeyt (s. Beilage II. 
in der vorigen Nr.), ein Beweiss übrigens, dass er nur 
Setter, nicht auch Sanger des Liedes war. ff) Im 
Jahre 1561 trat Walther auch als geistlicher Lieder- 
dichter auf. Es erschien von ihm lEin gar Schoner geist- 
licher vnd Christlicher neuer Bergkreyen, Von dem Jüng- 
sten tage vnd ewigem Leben. Auff die Mekidej' vnd weiss : 
Herttlich thut mich erfrewen. Durch Johann Walthern. In 
yetsiger betrübten seit, jhm vnd allen Christen tu trost 
gemacht. M.D.LXI Gedruckt m Nünibei^ durch Valen- 
tin Newber.t Ittl Das Gedicht enthalt 3i Strophen und 
veranlasst trott seiner Lange tu Bewunderung der Frische 

dimsls In da- Capelle DiKsb dn JUnge- 

«TcopisilirrUI Ftd! Sl im kflaigl. saehs. HanpULiilwrchiv. 

■•■) Vergl. Dr. WiUMlm Schüftr. 3«hui]-Clininlk lUr Vergsa- 

(BObell nad fiegeowirta.s. «. Dresdea IlSf S. Itl IT. Dort Ist uaeb 

meiDSD MiUlMlIungen dag VenriehilH d«i Archivs »owahl, sls der 

Woctisat dw Dolllau ibgmlrackl. Du enlera ncUt M NnmmerD 

* -" i-uadHolattenbUcber, welche vlelallaiik- 



tf) Di« k. k. BlbUolhak in Wie» besibt «in EumpUr d«s Wer- 
ke*. Vergl. aoeb 0. Kade t. ■. O. S. S. 

']~hf]EiQuliHr Druck. 1 Blltler ia >*. Veigl. L. B. P. Wackena- 
gsl, Dasdaatscb« Urcheolled. 5. tlSS. B> kaan wohl mit Sicher- 



ir noch eia Haas WalUwr 

beksnpl (cwordea, der daouls in kigdeburg metartre GetaagbUcber 
dnickle. Wtre du Lied voa Ihai, w wlra ei euch ücher l>ei ihm 



und Kunst, mit welcher der jüngste Tag und daa ewige 
Leben beaehrieben und das Bild der Hochieit mit dem 
Gottessohne ausgemalt ist. Es ist, wie im Titel angegeben, 
auf die Melodie und Weise eines schonen und weitlichen 
Sommerliedes gedichtet, das lEiS tu Wittenberg erschie- 
nen war.*) Ein neuer Beweis, wie gern man damals für 
geistliche Gesänge weltliche Melodien entlehnte.**) Im 
Jahre 1566 erschien eine neue Composition Walther's und 
iwar: iDas christlich Kinderlied Dr. Martini Lutheri: Er- 
halt uns Herr bei deinem Wort, nuffs newe in sechs Stim- 
men gesellt, und mit etlichen schonen chrislli eben Texten, 
Lateinischen vnd Deutschen Gesengen gemehret durch Jo- 
hann Walther den Eltern, ChurfUrstlichen Alten Capell- 
meister. Gedruckt lu Wittenberg durch Johann Schwertel 
im Jarnacfa Christi Geburt 1566.****) 0. Kade (a. a. 0. 
S. 5) führt eine Stelle aus der sehr charakteristischen Vor- 
rede Walther'a, die von Torgau am St. Hichaelislage 16St 
datirt ist, an : (Auff solche meine Gedsnckenbab ich jeinnd 
in meinem altervnd Schwachheit gedachlLied auff alle ge- 
seti sechsstimmig neben andern christlichen Gesengen vnd 
Liedern, soviel mir Gott Gnad dasu verliehen, gemacht, 
vnd auff freundlich begehren des ehrwürdigen vnd wohl- 
getehrten Herrn Nagistri Laurentü Dümhofers, Prediger so 
Wittembei^, in Druck gegeben. Solche Gesenge will ich 
allen goilesfurchtigen Canloribus, die Christum und daa 
reine Wort Gottes lieben, als zu meinem Va lato mitge- 
theilt haben.! Es scheint also, als habe Walther dieae Ar- 
beit in hohem Aller mit der Absicht geschrieben, nichts 
mehr lu veroßentlichen. Auch durfte daraus hervorgehen, 
dass er damals nicht in Dresden, sondern in Toi^au gelebt 
habe. In der Thal finden sich nach 1566 keine Spuren sei- 
ner ThBtigkeit mehr ; f) auch in den Akten der Dresdener 
Archive kommt sein Name mcht mehr vor, was vermuthen 
lasst, dass er bald nachher gestorben sei. ff) 

Ausser den bis jetit erwähnten Compositionen Wal- 
ther's erschienen noch Gesänge von ihm in einigen Ssmmel- 
werken des 16. Jahrhunderts. Solche mir bekannte Werke 
sind: I) Forster, G. Saiectissimarum Motetarum partim 
qvinque partim qvatvor vocumlomusprimus. Norimbergae 
15t0. Qu. t. 8) TomvB Primvs Psalmorum selectorvm a 
praeslantissimis Mvsicis in Uannoniss qvatvor aut gviiKpie 
vocum redactorvm. Norimbergae 1538. Qu. i. 3) Tomvs 
Tertivs Pssimorum selectorvm quaiuor et quinque, et qui- 
dam plurium vocum. Norimbergae 1 5(S. Qu. i. i) Vespe- 
rarum precum officia, Psalmi feriarum et dominicalium 
dierum totius anni, cum Autiphonis, Hymnis et Besponso- 
riis elc. Vitebei^ae 15t0. Qu. t. 5) Sacrorum Hymnorum 
Liber primus. Centum et triginta quaiuor Hymnos conti- 
nens, ei oplimig quibtisque Authoribus musicis colleclus, 
Inter quos primi artifices in hac editione sunt, Thomas 
Sioltier, Henricus Fink, Arnoldus de Brück, El alü quidam. 



•) BiclaU GiUlci Latin* et Gennsnlce, Vlleb. iSts. Nr. X. 
») Du Lied lieht im Lelpilger CcMogbocb von tSB< mit I 
Strophen ; ia Cleuden Pseimodle hei ea noch II Strophen mehr. 1 
Vesptsiiu Gesangbuch von ^i^^ ftebl ee mit i Stropheo -, im Ev. I 
Gesangbuch mit II SVopheni fUmbech'* Aolbolofie euthultnurl 
Siroplien. Vgl. Wackamagel a. a. 0. S. 97« lu Nr, f 

"•) Vergl. Gertier, N. Leiicoo, col. SS«. FMii, 
verseile. T. S p. $«7. Die k. Bibliothek ni HUaC 
Eiemplar die«er Compodlioi 
f ) Mir ial nicht liekannt, 

tSSS in den Caelionea Irlglnla H ., . . . 

voonm elc. erachieaen, Oflglnalarhellen de« Ilalaiars oder (niheron 
Werken deaaelben eoUehnl alod. 

ff) Wallher'a Todesjahr war atela n imb aogaaelil «orden. at- 
rella WiDlerfeld (a. a. O. ). S. IS«) hat daraaranCmerkum gemacht. 
Vergl noch rorstaaao In Dreadner Jovrnal ISS», Nr. »•- ICade a a. 
O. S. B. 



3-iphie oni' 



t, ob die ) GeaSnge *oa Walther, «riebe 



367 



Nr. 15. S.April. 1863. 



268 



Titabergae 1942. Qu. t. 6] Selectae harmoniae, qusluor 
vocnm. De PassioDe Domini. Vittebargae {S38. Hit Vor- 
rede HelancfathoD's. Qu. i.*) 7] Ofiicia Pascbaiia. De 
Resun-ectione el Ascensioiie Domini. Vitebergae 1539. 
S) Bicinia gallica, latina et germanica et quaedam fuga. 
Tomi duo. Vitebergse <919. Qu. i. 9) Trium vocuni Can- 
(iones centum etc. Korimbergae 15i1. Qu.l.**) 10] Can- 
lioneB triginU selectissimae 5, 6, 7, 8, 12 et pfurium vo- 
cum artißciose musicis numeris a praestantiasiniis hujus 
artis srtiflcibua oniatae ac compositae ; binc inde autem 
collactae et in iucen editae per C1. Stepbani Bock. No- 
rimbergae 1 568. (EDthUltaGesSogevonWaliher.] 11] Syn- 
phoniae incuudae atqutt adeo brevca, quatuor vocum, ab 
optimis quibusque musicis compositae ac iuita ordiDem 
tanorum dtepositae quas vulgo Mutetas appellare solemus. 
Numero quinquaginta duo. Cum preratione D. Hariini 
Lutberi. Vitebergae 1S38. Qu.t. EnibtÜt eine Symphonie 
von J. Waltber. Diesem Werke, welcbes sich, wie das 
vorhergehende (Nr. ( 0] , in der Bibliothek der Landesschule 
tu Grimma befiodet, ist eine geschriebene Sammlung von 
Gesangen, meist von Walther, angehettet. ***) Ausser dem 
letcten Heftchen sind mir nur noch i handschriftliche Com- 
Positionen Walther's bekannt, welche sich in einem Codex 
der k. Bibliothek lu München (Mus. Hanuscr. Folio, Nr.t3J 
befinden. Es sind dies t Hagnißcat, das eine VI*^ Toni 6 
vocum, das andere VIl*^ Toni 7 vocum. In demselben 
Bande sind 4 Antipbonia von le Maistre enthalten. 
(Sctaliut folgt.) 



TecalMiilk Hit •rcbeilet. 

Perd. Hiller. Op. SB. Die Nacbl, Hymne von H. Hart- 
mann, tSr Solostünmen, Chor und Orctiester. Breslau, 
F. K. C. Leuckirt. Partitur 40 Thir.. Orchesteratün- 
men«%Thlr. Singsümm. 1 TUr. ClaviOTauszug3%Thlr. 
—t. Daa vorliegende Wert wird den Freunden der 
Hiller'schen Muse eine erwünschte Gabe sein. Es bewegt 
sich nach Inhalt und Form im lyriach-romantischen Kreise 
modernen Vocalconcertslyls und bietet Gelegenheil, die be- 
Iheiliglen Organe, namentlich Chor und Orchesl«r, in wech- 
selnder Hannichfattigkeit lur Geltung lu bringen. Die 
Solostimmen, Sopran und Tenor, treten mehr lurttck, ab- 
sehen sie lumeist von pikanter Instrumentirung getragen 
werden, wie z. B. Nr. 5 im % Sati der Sopran von einer 
bewegten Solovioline, zwei Piziicatoviolen und tiefer Cla- 
rinette; ferner Nr. 8 im '/• Satz der Tenor von iwei Vio- 
len und zwei Violoncellen ; u. dgl. ro. Die Form der Chore 
ist meist eine freie declamaiorische. Nr. 11 macht Miene 
sich im Canon des Einklanges zu vier Stimmen zu ent- 
wickeln. Allein diese Form bleibt auf die Imitation des 
ersten Satiabscbnittes beschrankt und bewegt sich nach- 
her in freier polyphoner Weise. Dieser Chor soll a ca- 
pella gesungen, kann aber anch nOtbigenfalls vom Funda- 
mentalbass und Holzbläsern unterstutzt werden. Im Übri- 
gen werden lur - Besetzung des Orchesters 4 Hörner, 
3 Posaunen undBaastuba beansprucht. Die Basstuba dient 



*) VoD Nr. I DDd I rind In dar hell. DnikODigskircbe m Dres- 
den die DiKaDi-, Alt- nnd TonorfUmniBn vortiaoden. 

■•] Vercl. C. P. Becker, die Tonwarke de* 16. und 47. JthriinD- 
deris. Leipilg <asi. s, is, ss, sa, ss, si, tot, h(, iiioDdigt. 

•■•) Veitf . VerzefchDiu der Id der Bibliothek der k. Liodeuchale 
tsGrininiB vorbandeaea Ma^aUeo aaidem tt. and IT.JalirbDDdert 
von Dr. N. K. PeUraea. Separai-Abdrack aus dem Pnpamm der 
"rlmnu vomlabre tiai. 8. e. 41. 



gewöhnlich als Fundament des Posaunenchors oder auch 
gelegentlich lur Verdoppelung des Posaunenbasses. 

Was im Allgemeinen die Stimmung und Wirkung des 
Werkes belnSt, so kOnoen diejenigen Leser, welche 
Gade's >Frühlingsbotscbafl> und ahnliche SlUcke keimen, 
steh mutatis mutandis eine oberflächliche Vorstellung da- 
von machen. Es darf wohl nicht erwähnt werden, dass 
hierin keine Andeutung eines Anlehnens oder gar einer 
Unselbständigkeit ausgedrückt werden sollte. Vielmehr 
wollte Referent dem Leser nur den allgemeinen Typus 
vorstellig machen, dessen Gepräge dem Hiller'schen Werke 
aufgedrückt ist, zumal die Dirigenten der Singvereine wis- 
sen, dass eben dieser Typus ein namhaftes Publikum be- 
reits gefunden hat. 

.Die Dichtung Bartmann's, schwunghaft In der Dirtion, 
bat ihre Aufgabe gelöst, die Nacht in parabolischem Siime 
EU verherrlichen. Sie w>illi aus purpurnem Thor daher; 
ihr zur Seite gehen iwei Genien, Traum und Tod, die Bal- 
sam in ihren weissen HSnden tragen, zu lindem und an 
heilen, was der vergängliche Tag Schmenlicbes gebracht. 
Der Traum verktmdet das Licht, das drtlben ewig brennt. 
Dieses ewige Licht aber ist die Liehe in unserm Henen, 
am Firmament [?J in der ThrHne, das Licht, welches Macht 
und Tod schuf und das Werde neuen GlUckes spricht, in- 
dem sich das Band der Liebe von Herz tu Hercen, vrai 
Land zu Land webt und die Gegensatie versöhnt. 

Dieser Inhalt stellt sich in 12 musikalischen Nummern 
dar, die theils als äusserst knappe Musikstücke, dann aber 
wieder als sehr ausgefithrte Satte auftreten. Die kuneo 
Formen sind zumeist fUr die beiden durch das Game ge- 
webten Solostimmen gewählt. Doch kommen auch diese 
tu ihrem Rechte, insbesondere in der letzten, sehr ausge- 
führten Nummer, wo sie sich mit dem Chore in Correspon- 
deni setzen und ihn fast durchweg beherrschen. 

Die Ausstattung von Seiten der Verla gshandiung ver- 
dient noch einer besondem Beachtung wegen ihrer Ele- 
giini und Correctheit. Nr. 4 enthalt wohl im Text« ein 
kleines Erratum. Man wird statt des Wortes iScheide« 
iSchneidei lesen müssen. 



Jultns Tausch. Op. 4. Mnslk lu Shakespeare'« 
•Was ihr wollK. ClaTieranszug. DOsseldorT, Bayr- 
boffer. Pr. 1'/, Thlr. 

Der Name des Verfassers erweckt ein günstiges Vorur- 
iheil. In kunstgenöBsi sehen Kreisen gilt Julius Tausch für 
einen mhigenund strebsamen Musiker. Diese ebrenwertben 
Eigenschaften bewahrt auch sein vorliegendes Unterneh- 
men, lu einer der liebenswürdigsten und tiefsinnigsten 
Schöpfungen des Riesengeistes Shakespeare eine einheK- 
licbe Musik zu schatTen. Die Losung dieser Aufgabe setzt 
aber eine Universalität der Persönlichkeit voraus, die uns 
aus vorliegenden Blattern des Ciavierauszuges freilich nicht 
entgegentritt. Es sind sehr achtungswerthe Musikstücke, 
welche man grossen Theils mit Vergnügen anhören mag. 
Allein der durchgehende Charakter der Clavieretude 
in verschiedenen Formen verdunkelt gar zu sehr den Blick, 
der sich vergebens bemüht, eine verscbwlstemde Gemein- 
schall und Betiehung mit der Sbakesjieare'scben Dichtung 
tu entdecken. Eine Gasflamme bei voller Hittagsbe leuch- 
tung erfüllt ihren Zweck nicht, sie nimmt sich mager aus — 
verschämt. Und verschUmt prSsenlirt sich in der Beleuch- 
tung des herrlichen Drama's auch die Muse unseres Autors. 
Ist demselben dieses Gefühl seiner Muse lum Bevmsstsein 
gekommen? — Kaum glaublich I — Aber erbat sich we- 
nigstens darauf gefasat gemacht, seinen Versuch, diese 



- ö'" 



'. 1 5. 8. April. 1 81 



270 



Musik den iDteadaDlureD der Buhnen, welche das Shake- 
speare'sche StUck reprUsentireo können, nahe tu bringen, 
auf Schwierigkeiten slossen lu sehen. Zu dieser Konklu- 
sion berechtigt wenigstens der Umstand. das9 ein verbin- 
dender Test von R.ISielo dem Clavierausiu^e hiniugesellt 
ist mit dem Bemerken: ifUr Concertaufruhruagena. 
Ausserdem lasst die Verlagsbandluug einielne Nummem, 
nUmlich die vierhilndige Ouvertüre und drei Lieder auch 
einzeln verabfolgen. Hiegegen ist nichts tu erinnera. Was 
aber den Concertiweck angeht, so scheint es zweifelhaft, 
ob das Werk Glück machen werde, da das vocaleElement 
neben dem declama torisehen und rein instrumentalen gar 
zu sehr in den Hinlergrund tritt. Ausser den drei Liedern 
und einem Canon — sämmtiich fUr Hannerstimmen — ent- 
halt das Wrrk nur OrchestersUlze, deren Styl den üblichen 
Forderungen eines Theateqiublikums eher, als eines Con- 
certauditoriums entspricht. Dagegen scheint eine AufiUh- 
rung BDI Ciavier etwa zur Leetüre des Drama's mit ver- 
Iheilten RoUeugute Wirkung tu ver.sprechen und zu sol- 
chem Zwecke empfehlen wir gern das keineswegs unin- 
leressante oder gar gedankenleere Werk. 

Was die Musik im Besonderen betrifft, so bewegt sich 
die Phantasie des Verfassers ohne Frage mit vorwiegendem 
Geschick und Vorliebe in den beweglicheren Formen des 
rein Instrumentalen. Wenigstens verrathen die Gesang- 
stUcke eine Unfreiheit, die in den Übrigen Nummem nicht 
aufnilt. Man vergleiche z. B. folgende steife Declsroation 
in dem Liede Nr. 3 : lO Schatz auf welchen Wegen irrt ihr ?■ 



Ju-geod bllt ao karte Zell, JugBod halt so kur- 
Femer ein Beispiel abgelebter Phrase im Liede Kr. S' 
•Komm herbei zum Tod«. 




HIcharKhUgt elo hold-ie - li - gM Weib. 

Teealaailk a capella. 

G. Rebling. Op. 19. Der l IG. Psalm für 1 Soprine, 
Alt, Tenor und t BHsse. Magdeburg, Ueinrichshofen. 
Partitur und Stimmen Pr. I Tbh-. 7% Ngr. 

Op. 10. VIerttbnmige Lieder fUr St^ran, All, Tenor 

und Bass. Ebendaselbst. Pari, und Slimm. Pr. 16 Ngr. 
Ein einfacher tüchtiger Sinn, der, unbeirrt von der 
Verschrobenheit und Verworrenheit der Gemnther, seinen 
anspruchslosen Weg verfolgt, ist in der Gegenwart eine 
seltene Erscheinung ; gleichviel ob dies bewussl oder un- 
bewnsst geschieht, immer setil es einen sittlichen 
Ernst voraus, der eben nicht als Devise unserer Zeit gel- 
ten kann, gerade weil er seilen zu Tage kommt. Unser 
.\utor leigt sich in vorstehendem Werke keineswegs als 
ein besonders bevonugtesTalent, darauf man grosse Hoff- 
nungen setzen mochte. Aber, was unschatibar genannt 
werden darf, er hat jenen tüchtigen einfachen Sinn, der 
nicht links und rechts umschaut, sondern ein bestimmtes 
Ziel fest in's Auge fasst und geraden Weges darauf los- 
steuert. Und das ist auf alle Falle hoch zu veranschlagen. 
Die Wahl seiner StolTe , die Reinheit des musikalischen 
Ausdrucks, die Baschranknng der Wirkungen auf rein mu- 



sikalische Mittel: dies scheinen im Wesentlichen die Ziel- 
punkte tu sein , welche sein Streben leiten. Wenn die 
Tonkunst die eigenste Sprache des Gemttthes ist, so ist das 
Gemütb wohl nii^endwo heimischer als in der Natur und 
heiligen Tradition. Aus diesen Gebieten schöpft Bebling 
mit Vorliebe seine Stoffe musikalischer Bearbeitung. We- 
nigstens liefert uns Op. 20 nur Lieder, welche sich an sin- 
niger NaturbetracMung eutiündet haben, als Waldein- 
samkeil {Jul. Schanz), Empor (Hahlmaen) ihoch empor 
am Bimmelsbogen sind die Sterne aufgeiogena u. s. f. ; die 
Frühlingszeit [Müller v.d. Werra). Und was den Psalm 
Op. 19 angeht, so ist dieses Werk RebUng'a nicht das 
erste, welches einen derartigen Sloff tum Gegenstaude 
hat. Er hat in ahnlicher Weise wie den 136. noch n. a. 
den IS., 85., 138., 61. Psalm musikalisch interpretirt und 
seine besondere Vorliebe fUr die heilige Dichtung dadurch 
zur Genüge kundgegeben. Es fragt sich nunmehr, wie 
denn diese Stoffe dargestellt seienT Und wir mllssen uns 
darauf beschranken, diese Frage lediglich aus den vorlie- 
genden Werken 19 und 20 zu beantworten. 

Derl 86. Psalm in der Auffassung der christlichenKirche 
ist, wie such der Musiker in seiner Partitur als Ueberschrift 
anieigl, eine iWeissagung von der Erlttsnngi — richtiger 
ein Hinweis darauf — und iBitle um dieselbe«. Unter 
den imessianischent Liedern des Psalmbuchs drückt wohl 
keines das Geftlhl der ErlOsungsbedurfiigkeit inniger, zar- 
ter, msnmOchte sagen poetischer ans, alsderlS6. Psalm. 
Es ist eine inbrünstige Sehnsucht nach der himmlischen 
Freiheit darin ausgesprochen, eine Sehnsucht, die sich aber 
noch gebunden, »gefangen« fühlt, die noch mit (Thranen 
süet, aber einst mit Freuden ihre Garben bringen wird.* 
Den verseh leierten Charakter der orientalischen heiligen 
Dichtung hat nun freilich unser Verfasser nicht ganz tref- 
fend wiedergegeben. Der melodische Schwung, die di- 
slinguirte Rhythmik, die schwebende Harmonik, welche sich 
hier hatten vereinigen mOgen, um den Ausdruck der Dich- 
tung zu erreichen und tu interpretiren, scheinen ihm nicht 
zur Verfügung zu stehen, wie es erwünscht gewesen wäre. 
Zwar vermissen wir keineswegs den Ausdruck einer ge- 
müthvoUen Innerlichkeit, aber derselbe streift mehr an die 
Grenzen Innigen Wohigefühles imd Behagens als derjeni- 
gen Seelenbewegung, die aus dem Kampfe der Gegensatxe 
hervoT^eht. Die Fuge wünschten wir gani fort. Das Thema 
ist gar zu schulmeisterlich und die Ausführung tu unfrei 
und ohne innere Nolhwendigkeit. Man htlre nur : 




Zum Glück wird der unbequeme Eindruck dieser Fuge ge- 
mildert durch den hinzugefügten vierstimmigen Choral (ad 
aequales) nach der Weise aSei Lob und Ehr* dem höchsten 
Guu. Die Benutzung dieses Schlussmiltels eines Psalms 
ist sehr edel und wirksam und seit Bach langst eingebür- 
gert. Allein etwas von dem bltlfaendenSlyl des Bach'scben 
Choralsaties wäre an dieser Stelle sehr willkommen ge- 
wesen. Wir mtlssenims dagegen mit der allemüchtemsten 
Homophonie begnügen, und wenn der Tenor beim Singen 
seiner Hittelstimme gähnt und der Bass und AU gelang- 
weilt darein schaut, so darf Herr Bebling sich des nicht 
verwundem. Die Nüchternheit ist wohl scbon, wenuaie 



271 



Nr. 15. 8. Ajml. 1863. 



nicht (rocken wird und den genisten »haiubaclEeDBiM Tod 
vermeidet, der im Psatm Op. 19, noch mehr aber in den 
drei Liedern Op. SO hervortritt. In geistlicheu Musiken hsl 
Bach em wirksamsten diese ßUrre dea Ausdrucks nnrublbar 
gemacht; in weitiichen Liedern fflr seibsUndig geführte 
Stimmen haben uns Mendelssohn, Schumann, Frani gar 
lu sehr verwohnt, um Aber mangelnden Schwung der Me- 
lodik in allen Stimmen hinwegzusehen. Daher mussle die- 
ser wesentlichste Hangel in den Rebling'schen Hnsiken 
hier aDEodeulet werden. Vielleicht beuutit der Herr Ver- 
fasser diesen Wink fUr spätere Arbeilen, lu welchen wir 
ihm gern Gltlck wünschen. 

Der Psairo Op. 19 ist Herrn Professor iulius Stern un- 
geeignet. 



Barioht«. 



hUUklt a. M . DL. Von Nnijilir bis HItle Pebni«r hlUe 
leb Ihnen über tolgend« bedeutendere MnsikiulTtUmiDgen lu 
berichlau: Du Haseam brachle In a^em 6. CMcerte Be«t- 
boreos Symphonie in D-dnr und die Onvertiire zu tHunleU von 
Gade. LeUtere erschien mir rectal Interessant, obwohl nicht 
auf gleicher Habe mit manchen irütaeren Werken desselben 
Camponisten. Herr W. Brandes aus Ksrlanihe, Tenor, halte die 
GestngSTOrlrilge übemoiDmen. Concertmelster L. Straus qiielle 
Werke von Moliqne und TartinI mit gewohnter Bravour, Das 
7. Concert wurde mit der driUan Symphonie (E*~dur) von Jul. 
Ueti aröffbet, die, wie fast alles Neue, hier nicht ansprach. 
Cari Hill, nnser Bassist pir ezcelleoce, sang, und E. Pauer 
tpfelle; und da letzterer Itam so recht zusagende Werke gewihlt 
(llendelssobn, Hummel, Thilberg, Pauer), spielte er mit Vol- 
lendung. Die Hedea-OuvertOre bescbloss den Abend. Der achte 
Abend war ohne Zweifel einer der allergennssrelchslen. Er be- 
gann mit «ner jener vielen noch unbekannten, vergrabenen 
Symphonien von Haydn (in der Magdeburger thlndigen Aus- 
gabe Nr. 17, C-dur), die durch die Frische ihrer Erfindung und 
den Reiz der Arbelt Alle entzückte, die eben noch Sinn für das 
Binracb-Prische haben ; b-eilich >eireklTol]i ist sie nicht. In dem 
Tenoristen Hm. Dr. Gunz aus Hannover lernten wir dnen Sin- 
ger allerersten Rangeakennen. Dt vereinigte sich der herrlichste 
Sdmmfond, vollendete Schule und ein gefühlvoller und doch 
(mll Aosnabnie einer einzigen Koketterie in Schubeit's 'Neu- 
gierigeij einracfaer Vortrag zu einer Geeammtwirkung, der ich 
wenig an die Seite zu stellen wüsste. Die Herren Wallenslein, 
Straus und Coesmann [letzterer der berühmte Weimarer Violon- 
cellist) qiielten sehr schSn Beethoven's Tripelconcert, und Men- 
delssolu's Melusine machte den Beschluss, Der neunte Abend 
wurde mit Gade's Ouvertüre »im Hochlandi eingeleitet. Ich halte 
dieselbe für eines der Irischesten Werke dieses Meislara, sie 
ging jedoch spurlos vorüber an einem Publikum, das eine eisige 
Kllte Hh- alles Neuere hesitn,so lange ihm dies nicht von irgend 
einem Tonangeber gehHrig angepriesen ist. Prllol. Geislfaardt, 
vom hiesigen Theater, sang olme erheblichen Erfolg eine Arie 
von Paer; merUich besser gelangen ihr einige Lieder. Ferdi- 
nand Laub qiielte ausser einem neckischen, drolligen Rondo 
eigener Composition. Beethoven's Romanze in F, und Joachim's 
ungarisches (ktncert. Natüriicb war ich imtiöchsten Grade ge- 
spannt auf das berühmteste VioUnconcerl derneuerenZeil. WHb- 
rend ich nun dem zweiten und dritten Thelle itiren Ruhm be- 
reilwllh^ zugestehe, machte mir doch der erste, trotz ausge- 
zeichneter Arbelt, den Eindruck des Ermüdenden, da es ihm 
•n conlraalirenden Momenten gebricht, welche bei der düsteren 
Gnindstimmung doppelt erwünscht wlren. Beetboven's Bdur- 
, in reöhl guter Ausführoog, bildete den zweiten 



L. Straus und seine Gen 



I haben ihrei 



«Hgen 
Quarlettcyclus beendet und sieh abermals dm Dank aller wah- 
ren Musikfreunde erworben. SdlNenjahr hracbten sie uns noch 
Folgendes : Von Meodelssohn ein ziemlich farblosw Quartett in 
A, Op. 13 und ein gut Mendelssohn 'sc b es In B-moU, Op. ü; 
von Haydn Quartelt in C-dur, Op. 7i, von Brahma das SextaU 
in B, welches, trolidem, dass es entschieden zu dem Besseren 
der Neuzelt gehört, doch sehr Isu aufgenommen wurde (siehe 
oben!), von Beethoven das Septelt Op. 1(1 in seiner Urgeslall, 
das TTio (Qr Violine, Viola und Flöte und das Cis moll-Quarlell. 
Dass über letileres die Meinungen getheill sind und lange blei- 
ben werden, isl klar. Von Mozart bcirten wir noch das unvet^ 
wüsUiche GduMhiartelt, und, zum würdigen Schlosse des Gan- 
ten, das hier seit undenklichen Zeilen nicht gehörte QDdniett in D. 

Die Herren Henkel. Becker ond Siedentopf hahm Ihre Ja- 
nuai^Hatin^ mit Beeltaoven's Op. 70 in D begoimen, und mit 
demkürzlicta inlhrer Zeitung (Nr. 1) besprochenen Trio InBs von 
F. Kiel l>eschlossen ; du Werk war mir neu und ich stimme mll 
dem dort Gesagten in allem Wesenükhen überein. Bezüglich 
der Aufführung störte öfters ein Donuniren desjenigen Instru- 
mentes, weictaea gerade znrncktreleo sollte; vielleicbt ist die 
LocalilSt Ibeilweise Ursache davon. Zwischeo beiden Trios 
wurde Sicillsuo, Adagio und Finale aus der Sonate (IQr Plaao- 
forle und Violine) in C-moU von J. S. Bach vorgetragen, wobei 
Herr Becker einen prachtvollen Ton entwickelte. Die vierte Ma- 
tinee begann mit dem Trio in Fia-moll, einem der Bchänslan von 
Haydn. Es ist dasselbe, dessen langsamer Satz (Rs-dm') der 
Meisler tfHiar für aehie B dui>~Syniphonle nach F IranqKmtrte. 
Hierauf folgten Beetboven's seilen getaSrte Variationen in Ea (Qr 
Pianotorle, t^ola und Violoncello, und zum Schlüsse ehi recht 
Msches, wenn auch nichl überall bedeutendes QoarteU von dem 
trüb verstorbenen Hugo Suhle. 

Der Cäcillenvereln gab sein zweites Conceri und führte darin 
die Hesse in D-moil von Cherubini auf, ein Werk, das zwar an 
Bedeulung lange nicht an daa Requiem in C-moU reicht, aber 
doch bei einzelnen wahriiafl grossartlgen Zügen fainlSn^ichen 
Reis der Erfindung und Inatrumenllrnng zeigt, om die Ausfüli- 
rung zu recbtrertigen. DIeso selbst war Im Ganzen recht gut, 
einen verfelillen Einsatz eines Solisten und einige gleiche de« 
Chore abgereclmel. Hit den Solisien haben unsere Vereine im- 
mer Noth: auch diesmal liess die engagirte Sopranistin kurz vor 
der AulTührung absagen, worauf ein Vereinsmitglied die Partie 
rasch übernahm. 

Jenm. c= Wenn die grosse Theilnahme, welche die acade- 
miechen Concerte dieses Wlnlera bei uns hoden , wieder recht 
deutlich von dem hier seit Jahren immer wachsenden Interesse 
an der Musik zeugte, so war es andererseits auch sehr erfTeu- 
Uch, zu sehen, daas die Leistungen trotz der mannlchfachen 
Schwiengk^len, mit denen man liier , ia einer von den Eisen- 
bahnen enlfemt liegenden kleineren Sladt zu kämpfen haben 
mag, keineswegs hinter dem billlgerweise zu Erwartenden in- 
rückhleiben, sondern im Gegentheü, mit denen früherer Jahre 
verglichen, eine wesentlicbe Steigerung erkennen Hessen. Die 
bisweilen allerdings etwas langen Programme schienen uns meist 
recht gut gewibll und angeordnet und brachten uns eine sehr 
achtbare Reihe von bedeutenden Werken. Wir bieten: Von 
Beethoven zwei Symphonien in D-dur und C-moll, die Hoslk 
zu Egmont, eine Ouvertüre In C-dur und die zu Coriolan, so- 
wie das Tripel-Concerl ; von Haydn eine Symphonie InEs-dur; 
von Mozart: Symphonie mit der Schlussfuge und maurerische 
Trsnennusik: vonBach: Suite intt-moll; von Hendelssohn : die 
Walpurgisnacht, die 4. Symphonie und das Violinooncert in E- 
moU; von Schumann: die Musik zu Hanfred (das Gedicht ge- 
sprochen von Frau Fr. Ritler), die 3. Symphonie und du Cia- 
vierconcert (gespielt von Fri. Haoffe); von Schobert: Ouvertüre 



273 



Nr. 15. 8. April. 1K63. 



zu Alfons und EstreUs. Daneben sind noch anzuführen : ein 
FcGUnarfch von Liszt und ein desgleichen von Stade; Vjotli's 
Viotinconcert in A-moll (UerrConcerlnieister David) ; Variationen 
über ein russisches Lied von David und der erste Satz von 
Joachiro's VioUnconcert ; Itieinerer Solovorträge, sowie mehrerer 
.4rienund Lieder nicht zu gedenken. Das letzte Concerl war 
vorzugsweise der Kammennusik gewidmel und brachte das 
I . Trio von Hendelssobn, eine Sonate fürPiauororle und Violine 
von Cade und eine desgleichen mit Cello von Rubinstein (die 
Herren Lassen, Star und Cossmanu), dazwischen Arie von Bach 
und mehrere Lieder von Schumann, Schubert und Franz, ge- 
sungen von Frau v. Hilde, und zum Schluss das schon oben ge- 
nannte Beethoven '«rhe Tripel-Conceii. Ebenso wurde uns noch 
ein besonderer Genuss in einerSoiree Tilr Ctaviermusik zuTheil, 
in welcher Herr von Biilow u. a. eine Phantasie (G-moll) von 
Mozart, die Sonate Op. 11» von Beethoven, die Suite E-mol! 
von Raff und die Don Juan-Phantasie von Liszt mit bekannter 
Heisterscbalt vortrug. Als Solisten traten ausser den bereits Ge- 
nannten auf: Frl. Wigand, Frl. Biiachgens und Herr Wailen- 
reuter (Gesang), Frl. Bid6 und die Herren Lüstner und Winket- 
baus (Violinej und Herr Winkler (Flöte). — In einem Extracon- 
cert des Universttüls- Gesangvereins liärten wir: Requiem Tür 
HSnnerstimmen und Orchester von Chembini, Sturmesmylhe 
von Lachner, Rbeinweinlied-Ouvertüre von Schumann, nebst 
einigen kleineren Nummern, sowie das Clavierconcert in C-dur 
von Uozarl, die Sonate Op. 53 von Beethoven und Bacb's Ita- 
lienisches Concerl, vorgetragen von Hern Dr. Stade. Aussei^ 
dem gab der Violinvirtuos Sivori unter Mitwirkung des Pianisten 
Scharlcnberg eine sehr besuchte Soir*e. 



L«ipfig, 1. Apm. S. B. Die gestrige AufTühning der Uat- 
thSus-Passion inderThomaskircbe ging im Ganzen sehr gut von 
Stalten. Es fehlt uns an Raum, um noch in dieser Nummer 
darüber zu berichten, wesshalb wir die geehrten Leser auf die 



9| Coocerteci der 



Haohriohten. 

Der Cacilien- Verein In Prag hat io se 
at^Isufanen Saison (am s. December tWi, ti. Jinuar una iv. nari 
IBM) zur AulTuhrung gebracht: Zum erslenma] •Sceuaa aus FaasI« 
von R, .Schumann (die beiden ersten Abtbeilungen im 1 . , die dritte 
Ahtheilung im 1. Concerl ; Sympboaie in A-dur von Jadassoha ; Arie 
aus •Mtlrane. von Rossi ; FrUhlingsphantasie van Gade ; Concert-Ario 
von HendeJssohn ; DilhyTambe von RIeti ; Symphonie in D-dur von 
Em. Bacb; geiglliche Lieder rur Alt, Chor und Orchester vou Men- 
delMoho. ^Deoinacb scheint et fa>t, als Bei die L*hro vom ulierwun- 
deoen Standpunkt in PraR factitch tur Durcbfilhning gekommen. 
Denn diese drei Concert«, nebst den iwei oder drei ZOglingscancer- 









sen dieser allberuhmlen SlosiksUdl, und Handel. Seb, Bach, Haydn, 
Moierl und Beethoven sind in den oben angeiUbrten Programmen nicht 
vertreten, {Merkwürdig Ist, dais Prag sich sonst immer mehr nach 
Leipiig als nach Wien gerichtet hat, Was ror Begriffe mUssrnaber 
daselbst von dem heuligen Leipiig herrschen? Auchschliesst sich die 
Annahme aus, dass Prag jene Bllem Heister Übergenug gehört ha1>e, 
denn was sind die üblichen 9 oder t grossen Concerle daselbst gegen 

gend, die daselbst durch AnhOren voD Ueislerwerken gebildet wer- 
den soll, was macht die ftir eine Schule durchfl llochten doch die 
musikalisch Gebildeten und Wobigeiinnlen in Prag verhüten , das« 
die einit so bedeutende MusikaUdt, die sich nihmte,Moiart und Beel- 
hoven bes»r lu verstehen als Wien, zur ganilichen Bedeutuogs- 
lowgkeit herabsinke. D. Hed.) 

Die Norddeotsche liusikseitnog berichtet aus L y c k (Ostpreussen, 
■Q der polnischen Grenze) Über eine daselbst am IT. Mari in der 
Kirche stattgehabte Aufführung von Handel'« •Samsoru durch den 
teiteinem Jahre bestehenden, ift Personen isblenden Gesangverein, und 
mit vnllf-Q Orchester, In Folge der polnischen iDSurrwIiaa war nSm- 
n Husikchor alaquarliert 



n Lyck ein Grenadierngimeot mit d 



■quartier 



Vierbegleitung aurgeTübrte Werk nochmals In bes- 
. lu Gebor lu bringen, wobei blos zu bedauern 
1 der Hosel'Bchen Bearbeitung bedienen musste. 
lorddeutschen MuaikzeitUDg (Ugt Miner Belpre- 



die Allen llberhaupl nur -schwerve 
uns verscbrieeneu Uasuren, auf dli 
scher Cultur, als völlig Ibüricht und unbegründet gfnzi 
worden. Wir haben vielmehr Gelegenheit gehabt, uns auTa Klarste 
davon zu ilbentugea, dass es in Wahrheit keine populärere Musik 
geben kann, als die Händel'sche.. — Man beabsicbttgt bei llngerem 
Verweilender UilitercspellelnLyckanch noch den •tlessia»! mit vol- 
lem Orchealer ButiufUbren. 

Am Palmsonntag wurde im GUrrenicb in KOIn wieder, imd 
zwar zum vierten llale, Sebastian Bacb's UalthltuapassloD aufge- 
rührt. — Der llaoao>er'sche Mofopemsanger Herr Nlemaan ist 
ebendaselbst BmSWdtlhedter;als Raoul, und als Manrica (Troubadour) 
aufgetreten und hat die Hörer lu einem Enthusiasmus hingerissen, 
'- ■■ " ■ lischoff in der Koln'schenZeilungbemi ' 



darsteilendeD Kdnsll 



<t Publik I 
ir Gastspiels gedachte Herr Nier 



erhebt.. 



Bei B, Senff in Lelpiig sind drei Clavierstiicka aus dem Beper- 
oire der Frau Szarvady-ClauES erschienen : Eine Sonata in C-dur 
on Dom. Scsriatti, eine •Ariei von Pergoleia und >Les Niais de So- 
Dgne. von Ramean. 

Am Palmsonntag fand in Berlin im Saale der Slngacademie eine 
om Bacbverein (Dirigent Herr Rust) veranstaltete Aufführung der S. 
lacb'scben iobannes- Passion statt. Das (jaose soll trefflieb studirt 
eweseD sein. Die Soli wurden geauogen von den Damen Freytag und 
(anili, und den Herren Geyer und Krause. 



Ja 


Hamb 


urg wurde 


die 


slUle Woche am 1 


. UKri durch eine 




er i; 


iind't 


>en Academii 


gegebene Auffilb 


iing des Paulus 






isohn 


lingeleilet. 








Behn. 


suud 


Herr Jul. S 


loc 


hausen. 







Im letzten Abonnemenl-Concerl Kadecke's in Bi 
eine »Ouvertüre zur Belagerung von Sarsgossai von Lt 

führung. Dieselbe wird als ein im Gänsen e' 

Musikstuck bueicbnet. 



t , welcba aus uns unbekannten GrUn- 
sellen S. Bachs Hallbius-Passlon lu 
n Cbarfreltag Gelegenbeil, i' 



den innerhalb ihrer Mauern 

baren bekommen, halten ■ ... 

dem benachbarten Heissen lUgeoiessen, wo sie im Dom unter der 
Direclion des Herrn Cantor und Husikdireclor G, Hartmsnn und un- 
ter .Mitwirkung vieler Dresdner Tonküostler aulga(ttbrt wurde. 



rankfurta, H. sai« 
Frau Caggiali'Tellelbach vom Hoftbeater in Hannover die grosse Arie 
aus Oberon und Mozart's •Bnef-Arie* aus Don Juan, tbra gedkgeoe 
Geaangsweise machte einen sehr woblthuenden Eindruck. In dem- 
selben Concerl spielte Herr Jaell. und wurden noch Hoiarl's Gmoü- 
Svmphonie und Schuberl's Ouvertüre zu Alphooso imd Estrells zu 
Gehör gebracht. 



hrem zweiten Concerl zu 
lir Publikum durch das Qi 
lan hat appiaudirK meint 1 
, «Is habe dieser Meister 



s bat FrauClaraSchu- 
von K. Schumann begei- 



cblimme Augenblicke 

■ in einem ijonceri oer aad. Szarvady spielte 
imann die Variationen Tur zwei Qavlere von Schu- 
ieses Werk erregle bei der auigeieichnelen Aus- 
ren Beilallisturm. 



lubrnng, 

Leipzig. Am letzten Abend vor den Osterferlen und am Oeter- 
sonnlsg wurde im Stadttbeatereiae neue komische Oper »Der Abt von 
St, Gallen> nach Bürgers Gedicht 'Der Kaiser um» der Abti. Musik von 
F, Uerther (pseudonym T), gegeben und fand viel Beibll. Wir koontea 
diesen Vorslellungen nicht beiwohnen, kommen aber luT die Oper 
noch zurück. 



.,Cooi^le 



Nr. fi. 8. April. <363. 

ANZEIGER 



'*'' Musikalische Neuigkeiten 

voaBerdhard Friedet (frahsr W.PhI) in Dresden 



CihdMateStir>PaIka «uj FUck oDd FJocIf von Räder, lUr 

Pluolinie. 8«ck*le Anflafe 

VmIi, J.B. KItdderadaUcb.ln fliegaadea Blittarn, P>- 
rlodltclM SiiDinlDDg komlBCbsr Ltader, Hz hallura Kniu 
hmoiSMabeii. 

Nr. >. Er und Sia. GrcWM RomtDU 

. (. Bio« HardgMchlchlB 

- S. Herrn TlmpM PaUDachldwII 

. S, DurBatMrrtabcrvonlUlbcriUdt. Ballide . . 

- 7. Acta I das ist docb in gomUtUlch I >Di Flick nod 

Flock, von lud«-. Hiuik von W, TiKbtir. 

FlafleAalBKe 

r, F. Op. (. Sonvanfr d«s MonUgDM. TyroKcDD* 



Op. 



. Babct. Polka de Sa 



. HudenchlBg von N. Vogsl. 
Soleqneriett nrHiDDanllmmeD. Partitar n. Summen 
- EiOnHcupoor VioloD. L. 4— I. Sw«lt«ABlmn . k 
-' -'- 'o UulklehruuUllici lu Dreidan, Frag, 



I. Ach I da» Istdooh in gamUtUlch I Gt- 



(BlngalUhrt in llu 
J4e«yorke(c.) 



I. t. Deateche NslloDalbymDe, Gedieht voo 
C, 0. SIemau. Gnten Tranm ) Gfldlcht vsn Th. 

Apel, Partitur und EUmmen 

HeR I, Op. 4. DeuMchet Lied. Gedlcbt von Schmidt 
von Lübeck. Ein gslilllch Abendlled. Gedicht 



Bl0«taa, O. Un Hat« di Gioja. 

Chant (vec Orcheatre . . . 

La jotme pour le cbant ave 



VaUe de Conoerl ponr I« 



PilDO . 



„t,!.. Op. . . 

, A. Op. 8. Bercenw. ttalodle vaiiee ponr Piano. 

SwältaAMRabe 

Dua. A. Scbutienmirach (Ur du PliDoforte . . , . - 

t, J. Op. ■•. Hochieita-Jabelfeler-HarKb I. du Piano- 

Op. (8. Wellan-Wilier tUr pianohnrl« 

Op. (I. Fttr die KlnderwelL Diel StUcke {Nr. t. Bla- 
iche, Nr. l.DerCbritlbaiun, Nr. >. Neqiahragnui) 



- tit 



maniprai 
«rPiaiM 



Wesnv, F. Op, lt. Du CaiaHeris-Hegimeala-Burcitea. 



la-Pdka lUr PI 

Hain Grau an Hamburg. Polka Ülr Pianoforta . 

Op. I«, Roehieita-Polka ftlr PiaBoforte . . . 

W*bar,r. Der Gondoliar. Gedtchl von HttUer v. d. ^ 
tUr BarlloD-Solo mit BrammiUmDiea-BegMIiiae . 



riaaltvt.'W. Lied; Der Gedanke der Hearerei v. Weither. 
(Worde bei der jDbellaiflrdsr grasten Laodeeioge VOD Saoh- 
Hu, «00 dam Ktud^. Kammeninger Tichatscheck mit 
grouem BeiMl vorgetragen.) 



§cfong-'^«einm 



empdeblt lieh inr 'A>fcrtlgmas tbb Fakaea aurSaidewtoRBD, 
ohne Naht, die Slickerei-, TeplMerle- and ModewaareD-HanuEicIar 
vgn J. A. El«tal in iMtpids. 



'"•' Neue MusikfJien. 

Im Verlage von Vr.Sftaer in Leipiig erschfensoebeD : 

Ootthard, J. F., Op. t«. FtM^inct »r pianofOrte 
— -- - Illnati«da, Op. tl. ,ßtt ~ ' 

ponr Vlolon st Piano, Iranacriie poor 

. . ip-TtB.flLMnitdiTaOswlä^ai". Gedlehle 
HobetnfreibearbelleinirSoprBa, Alt, Tenorn, 
IB. (Qnanett oder Chor.) 
r. t. «leh' mich akht mehr voll Webmoih aa>. Par- 



- I. komm Marie) >Am Dter hio uimI wieder*, P*r- 

Utur Dod Stimmen 

- (, Olwla. •GoMne Zelt flabeM «eil.. Part. u. St . - 

- S. •Der FHtUing der kam.* Part, nod Stimmea . . 

- a. Der SotdalMabtchled. •Hain Lieb' ee gehl mm 

Slteltei. Partltar nnd Stimmen 

-Op. 14 C, Nr. 1. Teft i aAt», «leb' mloh nicht mehr 
ToU Wehmnth an.. 
- 1. -• Imb Itrial« Gedichte no Bobeln 
frei bearbeilet IBr tUmKnümiDen. 
(Quarten w 



[■Ter, Onrl, Op. 
luvlerHlnde 



CompoBlrt IBr lUnaarati 
(QoarleU oder Chor.) Part. o. 
I4«. Si^ hattrif W ckt IBr Pii 



St. . — 1» 



lUndalMohn-BaittioUt^, V, Op. U. «■!■£« H laj Mm 
nir grouei Orcbealer, aitangiit lUr tPlano forte tu 



, Jaa, Op. It. laanafli ponr Ptti 
B laeaiUi ponr Piano. Cak. 1. 
Cah. U. 



Der erate Unterricht im ClavierspieL 



HetDrich Snkbrnnwii. 
Dritte verheaaerteAarUse. 

Kntea BeR 1i Sgr. 

ygp AÜBeitig aoerkannt als eine der besten Cla- 
vierschnlen. 

Verlag der Iihtl'schen BuchbaDdlnng (E. Grsrenhanl 



[4*t| Verlag von Bieittopf ■■«Eirtel in Leipiig. 

F. Le Oonppey, 

Studien-Werke fOr das Pianoforte. 

IM-.iTfr. 
ABOdaaFlaaoforta. Scbnie IBr Anttngar. Dentachnnd 

IraniOflich t — 

SehtllB dar Xaehanlk dea KlavlaiaplBlB. (lebungen lu 

ti Serien la Erianguug elDea lockeren, ^cbmlnlgen 
VDd freien Anichligi (Dur- nnd HoU-ToolelMm, Teneo- 



Op. n. Da« AlphalMt. » aebr leichte Btoden lUr Uetoe 
Hlude (ohne Oktaven), lugleich ■!■ Ergtninng dar Schule 
fllr AnUnger 

Op. I*. I/AgtUtA IE Btudea pragneahw de m«ouiiniie et 



Druck und Verlag wo Bumorr itrd HlaiiL in Ldpiig, 



^,i,i„odb,Gooi^le 



Allgemeiue 

Musikalische Zeitung. 



VeraotwoTtlicher Redaclenr; S«liiiar Bagge. 



Idindg, 15. AprU 1863. 



Nr. 16. 



Nene Folge. L Jah^ug. 



ohuiD Wilther (Sine biographischa S 
btiuBolio.— Ntchrlcfaltti. — Anu 



Die ]lattU«»>P>MiOB !■ d«r TbomaBkirrbe 
n iMttit, w GbwfRlUc 1863. 

S. B. Endlich also ist uns der seit Jahren gehegte 
Wünsch: Bach'g grOsstes und ohne Zweifel bedeutendstes 
Werk an der Stelle zu boren, wo es entstanden ist und vor 
1 31 Jahren tnm ersten Mal ertOnte, in Erfitllung gegangen ! 
In der erieuchteten Thomaskirche, unter machtigen Orgel- 
klangen, vor einem andächtig laaschenden, alle RBume 
austollenden Börerkreise, ohne die störenden, im Concert- 
saal gebrSuchlicben Beifall salven, — mit einem Wort: an 
der rechten Stelle und in der rechten Umgebung haben 
wir daa Werk vorUberrauscben gehört, welches lu seiner 
Tollen Wirkung, nicht weniger wie die heiligen Gesäuge 
der Sixtina, eines gewissen localen Untergrundes bedarf. 

Keines der beinahe uniahlbaren Werke des Meisters 
hat, wie die HatthBuspassion , eine so eminente Popula- 
ritHt erlangt. JÜigesehen von der such dem Laien impo- 
nirenden Groassrtigkeit und der Überaus eindringlichen 
MeUtdik, die demWerice stets die grOsste Wirkung sichern, 
verstumiDen vor ihm ersMns alle confessicnellen Unter- 
schiede. Aber auch die Skepsis und die moderne Aufkla- 
rung müssen ihre kühle NUcÄtemheit in Hause lassen und 
sich an Elangen erquicken, die fOr den Christen das Lei- 
den des Erlösers, fUr Jeden Menschen aber das Leiden 
eines für sein« hohen Lehren srerbenden Weisen versinn- 
lichen. Selbst die dem kirchlich-religiösen Leben gänz- 
lich Entfremdeten mlissen, wenn sie sonst noch mensch- 
lich empfinden, auch am Gegenstande der Passion 
immer so viel Antheil nehmen, dass ihnen keine Abnei- 
gnng gegen Pietismus und wirkliche oder vermeintliche 
Henchelei die reine Freude am Kunstwerk verderben 
kann. 

Die Popularität dieser Passionsmusik liegt aber auch in 
der dramatischen Anlage begründet, weiche dasinon- 
serer Zeit so stark hervortretende Verlangen nach Gegen- 
sBtten und Charakteristik befriedigt. 

Durch beide Punkte unterscheiden sieb die [dem Orato- 
rium verwandten) Passionen Bacb's von seinen Kirchen- 
Cantaten, die eben deshalb bisher weniger allgemeine 
Würdigung gefunden haben, und deren AneAennung und 
grossere Beliebtheit erst spater eintreten wird. Die Per- 
son des Erlösers, dessen Leben und Leiden dort durch 
unmittelbare musikalische Darstellung einen unwidersteh- 



lichen Zauber ausübt, ist hier nur mittelbar, durch seine 
Lehre, durch das von ihm gesprochene heilige und weise 
Wort, Gegenstand der Musik und der kirchenmusikali- 
schen Erbauung. Das dramatische Element aber, welches 
auf Darstellung von Vorgangen beruht und in den Pas- 
sionen noch mit epischen und lyrischen Elementen ver- 
einigt ist, fehlt hier gänzlich, — es sind blos die For- 
nAn desselben herUbergenommen [Hecitativ, Arie, ChOre 
u. s. w.) und man ist un Gründe auf das Feld der rein 
lyrisch -gemttth vollen Betrachtung verwiesen. 

Diese Lyrik der Bach'schen Cantaten steht und fallt 
mit dem Verstandniss der Bibel , - oder, mit andern Wor- 
ten, mit dem kirchlichen Leben des Volks. Wo dieses 
entschwunden ist , da werden Bacb's Cantaten HUbe bä- 
hen durcbiudringen ; wo es noch vorhanden oder wieder 
erwacht ist, da werden sie auch einen empflUiglichen Ba- 
den finden. Denn sowie Bach in den Passionen und spe- 
ciell in der vollendeUten derselben, in derHatthauspassion, 
Jene Gefühle und Stimmungen auf die wundervollste Weise 
lum Toogedicht gestaltet hat, die sich «n die Leidensge- 
schichte Christi knüpfen, so in den Cantaten mit nicht min- 
derer künstlerischer Tiefe, Hohe und Vollendung die tau- 
sendfachen Schattiruugen des religiös-sittlichen Gefühls, 
die sich dem sinnigen Christen durch die Beiiehuogen der 
kirchlichen Heilslehre tu dem vielbewegten Menschenle- 
ben aufdrangen ; man konnte deshalb die Cantaten eine 
höchst merkwürdige musikalische Bibelauslegnng nennen, 
imd es stehen dieselben Jenen Kunstfreimden, die die 
christliche Heilslehre noch nicht über Bord geworfen ha- 
ben, in ihrer Art eben so hoch wie die Paasionen, und 
erscheinen sogar wohl geeignet, der Genusssucht und 
dem trockenen Hationalismus unterer Tage entgegen lo 
wirken. 

In der von uns bühei' redigirten >Dentschen Hnsiksei- 
tung« ist so oft und eingebend Über S. Bacb's Kirchen- 
musik und speciell die Cautaten genirochen worden [Jahr- 
gang 4860 S. 313 fr.; 4861 S. 89 ff.; 1868 8. 9 ff., 1??, 
385), dass wir diejenigen unserer Leser, welche sieb in 
dieser Sache orieniiren wollen, auf jene Aufsatie verwei- 
sen und uns für heute auf obige gedrängte Bemeriuingen 
beschranken dürfen. 

Kehren wir daher lu der AolFUhrung in der Tho- 
maskirche lurück. Tor Allem bitten wir jedoch unsere 
hiesigen Leser, in berücksichtigen, dass es uns an allen 
den Anhaltspunkten in Vergleichen fehlt, welche dem 
am Orte seit Jahren Wohnenden, der also die Passion seit 



279 



Nr. 16. 13. April. 1S63. 



280 



etwa einem Decennium beinahe jährlich lU hOrenGeiegeD' 
beit hatte, sich aufdrangeo mochteu. 

Dea Totaleindruck, den wireropSogen, können wir 
nur einen sehr berriedigenden nennen. Nicht allein waren 
die Soli in treOlicben, Üieil weise atugeieichneten Banden, 
auch die CbOre wirkten in Berücksichtigung der erschwe- 
renden Verhältnisse der Aufstellung sehr gut lusammeD, 
das Orchester hegleitete im Ganten delicat und selten 
wurde das Obr durch mai^elbafle Intonation verletit. 

Um noch den allgemeinen Bericht Über die Einrichtung 
des Werkes zu den hiesigen AufTIlbrungen vorauszuschicken, 
erwähnen wir, dasshier imGanien dieHendebsohn-Rieli'- 
sehe Tradition gilt. Weggelassen wurden im ersten Theil : 
die Sopran-Arie in S-molt iBlute nun und die in G-dur 
■ich will dir mein Herie scbenkem, der Choral in Es ilch 
will hier bei dir stehen«, die Bass-Arie in G-raoll iGeme 
will ich mich bequemem. Im 8. Theil der Choral in B 
■Mir hat die Welt truglich gericbt'U, die Tenor-Arie in A~ 
moU «Geduld, Geduldt, der Choral in A-dur iBia ich gleich 
von dir gewichem, die Bass-Arie in G iGebt mir meinen 
Jesum wiederi, dann mehrere kleinere Recitativslticke des 
Evangelisten, die ChorSle in DiBefiebl du deine Wege« und 
in H-moll iWie wunderbarlich ist doch diese Strafe*, die 
Sopran-Arie in A-moll lAus Liebe will mein Heiland ster- 
beni, die Alt-Arie (Können ThrSnen meiner Wange», das 
hegleitete Recilativ nnd die folgendeArie fUrBsss Ja frei- 
lich will in uns das FleisclM, die All-Arie in Es iSehl, Je- 
sus hat*, die Bass-Arie in B iHache dich, mein Hene rei*, 
und im Schlusschor ein Ritomell. ~- Bedenkt man, dass 
troti dieser tiemlich iah Ire i eben Anslassnngen die AuBllb- 
rung dennoch von 6 bis gegen 9 Uhr dauerte, ferner dass 
einige jener Nummern entweder weniger bedeutend oder 
weniger ansprechend sind, oder von Instrumenten be- 
gleitet werden, die ausser Gebrauch gekommen, und nicht 
leicht ersetzt werden können, so wird sieb im Princip 
nichts dagegen einwenden lassen. Wohl aber möchten wir 
(und dies gilt für alle AuBtihrungen in Deutschland) pro- 
testiren gegen die consequente, jedesmal wiederholte 
Auslassui« derselben Stucke, wodurch dieselben dem 
Publikum ganilich fremd werden oder bleiben, — sofern 
sie oHmlicb dieses Schicksal durchaus nicht verdienen. 
Unter solche Nummern rechnen wir entschieden die So- 
pran-Arien in H-moll und G-duT, dann die Bass-Arien in 
G-molI und G-dur, und die Alt-Arie in G-moll. Sollte es 
nicht möglich sein, diese nicht minder werihvollen Perlen 
unter Bach's Arien leitweise tu berücksichtigen und dafür 
andere wegiulassenT Durch den Wegfall der Wiederho- 
lung des ersten Theils in dem ohnehin sehr langen und 
dadurch etwas monotonen Sohlnsschor der ersten Abthei- 
lung wSre ebenfolls Haum gewonnen, und auch von den 
Secco-Becitetiven dürften gelegentlich Partien weggelas- 
sen werden, die nicht gerade absolut nothwendig sind. 

Die Besetzung der Chöre konnte gleicher und ausgie- 
biger gedacht werden, als sie war. Da die hiesigen Ge- 
sangvereine bei der Passion je als Körperschaft mitwir- 
ken, so ist eine gewisse Regelmflssigkeit des Stimmenver- 
hältnisses und eine Auswahl der -besten Hitglieder nicht 
möglich; kein Wunder daher, wenn Alt und Tenor von 
Sopran und Bass etwas gedrückt erschienen. — Die Be- 
seliung dea Knabenchors in der Eingaugsnummer war ge- 
genüber dem dabei verwendeten Blech (zwei Trompeten und 
eine Alt-Posaune in der tieferen Oktave) viel lu schwach, 
denn man hörte thatsBchlich vom Gesang des Chorals 
nicht das Geringste. Da es nun unmöglich gebilligt werden 
kann, wenn statt gesungener Worte einer Choral me- 
lodie Blechinslnimente gehört werden (die übrigens Bach 



in der Passion aus nahe liegenden Gründen ganz vermieden 
hat), so müssen wir im Interesse der Bacb'schen Intention 
entschieden bitten, in Zukunft höchstens eine Trompete 
oder Attpoianne in der richtigen Oktave so verwenden, 
und auch diese nur lur Unterstuiiung der Intonation und 
Sicherstellung piUciser Eintritte. 

Ein wichtiger Punkt sind ferner die Tem pl. Han pflegt 
hHufig die Ansicht zu Süssem, das Tempo sei eine Sache 
rein subjectiver Empfindung und darüber nicht lu strei- 
ten. Wir sind keineswegs dieser Ansicht. Nur ein Tempo 
kann das richtige sein, und dieses muss hervorgehen aus 
den musikalischen Herkmalen und den poetischen Inten- 
tionen der Composilion. So gewiss wir nun die genomme- 
nen Tempi in der grossen Mehrzahl als richtig bezeichnen 
dürfen, so mUsaen wir doch eine Ausnahme conitatiren, 
und zwar das Tempo des ersten Chora. Herr Capellmei- 
Bter Reinecke, der das ganie Werte mit Liebe nnd Um- 
sicht leitete, gab iwar am Beginn ein gani schönes 2eit- 
maasB an; kaum aber waren einige Takte vorüber, als das 
Tempo um die HSlfle schneller geworden war. Wir ktmn- 
ten nicht genau unterscheiden, von wo das Drangen und Trei- 
ben eigentlich ausging. Durch diesen Umstand bOsste aber 
der gewallige und herriiche Chor jene Majestät ein, die ihm 
eigen ist; vielmehr machte sich hier ein triviales leier- 
massigea Element gellend, welches diesem Stück fern lie- 
gen muss, aber sofort eintreten wird, wenn der herrschende 
Tripel - Rhythmus * f f ß "'"''' o'"' '"•' •^■' ^^^^ 
ringste beschleunigt wird. *) Wir bitten Herrn Heinecke, 
sich in solchen Fallen ja nicht zu geniran, sondern den Takt 
allenfalls laut auf das Pult zu schlagen; wir werden die- 
ses Verfahren allemal mit dem entschiedensteu Dank aner- 
kennen. Han nennt uns die Hendelssohn'sche Tradition in 
Temposachen als die hier maassgebende. Herr Reinecke 
könnte aber mit Uhland sagen: 

•Ich •chwor' lat kcilMD alniala'a Miaa, 

Dena Glnsr bin loch Ich.i 



massige Tempo su bringen, welches diesmal herrschte, 
fügen aber bei, dass selbst hier noch mehr Breite la em- 
pfehlen wära, denn die Stimmung dieses vom grossen Chor 
gesungenen Graligesanges erfordert vor Allem eine 
wurde- und weihevolle Wiedergabe, eiue Sammlung des 
GemUthcs, die jedes Vorwarlsdrangen und jedes DarUber- 
weggehen streng ausscbliesst. 

Die Chorale dagegen wurden etwas verschleppt. Da 
hier nicht die Gemeinde singt, sondern der Chor, der sie 
reprasentirt, so scheint uns das Tempo, in welchem jene 
die Choräle zu singen pflegt, nicht maassgebend. 

Um nun luden So listen zu kommen, so muss hier be- 
merkt werden, dass der Evangelist und »ammtliche Tenor- 
partien in einer Hand lagen, in der des treßlicben Herrn 
Gunz aus Hannover; eigentlich sollten wohl die lyrischen 
Partien von einem andern Sanger vorgetragen werden. In 
Ermangelung eines iweiten ebenso trafilichen Tenors aber 
wird es wohl zu rechtfertigen sein, wenn der Evangelist 
dieselben Übernimmt. Herr Guoi, dessen herrliche, gleiche 
und ausgiebige, dazu merkwürdig ausdauernde Stimme 
fUr den Evangelisten wie geschatTen ist (er singt die ganze 
Partie streng partilur^emflss, ohne die mindeste Erleich- 
terung) , rechtfertigte vollkommen den ihm in dieser Eigen- 
schaft vorausgegangenen Ruf nach Seite alles Technischen 



^ s\^ 



281 



Nr. 16. 1ä. April. 1863. 



282 



und Buch fast durchgSDgig in Beireff der Auffassung. Wenn 
er bei längerer Vertrautheit mit dieser Überaus schwieri- 
gen Partie dahin gekommen sein wird, noch mehr Huhe lu 
entwickeln, und noch weniger im Bewusstsetn des ihm ge- 
gebenen Stimm materiais lu singen, 80 wird er keinen Riva- 
len mehr «u scheuen haben. Hndist lobenswerth ist 
die deutliche Aussprache, die absolute Reinheit der Into- 
nation und die geschickte Anwendung der Kopfstinune. 
Einige Hauptstellen, wie das lund ging hinaus und weinte 
bilterlicha sang er so sehen, so ausdrucksvoll und doch frei 
von falscher Weichlichkeit, dass wir es nicht besser den- 
ken können. 

Die Parti« des Jesus (Bass) sang Herr Behr aus Bre- 
men. Uandarf sichhier IQ der fast regelmässigen Aquisilion 
dieses Sangen GlUck wiinscben, denn die Hauptsache, auf 
die es ankommt: die wurdevolle Innigkeil des Vortrags, 
weiss derselbe in hohem Grade geltend lu machen- Dass 
Herr Behr etwas lu viel tremollrt oder doch littert, und 
einen nicht gant richtigen, von Nebenwnen nicht gani freien 
Ansati hat, der wohl inm Tbeil die Folge des nicht mehr 
jugendlichen Organs ist, übersieht man gerne. — Die Ver- 
treterin der Sopranpartie, Frl. Dannemann, bewahrte 
sich auch hier als eine sehr achattenswerthe Sängerin von 
schöner Stimme, empfindungs vollem Vortrag und Freiheit 
von falschen Manieren. Leider warihre Partie durch die vie- 
len Auslassungen von Arien beeinträchtigt; namentlich ver- 
missten wirungem die Hmoll-Arie. — Am wenigsten sagte 
uns Frau Auguste Leo aus Berlin als Solo-Alt lu. Denn 
wenn wir auch die musikalische Sicherheit, eine von Natur 
schone Stimme und das Beetreben, dem Ausdruck gerecht 
ni werden, willig anerkennen, so stOrte doch die nicht 
gaoi reine Intonation, der stariie, fast mannliche Charakter 
der tiefen TOne, und, eben in Folge (Us absichtlichen Her- 
vortretenlassens derselben, die Ungleichheil der Register, 
wodurch manchmal Dirmlich iwei verschiedene Stimmen 
SU Tage traten. — Herr Gitt vom hiesigen Stsdttheater, 
welcher die kleineren Bassgoli (Petrus, Hohepriesteru. s.w.] 
sang, kann als genügend beieichnet werden. — Das Vio- 
linsolo in der Arie lEiitarme licbi vrurde von Herrn Con- 
certmeister David vorgetragen. Es thut uns aufrichtig 
leid, uns mit der Auflassung dieser Partie von Seile des 
trefflichen Künstlers nicht gani einverstanden erklären lu 
können. Erstens trat die Violine zu stark in den Vorder- 
grund ; dann bebandelte Herr David das Ganie su frei m 
Beiug auf Takt und Eintheilung; statt der Figur i. B. 



Umsunde, dass die Orgel der Thomaskirebe an Reinheit der 
Stimmung viel lu wünschen übrig lOsst, mochte es ge- 
rathensein, sie sparsam lu verwenden. Davon abgese- 
hen, glauben wir einen häufigeren Gebrauch der Orgel im 
Allgemeinen empfehleniu sollen. Namenilich fehlte sie uns 
bei einigen begleiteten Recitativen und Arien, in welchen 
sie blos da eintrat, wo Bach keine sonstigen Nebenstiromen 
geschrieben hat. Wir dachten aber, bei einer Orgel mit 3 
Manualen, wo also leicht eine Gambe und eine Finte ne- 
beneinander lu stellen sind, konnte eine lart streichende 
Stimme immerbin hannonisch aushaltend inr Seite gehen 
(namentlich in dem Becitaliv für Sopran in H-moll aDu lie- 
ber Qeilandt). Das plouliche Eintreten der Orgelbeglei- 
long mitten im Verlaufe schien uns Otters unmotivin, blos 
durch die Leere der Partitur geboten. 

Schliesslich sei allen Beiheiligten der wärmste Dank 
gebracht und die Hoffnung ausgesprochen, dass die dies- 
maligen Erfahrungen daiu dienen mochten, das Werk in 
immer höherer Vollendung und künstlerischer Durchdrin- 
gung lur Darstellung lu bringen und es dadurch seiuen 
sahlreichen Freunden immer lieber tu machen. 



borte man häufig Triolen : 

Ferner können wir die langen Vorschlage im 3. Takt des 
Solo's und im weitem Verlaufe nicht für schon und wohl- 
klingend hinnehmen, namentlich da in den meisten Fallen 
die Hauptooi« auch mit anderen Streichinstrumenten, oder 
mit der Solostimme besetzt ist, die lange Dissonanx daher 
doppelt empfindlich wirkt. Zu bemerken ist noch , dass 
hier die Ripienstimmen, namentlich die BSsse, tu leise ge- 
spielt wurden, wodurch die dissonanten Verhältnisse der 
beiden Solopartien Ubennassig hervorstachen. 

Die von Jul. Rieti eingerichtete Orgelstimme wurde von 
Herrn Husikdirector Richter entsprechend ausgeführt. 
Wir wissen nicht, in wie weit derselbe sich streng an jene 
hielt, oder nach eigenem Ermessen daiu tbat. Bei dem 



Johann Walth«r, 

kuYBrttUch OcluiKher Capcllnditer. 
Eine biographische Skizze von Moritz Fürtleni«. 
(SchJnsi.1 
Walthem gebührt als einem der fmhesten Tonmeister 
der evangelischen Kirche, als Mitarbeiter Lutber's, als be- 
gabtem Kunstjünger, der Andern die Bahn geebnet, eme 
ehrenwerthe Stelle in der Geschichte. Seine Bildung rnnis, 
wie aus dem bis jetit Berichteten hervoi^eht, eine umfas- 
sende, ja gelehrte gewesen sein. Er nimmt die Aufmerk- 
samkeit in Anspruch als Leiter eines berühmten Institutes, 
welches seine erste Organisation ibm verdankte, als tüch- 
tiger Tousetter, als Gessngbucbherausgebertmd sogar aU 
geistlicher Liederdichter. 

Sein Gesangbuchlein, tu welchem Luther die bekannte 
Vorrede schrieb: iDttss geystliche Lieder singen gut und 
Gott angenehme! u. s. w., war lunachst bestimmt für die 
kunstgebildetenSBngerchOre,umdurcb diese der Gemeinde 
die Melodien beiiubringen. Es verbreitete sich schnell an 
den Ostlichen und westlichen Grenzen Deutschlands, sowie 
im Mittelpunkte des Reiches, und Eog in den nächsten Jah- 
ren eine Menge Singbücher nach sich, »die der Ordnung 
und dem Inhalte nach mit wenigen Auslassungen oder Zu- 
sätzen Örtlicher, geistlicher Dicbtungem sich ihm anschlös- 
sen. ') Es ist so als die wichtigste Quelle für den evange- 
lischen Gerne indegesang in betrachten und als solche aller- 
dings erst in der Neuzeit wieder vielseitig gewürdigt 
worden. Man bezweifelte früher sogar überhaupt die Exi- 
stenz des Weriies, "J bis sich in der Hof- und Staats- 
bibliothek lu München der Tenor und Bass (Rar. L i. 6* 
Cimel), und in der heil. th^kOnigskirche lu Neustadt- 
Dresden der Discant und Tenor des Gesangbüchleins fan- 
deu. Die übrigen Stimmen(All und Vagant"*]] sind leider 
bis jetit nicht aubufinden gewesen, also ein vollständiges 
Exemplar nicht verbanden. Beim damaligen Gebrauche, 



alle Tonwerke d 



■ in einielnen Slimmbdcheni, nicht in 



*J Wintartelil ■. a. O. S. t«>. 

**] NecbhchlcB lor Kircbea-, GelihrMa- ned Bttcbergraclilcbte 
n J. B. tUederer. Altdarf, IKS. M. 1. S. 1». 
"*•) Vo» vtgiDi, d. i. Jede ftinft« Sltmme In i 



~ ö'" 



283 



Nr 16. 15. April. 1tld3. 



28i 



PuiitorniverfiireDtlicbenaitd luvervielfillUgeii, siod solche 
Terliul« leichl erUflrlJcb. Dia Teaonlimiiie eothllt die 
BezeichDDDg iGeislIiche geMDgkbucklejii WiitenbergH.D. 
üij( [<5ai), jedenhll) ein Druckfehler; die liefe Stimme, 
nur BaMU Uberdnickt, eatbOlt die richüge Jahresiahl: 
■H.D. xxüüt [(52i). — •) Glücklicherweise veraiuUltete 
derbertlhmtePeterSchoCTer 1595, wahrscheinlich in Worms, 
eilten Nachdruck dieses Gesai^Uchleiiis, von weichem in 
der kaiserl. Bibliothek luWien ein vollständiges Exemplar 
vorhanden ist. Dasselbe führt den Titel : aGeystUche Ge- 
sangbUchlein, Erstlich lu Wittenberg, vnd volgeod dnrch 
Peter scbttSefgetmclit, im jar H.D.XXV. Vorrede Martin 
Lnther.t 5 Stimmbücher in klein Querqoart ; Tenor, Dis^ 
cant. Alt, Basi und Vagante(2. Tenor).**) In diesem .Nech- 
dmt^ haben nur 3 Lieder eine andere Stellung und Zahl, 
all in der Witteoberger Ausgabe: Nr. 3t, 35 und 36 der 
leUteren tragen bei Schoffer die Zahlen 35, 36 und 37. 
Sonst stimmen beide Gesangbacher vOllig Uberein. Andere 
Ausgaben besorgte Walther, wie bereite enahlt, seibat 
1537, ISii and 4551, vielfach vermehrt und vertnderl. 
Dieselben erschienen sommtlicb bei Georg Hhaw in Wit- 
tenberg. Von dem Originatdruck der erstem Ausgabe ist 
kein Exemplar mehr vorbanden. Der Nachdruck, welchen 
in denuelben Jahre niedemm ScbOfTer iu Strassburg ver- 
anstaltete, befindet sich in der ktinigl. Bibliothek tu Mün- 
chen. Das Gesangbttchlein von 1514 besilit die k. Biblio- 
thek tu Berlin [früher Ssmminng des Herrn von Heuse- 
bach), — von dem von 1551 ist in der kgl. Bibliothek lu 
München ein defectes Exemplar (6 Bogen) vorhanden.***) 
Hieraus ist lu ersehen, wie selten dies einst so verbreitete 
Werk geworden ist. Slmmtliche oben erwähnte Ausgaben 
von 1537, 15ii und tSSI enthalten ausser der schon in 
den Drucken von 15S4 und <5S5 beBndlichen Vorrede 
Luther*! eine dergleichen von Wallher selbst, die höchst 
charakleristiscb ist und welche Wackemagel [s. a. 0. 
8. 79'f) mitgettieilt hat. Dieselbe beghmt mit den Worten : 
■Es ist nicht wunder, das die Huaica jetit lor zeit, so gar 
veracht vnd verschmat wird', seittemal das andere künst, 
die man doch haben soll vnd muss, so jammerlich von je- 
derman schier für nichts gehallen werden. Aber der 
TeUffel thnot, wie sein art ist, dieweil man jhm von Gotte 
gnaden, die Papistische Hess mit allem anhang vmbge- 
stossen, stOst er, sonil an jm gelegen, alles was Gott ge- 
feit,' widerumb lur boden. Auff das aber die schone 
konst nicht also gar vertilget werde, hab ich, Gott lur tob, 
dem Tefiffel vnd seiner Verachtung nur inr iroti, die geist- 
lichen lieder,M man luuorznrWittenbei^ getrucktt, meh- 
rentheils aufs neue gesetst, die andern mit Fleiss corrigirt 
und gebessert u. s. w. 

Eine eingehende Besprechung über die musikalische 
Bedeutung desGesangbUcbleins und seines Inhaltes wUrde 



1 (M( VSTgleJclN: 

le Folge), heratugBgaben von 
n Hern Putor Dr. Thiniu. 
__ . . . üiscb« Zeltiu« Bd. (4. Ulp- 

ligMtt, S. IMS. 

») Vertf. dke ZelUcbrUt .CIcmH. Mtl. Heft 81. 9. Kit. Dabn 
•io unTolUUDdlgei Biemplu- (ohne DiKinlilünn») in dar k. fiibllo- 
tbÜL in Beriln [fruber Polehan'icbe Sammliu«) ileb« Wickcm^ 
a. ■. 0, S. TIT. 

•**) Vergl. Wickenu«*! i. a. O. S. T41, T«S und TTI. malerMd 
(*. t. 0. S. 11t) mu« eis «otUliidlget Biemplar der Angabe voo 
im gektooX btbea, deon er tlieiU ili iweilei NoIeDbeUptel cIdsd 
riiifilliiiiiiliiiii ToBMli IUI demilbea roll and iwir daa >ll«i liteioi' 
•cbra Weihuchtlpung 4leKiDBt In Uadlbiiw, die erMen Vene ia 
a WtoffHÜM vmBiaUltat : ^ouph, IMmt Jowph mdD, 



«n. ') Es befinden sich darin 43 GesKnge : 
und S lateinische; H der entern und S der 
letilem lind fUnfttimmig, die übrigen [bis auf 8 dreistim- 
mige Weisen) vierstimmig gesellt. Die Wichtigkeit dieser 
Sammlung ist iweifellos; dieselbe wurde si^n damtU 
anerkannt und erwarb dem Verfasser Freunde undFeinde; 
die Vorrede lur Ausgabe von 1537 scUiesst Walther mh 
den Worten : iVnd wiewol diso meine gelinge, gar vil vr- 
Iheyler haben werden. Jedoch gönne ich eim jeden der 
ehren gar wot, das er an mir ritter werde, angesehen das 
ich diier kunsl noch wohl ein schtüer bin.t Wallher ver- 
trat [wie schon früher erwähnt] die Ansicht seiner Freunde 
Lniher und Melancblhon, dass die alten lateinischen Ge- 
sänge nicht gUulich aus der gereinigten Kirche tu ver- 
bannen seien. In jener von Pritorius angeführten Nieder- 
schrift eritthlt er, dasi Luther damals (4594) in Wittenberg 
angeordnet, ■dass die arme Schtller, so nach Brod lauSen, 
ftlr den Thüren lateinische Gesinge, Aatiphonas vnd Re- 
aponsoria nach Gelegenheit der zeit, singen sollten: vnd 
hall« keinen gefallen daran, dass die Schüler Air den ThO- 
ren nichts denn deutsche Lieder songeu. Daher seind die- 
jenigen auch nicht lu loben, thun auch nicht recht, die alle 
lateinische Christliche GesSnge aus der Kirchen slossen, 
lassen sich dünken es sey nicht Evangelisch oder gut La- 
Iberisch, wenn sie einen Lateinischen Choral Gesang in 
der Kirchen singen oder horen solten: Wiederumb ists 
auch unrecht, wo man nichts denn lateinische GeiSnge für 
der Gemeine singt, daraus das gemeine Volk nichts ge- 
bessert wird. Derewegea seind die deolsche Geistli(£e, 
reine, alle vnd Lutherische Lieder vnd Psalmen fUr den 
gemeinen Heuflen am DÜtzlichsten : die Lateinischen aber 
lur vbung der Jugend vnd für die GelHrieu.i Deshalb hal- 
len auch Luther und Walther Im GesangbUchleln vonl52t, 
am Schlüsse desselben, fUnf lateinische GesSnge aufge- 
nommen. Auch die Melodien auf 3 deutsche Gesinge sind 
dem allen lateinischen Choral entnommen: Nim komm der 
Heiden Heiland (Veni redemptor gentium Nr. SO) ; Christum 
wir sollen loben schon (A »olis ortn Nr. S<) und: Komm 
Gott Schopfer heiliger Geist ^Veni creator spiritus Nr. 33). 
Zu den tlbrigen 33 Liedern sind 35 Singweisen vorbanden. 
Sieben davon stammen ans dem alteren deutschen Eirchen- 
gesange (Nr. I, S, 3, 5, <8, ü und 34), 3 gehören wahr- 
scheinlich dem Volksgesinge an (Nr. M und 36), drei sind 
eine Umarbeitung des Lutherischen Liedes iChrist lag >nn 
todes banden (Nr. 9, <0, 11), wobei die L'eberscbrifl lEin 
Lobge sang, Christ ist erstanden, gebessert!, bei einer Ver- 
gleichung mit der Melodie dieses alten Osiergesanges. auf 
den früheren Ursprung dieser Melodie hinweist. Unter den 
übrigen Liedern rühren II von Luther [Nr. 4, 6, 6, 14, 
15, <9, 26, 27, 28, 30, 31, 39 und 36) mit 13 Melodien 
her, letztere wohl sHmmtlich unter dem Einflösse des altem 
deutseben Kirchen- und Volksliedes entstanden.**) Das- 
selbe durfte von den 9 Singweisen (10 Tonsillen: Nr. 7, 
13, ie, IT, 93, 94, 35, 39, 37 und 36] in 8 Liedern an- 
derer Dichter gelten, wenngleich diese in freiesler Bear- 
beitung ungleich selbständiger erscheinen imd deshalb von 
Winlerfeld [a.a.O. S.t30) mit Rechi •unter die uraprUng- 
lich geistlichen Melodien der frühesten Heformiticnsseltt 
geilhlt werden. — Die Ausgabe von 1 537 enlhilt 39 theil- 



II Lutber's ■ 



•) siehe dirUber Winlerfeld a. a. 0. S. tlT ff. 
**) Den wlrllicheii allardlags iweihlhinaD Antb 
"Man Ihm bisher noch ngHcliiMMHq Mclodieo ni onKnaciiBn. 
gefaOrt Dlohl bierfaer. Vei^elcbe duttber WlDtarWd (■. a. 0. S. 1«) i 
X. B. Koch, OeMsUcble des KlrchealledM and KIrcbwgweaffi dar 
cbrMlIcfaaD, InabsHndere dar dmlachen evangnIiacbBO Elrebe. Slalt- 
eart tlsl-4SSI. 1. Annage iHeUlari. *. 0. S. MS. 



^ S^^ 



8S5 



Nr. 16. 15. April. 1863. 



386 



weis« T«raiMlerte ToobBU« ttb«r deuUche Lieder, 13 Über 
lateinische Texte, Noch reichhaltiger ist die Ausgabe von 
IStl; dieaelbe weist C3 Ton»Btie aber deatsche Lieder 
Dod 37 Über lateinische Texte auf. Die letite Ausgabe von 
1SK1 entbnlt 78 Tonsltie Ober deutsche und 17 Über la- 
teinisch« Lieder. (Jeber die Urheber der Singweisen, de- 
ren Ursprung nicht mit Bestimmtheil wrf frühere Melodien 
mrOckiufUhren ist, geben sUnintUche AosgalHn des Ge- 
sangbttchleins nicht den geringsten Aufsehlius, es ist also 
auch nicht lu bestimmen, welchen Antheil Walther an 
denselben hatte. Er kann daher der Bennheilung nur als 
Setler, nicht such als SBnger jener Weisen unterliegen. 
Der Einfluss der geistlichen TonkOnstler auf die Lieder der 
ReformationHeit bestand damals vornehmlich im Setzen, 
d. b. in der barnionischen und ccntrapunktiscben Aus- 
imd Durchbildung der vom Singer (Erfinder) gegebenen 
Melodie. Im allen gregorianischen Gesang wurden die vie- 
len Dehnungen weggelassen, die für den volksmassigen 
Vi^trag der ganten Gemeinde unpassend erschienen. An- 
dere Aendenu^en wurden mit den Weisen der geistlichen 
und welllichen Volkslieder vorgenommen. Oft war der 
Dichter selbst sein Sanger, d. h. er ertand die Melodie lu 
seinen Dichtungen, welche von ihm selbst oder von Ton- 
kttestlern aufgeschrieben und mehrstimmig gesetit wur- 
den. Bei Vielen ist es unklar, ob sie SBnger ond Seiier 
nigleich, oder nur eins von beiden waren. Die erstem 
wurden grDsstentheils vergessen, dagegen die letilern in 
den SinghUcbern aufgezeichnet, und deshalb spater oft mit 
den erstem verwechselt. Ein ausgeieicbneier Setier nun 
war Walther. Die verschiedenen vermehrten und ver- 
besserten Ausgaben des GeungbOchleins beweisen, dass 
er bestrebt war, sein Werk ausmbilden imd den Anforde- 
rungen der schnell fortscbreilenden Kirchen Verbesserung 
gerecht lu werden. Zugleich ersieht man aber auch dar- 
aus den Beifall, welchen das Gesangbllcblein gefunden. 
Trefllich und eine genaue Kennlniss der verschiedeneu 
Ausgaben desselben vemtbend sind die AeusserungenO. 
Eade'a [a. a. O. S. 10S ff.) über die fortschreitende Eni- 
Wickelung Walther's in Botug auf veredeil« flüssige Har- 
monie, geschmeidige Melodik, auf eine bisweileu sehr sinn- 
reich, prachtvoll ausgearbeitete Stimmen Verbindung und 
das sichtbare Streben nach innerer rhythmischer Gliede- 
rung. lAuch die in den ersten Ausgaben stark vernachläs- 
sigte Teststellung wird geregelter und sorgfältiger. Der 
Uebei^ang mr classischen Periode, derEinfluss des künst- 
lerischen Fortschrittes, wird Überall sichtbar.! Weiter 
(aast 0. Kade [a. a. 0. S. i OS) die Verdiensie Walther's in 
folgenden Worten lusammen : >ln glaubiger unerachutler- 
lieher Zuversicht, in religiöser reiner Begeisterung für die 
neue protestantische Richtung suchte Weither sein iwar 
einseitiges aber in bestimmtester Weise vorgeieichnetes 
Ziel, die musikalische Gestaltung des neuen Gottesdienstes 
in erreichen. Trott seiner nicht ausserordentlichen Bega- 
bung gelang es ihm, durch grossen Fleiss und eine fast 
unglaubliche Ausdauer, die GrundiUge tu derselben tu 
geben und auf lange Zeit hin festiuslellen.i Derselbe Ver- 
lasser nimmt Wälder ferner in Schuli gegen das bedingte 
Lob und den selbst offenen Tadel des U^Oichen Wmier- 
feld (Ev. Gemeinagesai^. Bd. 1- S. (63-^)67). (hm will 
ea scheinen, als ob Wallher in seinen späteren Aiiieiieu 
doch etwas mehr Berücksichtigung verdient hatte. Den 
Vorwurf der Unkenntniss der alten Kirchentonartan, wel- 
chen Winterfeld vonugs weise auf die jonische Behand- 
lougderphrygischen Melodie: ^oUhatdasEvsngeUum. 
gründet, begegnet Kade mit dem Vorhalt, oh nicht Wal- 
lher absichüich eine derartige Verwechselung vorgeaom- 



men habe. Dass Wallher, wie fast alle seine Zeilgeooa- 
sen, die Melodie in den meisten Fallen in den Tenor gelegt, 
regt 0. Kade zu der Frage an, ob der Meister dies nicht 
vielleicht principiell gethan habe. Dagegen vennisst Kade 
an Walther's Arbeiten >jene Ergebnisse und Früchte, 
welche sich durch Behandlung weltlicher Tonsatte tör 
den geistlichen Tonsatt fast bei allen deu Tonsettem je- 
ner Zeit ergaben, die wenigstens theilweise mit dem welt- 
lichen Liede und dem Madngale sich beschäftigten.! Diese 
Fruchte erkennt O, Kade vortugsweise in Geschmeidig- 
keit und Elasiicitat in derStimmenfuhrung und in der Me- 
lodik, in freierer Beweglichkeit in der Harmonie und end- 
lieh in freierer rhythmischer Anordnung und Gliedening. 
In der einiigen Composition Walther's, welche nicht unbe- 
dingt der Kirche angehört, sondern mehr eine politische 
FSrbung tragt*), will denn Kade auch grossere Freiheit und 
Durchsichtigkeit des Sattes bemerken, als in den geist- 
lichen Compositionen des Meisters. 

Die bereits in Nr. 1i abgedmckten Briefe Walther's an 
Albrecht, Markgraf von Brandenburg und Henog in Preussen 
(Beilagenl. und IL), habe ich deshalb wörtlich mitgelheilt, 
weil Schreiben von Tonsettem aus dieser Zeit liemlieh 
selten sein dürften. Jener Fürst, geboren U90, war 
Domherr von Köln, 1S10 Hochmeister des deutschen Or- 
dens in Preussen. t589 reiste er nach Deutschland, um 
dort entweder krSftigenBeistand turPortsettung desKrie- 
ges gegen die Polen oder die Vermittelimg des Reiches tu 
einem annehmbaren Frieden tu erhalten. Seine Bemlf- 
hungeu scheiterten jedoch. tS23 in Nttmbei^ lernte er 
Andreas Oslander kennen und hatte m demselben Jahre 
auch eine Zusammenkunft mit Luther. 158S nahm er die 
Reformation an und eAlBrte sich tum Henog in Preussen. 
Er war ein kluger, gelehrter und kmistgebildeter Herr, 
der IS68 starb. ~ Befremdlich erscheint es, dass der 
Markgraf, welcher mit Stoltter, Seofl u. A. in freundlichem 
Briefwechsel stend, sHmmtliche Schreiben Walther's un- 
beantwortet gelassen hat. 



Lyrische Oper in 3 Akten von Anton Rubiostein. 
ZamenleollaliulgalUhrt ImHollbratarniDreedenamK.Febr, IHt. 

S. Die Küne des Hanau verbleiet, auf die Handlung der 
Oper, «uf die dichterischen Vonlige oder den Mangel des Text- 
buches niher einzugehen, **} sowie darauf, dass die Oper Ihre 



■) 'EiD iHues christlich«» Ltnk n. •. w. ISS4. 
••) Wir voUea Indnadoch nOMren Lesern, deoen das SUjM noch 
Dicht larsodsrcm Wege bekanitl gewordea lU , diMalbe in knnsm 
Ausinge mlUbeikiD, und baaatua dabei C. Banck'« Worte Im Dreid- 
oer Jonroil: »Die Dichtnag IM von Jol. Rodenbarg frei nach dem 
Hsaptverhe Tbamai Hoore'i pLsUa Boakhi(TulpeDW>Dge{, and zwar 
nach dMHD HaapUnhalt verfaul. WIt dem Könige der Bacbarei Ist 
Lalla Rookh, Tochter des Behemcher« von Indien, verlobt und wird 
durch deiMn OroHweilr dem Brlutigaai nach Kaschmir ngenihrt. 
An den RistortM der Reiae gewinnt ein lunger, ihr vom Vertohlen 
entgtgeogeundlar Singer, Fenmart, durch »lue poetischen Brilh- 
luDgan und seioe Persönlich liell die Liebe der Braal, die den Ihr he- 






tuglelch 



sitmmtea BnaUgsm ni 

Unwillen und PeiodschiA Jenes Grouwesirs, muKuiu, •-. ■•' >~>- 
Bookh Umpfcn Pflicht und Lieb«. Feramors, welcher der König sel- 
ber lal and nur In Jener VerkleldunR das Heri seiner Braat erringei 
und prilleD wollte, wlnl bei eioemlleodeivaus mll der Prloiastln voi 
Fadlidln betroffen, gerStb acheli 



JT Wesir 



1 gequUl. 



Schrecken Psdladin's und ii 



tookh wird von hocbiter Seelen' 

In KsKÜimir enlhttlll sich tum 

FreDde LsUs Hookh'i der Saager als 



^ Ö'^ 



287 



Nr. 16. 15. April. 1863. 



SleigeruDg schon ud Eode de« 1. Aktes erreichl und aoch die 
Musik an dieser Slelle, mit der Gefangennehmung des trevcl- 
bsRen PemnoiB und mit der Wulb des'ibn verurtbeJenden 
Volks ihren Hühepunkl hat: dian hierher wirft *ucb die Hueik 
ihre passlen Musen, Ihren schönsleD Ausdrui± und die Wir- 
kung Ist hier die gewaltigste. Unsere Besprechung beschränkt 
sich daher auEscbliessllch auf die musikalische Seite des Ge- 
genstandes. 

Vor Allem slelle man sich aoler der Oper keine solche tn 
der durch Gluck , Moiart, Beethoven, Wd>er u. s. w. auege- 
prlgten Form vor, keine, die in selbstlndigen Arien, Duetten, 
Etuemble'a, Cbäre u. s. w. zerfiele. Vielmehr bildet das Ganze 
einen stetigen Fortlauf mosikalischer Rbetorik ohne scharfe 
Scheidung zu einzelnen SStien, ganz in der durch Wagner ein- 
geführten Weise. Ond ist auch Rubinstein kein so tendenziöser 
Musiker, te^ so reTOlulionlrer Hannonlker, als Wagner, hn 
Principe stimmt er, vielleicht ohne es zu wollen, rolt diesem 
ObereiD. Die Ouvertüre fehlt, wie bei Wagoer [mit Ausoabme 
dee •Tannhluser*], eine kurze Instnimentalemleltuiig liihrl un- 
millelbar <n den I . Akt hinüber. Dichterisch kündigt sich die 
Oper als ilyrischei an, nnd in der Hiat enthalt sie eine Menge 
echt I^Piischer Stellen, Klinge der reinsten, zartesten Empfin- 
dung, gerade Tut musikaliscbe Entfaltung buchst danlibare, ei^ 
giebige Partien. In dieser Beziehung aber ist der Componist 
entschieden hinter dem Dichter zurück geblieben. Wäre Rubin- 
stein Helodiker,erbatte es an diesem Stoffe inrelchslemMaasse 
belhSUgen können. Dass er sich diese Fülle von Aulforderungen 
dazu enlgeben liess, giebl uns die Deberzeugung , diese Seite 
der musikalischen B^abung fehle Ihm , wie wir schon früher 
bei Gelegenheit seiner Lieder- und Inslrumentalcompositionen 
vermutben orasslen. Wie bei Wagner, beberrscht nicht die 
Melodik, die lyrische Cantilene diese Musik, sondern die textliche 
RedtalloD , d«- drunaUsch lebendige, dramatlscb sprechende 
Wortvortrag. Der Gesang ist eine conlinuirliche Declamation 
der Textworte, die den lyrischen Ausdruck des Woiisinnes in 
erster Linie betont und dann erst das Gesangliche , das Helodi' 
scbe berücksichtigt, das demnach auch fühlbar zurücktritt, so 
sehr, dass kaum eine einzige Sielte sich durch prügnanle Melo- 
die dem Obre bleibend einprägte und die Oper schon dadurcb 
ein daaemdee Wohlgefallen gewSime. Was der Componist in 
melodischer Hinsicht altentalls tbut, ist die Erweichung des re- 
dtallven Gesanges zum Styl des Arioso; zu wirklich empfin- 
duogsvoller, gesangreicber Melodie bringt er es nirgends oder 
nur äusserst sdlen: ganz vereinzelt stiehlt sich hier und da ein 
melodlüses Mollv aus dem recitirenden Tolalverlaufe hervor. 
Am Meisten gilt dies von den Duetten twiscben Feramors und 
Lalla Rookh, besonders von dem grossen Duette im i. Akt 
(6. SceneJ : >Hier sind wir jetzt sicher, geliebtes Wesen,' Aber 
selbst diese Partien sind gewühnticb nur zu Anfang gesangreich 
und schwungvoll; im weitem Verlaut verliert sich der weiche, 
warme Strom der Empfindung und macht dem epischen oder 
dramatischen Vortrage Platz. Dass alle Melodie in der Musik. 
dass besonders die Arie und die sonstigen EinzelgesEnge in der 
Vocalmosik vom einfachen Liedsatze ausgegangen sind, merkt 
mau den Rubinsteln'scben Gesongformen nicht mehr an. Jenen 
ansprechenden Periodenbau aus melodidsen Motiven zu vier 
oder acht Takten, die eich dann in mehrfacher Wiederholung 
und Verkni^fung zu grossem VocalsXtzen ausspinnen, vermisst 
man bti Ihm, wie scbon bei Wagner. Die Melodik nimmt nur 
Anliofe, tbut nur mitunter einen vielv erfrech enden Aut- 
schwung ; aber es fehlt dem Componislen die KraR, die Stetig' 
keit d^ Empfindung, In der begonnenen Welse foiizutahren, 

Kooii;, die Gescbichte schllesat IrOhJicb, und dem bohso Liebespaare 
gesellt sich ein anderes tu, der Wei'ir des KDnlgs und die GeMlirUn 
der PriniFHin, HaBia, welctie FadiadiD aul dar ReiM vergebens mil 
■einen verliebten Antragen verfolgt hat 



Für die tebleode Melodik hilft er sieb durch gewisse Gigeo- 
thümllcbkeilen der Stimmen fübrung undmacbl von dieaeo eines 
so blufigen Gebrauch , dass man sie geradezu Hamer n«UMQ 
muss. Dahin gebi^n die durch ganze lange Stallen fortgetübr- 
ten Orgelpunkle, bei denen eine Stimme einen einzigen Ton 
ausbin, wHbrend dazu die übrigen Stimmen eine fl^le akkwd- 
liche Bewegung ausltlkren. Zumal für lang ausgehaltene Do- 
minanten und das Verscbweben der Singstimme auf der Domi- 
nante (den sogenannten HalbschlussJ bekundet der Conipowst 
eine ganz besondere Voriiebe. 

Natüriicb gestalten sich bei dieser redlalivisch treien Slim- 
menführung auch die Ensemhlesltie elgenthümHch. Dadurcb 
nlmlich, dass keine Stimme eine bestimmte Melodie durchfuhrt, 
sondern sich in STllablrend^n Sprechgesange ergehl, bekMD- 
men die Ensemble's etwas Zerstückelles , Zerhacktes, Zusam- 
Qienhangloses, das wir an den melodisch voUkilngenden Bn- 
semhle's der höheren Oper nicht gewohnt ^d. Die Stünmen 
bewegen sieb nicht in stetigem Russe fori, balleu keinen ge- 
sangmässigen Tongang fest, sondern setzen hier un uitd hdren 
dort wieder auf, werfen hio' ein Stück Recitaliv in den allge- 
meinen Gesang bmein und an einer andern Stdle ein ande- 
res — lauter scheinbar eitemporirte Fragmente, ein gleichiel- 
tlges Parlando mehrer Stimmen miteinander. Trotzdem aber 
bringt der Componist regelmtissig ein hAchat wohlklingendes 
Games lu Stande, wahrt jeder Stimme ihre cbarakteristlscbe 
Eigenthiimlichkeit und verwebt die Stimmen unter eüiaoder zu 
einem höchst kunstvoll gebauten, fein gearbeileten Total, des- 
sen Wirkung zarter, man möchte sagen geistiger ist, als bei 
einem melodisch gefülulen, melodisch sinnlichen Ensemblesalze. 

HauptsScblicb aber entschädigt uns der Componist für die 
mangelnde Melodik durcb einen ganz andern Vorzug, der zu- 
gleich die hervorragendste und fesselndste Seite seiner Musik 
ausmacht, nSmllch durcb den fremdlknäiscben oder, wenn man 
es so nennen will, orientalischen Grundion, der sie von Anfang 
bis zu Ende durchdringt. In dieser Beziehung bat der Compo- 
nist den Dichter üherlroffen: denn die Musik bat unvergleicb- 
licb mehr Localton und Nationalcolorit, als das Textbuch. Dass 
in dieser BeceptivitSI für fl*emde Original weisen Rubinstein's 
SUrke bestehe, entnahm man schon trüber aus seinen •Liedern' ; 
und In gleicher Weise ist seine erste Oper ; >Die Rinder der 
Haldei gerade da am Originalsten und Reizendsten . wo er ma- 
gyarische oder serbische oder russische Volksmelodien in die 
Musik verwebi oder seine eigene Musik diesen Melodien tiut' 
lieh bildet. In 'Feramorsi aber ist der fremdartige Grundklang 
durchgehendes Merkmal : alle einiehwn Nummern der OpM' ha- 
ben einen elgenlhümlichen , noch nicht gebürten Charakter. 
Worin dieser eigentlich bestehe, lüssl sich vortSufig noch nicht 
sagen. Es können mögllcheDfalls auch hier russische, türkische, 
(«icherk essische Originalmelodien sein, womit der Componist 
seine Musik garnlrl bat — das Gebeimniss selbst aber ist hiei^ 
mit noch nicht gelöst. Vielmehr hat die ganze Musik ein«) 
Zuschnitt, den wir an unserer bisherigen Musik nicht gewohnt 
sind. Die Oper eriimert In keinem Stücke an unsere classischen 
Tonwerke, auch nicht direcl an die Romantilier, obgleich sie 
mit diesen noch die meiste Verwandtschafl bat; sie klingt nlr^ 
gends nach einem deutschen Liede, einer französischen Ro- 
manze, einer süsslichen italienischen Arie — mit einem Wort: 
sie klingt fremdartig. 

Am Meisten wahrnehmbar ist diese OriginallUit in den grossea 
Sülzen, also den Chören, den Ballela und den Flnale's, In de- 
ren breiten Rahmen sich dem Componislen der ganze Reicb- 
tbum der Darslellungsmittel, der ganze bunte Wechsel der mu- 
sikalischen Farben und Töne, der Slyle ui>d Tongatluogen dai^ 
hol. Es wlre eine anziehende uikI wohl noch von Niemand 
unternommene Autgabe, den exotischen Charakter der Hubilt- 
slein'schen Opemmusik auf ganz bestimmte musikaliscbe Kann- 



^ s\^ 



289 



Nr. 16. 16. Apri]. 186». 



290 



Uichoi UDd KunügriSe, anr nwhweMiuT Specialitilen und 
Beiiplel« zurücknirabreo : hier die melodiscbe Emtöolgkelt, die 
Imne, plumpe Rhythmik derlütlischen JinitachBreomuslk nach- 
tuweUen, ao anderen Slellen etwa die Verwandlschall seiner 
Melodien mit orientalischen Volksweisen auFiuzeigen und so Im 
Ganzen darzuthun, worin denn streng genommen die Rubin- 
slein'sche Helodik, BaitDonik u. s. w. von dem uns geUuBgen 
Zuschnitt der Husik abweiche, wss es im Grunde sei, wodurch 
sie uns so phantastisch und wunderlich anmuthe, wie ihrSchau- 
plali, der Orient. Für jetzt käuuen wir nur den originellen 
GnindUang selbst cMistatiren und müssen hinzufügen, dass er 
in der höchst pikanten, «hireh und durch eigenartigen Ballel- 
musik seinen Höhepunkt erreicht. Dass das Orchester, die In- 
strumenllrung der Oper nicht die schlechtesten Farben zu dem 
originellen Tongemllde geliefert haben wird, Ist bei eloeoi Com- 
ponisten selbstverstlndlich, dessen Schwerkraft weniger in der 
lyrischen Helodik des Gesanges, ala Im Instrumentalen und oi^ 
chestralen Tbeile der Husik ruht. 



Beriohte. 

Berlin, im Htn. K. ff. Cusere bisher ziemlich atUle Saison 
hat sich In den letzten Wochen bedeutend belebt, heilich im 
grossen Ganzen mehr der Quantllll. ala der QualiUt der Husik 
nach. Ein wichtiger Factor für die letztere tehlt in diesem Win- 
ter fast glnzUch, nSmIich Ferdinand Laub, der. durch den 
^öekHchen Zuhll eines Hofconceris bierhertelegraphirt, sich nur 
ein einziges Mal im Vereine mit seinen allen Quarlellgenossen 
fiffentlleh bBren Hess. Ist man aber seit sieben Jahren an Laub's 
^iel gewilhnt, so ist nun dadurch such verwöhnt und ver- 
mlsat ea aufs SchmerzUchsle. Geiger, wie Oertling, der am 
18. vorigen Houals ein s<^WBChbesuchtes Concert gab, oder 
wie Zimmermann, der in diesen Tagen seinen mit Herrn 
Stahlknecht veranstalteten Concertcyclus Sit Kammermusik 
beschloBS, haben unstreitig ihre oft sneiisnnlen Verdienste, vei^ 
mögen aber nicht, den Anforderungen an Technik und durch- 
geistigtes Sjriel zu genügen, die eine Sladt, wie Berlin, zu stel- 
len berechtigt ist und somit auch nicht die schmerzlich empfun- 
dene Lücke in unserem Nnsikleben auszutQUen. Von wirklieb 
kSnsUerischer Bedeutung sind, schon wegen der dabei zu Ge- 
bote stehenden ausgezeichneten Krllle, die Concerte des Dom- 
ohorsund der Singakademie. Beide Institute traten In letz- 
ter Z(dt mit sehr gelungenen Aufführungen hervor. Das Dom- 
chorconcert lieferte wieder einen reichen Beilrag von hier noch 
nicht geliörten Werken älterer italienischer, wie deutscher Hei- 
ster, unter denen Heinrich Scbüti mit einer zumal in der Klang- 
wirkung ganz wuitderbar schönen Hotelle «Selig sind die Todleni 
mlchtig heriorragte. Das tdslorische Interesse, das diese Coit- 
certedadnrch gewähren, dass sie den reichen Schatz alterer Vo- 
cahnusik einem grösseren HÖrerkreise lugüngiich maeben, ist 
neben der VorzügUchkeit der Ausfilhning der GesSnge ein nicht 
zu unterschltzendes Verdienst derselben. Die Singakademie 
führte in Zell voi vier Tagen zweimal, und zwar vor übei^ 
fnlllem Saale, Haydn's Jahreszeiten auf; ein unwiderleg- 
licher Beweis dafiir, dass wir hier noch unendlich weil zurück 
Bhid in der Erkenntniss der Verdienste der neudeulschen Schule. — 
Der Bachverein, unter Leitung des Organisten Rust, trat 
mit einer AuOuhrung des S. Bach'schen Weihnachlsor«- 
torlums hervor. Nor vier von den einzelnen, dies Werk bil- 
denden Caolaten kamen zu Gehör, aber diese vollständig, bis 
auf eine einzige Arie, die fortiilleh. Wenngleich der, im Ver- 
^eicb zu andern Werken de« grossen Heisters, überaus Ueb- 
Hchen Compoaition gewiss ein bedeutender Reiz durch Forllas- 
■nng des Orchesters entzogen wurde, so verfehlte sie doch such 
mit ClavierfaegMtung nlchi, dnen tiefen und behiedigenden 



Eindruck hervorzurufoi. Die choriscben Leistungen des Bach- 
verelns können sich, schondes kleinen Stngerperäooals wegen, 
freilich mit unseren grossen GesangsinsÜluten nicht messen, 
doch sind sie ausreichend, um den Zweck des Vereins, die Er^ 
wNtening der Kenntniss Bach'scher Husik, zu erreichen, und 
Jedenfalls verdient das Streben des Dbigenten, wie der Hil^e- 
der,voUeAnerketmung. — Zur Vm^eler von Hozart's Geburts- 
tag hatte die unter Leitung des Professor Dr. Tb. Kullak sie- 
bende lAcademle der Husiki am 16. vorigen Monats eine Feier 
veranstaltet, die ein ertreuliches Zeugniss , sowohl für den In 
diesem Institute herrschendeoGelst, als auch für die praktischen, 
bei den Schülern erzielten Resultate lieferte. Die Orchesler- 
und die ChOTclasse , sowie eine Gesangschülerin und mehrere 
Clavier«pielerinnen betheillglen sich Im Verehi mit dra Lehrern 
der Anstalt an der Ausführung Hozart'echer ComposiUonea, von 
denen wir als besondo^ gelungen die Figaro-Ouvertüre , das 
Dmoil-Concert, die beiden Zertinenarien, die Sonate für zwei 
Pianos und das Ciavierquartelt in Bs-dur erwlhnen. — Unter 
den beiden neuen Opern, welche die unennüdUcha DireoUaa 
des Friedrich-WllhelmsstKdtlschen Theaters in letzter Zeit dem 
Publikum vorrahrte, überragt die an Umfang viel kleinere von 
Offenbach •Apotheker und Friseur* die andu^ in jeder Bezie- 
hung um Vieles. Wenngleich das Offenbach'sche Werkelten nur 
eine Blüelle zu nennen ist , deren Hauptr^ iu>d Verdienst in 
der sehr geschickten Nachahmung des Opemzopfotyls liegt, so 
ist sie doch gegen »die Fischer von Catanlai von Haillart ein 
Heialerwerk ersten Ranges. Die LibretUsten haben sich In letz- 
terem Werke auf das Cngenhieste des Scribe'scben Textes zur 
Stummen von Portici bedient, ohne jedoch dabei sonderlich lu 
pro^eriren, und der Componisl hat Alles geleistet, was Gedan- 
ken- und Geschmacklosigkrit zu leisten vermögen. Er bietet 



n Tanzalhum, welches ailerwHrts 



e Helodlen entlehnt, an- 



statt einer Opemmusik. Was nicht Tanzcharakter bat, Ist io- 
dess noch weit schlimmer, denn darin bemchl die blasse, seit- 
timenlale BXnkelsUngerphrase vor. Also — vorüber, voriiberl 

(Schlnaa folgt.) 



Naehriobtoi. 

Die Pariser Verlagabi ndlDDg G. Braudus lUd S. Dafonr [Bue 
Hichelini, tos) hat soeben den Prospaet lu einer SnbacripUon aot 
■uagewahlla and such uugedmckla Unalkwerka von U. A. Klwarl 
■aagegebee. Dieser in Dealachland Doch ganl imbakanDla Compo- 
niat IProresBor der HarmoiM am kaiaerl, Codeervalorlum aell tili) 
scheint sich bis JeUl auch In FraDkreleb oor durch die VerMIMt- 
lichung wliaenschafllichar Abhandlungen nnd geachititer Hessen be- 
kannt gemocht lu hilMB. Br soll aber der Hehnahl dar Jüngeren 
CoBiponiilea in Paria all Führer gedient taalwa, und man nennt un- 
ter seinen Schülern u. A. A, Griiar, Th. Gonry, A. Maillart, B. Prtt- 
deol. Die WerkP, auf welche die Sut>achptioD auagegebeo wird, zer- 
fallen in Kammerinuilk (ür Instrumente und Geung, — KirciHiunn- 
gik [Mesaen, Hymnen, Hotethm) — Concertmoslk {OnvertUren, Sym- 
phonien), — Oratorien und ■Symplionie - Oden«, — •Haalqiie d'or- 
pheon» (VocalDiusIk obneBc^Inng], — endlich dramatlscfae Hoaik 
(komlicba and grosae Opern), Daa Nähere kann aus dam Prospecl 
ersahen werden, welchen die VerlagshandhiDg auf Vcrlaagea mluu- 
thellen gewillt Kl. 

In vier •Uitgliedercancena» des Hosikvereina In Grai. unter 
der Leitung des neuen, wie es scheint sehr thlUgen Direclora, Dr. 
W. Mayer (derselbe bat auch Vorlesungen über CompoaitloDaMu« 
geballcD), kamen in der abgelaufenen Saison u. a. zur AuflUlining: 
Symphonie In A-moll von Mendeluahn, in B-dur und in F (pastorule) 
von B«e(hoven;Ouvertüre >u -Euryanttio von Weber, lu •Vampyn 
von Lindpainlner, lU Leonore Nr. t von Beelhoven , Concerte (Ur 
Ciavier von Schumann, für Clarinelle von Weber; Husik la Shake- 
apaare's ■Othello* von W. A, Anibrog^ Arien aus Don Juan and 
Figaro'a Hocbiell von Hoiart ; Lieder und mefarslimmlge Gesinge von 
W. Hayer, Hendelwobn und Heyerbeer. Unter den Pianisten, die 
■ich hOren Hessen, Ist Hr, W, Treiber in nennen; unter den Sänge- 
rinnen Frl. Archer, eine begabte und strebsame DUettuiUn. — Die 
in Leipzig WDhIbekannIa ausgeieicfanete SangtrinOpravIl [Orw il). 



Nr. 16. 15. April. 1S63. 



ich, b*t imFabnur la ih 



CoDcart Id der protaMuiCücbeD lUrch«, dum in dmm MdbilvenD- 
' " ' 1, la itm lia UedarvinW^e mm BmIco alt. In dorn vnU 

„ — »_-u.-. . ■ , ^oUniit B«rr Bofci 

^ -f. Treib« 



uohiiliOrgii^Wn' oDd der V 
It mit; Id dcö.aBdenl der PiuM 



In Wiaa luuRtm IT. lUn ebi mwualgeAuidNiMOrUOTiMilNi- 
nt •Laiarntt von Fr. Schaber) dnrcb die GenllMiutt der Ua- 



t andan, d«u Schaber« RomaaUk iieb mit den MbU- 



. (Wirb 



Schubert- Vcnhcar IM, und baomkea niv, daii aa aeäwar haltaa 
wird, dia dlvarglraodaa Drtbails ni varaohaaD, da du Werk (trade 
ttiaao wlchtl(Mao TbaÜ, dea diHlaa, TemlBaao IlMt, dw aDelB aber 
dIa daaenda WbtnocriiblckaU «ottebetdaD kMMe, nlmMcb dan die 
ABlarwecknngdeeLauniibehudalodaa. D. Med.) 



ANZEIGER 



Nene Miudluüitm 




8 klaiDe aavIanUlcke . . . 
. * n^* Dtwnor). 

ie Seloo paar Plana . . . ' 

- Op. II. W Ihm t M ttk (Tal Real or RoaM). Bal«p- 
Walier Rlr PHe ' . ■ 

Op. 1*. OMha. Uelodle Hr Plta 

Op. 11. IbMtakaca. PanlaliJe paar Piano 

OnKOfr. Joa, Op. M. Lleale ■!<■!€. Etode* paar Piano. 

Gab. I 

^innm».m, Tjwri», np 1« Ciprioa ponr piano . 

Op. 11. Polonalae paar Piano 

X*ala.^n«Op.ll. 1 Vataea p. Piano. Nr. 1 (Ai). itiHgr. 

Nr. i(Ba).»BNer 

I^rtwri, Oh-B., Op. ». Barrealk Petit Potm« maalcal 

poor Plana 

Op. n. fbaal JlriiÜhL r^ Fantaltle am- GciuAun 

TiudaRaailnl, poor Plaso 

XignAUkr.AvOp, I. FantaUla-llaiartapoar Piano 
Op. I. Hrecia-Noctaraa poor Pleno 

Op. *. Oranda Polka caracttrltUqoa pow Piano . . 

lC(MBr^V.A..8aaaten«rpne. and Violina, lUr Pilo. la 

« Hlndenel^wleUatvanll. Wiitmenn. Nr. t(D). . 

Hoeb, B, Op. II. Banaoaa poor Piano 

Op. 1«. FantaWalorMBaHl* wldmiJliali.p. Ptaao . 

OXdr.JOk.Op.M. FbMafcrMU. CantaMlep. Pl8M . . 

Op. lt. Hw^ImmI. Marcbe poar Pleno 

Op. U. tmim nlMttb Beqnlaee noeleala paar Piano . 



Anbange, die Varlant 


n^Tar*"^.' 


An 


laem 
gaba 
















Tonel. Uonla. Op. «. M 


















Op. tl. U (aafa m Bih 

Op. 11. TUm. Romia« 


BriDdW poor Piano . . . 
■aoe parolea paar Piano . . 


•H 



(IM] ImVerla8evoDB.8c**H'aS«hBCBlnHaln 

lectttTM. 9'. SiDfonle mit Cbor, vlerUndlg beeriMÜel von 

B. Bacffl. Fr. 6 11. 
liMit S«clu SiDfMiiei), TlerUbidi« beaAaAet tod B. Bagt«. 

Nr. I In C. Nr. 1 In G-mdl. Nr. 3 tat». Nr. i in D. 

Nr. B io C. Nr. « in D. Jede Pr. I fl. It kr. 



Wiohtig för Oompoiitonnl 

Me Notenstich- nnd Drnck -Anstalt | 

A. O. WfctnTniai- ft Oo. ■ Wm, 




(<**] SmIwd enchieneD nod durch alle Buch- und HusikaiienhaiidlunBeii la beiiebeD: 

L. van Beethoven's sämmtliclie Werke. 

Erste ToUständige, Überall berechtigte Ausgabe. 



PutttalvAsaRabc. Nr. 11. Saitan »r 1 ^oUnea, Rralacha, 
VIotoBoeU and 1 obll«. Homer. Op. ll ^ in Ba . . . n. - 

Nr. 11. M. 11. Qnartalte Dir SUeieb-Inalnunenla ; 

Op. III In CJ8iiK>ll._— 0^111 " 



- Nr. 11 
eU, Op. 



lIlnB. 






t oblig. Homer. Op. II ' in Ee 



tiaUotae, 
. . n. — H 
Op.4M 



■alcD niT PlBDOtorta allelii : Od. TI In 
G. Op. !•• in Bt. — Op. 11 In Bm, — Op. <f4 In A. n, I 

Vollendet smd nunmehr folgende Serien : 

Saria VI: QovteUa fllr SlrelchlDitromeate, ParUtar'Aiugaba Pr. n. H Tbir. 1 Ngr. Sünunen-Aaagabi 
SariaVIl: Trloi (Ur StrelcbinatnuneDte, Pirtllar-Aasgiba Pr. n. IThir. II Ngr. Stinukan-Atugaba Pr. n 
Serie XV ; Werke lUr Pianoforlo rn » tUuden Pr. n. I Thlr • Ngr. 

SobtcripUonen aal da* Oaoie der Anagabe wie auteInniDe Serleo «erden tortwlbrand an| 
pHUck In aUv Bacb- and MoiikalianhandhuiggD m habaa. 



Leipiig, 



n April 4863. 



Brcilkapf and HArtol. 



Dmck ond Vertag ran Bainaow m* HiatiL In LelpiiR. 



Jooi^le 



Allgemeine 

Musikalisclie Zeitung. 



Verantwortlicher Redaclenr: Selmar Bagi^e. 



Leipzig, 22. April 1863. 






Nr. 


17. 


Nene Folge. 


.Jahrgang 


tnltt JlkrlM « TUr. M Hr. 


Brldft <i 


UJM«» 
M,m 1 TUr. 

Ml aata ■ 


ü-i- SST' "•—-'—— ■—■ 


«■IRfT. 


Inhalt: Beelhaveo im UalkutcD 


— HecenB 
- BcnchU ■ 


onen (L, N 


M: Mo»r 
SdzburKo 


. Musik fl 
d Freiberg. 


r GeWDg mit Begkiluog}. — Der Abt n 
— Nachricbleo. — Aoielger. 


•a Sl. GiUoi. - 



BeethoTen im Malkasten. 

O Vor Kunem las man in der Kttlniscb«D Zeitung, al- 
lerdings bescheiden unter den Inseraten versteckt, folgen- 
den kleinen Aufsati : 

EIm lllMtratbi der Sjaphenlc putorale. 

'Düsseldorf, 7. Februar. 

•Lebende Bilden änd von je her eine grosse Liebhaberei 
der Düsseldorfer Künstler gewesen, and sie haben in ihrer Dar- 
stelloug eine elgenthSmliche Geschickllchkoil aiugebildel ; oir^ 
gendwo versteht nun es so gut, wie in Düsseldorf, diese male- 
riscb-thealnliscben Dartleltongen zu einer VoUkommeDhelt zu 
bringen, welche selbst den ernsteren Kunstfreund erh*eat und 
überrascht; nii^endwo aber mich hat man dieses ursprüngliche 
Gesellschaftsspiel mit solchem Eifer und Bmsl von wirklich 
künstlerischen) Standpunkte aus erfasal. Die grosse Fertigkeit 
der Düsseldorfer Landscbaltsmaler in decorativer Malerei ti^gl 
sehr viel zur Vollkommenheit dieser Darstellungen bei, welche 
vor einem grösseren PnbUktun und unter weniger beschrHnkten 
DmsUnden sich jedenfalls einen noch weiteren Ruf erworben 
Utten, wie sie ihn schon besitzen. Man hat sich schon vor 
Jahren nicht mehr damit genügen lassen, nur hübsche Slluations- 
und Cosluuiebllder nachzuahmen, — man hat sich an grossar' 
tige und ernste Werke gewagt und Dinge geleistet, welche in 
Bezug auf die mecbanische Inscenesetzung den grössten Theatern 
Ehre machen würden. Bei veritchiedenen Festen und Gelegen- 
beits-Auflührungen hat besonder« der Künstlerverein >)IalkaBten' 
mit seinen reichen und vielseitigen künstlerischen Krtflen viel 
Scbfines geschaffen, von welchem man mit Recht bedauern 
kann, dass es von so kurzer Daner lat. . 

Neuerdings aber genügt den HeMem in diesem Fache das 
gewöhnliche letzende Bild nicht mehr, — man ist zu einer Art 
vm bsibdramatiscben Darstellungen übergegangen : wechselnde 
Gruppen und wandelnde Decorattonen milmusikatischer, manch- 
mal such declamatoriscber Begleitnng. In dieser Weise ist Ende 
T(«igen Monats, bei Gelegenheit eines Festes der Künstler-Lie- 
dertafel in Düsseldorf, eine lUualration lu Beethoven's Pasloral- 
Sympbonie dargestellt worden in einer Reihe von beweglichen 
■»ch und malerisch die 



Klaabonen erscheinen, welche der Tondichlnng zum Grunde 
hegen. 

Wie die Symphonie, zerfiel auch die Darstellung in drei 
Haupttbeile. Das erste Bild bringt eine heitere Sommer-Land- 
■chafl in Horgenbel